Skip to main content

Full text of "German American Annals"

See other formats


fc ,,6, v-,~r-v^ 



AMERICANA GERMANICA. 

A QUABTEELT DEVOTED TO THE COMPARATIVE STUDY 

OP THE 

LITERARY, LINGUISTIC AND OTHER CULTURAL RELATIONS 

OF 

GERMANY AND AMERICA. 



Official Organ of 



The German American Historical Society, 
The National German American Alliance, 
The Union of Old German Students, in America. 



EDITOR 

MARION DEXTER LEARNED, 

University of Pennsylvania. 
CONTRIBUTING EDITORS: 

H. C. G. BRANDT, JULIUS GOEBEL, 

Hamilton College. Leland Stanford, Jr., University. 

"W. H. CARPENTER, J. T. HATFIELD, 

Columbia University. Northwestern University. 

W. H. CARRUTH, W. T. HEWETT, 

University of Kansas. Cornell University. 

HERMANN COLLITZ, A. R. HOHLFELD, 

Bryn Mawr College. Vanderbilt University. 

STARR W. CUTTING, HUGO K. SCHILLING, 

University of Chicago. University of California. 

DANIEL K. DODGE, H. SCHMIDT-WARTENBERG, 

University of Illinois. University of Chicago. 

A. B. FAUST, HERMANN SCHOENFELD, 

Wesleyan University. Columbian University. 

KUNO FRANCKE, CALVIN THOMAS, , 

Harvard University. Columbia University. Of' 

ADOLF GERBPR, H. S. WHITE, 
College. Harvard U 

HENRY "WOOD, Johns Hopkins University 



Earlham College. Harvard University. ™ y^/tili* 

m" 



Vol. IV 1902 

Subscription Price $2.00. Single Copies One Dollar. 



PUBLISHERS : 
THE GERMAN AMERICAN HISTORICAL SOCIETY. 

CHAS. H. BREITBARTH, Business Manager, 1120 Chestnut Street. 
m*xn Uavk: CARL A. STERN. 
B erlin : Leipzig : 

MAYER & MULLER. F. A. BROCKHAUS. 

tonfton: Pari*; 

KEGAN PAUL, TRENCH, TRUBNER & CO., Ltd. H. LeSOUDIER. 



CONTENTS OF Vol. IV. 



No. 1 

PAGE 

i. Tagebuch des Capt. Wiederholdt vom 7 October 1776 
bis 7 December 1780. 

M. D. Learned and C. Grosse. i 

NO. 2. 

1. Three Swabian Journalists and the American Revo- 

lution John A. Wau. 95 

2. German Literature in England before 1790. 

John Louis Haney. 130 

3. Die Vereinigung alter deutscher Studenten in 

Amerika L. ViERECK. 155 

4. The German American Historical Society 207 

5. American Ethnographical Survey 214 

Nos. 3 and 4. 

1. Dr. Karl Follen. Ein Lebensbild aus aufgeregten 

Zeiten in zwei Welttheilen . . H. A. Rattermann. 219 

2. Three Swabian Journalists and the American Revo- 

lution John A. Walz. 267 

3. G. H. C. Egestorffs First Stay in England and his 

Translation of Klopstock's ' Messiah.' 

F. H. Wilkens. 292 

4. Studies in Pennsylvania German Family Names. 

Oscar Kuhns. 299 

5. Der Commers alter deutscher Studenten in Amerika 

zu Ehren des Prinzen Heinrich in New York. 

Karl Beck. 342 



SPECIAL TO LIBRARIES. 

As full sets are nearly exhausted, it is necessary to limit the sale of separate 
numbers or volumes. Back sets (Vol. I-IV) will be sold for $10.00 net. Volumes 
I and IV are not sold separately. 

Volume II, Nos. 1-4 $3-oo. 

Volume III. Nos. 1-4 3. 00. 



Americana Germanica 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt 

Vom 7 October 1776 Bis 7 
December 1780 

BY 

M. D. Learned and C. Grosse 



New York : London : 

THE MACMILLAN COMPANY. MACMILLAN & CO., Lt'd. 

Berlin : 

MAYER & MULLER, AGENTS. 



INTRODUCTION. 



The diaries (Tagebiicher) kept by German officers and 
privates of the so-called Hessian Auxiliaries in the American 
Revolution have become a valuable source of accurate con- 
temporaneous information concerning the part which the Ger- 
mans took in that conflict. Copies of the most important of 
these diaries have been used by Washington Irving, Bancroft 
and later historians in their work, and lists of the titles of 
such sources have been published (Rosengarten, Sources). 

In one instance an attempt has been made in America to 
publish the German original of one of the most important of 
these diaries, viz. that of Dohla (Rattermann, Tagebuch von 
Joh. Konrad Dohla, Deutsch-Amerikanisches Magazin, I, Nos. 
1-4, 1886). Nevertheless, so far, these original documents 
have remained, for the most part, unprinted, either in the 
original manuscripts or in later copies. Even before the diary 
of Dohla was all printed the magazine above mentioned sus- 
pended publication. 

The text of Wiederholdt's Tagebuch, here published, is from 
a manuscript copy, now in the possession of Mr. J. G. Rosen- 
garten, who has kindly allowed it to be printed. A note 
appended to the copy gives the following information: 

"12 Januar 1855. 

Hier endigt das Tagebuch des Ca.pita.ine Wiederhold [then follows 
in more recent handwriting] gestorben 1805 (?) zu Kassel als Major. 
Das Original (2 Bdchen kl 8°) ging auf dessen Sohn, Oekonomie- 
Rat W., gestorben 1863 zu Peikelsheim, Kreis Warburg, iiber, von 
diesem auf dessen Sohn, welcher im Jahre 1880 nach Amerika 
iibersiedelte, seitdem aber unbekannt hier ist. Das Original soil 
abhanden gekommen, wenigstens nicht mehr vorhanden sein. 
Sowol Bancroft als auch Washington Irving (L,eben George Wash- 
Cm) 



iv hitrodicction. 

ingtous) legten auf dieses Tagebuch ganz besonderen Wert und 
haben es eingehend benutzt, nach fiir sie (jedoch ohne die Karten) 
besorgten Abschriften in Auszug." 

The following drawings and maps {Karten referred to above) 
accompany the manuscript: 

i. Signals on Staten Island (including drawings of the standards 
of the "Eastern Staff," " Mittel [sic] Staff," "Western 
Staff" in the original colors. 

2. Plan of the engagement at White Plains. 

3. Plan of the encounter at Kings Bridge. 

4. Plan of the battle of Trenton. 

5. Plan of the town of Dumfries, Va., Jan. 24th, 1777. 

6. Plan of the town of Winchester, Va., 1777. 

7. Plan of the city of Friedrichsburg, Va. 

8. Plan of the engagement at Savannah, Dec. 29th, 1778. 

10. Plan of Paulus Hook. (Drawn from the original of M. De 

Girancourt. ) 

11. Drawing of the brigantine (sloop) Triton, before the storm. 

12. Drawing of the same, during the storm. 

13. A drawing of the schooner Mars, the American privateer, com- 

manded by Capt. Taylor. 

14. Drawing of the Triton, after the storm, as it was captured by 

two American privateers. 

15. Drawing of the sloop Comet, the American privateer, com- 

manded by Capt. Decator. 

16. Signals on Staten Island. (Copy of No. 1, which is doubtless 

the original.) 

17. Plan of the city of Reading, Berks Co., Pa., 1779, at which 

time the city contains 400 houses. 

18. Another plan of Paulus Hook. 

The copy here printed has been compared with the Bancroft 
copy in the Lenox Library, New York, where the Librarian 
and Assistant Librarian kindly gave access to the material. In 
a letter to George Bancroft, dated Jan. 23rd, 1862, Dr. Bezzen- 
berger in Kassel states that the Journal of Melsungen V071 der 
Landung bis zur Endigung der zweiten Campagne in America, 
New York, d. 28. Decbr., 1777, was written by Riiffer, a ' Fahn- 



Introduction. v 

rich.' To judge from the handwriting, Bezzenberger was the 
copyist, both of the journal of Riiffer and of the Bancroft copy 
of Wiederholdt, as far as p. 49. The copy of the former 
journal is in Latin script, that of the latter in German script. 
After p. 49 of the Bancroft copy of Wiederholdt a different 
hand begins, very like that of the Rosengarten copy. 

The Bancroft copy contains 133 pages in all, including the 
"Literatur" (Bibliography) as in the Rosengarten copy, but no 
further material. The variations in the two copies are slight, 
chiefly differences of orthography, as the following will show : 

B. 



bieben 


R. blieben 


bey 


bey 


konnte 


konte 


crick 


crik 


anting 


anfieng 


formiert 


formiret 


rnarchirt 


marchiret 


Bataillon 


Battailon 


Weld 


Welt 


Gorg Town 


York Town 



The diary of Lieutenant, later Captain Wiederholdt, com- 
pared with that of Dohla, is smaller in compass, but possesses in 
many particulars more interest for the American reader. What 
makes Wiederholdt's Tagebuch important, apart from his 
scrupulous accuracy in military matters, is the minute descrip- 
tive matter, which he gives, about the people, manners, cus- 
toms, products, commodities, prices and other features of the 
country, observed during his extended tour after his capture 
with the Rail Brigade at Trenton, through Pennsylvania to 
Fredericksburg, Virginia, and return. 

The language of the Tagebuch is that of the well-informed 
military man of the time, as a rule grammatically correct, differ- 
ing in this particular from the Tagebuch of Papp, which bristles 
with dialectal forms and inflections. The technical military 
terms are largely French. These have been printed in italics 
to indicate that they were written in Latin script in the copy. 



vi Introduction. 

It is interesting to see how naturally the English words and 
names insinuate themselves into the language of the German of 
that time, almost immediately upon landing. It is so much 
easier and more accurate for even the newly-arrived German to 
slip in the English term, that he prefers this method to that of 
translating into half-intelligible continental German ; although 
Wiederholdt usually gives the German equivalent in parenthesis. 

In the collection of manuscript copies bound up with the 
Wiederholdt copy here printed are contained the following as 
an Anhang. (Where no heading was given, it has been sup- 
plied in English.) 

Extracts from letters of: 

Henel, Adjutant. 

Henckelmann, Lieutenant. 

Joh. Casp. Ries, Hauptmann. 

Iviste von dem Corps des Hen. Gen. Lt. v. Knyphausen bey der 
attaque vom 16. Nov. 1776 der Todten, Blessirten und Vermissten. 

List of Regiments'of the Hessian Contingent in the American War, 
1776-1783. 

Bericht des Obersten Block am Bord des Speedwell vor Anker bei 
Staten Island 8. August 1776. 

Ordre de Bataille so am 3. Februar 1776 an die 

I. Division gegeben worden ist. 

II. Ordre de Bataille so am 29. Novbr. 1776 nach Amerika 
geschickt worden. 

III. Ordre de Bataille welche am 23. Oktob. 1777 nach Amerika 
geschickt worden. 

Liste derer Todten, Biessierlen und Vermisten, bei der Attaque des 
Forts Washington den 16. Novbr. 1776. 

Literatur zum nordamerikanischen Unabhangigkeitskriege. 

Liste der seit dem Abmarsch der Hess. Tronppen 1776 nach 
America bis Ende desselben Jahrs an Krankheit gestorbenen, Todt 
geschossenen und blessirten Officiers. 

Aus den Untersuchungsacten iiber die Affaire bei Trenton. 

Species facti von dem Ueberfall und Gefangennehmung der drei 
hess. Regmter Lossberg, Knyphausen & Rail (nunmehr Woellwarth) 
den 26. Decbr. 1776 [Philadelphia 19. Mai 1778 Schaffer] . 



Introduction. vii 

Species facti von dem Ueberfall und Gefangennehmung der Rall- 
schen Brigade zu Trenton am 26. Decbr. 1776, besonders was das 
Ra/tsche nunmehr von Wollwarthsche Regiment angeht. [J. J. 
Matthaeus.] 

Relation von der Gefangennehmung der Rallschen Brigade in 
Trenton den 26. Decbr. 1776. [Philadelphia den 20. May 1778 
Baum, Stabes Capitaine im Regiment von Knyphausen.] 

(Auszug.) Ingenieur Capt. Pauli. 

Lieut. Biel vom Lossbcrgschen Rgmte. 

Aussage des Ingenieur Capitaines Reinhard Jakob Martin in seiner 
Vernehmung zu Horns Huck 29. August 1778. 

Geheimen Rats Protocoll dd. 23. April 1782 iiber die vom Kriegs- 
recht wegen der Surprise von Trenton gefallete Sentenz. 

Tagebuch von Caspar Reckuagel. (Abschrift auf Briefpapier) 
40 pag. 

(Bruchstiick) Tagebuch des Obersten von Donop v. 10. Decbr. 
1776 an (alles mit Beilagen belegt.) until Dec. 31st, 1776. 

Bruchstuck eines Tagebuchs in kl. 8. 10 Bl. 

Fragment of an original letter of Lieut. Henckelmann. 

Extract Berichts vom Herrn Kriegs Rath Lorentz dd. New 
York d. 4. Septbr. 1777. 

Fragment copy of a Letter in French regarding the Hessian 
auxiliaries. 

The contents of some of these are known in the main from 
other sources, such for example as the facts relating to the 
capture of Rail and his regiment which has been published by 
the late General Stryker in The Battles of Trenton and Prince- 
ton. Some of the other extracts seem of particular interest 
and are printed here in translation. 

From a letter of Lieut. Henckelmann of June 18th, 1777 : 

Fort Knyphausen was built only last year, it is merely a redoubt 
of pentagonal shape, armed with 34 cannon and provided with a 
magazine which stands in the centre. Large oak tree-trunks were 
placed around it instead of chevaux de frise. The North River flows 
past it on the north side within gunshot distance, on the opposite 
bank of which Jersey may be plainly seen. One thousand men 
would be needed to man the Fort in case of an attack, not including 



viii Introduction. 

the artillerymen; six hundred of these to keep up a constant fire, 
while four hundred would be in reserve. Of the same description is 
Fort Independence near Kingsbridge, two English miles from here; 
and Fort Lee in Jersey, opposite Fort Washington has been demol- 
ished. It would be too tedious to enumerate all the batteries and 
redoubts which surround the Fort. 

Gen. Howe is stationed to the right from Fort Washing- 
ton, Cornwallis to the left and Heister directly opposite on the Jersey 
side. Perhaps we shall hear of something of importance in the 
near future. Gen. Knyphausen, Schmidt, Tryon and Jones are 
our commanders. Fort Knyphausen lies on the road to Boston, 
therefore a corps of about 5,000 men is stationed here under the 
command of Gen. Knyphausen. 

Extract from a letter of Eieut. Henckelmann to his brother, 
Pastor Henckelmann at Isthe, dated Fort Knyphausen, Jun. 29. 
1777: 

Of the Isthe men as well as the others who were under the 

late (?) Col. Rail's command, I have had no news since they were 
taken prisoners, except that they are reported to be still at Lancaster. 
I learn that this unlucky affair has been reported in detail in the 
Hess. Zeitung, wherefore I shall pass it over in silence. — Poor 
Colonel Rail ! May my end and that of all of us not resemble his ! 
His death was no more glorious than that of Ensign Cleve of the 
Triinibach at Kingsbridge. The latter was dead drunk a few days 
ago and in this dangerous condition he was stabbed to death by 
Ensign von Eahrbusch. I saw him lying in his blood and still 
shudder when I think of it. Ensign Lahrbusch, according to the 
protocoll, has so much in his defence that they cannot get at him. 
Ensigns v. Horn and Albus, however, who were present in this 
disreputable broil, are in an ugly mess. It is always a real mis- 
fortune when a soldier goes to war without any religion. Only a 
few days ago I maintained in an argument that such an unfortunate 
person would not possess courage but only foolhardiness. I was 
contradicted, but to no purpose. I also gave some examples. — 

Of the Six Nations only the Mohawks are said to be still in 

the field, according to my information, while the others have all 
dispersed. Two thousand of these are with the army of Gen. Carl- 
ton in Canada. They do not resemble the negroes, but have yellow 



Introduction. ix 

faces with bulging eyes and flat noses and very strong limbs. 
They are said to have fought desperately in the last war. Yesterday 
and to-day there was severe fighting in Jersey, but nothing is known 
as yet of the result of this affair. The Rebels are said to have again 
intrenched themselves astonishingly well. So the entrance into 
Philadelphia must be pretty difficult. I wish we were already there. 
Here I see nothing but what I have been seeing for a whole year. — 
Concerning the nightingale your description of America must be 
wrong. I do not think it different from ours, but the hummingbird 
is as you describe it. I shall bring one home with me on my return. 
They have to be shot with sand, because they are so small. — 
Although the soil here is as rich, as the best in Germany, yet nearly 
all the other provinces are said to be still better. Clover grows here 
in the woods as moss does in Hessia. And in the neighborhood of 
Boston the soil is said to be so loose that a cane could be stuck into 
it up to the knob without any difficulty. Mahogany does not grow 
here. In the West Indies there is plenty of it. I have not seen 
any log- wood here. The trees with which I am familiar are oaks, 
cedars, beeches, sassafras, etc. Apples, plums, cherries, black- 
berries, raspberries, strawberries are found in abundance. Vege- 
tables are plentiful, but abominably dear. About two plates of 
pease are i sh. York coin = 6 Engl., lettuce for one person is i sh. 
A pound of beef i sh., pork n stiiber, or \oalbus. A pair of leather 
breeches are 10 or 8 Span. Dollars, a pair of boots 8 Span. Dollars, 
a bottle of wine (miserable stuff !) 2 Engl. sh. and so the cost of 
everything else in proportion. If a fellow is honest and does not 
have a command, he cannot save up a cent, unless he lives like a 
private soldier on the ration of pork, pease, rice, butter and rum, 
thereby ruining his health and finally has to bite the dust here as so 
many have done already. Rum is a very strong liquor. I cannot 
take any and yet feel well, indeed ten times better than those, who 
take it. — Just now comes the news that Gen. Washington has been 
captured, Livingston killed and Herling mortally wounded, 2300 
rebels are said to have been killed on the battlefield with 3000 
prisoners and 400 who are said to have deserted to our side. Relato 
refero. There was a rumor a week ago that Washington had been 
surrounded in New Jersey. If he really has been taken prisoner 
the American war will soon take a new turn. Two weeks ago they 
were so close upon him, that he could not have tarried two minutes 
more, otherwise he would have been bagged even then. His 



x Introduction. 

baggage he left behind him and the Engl. capt. who made this coup, 
during the night, chose to take it away with him. It is said of 
Gen. Lee that he has never been shaved since his capture. So he 
probably resembles Rabbi Itzig by this time. It is stupid that one 
can never find out just exactly when such affairs have occurred and 
where. An English Eight Dragoon just at this moment is gallop- 
ping to Kingbridge, where Gen. von Knyphausen is staying, who 
says, that yesterday the Hessian grenadiers had taken Washington 
to New York and that they had captured him. — Again a fine piece 
of news ! Better than the affair of Trenton on the day after 
Christmas. — 

About an hour's walk from this Fort lies Kingsbridge — a bridge 
across a branch of East River, which resembles the wooden bridge 
across the Diemel near Carlshafen. The Queen's bridge lies within 
two gun shots' distance from there and crosses the same river and is 
built of wood like the former. The river is not larger than the 
Diemel and for 6 hours it flows up and for 6 hours down, and indeed 
so smoothly and so full that one cannot tell which is up or down. 
The North River is twice as broad as the Rhine and floats men of 
war. The water in both the North River and the East River is 
somewhat brackish on account of the tides. There is no lack of 
springs here, which does not surprise me, since the country is so 
mountainous. — P. S. The lie about Gen. Washington was confirmed 
to-day, that is, he was neither surrounded nor captured. He is 
indeed not so stupid, and I only wonder, that he allowed his baggage 
to be taken from him. The end will show how far we shall get this 
summer. Nearly every day ioo, 20 and less are made prisoners, but 
all that does not amount to much yet. . . . The army of the 
rebels has so strongly intrenched itself in Jersey that Gen. Howe 
hesitates to attack it. — The clergymen are reported to have been 
so ill-treated by the rebels ? By no means. They have taken the 
gun and cartridge-box with them into the pulpit, explained to their 
hearers, how they ought to fight and from the church directly they 
have gone to the war. Those were the good sermons. — 

From a letter of Lt. Henckelmann, Nov. 6th, 1777, from 
New York : 

I was not engaged in the unlucky affair at Trenton. And 

all I hear about it from every side is not to the credit of the Brig. 
General. I had therefore sufficient cause to be silent on the subject 



Introduction. xi 

of the Christmasday. But about our operations of this year I might 
tell fine things, if only the game were not always spoilt for us at the 
last. Gen. Burgoyne who is in command of the English troops 
in Canada, the Brunswickers, the Hanau Regiment and altogether 
about 10,000 men, on July 6th captured Fort Ticonderoga from the 
rebels, also Fort Independence, together with 1768 bags of flour, 
649 barrels of pork, 5 barrels of beef, 60 bags of pease, 31 bags of 
salt and a large number of cannon and ammunition. At the present 
moment he is reported however to have been driven into a very tight 
place by the rebels. But these rumors lack confirmation. Gen. 
Howe, who together with his brother, the Admiral, had been in 
New York until then, set sail on July 8th, together with Gen- 
erals v. Knyphausen, Stirn and the larger part of the army and 
remained invisible until the middle of September. At last the news 
came that the fleet had arrived in the Chesapeake Bay at Baltimore 
and was making directly for Philadelphia. On September 26th 
Lord Cornwallis took possession of this town. Of an engagement 
which took place between the two armies at Brandy wine near Ger- 
mantown, I have extracted the following items from a creditable 
report: " East New Jersey \ Oct. 14th, 1777. Glorious news from the 
southward — Washington knocked up — the bloodiest battle in America 
— 6000 of his me?i gone — 100 waggons to carry the wounded. Gen. 
Howe is at present at Germantown — Washington 30 miles back, in a 
scattered co?iditio?i — Their stoutest frigate taken, and one deserted. 
They are tired, and talk of finishing this Campaign. — The Battle 
was on the 4.. instant." — That seems like a nice piece of news. Yes, 
Sir American ! " 

The 6th of October, Gen. Clinton, who commands at Kings- 
bridge together with Gen. Tryon and Vaughan and with a corps, 
the strength of which I do not know (about 4000 men) inclusive 
of the Triimbach Regt., the Kohler Bataillon and the newly 
arrived yeagers, went by land and water up the North River and 
captured the Forts Montgomery, Clinton and Constitution, and took 
away a large number of cannons, plenty of ammunition and provis- 
ions, destroyed the magazines which were considerable, and put 
such a terror into the rebels that they ran without their shoes and 
stockings, those who were not cut down or captured. In front of 
the Forts Montgomery and Clinton which were taken hy storm, 
150 English were killed and wounded, while of the Hessians only 



xii Introduction. 

two of Triimbach's privates and three or four yeagers were wounded. 
Colonel Campbell and two Majors are among the dead. The loss 
of the rebels is still unknown to me. Of the Forts which lie all 
along the North River only Fort Clinton remains now and it has 
been garrisoned with 200 men; the others were demolished. 

Having accomplished this expedition with such great success, 
Gen. Clinton returned to this place. Gen. Vaughan (pron. Wahn) 
who had pushed further ahead, has not yet come back; he set fire 
to a town, which lies on the Hudson, Kingston, of about 326 of its 
houses only one is now remaining. This occurred Oct. 23. 

On October 23 Gen. Howe is reported to have made an attack 
upon a Fort on the Delaware River, whereby the Hessians lost 26 
officers, killed or wounded. The ' terror of the rebels,' our brave 
and excellent Colonel von Donop, is said to have received a bullet 
in the thigh in this affair and it is learned just now that he has 
already passed away. Gen. Stirn is reported to have been wounded 
slightly three times, and our good Lieut. Schotte has lost an arm. 

Is it not astonishing to lose so many officers in one engage- 
ment and to gain nothing by it ! The rebels have kept their Fort 
all the same ! — It seems to me, no matter how brave we may be, 
the rebels will succeed in sending us one by one to our Fathers, unless 
twice our number of good troops come over to help us. Just con- 
sider, how it could be possible with so small a number of troops to 

subdue such an enormous number of lawless rogues with hardly 

one exception among thousands — and force them into obedience ? 
In Pennsylvania alone are 300,000 souls; in Virginia, 70,000 whites 
and 100,000 blacks; in Maryland are 40,000 w T hites and 60,000 
blacks, in ISlew York, ioo.ooo; in Jersey, 60,000 — in the four 
provinces which together are called New England, are 350,000 
people. Indeed, not all of these ciphers are carrying guns. 

It is not discouragement that makes me write this, but I cannot 
speak against my conviction, and write with boastful exaggeration. 
It depends alone on the will of the Lord how much longer these 
ravages in America shall be continued. " Mit unsrer Macht ist 
nichts gethan." 

From a letter of Lt. Henckelmann, dated New York Aug. 
20, 1778. 

The French fleet had entered the Chesapeake Bay, it consisted of 
twelve vessels of the line and three frigates when anchored near 



Introduction. xiii 

Rhode Island opposite Newport. Lord Howe sailed up there with 
1 8 sails to give his compliment to the Count [d'Estaing], but a 
violent thunderstorm so badly damaged both the fleets, that they 
lost nearly all their masts, whereupon the French made off to sea, 
and Gen. Howe put back to Sandy Hook. — Our Trenton prisoners 
are safely back here again. But of the Rgt. v. Knyphausen and of 
the vacant Wollwart Rgt. the two Ensigns, Fiihrer and Kleinschmidt, 
who seem to have enjoyed themselves when among the rebels, have 
gone back to them, that is to say, they deserted about a week ago. 
A fine piece of conduct! It is said that Washington is willing to 
return them to us. Still finer yet! — On August 2nd 64 houses 
were burnt down at York, not including sheds and two vessels which 
were also consumed. — On the fourth a large boat was struck by 
lightning, with 182 kegs of powder, which were exploded thereby 
and caused an awful report that shook the houses in the town and 
broke the windows in the neighborhood. — Thunderstorms occur 
nearly every day. — [Laments about poor provisions and high 
prices, &c. follow.] 

Aug. 27th. The French fleet has sailed in the direction of Phila- 
delphia and Lord Howe is following it. In to-day's paper I find this 
item: " M. Gerard from Paris as His most Christian Majesty's 
Plenipotentiary has been received in the audience-room of the 
Honourable Congress at Philadelphia. " In a letter which this fine 
fellow presented with many compliments to Master Laurens, His 
Majesty addresses the Congress as: "Tres Chers Grands Amis et 
Allies (a shoemaker from New York, by name of Heat, is a member 
of it). It winds up by saying: "Nous vous prions d'ajouter foi 
entiere a tout ce qu'il vous dira de Notre part, principalement 
lorsqu'il vous assurera de Notre affection et de Notre constante 
amitie pour vous. Sur ce nous prions Dieu qu'il vous ait, tres 
Chers Grands Amis & Allies en Sa Sainte & digne Garde. Ecrit a 
Versailles le 28 Mars '78. Votre bon ami & allie. L." 

Now I wish nothing more than to see these fellows together, when 
an ambassador has audience, &c. — Our Gen. Clinton, with whom I 
dined yesterday, went from here to Long Island and from there he 
will go to Rhode Island, probably, with three regiments, to see if 
there is anything new. It does not look as if the American war 
were going to end soon. — The Most Christian fleet is reported to 
have sailed to Boston from Rhode Island, for repairs to the ships 



xiv Introduction. 

which were damaged by the thunderstorm and by the batteries of 
that island. Admiral Biron is at last said to have arrived and to 
have united forces with Lord Howe. It was indeed high time! Per- 
haps they are assisting the former with his repairs at Boston. The 
port there is said to be of such a kind, that only one vessel at a time 
can enter or sail. The Sir Count, therefore, had better keep his 
French prudence handy, in order not to be taken by surprise with 
his entire fleet in a trap. A small number of recruits arrived yester- 
day. — 

Sept. 5. It was rumored to-day that the French had been sur- 
rounded by Lord Howe's ships between Boston and Rhode Island. 
— Another member of Congress, somewhat worthier than shoemaker 
Heat, bears the name of von Sellwitz. Prior to the rebellion he was 
a chimney-sweep in new York, left his post, went to Philadelphia 
where he recommended himself to the favor of Mr. Penn by piano- 
playing and singing, so that the latter suggested his name as a mem- 
ber of Congress into which he then was received and where he is 
still playing a role. Are not these distinguished members ? I 
should like to see the entire body. 

Fragment of a letter of Lt. Henckelmann, dated Fort Knyp- 
hausen, Jan. 1st 1777. [Original.] 

Fruit here is of a fine flavor and all sorts are to be found. 

Apples, pears, are not plentiful. Prunes I have not found at all yet. 
In the fields all that is y<t\. to be seen are the remnants of corn, known 
to us as Turkish wheat, which is grown here in large quantities. In 
short the country produces all the fruits which we have in Hessia. 
Rye is found rarely, as the inhabitants as well as the English are 
accustomed to wheat bread. Flax is especially fine and I never 
saw such excellent flaxseed before. Potatoes are not as good as in 
Pennsylvania, Long Island and other provinces, which surprises me 
as the soil here has more sand in it than loam and therefore should 
be best suited for potatoes. Otherwise this and the adjacent province 
of New Jersey are very rocky, mountainous, and covered with woods, 
which are nearly all full of underbrush, mostly of wild laurel bushes, 
the leaves of which resemble ours. Game I have hardly seen at all, 
except hares which are no larger than rabbits, but there are pheasants 
and many kinds of birds. There is a great deal of venison too. The 
inhabitants lead a very fat life, just like pigs. After getting up in 



Introduction. xv 

the morning they have tea and eat a platefull of bread and butter — 
towards 12 or i o'clock they broil either beef or pork over coals and 
drink tea, in the evening again, and so the day goes. The women- 
folks do nothing at all, but wait for their tea, decorate the rooms and 
sit by the open fire. Stoves are not used here, although iron is 
plentiful. The amount of wood, which is consumed here within 
24 hours in such a fire-place, would last us a week at home. The 
fat which here drips into the fire would in our country be made 
into a good soup. — What do you think now of the inhabitants here ? 
The great people, who have their country houses in the country but 
who reside mostly in New York, own various so-called farms, which 
yield them 10, 20, 50 £ per year. In a country where a subject 
cannot lead an unbridled life — and how happy he is in comparison 
with these people here ! — such a farm or free-holder's estate would 
yield thrice the amount and the tenant would still make a living 
besides. — I go on writing without remembering that I am on the 
last page. I wanted to say a little more about New York. This 
city has been estimated at 2500 houses but it has more than 4000, of 
which about 1000 were burnt down, when the rebels were forced to 
evacuate. Of churches there are: 3 Erjgl.; 2 German-Lutheran, 
1 German Ref. ; 3 Dutch Reformed, 2 Engl, and 1 Scotch Presby- 
terian ; 1 French, 1 Jewish, 1 Baptist and one more which I have 
forgotten. Of these the Old Engl, and one Lutheran were also 
burnt. Churches and houses are built in a substantial way. There 
is a Gymnasium [College] here, stree stories high and also built 
in an excellent manner, but there is no University. Except a 
Doctor and the other appointed pastors (from England), who are 
now at Philadelphia, they have never had other teachers there. — 
The streets are wide and well paved ; their number no one could tell 
me so far. Altogether New York is said to resemble Hannover. — 
I cannot tell for I have never seen Hannover. — A fort lies on the 
side overlooking the sea, which is planned in an excellent manner 
but it is unfinished and is mounted with a few cannon only, although 
200 would be needed there. A leaden statue, richly gilded, stood 
near it, it had been erected in 1705 in honour of His Maj. the King 
of England at an expense of 3000 £. It represented the king on 
horseback and was erected out of gratitude for the abolition of the 
so-called stamp-act. This statue the rebels have destroyed, after 
pulling the figure of the king from the horse by means of ropes, 



xvi Introduction. 

they cut off the head and dragged it through the city, giving it all 
sorts of shameful epithets, beating and stoning it, and finally taking it 
to this fort to cast bullets out of it. But the innkeeper who lives 
here, in front of whose door the head was thrown, secured and con- 
cealed it, the rebels in their blindness not caring what became of it, 
and so it was returned to the city where it is still kept. I have my 
own ideas concerning this affair. At the same time with the former 
statue, one of white marble was erected to Lord Chatham at a cost 
of 1500 £j this has so far remained uninjured. I forgot to mention 
the Meeting House for the Quakers, a fine City Hall, a Hospital, 
Penitentiary and a Prison. — The stones here are as heavy as lead 
and shine like silver. A few days ago I smelted out of one as large 
as a walnut a lump of lead of the size of a pea. That was a very fine 
result. There must surely be a great many metals here, if people 
would only take the trouble to look for them. Upon my inquiry, 
why in the entire province of New York there was not a single 
mine, although the province is said to be 300 miles long and from 
14 to 4 miles wide and probably very rich in metals, I received the 
answer that they had no permission for mining. A silver mine on 
Rhode Island is said to be very productive, also New Jersey is full 
of copper and of iron ore. The copper is excellent. But that a 
certain family by the name of Schiiler at New York has a monopoly 
on the iron and copper trade, as I read in a small article, is not 
known to anybody here. — It vexes me greatly that I do not have a 
foot in the head-quarters, where outside of my work I would perhaps 
get opportunities to speak to sensible people and inform myself about 
things that interest me. Perhaps I shall still succeed in getting in. 
Do answer me, dear cousin, what there is of news in our dear father- 
land, and this and that — and if I am to get a civil post soon ? I take 
the liberty of enclosing the postage — so that I may not cause you any 
expense. In Philadelphia and other provinces not occupied by our 
troops this piece is worth a half Spanish Dollar. I also possess a 
seven Dollar piece, but the united rebellious provinces are not 
stamped on it. — Fare well, at last, dearest cousin, &c. My brother 
wanted to know how the soldiers of his parish, which belong to the 
Rail Rgt., are at present. I cannot tell him any news about them, 
as I do not even know whether they are in Philadelphia or outside. 
Je suis tout a vous. In camp near Fort Knyphausen, Jan. 1st, 1777. 
P. S. New York, Jan. 15th, 1777. As I learn upon my arrival 



Introduction. xvii 

here that my letter will not go until a week from now, I open it 
again to tell you that a liver-sausage which in the first place one 
would not eat in Hessia, and if one should eat it, it might be bought 
for four heller, here costs 5 stiibers. — Do not laugh. It only matches 
everything else, &c. America may be as nice as it will, still I prefer 
my own fatherland, &c. 



NOTES. 



Page 10. Cf. the incident related of Muhlenberg, who preached 
a sermon on the text, "There is a time for everything," closing with 
" now is the time to fight," and emerging in the same moment from 
his clerical habiliments in full uniform. 

Page 15. King's College, later Columbia College and University. 

Page 17. A Stuber = 6 Pfennig e in the provinces of the Lower 
Rhine. There were 512 Heller in a Mark. 

Page 34. Battren Wagen. This is one of the earliest descrip- 
tions of the " Conestoga Wagon." 

Suskahanna, Susquehanna (cf. Shuskahanna, p. 36, 37). 

Page 35- Clochester, Colchester. 

Page 36. Monokavy, probably for Monocasy. Monocacy (cf. 
Monocasy, p. 37, 92). 

Page 37. Reference to Cressap's Rebellion 1736. 

Page 40. Heakra, hickory; Logusty, locust. 

Page 46. Albus, " white penny, " varying in value in different 
provinces, in Kur-Hessen thirty-two made a Thaler. 

Page 54. Sh ann adores, probably for Shennandowa. 

Page 60. Black Howe, probably for Black Horse (C. Grosse). 

Page 64. Mohistown, probably for Morristown. 

Page 90. Dotty, toddy; Backiomy, Perkiomen. 

Page 92. Schwamp Creek, cf. Falckner's "Schwamm." 



The transcription of the copy of the Wiederholdt diary and 
the translation of the extracts here published were made by 
C. Grosse. 

M. D. Learned. 



TAGEBUCH DES CAPT. WIEDERHOLDT 

VOM 7 OCTOBER 1776 BIS 7 DECEMBER 1780. 



ERSTES HEFT. 



Den 7 Octbr. 1776 verliesen wir das Lager bey Hell Gate ^vS. Long 
Island und marchirten naeh A r <?#' Town, wo wir 4 Tage, ohne dasz 
was veranderlicb.es vorgefallen, steben blieben. 

D. 11. brachen wir auf und marchirten bey /amaica ins Lager. 

D. 12. giengen wir mit Boots iiber den Sund bey Fleeshing oder 
Frog Neck und lagerten uns bey West Chester, wo wir die erste 
Nacht an Bivouac liegen musten, weilen die Bagage nicbt so 
geschwind konte iiber gefahren werden. 

D. 18. brachen wir auf, marchirten rechts ab und giengen unter 
Bedeckung einer Fregatte und 9 Canone?i votn Land iiber einen 
breiten Crik in Boston, Die Feinde, so am jenseitigen Ufer stunden 
und sich verschantzen wollten, verliesen ihren Posten, sobald unsere 
Canonade vom Land sowohl als von der Fregatte anfieng. Sobald 
wir iibergesetzt waren, welches unter Presence des Lord Hows ge- 
schahe, wurde gleich formiret und den Berg hinan marchiret, da 
denn dichte am Wege im Walde hinter einer so genannten Stein 
Ritsche ein Battailon Rifle Mann versteckt lagen und auf ein a la 
Tete marchirendes Engl. Leicht Infant. Battailon, welches die Un- 
vorsichtigkeit begangen und keine Seiten Patiroule gemacht hatte, ein 
heftiges und unvermuthendes Feuer gab, und so gleich in vollem 
Gallop davon lief; Es wurde aber dadurch nur ein Sergt. todt geschos- 
zen und zwey gemeine blessirt. Auf denen gegen uns iiberliegenden 
Bergen hatten sich die Feinde verschantzet und bewillkomden uns 
mit einigen Canonen Schiiszen, so aber keine Wiirkung thaten, weil 
es zu weit war. Ich scharmutzirte mit den Feinden, wobey sie mir 
einen Mann blessirten, wo fur ich ihnen einen mit meiner Biichse in 
die andere Welt schickte. Wir lagen hier abermahlen eine Nacht 
ohne Zelter. Die Gegend wurde East Chester genannt. 

(19) 



20 Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 

D. 20. kamen Se. Excel!, d. Gen. v. Knyphausen mit ihrer Division 
an, be)' Rochelle und schlugen daselbst ihr Lager auf, so etwa 6 bis 8 
engl. meilen von unserm rechten Fliigel war. 

D. 21. marchirten wir rechts ab, pass: das Lager vom Knyphaus. 
Corps nnd riickten demnach etwas vorwarts, wobey aber nichts 
vorfiel, weilen sich die Rebels, da wir ihnen eine Action anbothen, 
zuriickzogen. — Aus diesem Lager riickte der Obrist Rail mit seinem 
Rgmt. etwas vorwarts und nahm den Feinden ein Magazin weg. 

D. 28. Riickten wir abermahlen vorwarts, wobey sich die Feinde 
bey drey Meilen zuriick zogen und eine sehr steile Anhohe hinter 
einem dichten Wald, vor welchem ein ziemlich tiefes Wasser herflos. 
Es war nothwendig diese Hohe zu haben, deswegen unsere Brigade 
und ein engl. Rgmt., das 32te, befehligt wurden, solche wegzuneh- 
men. Lossberg und das engl. Rgmt. attaqnirten an Front, Wir aber 
und Rail giengen ihnen in die rechte Fla?ique, denn diese hatten sie 
nicht gehorig gedeckt; unsere Attaque auf die flanqne geschahe just 
zur rechten Zeit, ansonsten das Rgmt. v. Lossberg, welches durch 
den von Feinden angeziindeten Wald angriffeu, viel glitten haben 
wiirde, indem solches schon 45 tode und blessirte, wir aber nur ein 
blessirten und Rail ein toden und 2 blessirte hatten. Das Waszer, 
welches durchwadet werden muste, war an einigen Orten so tief, dass 
es den Leuthen in die Patronta.sch.en gieng; der Lieut. Briede und 
ich waren die ersten, so in den Flusz setzten, urn den Leuthen ein 
gut Exempel zu geben und sie zu animiren, geschwind durch und in 
die Hohe zukommen, ehe die Feinde ihren Fehler einsehen undihre 
fianque decken mochten, oder doch wenigstens, (wo nicht Canone?i) 
eine Parthie Rifle Mann hinzusetzen urn unsern Angriff schwehr zu 
machen. Des andern Tages erhielte unsere Brigade bey der Ordre 
eine Danksagung vom Gen. Howe, so alle iibrige gegebene iibertraf. 
Der Erfolg dieser Affaire war nicht gar betrachtlich, indeme die 
Feinde so gleich dahinter liegende und fast uniibersteigliche Hohen, 
Felsen und Verschantzungen besetzt hatten, die ohne groszen Ver- 
lust nicht genommen werden konnten. Es wurden zwar verschiedene 
Versuche gemacht, die aber fruchtlos abliefen und einige tode und 
blessirte dadurch gab; jedoch hatte es so viel Nutzen, dass die Feinde, 
durch unsere Manbvers irre gemacht wurden, dasz sie einen ihrer 
considerabelsten Ort und Hohe auf ihrem linken Fliigel schleunig 
verlieszen. Diese Gegend wurde Whit Plain genant. Beiliegender 
Plan zeiget ohngefahr die dasige Situation. Unsere Armee schlug 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 21 

ihr Lager auf dem Champ de Bataille auf und sttmd daselbst bis 
wo unsere Bag age erstlich Vormittags zuriick geschickt wurde und 
wir den Nachmittag folgeten. Unser Rgmt. muste die Artillerie 
bedecken, wobey dieLeib CompagniexxnA Obristv. Mittnig erode Com- 
pagnie die Arrier Garde machten. Es war ein groszer Fehler 
gemacht. Demi unser ganzes Regmt. marchirte a la Tete der Artil- 
lerie bis indie Spate Nacht (wo der Capt. Baum, so die Leib Compagnie 
commandirte, und ich des Obrist v. Minnigerode Compag.) Ordre 
erhielten Halt zu machen, stehen zu bleiben und abzuwarten, bis 
alles Fuhrwerk vorbey ware nnd alsdann hinten an zu schliesen und 
zu folgen. Wir befolgeten diese Ordre und stunden still, bis keine 
Canone noch Wagen mehr gefakren kam. Wir erkundigten uns bey 
den Knechten, ob sie die letzten waren? Nein, sagten sie, es sind 
noch mehr denn 17 Wagen zuriick, welche nicht fort kommen konnen, 
indem etliche gleich beym Eingang in den Wald im Defilee gebrochen 
waren und erst repariret werden miissten. Sie thaten hinzu, dass 
sie ehe es Nacht worden ware und sie den Wald erreichet hatten, 
observiret, dasz einige Rebellen ihnen von weitem gefolgt hatten. 

Wir waren bestiirzt hieriiber und in Sorgen, dasz da keine beszere 
Anstalten getroffen worden, es leicht seyn konnte, dasz die nachfol- 
gende Feinde etliche Wagen erschnappen und uns ein Schimpf 
zuwachsen konte. Der Capt. Baum, so der alteste war und folglich 
das Commando hatte, rief uns in der Stille zusammen und verlangte 
eines jeden Meynung: Ich sagte sogleich: Dasz ich fiir billig und 
recht hielte, dasz wir sogleich zuriick bis an den letzten Munition 
Wagen marchirten, uns so gut wir uns in der Stockfinstern Nacht 
helfen konnten vortheilhaft setzten und den allenfalsz andringenden 
Feind abhielten, bis die Wagen repariret und angefahren waren, da 
wir dann folgen und selbige decken wolten. Solte der Feind mit 
Macht anriicken, und wir nicht im Stande seyn zu resistiren: so ware 
meine Meynung die Wagen, um sie nicht in Feind es Hande kommen 
zu laszen, in Brand zu stecken und uns nach dem Corps zu retiriren. 
Die andern alle stimten mit mir iiberein, und der Capt. Baum bil- 
ligte es auch und wir setzten uns in March zuriick, schickten aber 
den Lieut. Briede vorwarts, um den Vorfall zu melden. Wir waren 
gar nicht weit zuriick marchiret, so begegnete uns der Gen. Eskin 
und fragte uns, wo wir hin wolten: Wir erzahlten ihm den Verlauf 
der Sache und dasz dieses unsere Meynung seye. Er billigte, ja er 
lobte unsere Anstalt, schmahlete aber sehr, dasz keine beszere An- 



22 Tagebuch des Capt. Wiederholdt . 

stalten gleich aulanglich bey dem A us march aus dem Imager zu 
Bedeckung der Attillerie von hoheren Eeuthen und Rang als wir 
waren, waren gemacht worden; er wolte es untersuchen, wo der 
Fehler steckte; befahl uns zu stehen, die Wagen waren alle repariret 
und im March, es waren sehr wenige Rebellen, so gefolget waren, und 
nichts zu befurchten. Wir machten Halt, bis alles vorbey war, 
schlossen hinten an und brachten alles gliicklich zu dem Corps, 
welches wohl 6 Meilen vorwarts im Walde lag. Die uns gefolgeten 
Feinde waren, wie ich hernach vernommen, der Obrist Haller, ein 
Teutscher von Reading, mit 200 Mann Milice gewesen, welche als 
Freywillige herausgegangen und ihr Gliick an uns versuchen wollen. 
Des folgenden Tages viarchirten wir bis nach Dops Ferry an den 
North River, wo wir uns lagerten, die erste Nacht aber ohne Zelter 
liegen musten. 

D. 10 Novbr. ging unsere Brigade unter dem Obrist Rail, weil der 
Obrist Rose, so uns erst commandirle, krank war, nach Kingsbridge, 
um die Division des Hn. Gen. Lieut, v. Knyphausen zu verstarken. 
Hier war eine harte Nuss zu beiszen: Die Feinde hatten allda ein 
Fort auf einem von Natur bevestigten und hohen felsigen Berge 
angeleget, welches sie Fort Washington nanten. Die Kunst war auch 
angewendet, um es sehr veste zu machen. — Ohne Besitz von diesem 
Fort konte keine Communication mit New York unterhalten, weder 
an weiteres Vorriicken, noch weniger aber an ruhige Winter quartiere 
gedacht werden. 

D. 11. Des Morgens friihe um 5 Uhr riickte also die ganze Divi- 
sion Sr. Excell. d. Hn. Gen. vo?i Knyphausen aus, um diesen Ort zu 
attaquiren. Es fieng aber stark an zu regnen, und unterblieb dero- 
wegen fur das mahl. 

D. 14. kam der Gen. Howe mit der gantzen Armee und lagerte sich 
etwa eine Meile hinter uns. Nun wurde ein anderer Plan gemacht 
und der 

i6te zur Attaque bestimt: Dieser Tag hat uns Hessen Ehre 
gemacht, den sich ein jeder praver Mann mit Recht zueigneu kann. — 
Um }^6 Uhr des Morgens giengen wir iiber Kingsbridge auf York 
Island, nehmlich folgende Rg mtr: Knyphausen, Huyn, Bienau, Rail, 
Lossberg und Waldeck, zogeu IVutginau und das Grenad. Battail. 
Kdhler an und formirten zwey Colonnen; die Colonne rechter Hand 
bestand aus Lossberg, Rail, Gre?iad. Bait. Kdhler und Waldeck, 
wurde vom Obrist Rail gefiihrt und setzte sich in einem Wald bis zur 



Tagebuch des Capt, Wiederholdt . 23 

bestimten Zeit. Die Colonne linker Hand bestund aus den Rgmtrn. 
Wutginau, Knyphausen, Huyne und Bienau und wurde vom Hn. 
Gen. Maj. Schmid gefiihret. Die gantze Attaque commandirten Se 
Excelltz. d. H. Gen. Lieut v. Knyphausen, und dieselben haben sich 
alle Zeit befunden, wo der Wiederstand und die attaque am hitzig- 
sten war, so dasz sie selbst Hand an die Fences geleget, um solche 
weg zu nehmen und die L,eute zu ambitioniren. Sie sind auch dem 
erschrocklichen Canonen und Cartetschen Feuer so wohl als auch 
denen Biichsen Schiiszen wie ein gem. Soldat und zwar zu viel 
exponiret gewesen, dasz es zu bewundern ist, wie dieselben, ohne 
todt geschoszen oder blessirt zu werden, davon gekommen. Die 
A van tgarde von der Colon ?ierechter Hand bestund aus einem Troupp 
Jager und 100 Mann mit prima plana, so der Major v. Dechow com- 
mayidirte; die Avandgarde von der Colonne linker Hand bestund aus 
100 Mann, so der Capit. Medern von Wutginau comma?idirie, und 
wobey ich und der Lieut, v. Lowenfeld waren. Beyde, der Capit. so 
wohl als der Lieut, sind todt; ersterer starb den andernTag, letzterer 
aber blieb auf dem Flecken. Ich aber, Gott L,ob! lebe noch und 
bin gantz wohl weg gekommen, auszer einem kleinen Schramm im 
Gesicht, den ein abgeschoszener kleiner Ast vom Baume verursacht, 
ob ich gleich den Vortrab von dieser Avandgarde, so aus 30 Mann 
bestund, anfuhrte und folglich der allerforderste; Hier erinnerte 
mich an das alte Spriichwort, das Unkraut nicht vergehet. — Um 7 
Uhr wurde eine heftige Canonade gemacht, um der Feinde attention 
zu verwirren, damit sie nicht wiszen solten, wo die wahre attaque 
gemacht werden solte; Hatten wir in unsrer schon angefangenen 
attaque zu der Zeit fortgefahren : so ware nicht der 3te Theil ver- 
lohren gangen, was hernach wiirklich geschahe, denn ich war 
mit meiner avandgarde den Berg schon ziemlich hoch hinauf 
avanciret als der Gen. v. Knyphausen mir die ordre schickte, 
zuriick zu kommen; Jndem der H. Gen. Howe dieselben wiszen 
laszen, dasz noch nicht alles, was zu den falschen attaque?i 
bestimt, in Bereitschaft seye, derowegen sie mit der wahren attaque 
Anstand nehmen mochten; Um j4S Uhr atlaquirte der engl. Gen. 
Lord Percy mit 2 engl. und einer hessisch Brigade unter d. H. Gen. 
Maj. Stim, nehmlich Erb Printz, Donop und Mirbach, die Linien so 
zwischen dem Fort und New York waren, und nahm sie ohne 
groszen Verlust ein, indem sie nur 2 blessirte bekamen und die Feb. 
solche linien verlieszen; Um 11 Uhr kamen die Boots mit 2 brigaden 



24 Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 

Engellander auf dem Harlems Crick herunter um die Descente an dem 
uns zur linken Hand liegenden Wald zu machen, und eine falsche 
attaque zu formiren; Nun wurde die wahre Attaque bey uns ange- 
fangen und wir funden nunmehro den Kern ihrer Trotippen und ihre 
Rifle Menn oder Biichsen Schiitzen, alle auf dem fast unersteiglichen, 
mit Morast umgebenen und mit drey iiber einander gemachten Ver- 
hacks vor uns liegenden Felsen; dem allem ohngeachtet wurden alle 
Hindernisse aus dem Wege geraumet, die Verhacke durchbrochen, 
der Morast durch waded, die Felsen erstiegen, und die Rifle Menn, 
die von einem heftigen Cartetschen Feuer aus ihren Schantzen 
secundiret wurden, vertrieben, und wir erreichten diese so fiirchter- 
liche Auhohe und Berg, verfolgeten die sich hinter die linien und 
Batterien retirirenten Feinde, vertrieben sie auch da heraus, nahmen 
die Batterien weg, wovon eine gantz oben auf dem Felsen lag und 
folgeden dem fliichtigen Feind bis an das wahre Fort, wo wir uns an 
die Seite des Forts, an den abhangenden Berg.setzten, um vor der 
Canonade aus dem Fort gesichert zu seyn. Dieses letztere waren 
aber nur das unsrige und das Rallische Rgmt. — Das Fort wurde 
aufgefordert, und in Zeit von einer halben stunde marchirten 200 
Mann aus und streckten zu unsern Fiissen das Gewehr und iiber- 
gaben sich an Se. Excelltz. d. H. Gen. Lieut, v. Knyphausen (welche 
selbst zugegen waren und die Capitulation unterzeichneten,) zu 
Kriegs Gefangenen, und das gantze Fort mit aller Munition, Provi- 
sion und dergl. welches betrachtlich war, wurde iiberliefert. — Das 
Grenad. Ball. K'dhler besetzte des Abends das Fort und wir gingen 
zuriick in unser Lager, da die Gesunden abermahl Ursache hatten 
Gott nicht genug fur unsere Erhaltung zu danken. Der Yerlust 
der Hessen belief sich an Toden und blessirten iiber 300 Mann. 
Unter den Toden befanden sich an ojfic: der Capit. Walt her vom 
Rallischen Rgmt. und/,/. v. Loewenfeld vom Wutgenauschen Rgmt.; 
todlich blessirt waren Capit. Barkhausen vom Knyphauss. und Obrist 
v. Bork vom nehmlichen Rgmt., Capit. Medern von Wutginau, 
Lieut. Briede von Knyphauss., Lieut. Ende von Wutginau; der 
Obrist v. Bork und Lieut. Briede ist den nehmlichen, die andern alle 
aber den 2 wn oder 3 ten Tag gestorben. Leicht blessirt waren der 
Maj. v. Dechow v. K?iyphauss. und. Lieut. Kiihne von Rail. 

D. 17. Nov. gingen die samtl. Grenadier und eine Brigade Engel- 
lander iiber den Nord River in New Jersey unter Co??iando des Gen. 



Tagebuch des Cap/. Wiederholdt . 25 

Grafeu Corn Wallis und eroberten ohne Verlust die Forts Lee und 
Constitutio?i , 

D. 18. — besetzten wir der Grenad. ihr verlasznes Lager. 

D. 23. — marchirten wir in die Gegend von Jones Hausz um das 
Lager aufzuschlagen, giengen aber vor Nacht noch wieder zuriick 
bis bey den i9 ten Meilen Stein wo wir bivoackirten und d. 24. — 
unter das Fort Washington, welches nunmehro It Ordre vom G. 
Howe das Fort Knyphausen genant wird, das Lager aufzuschlagen. 

D. 28. — giengen wir in Boots iiber den Nord River durch das Fort 
Lee und Constitution, blieben die Nacht au Bivoac und ruck ten 
d. 29. — nach Hakensack in die Cantonnier quartiere, wohin ich Tages 
vorher hin ritt und die qicartiere fur die Brigade regulirte. Haken- 
sack ist ein Ort von ohngefahr 160 Hausern und wohnen viel gut 
gesinnte Leuthe da und mehrentheils Hollander. 

D. 4 December ?narchirten wir nach Neiv Work und pass, den 
Sake?i River iiber eine Briicke. Dieser Flusz ist ziemlich breit und 
tief, und New Work lieget an deszen rechtem Ufer; Es wohnen gar 
sehr viel Wigths alhier. 

D. 7. — setztenwir unsern March weiter bis nach Elisabeth Town; 
dies ist ein groszer und schoner Ort, der von einem mittelmaszigen 
Flusz getrennet und wieder nait einer steinere Briicke vereinigt ist. 

D. 8 Decbr. giengen wir nach Brunswick; ist gleichfalsz ein 
groszer Ort und lieget am rechten Ufer des Rariton, woriiber eine 
holtzerne Briicke fiihret und sie mit einer Vorstadt verbindet; Eine 
Meile unterwarts der Briicke und gerade an der Stadt gehet eine 
Ferry iiber den Flusz. Nahe bey dieser Briicke ist der Capit. v. 
Weittershausen erschoszen worden. 

D. 9. — Nach Kingstown; Jst ein elender Ort. Des Abends da ich 
eben zu Bette gehen wolte und 10 Uhr war, musten wir eyligst auf- 
brechen; wir marchirten die Nacht (18 oder 4) Meilen bis nach 
Maiden Head, wo wir noch ein Tag und Nacht an Bivoac lagen und 
d. 10. — in Hauser cantonnirten; die Hauser waren von deren Inhaber 
gantz verlaszen; Hier wiinschte ich meine Winterqtre zu behalten, 
weil ich ein gutes Haus zur Wohnung und die ganze Compagnie 
bey mir hatte, die alle bequem liegen konnten. 

D. 1.4 — marchirten wir nach dem fameusen Ort Trenton, der mir 
in meinem Leben nicht vergeszen soil, und wohin uns unser gar zu 
lustige Brigadier durch sein Sollicitiren (wie man sagt) gebracht 
haben soil; Wie wohl hatte er gethan, wann er nicht darum sollici- 



26 Tagebuch des Ca.pt. Wiederholdt . 

//><?/ hatte: so hatte er das unverdiente Lob das matin ihm unwis- 
zend beylegte, vieleicht er- und behalteii; Hir aber lieget alles im 
D — . Artige Winterquartiere, in Wahrheit ! Unsere armen abge- 
nutzten und von kleiner Mundierung entblosten Soldaten konten sich 
hier noch weniger dann im Feld erhohlen, der Dienst war auszeror- 
dentlich; Wachten Commandos und Piqtiets waren ohne Ende, ob sie 
gleich nicht zum rechten und wahren Nutzen, sondern nur eine 
unruhige Beschaftigung den gantzen Tag um des Hn. Brigadiers 
quartier waren. Wann Wachten und Commandos abloseten; so 
mochte der Soldat Hosen, Schuh, Hembden und dgl. anhaben oder 
nicht; Ob das Gewehr rein, gelarbt, geputzt, geflickt, die Munition 
wohl conserviret seye oder nicht, war gleich viel und habe ihn nie- 
niahlen danach fragen horen. Nur die Hautboistcn! das war seine 
Sache, und da die Hauptwacht nur etwa 6 oder 8 Hauser von seinem 
Quartier war, mithin die Hautboiste?i nicht lange genug trudeln 
konten: so muste der OJfic. erstlich mit seiner Wacht um eine fur 
seinem Quartier und mit Stakette?i umgebene Kirche, worin ein 
kleines Ptortchen fiihrte, herum marchiren, dieses sahe aus wie eine 
Catolische Procession, es fehlete nichts als die Kreutz Fahne und eine 
Anzahl kleiner Jungens und Madgens, die voran giengen und sun- 
gen. Er folgete alle mahl der Parade bis bey die Wacht, um nur 
die Music wahrend der Ablosung zu horen. — Ein anderer Comman- 
deur, wie er war, wiirde sich in dieser Zeit mit d. Hrn. Staabs Offic, 
als auch andern vom Dienst, vom Wohl und Sicherheit der Garnison 
und dgl. unterhalten haben. Gegen 2 Uhr loseten die Commandos 
ab, und gegen 4 Uhr die Piqtiets. Alle Offic. und Unt. Offic. musten 
dabey und um sein Quartier seyn, damit es gros und einem Haupt- 
qtr. ahnlich sahe; Die Canonen, so auf Avenues oder an Orte, wo sie 
so gleich mit Nutzen hatten aufgefahren seyn miiszen, stuuden alle 
fur seinem Quartier, und alle Morgen musten zwey nach der Ober- 
stadt fahren, damit es nur ein statiges Larmen und Gerausch war. 
Er fur seine Persohu machte sich bis in die spate Nacht lustig, legte 
sich ruhig zu Bette, schlief bis 9 Uhr, und wann wir zwischen 10 
und 1 1 Uhr zur Parade und in sein Quartier kamen, so sasz er 
manchmahl noch in seinem angewohnten Bade, und muste die 
Wacht deswegen ofters eine halbe Stunde spater aufziehen und auf 
ihn warten. — Nicht die geringste Praecaution wurde gemacht, kein 
Rendezvous oder Allarm, im Fall einer Attaque, wurde vorgeschrie- 
ben; Noch weniger wurde gedacht, dass es moglich seye attaquiret 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt . 27 

zu werden. Der Major v. Dechow that den recht guten Vorschlag, 
etwas von Schantz-Werk aufzuwerfen und die Canonen hinein zu 
fahren, damit in eraugnetem Fall alles in Bereitschaft seye, sich 
moglichst defendireri zu konnen: — Scheiszer bey Scheisz ! war d. Hrn. 
Obristen Antwort : last sie kommen : was Schantzen ? Mit dem 
Bajonet wollen wir an Sie; Der Major v. Dechow blieb anhaltend und 
sagte: Hr. Obrist! es kost ja nichts; Hilft es nichts, so schadet es 
auch nichts, und schlug mich ihm vor, diese Arbeit zu ubernehmen; 
Ich nahm es recht gern an, sagte Ihm, wieund Wohin ich es machen 
wolte; Er repetirte seine ersten Worte, lachte uns beyde aus und 
gieng weg. — Er glaubte der Nahme Rail ware so fiirchterlich und 
starker dann alle Werke des Vaubans und Coehorns woran sich kein 
Rebelle vergreifen wurde. — Ein geschickter Mann ein Corps zu 
comma7idiren und noch mehr ein hertzhafter Mann ein Ort zu 
defendiren! der so nahe am Feind liegt und der ioomahl mehr 
Vortheile hat als Er. — Alles war ohne Ueberlegung und unbe- 
dachtsam von ihm gethan. Ein Beweisz hiervon ist: Als er einmahl 
einen Brief (vieleicht nichts bedeutend) nach Prinztown an den 
Gen. Lesle durch zwey Dragoner schicken wollte und diese in einem 
Walde, von einer verlaufenen Parthey oder gar Bauren beschoszen 
wurden, wodurch einer todt blieb, der andere aber zuriick kam und 
solches meldete. N.B. Es geschahe dieses ohngefahr 3 Meilen 
von Trenton auf dem Wege nach Maidenhead; Sogleich coman- 
dirte er ein Capit. 3 Offic. und 100 Mann mit einer Canone 
und dazu gehorigen Artillerie (wobey ich selbst war) diesen Brief 
hinzubringen. Es war auszerordentlich schlecht Wetter. Wir 
brachten unsern Brief hin, schliefen auf 'Gottes Erdboden die Nacht 
und giengen des Morgens friih wieder nach Hausz ohne was gesehen 
und gehort zu haben; Die Engellander lachten uns braf aus, und es 
war auch wiirklich zu belachen, denn ein Unt. und 15 Mann ware 
hinlanglich gewesen solches zu verrichten, iudeme es in unserm 
Riicken und die ganze Distance ohngefahr zwischen den beyden 
Gamisons nur 16 Meilen war. Als wir des Nachts von Kingston nach 
Maidenhead marchirten: so meldete ihm der Major v. Dechow, dasz 
so viele Eeuthe zuriick waren, er mochte doch ein wenig Halt 
machen, um diese erst wieder an uns zu ziehen; Er antwortete: diese 
wurden schon kommen, er miiste und wolte fort, und wann er nur 
die Halfte der Eeuthe mitbrachte; Wie dann auch noch des anderen 
Tages welche von seinem Rgmt. nachkamen. Wo der Feind uns 



28 Tagebuch des Capt, Wiederholdt. 

imraer falschen AUarm machte setzte er Volk genug hin, und wo der 
wahre AngriflF zu vermuthen war und auch wiirklich her geschahe, 
war in keine Consideration gezogen; Es stund ein Unt. offic. mit 
zwantzig Mann auf der Strasze, wo die Attaque her gemaeht wurde, 
und da dieser Posten Abends vorhero, durch eine feindliche Pa- 
treiiille auf Ordre des Gen. Washingtons unter Commando eines Capi- 
iains nur recognosciret werden aber den ausdriicklichen Befehl hatte, 
sich ja nicht zu engagire?i, sondern im Fall dasz er entdecket wiirde, 
sich in aller moglichen Stille zuriick ziehen solte. Dieser Capit. aber 
glaubte pravour zu bezeigen, wenn er frisch attaquirte und blessirte 
auch wiirklich 4 oder 5 Mann von diesem Unt. Offic. Posten; die 
ganze Garnison wurde also allarmiret und unter das Gewehr gebracht, 
und eine Division des Rallischen Rgmts. da hin ausgeschickt um zu 
sehen, was dieses ware; das war alles was er that, auszer dasz er 
mich mit 9 Mann und eiuern Unt. Offic. zur Verstarkung auf solchen 
Posten schickte; Die Division war schon zuriick gekommen ehe 
ich auf den Posten kam, folglich nicht mit hinaus gewesen; 
Ein wachsahmer commandire?ider Offic. wiirde Ordre gegeben 
haben, alle Straszen bis an den Flusz und die Ferry s zu recog- 
nosciren, um entweder dieselben alle still und ruhig oder den Feind 
an zu treffen, und nicht ehender um zu kehren; dieses wiirde die 
ganze Sache entdeckt, und ein Ausschlag gegeben haben. So bald 
ich auf meinen Posten kam: so setzte ich 7 Posten aus, so gut mir 
in der Xacht helfen konte; lies Patrouille iiber Patrouille gehen um 
mich fiir aller Insulte zu hiiten, wie bey gelegter Plan zeiget. — Die 
Xacht gieng ruhig voriiber, und da es wohl eine Stunde Tag war, 
und nieine Tages Patronille schon eine Weile zuriick gekommen war 
und rapportirct hatte, dasz alles ruhig und still seye und dasz die 
Jager, so unter mir stunden ihre Nacht Posten schon eingezogen 
hatten, wurde ich aus dem Wald auf der Strasse von Johns Ferry 
al/aquiret, und hatte ich nicht selbst eben aus dem Piquet Hauszgen 
getretten und die Feinde entdecket, so wiirden sie mir vieleicht auf 
den Halsz gekomen seyn, ehe ich hatte zu dem Gewehre kommen 
konnen, denn nieine Schildwachten waren nicht allert genug, iudem 
es helle Tag war und nunmehro die ava?id Garde nicht den Feind 
sondern die noch von des Capit. Brubachs Piquet aus seyende und 
noch nicht zuriickgekommene Tages Patrouille daher erwarteden. 
Ich war also zeitig im Gewehr und erwartede die Feinde, indem ich 
es selbst fiir eine streifende Parthey hielt, standhaftig. Sie gaben 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 29 

drey Salven auf mich und meine im Gewehr habende 17 Mann; nach 
der 3 ten de Charge gab ich Ordre zum Feuer und chargirte mit ihnen 
bisz ich bald von etlichen Battailonen umgangen war; Ich zog mich 
demnach unter bestandigem Feuer zuriick bis an die Altenbokumsche 
Compag; die sich wahrend meines Engagements versamlet und queer 
iiber die Strasze fur des Capit. Quartier formiret hatte, und sezte 
mich auf dessen rechten Fliigel und chargirten gemeinschaftlich, 
wurden aber auf die nehmliche Art genothiget, um nicht von der 
Garnison abgeschnitten zu werden, nach derselben zu retiriren, dann 
kein Mensch kam zu sehen was vor sey noch j em and der uns ver- 
starken und assistiren wolte, da doch das Rallische Regmt. die selbe 
Nacht die Totirznx Wacht hatte. Ich setzte mich in der Stadt an 
einem der ersten Hauser und chargirte mit dem sich eben auf der 
Hohe der Stadt e?i ordre de Battaile formirenden Feind. Hier kam 
erstlich d. Hr. Brigadier zum Vorschein, und wuste nicht wohin er 
sich wenden solte; Ich erachtete es fur meine Schuldigkeit, da er 
nicht wuste was auszer der Stadt vorgegangen, zu rapportiren was 
ich gesehen hatte und wuste, und sagte: dasz der Feind stark sey; 
dasz dieselben nicht allein oben iiber der Stadt, sondern auch schon 
rechts und links um solche herum waren, damit er nicht solches fur 
eine Bagatelle ansehen moge; Er fragte mich: Wie stark der 
Feind ware; Ich replicirte; dasz ich solches ohnmoglich genau 
sagen konte, indem ich auf meine Eeuthe Acht haben miiste, 
jedoch hatte ich 4 bis 5 Battailons aus dem Wald riicken 
sehen, und von dreyen derselben das Feuer auf mir gehabt, ehe ich 
mich von meinem Posten retiriret hatte; Er rief hierauf seinem Rgmt 
wovorer zu Pferde hielte, zu: Vorwarts March ! avance ! avance ! und 
wankete hin und her, ohne zu wiszen, was erthat; Hierdurch wurde 
die Zeit und der noch in Handen habende gute Augenblick verlohren, 
an einem oder andern Orte mit Ehren und ohne Schaden durchzu- 
kommen, so aber waren wir umzingelt, ehe wir aus Tre?ito?i kamen. 
Er zog sich mit denen Rgte rechts zur Stadt heraus unter die 
Aepfell Baume, wolte erst auf den Prinz Towner Weg attaquiren, als 
ihm aber der Verlust der in der Stadt zuriickgelaszenen Bagage, (ich 
weisz nicht von wem) vorgestellet wurde, so anderte er seine Mey- 
nung und attaqiurte mit seinem und dem Lossbergischen Rgmt. auf 
die freywillig verlaszene Stadt. Was fur ein Unsinn war dieses? 
Eine Stadt die zu nichts niitze und die fur 10 bis 15 Minuten frey- 
willig verlaszen war, und numehro mit 3 bis 4000 Feinden angefiillet 



30 Tagebuch des Cap/. Wiederholdt. 

war, rait ohngefahr 6 bis 700 Mann mit dem Bajonett in den 
Hausern, hinter den Wanden und Zaunen wieder weg nehmen zu 
wollen. Ein nur etwas verniinftiger und des Handwerks weniger 
erfahrener Mann kan hier seine Schwache einsehen. Nachfolgende 
4 Fehler sind ihm nicht zu verzeyhen : 1 . ) Dasz der Feind in der 
Nahe mit so einer Starke uber einen so groszen Flusz, der mit Eisz 
gehet, mit so viel Beschwerlichkeiten iibergehet, womit er 16 Stunden 
zugebracht, um ihn in seiner Gamison zu attaquiren nicht zu 
wiszen, da er doch etliche mahl hiervon gewarnt und gleischsam 
Wind davon gegeben war. 2.) Dasz nachdem das Piquet abends 
vorhero attaqniret und avertissements genug war. nicht augenblick- 
lich starke Pattrouilcn ausschickte um die Ferrys und Walder zu 
recognosciren, um den Feind zu entdecken, und wahrend dieser Zeit 
alle Bagage packen und abfahren lies, um sich von allem iiber- 
fliiszigen Gepacke und Aufenthalt zu entledigen. 3.) Die Gamison 
die Nacht uber ins Gewehr tretten zu laszen und liber die Briicke 
auf die Anhohe der Ober Stadt zu marchiren, sich da setzen, und den 
Feind und sein Unternehmen alda abzuwarten. 4.) Dasz, nachdem 
dieses alles vernachlasziget, und die Surpricce wiirklich da war, noch 
iiber die Briicke gegangen, und falsz dieses seine Bestiirtzung 
nicht zu lies; doch aller Vernunft und Regeln nach, erst sich in 
einen soliden Cbrper form iret und dann an einem Orte: (welches 
noch mbglich genug war) durchgedrungen: so ware es doch noch 
etwas gewesen, und die Gamison gerettet worden. Est ist eine 
ausgemachte Sache, und hat es die Erfahrung genugsam gelehret, 
dasz, wo mann surprenirt ist und wird, mann sich erst suchet so viel 
mbglich heraus zu ziehen, um den Gemeinen Soldaten aus seiner 
Pannic zu bringen, und dann wann dieses geschehen und selbiger 
sich etwas erhohlet und gesehen hat, dasz die Gefahr nicht so grosz 
ist, wie er sich in dem ersten Augenblick vorgestellet ; so kan mann 
wieder alles mit ihm ausrichten. Aber es war weder Disposition 
noch Resolution bey ihm, und mehr Tollkiihnheit als Hertzhaftigkeit 
in seinen Handlungen an zu treffen; Wo nicht wahre Hertzhaftig- 
keit bey einem commandierenden Offic. sondern nur Tollkiihnheit ist ? 
So wird sich dieselbe mehrentheils in einer Bestiirtzung in Klein- 
miithigkeit und Schwachheit verwandeln. Dieses ist die wahre 
Ursache, dass die 3 Dattailons gefangen genommen wurden, und dasz 
so mancher ehrlicher Mann unglucklich geworden. Er wurde, da er 
die uniiberlegte Attaque machte, 2tnal todlich verwundet, starb des- 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 31 

selben Abends und lieget in diesem ihm so ruhmvollen Orte bey der 
Presbyterianer Kirche begraben. Schlaf wohl, theuerer Feldherr ! 
Die Americaner sollen hernach einen Stein bey seinem Grabe aufge- 
richtet und folgende Worte darauf geschrieben haben : ' ' Hier liegt 
der Obrist Rail, Mit ihm ist alles all." — In der Affaire bekam ein 
gewisser Herr, ich weisz nicht was fiir einen Zufall; Ich glaube 
Hertz-Wehe: gieng derowegen nach Hausz, und legte sich ins Bette; 
das war verniinflig. — In der nehmlichen Attaque wurde das Loss- 
bergische und Rallische Rgmt. so in Unordnung und unter einander 
geworfen, dasz es nicht moglich war, sie wieder in Ordnung zu 
bringen; Musten sich demnach, da sie halb urnringet, a Is Kr. 
Gefangene ergeben. Unser Rgmt war nicht mit bey der Attaque, 
sondern hatte, (so wie ich hernach, da ich mit dem piquet zum Rgmt. 
kam, horete) die Ordre gehabt, die Flanque zu decken. Nachdem 
nun obige beyde Regvite repoussiret und gefangen genommen worden; 
so suchte unser Regmt noch die Briicke zu gewinnen; diese war aber 
schon dies- und jenseits stark besetzt, folglich nicht moglich da 
durch zu kommen; Wir te?itirten durch das Wasser zu kommen, 
solches war aber an dem Orte auch nicht practicable und musten 
uns (da zwey Batt. mit 4 Canonen der Feinde nahe vor uns auf- 
marchiret und die rechte flanque als den eintzigen Rettungsort uns 
genommen hatten) den andern beyden Rgmt?i folgen und uns zu Kr. 
Gefangenen ergeben; Wobey wir noch einiger maaszen eine Art 
Capitulation machten, worinnen wir unsere Degens und Bagage 
desgl. der Leuthe ihre Tomisters reservirten. Der Gen. Lord Ster- 
ling versprach solches heilich; Die Bagage war aber in der Stadt 
bereits gepliindert, und die Degens wurden uns noch auf dem Marche 
abgenommen, aber hernach auf Befehl des Gen. Washingtons wieder 
gegeben; Es hatte aber der Gen. Sulivan eines unsrer Porte d' Epees 
abgemacht und seinen Degen damit gezieret. 

Der Major v. Dechow war hart in die linke Hiifte und der Eandr. 
von Geiso leicht blessirt; ersterer ist in Trenton an seiner Blessur 
gestorben. Der Capit. v. Benning und Riese von Lossberg, desgl. 
der Lieut. Kimm wurden todt geschoszen. Capit. v. Altenbocum, 
Lieut. Zoll und Szvabe, von Lossberg und Lieut. Har?iickell von Rail 
hart blessiret. Der Gen. Lord Sterling hat uns versichert dasz sie 
nicht starker als 6000 M. gewesen und 14 Canonen und 2 Houbizen 
bey sich gehabt hatten. Dieses war genug, ohngefahr 1000 Mann 
zu umzingeln, die besonders in keiner der besten Disposition und 



32 Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 

unter der Ordre eines sorglosen Commandeurs sind. Unser bey 
Whit Plain und Fort Knyphausen erlangtes Lob und Ehre hat hier 
ein harten Stosz bekominen. — Wir wurden, nachdem wir gefangen 
waren, sogleich iiber den Delaware in Boots gebracht; der Flusz 
gieng stark rait Eisz, so dasz wir noch da elendiglich um zu kornmen 
risquiren rausten; Der Wind, so stark gegen uns war, und das Eisz 
wolten das Boot worinnen ich war gar nicht an das Land laszen, 
sondern trieb selbiges fast 2 Meilen im Delaware herunter; Ich resol- 
virte mich also (um die Nacht nicht auf diesem Flusz und grau- 
samen Wetter zu zu bringen und gradatim zu sterben) in den Flusz 
zu springen, um entweder geschwind zu sterben oder ans Land zu 
kommen; Ich that solches; der Fandr. v. Drach folgete mir, und 
diesem die im Boot seyenden Leuthe. Wir kamen glucklich ans 
Land, musten aber bis an die Brust iiber 70 Schritte im Wasser 
waden und an manchen Orten daz Eisz durchbrechen. Es wird also 
kein Wunder seyn, wann mann seine Gesundheit verliehret, und 
statt der Promotion und einer ziemlichen Beurse einen siichen Corper 
mit nach Hausze bringt und da noch einen ungnadigen Herren an- 
trifft. Doch wohl mir, dasz ich mich nichts zu reprochiren habe. 
Ich habe mit meinen bey mir gehabten 17 Mann gethan was mbglich 
war, und was ein ehrlicher Mann zu thun schuldig ist; dasz selbst 
die Feinde und in specie der Lord Sterling der die avantgarde com- 
mandiret und folglich mit mir engagiret war, mehr Riihmens und 
Wesens gemacht, als es wiirklich wehrt ist, und durch den Lieut. 
Biell und Lieut. Sobbe, so eben bey ihm zu Mittag gespeist, (da ich 
mit dem Gen. Washing ton asz) mir deswegen ein artig Compliment 
machen und mich expresse zu ihm bitten laszen, um (so wie er sich 
ausgedriickt) einen so praven Ojfic. in Persohn kennen zu lernen; 
Er hatte sich um meinen Nahmen und Characteur erkundiget und 
solches in seine Schreib Tafell marquiret, und alle Zeit einen freyen 
Zutritt bey ihm, wo er auch seye, verstattet, und offeriret. Was 
hilft mich aber dieses? — Nichts ! Ich bin und werde wohl der Lieut. 
von Capernaum bleiben. Wehe, aber dem, der an dem Ungliick 
manches ehrlichen Mannes Schuld ist. Der Verlust des gantzen 
Vermogens, das unnothige und unbedachtsame vergoszene Blut wird 
aufdessen Seele ruhen und davon gefordert werden. Genug hievon: 
Wolte Gott ! Ich hatte niemahls nothig gehabt, so betriibte Nach- 
richten meinem Tagebuche ein zu verleiben. — Mein eigener Verlust, 
(der ohugeachtet ich noch etwas gerettet) doch ziemlich betrachtlich 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 33 

war, und noch mehr der Verlust der erworbenen und bisher erhal- 
tenen Ehre musz einen ehrlichen Mann empfindlich machen und 
schmertzhaft kranken. — Trenton istein kleiner Ort, dichteam Hnken 
Ufer des Delaware Fluszes, der die Jerseys von Pennsylvanien 
scheidet, und in welchem gerade gegen der Stadt ein ziemlicher Fall 
ist, der die Schiff Farht hoher hinauf und hier vorbey impracticabl 
macht. Die Stadt wird durch einen Crick in zwey Theile, nemlich 
in die Ober- und Unterstadt getheilet, durch eine steinerne Briicke 
aber wieder mit einander vereinigt; Sie ist etwa 160 Hauser stark, 
die aber mehrentheils von den Einwohnern verlaszen waren. — Ich 
habe schon gesagt: dasz wir gleich iiber den Delaware gebracht 
wurden; Wirblieben die Nacht iiber in dem Ferry Hausz, wo unser 
26 an der Zahl in einem kleinen Stiibchen, wo wir kaum stehen 
konten, ohne Eszen und Trinken blieben. Die Unt. Offic. und 
Gem. aber wurden die Nacht noch bis nach New Town gebracht 
und in Kirch en und Getangnisse einqnartirct. 

D. 27. Decbr. 1776, folgten wir nach Neiv Town und wurden in 
etliche Hauszer einquartiret. 

d. 28. — Speiseteich wie oben gesagt, mit noch mehreren Offic. bey 
dem Gen. Washington; Er that mir die Ehre und unterhielt sich 
sehr viel mit mir, in Betracht der ungliicklichen Affaire, und da ich 
ihm meine Meynung offenhertzig sagte: dasz unsere Disposition 
schlecht gewesen, ansonsten wir nicht in seine Hande gefallen seyn 
wurden; fragte er mich, ob ich die disposition beszer und auf was 
Art hatte machen wollen: so sagte ich ja, gab ihm alle gemachte 
Fehler an, zeigte was ich hatte thun wollen, und wie ich noch mit 
Ehren hatte wollen aus diesem Handel kommen; Er applaudirte 
dieses nicht allein, sondern machte mir auch eine Eloge hier- 
iiber und wegen meiner Wachsamkeit und Defention mit meinen 
paar Mann im Piquet, des Morgens bey der Attaque. Der Gen. 
Washington ist ein hoflicher und feiner Mann, scheint aber sehr polie 
und riickhaltend zu seyn, spricht wenig und hat eine listige Physiog- 
?iomie, ist aber nicht gar gros, aber auch nicht klein, sondern 
mittelmaszig und von guter Taille und hat einige Gleicheit im Gesicht 
mit dem Capit. v. Biesenrod vom Knyphausischen Regmt. Ich 
erhielt Erlaubnisz von ihm auf Parole nach Trenton zu gehen, um 
von meinen Schreibereyen, wo moglich etwas vorzufinden, und 
gieng den 29. dahin ab und kam den 30. wieder zuriick. — Es gliickte 
mir, dasz ich noch etwas, benebst meinen Baarschaften einer neuen 



34 Tagebuch des Cap/. Wiederholdt. 

Mundierung und 5 Heinden, welches alles ich in einem gantz kleinen 
Coffre hatte, und per accide?it ins Maj. v. Dechozv qtr war stehen 
geblieben und von der Wirthin verwahrt und aufgehoben worden, 
wieder bekam. Ich war frohe, das ich dieses wieder hatte und mit 
einem halben Ohr davon gekominen war. — Sobald ich in New Town 
wieder angekommen war, so marchirten wir den nemlichen Augen- 
blick nach Vor-Lands End und den 

31. — nach Philadelphia. Dieser Ort ist gros, schon und lieget am 
rechten Ufer des Delaware Rivers und nicht weit vom linken Ufer 
des Skulkils. Hier musten wir viel von der sogenanten Ca?iaille 
ausstehen, welche uns auf freyer Strasze behohneten und schimpf- 
ten, wie es ihnen in den Mund kam ; Unser Einzug sahe prachtig 
aus. Wir saszen alle auf Bauren Wagen, und waren uns recht gut, 
weil sie mit Tuchern gedeckt waren, sonst waren wir mit Dreck bewor- 
fen worden, denn die gantze Stadt lief zusammen. NB. Bei der at- 
taque zu Trenton waren folgende Americ. Generals: 1.) Gen. Wash- 
ington-^.*) Gen. Lord Sterling; 3.) Gen. Sulivan; 4.) Gen. Mercer; 5.) 
Gen. Green; 6.) Gen. Stephan; 7.) Gen. Quin, und 8.) ein frantzos. 
Gen. so ich nicht kenne und dessen Nahmen vergeszen habe. In Phila- 
delphia wurden wir in dem Gast-Hausz die bidien Queen ( Indian - 
ische Konigin) auf Ordre und Kosten des Congresses den ersten 
Abend mit einer herrlichen Mahlzeit, wobey Wein und Punch genug 
war, bewirthet. Hernach machte sich ein jeder so gut er konte, ein 
Quarlier aus. Wir blieben in Philadelphia bis den i t0Q 2., 4., 5. 

6. Jan., 1777. — da wir nach Chester marchirten, wo wir iihernach- 
teten und pass, den Schulkill vermittelst einer Fdhre. 

7. — giengenwir nach New Castle, passirtefi Wilhnington, ein artig 
Stadtchen, wo wir Mittag hielten; d. 8 — nach Head of Elk, pass. 
Christina Bridge. 

9. Januar. — nach Suskahanna Ferry, pass. Charles Tozvn, — 

D. 10. — Rasttag. — 

D. 11. — nach Bush Town, pass, den Suskahanna vermittelst Boote. 
Dieser Flusz ist an einigen Orten die Grantze zwischen Pennsylva- 
nien und Mary Land und ist fast 2 Meilen breit und flieszet sehr 
strenge. 

12. — nach Cheines Tavern, pass, den Gotipowder River in Boots, er 
kan audi geritten werden. 

13. — nach Baltimore; dieses ist ein schoner Ort und die Haupt 
Stadt von Mary Land; Hier wiinschten wir und glaubten es auch, 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 35 

dasz unser Anfenthalt alda seyn mochte, allein! es gefiehl dem Con- 
gress nicht uns da zu laszen. Wir stipplicirten darum, und die Stadt 
legte zu Zweyenmahlen Bittschriften deswegen fur uns ein, wurde 
aber allemahl abgeschlagen ; Es wohneten viele Teutsche und redliche 
Leuthe hier. Ich traf einen Eandsmann hier an, so aus Treysa des 
Metropolitan Claussenius sein Bruder, ein Becker und wohl bemittelder 
Mann war. Ich lag bey einem Deutschen im qt) , der so lange wir da 
waren mich mit meinen Eeuthen frey speisete und logirte. 

D. 14. — 15. 16. und 17. hatten wir Rasttag. 

D. 18. — marchirten wir nach Elkreadge Landing; D. 19. auf ein 
Eisen Werk. 

D. 20. — nach Plattcnsberg ein kleiner Ort; d. 21. nach George 

Town, ein kleiner aber hiibscher Ort. — D. 22. nach Alexandria, 

pass, den Botowmak River, ist ein starker Flusz und hat, etwas 

weiter hinauf einen iiber Felsen und 70 Fusz perpendicularen Fall, 

eine schone Stadt, 

D. 23. — nach Cloches ter, kleiner ziemlicher Ort. 

D. 24. — nach Dumfries, pass, den Aquoquanna River, dieser und 
Botozumak scheiden Mary Land von Virginien. Dumfries ist ein 
kleiner, ohngetahr 50 bis 60 Hauser starker, und wegen eines nahe 
liegenden Morastes ungesunder Ort, der aber einen starken Tobacks- 
handel hat und mit ziemlich groszen Boots oder Schlouppen auf dem 
Quantico Crick, so dichte an der Stadt vorbey flieszet, denselben bis 
in den Botomak 5 Meilen, darunter, wo der Crik hineinfalt, fahren 
konnen. — Wir hatten uns anianglich in Wirthshauser logiret, die 
Wirthe aber schnitten dermaszen, dasz es unmbglich war zu subsisti- 
ren. Ich machte mir also ein qtr. auf dem L,ande eine Meile von der 
Stadt bey einem Manne, so Bennet hies, aus und fieng meine eigene 
Oeconomie an, wobey ich mich viel beszer stund. Ich zahlte woch- 
entlich fiir qtr. und Bette 7 sh. v. m. wohin ich den 29. — einzog. 

Den 5. Febr. gieng ich, da ich von samtl. in Kr. Gefangenschaft 
seyenden Offic. ersucht worden, nach La?icaster, um unser Tracta- 
ment von dem daselbst seyn sollenden Lieut. Midler abzuhohlen. 
Lancaster lieget in Pennsylvanien und 160 Meilen von Dumfriess 
entfernt. Ich ritt den ersten Tag 24 Meilen, durch wiiste Gegenden, 
pass, den Aquoquamia und Bull Rutin, so beyde, wenn sie nicht 
durch Regen oder Schnee anlaufen, geritten werden konnen (und 
logirte zu New Gatt. — Den. 6. — nach New Lands ferry, pass: Lees- 
burg, ein artig Stadchen, worinnen Mittag hielt; (die Wirthin war 



36 Tagebuch des Capt. Wiederholdt . 

hiibsch, artig und ad hominem). Dieses Stadchen ist 24 Meilen von 
New Gatt und 12 von New Lands ferry am Botowmak. — Den 7. — 
Pass: ich in einer Fahre den Botowmak und ritt bis nach Friedrichs 
Towii in Mary Land, so 12 bis 14 Meilen vom Botowmak lieget, ein 
schon Stadtchen, das von mehrentheils Deutschen bewolint ist; Hier 
friihstiickte ich und das Pferd, setzte meine Reise fort bis nach 
Towny Town, so 4 bis 26 Meilen von Friedrichs Town ist und wo ich 
ubernachtete; es ist ein noch geringer Ort. 

D. 8. — gieng ich nach York Town, ist eine schone und ziemlich 
grosze Stadt, von mehrentheils deutschen Einwohnern bewohnt 
und 36 Meilen von Tow?iy Town; Ich pass: ein Stadtchen (nach- 
dem ich vorhero ein Flusz, so Monokavy hiesz, pass: hatte) Nahmens 
McCollester oder auch Hannover, wo ich Mittag hielte und ein noch 
kleiner aber hubscher Ort und fast lauter Deutschen bewohnt ist, und 
12 Meilen von Yo?'k Town entlegen; zwischen dem Moiiokavy Crick 
und Hannover liegt noch ein neu und noch klein angebautes Stadt- 
chen, so Peter little Town genennet wird. 

D. 9. — nach Lancaster, pass: den Shuskahanna auf einer Fahre 
und ist das Mittel zwischen York Town und La?icaster; letztere ist 
eine grosze und schone Stadt, und auch meist deutschen Einwohnern 
daselbst. Unsere daselbst in Gefangenschaft seyende Unt: Offi-c: 
und Gem. waren alle in einer Caserne, welche ziemlich gros gut und 
gesund war; Niemand aber durfte von denselben hinausgehen. — Der 
Lieut. Midler war schon seit 4 Tagen wieder zuriickgegangen, 
richtete also nichts aus und rnachte mich also den io Kn wieder auf 
meine Ruck Reise und gieng bis nach Hannover, logirte bey einem 
deutschen Wirth, so ein Bosewicht war, und wo ich bedrohet wurde, 
von einer Race deutscher besoffener Canailen aufgehenkt zu werden; 
und ware nicht in dem Augenblick des grosten Tumults zu meinem 
Gliicke ein Americanischcr Capitaine, so ein Engl, von Geburt und 
auf der Reise nach Hausz war, mit noch zwey andern gekommen 
und meine Parthey genommen: so ware ich wol nicht gehangen, doch 
insultiret und tiichtig abgebriigelt wordeu; Dieser aber vertrieb sie 
aus unserem Zimmer und hielt ihnen eine nachdruckliche Rede. 
Dieser Capt: hiesz Archibald Arms und wohnte in der Gegend von 
George Town, wohin er auch, um eine Zeitlang bey ihm zu bleiben, 
invitirlc. Er war ein schon alter Mann, aber sehr hoflich und ver- 
nuuftig. Ein Beweisz wie man sich auf die niedriege Classe der 
Deutschen hier verlaszen kann. 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 37 

D. 11. — machten wir, der Capit: und seine Gefahrden mit mir 
nnsere Reisze bis nach Monoskiser Ferry. 

D. 12. — nach Leesburg, wo wir iiber nacht blieben und bey der 
hiibschen Wirthin, die oben gedacht, logirten. 

D. 13. — nach Dumfries. N.B. Einige Anmerkungen, musz von 
dieser nieiner Reisze nicht vergeszen zu erwehnen. Je mehr mann 
von Dtimfries aus Virginien nach Lancaster in Pennsylvanien naher 
komt, destobeszer iszt das Land angebaut und volkreicher und nach 
deutscher Art beszer eingerichtet und angebaut; Mann findet aller 
Orten alle Sorten gut Bier und die Speisen nach deutscher Mannier 
zugerichtet; Die meisten Inwohner von Deutschen aber sind von der 
geringsten Sorte und eiu Abschaum derselben Nation, sie wollen die 
Gast Freyheit und offenhertzigkeit der andern und engl. Einwohner 
zwar imitiren, sind und bleiben aber rohe und uugeschliffene deutsche 
Bauren; Sie haben den americanischen Liberty Geist eingesogen, 
wiszen aber nichts davon zu sagen, als dasz sie es nur dem Worte nach 
kennen und sind derowegen aus Dummheit viel schlimmer denn alle 
andere Americaner und fast unausstehlich ; Es finden sich dennoch hin 
und wieder eintzelne rechtschaffene und redliche Deutsche. Es wohnen 
hin und wieder und in specie in Pensylvanien viel von den Schweitzer 
Briider; diese sind alle gut gesinnt und redliche Leuthe; Sie laszen 
den Barth wachsen, so lang er will; und siehet aus als ob mann 
unter einer Colonie Juden wohnete. Mann trifft in Pensylvanieyt alle 
Nationen und alle Religions Verwande an. Ich habe vor gesagt: 
dasz der Shuskahanna [zwischen] Pensylvanien und Maryland an 
einigen Orten die Grantze mache, die Charte zeiget es auch gantz; 
Allein sie gehet bis bald an den Monokasy Qrick und haben die Pen- 
sylvanier dieselbe mit dem Schwerd in der Hand vor ohngefahr 30 
Jahren gegen die Maryla?ider behauptet, wobey es viele Tode und 
blessirte gegeben hat. 

i4 ,en . 15 . . 16 . . 17 . . 18 . . & i9 teQ blieb ich noch in meinem 
alten quariier, nachdem ich aber in Dumfries ein eigenes und gantz 
lediges Hausz haben konte: so zog ich d. 20. — wieder in die Stadt; 
das Hausz gehorte dem Capit. Cars, so ein Kaufmann war, und 
seine so genannte Store gewesen war, und gab mir solches, ohne 
etwas dafiir zu bezahlen, ein. Ich hatte aber weder Bett, Stuhl noch 
Tisch, noch weniger ein Topfgen darinnen zu kochen, noch weniger 
ein Gefasz darinn ich Waszer hohlen laszen noch daraus eszen und 
trinken konte; Ich muste also eine Zeitlang leben wie der Robinson 



38 Tagebuch dcs Ca.pt. Wiederholdt . 

Crusoe auf seiner Insell, bis ich nach uud nacli etwas fur schwehres 
Geld auftreiben konte; Mein Bett war gantzer zwey Monath ein Arm 
voll Heu (welches mir der Capit: Brand gab) auf welchem ein 
Musquctir Zelt lag und iiber uiicb eine diinne wollene Decke, so 
mir der Lieut: Sobbe lehnte, bis ich von einem Schottischen Kauf- 
mann nahmens Collin Champbell eine Matrazze fur 2 Guineas und 3 
Silv. Thaler kaufte; Meine Stiihle waren die Schupladen aus der 
Store; ein Topfgen zum Kochen lehnte mir endlich mein gewesener 
Wirth und ein irdener Krug kaufte ich bey einem Kramer fiir 2 sh. 
d. m., nicht weniger ein irdenen Teller und Napfgen benebst einem 
blechernen Thee Keszel mit einem von der nehmlicheu ?naterie 
gemachten kleinen Castrulle; und so fiihrte ich meine Hauszhaltung 
fort, kochte, asz und trank was ich wolte und hatte, lebte vergniigt 
dabey und beszer als alle diejenige so in offentlichen Wirths Hauszer 
als bey Privat persohnen logirten und aszen, wofur sie inorm be- 
zahlen, Schulden machen, und sich endlich hinter den Ohren kratzen, 
und dabey dennoch nach der Americ: Willen leben musten. Ich 
konte hingegen etwas Geld erspahren: lebte nach meiner teutschen 
und gewohnlichen Art, asz zur ordinairen Zeit, legte mich zur 
rechten Zeit in's Bette, stieg zur ordentlichen Zeit auf; mein Trank 
war Toliie, Coffee und zu Zeiten ein Glasgen Wein und Punch, um 
meinen Magen dann und wann mit etwas zu starken und den Geist 
auf zu mundern ; Es fehlete mir an nichts und meine Hauszhaltung 
war fast zum tjberfiusz angefiillt; Indeme ich von etlichen guten 
Freunden in vielen Stucken versehen wurde, die mich zu Zeiten 
besuchten, eine Mahlzeit mit mir thaten, in meiner Arbeit, als 
Zeichnen und dergl. zusahen, und womit ich sie mit etlichen Stucken 
beschenkte, wofur sie mir iomahl soviel in meine Hauszhaltung an 
Werht schickten. — 17. 

1. Merz — Fiel ein so tiefer Schnee und war eine solche Kalte, dasz 
auch in den Wohnzimmern wo Tag und Nacht Feuer war alles zu 
Eisz frohr. — Einwohner so hier 30 bis 40 Jahr gewohnet batten, 
sagten: dasz sie nie mahlen eine solche Witterung erlebt. Wir 
glaubten selbst, dasz in unserm lieben Vatterlande um diese Zeit eine 
solche Kalte nicht seyn konte, ohngeachtet unser Clima kalter 
geachtet wird, maszen wir unter dem 51 Lai: Dumfries aber unter 
dem 38 ° Lat: mithin 13 Grad Uuterschied und warmer lieget, und 
1 3 macht gewisz eine grosze Difference, nemlich 159 deutsche 
Meilen; In der Xacht vom 2. z. 3 tcn war die Kalte fast unertraglich, 
und bald nicht im Bett auszuhalten. NB. Mein Bett war schlecht. 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt . 39 

5. Merz. Wurden unsere samtlichen vier Staabs Offic: zusammen 
aus der Stadt in ein schlechtes Hausz auf dem Land gebracht und 
unter eine Wache gesetzt, weilen der Congress Repressalien fur den 
Gen: Lee zu nehmen willens war. 

• 10. Merz, kamen unsere Staabs Offic: auf Intercession des Gen. 
Weedom wieder in die Stadt, wurden aber doch in einem Hausze 
bewachet, und durften allemahl nicht mehr als zwey zusaraen von 
uns zu Besuch zu ihnen gehen. 

12. — Heute war ein stark ge witter mit Donner und Regen aber 
kein Blitz; Es war aber so warm und schwuhl als ob es im hochsten 
Sommer ware; die Witterung verandert sich hier so oft und so 
geschwind, dasz es in einem Tage manchmal dreyerley Wetter ist, 
Eine Stunde kan mann sich vor der Hitze nicht bergen, die andere 
ist mann im Stande einen rechten warmen Beltz zu vertragen; und 
es sey kalt oder warm, so ist die Luft immer dick und feucht ! 

15. April. Schrieb ich nach Heszen an den Kr: Rath v. Gilsae und 
H. M., den Brief nahm einSchotte Nahmens Wahrdrup so ein guter 
Freund von mir war, und nach Hausze gieng, mit und gab ihn in 
London auf die Post. In diesem Brief legte ich ein Plan von der 
Attaque auf das fort Washington und von der betriibten Trentowner 
affaire an d. Hn. Kr. Rath mit ein: Dieser Brief ist richtig ange- 
kommen. Das Laub tritt nunmehr an den Baumen heraus, desgl: 
die Pfiirschen und Aepfell bliithe, das Gras fieng an zu wachsen, und 
was dergl. mehr; Es ist also kein Unterschied oder wenigstens nicht 
grosz, zwischen hier und unserem Clima; das ist aber wahr, dasz es 
hernach schneller treibt und wachst als wie bey uns; das macht die 
gewaltige Warme und Feuchtigkeit. Gegen Ende des Aprill frohr 
es des Nachts Eisz, alles was stark ausgetretten war, verfrohr, sogar 
das Eichen Laub. — Mann hat hier verschiedene (8) Sort en Eichen, 
wovon mir 4 Sorten selbst bekant und sehr unterschieden sind; die 
Spanische Eiche, siehet unserer Eiche zwar ahnlich, das Laub aber 
ist sehr tief und mehr gekerbt, als die unserige und ist ziemlish gut 
Holtz; die weisze Eiche komt ihr am nachsten bey, das Holtz ist 
aber weiser und beszer und wird zum Schiffbau und anderm Werk 
Holtz gebraucht; die rothe Eiche differirt sehr von vorigen beyden 
in Holtz und Laub, das Laub ist erschrocklich grosz, und kan mann 
mit einem Blat ein quartblat Pappier zudecken, und sehr schlecht 
Holtz; die americanische Eiche, hat Laub wie die zahmen Castanien, 
nur dasz es ein klein wenig tiefer und runder gekerbt ist, und die 



40 Tagebuch des Ca.pt. Wiederholdt . 

Eichel ist rund und sehr grosz, wie eine ziemliche welsche Nusz. 

Eine Sortc Holtz so dem Laube nach dem welschen Nusz ahnlich 

dem Holtz nach aber der Asche ahnlich ist und Heakra genant wird, 

ist das beste Holtz von allem und zu allem Gebrauch gut, indeme es 

sehr stark und zabe und im Feuer gut ist, weil es am starksten 

hitzet. Es traget Niisze den welschen sehr gleich aber von 

erschrocklichen dicken und harten Schalen; Castanien, Cedern, 

Tannen, Myrthen, Cypresscn, Zuckerarhorn, rothbliimigt Ahotn, 

Pappelbaum, Tnllben Tree ( Tulipanen Bauni), Pigeon Tree, 

(Taubenbaum), Kreutz Blumenbaum, Wilde Weintrauben, so wie 

ein Eichbaum hoch wachsen, Erdbeeren, Maulbeeren, Sassa/rass, 

dogwood, (Hunde Holtz), Reedbutt, (Haynbutten), Schodden 

Dorn, (Linsenbaum), Accacia, (fringe tree). Frangen Baum, 

Biber Tree (Bieberbaum), Gelber Jesmin, Umbrelle?i, Rosenholtz, 

Mayapfcll, Linden, Arle7i, Buchen, Logusty so so schwehr als Eisen 

ist; wilde Eorbeeren, so eine ausserordentliche scheme Blume tragt, die 

wie eine Weintraube gestaltet und wohl aus ioo Blumen der pfursch- 

bliithe an farbe gleich for?niret wird und was dergl. fremde und mir 

unbekante Baume und Stauden Gewachse mehr sind, so aller Orden 

in ttberflusz wachsen und fortkommen. Es giebt auch drey welsche 

Niisze; der ordinaire, der frantzosische, so eine sehr diinne Schale 

hat und der Indianische so sehr gros ist und viel Ohl hat. Apfell 

gibt es genug aber nicht so gute Arten als in Europa; Bieren gibt es 

wenig, Kiirschen aber genug, Quetschen gar nicht, Apricosen selten, 

Pfiirschen aber in Usberflusz, Stachelbeeren, Jo/ia?inestra.uben, 

Brombeeren, u. dergl. genug. Die Fliisze haben Fische genug und 

nach den Jahreszeiten abwechselnde Sorten; als Sheepshead (Schafs- 

kopf, ein guter Fisch); Drumfish ein groser excelle?iter Fisch, Store, 

Aelse, Forellen. Weiszfisch, Austers, Krebse, Schildkroten und 

dergl. An Vedervieh ist tjberflusz. Wilde welsche Hiihner und 

Hahne, Faszhane, Feldhiihner so aberetwas kleiner als dieunserigen 

sind, erschrocklich viel wilde Dauben, viel Aenten, allerhand arten 

kleine Vogell, als der red Bird, (rother Vogell, Jst ein iiberaus 

schoner Vogell gantz Charlack roth ohne eine ander Veder zu haben, 

Ein Hollchen auf dem Kopfe gleich einer Crone, die grosze und 

Gestalt ist wie ein Staar, und das Manchen traget den Kopf und 

Halsz so hoch und gerade wie ein stoltzer Hahn bey uns thut); the 

blue Bird (blauer Vogell), welcher gantz hell und Himmel blau und 

etwas kleiner als der vorhergehende ist und nicht so hoch mit dem 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt . 41 

Kopfe geht; der blue Wing (der blaue Fittich) hat verschiedene, 
doch dunkele Farben, nur dasz dessen Fittige hellblau sind, und 
davon den Namen hatt; Moking Bird (Spott Vogell) ist unser 
Nachtigall in Gestalt und Singen ahnlich, macht aber alles nach was 
er von anderen Creaturcn hort, so gar Menschen Stimmen, und wird 
deswegen der Spott Vogell genant; Wip her well, Ist ein Raub 
Vogell und eben wie unser Guckguck gestaltet, Sein Gesang, 
welches ohne auf horen fast Nacht und Tag ist, und den Ton hat, als 
ob ein Mensch gantz hell und plain rufe oder vielmehr schreye: Wip 
her well und davon den Nahmen hat; Wenn er auf den Raub gehet, 
soschwebt er in der L,uft als ob er gantz still stiinde und ohne Leben 
ware, so dasz sich kerne Feder riihret, bis er einen kleinen Vogell 
oder sonst etwas zu seinem Raub siehet auf dem Erdboden, als 
dann schieset er wie der Blitz gerade herunter und f angt seinen 
Raub; Geschiehet es, dasz der kleine Vogell seine attaque zeitig 
gewahr wird und salviret sich, so dasz er fehl geschoszen, und sich 
betrogen findet: so thut er ein Schrey, welcher einen Menschen 
erschrocket und dem Gebriille eines Ochsen gleichet, fiieget gantz 
geschwind von dem Ort und scheinet gantz beschamt zu seyn ; Htim- 
ming Bird oder Colibri; Ist der schonste Vogell auf dem Erdboden; 
er ist nicht viel groszer wie bey uns die grosen Pferde Wiirmer oder 
sogenannten Schrottwurmer, verschiedener Colleuren; die schonsten 
aber sind, mit hellblauen, gelben, weisen, rothen und grauen Federn 
geschmiickt ; Er lebet von dem Thau und Honig, so auf denen Blu- 
men lieget, welches er gleich denen Bienen heraussauget, und wozu 
ihn die Natur mit einem langen Schnabel begabet um seine Nahrung 
aus dem innersten der Blumen herauszuhohlen. Wann er fiieget: 
so macht er ein Gesumme oder Gehumme gleich den Bienen und hat 
deswegen den Namen Hummingbird. Er halt sich nicht einen 
Augenblick auf einer Blume auf, sondern nimt seine Nahrung 
gleichsam im Flug heraus. Blak bird (schwartzer Vogell), so 
nennen die Americaner alle Sorten Grammeis Vogell als Amseln, 
Staar, u. dgl., jedoch ist dieser Unterschied, dasz welche, obgleich 
schwartzlich wie unser Amseln und Staar sehen, dennoch rothe Fit- 
tige haben, welches recht schon aussiehet; Sodann sind noch ver- 
schiedene Arten, welche mir dem Nahmen nach nicht bekannt (weil sie 
keinen Namen fur sie hier haben). Jedennoch will ich noch einiger 
erwehnen. Es gibt eine Art, so accural als bey uns die Stieglitz 
oder Distel Finken sehen, andere derselbeu erst bunter mid schoner 



42 Tagebuch des Capt. Wiederholdt . 

wie bey uns, und wieder andere gautz gelb wie die Canarien Vogell, 
und glaube ich dasz es eine Vermiscbung derselben ist; Sie leben 
wie bey uns von dem Saamen der Distel und dgl. Gewachse. Eerche 
gibt es audi, sind aber groser wie die unserigen, und gelb an Farbe, 
wie bey uns die Goldammer . Es gibt auch eine Art, so wie bey uns 
der Buch Finken und Hanftlinge, aber differiren in etwas von den 
unserigen; Schwalben gibt es sehr wenig. und deswegen gibt es der 
den Menschen sehr zur Last und quaal seyenden Miicken und Mus- 
ketos sehr viel hier; Es ist eine Sorte Schwalben hier so sehr grosz 
sind, und die Einwohner machen ihnen auf lange aufgerichtete 
Stangen bretterne Hausergen una, waun sie kommen, einen bequemen 
Ort vorzufinden, wo sie wohnen und hecken konnen. Sperlinge gibt 
es gar nicht, auch nich Elstern, wohl aber Raben aber lange nicht so 
viel als bey uns; der kleine Zaun Konig ist auch hier. Wildprett ist 
in denen stark angebauten Colonien fast gar nicht oder doch sehr 
geringe, indem, da jedermannschieszen darf, alles weggeschossen ist; 
In der so genannten Bak Wood (zuriick liegenden Waldern) wo die 
Wilden sind giebt es noch genug, und gehen die Einwohner der 
benachbahrten Colonien (verstehet sich, wenn sie mit den Wilden in 
Freundschaft stehen); in einer gewissen Jahreszeit dahin um Wild- 
prett zu schiesen, um nur die Haute zu haben, und vom Fleisch 
leben sie die Zeit iiber so lange sie da sind; die Hirsche und Thiere 
sind lange nicht so grosz und schwehr als in Europa, Rehe und wilde 
Schweine giebt es gar nicht; Haasen sind ziemlich da aber nicht so 
gros wie bey uns sondern den Caninchen ahnlich, deren aber doch 
auch genug hier sind und Rabits genant werden; Fiichse sind genug 
aber nicht so roth wie bey uns; Dachse giebt es auch, aber klein; Es 
gibt verschiedene Geschlechter Dachse, so mit andern Nahmen belegt 
sind, als der Rakoon, so gegessen wird und delicat gehalten wird; der 
Opossu?n, wird auch zur Speise gebraucht, hat unter dem L,eib einen 
Sack, worinnen er seine Junge von einem Ort zum andern traget und 
hangt sich mit seinem Schwantz an die Aste der Baume. Baren gibt 
es auch, aber nicht so gros als in Europa; Eichhornchen giebt es 
vielerley als nehmlich eine Sorte als bey uns, die andere ist etwas 
groszer und grau von Balge; das fliegende ist gantz klein, und hat 
zwischen den Hinter- und Vorderfiiszen, eine damit verkniipfte Haut 
wie die Fledermause, welche sie ausdehnen, wann sie von einem Baum 
zum andern springen oder fliegen; das Erd Eichhornchen ist auch 
klein, und denen Wieseln gleich aber iiberaus schon mit allerhand 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 43 

flecken und streifen gezieret und hat ein aber nicht so grosen 
Schwantz denn die andern; diese leben im Felde und unter der Krde 
und werden von den Americanem auch Fences Mause genant. An 
Ungeziefer ist ein tlberflusz an alien, besonders den Schlangen ; die so 
genante Rattle Snack (Klapper Schlange) ist sehr schlimm und deren 
Bisz todlich, wo nicht den Augenblick der Bisz herausgeschnitten 
wird.ehe sich der Gift mit Fleisch und Blut mittheilt. Geschiehet dieses 
nicht, so ist der so gebiszene in 3 bis 4 Stunden todt, und nach Verlauf 
5 od. 6 Minuten nach dem Bisz kein Remedium mehr dem Patienten 
zu helfen; ob mann gleich von den Indianern ein Mittel erlernet, 
das, wenn es sogleich dem patienten eingegeben wird, ohne Schnitt 
curiret, welches ein sehr simples Mittel und zwar folgendes ist. 
Mann nimt breite Wegewarth und Anthorn, mit Wurtzell und 
Kraut, stoszetes in einem Morszell, und triickt den Saft heraus, gibt 
dem patient einen guten Loffel voll ein und wartet eine viertel 
Stunde, operiret es nicht gleich und lindert die unsaglichen 
Schmertzen, so wird alsdann der 2te L,6ffell voll gegeben und dieses 
hilft ohnfehlbar; die Jndianer sind sehr geheim mit diesem Mittel 
gewesen und haben es nicht offenbahren wollen, bis endlich einer 
treuhertzig gemacht und grosze Geschenke bekommen, da er es denn 
entdecket, wofiir er jahrlich eine pension zu seinem Unterhalte in 
Caro/ina erhalten. — Der Bisz ist kaum zu sehen und so klein, als ob 
es von einer Fliege gestochen ware; die Schlange beist niemahlen 
einen Menschen, bis sie irritiret ist, und ehe sie beiszet, machet sie 
mit ihrer Klapper erst ein Gerausch zur Warnung, welches einem 
geklapper etlicher gegen einander schlagenden diinnen Tannen 
Hbltzer oder bretterchen gemacht wiirde, und dann kan mann auf 
seiner Huth seyn, dann ist sie sehr geschwind; die Klapper ist eine 
hornichte Materie, so aus einzelnen Theilchen, so einer Capucinet 
Kutte ahnlich, bestehet und in einander stecken, und so viel Jahre 
die Schlange alt: so viele Theile oder Kutten hat dieselbe. Ihre 
grosze, nehmlich der Schlangen, ist unterschieden, doch sollen welche 
so grosz und dick als eines Mans Wade und tiber 10 bis 12 Fusz lang 
gesehen worden seyn. Die Horn Snack (gehornte Schlange) ist 
eben so gefahrlich, dann die vorige, nur dasz sie mit ihrem Horn 
beleydiget und wenn sie auf einen Menschen oder Viehe attaquiret 
und diese ihrer gewahr werden und sich retten, so rennet sie mit 
ihrem Horn aus Bosheit gegen einen Baum und sticht ihn, welcher 
nachdem in Zeit von einer halben stunde diirre wird und abstirbet. 



44 Tagibuch des Capt. Wiedcrholdt. 

Die Indianer eszen beyde Schlangeu, jedoch miiszen sie behutsahm 
mit dem Fangen umgehen, und dieses geschiehet mit einem Instru- 
ment, so einer Gabell gleich, womit sie die Schlangen hinter dem 
Kopf fangen und an die Erde driicken, und den Kopf, in welchem 
alle ihr Gift stecket, abschneideu und wegwerfeu; dann wann die 
Schlange sich in Gefahr siehet, und den Kopf wenden und drehen 
kann: so beist oder sticht sie sich selbst und last ihren Gift fahren, 
damit sie zu keinem Nutzen seyn rnbge, und stirbt auch sobald sie 
sich verwundet hat. Die Klapper Schlange wird auch in der 
Medicin gebraucht. Blak Snack (schwartze oder Zauber Schlange 
wird deswegen Zauber Schlange genennet, weil sie Vbgell gleich- 
sam wie bezaubert, dasz sie von den Baumen herunter und bis zu 
ihrem Rachen kommen miiszen, indessen Sie gantz stille lieget, und 
mit starren Augen den Vogell ansiehet, der immer in der Luft 
flattert und schwebt, dabey, angstlich schreyet und dabe> T doch 
immer naher herunter zu der Schlange komt, da sie ihn dan 
erschnapt und verschlinget; die griine Schlange ist schon anzusehen 
wegen ihrer schonen griinen Farbe, lieget bestandig auf den Zweigen 
der Baume, ist zwar vergiftig, thut aber Xiemand oder doch selten 
Schaden. Eydexen gibt es in Virginien. so sehr gros gegen die 
unserigen sind, wie ich dann welche gesehen, die langer als 15 bis 
16 Zoll war, aber fliichtig und scheu waren. 

Auch habe eine Spinne gesehen, die wie eine grosze welsche Nusz 
war. Der so genannte Bull Frog (Ochsenfrosch) ist so grosz wie 
ein Feldhuhn in Deutschland und hat so eine erschrockliche und 
furchterliche Stimme, das einem Briillen der Ochsen sehr gleich ist. 
Eine artige Historige wird hiervon erzehlet, dasz im anfang dieses 
Krieges einsmahlen etliche leichte Dragoncr der Feinde als eine 
Patroulle ausgeschickt worden, um unsere Armee und Lager oder 
vielmehr Vorposten zu recognosciren; Nun hatten die dummen 
americ: eine wunderliche Idee und Furcht fur uns Hessen, glaubten 
nicht das wir gleich andern Menschen beschaffen seyen, dasz wir 
eine wunderbahre Sprache hatten und iiberhaupt ein rohes, wildes 
und barbarisches Yolk waren; da diese Patrouille nun einen Wald 
passiren musten, und finster Xacht war, folglich nichts sehen konten, 
ritten sie voller Furcht und sehr stille ihren vorgeschriebenen Weg. 
glaubend, dasz sie bald an unsern Vorposten seyn mochten, schreye 
auf einmahl ein solcher Bull Frog. Sie antworteten voller Bestiirtz- 
ung Friend! Unter dieser Antwort Friend, repctirct der Frosch seinen 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt . 45 

Schrey noch einmahl; und sie glauben also, es sey ein hessisches 
piquet, halten still, sagen: Is, Is Gentlemen we are yotir Prisoner, 
d. i. Ja, ja, meine Herren, wir sind euere Gefangene! Sie steigen 
von ihreti Pferden ab und erwarten, ob jemand vom Posten sicli 
nahern und sie abhohlen will; Es komt nach laugem warten Nie- 
mand, und horen nichts mehr, haben also den glauben, dasz sie sich 
geirret und sonst etwas als Gespenst u. dergl. sie vexiret hatte, 
wollen also sich wieder zu Pferde setzen und davon reiten; Wie sie 
eben den linken Fusz in den Steigbiigel setzen wollen: briillt der 
Frosch abermahlen; Nun fiirchten sie sich noch mehr; wie der Blitz 
ist der Fusz aus dem Steigbiigel und wieder auf Erden, und sagen 
mit betheuernder Stimme: No! No! Gentlemen we won go away! 
d. i. Nein, nein, meine Herren, wir wollen nicht weglaufen! Sie 
warten also noch eine lange weile, horen und sehen nichts mehr, bis 
ihnen endlich ihre Furcht in etwas vergehet, ihren Jrrthum einsehen 
und der Frosch wieder schrey et, da sie sich dann sehr schamen und 
sagen nichts als God demn it is a Bull frog. Es hat mir es ein 
offic. aus ihrer Armee selbst erzehlet, und wir haben uns oft damit 
diver tiret. Es giebt auch ein kleiner grauer Frosch, noch kleiner 
wie bey uns der L,aub Frosch, den sie Tree Frog nennen, d. i. 
Baum Frosch; er macht, besonders wenn es ander Wetter werden 
will, ein gewaltig geschrey und gezwitcher, dasz wo derselben viel 
in einer Nachbarschaft sind, mann sein Wunder an dem L,arm horet; 
mehrere andere Sorten Thiere und Insekten, so mir unbekannt, zu 
geschweigen. — Der Americaner geht mit dem Holtz sehr verschwen- 
derisch urn, und wenn sie so fortfahren, und America mehr 
bevollkert wird, so wird es, wenn sie keine beszere Einrichtung als- 
dann machen, so gros die Walder auch anjetzo sind, sehr rahr und 
theuer werden. Ueberhaupt ist die Occonomie der Americaner nicht 
weit her und leben so zum Tage hinein, und glauben, Gott miisse 
ihnen gnadig seyn. 

Die Cultur des L,andes ist schlecht genug, so dasz wenn das Land 
seine von 1000 und mehr Jahren her gehabte Ruhe und von dem 
vielen in der Zeit abgefallenen Laube und verfaulten Baumen 
bekommene Fettigkeit durch Hergebung seiner Safte und Nahrung 
dem angepflanzten Indien Korn, Waitzen mid Toback mitgetheilt 
hat, so wird es zuletzt so matt und mager werden, dasz es nicht im 
Stande ist, etwas mehr hervorzubringen ; denn sie geben dem Lande 
nicht die geringste Dunge, sondern kratzen gleich den Hiihnern 



46 Tagcbach des Capt. Wicderholdt. 

in dem Lande Lbcher und saen ihren Saamen hinein, und 
so ist es iiach ihrer Meynung gantz gut; Ihre Garten sind 
nichts wehrt; Sie haben weder was angenehmes noch was niitz- 
liches an sich, nichts ist regelmaszig und was sie allenfals 
haben, ist von geringem Wehrt. Ihre grose Garten Bohnen 
sind nichts anders als unsere Feld oder Saubohnen, Zucker und 
aufmache Erbsen sind lange so gut nicht als die unserigen; der 
Lattich ist von der schlimsten Art, den mann in Hessen Saulat- 
tich nennet; Gelbe und Mohrenwurtzell findet mann, doch nicht 
so in abundance als bey uns, Ihre Cartoffeln sind auch nicht so 
gut als die unserigen; Scortzioner, Haber und Zuckerwurtzell gibt es 
gar nicht; brauner Kohl selten, wenig und schlecht, weisz Kraut 
mager und wenig, weisze Ruben aber genugund recht gut und gros; 
Es giebt eine art Indiana- CartofFell, so sie Sweet Batatos oder siisze 
Kartoffel nennen, so recht siise sind und mehr einer wurtzell dann 
Kartoffel gleichen. Die Zubereitung ihrer Gemiise und Mahlzeiten 
gefalt mir gar nicht; Fleisch hinten Fleisch vorn und mit schlechten 
wenigen und ungahren Gemiisen sind ihre Mahlzeiten, und ihre 
Getranke Crog oder Totty; Crog ist waszer und Rum, Totty aber ist 
das nehmliche, nur etwas Zucker und eine gerostete Kruste weisz 
Brodt hineingethan. Es ist ein gut getranke im Sominer, weil es 
den Durst loschet und nicht schadet, wenn mann auch gleich in die 
Hitze ein tiichtigen Trunk thut. — Ich vor meine Persohn will lieber 
in Hessen ein mittelmassiges Bauren Guth als hier die groste Plan- 
tag e haben; und Niemand soil mir, nachdem ich America kennen 
lernen, dasselbe loben, als nur derjenige, der in Eiiropa den Galgen 
verdienet und, dem zu entgehen, sein Zufluchts Orth hier suchet, 
und denen will ich es gern iiberlaszen. Alles Viehe, es habe nahmen 
wie es will, bleibt Sominer und Winter im Feld unter freyem Him- 
mel und miiszen sich selbst suchen zu ernahren wie das Wildpreth 
in Deutschland, sogar wann ein Stiick Vieh Junge bekommt; Man- 
cher Mann weisz derohalben nicht wie viel Viehe er hat. Alles ist 
anjetzo theuer und iiberdas nichts zu haben; Eine yard Ljnnen 
(eine yard sind i]4 Ellen) kostet 8 sh. virginisch Geld das sind 
ohngefahr ja etwas mehr denn 2 Fl., so in Hessen nicht 8 alb. kosten 
wiirde. Ein pr. Schuhe kosten 25 sh. virg. Geld, eine Nehe Nadel 
3 auch 4 stiiber das sind 3 bis 3^ alb. ; ein pr. wollen auch Linnen 
Striimpfe, die in Hessen 16 alb. kosten, kosten hier 18 bis 20 sh. 
Ein pfund (lb.) weiszer Zucker und Coffee 5 bis 6 sh. ; ein Erdener 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. ^j 

Teller, der 2 Hlr. in Hessen kostet, musz mann 2 sh. das sind 15 bis 
16 alb. geben; Kin Erdener Krug wo ein halb Maas ingehet und in 
Hessen mit 6 oder 8 Hlr. bezahlet wird, kostet 12 sh. und so fort. 
Viele andere Nothwendigkeiten sind gar nicht zu haben, und wollte 
mann sie noch theurer bezahlen; z. E. Meszer, Gabell, Ebffell, 
Gewiirtze, Glaszer, Porcellain & dgl ; dieses alles soil sonst in gutem 
Preisz gewesen seyn, vorjetzo aber, da alle Haven gesperret sind, so 
ist aller Handel vorbey. — Ein lb. Fleisch was es vor Sorte ist kostet 
1 sh., 1 lb. Butter 3 sh., ^ Maas Milch 1 sh., 1 Dutzend Eyer 2 sh., 
yi Maas Bier 2 sh., Ein virginischer Schilling ist nach Hessischem 
Cour. 4 alb. 8 hlr., 1 sh. hat 12 Stiiber. — Eine Observatio?i so ich 
gemacht, musz nicht vergeszen; Anstatt dasz in Hessen der West- 
wind Regen bringt und der Nord oder Nord Ost die kaltesten und 
rauhesteu Winde sind ; so ist der Nord Ost Wind alhier der Wind so 
Regen gibt und Nord West der kalteste Wind. Gegen Ende Aprill 
wurden hier gantze Rgmtr vom Obrist an die Blattern eingeimpft, 
woran einige wenige starben; Die Inoculation ist meiner Einsicht 
nach gut und gar nicht kunstlich zu verrichten ; und getraue ich mir 
100 Persohnen in einem Tage ohne Miihe zu inoculiren; das beste 
dabey ist gute Diaet zu halten, ja kein Fleisch und Saltz zu essen, 
braf spatzieren gehen und in der Euft und auszer dem Bett so viel 
mbglich zu halten und etliche Mai zu purgiren. 

28. May. In der Nacht auf den igten war eine auszerordeutliche 
Kalte, dasz alles L,aub und Gewachse erfrohr; Eine in Virginien 
seltene Sache. 

2 1 . Juny kam der Lieut. Midler hier an und brachte uns etwas 
Geld. Ich gab ihm fiinfzig stuck Guinees mit, solche an den Hn. Kr. 
Cassier Schmid zu geben, sich eine Assignation an Hn. Amtschult- 
heisz Biscamp nach Treysa gerichtet, geben zu laszen und dann nach 
Hessen zu senden. 

Ich gab auch ein Brief an Hn. Kr. Rath von Gilsae, Hn. Amt- 
schultheisz Biscamp und an H. M. mit. 

Eine Begebenheit, welche hier in Virginien seit der Zeit wir hier 
sind, sich zugetragen und woran die Grausamkeit der Eingebohrnen 
zu erkennen, musz, weilen es verdient, stets daran zu denken, 
anmerken. Ein hiesiger Pla?iter, von engl. Exdraction, so eine 
ziemliche Anzahl Negros hat, und wovon demselben ein gantzer 
Theil in kurtzer Zeit starben, komt auf den Argwohn, dasz ihnen 
vergeben sey mit Gift, und glaubt, dasz es eine eigne familie der 



48 Tagcbuch dcs Capt. Wiederholdt. 

schwartzen, welche aus Vatter, Mutter und zwey erwachsenen 
Sohnen bestund, gewesen sey, so dieses Uebell angestellt hatte. 
Ohue es genau zu untersuchen ob es wiirklich wahr sey, laszt er 
diese 4 Persohnen komrnen, bringt Vatter, Mutter und einen Sohn, 
in seiner Bosheit ums Leben; der zweyte Sohnrettet sich dureb einen 
gliicklichen Sprung und fliicbtet. Eine lange Zeit bernacb komt 
dieser Schwartze wieder ' sistiret sich gantz freymiithig fur seinem 
Herrn und bittet um Vergebung seiner gemachten Flucht wegen, die 
er aus kleinmiithiger und den Menscben unanstandiger Furcbt fiir 
dem Tode obniiberlegt gemacbt hatte; Er hatte diese, nehmlich 
Todes Furcht iiberwunden, verlangte nicht mehr zu leben und 
wiinschte gleichfalsz ums L,eben gebracht zu seyn, und bey seinen 
unschuldigen Eltern und Bruder zu seyn; Sein Herr, dem seine 
Bosheit vergangen, und vieleicht noch ein Fiinkgen Gefiihl bey sich 
gehabt, spricht: Nein du solst nicht sterben, sondern leben bleiben. 
Der Schwartze sagt nochmals er wolte nicht leben sondern sterben, 
und bathe daher, dasz er ihn umbringen mochte, wiedriegen falsz er 
es nicht thate, so wiirde er (nehmlich der Herr) es iiber kurtz oder 
lang bereuen. Sein Herr belacht die Drohungen und sagt: er wiirde 
und wolte es nicht bereuen, er solte nur nach wie vor an seine Arbeit 
gehen. Der Neger thut seine Arbeit aufrichtig und fleisig, ist aber 
alle Zeit in ?nelancholischen Betrachtungen; der Herr um ihn aufzu- 
muntern, nimt ihn von der sauren Arbeit weg und gibt ihm eine 
hauszliche Yerrichtung als sein Bedienter; Nach und nach komt der 
schwartze von seiner melancholie zuriick, wird munder und frolich, 
dasz also sein Herr glaubt, die Veranderung seines Dienstes hatte 
solches zuwegen gebracht; Aber nichts weniger: sondern der Mohr 
hatte einen Entschlusz gefaszt, seine unschuldigen Eltern und Bruder 
zu rachen und um dieses ins Werk zu setzen, hatte er immer in 
Tiefsinnigkeit gegangen. Nun komt die Zeit zur Ausfuhrung ! Der 
Herr hat noch eine andere und zwar abgelegene Plantage, auf welcher 
er lauter Negros hat; Auf diese reist er um solche zu besehen und 
einige Tage sich daselbst aufzuhalten. Er hat drey schone Kinder, 
welche er zum Zeitvertreib mit nimt und erwehnter Schwartzer musz 
sie hinfahren; Nachdem sie einige Tage auf der Plantage und alle 
darauf seyenden Negros im Felde an Arbeit sind, so will der Hr. 
hinaus reiten und die Arbeiters besehen; Sagt deswegen dem mit- 
genomenen Schwartzen, dasz er bey den Kindern zu Hausze bleiben 
solte, und er gehet fort ins Feld. Nachdem d. Hr. weg ist, schliest der 



Tagebuch des Ca.pt. Wiederholdi. 49 

Schwartze das Wohnhausz der Plantage zu, und vermacht alle Fen- 
ster. gehet mit den drey Kinder seines Herrn in das oberste Stock 
Werk des Hauszes und erwartet am Fenster die Riickkunft seines 
Herrn. Endlich komt d. Hr.; wie ervors Hausz komt und fragt: 
warum er zugemacht hatte ? Antwortet der Neger, er wolte es ihm 
gleich zeigen; Er sagt also, ob er nicht ehedem ihm, dem Herrn, 
gesagt hatte. dasz es ihm gereuen wiirde, wenn er ihn leben liesze; 
Jetzt ware der Zeitpunkt seine unschuldige fa?niliezu rachen; zeiget 
ihm eines seiner Kinder zum Fenster hinaus, in der rechten Hand 
ein groszes Messer habend und fragt, ob er beydes kennen thate? 
Der Herr erschrocken bittet und flehet, er solte doch dem unschuldi- 
gen Kinde kein L,eyd thun. Ach, sagt der Neger, siehestu Bosewicht, 
was unschuldig leyden fur ein Ding ist, und wie grausamesit, elende 
Creaturen zu peinigen, die sich nicht helfen konnen noch diirffen; 
Siehe! Mit diesem Wort stoszet er dem Kind das Meszer in die 
Brust, wirft es dem Vatter zum Fenster hinunter vor die Fiisze, und 
sagt: das ist fur meinen Vatter. Allen Bitten und Flehen ohngeachtet 
des Herrn ergreift der Neger das 2te Kind, gibt ihm den nehmlichen 
Stosz in die Brust, wirft es ebenwohl dem Vatter hinunter, und sagt: 
das ist fur meine Mutter. — Der Planter fait auf die Knie, bittet und 
lamentieret, er solte doch das 3 te Kind leben laszen, indem er ja sonst 
nichts in der Welt mehr hatte. Der Neger sagt ja mit der Condition, 
Wann sich der Herr selbst Nase und Ohren abschnitte, so wolle er 
ihm die Schliissel hinunterwerfen, da er dann konte herauikommen; 
Der Plajiter erschrickt iiber diese Forderung, aus L,iebe zum Kind 
aber, und wohl wiszend, dasz alle Zeit die Schwartzen auf ihrer Ent- 
schlieszung vest beharren, schneidet sich Nase und Ohren ab, und 
der Mohr wirft ihm die Schliissel hinunter; der Hr. schlieszt auf, 
gehet hinauf nach dem Zimmer, wo er den Schwartzen mit dem Kind 
lebend gedenkt anzutreffen; aber wie erschrickt er: als er sie nicht 
antrift, sondern, da er zum Fenster hinaussiehet, mit jErstaunen 
gewahr wird, dasz sich der Schwartze mit dem Kinde zum Fenster 
hinausgestiirtzet und getodet hatte. Mann kan hieraus sehen, wie 
augenehm die Rache ist, und wie standhaft auch ein Sclave seinen 
Entschlusz ausfiihren kann, den er zu seiner Satisfaction ausgeson- 
nen hat. So erschrocklich diese That ist; so bleibt doch immer was 
drinnen, das nicht unnatiirlich ist, und belehret einen jeden Tyran- 
ne?i, auch mit dem niedrigsten Sclaven menschlich umzugehn, denn 
sie sind Menschen, von der nehmlichen Materia wieEr undwir alle, 



50 Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 

obsie gleich das Schicksahl nicht zu Herren sondern zu Sclaven hat 
laszen gebohren werden. Noch eine andere Anmerkung musz ich 
wegen Ncgros machen, woraus zu ersehen, wie wenig mann sich um 
sie bekiimmert, wie blind sie gefiihret und von aller Kenntnisz von 
Gott und seinem Wort abgehalten werden, damit sie glauben sollen 
dasz sie von einer niedrigeren Classe Menschen als wir und zu 
Sclaven gemacht waren. Ein Beweisz hiervon ist folgendes: Eine 
Negerin Nahmens Katty in des Lieut. Sobbe Quartier in Dumfries 
fragt einstens erwehnten Lieut: (da sie allein bey ihni ist) mit 
diesen Worten gantz traurig scheinend, die Tochter im Hausze habe 
ihr gesagt: dasz der Gott, der uns weisze Menschen geschaffen, sie, 
nehmlich die Schwartzen nicht erschaffen hatte, sondern dasz sie von 
einem andern Gott gemacht und dem zugehorten und an unserm 
Gott also keinen Antheil hatten; ob das wahr seye. Der Lieut: 
Sobbe sagt, wie billig: dasz dieses nicht wahr sey, sondern dasz nur 
ein einiger Gott ware, welcher nicht allein Uns sondern auch Sie 
und alles was in der Welt ware, gemacht hatte, und wann sie an 
den glaubte, Ihn anbathete und in der Welt tugendhaft lebte, so 
wiirde sie nach ihrem Tode in dessen seelige Gemeinschaft kommen 
und vieleickt ein beszer Schicksahl, als ihre Herschaft, welche sie 
was weisz machen thate, haben; Woriiber sie sich sehr gefreuet und 
mit frolichem Gemiithe von ihm gegangen. Hieran kan mann 
sehen, dasz die schwartzen von Natur ein empfindsahmes Hertz 
haben und kein Meusch von uns alien wird ablaugnen konnen, dasz 
die schwartzen alle von beszerem Character 2\s die weisen sind, ob sie 
gleich scheinen, als waren sie es nicht; die gar zu schlechte Behand- 
lung in alien dem Leben nothwendigen Bediirfnissen, das Bewust- 
seyn dasz sie Sclaven von einer bbsen Nation sind, macht sie traurig 
und still. Eine Schande ist es fur das gantze menschliche Geschlecht, 
wie barbarisch einige mit ihnen umgehen, und ein Schauder iiber- 
falt einen, wenn mann es ansiehet; der Americaner, ob er gleich 
delicat und gastfrey seyn will, empfindet nichts davon. Bey manchen 
miiszen so wohl Mann- als weiblichen Geschlechts, von 12 bis 16 
Jahren alt, gantz nackend so wie sie auf die Welt gekommen, gehen 
und so gar als bey dem Tisch aufwarten; da nun nach hiesigem 
Climate alles zeitig reif wird, so ist nicht zu zweiflen, dasz dieses 
auch in dem menschlichen Corper seinen Einflusz hat und alles 
vollkommen macht, ehe es bey uns zu geschehen pfleget; kurtz um 
alles zeiget sich sehr vollkommen und dient bald zum Lachen bald 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt . 51 

zu traurigem Nachdenken. Die schwartzen haben nichts arges 
daraus, indem es ihnen zur Natur geworden und nichts haben, 
womit sie sich bedecken konnen, weil ihnen ihre Herren nichts 
dazu geben, und wie sie so nackend im Regen, Frost und Hitze 
arbeiten, so schlafen sie auch des Nachts auf dem bloszen Erdboden; 
das Viehe wird bey uns beszer behandelt. Wurden die Schwartzen 
zu Wiszenschaften angehalten, so wurden sie es manchem weisen 
zuvorthun, denn sie sind nicht allein lehrbegierig, sondern haben 
auch Genie. Ein sckwarzer in meinem hier gebabten Quay-tier hatte 
ein paar saiten von Messing iiber ein hohles Stuck Holtz gespannt, 
worauf er allerhand Art en Tone zu geben verstand, sondern auch 
wiirklich eine Art von Rhisic wenigsten nach einem gewissen Takt 
machen konte; Er hatte 2 Kinder, eins von 2^ Jahren und das 
andere von ohngefahr einem Jahr; diese tantzten wann der Vatter 
spielte, nach seinem Takte, und das kleinste, wann das grose 
Spriinge machte, schiittelte nur mit dem Oberleib, weilen es seiner 
Beine noch nicht machtig war, jedoch mit so einer acc2tratesse nach 
dem Takt, dasz eszu bewundern war; Ich habestunden lang diesem 
Kinde zugesehen. — Die bey uns sogenannten Johannis Wiirmchen, 
so des Nachts als ob es Feuer sei scheinen, Sind hier in unsaglicher 
Menge und wenigstens dreymahl so grosz als bey uns, so dasz wenn 
sie des Nachts fliegen, mann sie vor lauter Sterne ansieht welches in 
einer dunk ein Waldigeu Gegend ein angenehmes Schau Spiell ist. 
Sie werden hier Fire Flys genant. * 

10. July. Die Waitzen Ernde ist jetzo hier schon vorbey. — Mann 
hat alhier alle Tage Gewitter um diese Jahreszeit, doch hbrt mann 
eben nicht von Ungliick das dadurch geschehen; die electrische 
Stangen, so also an den Hausern angebracht sind, miiszen doch 
eine gute Wiirkung thun; kein Hagel habe niemahlen be} 7 einem 
Gewitter fallen sehen; der Donner ist stark und das blitzen fast ohne 
Aufhoren; mehrentheils sind sie mit starkem Sturm und Regen 
begleitet; die Hitze ist unertraglich zu Zeiten. So warm auch die 
Tage im Julio und Augnsto sind, so ialt des Nachts doch ein 
ungesunder Thau, wofiir mann sich in acht nehmen musz, besonders 
musz man sich, wann mann des Abends ausgehen will, warm 
ankleiden. In diesem Monath erschien die engl. Flotte in der 
Cheseabaks bay. 

4. Seplbr. marchirten wir von Dumjries ab, um nach Winchester 
zu gehen, weilen maun uns in Dumjries nicht gar zu sicher hielte, 



52 Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 

indem nusere Armcc bey Head of Elk gelandet hatte; wir marchirten 
den ersten Tag ohue geiahr 16 Meilen und Logirten bey einem Cot 
Alexander, pass: den Seeter Runn — am 5. — nach Fakiers Court 
Hausz; Sobbe, Biell und Ich logirten auf Rich A Grehams Plantage, 
welcher uns bis dahin begleitete. 

6. Sept. — nach Parish Ferry am Shannedore pass: die so genante 
blue Readge, welches ein hohes und langes an einander hiingendes 
Gebiirge ist und Alt von Ncu Virginien trennt. 

7. Sept. — nach Winchester, pass: den Shannedore River, welches 
ein ziemlicher groszer Flusz. der aber doch in dieser Gegend 
durchritten werden kan und gefahren; Er hat ein hartes und 
steinigtes Bett als ob alle in Reyhen gepflastert ware; seine Ufer 
sehr niedrieg und das Wasser so clar wie eine Crystalle. — Winchester 
ist ein von 150 bis 200 Hauser starkes Stadchen mehrentheils 
deutsche Einwohner, lieget von Dumfries etliche und 80 Meilen 
gegen W. N. W. nach den Allegha?iy Gebiirgen und Ohio, von 
welchem letzteren es 150 engl. Meilen noch ablieget, und in welcher 
Gegend noch Wilde hin und wieder sich authalten, von welchen sie 
einen und zwar em Chef dreyer Stadte (wie sie sie nennen, denn es 
sind nur familien) der Delaivare Nation beym Fort Pitt gefangen 
gemacht und hier im Gefangnisz sitzen hatten. Er war ein groszer 
wohlgewachsener Mann; Seine Haut war kupferfarbig, gantz 
nackend auszer dasz er fiir seiner Scham und Hinterbacken, und 
zwar fiir jeden besonders, ein kleines von blauen wollenen Tuch und 
mit allerhand Zierrathen gemachtes Schiirtzgen eines halben Bogen 
Pappier grosz hengen hatte; Er hatte kerne Haare am gantzen Leibe, 
sogar an den Augenbraunen nicht, welch e er alle mit einem Instru- 
ment von Drath, so dazu gemacht und welches er uns zeigete, 
ausropfte. Auser mitten auf dem Kopf Lassen sie ohngefahr 2 Zoll 
im Diameter die Haare wachsen, welche sie in allerhand figuren 
flechten und Zierathen hinein inachen, daz es niedlich anzusehen 
ist; Auf jeder Schulter hatte er eine eingeatzte Schlange, welches 
ihre Geschlecht von andern anzeiget, stehen, und welches sie 
frembden als ein Ehrenzeichen einatzen wann sie ihn solches 
wehrt schatzen. Wir gaben ihm ein Schoppen Brandewein (den 
sie sehr lieben) wovon er sich gleich einschenken thate und 
ein gantz Glasz auf unsere Gesundheit austrank. Dieses gab er 
mit einigen uns unverstandlichen Worten, und einem sich tief 
neigenden Compliment zu verstehen; Er gab ebenwohl in Zeichen 



Tag e buck des Capt, Wiederholdt. 53 

zu verstehen, dasz er nun 37 Tage in Gefangenschaft seye; Em 
hiesiger Einwohner, so etwas von ihrer Sprache verstund, sagte 
ihm dasz wir auch Kriegs Gefangene und folglich seine Gefahrden 
waren; und vor Koenig und Bruder George, so iiber dem grosen 
Wasser wohnete, fechten thaten, woriiber er eine grosze Freude 
bezeigete, und die Hand reichte und viele Gebebrden macbte, die 
seine Zufriedenheit und Freundschaft fur uns anzeigten; Der Mann, 
der etwas mit ihm sprechen konte, wolte haben, wie sie um ihre 
Kriegsgefangenen tantzten, wenn sie welche bekamen und victorisiret 
hatten; Er war willig dazu, wir wolten es aber nicht haben, indem 
es uns jammerte, dasz ein Mann, der im Gefangnisz sasz, tantzen 
solte. Wir gingen also von ihm, gaben ihm durch Zeichen ein 
guten Tag, welches er mit tiefem freudigem Neigen und Bewegung 
der rechten Hand von der Brust bis zur rechten Seite beantwortete. — 
d. 30. Septbr., sind wir aus Winchester marchiret um 300 unser in 
Lancaster 'in Gefangenschaft gewesenen Mannschaft Platz zumachen; 
sind selbigen Tages bis Staufferstown oder deutsch Strasburg 18 
Meilen von Winchester marchiret; wir passirten 8 Meilen von Win- 
chester ein Stadchen so New Town hies, von Deutschen angelegt und 
noch nicht iiber 15 Hauszer hatte. 

1 . October giengen wir bis Woodstock {M idler stowii) 1 2 Meilen von 
Staufferstoivn ; 1st gleichfalsz ein klein und von Teutschen angelegter 
Ort; alle diese Stadchens liegen zwischen der blue und Great Readge 
und zwischen der North Branch vom Shannedore und zwischen dem 
South Branch vom Potowmak. — den 27. Septbr. 1777 frohr es in der 
Nacht so stark dasz Bohnen, Cartoffeln, Kraut, Cuc?imer?i, Kiirbis 
u. dgl. erfrohren und hielt der Frost gantzer 8 Tage und Nachte an, 
da es dann wieder gut und warm Wetter wurde. — Ehe wir aus Win- 
chester marchirte?i horten wir die gute Nachricht, dasz der Gen. 
Howe Montags vorhero Philadelphia occupiret hatte. — Die Mullers- 
dorffer Einwohner sind sehr ungeschliffene Leuthe, besonders unsere 
Fr. Wirthin, die s. v. schone Mistress Champbell. 

D. 29. Oct. — Gieng ein Theil von uns nehmlich d. Hr. Obristl: 
Scheffer, Hr. Maj. von Hanstein, Capit. v. Altenbocum, Lt: Zoll, Mid- 
ler, Biel, Swabe, Faudr: v. Zengen und Graebe, und Regts. Feldscher 
Oliva von Lossberg, sodann der Lieut: Sobbe, Fandr: v. Drach und 
Ich; Weilen in Midler stown kein hinlanglicher Raum fur uns war, 
nach Staufferstown zuriick, wo wir commodere quartiere fanden. Diese 
Stadt war von einem Deutschen Nahmens Stauffer auf eine regidaire 
Art angeleget fiir 15 Jahren und schon zu 150 Hauser angewachsen. 



54 Tagebuch des Ca.pt. Wiedcrholdt. 

Novbr. — Es kamen Leuthe aus Pensylva?iien hieher und wechsel- 
ten Gold fiir Pappier Geldt bey uns ein; Sie gaben 30 bis 33 Dollar 
fiir eine Guinee und 60 Dollar fiir Yt, Johannes; Ein Beweisz in was 
Credit das Pappier Geldt stehet. 

26. Novbr. war ein starkes Nord Eicht zu sehen und dieselbe Nacht 
fiel zum ersten Mahl ein wenig Schnee. In der folgenden Nacht fiel 
der Schnee wenigstens 2 Werk Schuh tief. — Um diese Zeit kam eine 
Soldaten Frau von unserm Regmt. hier an bey ihrern Mann, und 
brachte die Nachricht mit, dasz der Obrist Donop todt und der Obrist 
v. Minnigerode bey Red Bank blessirt sey. 

8. Decbr. Verliesen wir Nachmittags diesen Ort, pass. 2 Meilen 
davon die Nord Branche des Shannedorcs, und 4 Meilen davon die 
Pessage Crik, kamen eine Stunde in der Nacht zu einer Pla?itage, 
deren Besitzer ein Deutscherwar, und Abraham R~dni%- hiesz, an, und 
blieben iiber Nacht da; die Gegend hiesz Chester. 

9. Decbr. — Um 8 Uhr des Morgens verliesen wir unser Nacht 
Quartier, aber 1000 Schritt vom 'H.a.usepasszrt: wir die South Branche 
des Shannedores (Beyde Branchen konnen befahren und beritten 
werden) auszer bey anschwellenden Regen oder Schnee Waszer, so 
aus den Gebiirgen zwischen der Blue Readge und dem Three Tops 
komt. Zwey und eine halbe Meile trafen wir einzeln Hauser an, 
welche Hell Town genant werden; y 2 Meile von Hell Town kamen 
wir an den Fusz der Blue Readge; Wir hatten einen halben Tag zu 
thun ehe wir auf dessen Gipfell kamen, auf welchem eine kleine 
Plantage lag, deren Einhaberin eine Witwe war und Elisabeth Hund 
hiesz; Hier hielten wir Mittag, aszen und tranken, was wir mit 
gebracht hatten, tratten unsern March ]/>2 Uhr wieder an; Gegen 
Abend traffen wir etliche elende Hiitten an, und von diesen war eine 
unser Nachtqtr; der Mann war ein Irlander, aber sehr arm und imper- 
tinent; er wolte uns gar nicht aufnehmen, durch vieles Bitten gab er 
uns eudlich ein schlechtes lediges Hausgen, gleich einem Schweine 
Stall ein; Hier legten wir uns in Geselschaft unser Bedienten und 
Fuhrleuthe um das Fener herum und schliefen gantz gut. 

10. Decbr. — Nach getrunkenem Coffee sagten wir unserm armseli- 
gen Quartier adieu! und machten uns auf den Weg; 7^2 Meile 
machten wir Mittag bey einem deutschen Nahmens Kuntz, unsere 
Mittags Mahlzeit bestund in aufgekochter siiszer Milch; Um 2 Uhr 
traten wir unsern March wieder an und 5 Meilen von dem Ort pass: 
wir den Rhapahannock; eine viertel Meile von der Ferry oder Furth 
war ein Wirths Hausz, wo wir iiber Nacht blieben und nach Ameri- 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt, 55 

canischer Art ein gut Supper hatten. Ich war nicht wohl und konte 
nicht eszen. — Den. 11. Morgens 8 Uhr fuhren wir ab; 6 Meilen davon 
pass: wir ein Crik Nahmens Ten pott 2 Meilen eben wohl und star- 
kern Crik Mash Rutin, woriiber ein holtzern Steeg fur Fuszganger 
war; Vier Meilen hiervon traffen wir ein leidlich Wirths Hausz an, 
worinnen wir Mittag hielten; Um 3 Uhr setzten wir unsern Staab 
weiter, und nach Verlauf 6 Meilen kamen wir abermahlen bey ein 
Wirths Hausz, weilen aber alles die Blattern im Hause hatten: so kon- 
ten wir nicht da bleiben, tnusten also eine Meile weiter fahren, und uns 
bey einem reputierlichen farmer einlogiren, so uns auch zietnlich f iir 
unser Geld bewirthete. — Ehe wir dieses Haus erreichten, pass: wir die 
Deep Rutin, ein sonst kleines aber beym geringsten Regen anlau- 
fendes Waszer, so dasz es Briicken und Steege mit fortreiszet. 

12. — Nach 8 Uhr verfolgeten wir unsere Reisze, und um ^2 Uhr 
trafen wir in dera uns so angenehmen und nie vergeszlichen Fried- 
richsburg ein; wir legirten uns: nehmlich Lieut: Zoll, Midler, Fandr. 
v. Zengenn und Graebe; Lieut: Sobbe, Fandr: Drach und Ich in ein 
lediges Hausz und machten unsere eigene Menage; Ein gewiszer 
Capit: Lewis begehrte dieses Hausz fur seine sogenanten Light Howe, 
und um nicht von dem aufgeblasenen Menschen insultiret zu werden, 
zogen wir aus und logirten uns samtlich 

d. 20. — nach Fallmouth, gleich gegen Friedrichsburg iiber und nur 
durch den Rhapahannock getrennet; Allein hier wolte es mir nicht 
recht gefallen, und machte mir deswegen ein qtr. in Friedrichsburg 
wieder aus und begab mich mit dem Lieut: Sobbe dahin, [15 Jan. 
1778], wo wir unsere Zeit recht vergniigt zubrachten. Ich musz sagen 
dasz Friedrichsburg der beste und angenehmste Ort ist, den ich in 
America gesehen habe; Die L,age desselben ist ungemein schon, lieget 
dichte am Rhapahannock, auf welchem Schiffe von 200 Tonnen bis 
an die Stadt fahren konnen; wie dann auch eine kleine Fregatte von 
20 Cations hier gebauet und wahrend unserm Daseyn vom Capit: 
Calender in See gefiihrt wurde. Die Gegend ist vom Holtz sehr 
aufgeraumet, so dasz die Aussicht eine der schonsten dieser Zeit bey 
einer American. Stadt ist. Die Einwohner sind die hoflichsten und 
artigsten in America, sie seyn wes Standes oder Meynung, was sie 
wollen; Ton's und Wighs, sind Gastfrey und dienstwillig gegen 
jedermann, besonders gegen Fremde; das Frauen Zimmer ist schon, 
hoflich, artig, modest und dabey sehr frey und ungezwungen; Wir 
genoszen sehr viel Civility von Ihnen und gaben uns, ohngeachtet 
wir ihre Feinde waren, eine grose Praeference bey B alien und andern 



56 Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 

Gelegenheiten vor ihren eigenen Herrens. Ich habe schon gesagt: 
dasz Sobbc und Ich zusammen in einem und schonen Quartier lagen; 
Wir hatten einsmahls die Ehre von 16 Ladys und zwar vom 1. Ra?ig 
in unserm Qtiartier heimgesucht zu werden; Es waren Junge und 
alte, verheirathete und ledige und ob sie gleich nur eine Stunde bey 
uns zu bleiben gewillet waren: so kontensie sich doch nicht vonuns 
scheiden, sondern belieben von y 2 \ Uhr bis 10 Uhr des Abends bey 
uns; des Gen. Washington 's leibl. Schwester und 1 Bruders und 1 
Schwester Tochter und sonstige Anverwanden von ihm waren mit 
dabey. Wir bedienten sie so gut wir nach damahligen Umstanden 
thun konten, als ThSe, Coffee, Chocolade, Muscaten und Claret Wein 
benebst etwas gebackenes, so wir hatten machenlaszen; Wirmachten 
sowohl Instrumental als vocal Music, wobey die Ladys zuweilen 
accompagnirten; In Europa wiirden wir nicht viel Ehre mit unsrer 
Music eingeleget haben, hier aber passirten wir als Meisters; Sobbe 
blies die flauto traverse, der Regmts. Feldscheer Oliva die violine und 
ich die Guitar; Wir wurden so mit Lobes Erhebungen bestiirmt, dasz 
wir uns schamen musten; Genug es gefiel ihnen und wir hatten Ver- 
gniigen an Ihnen; und trotz dem, der es uns verdenket. Ihre 
Freundschaft zu uns war so gros, dasz es Jalousie beyeinigen jungen 
Herrn der American: erregete, wir wiinschten dasz wir unsern gan- 
tzen Aufenthalt wahrend der Gefangenschaft hier gehabt hatten. — 
Es war der Ladys ihre Absicht gewesen, uns zu iiberraschen, allein 
eine mir gantz zugethane ave?iirte mich da von, dieses war mir um 
so lieber, damit nur einigermaasen etwas arra?igire?i konte. — 
Besondere Vorfalle dieserhalb zu erwehnen, halte nicht vor 
rathsam und gut, aus Furcht ich mochte das beste vergeszen 
und das Buch auch einstens verliehren, dasz es fremde und 
bos auslegende Angen sehen und lesen mochten, denen es besonders 
zu wiszen nicht nothig ist. Allein ich kan iiberhaupt bezeugen, 
dasz ich diese Gastfreyen und gute Leuthe ungern verlies und ihrer 
allezeit, mit Esteem, Dankbahrkeit und Zuneigung gedenken werde. 
Wir erhielten anfangs Febr: Ordre, dasz wir uns, sobald es moglich, zu 
unserer Abreise schicken mochten, um auf Parole zu unserer Armee 
in Philadelphia gehen zu konnen, wir praeparirten uns und giengen 
den 1. Merz gegen 11 Uhr ab nach Fallmouth, wo wir unsere 
Wagen abwarteten und zu Mittag speiseten; der Abschied war 
riihrend und so zu sagen klaglich bey unseren lieben und guten 
Freunden und Freundinnen, letztere konten sich nicht enthalten, 
uns einige Thranen zu widmen, und machten unsere Hertzen selbst 



Tag e buck des Capt. Wiederholdt. 57 

sehr fiihlbar; Wir hielten das Ufer des Rhapaha?inokum desto langer 
das Hebe Stadchen und die darinnen sich befindende artigen Kinder 
in der ferae noch zu erblicken, welche selbst einen Platz gewehlet 
hatten, uns so lange es nur moglich war noch zu sehen und in den 
Augen zu behalten, und, wie nihrend war der letzte Blick da wir auf 
einer Hohe. stunden, einander mit den Schnuptuchern das letzte 
Zeichen gaben, und so verschwanden wir hinter dem Berge. Es war 
gewiss viel, von Leuthen so viel Freundschafft ja L,iebe kan ich 
sagen, zu geniessen, deren Feinde wir waren, und gegen welche wir 
bald wieder feindlich agiren solten. Doch sagte eine schone, die 
mir sehr geneigt war, und die ich mit Hochachtung allezeit verehren 
werde, zu mir: Wolte Gott, ihr kontet hier bleiben, und ich ware 
nicht so unglucklich mich jemahls von euch zu scheiden, welches 
morgen und vieleicht fur ewig, geschehen soil; doch gehet hin! wo 
euch Pflicht und Ehre hinruft und seit ewig gliicklich. Dies wahr 
Grosmuth die nicht in alien Rebels wohnt: (denn sie war gut Americ: 
gesinnt, schon und reich.) Ich mus aufhoren ihrer zu erwehnen, 
um mich selbst aus der Empfindung, die mir zu stark dadurch wird, 
abzuhalten. Nach eingenommener Mittags Mahlzeit, welche recht 
gut war und wobey ziemlich Totty getrunken wurde: (dieses geschahe 
nicht allein unsere Geister ein wenig zu ermundern als auch das 
Wohlergehen unsrer in Fried richsbtirg zuriickgelasseneu Freunden 
wiederhohlend zu trinken); machten wir uns nach 3 Uhr auf den 
Weg; Nach Ersteigung des Hiigels wo wir den letzten Blick nach 
Fredericksburg thun konten, wiinschten wir denen darinnen zuriick- 
gebliebenen Freunden und Freundinnen ein aufrichtiges Eebewohl ! 
und giengen mit wiirklich niedergeschlagenem Geiste und traurigen 
Hertzen fort, Bis wir endlich nach 5 Uhr ein elendes Wirthshaus 
antraffen, wo wir aber ohnmoglich iibernachten konten; Wir hatten 
gehort,'.dasz nicht gar weit ein rechtschaffener Mann wohnen solte, 
Nahmens Morten; wir setzten uns also vor dahin zu gehen, wir 
kamen auch gliicklich, jedoch eine Stunde in der Nacht dahin, und 
waren sehr willkommen; Und da er gehort hatte dasz wir auf dem 
Marche waren, so war er so gut und schickte durch einen Neger 4 
Pferde zu unserm Gebranch, uns entgegen. D. Hr. Obristl. Scheffer, 
Maj. v. Hanstein, Maj. Matiheus und Lieut: Sobbe blieben bey 
diesem Manne; Ich aber, Lieut: Saltzmann, Fandr. Fleck und 
Schroder, wurden bey einem andern ehrlichen Manne, so nahe bey 
ihm wohnete, abgehohlet und in sein Hauss gefuhret; Er war ein 
Schwager von Mr. Cool in Friedrichsburg ; Hier waren wir 14 Meilen 



53 Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 

von Friedrichsburg \ eine erschrockliche Weite vor ein von seinen 
Freunden separates und fiihlbares Hertz. 

2. Merz. Nach 9 Uhr nahmen adieu von unserm Gutthater und 
setzten unsern Staab weiter; Es war helles und kaltes Wetter: so 
hell aber das Wetter war, so triibe waren unsere Hertzen; Nach ein 
Uhr traffen wir ein Wirths Hausz an; Hier kehrten wir ein; ein 
jeder nahm ein Glas Whisky, trunken hernach etwas Cydar, und 
bestelten uns etwas zu eszen, welches nach 6 Uhr sich praesentirte, 
und da wir den gantzen Tag nichts gegessen hatten: so schmeckte 
es uns vortrefflich. Das Hausz war ziemlich gut, der Wirth war 
ein Capit: von einer Row Gaily, Nahmens Machur, und war auf dem 
Rhapahannock placiret, um den Einfallen der engl. Kriegs-Schiffe 
alda zu resistiren; zu welchem Ende er taglich mit 10 viereckigen 
Schillingen encouragiret wurde; Gewisz eine gute Station! Wir 
trunken ziemlich, um unsere Grillen zu vertreiben, legten unsgegen 
9 Uhr schlafen und schliefen bis 6 Uhr Morgens. 

3. Merz — Da wir aufstunden, trunken Coffee und machten uns 
Reise fertig. Hier waren wir 23 Meilen von Friedrichsburg . Ob es 
gleich die gantze Nacht geschneyet hatte und noch damit fortfuhr: 
so brachen wir doch gegen 7 Uhr auf und verfolgten unsere Reise; 
Zwei Meilen vom Nacht Quarlier fuhr unser Wagen veste; wir 
waren genothigt die Bagage abzuladen, einen Weg durch den Wald 
zu hauen, und alles anzuwenden um nur den ledigen Wagen heraus 
zubringen; Um ^9 Uhr erreichten wir ein Wirths-Hausz, wo wir 
fruhstuckten und nach dem unsere Reise prosequirten; Nach 12 
Uhr erreichten wir Mr. Tripplets Hauss; NB. hier wurden die 
Thiiren vor uns verschloszen, und musten uns also in einem elenden 
Loch bey einem Feuer behelfen, wo wir uns ein wenig Coffee machen 
lieszen und dazu aus unsern Schnap Sacken ein wenig kalten 
Hammelsbraten assen, tranken hernach ein wenig Crog darauf und 
gegen 2 Uhr fubren wir wieder ab; den gantzen Tag war es ent- 
s-tzlich Wetter. Es gehoret nicht allein ein guter Corper zu der 
Strapazze, als auch eine gute und standhafte Philosophic dazu nicht 
ungeduldig zu werden; Nach 3 Uhr erreichten wir endlich Mr. 
Shakelfords Hauss. Hier gedachten wir uns nach unserer grausamen 
Tages Reisse etwas zu erhohlen, allein weit gefehlet: Man stelle 
sich ein schlechtes Hauss vor, worinnen eine alte Grosz-Mutter, ein 
altes paar Eheleuthe mit 11 lebendigen Kindern, alle krank an den 
Blattern, sich befinden; Hierzu kamen unser 9 Offic: mit etlichen 
Bedienten um zwey Camin Feuer herum, wo sich dann und warm 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 59 

etliche Negers mit einmischeten; so wird mann sich leicht vorstellen 
konnen, was fiir ein Schicksahl wir hatten; Unsere Wagen waren 
eine gute Meile vom Hauss iin Schnee stecken blieben und musten 
alda iibernachten und im Walde liegen bleiben; Wir konten 
demnack keinen Gebrauch von unseren darauf seyenden Victualie7i 
machen und musten also um unsere Magen zu befriedigen von dem 
Wirth nehmen, was er im Stande war uns zu uberlassen; dieses war 
altes, trockenes gebraten Schweine Fleisch mit dariiber geschlagenen 
Ganse Eyer und warm Indien Brodt (der Hunger treibt alles hinein, 
sagt jener Bettelmann, und ass Wecke und Wurst) Hatten wir dieses 
gehabt! Wasser war unser erquickender Trank. — War dieses nicht 
ein herrlich Supper? fiir ausgemergelte Corper. Gedenke mein 
Sohn, dass du dein Gutes empfangen hast! So hies es anjetzo mit 
uns auch. Gegen 8 Uhr des Abends kam der Hr. Obrisll. Scheffer 
und mein Bedienter, von den Wagens und brachten uns etwas Rum 
und Coffee, welches uns gut zu Statten kam; Gegen 10 Uhr wurde 
eine Streu von unausgedroschenern Waitzen gemacht, wir legten 
uns darauf, und wenn wir recht durchgefrohren waren, stunden wir 
auf und giengen zum Feuer, und so abwechselnd brachten wir die 
Nacht herum. 35 Meilen von Friedrichsburg . 

4. Merz. Wir trunken Coffee, erwarteten unsere Wagens, welchen 
wir Vorspann geschickt hatten, wovon einer gegen 11 Uhr erschien. 
Es war ein rauher, kalter Morgen, jedoch resolvirten wir dies schrock- 
liche Quartier zu verlassen und machten uns fertig weiter zu gehen; 
Es war gar kein Weg zu sehen, und wir waren genothiget einer um 
den andern die Bahne zu brechen; Der Schnee war kniestief und 
mancher Burtzelbaum wurde gemacht; Hr. Maj. Mattheus war mit 
seinen Ian gen Beiuen der beste im Stande durch den Schnee zu 
kommen. Nach 12 Uhr kamen wir zu Mr. Thornbergs Hauss; Dies 
war nach hiesiger Art ein gutes Hauss und ein artiger Mann; Wir 
sendeten sogleich noch 2 Pferde zum Vorspann fiir unsere Wagen, 
welche dann auch zeimlich bald ankamen; um 3 Uhr erhielten wir 
ein ziemliches Mittagsmahl und trunken guten Tody, und suchten 
uns iiber unser ausgestandenes Elend nach und nach zu tiosten; 
Legten uns gegen 10 Uhr auf ein wenig Heu schlafen und schliefen 
wie die Fiirsten Hurkinder. 38 Meilen v. Friedrichsburg , folglich 
nur 3 Meil. in 1 Tag zuriickgelegt. 

5 Merz. — Wir intentionirten friihe abzufahren, unsere groben 
Fuhrleuthe aber wolten nicht vom Fleck en; Es war also 10 Uhr ehe 
wir abgiengen. Es war ein heller und schoner Tag, und die Sonne 



60 Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 

drobete dem Schnee den Untergang. Hier kam der letzte Transport 
Offic: an, So den Dienstag in Fall mouth abgegangen waren; Wir 
setzten also unsere Reisse geselschaftlich fort, und kamen gegen 2 
Uhr beym rothen Hause an; Wir versprachen uns ein gut Quartier 
zu finden, wurden aber inunserer Meynung betrogen, denn wir assen 
schlecht und schliefen hart theils auf bloser Erden. 

6. Merz. — Ein hiibscher heller Morgen. Nach 7 Uhr segelten wir 
ab und kamen um 2 Uhr bey Mr. West's Hauss an. Hier trafen wir 
prave Leuthe, gut zu Essen und zu Trinken an; und weil der Tody 
von Spirit ziemlich friseh herum gieng: so wurden am Ende theils 
behaarbeutelt, theils fiiissig und laute; Es wurde deswegen um 9 Uhr 
zu Bette gegangen, damit die Haarbeutel ausgeschlafen werden 
mochten. 55 Meilen von Friedrichsburg-. 

7. — Um 8 Uhr tratten wir unsere Reise abermahlen an; Es regnete 
gantz sauft und wurde immer starker; Gegen 12 Uhr pass: wir den 
Goose Crik, welcher sehr angelaufen war; und um 2 Uhr traffen wir 
in dem Stadchen Leesburg 65 Meilen von Friedrichsburg ein; d. 
Hr. Obristl. Scheffer, May. v. Hanstei?i, Sobbe und Ich logierten zu- 
sammen in Black Horse und traffen den Capit: Graham von Dumfries 
darinnen an; Hier hatten wir ein gut Quartier, Essen, Trinken, Bette, 
und alles war gut und nicht beszer zu verlangen; Wir thaten uns in 
allem etwas zu gute und resolvirten ein Rasttag zu machen. 

8. Merz. — des Morgens 8 Uhr brachten unsere Bursche Coffee; 
Es schien uns noch ffiihe, jedoch wir erhoben uns vom Bette und 
trunkeu; Bey diesem erinnerten wir uns an Friedrichsburg; je mehr 
wir dahin dachten, je trauriger wurden wir; Nachmittags wurden 
wir zu einem artigen Gentleman zum Coffee gebathen, und weil der 
Dreck zu gros war; so wurden wir auf Pferden abgehohlet. 

9. Merz. — Heute Morgen stunden wir friihe auf, trunken Coffee 
und wolten abreisen, unsere Fuhrleuthe fanden aber vor gut noch 
einen Rastag zu machen und kamen nicht, und wir gramten uns 
auch eben nicht dariiber. 

10. Merz. — Wir praeparirlen uns abermahlen friihe zur Reisse; die 
Fuhrleuthe aber blieben aus bis 10 Uhr, weilen einem ein Pferd weg- 
gelaufen war. yin Uhr ritten wir fort. (IV. B . hier konten wir Pferde 
haben) es regnete und hatten iiberhaupt schlechten Weg; Es war 
gleich 2 Uhr, da wir nach Neiv Lands Ferry kamen, 75 Meilen von 
Friedrichsburg. — Wir di?inorte?i, fiitterten unsere Pferde und ritten 
gegen 4 Uhr ab. Es war just 25 Minuten auf 5 Uhr, als wir iiber 
den Potowmak kamen und Mary Land betratten;. Sobbe und Ich 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 61 

wiinschten Virginien und unsere Hertzens Freunden darinnen das 
letzte Lebewohl! Es wurde Nacht, und wir wurden gantz nieder- 
geschlagen iiber unsere Betrachtungen von Friedrichsburg ; ^9 Uhr 
kamen wir in Friedrichs Tow?i an und logirten bey Peter Grosch, 
einem deutschen Wirth, 85 Meilen von Friedrichsburg . 

11. — Als noch Regenwetter; Wir beschlossen still zu liegen und 
unsere Wagen abzuwarten. Sie kamen aber den gantzen Tag nicht, 
und blieben zwey Meilen von der Stadt. Den 

12. — Schien sich das Wetter zu andern; Unsere Wagen erschienen 
gegen 1 1 Uhr, welche gestrigen Tages am Potowviak hatten liegen 
miissen, um auf die Fahre zu warten, und bald waren Wagen und 
Pferde und alle Bagage beym Ausfahren aus der Fahre vom Potow- 
mak verschlungen worden; Wir sehickten die Bagage sogleich fort 
und beschlossen den folgenden Tag zu folgen. 

13. — Abermahlen ein schoner Morgen. Die drey Hrn. Staabs 
Offic: Saltzmann, Sobbe und Ich hatten ein Wagen accordiret, setzten 
uns darauf und fuhren gegen 7 Uhr ab. Gegen Mittag hielt der 
Fuhrmann bey einem teutschen Hauss still und fiitterte. Wir assen 
siise Milch und fuhren um 2 Uhr wieder ab. Vier Meilen von Fried- 
richs Town pass: wir den Monocasy Fluss, welcher sehr angelaufen 
war, und konten mit vieler Miihe und Gefahr kaum iiberfahren, 
indem die Fahre nicht am rechten Orte landen konte. Gegen 5 Uhr 
trafen wir ein teutsches Wirthshaus an; hier blieben wir und lebten 
ziemlich; 98 Meilen von Friedrichsburg . 

14. Merz. — Abermahlen ein schoner Morgen, um 7 Uhr verliesen 
wir unser Quariier; die Wege waren schlecht; ^12 Uhr erreichten 
wir Towny Town. Wir assen aus unsern eignen Mitteln und setzten 
unsere Reisse um 1 Uhr weiter fort, und kamen nach 5 Uhr in Peter 
Little Town an, wo wir ubernachteten und ziemlich bewirthet wur- 
den; 116 Meilen von Friedrichsburg. 

15. Merz. — Eshatte die Nacht geregnet, allein desMorgens klarete 
sich das Wetter auf, derohalben wir gegen 8 Uhr auch diesen Ort 
verliesen und nach 12 Uhr (nachdem wir Mc. Cot/ester Town oder 
Hannover passiret hatten) bey einem deutschen Wirthshauss anhielten 
und mittag machten; um 1 Uhr verfolgten wir unsere Reise; Ein 
oder 2 Meilen zeigete sich ein Americ. Hr. Conwiissair, in kleiner 
Statur aber hohen Ansehens, und sogenanten High Spirit. Ohne 
Ceremo?iie und Complimente sagte er: You must return to Hantiover! 
Why, Sir ? — In Town you may hear it! — What Name and Ranck you 

are, Sir ? My Name is Fetters and Commissair of Prisoner, and now 



62 Tagcbuch des Capt. Wiederholdt. 

you will turn and follow vie! — Yes, Sir. — Nachdem wir zuriick in die 
Stadt gekomraen waren, proponirte er, dass Matters in respect 
Exchanging not settled yet, and therefore we are obliged to stay, till this 
be done. Wir musten unsere Parole geben nicht aus dem Ort zu 
gehen und nach Sonnen Untergang nicht aus dem Quartier. Der 
Lieut: Sobbe und ich waren noch gliicklich genug, ein gut Quartier 
zu bekommen; Unser Wirth war ein gebohrener Schweitzer, Nahmens 
Spittler, ein reicher und gut gesitteter Mann, und hatte eine eintzige 
Tochter von 13 Jahren, die reif genug zum Heyrathen war. Hier 
blieben wir bis den 

8. Aprill. — da wir um }4 10 Uhr des Morgens abgiengen und ohn- 
gefahr 12-14 Meilen bey einem Wirths Hauss Mittag hielten. Hier 
war just eine Ausnahme der Americaner, konten derohalben nichts 
zu Essen haben, und musten unter freyem Himmel von unsern 
eignen und mitgebrachten Sachen etwas geniesen; Bey diesem Din. 
ner kam Mr. Braunslow und brachte Briefe an Sobbe und mich von 
Friedrichsbtirg, welche uns sehr erfreueten. Nach 3 Uhr setzten wir 
unsern Stab weiter, und lagerten uns 2 Meilen von York Town in 
drey Hauser ein, in welchen die Einwohner uns eben nicht so gern 
aufnehmen wolten. 

9. Aprill. — Giengen wir friihzeitig ab, und da wir nicht die gerade 
Strase durch York Town gehen durften, so musten wir ein Umweg 
nehnien und pass: also den Shuskahanna bey der Loiver Ferry, 
welches sehr langsam zugieng; marchirten bis nach May Town, wo 
wir ubernachteten und morgens friih um 9 Uhr 

D. 10 Aprill — unsere Reisse verfolgeten und gegen 3 Uhr in 
Lancaster ankamen. Hier blieben wir accurat eine Woche stille 
liegen, bis wir endlich ordre bekamen abzugehen, welches den 

17. Aprill gegen 1 Uhr Nachmittags geschahe, una blieben 15 
Meilen von Lancaster in einem eintzelnen Hause, nachdem wir den 
Conestoga Crik pass: hatten. 

18. Aprill — tratten wir unsere Reisse zeitig an und marchirten ohn- 
gefahr 20 Meilen, wo wir zum Whit Horse ankamen und da blieben. 

19. — wurde ein Exprcsser nach dem Gen. Boudenot geschickt, um 
ihm bekant zu machen, dass wir da waren; Er kam, wir musten 
unsere mitgebrachten Briefe geben und lesen lassen; und nach dem 
durften wir abgehen, und dieses geschahe gegen 12 Uhr und giengen 
noch 18 Meilen, wo wir von der Strase abwichen und uns cinguar- 
tieren musten, weilen sie uns nicht durch ihre Vorposten lassen 
wolten. N.B. Bey dem Wirths Hauss Whit Horse oder weisen 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 63 

Ross passirten ein Troupp americanischer Soldaten vorbey, welche 
eine Stunde Rendezvous dabey niachten; Unter denselben waren 
etliche Indianer von der Mohawks Trip; diese sind schwartzer oder 
brauner dann die Delawares, haben schwartze stark herunter han- 
gende Haare und sehen boshafter und wilder aus dann die vorigen; 
Sie schiesen mit Pfeil und Bogen auf eine bewundernswiirdige Art, 
wie ich dann mit meinen Augen gesehen, dass sie eine Wein bouteile 
auf hundert Scbrittmit dem Pfeil durchschossen, und wann sie einen 
etwas hohen Bogen schossen, den Pfeil auf 200 Schritt treiben; Ich 
nahm einem den Bogen ab und probierte mich damit konte aber den 
Pfeil nicht iiber 100 Schritt bringen; Eine bouteile oder sonstige 
Marque war nicht im Stande auf 30-40 Schritt zu treffen. Es gehort 
Exercitium und force dazu und die gantze force bestehet in dem Dau- 
men und vordersten Finger an der rechten Hand. 

20 — riickten wir gegeu Mittag in Philadelphia ein. — Hier fand ich 
Briefe vom Hrn. Kr. Rath v. Gilsae, Hrn. Pastor Paulus, meinem 
Bruder und H. M. 

6. May — worauf ich den 6. May antwortete und unsere Auswechs- 
lung bekant machte. 

8. — erhielte aber eiti Brief vom Hrn. Kr. Rath und H. M.\ vom 11 
Nov. a. pr. dalirt. 

20. — lies ich eine Antwort auf diese abgehen. — Philadelphia ist an 
sich ein groser und schoner Ort, der zur Handlung ziemlich bequem, 
aber doch nicht so gut als New York lieget; Indem alle Producte der 
Provinz ans den inneren Theilen auf der Achse dahin und so die ein- 
get iihrten Waaren von da ins Land gefahren werden miissen; Der 
Delaware ist zwar ein ziemlich Stuck ins Land hinein Schiff bahr, ist 
aber doch nur denen daran liegenden Grentzunterthanen bequem; 
der Skullkill kan nur eine kleine Weite iiber Philadelphia und zwar 
nur mit Boats befahren werden, weilen etwa 6-8 Meilen iiber Phila- 
delphia ein starker Fall darinnen sich befindet. Es ist diese grose 
Stadt ein Sammell Platz aller Religionen und Nationen, folglich ein 
Mischmasch aller Secte?i und Glaubens Genossen, nicht weniger ein 
Confluens Canaillorum, und glaube ich, dass es denen Stadten Sodom 
und Gomorra in Ansehung aller Laster nichts nachgibt. 

Junius 1778. — Gegen Anfang dieses Monaths fieng der Gen. Clin- 
ton (der nun das Comando anstatt des Gen: Howe, welcher nach 
Engelland abgegangen war, iiber die Armee angenommen hatte:) 
Brigaden und Regmtr. aus der Stadt und iiber den Delaware in die 
fersys zu detachiren, jedoch wurde die Arbeit an denen Fortificaiionen 



64 Tagebuch des Capt. Wiedcrholdt. 

rait allem I^leiss fortgesetzt, und konte Niemand klug daraus wer- 
den; Jedermann glaubte, dass es eine List ware, urn den Gen. Wash- 
ington in eine Schlinge zu locken; den 

15. Jun. — Nachraittags 2 Uhr erlielten wir benebst der Stirnischcn 
Brigade Ordre marchfertig zu sein, und giengen um 4 Uhr schon 
iiber den Delaware bey Coo/ens Wharf t in Flatbottomboats (flache 
Boote) nach Jersy, debarquirten bey Coopers Ferry, marchirten noch 
5 Meilen und schlugen unser Lager bey Coopers Hauss auf; Die fol- 
gende Tage cvacuirte Cli?iton Philadelphia gantzlich und war der 
letzte rait alien Gre?iadiers und Jagers, so selbiges verlies; Sobald 
solches geschehen: Waren die Vortruppen der America?ier in der 
Stadt; Washington hatte zwar zeitige Nachricht von dieser Evacuar 
lion, hatte sich aber doch nicht getrauet die Arriergarde zu 
attaquiren. 

18. Jun. — Brachen wir bey Coopers Hauss auf und marchirten bis 
bey Haddonfield, wo unsere Grenadier und Jiiger bereits standen und 
wo ein kleines Scharmiitzel vorgefallen war. 

D. 19. — Wurde das Lager verandert, indem wir genothiget waren, 
in Betracht der uns nunmehr folgenden Rebellen und deren Position, 
dem Lager eine andere Front zu geben. 

D. 20. — brachen wir mit Tages Anbruch auf und marchirten bis 
Mohistown und 

den 21 — nach Mountholly, pass: den (?) Creek iiber eine vom 
Feinde ruinierte Briicke; Hier wurde vermuthet, dass die Rebellen 
Stand halten und uns den Uebergang streitig machen wiirden, weilen 
die Situation gar vortheilhaft auf ihrer Seite war; sie machten aber 
keinen Gebrauch davon und hatten sich zuriickgezogen. 

den 22 — giengen wir bis Blak Horse und den 23. nach Grosswick, 
ferner deu 25. nach Freehold und den 26. nach Monmouth; Jn diesem 
Lager schlug das Gewitter dem Hrn. Obristl. Schejfer ein Pferd todt 
und riihrte ein anderes, dass es etliche Tage lahm blieb; desgl. einen 
Soldaten und Bedienten, dass sie eine Zeitlang Sprach und Stimme 
los waren, und das Zelt, worin sie gelegen, brante. 24. — Habe ver- 
gessen oben anzuschreiben; Wir gingen von Grosswick nach Emlis- 
town, pass, ein kleines Wasser, nahe an der Stadt, woran eine Miihle 
lag; Es war heute eine merkwiirdige und fast totale Sonnenfinsterniss; 
Jhre grosste Verfinsterung//Wr wie beistehende Figur anzusehen. 

27. — hatten wir im Lager by Monmouth einen Rast-Tag. 

28. — marchirten wir einige Meilen iiber Monmouth nach . . . . ; 
Bisher hatten wir unsern March immer ruhig fortgesetzt; heute aber 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 65 

griffen die Reb. unsere Arriergarde an und gedachten etwas von 
unserer Bag age zu erschnappen; allein der Gen. Clinton fiel mit den 
engl. Grenadier und leichten Infanterie benebst den hessisch. 
Grenad. hitzig auf sie und schlug sie 3 Meilen zuriick, behauptete 
den Wahlplatz bis des anderen Morgens, und verfolgete alsdann 
seinen March ruhig; Die Bagage und Provision Wagen benebst dem 
Artillerie Train blieben bestandig, wahrend der Action in March, 
und sie bekamen keinen Schwantz; Es ist wahr! 14 wohl auf- 
gefahrene und in Embuscade gelegte Rebell Canonen, thaten den 
Engellander in ihrer hitzigen Verfolgung etwas Schaden. Unser 
Rgmt. flanqttirte selbigen Tages die Bagage und muste wie sich die 
Affaire anfieng, auch zuriick marchiren um die Arriergarde zu 
verstarken; Die Rebellen hatten aber das Consilium abeundi schou 
bekommen, und wir erhielten contre ordre, und bekamen, ohngeachtet 
wir in vdlligem Trab zuriick marchirt hatten, nichts von der 
Kirchmess. 

29. — brachen wir hier auf und marchirten bis nach Mitletown. 

30. — giengen wir bis zwischen Mitletown und dem Monmouth 
River, und wurde das Lager, ehe es Nacht war, verandert 

1. Juli riickten wir auf die Hohen von Navy sunk. 

2. — Wurde das Lager abermahl verandert und nur (mit eben der 
front) zur rechten Hand gezogen, so dass der linke Fliigel hinkam, 
wo der rechte gestanden hatte. 

3. u. 4. — war Rasttag und alle Bagage zum Embarquement bey 
Sandy Hook geschickt. — Am 5. — verliesen wir unser Panduren Lager 
(denn wir hatten uns Lauberhiitten gebauet, weilen alle Zelter mit 
der Bagage fort waren) und marchirten nach dem Sandy Hook, wo 
welche Regmtr. mittelst Boots iibergesetzt wurden, wahrend die eine 
Ponton Briicke geschlagen war, wo wir und alle Cavallerie iibergien- 
gen, obgleich viele Pferde und Kiihe durchschwimmen musten, und 
dieses geschahe folgendermaasen; Es wurden deren 8-10 an einander 
gebunden, das vorderste Stuck wurde an ein Boot festgemacht, und 
so ruderten 4 Mann das Boot iiber, und auf diese Art musten die 
Pferde und Kiihe dem Boot nachschwimmen; Wir lagen die Nacht 
an Bivoac nahe am Leucht Thurm im Sand und embarqicirten den 

6. Jul. des morgens gantz friihe und fuhren den Tag noch durch 
die Narrows bis dichte an New York, debarquirten am 7., marchirten 
durch 

7. — New York und schlugen unser Lager beim 6 meilen Stein auf. 

8. — marchirten wir ferner bis bey Morrishauss ohnweit dem Fort 



66 Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 

Knyphausen. In welchem Lager unser Anfenthalt sein und den 
North River zubewachen, unsere Bestimmung seyn solte; Es fiel 
nichts von Wichtigkeit in dieser Zeit vor; Ausser einige Brigaden, 
so eine kleine Expedition machten, um fourage und Vieh einzu- 
treiben. 

30. October wurde unsere Brigade getrennet, indem das vaca?it 
Wdllwarthische Regmt. von uns gieng und mit dem v. Wissenbachi- 
schen Regmt. nach New Yo?k marchirte, um zu einem Embarqaement 
parat und in der Nahe zu seyn. 

6 Novmbr. wurden diese bey den Regmte mit noch einigen engl. 
Regrntn. embarquirt und segelten am 7. — bis nach Staten Island, 
wo sie einige Tage still lagen, um guten Wind abzuwarten und 
auslaufen zu konnen. 

den 12. — liefen sie aus dem Hook und hatten 

den 14. — schon einen groszen Sturm, der etliche Tage anbielt, 
auszuhalten, worinnen sie sehr iibell zugerichtet und wieder einzu- 
laufen genothiget waren; sie kamen den 

17. — bey Staaten Island wieder an und reparirten ihren erlittenen 
Schaden; alle Trouppen blieben aber an Bord und liefen den 26. — 
wieder in See. Man sagte sich irgendwo nachhero ins Ohr, dass 
ihre Bestimmung nach Georgien seye; Ich habe dieser Regmte. 
ihre Umstande nach einander verfolget und wende mich nunmehr 
wieder auf unser Regmte. Den 

10. Nov. marchirten wir und Lossberg in unser bestimmtes und so 
genantes Winterqriier, nehmlich wir bey das Jo?iische Hausz und 
Lossberg iiber Marstojis Wharff y wo wir uns Hiitten bauen musten; 
Ich selbst bauete mir eine Hiitte, kaufte mir ein sogenanten Rantzcn 
hinein fur 10 Spihl. und brachte meine Zeit allein bey der Compag. 
und beszer zufrieden zu, als alle die, so beysamen im Jonaischen 
Haus lagen. Das Mirbachische Regmt. stiess hernach zu uns und 
kam in die zwischen dem Lossbergsch. , und unserm Regmt. an der 
Strasse liegenden Hauszer und in Harlem in die quarliere. 

May 1779. Erhielten wir Ordre parat zu seyn, um auf die erste 
Ordre ins Lager an den Ost River nahe an New York marchiren zu 
konnen, welches auch den . . . wiirklich von uns und dem 
Lossbergsch. Rgmt. bezogen wurde. Wir thaten den Stadtdienst mit 
dem v. Minnigerod. Grenad. Battalion alternative; derDienst bestund 
taglich aus einem Capit. 3 Subalter?ien und 250 Gem. und den dazu 
gehorigen Unt Offic. & Tamb. — Ich verlies meine beym Johnaischen 
Hausze gehabte Hiitte nicht gern, indeme mir ein schoues Gartchen 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 67 

dabey angelegt hatte, worinnen schon zienilich Sallat, Spinat u. dgl. 
hatte. In dieser Hiitte erhielte auch mein Capit. Patent. In der 
Nachbarschaft von unserm Lager flog ein dem Americaner 
abgenommenes Privateer Schiff so Tags vorher genommen worden, 
in die Luft; Dieses geschahe durch Fahrlassigkeit einesjungens, der 
allein auf dem Schiff war und vielleicht etwas mit einem Licht zu 
durchsuchen und zu stehlen willens war, dann sonst alle Leuthe 
vom Schiff waren in der Stadt. Es that einen erschrocklichen Knall 
und flogen die S tucker weit umher, so dass einStiick vom Jungen 
in einer Strasze zu New York gefunden worden. 

10. August marchirten wir aus diesem Imager und bezogen eins am 
Nord River bey der Stuck Gieserey; Lossberg aber blieb auf dem 
Flecken steheu. Hier fiel nichts veranderliches noch neues vor bisz 
dasz wir den 4. Septbr Ordre erhielten zum embarquiren parat zu 
seyn, und geschahe auch den 8. ejusd., worin das Journal in einem 
andern Theil folget. — Einige Tage vorher, ehe wir embarquirt 
wurden, surprenirten die Americaner Powls Hook, und machten 
alles, was sie noch fanden, zu gefangenen. 

Powls Hook ist eine Ecke Landes von Neu Jersy so sich gegen 
Newyork iiber in den Nord River erstrecket und gleichsam einen 
Haaken formiret, und davon den Namen fuhret; dann Hook heiszt 
ein Haaken. Es ist 2 Drittheile mit Waszer und ein Drittheil mit 
sumpfigem Grund umgeben, wodurch ein Weg oder vielmehr Damm 
gemacht, durch welche ein 14 Fusz breiter und 8 Fusz tiefer theils 
von Natur, theils durch bevestigter Graben gezogen worden, der an 
beyden Enden Schleusen hat, mittelst welchen das Waszer in und 
abgeleitet werden kan. Nicht weniger ist eine Briicke iiber den 
Graben geleget, deren Bohien abends allezeit abgetragen und hinter 
die dabey angebrachte Verpallisadierung und Thor, so abends 
geschloszen wurde, und Tags als Nachts mit einer doppelten 
Schildwache versehen war, geleget wurden; Auf der Anhohe von 
der Landseite war ein geschlepter Verhack gemacht und in 
demselben ein starkes Thor angebracht, hinter welchem auf der 
daran liegenden Anhohe rechter Hand Tag und Nacht eine 
Schildwache stand; Linker Hand war ein Block Hausz mit auswarts 
schrahe stehenden und oben mit Eisen beschlagenen Pallisaden 
umgeben, in welchen man sich mit 50 Mann gegen 400 und mehr 
defendiren konte (wan sie nicht Feuer anlegen), und hier stund Tag 
und Nacht eine Schildwacht; Noch 2 Block Hauszer waren auf beyden 
Fliigeln der Land Seite gebauet, welche von eben der Beschaffenheit 



68 Tagebuch des Capt. 11 iedcrholdt '. 

waren; des Xachts war eine Kette Schildwachten, 27 an der Zahl, 
hinter den Verkack placiret, dass es also unmoglich schien und 
wiirklich war, zu surpreniren, wann die Garnison allert war. Auf 
der mitten im Hook liegenden hochsten Hohe war eine langlichte 
oder ovale Runde Schantze so mit 6 Canonen zu 6 und 9 ft besetzt 
und mit Embrazures dazu eingeschnitten war; Es waren 2 Block 
Hauszer darinnen, wovon eins fur die Ammunition und das andere 
fiir die darinnen seyende Artillerie als Paraque gebraucht wurde; 
Auf der nehmlichen nur etwas abhangenden Hohe lag eine runde 
Redoutte und gegen dieser iiber auf einer andern linker Hand 
separat liegenden Anhohe war eine Batterie, worauf eine 36 ft 
Canoyie stund, so die Waszer Seite linker Hand bestreichen konte, 
fals mit Boots eine Descente daher gemacht werden solte; Langs dem 
Verhack waren hin und wieder fleche?i angeleget, und nach der 
Sudlichen Seite eine Linie gezogen, welche aber von keinem groszen 
Wehrt und verfallen war. Es waren drey grosze und raumliche 
Paraquen fiir die gantze Garnison, so aus einem Battalion New 
ferseyer Volunteers bestund und vom Colonell Bushkirk commandiret 
war, welcher benebst den Officiers, in dem ziemlich guten Wohn 
Hausz logirlen. In diesem Zustand war Pawls' Hook, als er den 19. 
August 1779 von einem Americ. Major von der leichten Cavallerie, 
Xahmens Lee, mit etwa 5-600 Mann surprenirt war, und zwar 
folgendermaasen: Der Colonel Bushkirk war mit 2 s seiner Gar?iison 
ausgeriickt um in der Jersy einige Magazine wegzunehmen oder zu 
ruiniren, und hiervon hatten die Feinde Xachricht erhalten, und zu 
dem Ende ein Delaschement abgeschickt, um diesen Posten zu surpre- 
niren und zu vertreiben. Es mare/iirte also der Maj. Lee bis etwa 
1500 Schritt an den Posten, lies sein Comando Halt machen und 
recognoscirte mit noch 2 Officiers die Briicke und Damm, fand keine 
Schildwachten, reparirte in Persohn die abgetragene Briicke, schickte 
inzwischen die Offic. ab, um seine Leuthe herbeyzufiihren, und lies 
eine reserve zuriick, um seine Retirade im nbthigen Fall zu decken; 
Er marchirtc ohne gehort zu werden, hinein, machte alles im ersten 
Blockhaus gefangen, welche alle schliefen; einer wollte Lartn 
machen und wurde erstochen; Sie marchirten zum zweyten Block- 
haus und gedachten es eben so zu finden, allein hier war ein hess. 
Unt. Offic. mit 25 Mann, dessen Schildwacht fiir dem Gewehr sie 
anrief: Wer da! Stony Point war die Antwort, und so gab die 
Schildwacht Feuer und machte Allarm: Der Unt. Offic. lies sich 
durch Drohworte schrecken, dasz sie das Blockhaus in Feuer setzen 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 69 

wolten, und ergab sich mit theils seiner Leuthe; die Feinde mar- 
chirten sodan nach der groszen Schantze, fanden alles schlafen und 
machten sie alle gefangen; der Capit. v. Skallem, so mit den iibrigen 
25 Hessen gleich dabey stand, warf sich in die runde Redoutte oder 
vielmehr seine Leuthe (denn er war bey dem Maj. Suderland in 
seinem quariier) welche beyde den Leuthen sogleich folgeten; die 
Feinde forderten sie auf, sie antworteteii aber mit Kugeln, und die 
Feinde, welche horten, dasz es Hessen waren, die sie nicht ver- 
mutheten und auch nicht wiszen konten, indem sie nur abends 
vorhero (weilen Bushkirk aus marchiret ware, dahin zur Verstar- 
kung geschickt worden waren) machten sich, nachdem sie einige 
Schiisze gethan, auf und davon, ohne eine Canone zu vernageln oder 
sonst einigen Schaden zu thun, als dasz sie die wenigen Gefangenen 
gemacht. Da sie doch Munition, Paraquen und Hauszer anziinden, 
und die Provision hatten ruiniren konnen. Die Folge davon war, 
dasz ein hess. Capit. mit einem Offic. und 75 Mann dahin taglich 
commandirt war, um die Blockhauser und Vorposten zu besetzen. — 
Sie dachten, da Biishkirk die Seite hinsaus marchiret war, die Feinde 
zu attaquire?i, es ohnmoglich ware, dasz sie angegriffen werden 
konten, und waren also nicht auf ihrer Huth, da sie doch sonst 
recht prafe und muntere Leuthe sind. Mann musz niemahlen zu 
sicher seyn und sein Feind zu gering schatzen. 

Ende des ersten Heftes. 



ZWEITES HEFT. 

4. Scpibr. — Erhielten die hochlobl. Regtr. v. Knyphausen und von 
Lossbcrg die Ordre, Mitwochens den 8. parat zu seyn, unter Com- 
mando des Hrn. Obrist v. Loose eingeschifft zu werden; Wohin aber 
die Bestimraung war? Blieb ein Geheiinnisz. Inzwischen konte 
mann doch vermuthen, dasz es keine kleine noch kurtze Expedition 
seyn sollte, weil alle transportable Kranke (deren doch eine ziemliche 
Anzahl waren) benebst alien grosen und kleinen Munt. Stiicken mit- 
genominen werden sol ten; Ueberdas starkte noch Dieses einen jeden 
in seiner Meynung, dasz der Rgmts. qtr. Meister Midler mit eineni 
Unt. Offic. und 5 Mann zuriick blieben, um die stiindlich aus Europa 
zu erwartenden Recruten, grosze und kleine Munt. Stiicke, nicht 
weniger Feld Requisitte?i abzuwarten und nachzubringen. Das 
Regmt. erhielte drey Schiffe, nehmlich den Archer, Trito?i und Molly. 
Nach gemachter Repartition, was jedes dieser Schiffe an Manschaft 
haben solte, wurde durch das Loos entschieden, welche Compag. 
gantz bleiben und welche getheilet werden solten; Diesem zufolge 
kamen auf das Schiff Archer (auf welches sich der Hr. Obrist v. 
Borck begeben) des Hrn. Maj. von Steins Co?npag?iie mit dem Capit. 
Schimmeipfeng und Fandr. Zimmermann, benebst der halben Com- 
pag. d. Hrn. O. v. Borks mit dem Capit. v. Loewe?istein, Wozu der 
A djutant Ritter und Lieut. Fischer von der Artill. kamen. Auf das 
Schiff Molly (auf welchem der Hr. Maj. v. Stein waren, kam die 
gantze Leib Compag. mit dem Capit. Bau??i und Lietd. Sobbe, sodann 
die eine Haelfte von d. Hrn. Ob. v. Borks Compag. wobey der 
Fandr. v. Drach von d. Hrn. Ob. v. Winnigcrode Compag. detachirt 
war, indem der Lieut, von Rumrod von d. Hrn. Ob. v. Borks Com- 
pag. krank in New York zuriick blieb) wozu noch ein Unt. Offic. mit 
6 Mann von des Hrn. Obristl. Heymels Co??ipag.) und der Auditeur 
Midler kamen. Auf Triton war der Hr. Obristl. Heymel, die gantze 
Obrst. v. Mi?inigerodische Comp. mit mir und dem Lietd. Briede, die 
Obristl. Heymelscht. Compag. excl. des oben benanten Unt. Offic. und 
6 Mann mit dem Capit. Reifftirth und Fandr. v. Lulzow, sodann der 
Rgts. Feldscheer Bausch (?). — Den 7. (Septbr.) wurde alle grosze 
Bagage eingeschift. 

d. 8. Septbr. — des Morgens fruhe um 8 Uhr gieng das Embarqiie- 
ment der Regmtr. an und gegen Mittag war alles auf den Schiffeu, 

(70) 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt . 71 

da dann gesagt wurde, dasz noch selben Tages die Anker gelichtet 
werden wiirden. — DasSchiff Triton ist ein zweymastig Schiff, so von 
den Engellandern a Brig (d. i. eine Brigantine) genennet wird; Es 
hatte 6 Canonen, nehmlich vier 6 und zwey 4 pfiinder, benebst 2 
Swiwels (welches gar kleine Cano?ie?i sind so nur ^ lb. Eisen 
schiesen, auf einer eisernen Gabell liegen und mittelst deren placiret 
werden konnen, wo mann will. Das Schiff war aber nicht in der 
besten Verfassung, urn eine weite See Reise zu thun; Es war gar 
keine Bettstatten fur die Offic. angebracht, und musten derohalben 
die gantze Zeit auf der Erden liegen; Fur die Soldaten waren dersel- 
ben iiberhaupt nur 15 und zwar so schlecht gemacht, dasz sie in 
etlichen Tagen gantz zusammen fielen, mithin der 3. Theil der 
Leuthe Tag und Nacht auf dem Verdeck seyn und bleiben musten; 
Noch weniger waren s. v. Privets angebracht, es musten deswegen 
die Leuthe bey nothwendiger Verrichtung befurchten, in die See zu 
stiirtzen und zu ertrinken; Desgleichen war das Schiff sehr unrein und 
weder Besen noch sonstige Inslrumenta da, solches behorig zu reini- 
gen; Kein Tropfen Essig war da, der doch ohnumganglich zu einer 
See Reisze besonders fur Europaer nothig ist (wann mann wenigstens 
fur deren Erhaltung und Gesundheit bedacht ist). Was noch das 
schlimmste war: War, dasz das Schiff sehr schlecht mit Boots 
Leuthen versehen war, dann wir funden derselben nur 7 an der Zahl, 
nehmlich den Schiffs Capit., Steuermann, Stuart, Koch, (welche, 
beyde letztere mit ihren oeconomischen Verrichtungen genug zu thun 
haben, und am Schiff nicht viel thun konnen) und noch drey andere, 
wo von zwey Jungens waren, da doch das Complement 18 derselben 
erforderte. — Alles dieses sagte ich dem das Embarquement betrei- 
benden Agenten, so auf unser Schiff kam, damit solches alles, ehe 
wirunter Seegel giengen, in behorigen Stand gesezt werden mochte. 
Dessen Antwort war; Er besorgte nur das Embarquement; Wir 
wiirden aber bey State?i Island (wohin wir heute noch seegeln wiirden) 
den Agent, so mit uns gehen wurde, vorfinden, und dieser wiirde 
alles in Ordnung, ehe wir in See giengen bringen. Wir giengen um 
3 Uhr wurklich unter Seegell, konten aber Staten Island, weil uns 
die Fluth und Wind zuwider waren, nicht erreichen, sondern musten 
gleich unter Governors Isla?id die Anker fallen lassen. — Hier passier- 
ten zur nehmlichen Zeit zwey den Americanem zu Penobscot abge- 
nommene Schiffe bey uns vorbey, nehmlich der Hambden von 20 und 
der Hunter von 1 8 Cano7ien; ersteres war gar ein schbnes, drey mas- 
tiges und neues Schiff, letzteres aber nur eine Schalouppe: Bey 



72 Tagebuch des Capt. Wiedcrholdt. 

dieser Expedition hatten die Americaner 17 Schiffe eingebiiset, und 
zwar hatte die euglische Flotte folgende verbrant: 1. Hazard, 
2. Active, 3. Tyrannicide, 4. Defiance, 5. Diligent, 6. Sloop, 7. Provi- 
deTicc; Nachstehende hatten die Americaner selbst in Feuer gesetzt: 
1. Warren von 32, 2. Vengeance von 24, 3. Putnam von 24, 4. Mon- 
mouth von 20, 5. Blak Prince von 20, 6. Hector von 20, 7. Charming 
Sally von 20 und 8. 6"/i^ Rocket von 16 Canonen. 

9. «SV/>/. — Gegen Mittag wurde das Signal gegeben, die Anker zu 
heben und nach Staten Island zu gehen; dieses geschahe unsrer Seits 
vom Steuermann, denn der Schiffs Capit. war mit einem Boot in die 
Stadt gefahren, um wo moglich noch einige Matroseu anzuwerben, 
und noch nicht wieder gekommen. — Sobald wir bey Staten Island 
angekomnien und kaum Anker geworfen hatten: So wurde, da der 
Wind recht gut war, ein Signal gegeben, die Anker zu heben und 
aus dem Sandy Hook zu gehen. — Das uns bedeckende Kriegs-Schiff 
Reyiown von 50 Canone?i unter Commando des Capit. Dowsons kam 
nunmehro auch und seegelte bey uns vorbey und gieng aus dem Hook. 
Da nun keine Matrosen genug auf unserm Schiff waren, mithin die 
Arbeit langsam von statten gieng, so dasz wir mit andern Schiffen 
nicht zu gleicher Zeit seegeln konten, so kam der Agent zu uns 
gefahren und fragte: Warum wir nicht seegelten? Der Steuermann 
beantwortete dieses und meldete alien Defect des Schiffes; Er Agent 
replicirte: Wir solten nur unsern Weg aus dem Hook so gut als wir 
konten machen, weil der Wind auszulaufen sehr favorable ware, es 
solten uns alsdan mehr Eeuthe vom Kriegs-Schiff zugeschickt wer- 
den. Wir folgeten also dem Comodore und ubrigen Schiffen so gut 
wir konten; Es wurde aber Nacht, ehe wir vbllig aus dem Hook und 
dem Leucht Thurm passiren konten. Der Schiff Capit. kam zu 
dieser Zeit, aber ohne Mattrosen an. Da es nun finster Nacht wurde 
und ein Gale Wind, (das ist ein Starker Wind) entsprung; so segel- 
ten wir die Nacht hindurch geschwind und gut. 

D. 10. Sept. — Bey anbrechendem Tage aber fanden wir uns 
gantzlich von der Flotte separiret, und da der Schiff Capit. noch keine 
histruction hatte: so seegelte er wieder zuriick nach Sandy Hook. Wir 
hatten kaum einige Stunden gesegelt, als wir ein Schiff a Head 
(gerade vor uns) und noch andere in weiter Entfernung seitwarts, 
die immer mehr von uns abkamen, entdeckten; Da wir nun nicht 
wiszen konten, ob es Freund oder Feind war: so liesen d. Hr. 
ObrislL Yieymell die Leuthe sich anziehen und unter das Gewehr 
tretten. Ich untersuchte mitlerweile die Cano?ie?i und fand solche 



Tagebuck des Capt. Wiederholdt. 73 

voller Dreck und Unflath und in welchen steckten so gar die 
Mundpfropfen in der Mitte des Rohrs. Ich zoge solche mit vieler 
Miihe und Arbeit heraus, reinigte und flamte sie aus, und 
lud sie hernach alle mit allerhand auf den Schiffen iiblichen 
und niitzlichen Schiiszen, als Stangenkugeln u. dgl. Ich ordinirte 
ferner bey jede Ca?ione 1 Unt. Offic. und 8 Mann zu meiner 
Assistance, weil ich die Besorg- und Bedienung der Canonen auf 
mich genommen hatte. — Nachdem nun dieses alles geschehen und 
wir in ziemlichen Defention Stand waren, sagte ich dem Schiff 
Capit. und Steuermann: dasz, wenn wir von einem feindlichen 
Schiff solten attaquirt werden, sie ja das Schiff nicht in Entfernung 
von dem feindlichen halten, sondern gerade und mit aller Macht 
drauf los segeln solten, damit wir im Stande seyn mochten, unser 
kleines Gewehr mit Nutzen zu gebrauchen, dann ohne alien Zweifel 
wiirde uns ein feindlicher Privateer in Canonen weit iiberlegen seyn, 
wir aber wiirden, da wir ein groszer Schiff hatten, ihm nicht allein 
im Anstosz, sondern auch mit dem Gebrauch des kleinen Gewehrs 
iiberlegen und sonst groszen Vortheil iiber denselben haben, weilen 
wir hoher und iiber ihm, mithin alles was auf dessen Verdeck sey, 
von uns bis auf die Fiisze gesehen und beschoszen werden konte. 
Wahrend alien diesen Praeparationes und Vorkehrungen kamen wir 
dem a Head seyenden Schiff so nahe, dasz wir es fur eins zu unsrer 
Flotte gehoriges Schiff erkennen konten; (Unsere Flotte bestund 
aus oben erwehntem Kriegs-Schiff und noch 12 Transport Schiffen 
excl. einer Menge kleinerer und mit Kaufmans Giithern beladenen 
Schalouppeii) Unsere Vorkehrungen und Anstalten waren fur dies- 
mahlen umsonst, jedoch war es sehr billig, dasz wir auf unsrer Huth 
und nicht zu sicher waren, da unsohnedem Abends vorher von einem 
Teyider des Kr. Schiffs die Nachricht, da wir eben aus dem Hook 
liefen, gebracht war, dasz 4 feindl. Privateers fur dem Hook 
kreutzten. — Der Commandeur des nunmehr bey uns gekommenen 
Schiffs, welches einen Theil des engl. 44 Regis, an Bord hatte und 
ebenwohl von der Flotte gekommeu war, rief uns zu, dasz er willens 
seye, ebenwohl zuriick nach dem Hook zu gehen und bath uns, bey 
ihm zu bleiben und nicht zu verlaszen, in Betracht wir beszer 
seegelten und in mehr Defention Stand waren. Wir hielten Com- 
pagnie zusammen und trafen den 

11. Septbr. des Morgens gegen 9 Uhr unsern Commodore mit dem 
Rest der Flotte unter Navy sunk vor Anker .liegend an; Das Schiff 
Archer, auf welchem der Hr. Obrst. v. Bork war, hatte sich auch in 



74 Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 

der nehmlichen Nacht separiret und war noch nicht angekommen. 
Der Agent von der Flotte kam, sobald wir tins naherten, an Bord 
und gab dem Capit. wegen seiner Separation eine tiichtige Repri- 
viande und handigte demselben eine gedruckte Instnutioyi ein, aus 
welcher wir ersehen konten, dasz unsere Bestimmung nach Quebec 
war. — Wir freueten uns sehr, auch diesen betrachtlichen Theil von 
America zu sehen, welcher unserer Co?istitution in Ansehung des 
Climates um so mehr angemeszen ist. Besonders war uns lieb, dasz 
wir endlich einmal Gelegenheit haben wiirden, zu zeigen, dasz wir 
noch immer das alte Rgmt. waren, das noch einmahlen schlecht 
gethan und nimmermehr thun wird (wenn nur der Anfiihrer gut 
und nicht zu stoltz und sorglos ist, als der in dem unseeligen Trenton 
war)wozu uns aber seit der ungliicklichen Affaire die Gelegenheit 
gefehlet, wobey wir hatten darthun konnen, dasz das alte hessische 
Blut noch immer in unsern Adern rollt und welches gern fiir die 
Ehre und Dienst seines Herrn flieset. — D. Hr. Obristl, Heymell 
offerirte dem Agent ein Breakfast (Friihstiick), welches er acceptirte 
und wobey ihm alle Mangel des Schiffs, so oben erwehnet, vorge- 
stellet wurden. Er versprach viel, hielt aber wenig, denn alles, was 
geschahe, war dieses, dasz er zwey Mattrosen vom Kriegs Schiff 
schickte, und dieses waren elende junge und unerfahrene Leuthe. — 
Sobald wir in der Flotte angekommen waren: so gab der Comodore, 
ehe wir noch ankerten, das Zeichen in See zu stechen; Es gieng 
demnach die Flotte unter Seegel, hatte rechten guten und starkeu 
Wind, und seegelten ohne einige Veranderung zu haben, die erste 
Nacht gliicklich. 

Den 12 Septbr. — War es angenehmes Wetter und befanden uns 
um 12 Uhr nach gemachter Observation im 39 30' Lat. und 42 
Leagues (d. i. 126 engl. Meilen) von Satidy Hook; Unser Cours war 
S. O. bey O. , gegen Abend aber changirte der Wind und fieng an 
aus N. O. zu blasen und wuchs immer mehr und mehr an, so dasz 
es den 

13. Sept. schon zu einem Sturm das Ansehu hatte; Der Steuer- 
mann, so ein zwar junger, doch schon erfahrener und geschickter 
Mann war, sagte: dasz wir ein hartes Wetter auszustehen haben 
wurden, masen dieses allezeit um das Equinodium und besonders in 
diesem Meere zu geschehen pflegte; Es wiirde der Admiral viel 
kliiger gehandelt haben, wenn er diese unsere Fahrt etwa 8 Tage 
weiter hinaus gesetzt hatte, um dieses Unge witter (welches allezeit 
gewisz ware) erst voruber zu laszen; Die Folge wird zeugen, ob der 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 75 

Steuermann recht oder unrecht' gehabt, und ob sein Progtwsticoti 
nicht eingetroffen. 

Den. 14. — continuirte das vorige unruhige Wetter unter bestandi- 
gem Regen, und die Flotte hatte sich schon ziemlich getrennt. 

15. Septbr. — Nahm der Wind so sehr zu, dasz es des Abends zu 
einem wahren Orcan wurde. Die Wellen tiirmeten sich wie erschrock- 
liche Berge in die Hohe, welche alien Augenblick das Schiff zu ver- 
schlingen schienen. Bald waren wir auf der Spitze einer solchen 
fiirchterlichen Welle, bald fuhren wir zwischen solchen grausaraen 
Wellen hinunter in den Abgrund, dasz man den Himmel fur densel- 
ben nicht sehen konte, und gleichsam wie begraben schienen. Kein 
Schiff war von der gantzen Flotte mehr zu sehen, und was unsere 
Schrocken und Furcht noch mehr vergroszerte, war dasz die Nacht 
herankam und so finster wurde, das mann nicht eine Hand vor den 
Augen sehen konte; Es regnete und hagelte entsetzlich ; die 
Winde raseten so erschrocklich und die Wellen tobeten so 
erstaunend und verursachten ein solches Gebriille und Getose, 
dasz es furchterlich und schauternd zu sehen und zu horeu 
war. Um 9 Uhr brach unser Haupt Mast unter der untersten 
Yard oder queer Stange ab und stiirtzte mit einem gewaltigen 
Gepraszel in See. Ein Gliick war es, dasz einige Officiers Bediente 
ihre Aexte mitgenommen hatten (denn es war weder Schiffs Zim- 
mermann noch weniger eine Axt auf dem Schiffe). Die Schiff 
Leuthe schryen alle: Aexte! Aexte! Um das Tauwerk, so an dem 
Mast war abzuhauen, damit der iiber Bord hangende Mast das 
Schiff nicht nach sich ziehen und iibersetzen mochte. — Diese Arbeit 
war noch nicht gantzlich geendiget: So stiirtzte der Vorder Mast 
mit noch mehrerem Gerausch iiber das Schiff hinaus und brach kurtz 
iiber dem Verdeck ab. Es gieng also die vorige Arbeit von neuem 
an und nunmehro war das Schiff ohne die geringste Gegen Balance 
in der Luft, folglich konte es von den wiithenden Wellen mit desto 
mehrerer Force von einer Seite zur andern geschmiszen werden, 
welches oftermahlen so stark geschahe, dasz das Schiff gantz auf der 
Seite lag und Waszer schopfte; Die grausamen Wellen schlugen also 
von alien Seiten und Orten mit voller Gewalt iiber das Schiff, ja so. 
gar von hinten in und iiber die Cajiitte, so dasz wir genothiget 
waren, die Fenster der Cajiitte mit dazu gemachten Bretter (welche 
die Schiffer dark Light, dunkel L,icht, nennen) zu vernageln. Bey 
dieser Arbeit, da der Schiff Capit. an einem Fenster arbeitete und ich 
ihm das Licht hielt, schlug eine Welle mit solcher Gewalt an die 



76 Tagcbtich des Cap/. Wiederholdt . 

Cajiitte, dasz der Capit. mit samt dein Fenster und das Waszer wie 
ein Strom hereinfuhr und mich mit dem Licht in der Hand gantz 
iibern Haufen in der Cajiitte warf. 

Durch diese so heftige und gewaltsahme Bewegung geschahe es 
dann, dasz sich die mit starken Stricken befestigten Canonen los 
riszen, erstlich eine Zeit lang auf dem Verdeck hin und her fuhren, 
die auf dem Verdeck stehende eiserne Kiiche mit samt dem grosen 
Kessel (in welchem fiir die gantze Manschaft auf einmahl gekocht 
werden konte) losschlugen und nach dem mit derselben 4 Canonen 
iiber Bord und in die See giengen, wodurch der grosteTheil des ums 
Schiff gehenden Gelanders mit fortgeriszen wurde. Die 5. Canone 
passirte, nachdem sie sich durch das Hin- und Herschlagen der so 
genanten Hatschivay, d. i. die Oeffnung so hinunter ins Schiff gehet 
und welcher zu gemacht war, geoffnet und den Durchgang gemacht, 
auch sich von der Affuit abgehoben hatte, in einer geraden und^r- 
pendicularen Art hinunter durch die Soldaten bis zum Boden des 
Schiffs, jedoch ohne einen einzigen Soldaten zu beriihren und zu 
beleydigen; Hatte sie aber nicht eine ihr im Weg gestandene Kiste, so 
mein Eigenthum, mit Wein, Spirit, Essig, Mustard u. dgl. angefiil- 
let und unter dem ersten Verdeck nahe am Loch placiret war, ange- 
troffen, welche sie zu 1000 Triimmern schlug, und dadurch eine 
oblique direction erhalten: So hatte sie nicht allein einige Soldaten 
tbdten, sondern sogar den Boden des Schiffs durchstoszen und uns 
alien eine geschwinde Reisze in jene Welt bereiten konnen; Allein so 
hatte sie sich schief zwischen 2 Waszer Faszer geklemt, in welcher 
Lage wir sie hernach mit Stricken stark befestigten, dasz sie sich 
nicht mehr bewegen konte. — Die 6. Canone aber, so gerade oben iiber 
der Cajiitte war, machte noch immer ihren hin und her march und 
stiesz mit solchem Ungestiim bey jedesmahliger Wendung an die 
Seite des Schiffs, dasz sie endlich daselbe aus einander geschlagen 
haben wurde, wie sie dann schon das Rad, womit das Ruder regiert 
wird, zu Stiicken geschlagen und ruinirt hatte, desgl. alle auf dem 
Verdeck stehende Kisten und Sachen aus dem Wege geraumet und 
sich freye Passage gemacht hatte, — Vierederer Matrosen kontenoder 
wolten nicht mehr arbeiten, und hatten sich in ihre Betten geleget; 
keiner der iibrigen wolte sich dieser Canone nahern, aus Furcht Arm 
oder Bein dabey zu verliehren. — Alles was zu uns gehorte lag und 
erwartete theils unter Seufzen und Weinen theils mit Bathen, und 
andere vor Schrecken wie betaubt ihre letzte Minute des Lebens. — 
In diesem so betriibten Zustandt gieng oder kroch ich vielmehr (ob 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt . 77 

ich gleich sehr krank am kalten Fieber lag) hinunter ins Schiff zu 
unsern Leuthen, sprach ihnen ernstlich zu, gutes Muthes zu seyn und 
nicht zu verzweiflen, Gott, der uns diese grosze Gefahr zeigete, 
ware auch der machtige Gott, uns darinnen zu erhalten, wann wir 
nur thaten, was an uns seye, und arbeiteten, dasz erstlich die 
Canone iiber Bord gebracht, hernach praf gepumpt, damit das 
Waszer aus dem Schiff und dadurch solches iiber Waszer erhalten 
werden konte, damit wir den Tag erreichen mochten, vieleicht 
sendete der Himmel Hiilfe, entweder dasz das Wetter nachliese, oder 
dasz ein Schiff kame, so uns einiger masen assistiren konte; Mein 
Zureden war anfanglich alles vergebens, und welche der Leuthe 
waren gantz wie verstockt, andere antworteten sie seyen krank und 
konten nicht; Ich stellte ihnen vor, dasz sie ja gar wohl wiisten, 
dasz ich schon iiber 4 Wochen am Fieber krank und im Paroxismo 
aufs Schiff gegangen ware, demohngeachtet hatte ich aus Liebe zu 
ihnen und unsrer aller Erhaltung mich heraus gemacht um zu 
versuchen (da Niemand ware der da zur Rettung was beytragen 
sondern alle verzweifeln wolten) ob ich nicht einige Hiilfe leisten 
konte, die zu unserer Erhaltung nothig und niitzlich ware. Ich 
zweifelte auch nicht, dasz welche unter ihnen waren, die mehr 
Krafte als ich und so viel L,iebe fiir mich hatten, mir zu folgen und 
zu thun was ich sagen wiirde, das zu unserm Nutzen seye; Ich 
wolte bey ihnen auf dem Verdeck bleiben, selbst Hand anlegen und 
gleiches Schicksahl mit ihnen haben, wie ich denn die gute Hoffnung 
hatte, dasz wir das Schiff und uns alle erhalten wolten; Noch wolte 
Niemand; Bis ich sagte ist denn gar kein Unt. Offic. der gesund ist, 
der Ambition und ein hessisches Hertz hat, dasz der mir folgen und 
helfen will. Nun kam der Serg. Hildebrand, Corp. Orstodt (?) und 
Kustner, welchen etwa 15 bis 20 Mann folgeten. Nun wohlan! 
sagte ich: komt last uns erst die Canone in die See zu schmeisen 
suchen; Wir musten verschiedene Versuche machen, denn es war 
gefahrlich genug, so wohl mit iiber Bord zu gehen als Arm und Bein 
dabey zu zerbrechen. Es gliickte doch endlich, dasz wir ihrer 
Meister wurden und iiber Bord brachten, wole}' aber der f us. Radoux 
den rechten Arm zweymahl zerbrach und ich kam mit einem 
zerquetschten kleinen Finger an der linken Hand davon. — Nun 
fiihrete ich sie an die Pumpe, woran 4 Mann ohne Aufhoren pumpen 
musten, welche sich entweder anbinden oder sich unter einander an 
den Stumpf des grosen Mastes halten musten, um nicht von den 
Wellen hingeriszen zu werden; Diese Leuthe konten es nicht lange 



78 Tagebuch des Ca.pt. Wiederholdt. 

aushalten, sondern musten alle 6 bis 8 Minuten durch andere 
abgeloset werden; indem sie nicht stehen, sondern mehrentheils 
kuien musten. Dieses wahrete bis gegen 3 oder 4 Uhr des Morgens, 
da die Pumpe zerbrach und unbrauchbar wurde, und konte auch 
nicht, da es zu finster, repariret werden; Es wurde also ein Zober an 
einenStrick befestiget, hinunter gelaszen, voll geschopft, herauf gezo- 
gen. ausgeschiittet und so damit continuirt, bis der lang gewiinschte 
Tag anbrach, da dann die Pumpe wieder ausgebeszert war. — Ein 
wunderbahren Zufall musz ich hier zu beriihren nicht vergeszen. 
Bey dieser Arbeit wurde ein fus. von des Hr. Obristl. Heymels 
Compag., Nahmens Eckhard, von der gewaltigen Bewegung des 
Schiffes hinaus und iiber Bord geworfen; Er erwischt wahrend dem 
Fall etwas, woran er sich halten kan, auswarts am SchifT und hienge 
mit dem Korper im Waszer; Er rief undschrye um Hiilfe; Niemand 
sahe oder konte ihn sehen und wuste also auch kein Mensch wo er 
war; Wo bist du denn ? fragte ich ihn; Hier hange ich am SchifT 
und wenn ihr mir nicht bald helft, so kan ich mich nicht mehr 
halten, musz in die See fallen und ersaufen; Seine Cammeraden 
versuchten also bey ihn zu kommen und ihm behiilflich zu seyn, al- 
leiu eine Welle so eben von der Seite herkam, war geschwinder wie 
sie und schlug ihn wieder auf das SchifT und rettete also diesen 
armen Tropf vom Tode, denn er lebt noch und ist gesund. Warlich 
eine wunderbahre Errettung! — Wahrend aller dieser Arbeit wurde 
ich gewahr, dasz der SchifT Cap. und Steuermann und noch etliche 
Boots Leuthe mit einer Laterne in der Hand um die auf dem SchifT 
bevestigten Boots herum gingen und deren an einer Seite (so viel ich 
bemerkte) los machten. Ich machte mich uahe herbey, (nachdem 
ich vermuthete, dasz sie sich salviren wolten) und fragte den SchifT 
Capit., was sie dann da machten? Er antwortete mit etwas Bestiirtz- 
ung: O nothing! I only see if thee are fast enough, (d. i. O Nichts, 
Ich sehe nur, ob sie fest genug.) Ich trauete aber nicht sondern 
bath ihn (etwas verstellend) er raochte mir einige Angenblicke die 
Laterne ley hen; Er that es und ich gab sie einem der bey mir 
habenden Leuthe, nahm ihn hernach bey dem Arm, fiihrete ihn 
hinunter in die Cajiitte und sagte: Ich sehe eure Intention gar wohl 
ein; Ihr wolt die Boots los machen, euch darinnen fliichten und uns 
unserem Schicksahl mit dem ruinirten Schiff iiberlaszen, wodurch 
wir in noch groszere Noth gesetzt und gantz ohne Rettung verlohren 
sind, weilen wir keine Kentnisz von Schiffen und Seefahrten haben; 
Ich versichere euch aber, es wird nichts daraus. Ihr miist und solt 



Tagebuch des Ca.pt. Wiederholdt. 79 

bey uns und unsern Leuthen bleiben, bis auf den letzten Mann, und 
wann wir alle sterben sollen, so will ich und ihr die letzten seyn, so 
umkommen; Ich kiindige euch hiermit an, dasz ihr ein Arrestant 
seyd und hier in der Cajutte bleiben must; Ich iiberlieferte ihn dem 
Lieut. Briede und Fandr v. Lutzow, welcher letztere auch krank 
war, aber doch, so viel konte, dasz er den Lietd. Briede unterstiitzen 
konte, dasz der Schiff Capit. nicht herauskam. — Ich gieng demnach 
wieder auf das Verdeck zu den Leuthen um sie immer zu encour- 
agiren; Der Fixndr v. Lutzow kam heraus und meldete mir, dasz der 
Cap. allerhand Vorwendungen mache, um herauszukommen, indeme 
er dem Steuermann ein und das andere zu sagen hatte, was 
geschehen miisze. Ich antwortete ihm zu sagen, dasz er es an uns 
sagen solte, wir wolten es schon weiter besorgen; Der Fdndr. v. 
Lidzow kam zum 2. mahl, sagte: dasz der Cap. heraus und s. v. sein 
Waszer laszen wolte; Meine Antwort war Nein! nicht heraus, 
sondern er kan es in die Cajutte thun, die ist doch nasz genug. Ich 
gieng selbst in die Cajutte und sprach zu ihm: Er solte nur ruhig 
seyn, sich auf mein Bette legen und schlafen. Der Steuermann 
kam zu der nehmlichen Zeit und sagte etwas zu ihm, so ich nicht 
verstehen konte; Er antwortete: Ich bin ein Arrestayit und darf 
nicht hinausgehen; worauf sie einander mit bedeutenden Mienen 
ansahen; Ich fragte hierauf beyde: Ob ihnen die Begebenheit der 
Hannoveraner im Biscayschen Meere bey der Insel Re, da sie nach 
Gibraltar gehen solten, bekant sey ? Beyde antworteten mit Ja! 
Nein sagte ich: dieses soil hier nicht wahr werden und so gehen, 
denn ihr seyd schuldig sowohl wie wir auf dem Schiff und bey 
unseren Leuthen zu bleiben bis auf den letzten Mann und Augen- 
blick. 

Ich meldete dies dem Hrn. Obristl. (welcher sehr krank auf das 
Schiff kam und noch bestandig war). Er billigte dieses nicht allein, 
sondern sagte auch, dasz ich wohl daran gethan und da er krank 
ware, alles thun mochte, was in meinen Kraften sey, was ich glaubte 
zu unser aller Erhaltung nutzlich zu seyn, indem er nicht aufs Ver- 
deck (welches er jedoch verschiedene mahl versucht) gehen konte 
und sonst Niemand ware, der sich der Sache annehmen konte noch 
wolte. 

16. Septbr. — Nachdem es nun endlich Tag geworden, sahen wir 
erstlich recht den elenden Zustand des Schiffs, unsern Verlust und in 
was fur Noth wir gesetzt waren; Alle unser auf dem Verdeck stehende 
und in Verschlage vest gemachte Provision und Victualien, als frische 



80 Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 

Gemiise, allerhand Feder Viehe, vier Hamell fiir die Kranken u. dgl. 
war entweder iiber Bord oder lag todt in einer Ecke auf dem SchifFe; 
Ein groszer Anker war verlohren; Die Boots so sich durch das 
ungestiime hin- und herschlagen nicht allein zum Theil losgeriszen, 
sondern auch zu Triimmern geschlagen und nicht zu dem geringsten 
Gebrauche mehr niitze waren, wurden nun gantz ins Meer gervorfen, 
und da nunmehro keiue Gelegenheit fiir die Schiff Leuthe zum 
echappiren mehr da war, so wurde dem Cap, seine Freiheit wieder 
gegeben. In diesem so betrubten Zustande blieben wir bis des 
Nachmittags, da die Wuth des Windes in etwas nachlies und die 
See und Wellen nach und nach ruhiger & kleiner wurden. — Kein 
Mensch ist vermogend ein solches Elend zu beschreiben, genugsam 
auszudriicken noch zu glauben, sondern es last sich nur empfinden 
von denen, die es erfahren und gesehen haben. 

D. 17. Sept. — Klarte sich der Himmel wieder auf, der Wind blieb 
aber immer noch nordlich und wir waren im Stande um Mittagszeit 
die behbrige Observation zu machen; derzufolge befanden wir unsim 
37 19' Lat., mithin mit denen virginischen Caps in gleicher Him- 
melsgegend. So weit waren wir in dem Sturm gegen 6". getrieben 
worden; Wie weit wir aber bstlich und in die See getrieben worden ? 
Konten wir nicht wiszen, weil der Schiffs Capit. nicht Geschicklich- 
keit genug besasz, die Lo?ig. des Orkans (? Oceans) zu fitiden (genau 
ist sie gar nicht zu finden). Unsere erste Bemiihungwar nunmehro 
das Schiff von alien losgeriszenen Stricken, Seegel Stangen, und des 
Gelanders zu reinigen, zu visitiren, ob der Boden des Schiffes etwa 
Schaden gelitten und ein Leek bekommen. Dieses war aber zu unserer 
grbsten Freude nicht gefunden. Die Leuthe kamen nun auch auf 
das Verdeck, und trockneten sich und ihre Sachen, dann weder sie 
an ihren Leibern, noch ihre Sachen in den Tornisters hatten einen 
trocknen Faden, sondern alles war nasz und mit einem schwartzen 
Schlamm und Dreck gleichsam verschwiimt; Sogar die Faszer und 
Kasten, worinnen grosze und kleine Munt. Stiicke eingepackt waren, 
waren nicht ausgenommen sondern dasmehreste verdorben, wodurch 
die Compag. Cheffs zu groszem Schaden gekommen; Die Patron en % 
waren in denen Taschen fast gantz zusaramen gefloszen und 
unbraiichbar geworden; kurtzum alles war verdorben und ruinirt. — 
Die Schiff Leuthe suchten nun alte abgenutzte Seegel herbey, formir- 
ten ein ziemlich gutes davon und machten es mit einer alten Top- 
was/-Seegel-Stange an den Stumpf des abgebrochenen Haupt Masts, 
so gut sie mit Nagell und alten Stricken konten, veste, um dem 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt . 81 

Schiff einiger maasen, wenn der Wind sich giinstig erzeigte, einige 
Direction geben zu konnen. 

1 8. Septbr. — War es schones und helles Wetter, der Wind N. O. 
Nach der Observation waren wir im 37 25' Lat., folglich gar nicht 
weit seit gestern nordlich, (wohin wir doch seegeln musten) gefahren. 
Heute machten unsere Schiff Leuthe abermahlen ein Top-Mast-See- 
gel parat, richteten ein alt Stuck Mast auf zum Vorder Mast, welches 
sie an den Stumpf des abgebrochenen Vorder Masts befestigeten und 
hiengen das zugerichtete Seegel an. 

19. — Ein heller und schoner Morgen, hernach aber etwas wolkicht; 
der Wind war N. W. und unser Cours S. W. bis nach 8 Uhr, da der 
Cours geandert und N. bey O. gesteuert wurde. — Da das Wetter gut, 
die Leuthe sich in etwas gereiniget, und die nothwendigste Arbeit 
auf dem Schiff geschehen war: so wurde Battstunde gehalten, um 
Gott dem Allmachtigen den schuldigsten Dank fur unsere Erhaltung 
zu sagen, wobey das 449. Lied gesungen wurde, und wozu ich den 
107. Psalm zu lesen vorgeschrieben und gewehlet hatte; Es geschah 
dieses von gantzem Hertzen und mit wahrer und inbriinstiger 
Andacht; Selbst die Boots Knechte, ob sie gleich nichts verstunden, 
waren sehr still, horeten aufmerksam zu und bewiesen wiirklich viel 
Andacht zu haben und fur sich selbst zu bethen. Gegen 6 Uhr des 
Abends entdeckten wir ein Schiff gegen A^. nicht uber 3 Leagues von 
uns entfernt (eine League sind 3 engl. Meilen). Nach unserm 
Diinken hatte solches auch seine Ober Maste verlohren. Ich lud 
einen Swiwel (der noch ubrig geblieben war) und feuerte ihn 2 mal 
ab, hiengen die engl. Fahne aus, um ein Signal unsrer Noth zu 
geben, und machten so gut wir konten Seegel nach demselben, um 
zu sehen, ob es Freund oder Feind seye. Es wurde aber Nacht, ehe 
wir nahe zu demselben gelangen konten, hiengen derowegen eine 
Laterne aus, um zu zeigen, dasz wir wiinschten gesehen zu werden 
und in Compag. mit demselben zu kommen. Allein es hatte sich 
des Nachts, ich weisz nicht aus was Ursachen, aus unserem Gesicht 
entfernet, und wir waren demnach nicht vermogend zu wiszen, ob es 
Freund oder Feind war. In dieser Nacht fragte mich der Steuer- 
mann, was zu thun seye, wenn es ein feindlich Schiff sey oder von 
einem andern attaquiret werden sol ten: Ich antwortete: dasz da uns 
alles benommen, womit wir Gewalt mit Gewalt vertreiben konten, 
wir die Zufiucht zur List nehmen musten, und zwar musten wir es 
nach f olgender maasen machen : Wann sich ein Privateer oder Caper 
uns nahern solte, so musten sich keine Soldaten auf dem Verdeck 



82 Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 

sehen laszen und wir, (nachdem sie uns nothwendiger weise fragen 
wiirden, woher wir kiimen, wohin wir wolten und was wir fiir 
Ladung hatten ?) zur Antwort geben, dasz wir von Engelland kamen, 
nach New York wolten, Giither an Bord hatten und in letzterm Sturm 
verungliickt waren. Der Privateer wiirde alsdann etwa 10-12 Mann 
aussetzen um Possession won unserm SchifT zu nehmen; diese miisten 
sobald sie auf dem Schiff waren, gefangen genommen und vest 
gehalten werden, wozu ich Leuthe parai und verborgen halten wolte; 
Dieses wiirde den Privateer abhalten das SchifT zu canoniren, indem 
er sonst seine eigenen Leuthe todt zu schieszen risquiren miiste, und 
welche wir an den Platz srellen wolten, wo sie ihre attaque hin 
machen wiirden; Das SchifT zu ersteigen wiirden sie garnicht wagen, 
weil wir uns in diesem Fall, da wir mehr Mannschaft wie sie hatten, 
vollkommen zur Gegenwehr setzen und sie abhalten konten; Der 
Steuermann glaubte dieses sehr applicable zu seyn, und ich proponirte 
solches dem Herrn Obristl. Heymell, der es nicht miszbilligte; Ich 
gieng also auf das Verdeck, liesz samtl. Unt. Offic. zu mir kommen 
und gab ihnen folgende Ordre: dasz sie alle, sobald sich uns ein Pri- 
vateer nahete, bey der Hand halten, damit wann ich ein Zeichen 
gabe (welches ein starker Pfiff auf der Faust seyn solte) sie sogleich 
hervor sprangen und die vom Privateer auf unser SchifT gekommene 
Manschaft erhaschen, weiter aber mit ihnen nichts vornehmen und, 
soviel moglich, schonen sol ten; Alle iibrigen Leuthe solten sich in 
dieser Zeit stille und iinter dem Verdeck halten und nicht sehen 
laszen bisz dieses alles geschehen seye und ich weitere Ordre gegeben 
hatte. Das SchifT war aber, wie schon gesagt, aus unsern Augen und 
kam auch kein anderes, mithin war diese Praeparatio?i umsonst und 
konte nicht augewendet werden. 

20. Septbr. — Ein augenehmer Morgen, ob es gleich die Nacht 
vorher sehr dunkell war und stark blitzte. Der Wind war A r . O. 
bey N. und unser Cours N. W.; Gegen 9 Uhr erblickten wir ein 
SchifT, welches gerade von vornen zu uns zu kommen schien; Wir 
waren frohe und glaubten, dasz es eine englische Fregatte oder 
sonst ein kreutzendes SchifT unsrer seits seye, so uns an sich 
hangen und gliicklich in den Hafen von Sandy Hook einziehen 
konne und werde; Wir liesen derowegen unsere Schiffs Fahne 
fliegen, um uns zu zeigen; es segelte aber vorbey und kehrte sich 
nichts an uns. Da es keine Flagge wehen lies, so konten wir nicht 
wiszen ob es Freund oder Feind war! Es war eine Schalouppe folg- 
lich zu schwach uns einzuziehen, und derowegen mochte es wohl 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 83 

seinen Cours verfolget haben, ohne sich uns zu nahern. — Gegen 
Mittag andert sich der Wind und wurde N. bei O. tmd unser Cours 
W. bey N. Die See gieng sehr hohl, so dasz das Schiff sehr rollde 
(Pollen nennen die Schiffer, wann die Schiffe von einer Seite zur 
andern fallen). 

21. Septbr. — Die vergangene Nacht war sehr unruhig gewesen, der 
Morgen war triibe und wolkicht, so dasz die See noch immer unru- 
hig war und hohl gieng. Nach gemachter Observation waren wir 
ohngefahr im 38 Lat.; Dann weil der Hiemel triibe und wolkicht 
war, so konte die Altitude der Sonne nicht exact genommen werden. 
Der Wind war N. N. O. und der Cours W. N. W. 

22. — Ziemlich helles Wetter; schwacher Wind von N. O. bey O., 
der Cours IV. W. bey N. Nach gewonnener Hohe der Sonne und 
Ausrechnung waren wir im 38 14' Lat. 

23. — Die Nacht war wieder sehr ungestiim bis gegen Morgen, da 
es etwas ruhiger wurde; Gegen 10 Uhr entdeckten wir ein Schooner 
gerade vor uns ungef ahr 3 oder 4 Leagties. Er stund aber Land- 
warts ein und kam uns bald aus dem Gesicht. Wir waren um 12 Uhr 
im 38 26' Lat., folglich nur 12 Minuten in 24stunden gefahren; Nach 
ein Uhr sahen wir abermahlen ein Schiff gerade vor uns in der nehm- 
lichen Direction als das vorige, wir glaubten daher, dasz es der schon 
gesehene Shooner ware. 

24. — Heute Morgen regnete es, wurde aber bald wieder helles 
Wetter, und da das Waszer in der See nicht mehr griin sondern 
weisz graulicht sahe, so wurde supponiret, dasz wir nicht gar weit 
mehr vom L,ande seyn musten. Ks wurde also um 8 Uhr sondiret 
und 20 Fathom Wasser (ein Fathom sind 6 Fusz) gefunden. Um 12 
Uhr wurde das Bley wieder geworfen und 16^ Fathom, um 2 Uhr 
aber wieder 17 Fathom gefunden. Nach 3 Uhr andertesich der Wind 
und wurde W. S. IV.; wir machten also unsern Cours N. bey O. 

d. 25. — Mit Tages Anbruch waren wir accurat fur der Miindung 
des Delaware Stroms, so nahe dasz wir die Caps genau distinguiren 
konten; das Wetter war ungemein schon, der Wind blieb IV. S. IV., 
wir machten also unsern Cours N. O.; um von dem I,and ab und 
denen da herum streifenden Privateers aus dem Gesichte zu kommen 
und die offene See wieder zu gewinnen. Denn, da wir nunmehr wus- 
ten, wo wir waren: So konten wir Sandy Hook, wann der Wind so 
fort favorable bliebe, ohngeachtet unserer 2 kleinen und zerriszenen 
Seegel, doch in zweymahl 24 Stunden erreichen; Wir wiinschten 
einander schon Gliick zum voraus und freueten uns sehr, dasz wir 



84 Tagebuch des Capl. Wiederholdt . 

aller Gefahr ohngeachtet bis dahin denen Privateers gliicklich ent- 
gangen waren. Es wurde denen Schiffs Leuthen ein gut Trinek-Geld 
versprochen, damit sie alien Fleisz anwenden solten, die Nacht iiber 
munter zu bleiben, und das Schiff gut zu dirigiren, damit wir den 
folgenden Tag Sandy Hook gliicklich erreichen mochten. Ich blieb 
selbst fast die gantze Nacht auf dem Verdeck, um die Schiffs-Leuthe 
zu encouragiren und auser Schlaff zu erhalten, zu welchem Ende 
ihnen zwei boutteilcn Wein zu trinken gab. — Der Wind war unge- 
mein gut bis nach 12 Uhr, nach welcher Zeit er anfieng schwacher 
zu werden, so dasz es zuletzt Wind Stille (welches die Schiffer Calm 
nennen) wurde. 

26 Sept. — Ein iiberaus schoner Morgen, aber ein trauriger und 
ungliicklicher Tag. — Ich sahe mit Tages Anbruch in ziemlicher 
weiten Distance zwey Seegel Windward (d. i. vor dem Wind). — Ich 
sprung voller Freude in die Cajiitte, um es dem Hrn. Obristl. 
Heymell sowohl als den iibrigen Offic. zu sagen; Ein jeder zog 
sich an und gieng auf das Verdeck und schmeichelten uns alle mit 
der Hoffnung, dasz es aus New York ausgeschickte und fur dem 
Hafen kreutzende oder auf die im Sturm verungliickten Schiffe 
aufzusuchen beordert waren (da sie besonders, wie schon gesagt, 
Windwatd, und uns zur rechten Hand waren und aus offener See 
und nicht zur linken Hand als feindl. Seite herkamen), die uns in 
den Hafen einbringen oder doch fur den allenfallsz herum schwar- 
menden Capers schiitzen und decken konten; dann wir waren in 
so elenden Umstanden, dasz wir nach der Aussage des Capit. weder 
echappiren noch einige Wendung oder Bewegung zu machen platter- 
dings nicht im Stande waren.— Wir liesen die Schiffe nicht aus 
unsern Augen und bemerkten, dasz sie Jagd auf uns machten, 
glaubten doch noch immer dasz es Schiffe waren, die unser Distrass 
sahen und zu unserer Assistance herbey eyleten; Aber O! Wie sahen 
wir uns in unsrer Hoffnung betrogen, denn nachdem sie so nahe 
kamen und sie ihre aus 13 Streifen besteheude Flagge wehen liesen, 
so war unsere Freude in Leid verwandelt. Ich muste den Schiffs 
Capit. und Steuermann (dann der Capit. war krank) auf Befehl des 
Hrn. Obristl. Heymels nochmahls fragen, ob es garnicht moglich sey 
nur einige Wendungen zu machen oder wiedrigenfals zu echappire?i f 
Beyde sagten nochmahs einmiithig, das keines von beyden moglich 
sey. Wir musten also mit uns machen laszen was sie wolten, und 
unsere den icjten vorgenommene List konte hier auch nicht 
gebraucht und angewendet werden, weil es zwey Privateers waren, 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 85 

die uns, da wir nichts thun konten, leicht iibermatmt oder in den 
Grand gebohrt batten. Es war noch keine 8 Uhr, so waren sie 
sckon bey uns, legten sicb recbts und links an; Das zur Recbten war 
ein Schooner Nabmens Mars von 14 Canonen und vom Capit. Taylor 
comandirt; das zur linken aber eine Schalouppe Nabmens Comet, von 
10 Canonen von Capit: Decator comandirt, und beyde wobl bemannet; 
Sie riefen dem Steuermann zu, sogleich einen Seegell fallen zu laszen 
und den Helm an die Starbord Seite anzubinden (Slarbord ist die 
recbte Seite des Schiffs), welches dieser tbat; Sie setzten indessen 
ein Boot aus, und kam von jedem Schiff ein Lieut, mit 5 Mann zu 
uns ans Schiff, bunden es an den Schooner an und f iihreten uns nach 
Barnegat Inlet , wo wir ankerten; Die Chalouppe blieb nahe an uns 
liegen, der Schooner aber, auf welchen sie den Schiff Capit., Steuer- 
mann und 3 Matrosen von den unsrigen gebracht hatten (und den 
Hrn. Obristl. auch mit hiniiber haben wolten, welcher wegen seiner 
Schwachheit aber nicht konte), fuhr bestaudig, Ich weisz nicht aus 
was Ursachen hin und her und blieb endlich nicht iiber 2 Biichsen 
Schiisze von uns entfernt auf einer Schoal sitzen, und da der Wind 
sehr stark wehete, und die Wellen gewaltig anscblugen, so wurde 
es aller ihrer angewandten Miihe ohnerachtet (dasselbe fiott zu 
machen) fur unsern Augen umgesturtzt und alles was darinnen war, 
gieng [unter] bis auf die Mannschaft, welche sicb auf den Kiel 
setzten, der just mit der Surface des Waszers parallel war und 
woriiber die Wellen ohne Unterlasz schlugen, bis dasz sie von drey 
in der Nahe liegenden Privateers durch deren Boote abgehohlet und 
gerettet wurden; jedoch musten sie allemahl ein stuck weges dem 
Boot entgegen schwimmen, indem sie das Boot nicht nahe an den 
Schooner wegen der zuruckschlagendeu Wellen kommen konte; 
zwey Mann waren nur dabey ertrunken; und waren sie nicht so 
hoflich gewesen und den noch matten Hrn. Obristl. Heymell auf 
unserm Schiffe gelaszen, so ware er gewisz hierbey elendiglich 
umgekommen seyn; Ware dieses Ungliick die Nacht geschehen, so 
ware alle Mannschaft umgekommen, wir aber hatten vieleicht unsre 
Freyheit dadurch bekommen. 

2j. Sept. — Es war helles Wetter, aber ein dicker Nebell umgab 
unsere Gemiither und Hertzen, wann wir an unser gehabtes und 
noch zukiinftig erwartendes Elend gedachten. — Gegen 10 Uhr 
wurden die Anker gehoben und die Intention der Privateers war, uns 
in den Delaware und sofort nach Philadelphia einzuziehen. Allein 
ein in weiter Entfernung in 6". W. sich zeigendes Schiff anderte ihre 



86 Tagebuc/i des Capt. Wieder k old t. 

Meynung, indera sie solches fiir ein englisches Schiff hielten, und 
zogen uns iramer auf und nieder fiir dem Eirjgang des Little Egg 
Harbours, bisz es Nacht wurde, da sie genothiget waren, zwischen 
denen haufig da hemmliegen Sandbanken einzufahren und Anker zu 
werfen, wobey unser Schiff 4 mahl auf den Grund gerieth, aber alle 
mahl gliicklich abgieng. 

28. Sept. — War wieder ein schoner Morgen, gegen halb 7 Uhr 
wurden die Anker gehoben, um auszulaufen; da sie aber sich noch 
nicht getraueten, so wurde in der nehmlichen Gegend wieder 
geankert. 

29. Sept. — Liefen wir gantzlich in den Little Egg Harbour ein 
und liesen abermal die Anker fallen. 

30. Sept. Wurde der Capit. Reiffurth und Fandr. v. Lidzow mit 
etlichen Leuthen in eineni Boot ans Land gebracht, welches noch 
iiber 20 engl. Meilen von unserm Schiff war. 

1. Octob. — Gieng der Lieut. Briede um 8 Uhr mit 45 Mann in einer 
Shalouppe an das Land; d. Hr. Obristl. Heymell, der Regis. Feldsch. 
und ich benebst 15 Mann folgeten des Nachmittags ineinem kleinen 
Schooner nach, welcher nicht iiber 2 Canonen Schiisze vom Schiffe 
entfernt auf einer Sandbank sitzen blieb. Der Privateer Capit., so bey 
uns war, sagte: dasz es vor Mitternacht nicht fiott zu machen sey, 
weilen die Fluth erst um diese Zeit eiutretten wiirde, wir solten uns 
mit ihm in ein Boot setzen und an Land rudern laszen. Wir thaten 
dieses, es wurde Nacht, verlohren den rechten weg oder konten 
vielmehr die Miindung des Mullivers (?) Creek nicht finden, blieben 
verschiedene Mahl auf Sandbanken sitzen, wovon uns die Boots- 
kuechte, nachdem sie alle mahl ins Wasser sprungen, musten 
losarbeiteu, und so kamen wir endlich gegen 1 Uhr des Nachts ans 
Land, welches man Chesnut Neck nennet, an. 

2. October. Des Morgens um 9 Uhr kam der auf der Sandbank 
sitzen gebliebene Schooner an und diesen folgeten 2 Chalouppen mit 
dem Rest unserer Leuthe. — Nachdem nun alles an Land war: so 
wurde Anstalt gemacht, uns weiter zu senden. Es wurde also eine 
Schalo?ippe bestelt, workmen unsere samtl. noch erhaltene Bagagc 
geladen und auf dem Midlines Creek hinauf weiter ins Land gefahren 
werden solte. Nachdem alles dieses geladen, begaben sich der Hr. 
Obristl. Heymell, Fandr. v. L'utzow, Regis Feldscheer Rausch und 
Ich mit unsern Bedienten gegen 3 Uhr Nachmittags auf diese 
Schalouppe und fuhren gleich ab; der Wind war unsanfanglich sehr 
giinstig. wurde aber gegen 8 Uhr gantz schwach, und da es eben 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt. 87 

Ebbezeit, folglich auch der Strom gegen tins war, so waren wir 
genothiget zu ankern und iiber Nacht bis zur Fluthzeit auf dem 
Creek stille liegen zu bleiben; Die Fluth kam nach 1 Uhr an, es war 
aber gar kein Wind, und musten derowegen uns den Flusz hinauf 
rudern laszen, und weil die Schalouppe alt und lech war, so muste 
auch ohne aufhoren gepumpt werden, bisz wir, 3. October, endlich des 
Morgens gegen 7 Uhr an den Ort, wo wir aussteigen solten und Egg 
Harbours Forks genennet wird, ankamen. Gegen Abend kam der 
Capit. Reiffurth und Lieut. Briede mit unsern Eeuthen bey uns, so 
des Morgens um 7 Uhr zu Chesnut Nek abgegangen waren, und zu 
Land den Weg machen musten, an; Die Eeuthe musten in Stallen 
und Schoppen liegen, weil anders kein Platz fur sie zu geben war; 
Sie waren dennoch froh, dasz sie von dem elenden Schiff und auf 
Gottes Erdboden waren, wann Amer. Gottes Erdboden ist. 

4. Oct. Wurde Rastag gemacht, damit die Kranken sich in etwas 
erhohlen und die gesunden sich auch in etwas ausruhen konten; 
Der daselbst comandirende Obrist. Westcoat wolte sie gleich des 
morgens transportiren laszen, nachdem wir ihm aber gute Worte 
gaben und seinem Ehrgeiz ein wenig schmeichelten: sostund er den 
Rasttag zu und war hernach auch so hoflich, dasz er 3 Wagen zu 
Fortbringung der Kranken her gab; Fiir die samtl. noch erhaltene 
Bagage der Offic. aber musten wir 2 Wagen mit 40 Spthlr. in Silber 
bezahlen (das sind 80 Rfl.) Mancher hatte seine Bagage fiir sein 
Antheil in Hessen kaufen konnen; Hier war es aber nicht zu haben 
und muste also in einen sauren Apfel gebiszen werden. Hier musz 
ich, (da es Rastag) des so beruhmten und fatalen Egg Haj'bours ein 
wenig gedenken: Im Grund ist es kein Hafen zu nennen, sondern es 
ist vielmehr eine weitlaufige Gegend, so mit Sandbanken, Shoals, 
sumpfigen, Morastigen oder sandigen kleinen Inseln, gleichsam 
wie besaet ist, durch welche hin und wieder Canals oder Passagen 
gehen, da ein Schiff, so nicht viel Wasser bedarf, bey Ebbe Zeit 
faglich durchgehen kann, die Canals sind aber so enge, dasz an 
manchen Orten kaum ein Schiff durchkommen kann; an etlichen 
Orten gehen sie durch die Mitte des Canals, an andern so nahe an 
den kleinen sumpfigen Insuln vorbey, dasz mann mit der Hand das 
Ufer vom Schiff beruhren jkan; Wer also diese Oerter nicht weisz, 
oder auch keinen guten Piloten hat, dem ist es ohnmoglich hinein zu 
kommen, ob er gleich auf 1000 Schritt ein Schiff vor sich einlaufen 
sieht, denn der Wendungen sind so viele und so kurtz auf einander, 
dasz auch ein Boot sitzen bleibt, wo man glaubt, dasz eben ein gros 



88 Tagebuch des Cap/. Wiederholdt . 

Scbiff hergegangen sey; welches mir selbst begegnet, da ich auf 
einer deren Inseln, auf welcber ein Hausz stund, fubr, und mit dera 
Boot sitzen blieb, bisz es die Ruder Bursche wieder in den rechten 
Canal bracbten. 

Die Leuthe, so auf denen zerstreuten Insula wohnen, sind Pilolen, 
so den einlaufenden Schiffen den Weg zeigen, und wovon sie benebst 
dem Fiscbfang ihre Nahrung baben; Die Insuln sind sehr arm, 
sandig oder morastig, dasz nichts daiauf wachset als kurtzes 
Gebiische von Cedern oder Fichten, oder Schilf Gras. Sie baben 
etwas Viehe, so sich in dem Schilf Gras nahret und weydet; Um 
ihre Hauser haben sie etwas Grund herum gearbeitet und mit Dunge 
gebeszert, worauf sie wenig und schlechtes Gemiise ziehen; Korn 
miiszen sie vom festen Eande sowohl wie das Holtz und andere 
Bediirfnisse bringen laszen; desgl. miiszen sie Damme und Graben 
um ihre Hauser halten und solche alle Jahre aufraumen, darait sie 
nicht bey extraordinairen hohen Fluth oder See Stiirmen Waszer 
Gefahr haben. Fur dem Eingang in diesen so genanten Hafen 
wimmelt es von Shoals, so dasz es auch bei ordinairem Wetter 
erschrocklich anzusehen ist, wie sich die Wellen des Meeres daran 
brechen, und wann besonders die Luft gegen das Land gehet, 
allerhand in die Luft fahrende Figuren macht, durch welche 
ebenwohl zu seegeln sehr gefahrlich ist, wie wir denn mit Augen 
sahen, dasz das oben gedachte Americanische Schiff umschlug, und 
wir viermahl selbst auf den Grund geriethen. Da der Eingang 
zwischen den Shoals und den ersten Insuln an theils Orten kaum 20 
Schritt breit ist: so glaube ich, dasz dieses fiir die engl. TV. so 
gefahrliche L,och durch Versenkung einiger Schiffe gar leicht zu 
verstopfen sey. — Ich habe mich des Ausdrucks gar oft in meinem 
Journal " Schiffs Capitain " bedienet. Es dient also zur Nachricht: 
dasz der Meister, der die erste und folglich befehlende Persohn auf 
einem Transport Schiffe, im gemeinen Leben Schiff Capitain 
genennet wird. Er ist aber keineswegs Capitain, sondern er ist ein 
erfahrener Seemann, dem eiii Kanfmann oder andere Persohn, so 
eigenthumliche Schiffe in See gehen hat, eins derselben als Meister 
benebst einem guten Gehalt und die Aufsicht iiber alles iibergiebt, 
und auch seinen Handel und Wandel anvertrauet, nachst dem aber 
genaue Rechnung von ihm verlangt, und wann er nach seiner ihm 
anvertraueten und geendigten Fahrt nicht gut Hausz gehalten, so 
scbickt ihn der Eigenthumer {Owner) so gleich fort, und er dient 
vielleicht auf einem andern Schiff und Reisze als Steuer Mann oder 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt . 89 

gar als Bottsmann; Er wird auch in alien engl. Ordres von Kriegs- 
schiffen oder andern befehlenden Persohnen nur Master d. i. Meister 
genennet. — Kin Creek ist ein Waszer, so entweder mit der See cder 
einem groszen Stroom Verbindung hat, ein stuck weges in das Land 
hinein schiffbahr ist und mit der Ebbe und Fluth bekant ist, ob er 
gleich kein Flusz oder Strom genant werden kan. 

Eine andere Art, so keine Ebbe und Fluth empfindet, auch nicht 
schiflbahr ist, sonst aber denen Creeks gleichet.wird ein Runn genant; 
welche aber doch wann es stark regnet oder der Schnee in denen 
Gebiirgen schmilzet, so anlaufen, dasz mann sie gar nicht passiren 
kann, ob man gleich sonst dadurch waten oder fahren kan. 

Ein Schooner ist ein Schiff, so gantz klein, nur 2 Maste hat und 
wenig Wasser braucht, geschwind seegelt, leicht regieret werden kan 
und aller Orten fast durchkommen kan, dann die wenigsten dersel- 
ben brauchen mehr dann 4-5 Fusz Wasser (Shooner). — Eine Sloop 
(Schalouppe) ist fast von der nehmlichen Construction, hat aber nur 
einen Mast und ist mehrentheils kleiner dann ein Schooner; Beyde 
sind zu Privateers und Capers die beste Art Schiffe an den Kiisten des 
vesten Eandes und Insuln. 

5. Oct. — Setzten wir von Egg Harbours Fork ab, marchirten durch 
eine unbewohnte Gegend, so Land commun genennet wird, und logir- 
ten 24 Meilen von der Fork in einem eintzelnen Wirths Hausz, 
welches noch gantz neu, nicht iiber 4 Wochen be wo", nt war und eine 
junge hubsche Hausz Wirthin hatte, deren Mann Capit. in der 
american. Armee war, und welche uns gut bewirthete. 

6. Oct. — Kamen wir gegen 3 Uhr zu Philadelphia an . Wir pas- 
sirten den Tag Haddonjield, wo wir, als wir voriges Jahr Philadelphia 
evacuiret, bey im Eager gestanden hatten. Wir nahmen unser 
quartr. im goldnen Schwan und gedachten uns Privatqtre auszu- 
machen, falsz unsere Station da bleiben wxirde. Allein nachdem wir 
bey dem Bord of War (Kriegs Collegium} gewesen waren, vernahmen 
wir, dasz wir nicht da bleiben, sondern nach Reading gehen wurden 
welches 55 Meilen von Philadelphia N. W. lieget. 

13. Oct. — Nachmittags um 2 Uhr giengen wir von Philad. alle ab, 
d. Hr. Obristl. Heymell, Hr. Maj. v. Stein, Capit. Reiffurth, Lieut. 
Sobbe, Rgts. Feldscheer und Ich accordirten einen Stage Waggon (d. 
i. verdeckte Wagens mit 8 Sitzen) bis nach Reading vor 15 Spthlr. 
das sind 30 Rfl., die andern aber, so mehrentheils krank waren, 
fuhren in ordinairen Wagen. Zu Fortbringung unsrer Bagage wur- 
den uns von dem General qtr. Mstrs. office vier Wagens gegeben, so 



90 Tagebuch des Capt. Wiederholdt . 

doch nach Reading gehen musten, um alda befrachtet zu werden, 
wof iir wir 320 Continental oder Pappier Thaler bezahlen musten. — 
Unser Logic wurde die erste Nacht auf der sogenannten Ridge in 
Roxborough Township in einem eintzelnen Wirths Hausz genommen. 
Kurtz vor dieser Ridge wurden wir zum Gliick von einer jungen und 
schonen Lady in das Hausz, als wir solches ganz nahe passirten, auf 
einen Trunk dotty und Cyder invitiret ; alles was im Stage Waggon 
sasz, gieng hin, nicht um zu trinken, sondern dieser schonen, artigen 
und gastfreyen Lady ein Gegen Compliment zu machen; d. Hr. 
Obristl. Heymell allein wolte nicht mit und blieb im Wagen sitzen 
und fuhr den steilen Berg hinan. Er war noch nicht halb hinauf, 
so brach eine Achse entzwey und der Wagen fiel um. Hatten wir 
alle sechs darinnen geseszen, so ware die Last zu schwehr gewesen 
und der Wagen mit mehrerem Gewicht auf die Seite gefallen, wo es 
sich zutragen konnen, dasz er sich iiberschlagen und in den Skullkil 
fallen konnen, masen der Weg an einem schrocklichen Praecepice 
iiber dem Skullkil weggieng. Kin schones Madgen war also unser 
Gliick. 

14. Oct. — Setzten wir unsere Reise fort, passirten den Stony Runn, 
iiber welchen eine schone steinerne Briicke gehet; Hinter diesem 
Flusz auf dem so genannten Barrenhill stund der frantzosische 
Gen. La Fayette ano 1778 mit 6000 der besten Americanischen Troup- 
pen, wobey ungefahr 150-200 Indianer waren in einem der Natur 
nach guten und starken Lager. Der rechte Fliigell lehnete sich an 
den Skidkil, in der froiit diesen kleinen Flusz habend (nemlich den 
Stony Runn), der linke Fliigell war durch einen tichten Wald 
gedecket. In der Linie des Lagers stund eine steinerne Kirche, wor- 
rinnen, wann Echaffoudages angebracht worden waren, 2000 Mann 
vollkomen Raum gehabt hatten und sich defcndiren konnen; Nicht 
10 Schritt davon lag der Toden- oder Kirch Hoff mit einer 5 Fusz 
hohen neuen Mauer umgeben, worinnen ebenwohl 2000 Mann Platz 
gehabt hatten und sich wehren konnen; Allein nach demlinken Flii- 
gell zu kouten auf einer ziemlichen Anhohe Canonen aufgefahren 
und mit Nachdruck und Nutzen gebraucht werden, und in diesem 
Betracht mochte Mons. La Fayette die Flucht der Defention vorgezo- 
gen haben. Sodann pass, wir den Backiomy [Perkiomen ?] Runn. 
Unser Logie war iiber Nacht in einem eintzelnen Hause etwas von 
der Strasze ab bey dem Manne, so der Stage Waggofi zugehorete 
und dabey ein Leineweber war. 

15. — Kamen wir endlich gegen Abend (nachdem wir den Manatayia 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt . 91 

Rutin, welchen mann bey ordinairem Wetter gleich dem Barkiomy 
reiten und fahren kann) in Reading an, wo wir unser quartier in 
etlichen Wirths- Hauszern nahmen, bis dasz wir uns Privatquartiere 
ausmachen konten. D. Hr. Obristl., Hr. Maj., Cap. Reiffurth, 
Lieut. Sobbe und Briede, Hr. Rgts. Feldscheer und ich benebst dem 
american. Lieut. Honnymann, so uns begleitete, logirten in der 
sogenanten bidependance und musten fur Logie, ein Abend Eszen, 
so aus einer schlechten Suppe, ein Stuck Rindfieisch mit Cartoffeln 
bestund; fur triibseeligen Coffee und Butter Brodt (die Butter war 
stinkend) zum Friihstiick, und fur das Mittags Eszen, welches 
das nehmliche als das Abend Eszen, auszer noch einem ziemlich 
Rost Beeff, war; Der Trunk war Crog (so Rum und Waszer ist) 376 
Continental Dollars bezahlen; Was bekamen wir ein Schrecken und 
eileten uns, dasz wir privat quartiere bekamen, wo wir unsere eigne 
Oeconomie anfangen konten. Es gliickte uns alien bis auf den Hrn. 
Maj. und Lieut. Sobbe, welche noch kein qtr. ausmachen konten und 
noch einige Tage in diesem wohlfeilen Wirths Hausz bleiben musten. 
Readbig ist ein vor 27 Jahren mehrentheils von Deutschen angelegter 
und nunmehr schon iiber 300 Hauser angewachsener an dem linken 
Ufer des Schulkils etwa yi Meile unter dem Ort wo der Tolpohocon 
hineinf allt, liegender, nach den 4 Hauptwinden eingetheilter, ziem- 
lich regtdairer Ort, wo guter Handell und Nahrung ist. Ich und 
der Lieut. Briede legten uns zusammen in ein quartier, welches ziem- 
lich gut war, und wofur wir monatlich 1 Guinee bezahlen musten; 
des Wirths Name war John Kendall, ein Leineweber und dabey ein 
kleiner Handelsmann. 

3. [A 7 !?^.] — War gegen 6 Uhr des Abends ein Phaenomen zu sehen, 
welches gerade iiber uns sich entziindet und gegen S. W. hinunter 
unter unsern Horizond fuhr und uns also das Ende so wohl unsicht- 
bahr als dasz ein Knall zu horen unmoglich war; das Feuer war sehr 
stark und der Strahl anfanglich gantz grade, hernach aber schlan- 
genformig und iiber 12 Minuten klar zu sehen; Das merkwiirdigste 
war, dasz es an dem Ort, wo es seinen Anfang genommen, am lang- 
sten zu sehen war. 

— Der Winter war sehr kalt und anhaltend, welches sonst eben 
nicht gewohnlich in America, sondern sehr abwechselnd ist; Alte 
L,euthe konten sich eines so bestandigen Winters nicht erinnern. 

11. Jan. 1780. — Giengen der Hr. Maj. v. Stein auf Parole 30 Tage 
nach New York. — Kam eine Suadron Leichter Dragoner, so ein 
deutscher Capit. Nahmens v. Heer und ein Bayreuther war, com- 



92 Tagebuch des Capt. Wiedcrholdt. 

mandirte, hier an, urn ihre Winter^/r<?. zu halten; Ihre Munt. war 
blaue Rocke mit gelben Klappen, Kragen und Aufschlagen und 
drgl. Westen, mit ledernen Beinkleider und Caskets tragend. 

8. Merz. kam eine Suadron der nehmlichen Dragoner mit eben der 
Muntirung, hier eine Nacht und Rastag zu halten, welche nach 
Suden marchtren solten, um den progressen des Gen. Clinton in 
Carolina Einhalt zu thun; die Suadron war 60 Mann stark und der 
Rest von dem so genanten Arvwnd Corps, so 400 Mann stark gewesen 
und aus lauter deutschen Deserteurs bestanden, so wie des Cap. 
Heers Suadron ebenfalsz ist. 

Um diese Tage kamen dieTurtelltauben und andere Streich Vbgell 
bey erschrocklich Schwarms, so, dasz 20 bis 30 auf einen Schusz 
geschoszen oder gefangen werden konten. 

May. — Anfangs May kam der Hr. Maj. v. Stein wieder hier an und 
brachte uns unser Tractamcyit bis Ende Aprill mit. 

\\.Juny. — Giengen der Hr. Major wieder nach New York auf 
Parole. 

15. — kommt die Capitulation von Charlston in der Zeitung. 

16. — Erhielte der Hr. Regis. Feldscheer Erlaubnisz, auf Parole 
nach New York zugehen, wurde abervondem Commissaire of Priso- 
ner Haller (in Betracht unsere Armee in denen Jersys war) aufgehal- 
ten und nicht weggelaszen. 

28. July aber gieng derselbe nach abermahlen erhaltener Erlaub- 
nisz mit dem Hrn. Obristl. Heymell, so ebensowohl auf 4 Wochen 
Erlaubnisz hatte, nach New York von hier aus. — Es fiel hernach 
nicht hauptsachlich veranderliches vor, bis dasz wir endlich gegen 
Anfang Novembris die langgewiinschte Nachricht erhielten, dasz wir 
ausgewechselt werden solten. Nachdem nun alles berichtiget, so 
verliesen wir endlich das gottlose Reading und marchirten 

30. Nov. — ohngefahr 12 Meilen, hielten Mittag am Monackesy 
Creek unter freyem Himmel, aszeii und tranken, was wir hatten, 
setzten gegen 2 Uhr unsern Staab weiter und logirten des Nachts in 
Richards Tavern und waren ziemlich bewirthet; der Wirth war mit 
Ehren zu melden, ein Rebel Obrist. 

1. Decbr. brachen wir bey Tages Anbruch auf, pass, den kleinen 
Schwamp Creek, hernach den kleinen Berkiomy bey einer Miihle, 
marchirten bis Goshehope, wo wir mittag hielten und aus unsern 
Mitteln aszen und tranken, auszer warmen Cyder den uns der Wirth 
procurirte; Um 2 Uhr tratten wir unsere Reise wieder an, pass, den 
groszen Swamp Creek und logirten des Nachts in einem sehr 



Tagebuch des Capt. Wiederholdt . 93 

schlechten Hause, Nahruens Jacob Wagener; hier musten wir wieder 
eszen und trinken, was wir mitgebracht hatten; die Wirthin war in 
Coitum; zurn Trunk. 

2. Decbr. — machten wir uns, so bald der Tag graute, auf den 
Weg, break fa steden bey Col. Kiuhlein, ein reputirlicher Deutscher; 
hielten Mittag bey Mr. Pretton, ein Engellander, und aszen recht 
gut; praeparirten uns nach dem Eszen bald wieder abzufahren und 
kamen, da es schon Nacht war, auf des Col. Irvans Plantage, welche 
dichte am Delaware 2 Meilen unter London Ferry liegt an, wo wir 
iibernachteten und abermahlen vorlieb nehmen musten, was unsere 
eignen Ca?itinen gaben. 

3. Decbr — passirten wir den Delaware zu Lo?i don ferry und reiseten 
sodann bis PitsTown, wo wir fuderten und nachmittags weiter 
giengen, und gegen abend ein Arm des Raritons River uber eine 
Briicke passirten (die Wagen fuhren durch). Unser Nacht^/r war 
bey einem Mann Nahmens Thomas Jonas, wo wir in der Nacht 
hinkamen, bestimt. Es war aber ein Canaille, sehlug es uns rund 
ab und musten also ohngefahr 1 Meile weiter reisen, wo wir in etliche 
Hauser an der Strasze einlogirten. 

4 Decbr. — Nachdem der Tag sich zeigete, begaben wir uns auf 
den Weg, passirten Potters Town, hielten Mittag am Nord Branch 
des Raritons, wo wir wohl bewirthet wurden, bey Mr. Berhard. 
Nachdem wir uns mit einer guten Mahlzeit was guts gethan, setzten 
wir unsern Stock weiter und kamen nach Little Brook, wo wir 
abermahlen bey Mr. Ruling wohl bewirthet wurden. 

5. Dec. Machten wir uns etwas vor Tage auf den Weg, weil wir 
selbigen Tags noch gern nach Elisabeth Town wolten, wohin wir 
auch, nach dem wir auf Martins Tavern (ein gutes Haus) gefuddert 
hatten, bey guter Zeit ankamen. 

6. Decbr. — Giengen wir um 1 Uhr Nachmittags in zwey flay 
Chalouppen, die zu dem Ende abgeschickt wurden, unter Seegel 
und kamen, da es fast gar kein Wind war, erst des Nachts um 12 
Uhr bey New York, wir blieben die Nacht auf den Schiffen und 

7 Decbr. giengen wir ans Land und wurden in die Bowery 
einquartiert. — Wir dankten dem Himmel, dasz wir endlich einmahl 
wieder bey den unserigen und von dem boshaften und ungezogenen 
Volk in Reading befreyet waren. 

Ende des zweiten Heftes. 



For Students of the 
German Language and Literature 



A SHORT COMPARATIVE GRAMMAR OF ENGLISH AND GERMAN, as 

traced back to their common origin, and contrasted with the classical 
languages. By Victor Henry, author of "A Short Comparative 
Grammar of Greek and Latin." Cloth. Crown 8vo. Price, $1.90. 

"The treatment, though brief, is clear, and affords the beginner a presentation of the sub- 
ject that is easily comprehended. Independent of its scientific value, it affords the student an 
opportunity to enlarge and strengthen his German vocabulary; for it exhibits clearly, and in 
a manner easily remembered, some of the most important points of agreement and difference 
between English and German words. The work is an able and valuable one, and is unrivaled 
In English."— The Dial. 



A HANDBOOK OF GERMAN LITERATURE. By Mary E. Philips, LL.A. 
Revised with an introduction by A. Weiss, Ph.D., Professor of German 
at the Royal Military Academy, Woolwich. Price, $1.00. 

The object of this little book is to supply a want which the writer believes 
to be felt by many teachers and learners of German in our schools, by placing 
in the hands of the pupil a text-book which may form the basis of lessons, and 
furnish a useful introduction to the study of German literature. 



GERMAN SONGS OF TO-DAY. Edited with an Introduction and Literary 
Notes by Alexander Tille, Ph.D., lecturer on the German Language and 
Literature in the University of Glasgow. Price, $1.00. 

" Dr. Tille has made manv beautiful and important selections from these lyrists of to-day, 
and the volume will have a distinct value to the students of German poetry and literature as 
showing the trend of modern thought, and as presenting a picture in miniature of the intel- 
lectual life of modern Germany and of its leading spirits.'' — Public Ledger, Philadelphia. 

" A useful picture of the intellectual life of Germany of to-day."— -Jewish Messenger. 



POEMS OF UHLAND. Edited by Waterman T. Hewett, Ph.D., Professor 

of the German Language and Literature in Cornell University. i6mo. 

Cloth. Price, $1.10. 

" A credit to American scholarship. An excellent biographical introduction contains all 
the essential facts in the poet's bus}' life. The list of English translations and translators is 
apparently all inclusive, and it is so valuable a feature that no edition of the works of a for- 
eigner should ever be published without it. It will be seen that everything has been done for 
the convenience of the student." — The Nation. 



PUBLISHED BY 

THE MACMILLAN COMPANY. 



Vol. IV. 1902. No. 2. 

AMERICANA GERMANICA. 



THREE SWABIAN JOURNALISTS AND THE AMERI- 
CAN REVOLUTION. 



I. Friedrich Schiller. 

After finishing the medical course at the Karlsschiile, in 1780, 
Schiller was appointed regimental surgeon in Stuttgart with the 
scanty salary of 18 florins a month. Prevented by the duke 
from beginning a private practice and not wishing to be a bur- 
den to his parents, Schiller turned to his pen for support. It 
was the hope of financial returns, first of all, that made him 
publish his "Robbers." The same motive led him, in 1781, to 
edit the Nachrichten zum Nuzen und Vergnitgen, a political 
journal published by the bookseller Mantler in Stuttgart. 
Schiller's connection with this paper rests upon the authority 
of his friend Petersen who speaks of it in the Freimiithige, 1805, 
p. 466 f. 1 The paper itself does not mention Schiller's name 
nor does Schiller speak of it anywhere. In fact, when Cotta, 
in 1794, conferred with Schiller about the establishment of a 
great literary and political magazine, the latter replied that 
politics were for him an altogether new and difficult subject for 
which he had neither talent nor inclination. 2 Petersen's testi- 
mony, however, seems to be unimpeachable and has been 
accepted by all the prominent Schiller biographers. 

The Nachrichten seemed for a long time to be lost altogether. 
In 1850, however, Boas succeeded in locating a copy at the royal 



1 Cf. Minor, Vierteljahrschrift f. Literaturgeschichte II, 347. 
2 Cf. Minor, 1. c, II, 392. 

(95) 



96 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

library in Stuttgart and published a few extracts from it in the 
Blatter fur littcrarische Untcrlialiung (1850, Nos. 127, 128; cf. 
also No. 30). In his work on Schiller's youth 3 Boas states that 
the paper ridiculed the improbable reports of victories sent out 
by the English. This statement seemed to be born out by the 
extract given in the Blatter fur litterarische Unterhaltung, 
which runs as follows : 

" Einer von den teutschen Soldaten inachte langsthin einen 
Americaner hinter einem Busch zum Gefangenen und schrie 
seinein Hauptmann zu : Herr Hauptmann, ich hab einen ! — 
Nun so bring ihn ! — aber er will nicht gehen ! — nun so koinm 
dann du! — ja, Herr, er will mich nicht gehen lassen? Ohn- 
ahnlich siehet freylich dieses Geschichtgen nicht sehr der gan- 
zen Art, wie die Englander in den Sudlich-americanischen 
Landern Krieg fiihren." 4 

Boas does not give any other extracts dealing with the Amer- 
ican Revolution. His statement was substantially copied by 
later biographers of Schiller and by others. 5 In 1889, Minor 
subjected Schiller's paper to a new examination. In a lengthy 
article on Schiller as journalist he discusses the character of 
the Nachrichten and gives numerous extracts 6 . His conclusion 
as to the attitude of the paper on the American Revolution 
differs from that of his predecessors : 

" Ohne eine feste Stellung einzuhalten, kann die Zeitung 
Schillers ihren Spott iiber den gesunkenen britischen Lowen 
nicht unterdrucken.'" 7 



' Schiller's Jugendjahre von E. Boas. Herausg. von W. v. Maltzahn, Han- 
nover, 1S56, I, 235. 

* Also quoted by Minor, 1. c. II, 361. 

5 Brahm, Schiller I, 169 ; Goebel, Amerika in der deutschen Dichtg. Forsch- 
ungen 2. deut. Phil. Feslgabe f. Pud. Hildebrand, Leipzig, 1894, p. 113. 

Ainer. Germ., Ill, 374. Mod. Lang. Notes XVI, 34a ; Loschhorn in Zt.f- 
d. deut. Unterricht, XVI, 59. 

5 Viertcljahrschrift fur Litteraturgeschichtt\ II, 346-94. This article should 
be consulted on all questions connected with Schiller's paper not pertaining to 
the American Revolution. Cf. also Minor, Schiller I, 480-85. 

T Schiller I, 4S3. 



John A. Walz. 97 

Minor, furthermore, makes the pertinent observation : 8 '" Von 
einer Zeitung des absolutistischen Jahrhunderts wird man 
keinen sicheren politischen Standpunkt und keine feste Ueber- 
zeugung in politischen Dingen erwarten." 

Among the many extracts from Schiller's paper given by- 
Minor in the Vierteljahrsschrift there are but few dealing with 
the American Revolution, although Minor very properly remarks 9 
that the American war furnished most of the political news. It 
is indeed astonishing how much space is devoted to American 
affairs thousands of miles away in that little Swabian journal of 
four pages, appearing twice a week. This fact alone would 
suffice to prove, if it needed any proof, how great an interest, 
the German public took in the American Revolution. Little is- 
said, in comparison, about affairs in Stuttgart and in Swabia, 
though the dearth of home news by no means argues lack of 
interest in home affairs : it was so much safer to write about the 
English-American war. 

In examining more closely the attitude of Schiller's paper 10 
toward the American cause we are at once struck with the fact 
that nowhere is to be found the least trace of virulent hatred of 
the English, of Anglophobia. The attitude of the German 
public towards England was in those days altogether different 
from that of to-day. England was admired as the land of liberty, 
as the home of great men. That was a perfectly natural senti- 
ment. During the eighteenth century England was indeed the 
only great country in Europe where the will of an absolute 
monarch was not the supreme law, where the old Germanic 
liberty had survived. England was justly an object of admira- 
tion on the part of many thoughtful Germans. Moreover, Eng- 
lish literature exercised a powerful influence upon German 
writers from Haller and Klopstock down to Herder and Goethe. 
Among the Swabians English sympathies were particularly 

8 Ibid, I, 482. 

^ Ibid, II, 360. 

10 The only practically complete copy of the journal known is in the royal 
library in Stuttgart, where I consulted it. Another, but rather defective copy, 
is in Berlin. Cf. Minor, Vierteljr.f. Littgesch., II, 349 n. 



98 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

strong. For Swabia enjoyed the distinction of being the only 
continental country with a constitution like England. At least, 
that is what the great Fox is reported to have said, 11 and what 
the Swabians believed, although they overlooked the fact that 
the Swabian constitution had no habeas corpus act, a lack which 
men like J. J. Moser and Schnbart found out much to their 
sorrow. How enthusiastic the Swabians were in their admira- 
tion of England may be seen from the writings of Ludwig 
Wekhrlin and Schnbart. For a Swabian journalist it was by 
no means easy to sympathize with the Americans at the expense 
of the English. 

Schiller's paper does contain expressions of sympathy for the 
Americans. But the arrangement of the paper makes it diffi- 
cult, even impossible, to say whether these expressions of sym- 
pathy are the editor's personal views. The political news is 
given in the form of correspondences received from London, 
Paris, Vienna, New York, Philadelphia, etc. They are for the 
most part clippings or translations from other newspapers and 
are written from the point of view of the country they come 
from. The letters from Paris represent the French point of 
view, the letters from Philadelphia show American sympathies, 
but the letters from London distinguish between the govern- 
ment side and the opposition. The London letters often express 
views contrary to the policy of the English government, the 
precarious position of England is pointed out, the impossibility 
of the task undertaken by the government is hinted at, but all 
that might be said by any patriotic Englishman who found 
himself in the ranks of the opposition. 

The political correspondences are followed by what is called, 
! rmischte Neuigkeiten. The anecdotes and reports given 
under this head may be taken to represent the personal stand- 
point of the editor or editors. In the extracts below I have 
carefully noted whether a passage is part of a correspondence or 
taken from Vermischte Neuigkeiten. 

11 Carlyle, Schiller, London, 1825, p. 321, n. Minor, Schiller, I, 218. 



John A. Walz. 99 

I have not edited all the passages dealing with American 
affairs, bnt have confined myself to the more important ones. I 
do not think that I have omitted any characteristic passages. 
Whether Schiller himself wrote any of the passages given it is 
impossible to say. The poor style which marks some of them 
makes it more than probable that Schiller had no share in 
writing them. To determine with any degree of certainty what 
parts of the Nachrichten were actually written by Schiller is an 
impossible task. No two critics will agree. 

The paper as a whole is rather tame and colorless, especially 
the political part. Schiller doubtless looked upon it as just so 
much hack-work. It cannot be compared for a moment with 
Wekhrlin's journals or Schubart's Tentscfie Chronik or with 
Schiller's own youthful productions. 

But what is the attitude of Schiller's paper regarding the 
American Revolution ? A careful perusal of the extracts will 
show that the answer is not so simple. There is certainly 
nothing pompous or boastful about the London reports ; there 
is no systematic anti-English sentiment, except in the French 
and American correspondences, where we should expect it ; at 
one time (p. 222) both the English and the French are satirized; 
at another the French are ridiculed (p. 218) as the inexhaustible 
source of news favorable to themselves ; Admiral Parker's fair- 
ness is commended (p. 270) ; an anecdote is related (p. 360) 
which is anything but complimentary to American pluck and 
bravery, but all the more favorable to the English ; the sur- 
render of Lord Cornwallis is reported among the miscellaneous 
news without the least expression of joy or satisfaction (p. 379), 
the lord himself is defended against the charge of having pois- 
oned springs and rivers (p. 404). Certainly Brahin is wrong 
when he says, 12 " Derb werden die Englander verspottet, wegen 
ihrer prahlerischen Bulletins im Amerikanischen Befreiungs- 
kriege." Schiller's paper does not take "eine feste Stellung," 
as Minor correctly remarks. On the whole, we may be justified 

» Schiller, I, 169. 



ioo Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

in saying, that whenever Schiller's paper expresses any sym- 
pathy, it is usually, though not always, in favor of the Ameri- 
cans, but it cannot be said to have an anti-English tendency. 
For the most part, facts and rumors are given without com- 
ments. 



Nachrichten zuvi Nuzen und Vergnugen. Stuttgart, 1781. Mit 
Herzogl. gnadigstem Privilegio. 

D. 2. Jan. (p. 4). Eonden vom 22. Dec. Die schimpniche Hin- 
richtung des Majors Andre dorfte zu einer sehr blutigen Gegenrache 
Anlass geben. Ausser den Amerikanern, die wider den ausge- 
schwornen Eid der Treue von neuem unter den Waffen ertappet 
worden sind, hat Arnold, dem wirklich drei Viertel Jahre vor seinem 
Uebergange der Generalbrigadiersgrad bey den Engellandern zugesagt 
gewesen seyn soil, 50 Einwohner in Neuyork fur Amerikanisch — 
Gesinnte angegeben, die nun in Ketten geschlagen sind. Die Bos- 
tonier Blatter, welche solches melden, lassen ein trauriges Schicksal 
fur diese Eeute besorgen. Eben so bedenklich ist es, dass die wil- 
den Volkerschaften sogar angelocket werden, sich bei diesem leidigen 
Kriege mit Christen-Blut zu tranken. Nach vorgedachten Blattern, 
sind am 29. August 19 Kriegsleute von der Nation Oneida zu Neu- 
port auf Rhode-Island angekommen ; haben daselbst mit dem 
Generale von Rochambeau, dem Ritter von Ternay und dem aineri- 
kanischen Generale Heath gespeiset, von ihnen Geschenke erhalten; 
die Armee und das Geschwader in Augenschein genommen und am 
2. Sept. die Reise nach der grossen Armee fortgesetzt. Die Engel- 
lander konnen es nicht verschmerzen dass der General Washington 
dem General Clinton den L,eichnam des hingerichteten Majors Andre 
nicht nur allein versagt, sondern auch nicht hatzugeben wollen, dass 
derselbe am folgenden Tage ausgegraben, und nach Neuyork gelie- 
fert wiirde. 

D. 16. Jan. Guter Fortgang der Unternehmungen der Engel- 
lander in America. (On the margin of page 18.) 

(P. 19.) General Arnold soil zu Boston, Providence und anderen 
Orten in Neu-England in effigie gehenkt und dessen Bildniss her- 
nach verbrannt worden seyu. — Die Kdniglichen Officiers zu Neu- 
york haben, um das Andenken des ungliicklichen Majors Audree zu 
ehren, die Trauer fur selbigen angelegt. 



John A. Walz. 101 

D. 23. Jan. (p. 25). Philadelphia, vom 1. Nov. Nachrichten 
aus Siiden, auf welche man sich verlassen darf, belehren uns, dass 
am i2ten Oct. urn 4 Uhr Nachmittags, der Graf Cornwallis mit seinen 
Truppen Charlotte geraumet, und am i4ten der amerikanische 
Oberste Davidson gedachte Stadt besetzt habe. Der Feind scheint 
sich in grosser Eil zuriickgezogen zu haben. Seine Feldkessel sind 
auf dem Fetter geblieben, und 25 Wagen, die er hinterliess, uns in 
die Hande gefallen. Der Oberste Davidson ergrief Masnehmungen, 
um ihn in seinem Riickzuge anzufallen, bis er mit andern Truppen 
verstarkt wtirde. Nach dem jiingsten Berichte, sezte der Oberst 
Davie mit einem Haufen Reuterei dem Feinde nach, und die Trup- 
pen unter den Befehlen des Generals Sumpter, des Generalbrigadiers 
Morgan u. s. w. waren im Anzuge, um demselben den Riickzug 
abzuschneiden, so, dass wir ehestens im Stande zu seyn hoffen, sehr 
wichtige und angenehme Nachrichten aus diesen Gegenden zu 
liefern. 

D. 30. Jan. (p. 34). Londen, vom 12. Jan. Neuere vermischte 
Berichte aus Amerika und England (on margin of p. 34). 

(P. 35.) Mittels der aus Amerika eingelaufenen Briefe erfahren 
wir, dass die Landung der Engellander in Virginien nicht den 
erwiinschten Fortgang gehabt. Der General Leslie hat eine iiber- 
eilte Wiedereinschiffung unter dem Vorwande anbefohlen, wie er 
befiirchte durch ein Corps nach Carolina abgeschickter franzosischer 
Volker abgeschnitten zu werden. Der wahre Grund dieses Rtick- 
zugs aber scheint vielmehr die Annaherung vieler Amerikanischer von 
der nordlichen und stidlichen Armee detaschirter Corps gewesen zu 
seyn. Man ftigt hinztt, Lord Cornwallis dorfte audi genothigt wer- 
den, Carolina und selbst Charlestown zu raumen, und dass die 
genommenen Masregeln der Amerikaner sowohl iiberlegt seyen, 
dass man bald keine Engellander mehr in den mittaglichen Plazen 
vorfinden werde, die sich doch mit so vieler Leichtigkeit zu unter- 
jochen riihmten. 

D. 6. Febr. (p. 44). Vermischte Neuigkeiten : Dass sich seit der 
Niederlage des Englischen Oberst Ferguson, der mit seinem ganzen 
aus 1 100 Mann bestehenden Corps von den Americanern attfgerieben 
worden, der Glitckswind auf einmal gedreht hat, ist richtig. Der 
Riickzug des Lord Cornwallis aus Carolina, so wie des General 
Leslie nach Cap Fear bestatiget sich. Was aber die Ursache an 
diesen unvermutheten Veranderttngen sey, kann man noch nicht 



102 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

erfahren. Der englische Hof machte keine Sylbe von seinen erhal- 
tenen Depeschen bekannt ; obgleich verschiedene Officiers mit der- 
gleichen angekommen sind. 

D. 20. Febr. (p. 57). London, vom 6. Febr. Briefen aus Xeu- 
york vom 18. Dec. zufolge hat man neuerdings ein Rebellisches 
Felleisen aufgefangen, das man den Amerikanern (in) Connecticut 
himveg genommen, und das viele Originalbriefe, sonderlich einen 
von John Sullivan an den Prasidenten des Raths von Neu Hamp- 
shire, addressirt, worinn er sagt, dass man die Quelle des Ungliicks 
des Landes in der Ohnvermbgenheit des Congresses aufzusuchen 
habe, der nur einen Theil seiner genommenen Masregeln in Yollzug 
setzen konne. 

D. 20. Febr. (p. 58). Paris, vom 6. Febr. Man glaubt, dass 
der Plan, zu der nun bald erofnet werdenden Campagne, in Anseh- 
ting der Amerikaner eine ganzliche Abanderung erleiden durfte. 
Man will nicht zweifelu, dass sie mit einer Untersttitzung an Geld 
und Kriegsvorrath, sich selbst genug seyn werden, und man kann 
nicht bergen, dass die Yorspiegelungen der Englischen Auspaher 
einigen Eindruck auf ihre Gemiither gemacht haben. Dieses fur 
die Freyheit 1 gewafnete Volk, steht in Furchten, dass die ihm fiir 
eine so schone Sache zu leistende Hiilfe, bios den Gegenstand hatten, 
Ihm einen andern Herrn zu geben. Dieses ist die Wirkung der 
verschmitzten Staatskunst, durch welche die Englander der Ohnhin- 
langlichkeit ihrer WafFen suchen zu Hiilfe zu kommen. Man 
behauptet daher, dass unsere 'Truppen und unsere Seemacht Befehl 
bekommen dbrften, sich nach den Antillischen Inseln zu begeben, 
woselbst die Ankunft der Escadre, welche bereit ist, von Brest in 
See zu stechen, uns bereits ein grosses Uebergewicht uber unsere 
Feinde zugesichert haben wird. 

London, vom 9. Febr. (p. 58). Gestern abends erhielten wir die 
Nachricht, dass ein grosser Theil der Washingtonscheu Armee sich 
emport, von dem Camp bey Morris Town getrennt und den Weg 
nach New- York genommen hat. In einem unserer heutigen Blatter 
lesen wir folgenden nahern Bericht, so aus der Koniglichen Zeitung 
von Rivington in Xew-York d. d. 6. Jan. gezogeu ist. Die Un/.u- 
friedenheit der Truppen der Rebellen uber die seit langer Zeit aus- 

1 Tliis and the passage on p. 383 are the only passages in the Nachrichten 
in which the Americans are represented as fighting for liberty. 



John A. Walz. 103 

gebliebene Zahlung in baarem Gelde und entstandenen Mangel an 
Proviant gieng endlich so weit, dass vorigen Montag, als an welchem 
Tage bey vielen die Dienstzeit aus war, dieselben Bezahlung oder 
Abschied foderten. Beides wurde abgeschlagen. Sogleich hierauf 
trennten sich alle Truppen von Pennsylvauien tmter der Anfiihrimg 
des General St. Clair und der Generalbrigadiers Wayne, Hand und 
dem Nachfolger des verstorbenen Generals Poor. Nachdem sie alle 
Kanonen vernagelt und alle Gerathschaften zu Grunde gerichtet 
hatten, nahmen sie vier Feldstticke, alles Pulver und samtliche 
Kriegsmunition mit fort. Sie wurden von der Militz verfolgt, diese 
aber mit Verlust eines Obristen, 2 Majors, 3 Lieutenants und einer 
nicht genannten Anzahl Soldaten zuriickgetrieben. Sie marschirten 
nach Veals Town, 22 Meilen von Elisabeth Town, und vorigen 
Mittwoch verschanzten sie sich daselbst, steckten die Fahnen auf, 
wahlten sich ein Oberhaupt, nahmen 4ooStiick Vieh und alle Pferde 
aus der Nachbarschaft weg. Es wurden ungefehr 100 Jager deta- 
schirt, um sie anzugreifen, allein die Jager verliessen ihre Officiers 
und vereinigten sich mit ihren Cameraden zum nemlichen Endzweck. 
Ihre Anzahl belauft sich auf 2200 und nimmt noch taglich zu. 
Gestern friih um 3 Uhr horte man Mousqueterie und einiges Kano- 
nenfeuer vor Veal-Town und so eben ist das ganze Corps auf dem 
Marsch begriffen. Man vermuthet, es w r are nach Amboy, dem 
nachsten Haven bey New- York, marschiret ; sie haben, wie es 
heisst, den Herrn Box, der ehedessen im 43Sten Regiment Sr. Maje- 
stat diente, an ihrer Spitze. Die einzigeu Continentaltruppen, die 
sich gegenwartig in den Jerseys im Dienste des Congresses befinden, 
bestehen in der Brigade des Generals Dayton ; dieses Corps besteht 
aus 3 schwachen Regimentern, die etwa 700 Mann ausmachen. 
Vorigen Donnerstag erhielten wir die Nachricht, dass es in Carolina 
zu einem Treffen gekommen sey. Obgleich niemaud an der Wahr- 
heit dieses Berichts zweifelt, so erwartet man doch Bestatigung. 

D. 27. Febr. (p. 66). London vom 13. Febr. Clinton will die 
amerikanische Emporer aufnehmen (on the margin). 

The news of the mutiny in the American army is confirmed. 
Then the London correspondent continues : 

In besagten Privatbriefen steht noch, dass, laut Berichten aus des 
Feindes Lande, der General Cornwallis einen vollkommenen Sieg 
iiber den General Green, den Nachfolger des Generals Gates, erhal- 



104 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

ten haben soil. General Arnold soil in Virginien und General Leslie 
in Cap Fear in Nordcarolina angekommen seyn. Seit beynahe einem 
Monat hat man keine unmittelbare Nachrichten vom General Corn- 

wallis in New York. Das Kriegsschiff : Das eichene Herz 

(Heart of Oak) hat 7 Americanische Schiffe aufgebracht und nach 
New- York gefiihrt. 

D. 2. Miirz. (p. 70). London vom 13. Febr. Die Hofzeitung 
hat noch nichts von dem Ausreissen eines Corps Truppen von der 
Washingtonschen Armee bekannt gemaeht. 

Louden, vom 17. Febr. (ibid.) Man macht uns unaufhorlich 
Hoffnung, dass der Congress die eifrigsteu Gesinnungen hege, sich 
dem Mutterlande wieder zu untenverfen ; allein unsere politischen 
Zweifler glauben eben so wenig daran, als an jene Nachricht, dass 
General Clinton in einem Treffen gegen den General Washington 
den linken Arm verloren habe. Soviel wissen wir indessen zuver- 
lassiger, dass unser Handel leidet und dass es uns an Matrosen fehlt. 

Vermischte Neuigkeiten (p. 71). Der brave Americanische Major 
Tallmadge ist mit 80 Mann auf Longisland eingefallen, hat ein Fort 
daselbst zerstoret. einen Grosbrittannischen Obristlieutenant, einen 
Capitain, einen Lieutenant, einen Feldarzt und 50 Gemeine zu 
Gefangenen gemaeht. Der Congress hat diese Heldenthat mit einer 
offentlichen Lobeserhebung belohnet. Eben derselbige lasst auch 
denen Feldherren, welche auf dem Schlachtfelde, wo sie sich tapfer 
gehalten, ihr Leben zu verlieren das Ungliick haben, Denkmale 
errichten. Der in dem Treffen bey Camden gebliebene Herr von 
Kalb hat ein solches erhalten. 

D. 9. Mart. (p. 78). Hannover, vom 23. Febr. Am Dienstage 
ist der Quartal-Courier von Londen zuriickgekommen; sonst ist mit 
den englischen Briefen die Nachricht eingelaufen, dass 2200 Mann 
von der Washingtonschen Armee weggegangen, und vorhabend 
sind, zur Konigl. Armee iiberzugehen. 

Vermischte Nettigkciten (p. 80). Washington soil fast ganzlich 
von seinen Truppen verlassen seyn, und im Congress die grosste 
Uneinigkeit herrschen. Der leidige Geldmangel ist zuversichtlich 
die Ursache dieser Verwirrung. 

D. 13. Mart. (p. 81). London, vom 27. Febr. Wie nachgiebig 
die Regierung gegen die aufsazigen Colonien sey, enveiset die von 
Sir Heinrich Clinton und dem Yice-Admirale Arbuthnot, als ernann- 
ten Koniglichen Commissariis, an die Einwohner derselben uuterm 
2oten Dec. gestellte Erklarung. 



Joh?i A. Walz. 105 

The main points of this declaration are given. England 
makes many promises for the future, provided the Colonists lay- 
down their arms. 

D. 27. Mart. (p. 98). Auszug eines Schreibens aus Londen, vom 
13. Mart. Vermoge der durch den Admiral Rodney an die Admi- 
ralitat eingeschickter Depeschen haben unsere Truppen den 2ten 
Febr. die Insel St. Eustache erobert, und eine von dieser Insel nach 
Europa abgegangene 260 Segel starke Flotte, worunter ein gnter 
Theil Franzosisch- und Aniericanischer Schiffe sich befunden haben, 
hinweggenomnien, deren Werth auf 3 Millionen Pf. Sterling geschatzt 
wird, die Eroberung von St. Eustache aber, und was man allda vor- 
gefunden, auf ganz unermessliche Summen hinausteigt. — — — 
Diese frohe Ereigniss ist dem Volke durch Losbrennung der Canorien 
im Park und von dem Tower diesen Nachmittag verkiindigt worden. 

D. 3. April (p. 107). Louden, vom 20. Mart. Arnold hat die 
Amerikaner aller Orten verfolgt, ihnen bey einem hitzigen Gefechte 
zu Flour de Hundred 3 schwere Canonen abgenommen, bey welchem 
Vorfalle wir nur 3 Mann Todte und 22 Verwundete hatten. 

D. 17. April (p. 122). Londen, vom 30. Mart. Ein Detaschement 
der Armee des Lord Cornwallis unter den Befehlen des Obersten 
Tarleton, ist von dem General Morgan geschlagen worden. Ausser 
einer Menge von den Americanern zu Kriegsgefangenen gemachter, 
ist der grosste Theil der Truppen, die das Detaschement ausmachten, 
getodtet worden ; und unter anderen kein einziger Mann des 7isten 
Regiments davon gekommen, sondern alle haben iiber die Klinge 
springen miissen. Man gibt folgende Ursache des besonders trauri- 
gen Schicksals an, das dieses Corps bey dieser Gelegenheit betroffen: 
Ein Sergeant des 7isten Regiments, der eine junge Americanerin 
debauchirt, und nach vollbrachter That ermordet hatte, ward durch 
eine Americanische Parthie arretirt, die ihn in 4 Stiicke hieben, und 
diese noch ganz zitternd aufwallende Glieder zu seinetn Regimente 
abschickten. Bei diesem entsetzlichen Schauspiel ausserst aufge- 
bracht, verbanden sich die Soldaten durch einen feyerlichen Eid, 
keinem einzigen Americaner, der ihnen in die Hande fiel, Quartiei 
zu geben. Die Americaner, von diesem unverniinftigen Eide unter- 
richtet, veriibten gegen das 7iste Regiment dasjenige, wozu ihnen 
die Niederlage des Tarleton Gelegenheit an Handen gab. Man fiigt 
hinzu, dass mittlerweile die Americaner das ungliickliche Regiment 



lo6 TJird Swabian Journalists a?id the American Revolution. 

niederhiebeu, ein auf den Knieen liegender Tambour ihnen vor- 
stellte, dass er von dem Corps nicht zu dem fatalen Eide gerufen 
worden sey, und er gar keinen Theil daran habe, sie ihm geant- 
wortet, dass sie ihn beklagten; wcilen er aber das Ungliick hatte, zu 
diesem verhassten Corps zu gehoren, so miisse er sich auch in dessen 
Schicksall vertheilt sehen, damit keiue Spur davon raehr iibrig 
bleibe. 

(P. 123.) Paris, vom 6. April. Der Congress ist, wie man aus 
Boston vernimmt, wegen Clintons und Arbuthnoths Unternehmun- 
gen so wenig in Verlegenheit, dass er sich viel mehr gegenwartig 
mit der Yerfertigung ernes Gesetzbuches beschaftigt, da bislier uur 
die von Wilhelm Penn 1681 eingefiihrteu Gebrauche beobachtet 
worden sind. 

D. 20. April (p. 127). Vermischte Neuigkeiten. Vermoge einer 
Nachricht aus Philadelphia, ist das neuerbaute Englische Schiff 
Ontario, von 20 Kanonen, 350 Mann Equipage des 34. Brittischen 
Regiments, das den Weg nach Canada genommen, nebst dem Ober- 
sten Bolton, mit Mann und Maus zu Grunde gegangen. 

D. 27. April (p. 136) Vermischte Neuigkeiten. In den Kirehen 
des Virginischen Staates, ist, ehe die Feinde darin augekommen 
waren, ein Schreiben der Gemahlin des Generals Washington offeut- 
lich abgelesen worden, um auch die americanischen Weiber aufzu- 
muntern, der grossen Sache getreulich auzuhangen, hauptsachlich 
aber das Ihrige zu der fur die Belohnung ihrer streitenden Briider 
best imm ten Steuer beyzutragen. Es sind darin folgende, gefuhlvolle 
Ausdriicke enthalten etc. 

ibid. Bey den schon bekannten Vorfallen in Karolina habeu die 
Britten 900 Mann so gut als einen verloren, nebst 20 Wagen, die 
alle sehr gut bepacket gewesen. 

D. 1. May p. (137). Londen, vom 17. April. Admiral Rodney 
halt bey seiner Flotte eine exacte Kriegszucht, welche von den 

besten Folgen bey einer jeden Gelegenheit seyn muss. — 

Das Gesprach geht, die Americaner batten Vorschlage an unseren 
Hof gelangen lassen, woraus zu vermuthen sey, dass sie zu einem 
Yergleiche geneigt seyn. Unter andern, heisst es, wollten sie die in 
den Colonieen angeworbenen Truppen, der Willkiihr des Kbnigs 
iiberlassen, um Sich derselben zu Seiner besondern Beschiitzung zu 
bedieneu, und im iibrigen, den Umstanden gemass, eiustimmig mit 
den Landesversammlungen zu Werke zu gehen. So sollen auch Se. 



John A. Walz. 107 

Majestat mit Einwilligung eben dieser Provinzial-Versammlungen, 
wegen der See-Angelegenheiten, Admiralitats-Gerichte niedersezen; 
indessen die von dem Congresse bestellten Civil- sowohl als Militar- 
Beamten bey ihren Bedienungen gelassen, dagegen aber alle seit 
dem Jahre 1762 errichtete Parlaments-Acten, America betreffend, 
eingestellt werden, u. s. w. 

(P. 139.) Vermischte Neuigkeiten. Arnold hat mit den bey sich 
gehabten Britten von Williamsburg und Richmond in Virginien 
leicht Meister werden konnen, weil dieses offene Platze sind, und 
keine Vertheidigung daselbst vorgenommen werden konnte. Indes- 
sen kan es dieser Mannschaft wie der des Generals Bourgoyne erge- 
hen ; denn sie ist von 6 bis 7000 Mann bey nahe schon ganzlich 
vom Riickwege und ihren Schiffen abgeschnitten. Die Virginier 
sind desto aufgebrachter, weil Arnold an der Spitze ist ; weswegen 
sie sich verschworen haben, alles der Rache halben zu wagen. 

D. 11. May (p. 149). Londen, vom 27. April. Sie (die 

Berichte) sind vom 20. Marz, und des wesentlichen Inhalts, dass 
nachdem die Americaner und Franzosen den Anschlag gemacht hat- 
ten, den Generald Arnold zu iiberraschen , der General Washington 
einen Haufen seiner Truppen, unter Anfiihrung des Marquis de la 
Fayette, abgefertigt hatte, um zu einem Corps Militz in Virginien 

zu stossen, etc. Mittlerweile hat der General Clinton mit 

2000 Mann unter den Befehlen des General Philipps den General 
Arnold verstarken lassen, und dieser fiudet sich nun im Stande, sich 
in seinem Posten zu behaupten bis Lord Cornwallis zu ihm stossen 
konne. Die Truppen unter den Befehlen des Marquis von la Fayette 
sind zu Annapolis von 2 Konigl. Schaluppen berennt, und die ameri- 
canische Militz ist in dem Dienste so iiberdriissig, dass man ver- 

muthet sie werde bald zerstreut werden. Es ist gewiss, dass 

der Entwurf des Feldzugs der Americaner ganzlich verriicket ist, 
und aus den einstweiligen Ereignissen merkliche Vortheile fur den 
Konigl. Dienst entstehen werden. 

(P. 150.) Paris, vom 29. April. Sobald Herr de la Touche die 
gluckliche Operation des Herrn Ritters von Tilly in Chesapeak 
erfahren hatte, verliess er Newport, um ihn zu unterstiitzen. Arbuth- 
not folgte ihm nahe, und es fiel zwischen dessen Avantgarde und 
unserer Arrieregarde ein kleines Treffen vor, in welchem die unsrige 
einige Englische Schiffe iibel zurichtete, hernach aber mit dem 
ubrigen Theil der Flotte in die Bucht einlief, wo die Virginianer nach- 



io8 Three Swabian JoJirnctlists and the America?i Revolution. 

driicklich unterstiitzt werden. Ausser clem Herrn Viomeuil mit 
alien Grenadiers der Rochambeanschen Armee kommt Herr de la 
Fayette mit 4000 Americanern in diese Provinz, um den Arnold a 
la Saratoga zn fangen. 

D. 15. May (p. 155). Vermischte Ncuigkeitcn. Arnold hat sick 
in Virginien dergestalt festgesetzet, dass man daran zweifelt, ob ihm 
die vereinigten Franzosen unci Amerikaner ihrem Vorhaben nach 
werden beykommen konnen. 

D. 25. May (p. 165). Londen, vom n. May. Eine ausserordent- 
licke Hofzeitung liefert ein Schreiben des Generallieutenants Grafen 
Cornwallis aus dem Lager bey Guilford vom 17. April folgenden 
Inhalts : Nachdem der Amerikanische General Green durck die 
auf 18 Monate angeworbene Mannschaft und Miliz aus Virginien 
betrachtlich verstarkt worden, riickte er mit 5 bis 6000 Mann und 4 
Kanonen vor. Ich griff ihn am I5ten dieses an, und nack einem 
sehr hizigen Treffen brackte ich seine Mannschaft in Unordnung 
und nahm seine Kanonen weg. Die grosen Ermiidungen, die 
Menge der Verwundeten und ein Mangel an Lebensmitteln, verhin- 

derten uns, die Feinde weiter als bis Reedefort zu verfolgen. 

Dem Lord Cornwallis sind zwey Pferde unter dem Leibe todt geschos- 
sen worden. General Green ist verwundet und der Feind hat bei 
diesem Vorfalle iiber 2000 Mann verloren. Nach diesem gliicklichen 
Erfolge haben sich sehr viele Landtruppen und Miliz mit den Konig- 
lichen vereiniget und Schuz begehrt. 

D. 29. May (p. 169). Londen, vom 10. May. Dem Vernehmen 
nach soil iiber Admiral Arbuthnot, gleich nach seiner Zuriickkunft 
aus Amerika, ein Kriegsreckt gehalten werden. Man ist hier 
ausserst missvergniigt, dass die Uneinigkeit, welche zwischen ihm 
und General Clinton herrscht, Anlass giebt, dass die Operationen in 
Amerika nicht einen solchen Fortgang haben, als sie bey obwalten- 
der Einigkeit haben wiirden. 

D. 8. Jun. (p. 183). Versailles, vom 23. May. So eben empfangt 
der Hof die gewisse Nachricht, dass der Marquis de la Fayette, 
welcher, nachdem er ein Corps americanischer Truppen zu Maryland 
ausgeschiffet, nach Virginien aufgebrochen, daselbst das unter Com- 
mando des Generals Arnold gestandene Corps vollig aufs Haupt 
geschlagen habe, dass aber der Sieg ihm sehr theuer zu stehen 
gekommen, immassen er einen Schuss durch den Leib bekommen, 
der vieles fiir sein Leben befiirchten lasse 



John A. Walz. 109 

D. 15. Jim. (p. 190). Londen, vom 1. Jun. Von Parlamentssa- 
chen hat man kiirzlich zu melden, dass am 3osten May in Vorschlag 
gebracht wurde, man mochte die Krone hinlanglich bevollmachtigen, 
urn sich iiber die Mittel zu verabreden, wie der Friede mit den nord- 
americanischen Provinzen wieder hergestellt werden konnte. Lord 
North und L,ord Germaine wendeten aber ein, es waren deshalb 
gesetzmassige Acten vorhanden, wenn die Americaner aufrichtig 
dachten, sich auszusohnen, so, dass der Vortrag mit 106 Stimmen 
wider 72 verworfen wurde. 

D. 26. Jun. (p. 201). Philadelphia, vom 6. April. Das bisher 
noch unvollstandige Bundniss des vereinigten Amerika ist endlich 
durch den Beitritt Marylands zu den am 5tenDec. 1777 festgesetzten 
Confederations- Artikeln befestigt worden. Diese Ereigniss ist um 
so wichtiger, dadurch alle Hoffnung, die Grossbrittanien schopfen 
konnte, seine Colonien unter den Gehorsam zuriickzuweisen vollig 
verschwunden ist. Dem zufolge hat der Congress folgende Ent- 
schliessungen genommen: "Im Congresse den 11 ten Marz 1781 
etc." (The resolutions passed by Congress now follow.) 

D. 26. Jun. (p. 203). Paris, vom 17. Jun. Zu Brest ist eine 
Americanische Fregatte angekommen, welche dem Minister der 
Marine den Bericht des Herrn Destouches von dem zwischen ihm 
und Herrn Arbuthnot vorgefallenen Treffen mit sich bringt, welchen 
die Gazette de France nachstens liefern wird. Unsere Seeleute haben 
Wunder gethan, sie sind nichts weniger als von den Englandern 
geschlagen worden etc. 

D. 3. Jul. (p. 209). Londen, vom 19. Jun. Wir sind wichtiger 
Auftritte auf dem festen Lande in Nordamerika gewartig. Sichern 
Nachrichten zufolge, hat Lord Cornwallis seine Armee am 4. May 
zu Cap-Fear zu Schiffe gebracht, um sich iiber See mit dem Generale 
Arnold in Virginien zu vereinigen, wohin sich ebenfalls ein Detasche- 
ment von Neu-York begab, so, dass die Unternehmungen in dieser 
Gegend mit Nachdruck werden getrieben werden. Es wird hinzu- 
gesetzt, dass auch die amerikanischen Generale ihre zerstreuten 
Corps versammeln, um sich diesen Anstalten entgegen zu setzen. 
Bey allem dem dorfte der Friede wohl nicht so ferae seyn, als man 
vermuthet. Die Rede geht, Engelland habe zu diesem Zwecke 
Erofnungen angenommen ; Frankreich dringe auch nicht mehr dar- 
auf, die Unabhangigkeit von Amerika als einen der vorlaufigen 
Friedensartikeln einzufiihren, und was die Amerikaner betnfft, so 



no Three Sivabian Journalists and the American Revolution. 

soil dasjenige, was sie angeht, in der Unterhandlung des Tractates 
berichtiget werden. 

D. 6. Jul. (p. 215). Londeii, vom 23. Jim. Die Americaner 
leiden von unserer Seemacht nach und nach empfindliche Streiche, 
besonders auf einer Seite, die bey ihnen die schwachste ist. Es ist 
sehr natiirlich, dass durch den gegenwartigen ungliicklichen Krieg 
mit dem Mutterlande alle Arten von Manufactur-Producten, die 
ihnen von England aus jahrlich in grosser Menge zugefuhrt werden 

mussten, erstaunlich im Preiss gestiegen sind. Deswegen es 

auch den aufriihrischen Colonien zu den wiirklichen 2 Zeiten so gut 
zu statten komt, wenn es hie und da einem Franzosischen, Hollandi- 
schen, oder auch mit seinem Vaterlande es nicht gut meynenden 
Schiff gliickt, eine gute Ladung von dieser Art von Waaren in einen 
Americanischen Hafen zu bringen. und aus dem nemlichen Grund 
es ihnen, so empfindlich tallt, wenn ein solches Schiff das Ungliick 
hat, weggenommen zu werden, so wie es dem gegenwartigen Fran- 
zosischen Marquis de la Fayette von 40 Canonen. 200 Mann, und 
1200 Tounen fiihrend, mit Waffen, Kriegs-Munition, Kleidungs- 
Stiicken und Geld fur den americanischen Congress nach Philadel- 
phia bestinimt, ergienge, welches nach dem Bericht des Capitains 
Fanshaw von Egmont von unserer Fregatte Endymion nach einem 
zweistiindigen Geschaft (sic!) erobert wurde. 

D. 10. Jul. (p. 218). Paris, vom 26. Jun. Dass doch diese 
Urquelle von Neuigkeiten nicht versigen kan ! Es scheynt, die 
Franzosen seyen an das Wegnehmen der Englischen Kauffarthey- 
SchifFe so gewohnt, dass sie ohnmoglich einen thatenlosen Zwischen- 
raum dieser Art sich gedenken konnen. Aus dieser Quelle ohn- 
gefehr mag die Nachricht fliessen, dass Monsieur de Monteul 
abermals eine von England nach Jamaica bestimmte Kauffarthey 
Flotte von 50 Segeln ohne Ausnahm eines einzigen Setoffs wegge- 
nommen haben sol 1 Es wird zwar weder Datum noch dessen dabey 
gedacht, ob die Enghsche Kriegsschiffe, die dieser Kauffarthey-Flotte 
zur Escorte gedient, nicht auch in unsere Hande gefallen, welches 
freylich noch besser, und fur unsere Flagge ein ziemliches riihm- 
licher gewesen ware. 

Ibid. London, vom 27. Jun. Auch wieder eiumal etwas von 
dem vesten Land America, von wo aus wir bisher so vieles gehort, 
und doch so wenig Zuverlassiges zu erzahlen wussten. 

1 Dialectal for gegenwartig. 



John A. Walz. in 

After giving an account of British victories around Peters- 
burg and Williamsburg, the correspondent continues : 

Gegenwartiger Hoibericht beweisst wenigstens also so viel, dass 
General Cornwallis sich gliicklich durch Nord-Carolina geschlagen, 
und also einen Zug gemacht, der dem Xenophontischen mit ioooo 
Griechen nicht unahnlich ist ; dann, wer die Lage der beiden Caro- 
lina, das mit Berg und Thai, und fast ohnpassirlichen Fliissen durch- 
schnittene L,and kennt, und den Mangel an Provision und einen 
iiberlegenen machtigen Feind zur Seite mit in Berechnung bringt, 
der wird dem Englischen General gem diejenige Gerechtigkeit wie- 
derfahren lassen, um welche die neuere und erfahrenste Feldherrn 
den tapfern Griechen beneiden, und die Expedition ist auch wiirk- 
lich wichtiger, als es ein mancher vielleicht glauben mochte, so bald 
man bedenkt, dass es gerad die zwei Carolina und Virginien sind, 
welche mit ihrem Tabac und Reisshandel bishero 3 die vereinigte 
americanische Provinzen, wie Massahusetsbai, Maryland, und 
einige andere haben Europa weniger nothig, als die siidliche Pro- 
vinzen, dagegen haben sie auch niehts iibriges, welches ihnen doch 
wiirklich zu Unterhaltung ihrer zahlreichen Armeen unentbehrlich 
ist ; die Zeit wird es auch lehren, wie wichtig der Verlust der Ame- 
ricaner seyn wird, wenn diese 3 Edelsteine aus ihrem vereinigten 
Schmuck sollten gerissen werden. 

D. 13. Jul. (p. 222). London, vom 30. Jun. Von (sic!) einem 
vou General Washington aufgefangenen Brief (deren man zwar 
schon oft einige erwischt haben will, von denen aber im Vertrauen 
gesagt, dieser americanische Fabius cunctator niehts wissen wollte) 
beschwehrt sich dieser Heerfiihrer iiber Mangel an Geld, Munition, 
Kleidungs-Stiicken, Eeuten. Die drey lezten folgen natiirlich aus 
dem ersten, und was neues wird es vielmehr fur wenige seyn. Denn 
dass die Americaner wenig Geld und Credit haben, ist natiirlich, 
weil ihr Handel so erstaunlich leidet, und ihre Armeen wie iiberall 
viel kosten. Aber hat man diss alles nicht schon vor ein, zwey, 
drey und vier Jahren auch gesagt ? Wo bleibt aber dann der Hebe 
edle Friede ? 

This is the first report which clearly satirizes the English. 
It is preceded by a lengthy " Nachricht von dem TrefFen zwi- 



3 The sentence is not finished. 



112 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

Samuel Hard mid dem Grafen von Grass " in which the Eng- 
lish as well as the French are satirized. 

(P. 223.) Londen, voni 30. Jun. Von Neuyork wird vorn 24ten 
May geschrieben, dass, wenn den Americauern Schutz versprochen 
wiirde, yiele /.u dem Mutterland iibergehen werden. Taglich kom- 
men hier viele an. Der Congress ist auseinander. Die meiste 
kehren zu ihren Familien zuriick. Sie konnen nicht langer aus- 
halteu. Es heisst gar, Washington liabe sein Commando aufge- 
geben, und seye nach Haus gegangen. Die vereinigte Staaten sind 
auf ihrer Neige. 

D. 20. Jul. (p. 230). Londen, vom 7. Jul. Franklin soil auf 
Befehl des Congress dem Franzbsischen Hof vorgestellt haben, dass 
wann nicht bald etwas decisives gegen die Engellander auf dem 
vesten Land unternommen wiirde, sie sich nicht bis auf den October 
mehr halten konnen; desswegen auch Herr von Rochambeau Befehl 
erhalten haben soil, Rodeisland mit seinen Truppen zu verlassen, 
und mit dem General Washington gemeinschaftlich zu agiren. 

D. 24. Jul. (p. 234). Louden, vom 6. Jul. Auch auf dem 

vesten Land sollen bey New York unsere Truppen einige ungliick- 
liche Versuche gemacht haben, den General Washington von den 
Vorposten wegzujagen ; auch in Virginien miissen unsere Sachen 
auch nicht zum besten gehen, dann der Graf Donmore, ehemaliger 
Gouverneur dieser Provinz, der wieder auf seinen alten Posten 
zuriickkehren wollte, erhielte vom Ministerio Betehl, noch einige 
Zeit zuzuwarten. 

Ibid. Hamburg, vom 10. Jul. Die Englander unter den Inseln 
sind ungliicklich (on the margin). After relating the disaster that 
has befallen the English the correspondent continues: 

Ware diss die einzige Nachricht von diesem vor die Englander so 
fatalen Streich, so konnten wir zum Trost alter teutschen Englishmen* 
vielleicht noch hinzusetzen, dass sie ohnzuverlassig ware, allein aus 
London selbst haben wir von diesem Vorfall Nachricht 

(P. 235.) Haag, vom 12. Jul. Mit den Americanern siehet es 
eben nicht znm besten aus, ihre Hauptarmee ist so zusammenge- 
schmolzen, dass sie die Besetzung einiger Hauptposteu den Franzo- 
sen iiberlassen miissen. Selbst in Philadelphia findt ihr Pappiergeld 

•This expression shows how strong British sympathies must have been -with 
many Germans. (Cf. Mod. Lang. Note XVI, 411 ff. 



John A. Walz. 113 

keinen Credit mehr, und in Frankreich solle Franklin kein Geld aut 
einen Wechsel von 44000 Ljvres empfangen haben. Die Haupter 
der Rebellion erwarten bloss eine Pardon Ertheilung, um Frieden zu 
machen, welche ihnen Admiral Digby rnitbringt. In den siidlichen 
Provinzen muss es iibel aussehen, weil die Armee des General Corn- 
wallis und Arnolds nunmehro vereiuigt, und mit 3000 Irrlandern und 
2000 Mann aus Neuyork verstarkt w6rden ist. 

D. 3. Aug. (p. 247). Vermischte Netiigkeiten. General Cornwallis 
soil die arnericanische Armee unter dem Marquis de la Fayette nacli 
einer blutigen Niederlage ganzlick zerstreut haben. 

D. 10. Aug. (p. 254). Startling figures are given in regard 
to England's war expenses. The correspondent exclaims: 

"welche enorme Sunmien, aber auch welch ungeheurer Credit! 
selbst nach so vielen ausserordentlichen, und grostenteils uns 
ungiinstigen Begebenheiten, und wer weiss, was wir auch mit dieser 
diss Jahr ausrichten werden? wenigstens auf dem vesten Land in 
America, von woher wir seit einiger Zeit das schonste Perspectiv 
hatten, scheint sich die Scene nach und nach zu verandern. 

A letter 5 is here inserted written by an English officer at 
Georgetown. 

Ich wiinschte, dass ein empfindsames und dem Mitleid offenes 
Herz unsere Hospitaler zu Charles-Town, Vilmington, Newyork 
und andern Orten sehen konnte. Das ganze L,and ist weiter nichts, 
als eine ausgebreitete Grabstatte vor die Euglander; und wird dieses 
Mezlen dann nie ein Ende haben ? ich vor mich bin des elenden 
Metiers, Geschopfe meiner Art zu schlachten, miide. Wir verfallen 
in die nemliche Ausschweiffungen, welche wir den Romisch-Catholi- 
schen Schuld geben, wir balten den Rebellen weder Treu noch 
Glauben, und unsere Sache verliert dadurch erstaunend viel bey 
ihnen ; die barbarische Art, mit der wir sie bekriegen, macht eine 
Wiederaussohnung fast ganz unmoglich. Eetzhin fiihrte man uns 
einige Gefangene herbey, zum Henker! sagte Cornwallis, was soil ich 
mit den H — hier? Ihr blosser Anblick ist mir unausstandlich, 
hattet ihr sie lieber mit dem Bajonet alle durchstossen ; thun sie, 
was sie wollen, erwiederte einer der Gefangenen, der ihn diss sagen 
horte, aber sind sie versichert, dass man ihnen die nemliche Heffe 

5 Mentioned by Minor, Viertelis. f. Littgsch. II, 360. 



114 Three Swabian Journalists and the American Revolution . 

einschencken wird, und glauben sie mir, dass, warm sie je unser 
Land unterjochen, sie genug mit dem Bajonet in der Hand zu schaf- 
fen kriegen werden. Der arme Lord, er weisst nicht, wie viele Hin- 

dernisse er zu iibersteigen hat. Hatte er nicht manchmal 

das Gliick des Herzogs von Alba gehabt, sein Schicksal ware 
beweinungswiirdig gewesen. Green hat viel ahnliches mil dem 
Prinz Wilhelm von Oranien, er ist immer ungliicklich am Tage der 
Schlacht, aber er erhebt sieh immer wiederum, und wird den darauf 
noch viel gefahrlicher, als den Tag vorher ; Er ist einer der wach- 
samsten und unermiidesten Generale. Ich will i'mien nur ein 
kleines Beyspiel geben, wie schwer uns die Unterjochung von Ame- 
rica fallen wird : ich wurde mit einem Corps auf Fouragirung in 
einen feindlichen District ausgeschickt, als ich aber ankam, hatten 
die Rebellen alles ruinirt, nur, damit es nicht in uusere Hande fallen 
sollte. Ihre Rachbegierde ist unbekranzt, und selbst die Weiber, die 
wir zu sehen bekommen, scheinen uns mit ihren Blicken durchbohren 
zu wollen, sie heissen uns nicht anderst, als Rauber, Unschulds- 
Schlachter und Morder. Einer meiner Sergeanten todtete jungsthin 
eine Frau, die ihm vor unserm Angesicht alle diese Titel gab ; die 
Kinder saugen die nemliche Empfindungen von ihren Eltern ein. 
Ich bitte den Hochsten um Verzeihung wegen der Rolle, die ich 
meinem Konig und meinem Vaterland zu lieb bis jetzt zu spielen 
genothigt war. Sie verlangen meine Meinuug iiber den gegenwarti- 
gen Krieg zu wissen. ich habe keine. Wir miissen eben als brave 
Britten die lezte Krafte daran strengen. Vielleicht die Americaner 
endlich der Masacre miide werden, und dann werden wir den Frie- 
den bekommen. 

D. 14. Aug. (p. 260). Vermischte Neuigkeilen . In Philadelphia 
will man einen Xationalbank errichten, ob es aber in Europa viele 
geben wird, die Actien daselbst kaufen, konnen wir nicht mit Zuver- 
lassigkeit versichern, und eine ganz Pappierne Bank mochte wohl 
nicht von erwiinschter Dauer seyn, doch man kau nicht wissen. 

D. 21. Aug. (p. 265). Paris, vom 5. Aug. Die americanische 
Armee und besonders das kleine Corps des Marquis von la Fayette 
soil sich nicht in den besten Umstanden befindeu, desswegen man 
eine neue Einschiffung zu Brest von 10000 Mann nach America 
bewerkstelligt, welches aber erst bis auf den September statt habeu 
kan. 

D. 24. Aug. (p. 269). Versailles, vom 9. Aug. — — — Die 



John A. Walz. 115 

Nachricht von der Ubermacht der Franzosen in Antillen, mid die 
falsche Nachricht von der ganzlichen Niederlage des Admiral Rod ■ 
neys hat unter den Royalisten in America eine solche Bestiirzung 
verursacht, dass General Clinton auf dem Punkte war, Neuyork zu 
verlassen, wann die Hessische Truppen sich nicht geweigert hatten, 
einzuschiffen, dann sie wollen nicht in Siiden dienen. Zu der Zeit 
bestunde in Neuyork die Besatzung aus 7000 Teutschen und 5000 
Englander. 

Now follows news very favorable to the Americans. Then 
the report goes on : 

Alle diese Neuigkeiten zusammen genommei! , wann sie auch nur 
halb gegriindet sind, beweisen nunmehro hinlanglich, dass zwischen 
den Franzosen und Americanern nunmehro mehr Einigkeit herrsche, 
dass die Americaner weit nicht so schwach, als die Englische Blatter 
sie ausschreien, und dass Washington mit seinem Plan doch am End 
vom Eied das noch zum Stand zu bringen scheint, woran mancher 
hitziger Kopf bis jezt noch zweifelte. 

(p. 270). Billigkeit des Englischen Admiral Parkers (on the 
margin ) . 

Admiral Parker had published a report about an engagement 
witli the Dutch, in which he did full justice to the skill and 
bravery of the enemy. Our paper comments on this in the 
following manner : 

Man thut also den Englandern Unrecht, wann man vermuthete, 
dass sie sich den Sieg zuschreiben wiirden ; und iiberhaupt ist dieser 
Rapport von dem englischen Admiral einer von den billigsten, die 
je bey dergleichen Vorfallenheiten zum Vorschein gekommen. 

D. 4. Sept. (p. 284). L,onden, vom 23. Aug. Wir habeu Nach- 
richt, dass die Franzosen und Americaner vereinigt eine Unterneh- 
mung gegen Neuyork vorhaben, woselbst sie aber wenig ausrichten 
werden, weil die Besatzung bey nahe eben so stark als die angreiffende 
Armee ist, es ware dann, dass der Herr Graf von Grasse einen 
starken Vorsprung dem Admiral Rodney abgewonne, und die Stadt 

zur See einschlbsse. Vielleicht aber auch das ganze Unter- 

nehmen keine andere Absicht hat, als den General Clinton zu nothi- 
gen, einen Theil der Armee des Grafen von Cornwallis aus Virginien 
zuriick zu berufen, woselbst gedachter Graf wiirklich offenbar die 



n6 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

Oberhand spielt, and mit seiner Reuterey ohngestbrt das gauze Land 
durchstreift. Ubrigens haben die Franzoseu einen schonen Artellerie- 
Zug bey sicli, mit welchem sie nnsern Truppen in Neuyork stark 
zusetzen konnen, und welches ihncn um so ungewohnter seyn wird, 
da es bisher den Americanern daran fehlte. 

D. n. Sept. (p. 290). Londen, vom 28. Aug. Wir haben zwar 
auf einmal wiederum eine Menge Neuigkeiten aus Amerika erhalten, 
doch sind wir noeh nicht ganz im Stande, das davon herauszusuchen, 
was eigentlich acht ist ; Sie sind durch keine ausserordentliche Hof- 
soudern bloss durch eine Neuyorker Zeitung, welche auf Befehl des 
General Clintons gedruckt wurde, bekannt gemacht worden, und ent- 
halten von Hauptsachen nichts, als die Vereinigung des franzbsischen 
Corps mit der Washingtonischen Armee, eine Relation von einem 
vergeblichen Angriff eines Corps franzosischer Truppen auf Longis- 
land ; ferner ein Journal der Operationen des General Cornwallis in 
Virginien, aus welcher ersichtlich, dass weder er noch die Ameri- 
caner aufgerieben, wohl aber, dass er mit seinem fliegenden Corps 
Cavallerie unter den Obristen Tarleton und Simon denen Ameri- 
canern auf ihren Pflanzstatten vielen Schaden zufiigen, ihnen schon 
4000 Flinten weggenommen, oder ruinirt, iiber 2000 Barillen ver- 
brannt, eine Menge sonstiger Kriegs-Munition, Canonen, Pulver, 

Kuglen, theils weggenommen, theils zernichtet. So ware 

also, wie es scheint, die ganze Verrichtung des Cornwallischen Corps 
in Virginien eine blosse Yerwiistung dieser schonen und grossen 
Provinz. welche einen grossen Theil von Europa von je her mit 
Tabac, Reis und Indigo versahe, und zuverlassig ist die Absicht bey 
dieser Art Krieg zu fiihren, eine vorsezliche Ruinirung einer der 
Provinzen nach der audern. Georgien ist ganz verarmt, mehr als 
iiber die Halfte durch Auswanderungen, Hunger und Schwertstreich 
entvolkert ; die beide Carolina sehen aus, wie alle diejenige 
Gegenden, in welchen mit Verbitterung und Verheerungs-Absichten 
Krieg gefiihrt wird, und nun kommt die Reihe auch an Virginien. 
Viclleicht dass durch diese Art Krieg zu fiihren die Americaner am 
Ende ermiidet, aber gewiss nicht uberwunden werden. 

D. 21. Sept. (p. 304). Vermischte Neuigkeiten. Die Englander 
in Virginien haben den ehemaligen americanischeu General Sire 
Carl Lee eben so geheim zu gewinnen gewusst, als den General 
Arnold, allein audi eben dieser musste sich, weil der angesponnene 
Handel zu friih entdeckt war, nach Williamsburg in Virginien fliich- 



John A. Walz. 117 

ten; er verkaufte aber vorher alle seine Habseeligkeiten in Virginien; 
dem ohnerachtet fand man noch in seinem Haus viele Guineen, und 
Pappiere, aus denen ersichtlich war, dass er das Haupt einer gefahr- 
lichen Bande hatte werden konnen. 

Kinem Corps der Clintonischen Truppen ists gelungen, 40 Erz- 
Rebellen in einer Kirche aufzukeben, und nach Neuyork zu fiihren. 

D. 25. Sept. (p. 306). Paris, vom 18. Sept. Aus Philadelphia 
ist ein franzosisches Schiff mit der Nachricht angekommen, dass der 
Marquis de la Fayette verstarkt durch einen Americanischen General 
und viele Miliz den General Cornwallis zum Riickzug genothigt, so, 
dass er 20 Meilen in einem Tag machen musste. Ferner habe man 
den ehemaligen americanischen General Arnold in Neuyork in Ver- 
haft genommen, weil man ihn im Verdacht habe, er habe den engli- 
schen General Philipps vergiftet. 

D. 9. Oct. (p. 322). Amsterdam, vom 20. Sept. England fangt 
an taglich mehr die ungliickliche Folgen des Kriegs, welchen es mit 
den vereinigten Staaten so uniiberlegt angefangen, zu empfinden, 
und entdeckt aber leider zu spat, wie unbillig seine Klage iiber 
Holland wegen der Zufuhr der Kriegs-Bediirfhisse an seine Feinde 
gewesen. 

(P. 323.) Vermischle Neuigkeiteyi. Aus Neuyork sind Nachrich- 
ten angekommen, aus welchen erhellet, dass die Garnison aus bey- 

laufig 20000 Mann bestehe, dass man den Americaneru in 

Zeit von 2 Monaten mehr als 40 Schiffe abgenommen, unter welchen 2 
Fregatten von 32 Canonen, eine von 26, welche der beste Seegler in 
der amerikanischen Marine war, befindlich sind. 

(P. 324.) General Cornwallis in Virginien ist ausser Stand den 
vereinigten Franzbsisch- und Amerikanischen Kraften die Spitze zu 
bieten, und Siidcarolina ist in einer traurigen Eage. 

D. 16. Oct. (p. 332). Vermischte Neuigkeiten. Der Americani- 
sche Agent in Madrit, Obrist Clark, hat sich mit 40000 Piasters aus 
dem Staub gemacht. 

Das Englische Ministerium hat sich neuerdings ganz positiv 
erklart, dass der Konig ihr Herr nie die Unabhangigkeit von 
Amerika anerkennen werde. — Der Friede ist also immer noch ent- 
fernter als es zu wiinschen. 

D. 19. Oct. (p. 334). Eondon, vom 5. Oct. Gestern erhielte der 
Hof Depechen aus Neuyork, sie enthalten, wie man versichert, 
nichts neues von dem gegenwartigen Stand unserer Affairen daselbst, 



1 18 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

— deswegen fallen aber doch von Zeit zu Zeit Begebenheiten daselb- 
sten vor, welche das Ministerium gewiss bekannt machen wiirde, 
wann sie anderst deni Vortheil der Sache Grossbrittaniens schmei- 
chelhaft wiiren ; wie z. E. die lezte Action des Grafen von Corn- 
wallis wider ein Corps Amerikaner unter dem General Weyne, bei 
welchem Cornwallis dreymal so viel verloren als die Amerikaner. 
Aber ohngeaehtet des Stillschweigens von nnserem Hof, miissen wir 
doch alle gestehn, dass wir diess ganze Jahr in unsern Bemiihnngen 
Amerika zn uuterjochen, urn keinen Schritt naher gekommen sind; 
im Gegentheil benimmt die Zuriickkunft unserer Commandanten aus 
dem dasigen Welttheil, welche alle an der Bezwingung desselbigen 
verzweifeln, uns alle Hofnung, so, dass all das Bint, welches des- 
wegen vergossen worden, nnd all das Geld, das daratif verwendet 

wurde, unniiz vergossen und angewandt ist. Unser General 

Cornwallis ist bereits schon genotigt, um der Ubermacht der Ameri- 
kaner einigermassen auszuweichen, einen Posten nach dem andern 
zu verlassen; und bey denen haufigen Scharmlizeln, welche bey 
diesen Gelegenheiten vorfallen, ziehen unsere Truppen nicht selten 
den Kiirzern. 

(P. 335.) Diesen Morgen ist von dem Kriegsschiffe Gibraltar, 
auf welchem der Admiral Rodney angekommen, ein Pack Brief- 
schaften abgeliefert worden, welcher lauter verratherische Schreiben 
in sich enthalt, welche verschiedene Amerikaner, die sich gestellet, 
als seyen sie unter Koniglichen Gehorsam getretten, mit unsern 
Feinden gewechselt haben. 

(P. 336.) Vermischte Neuigkeiten. Der Marquis von la Fayette 
ist mit dem Betragen der amerikanischen Miliz bey verschiedenen 
Gelegenheiten sehr wohl zufrieden. 

D. 30. Oct. (p. 347). Paris, vom 12. Oct. Den 10. Junii brach 
der Graf von Rochambeau von Rhodeisland auf, und marschirte in 
der argsten Hize bis den 6. Julii um sich mit dem General Washing- 
ton bey Nordcastel zu vereinigen, welcher die Unsrigen sehr liebreich 
aufnahm, und stolz darauf ist, Franzosen unter seinem Befehl zu 
haben. Wir sind gegenwartig 10 Stunden von Neuyork postirt, da 
aber das Corps der Amerikaner kaum 6000 Mann stark ist, so durfen 
wir keinen Angriff gegen Neuyork eher wagen, biss wir zur See 
Meister sind, welche Oberherrschaft uns der Graf von Grasse ver- 
schaffen kan. Den 3. Aug. hatten wir eine kleine Affaire mit den 
Englanderu ; 500 brittische Soldaten riickten bis nach Chester vor, 



John A. Walz. 119 

der General Washington schickte hierauf 600 Amerikaner unter dem 
General Lincoln den Hudson hinauf, urn ihnen in den Riicken zu 
fallen, er selbst riickte mit 2000 Mann und der Legion von Lansun 
vor, um den General Lincoln zu unterstiizen. Allein statt 500 trafe 
man 3000 englische Soldaten an, wir mussten uns also zuriickziehen, 
die Englander erreichten aber noch Lincolns Corps, und bios die 
Klugheit der Manoeuvres des General Washington rettete dieselbe, 
so, dass sie mit einem Verlust von 60 Mann davbn kamen. 

D. 6. Nov. (p. 354). Philadelphia, vom 2. Sept? Wir haben hier 
Nachricht erhalten, dass Lord Cornwallis, weil er ausser Stande 
ist, gegen die vereinigte amerikanische und franzosische Macht sich 
zu halten, seine Cavallerie nach Charlestown unter dem Obristen 
Tarleton, seine Infanterie aber nach Neuyork schicken wolle. — 
tlberhaupt hat dieser Feldzug nach Virginien die Englander mehr 
als 3000 Mann gekostet, gegen 1800 sind unsern Generals in die 
Hande gefallen. Da nun Virginien von den Fein den wiederum 
befreiet ist, so wird man auch die Carolinas von ihnen reinigen, um 
Europa zu iiberzeugen, dass alle die Nachrichten von Submission 

der siidlichen Provinzen nichts als leere Nachrichten waren. 

tjbrigens muss sich dieser englische General (Cornwallis) in einer 
bedenklichen Lage befinden, und wird er dissmal seinen Gliicksstern 
eher als sonst jemals nbthig haben, um so ganz ungeschoreu weg- 
zukommen. Er hat das 23ste, 33ste, 43Ste, 7iste, 76ste und 
8oste Regiment englischer Infanterie, 2 Regimenter Anspacher, 
die Jager der Konigin, ein Regiment Hessischer Dragoner, und die 
Legion von Tarleton unter seinem Befehl, welche zusammen etwas 
mehr als 500(0) Mann ausmachen mbchten. 

(P. 360.) Vermischte Neuigkeiten. Eine englische Schnau, mit 
Depechen von Quebek nach Engelland wurde bei St. Jean von dem 
amerikanischen Caper Sullivan von 16 Canonen 92 Mann angegrif- 
fen, die Schnau hatte nur 6 Canonen und 18 Mann; der brave Capi- 
tan Wall wollte aber weder seine Depechen ins Wasser werfen noch 
sich ergeben. — Freunde, sagte er zu seiner Equipage, entweder ehr- 
lich gestorben oder unsern Auftrag vollbracht — wollt ihr mir folgen ? 
— God save the King, Huzzah ! Huzzah ! wohin Sie wollen ! war die 
Antwort. Wall klammerte sich mit seinem Schiff an den Sullivan 
an. — Herr! entweder ergeb er sich, oder ich ziinde mein und sein 
Schiff an, und ehe sollen wir beyde in die Luft fliegen, als er mich 
zum Gefangenen machen. — Dem Amerikaner thate die Wahl gar 



120 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

nicht wehe — er ergab sich, Wall sezte sich nun auf den Sullivan, 
uahm in St. Jean hinlangliche Besazung, und brachte seine Depe- 
chen gliicklich nach England. 6 

D. 1 6. Nov. Vom Haag. A speech delivered by Herr van der 
Capellen in favor of recognizing the American republic is given at 
length. It is addressed to the Dutch government. I cite the fol- 
lowing : 

(P- 3 6 5 • ) Weil es nun offenbar ist, dass wir mit den Feinden unsers 
Feinds gemeinschaftliche Sache machen mussen, so geb ich Euer 
Hochmogenden noch ferner zu iiberdenken, ob es nicht nutzlich seyn 
dorfte, die wohlmeinende Einladungen und Offerte der 13 vereinig- 
ten Amerikanischen Provinzen anzunehmen, welche fiir uns so 
nothwendig und so nutzlich seyn konnten. Eiue Condescenz, eine 
erniedrigende Gefalligkeit gegen England kan uns unmoglich mehr 
hindern, die Unabhangigkeit einer Republik zu erkennen, welche 
mit den Waffen in der Hand auf eine eben so riihmliche Art sich die 
Freyheit von dem Joch ihrer Tyrannen bewirkt, als unsere wiirdige 
Vorfahrer. Was hindert uns an einer genauen Verbindung mit 
diesem machtigen, und edlen Volk, das uns vor alien andern 
Xationen liebt, und von jeher so viele Beweise seiner Hochachtung 
gegeben hat ? 

D. 16. Nov. (p. 366). London, vom 2. Nov. Lord Germain soil 
in einer dieser Conferenzen Sr. Majestat freymiithig entdeckt haben, 
dass die gegenwartige sich in Amerika befindliche Land- und See- 
macht bei weitem nicht hinreiche, die Americaner zum Gehorsam zu 
bringen, und desswegen nothig seye, machtige Verstarkungen dahin 
abzuschicken ; worauf dann beschlossen worden seye, das 1 ite und 
86ste Regiment, 2 Regimenter Irrliinder, einige Corps teutsche Trup- 
pen, und eine in brittischen Sold zu nehmende Anzahl Russen dahin 
abzuschicken. Das Letzte mit den Russen mochte wohl noch einige 
Schwierigkeiten haben, indem eine Truppenversendung und die viele 
Bemuhungen vor die bewafnete Neutralitat sich nicht recht zusam- 
menreimen. 

(P. 368.) Vermisehte Neuigkeiten. Brigadier Arnold fragte 
letzthin einen gefangenen Americanischen Hauptmann, was er wohl 
denke, was die Amerikaner mit ihm anfangen wiirden, wann er das 
Ungluck hatte, in ihre Gewalt zu gerathen ? Herr General, erwie- 

6 Quoted in full by Minor in Viertelj. f. Littgesch, II, 386. 



John A. Vl/alz. 121 

derte dieser : Man wiirde Ihren linken Schenkel, an dem Sie im 
Gefecht vor die gerechte Sache hinkend worden, abhauen und ekrlieh 
verbrennen; den Kopf und tibrigen Corper aber, wiirde man dem 
Scharfricbter iibergeben, damit er solche unter dem Galgen ver- 
grabe ! 

D. 23. Nov. (p. 374). London, vom 6. Nov. Clinton meldet 
kiirzlicb in denen durch den General Corway iiberscbickten Depe- 
cben dass General Washington sein Lager zu verschiedenen malen 
verandert, dass er durch seine Manoeuvres das eine mal Long-Island, 
das andere mal Neuyork selbsten zu bedrohen scbiene — er merkte 
aber bald, dass es eine blosse Finte war, und dass es hauptsachlich 
auf den General Cornwallis angesehen ware, welchem er desswegen 
audi bievon bey Zeit Nacbricbt gab, so wie auch von der Ankunft 

der Franzosischen Flotte. Aus alien diesen Bericbten 

erhellet deutlich, wie sehr man aucb in Amerika fur den General 
Cornwallis besorgt seye ; er batte sich zwar mit 3000 Mann in einem 
durch 157 Canonen besezten Lager festgesetzt, allein er hatte nur 

auf 6 Wochen Lebensmittel. Die nachsten Nachrichten 

werden also melden, ob er Bourgoynisirt 7 werde, oder ob das Gliick 
des Commandanten von Savannah gegen den Grafen von Estaing 
gehabt. 

(P. 375.) Paris, d. 16. Nov. Vermuthlich werden die nachsten 
Berichte aus Nordamerika von der aussersten Wichtigkeit seyn. 
Allem Anschein nach war ein Auftritt zwischen der franzosischen 
und englischen Flotte unvermeidlich, indem sich die leztere 
anschickte, zu diesem Ende nach der Chesapeakebucht zuriickzu- 
kehren, und wenn die franzosisch-amerikanische Armee, wie die 
Nachrichten von da melden, 12000 Mann stark ist, so wird sie sich 
ohne Zweiiel ihrer Ueberlegenheit bedient haben, um den Lord Corn- 
wallis anzugreifen, welcher dieselbe in einer vortheilhaften Stellung 
treflich verschanzt und auf 2 Monat mit Lebensmitteln versehen, mit 
entschlossenem Muth erwartet. General Clinton war willens, ihm zu 
Land eine Verstarkung von 4000 Mann zuzufiihren, und Washington 
riickte ebenfalls gegen Virginien, um mit dem Marquis de la Fayette 
gemeinschaftlich zu Werke zu gehen. Aus allem diesem lasst sich 
vermuthen, es miissen in dieser Gegend einige Auftritte von grosser 

7 A happy expression formed on the model of Wielandisiere?i, Shakespeari- 
sieren. Cf. Burger's bewashingtonen ! Am. Germ. Ill, 354. 



122 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

Wichtigkeit vorgefallen seyn, die den Erfolg des diesjahrigen Feld- 
zngs ziemlich entscheidend maehen konnten. 

(P. 376.) Vermischte Neuigkeiten. Neben denen Hofberichten, 
aus welchen man einiges von der Lage des Generals Cornwallis erse- 
hen kan, sind eine Menge Privatbriefe angekommen , ans welchen 
erhellet, dass dieser General ausser der Armee des General la Fayette, 
Wayne und Green anch 6000 Mann nnter dem General Washington 
zu bekampfen habe, welcher mit seinen masquirten Manoeuvres den 
General Clinton so zu blenden wusste, dass dieser fest glaubt es ware 
auf Neuyork gemiinzt; schnell aber drehte sich dieser nach Siiden, 
und half nun den General Cornwallis vollends in die Enge treiben, 
welcher ohne ein augenscheinlich Wunder sich zu retten ausser 
Stand ist. 

Der Schaden, welchen General Arnold in Neu-London verursacht, 
ist sehr betrachtlich, denn er soil iiber 1 00000 Pfund Sterling betra- 
gen; auch ist es der Soldaten Schuld nicht, dass die Stadt verbrannt, 
indem ein grosser Theil der Magazine, welche die Unserige ver- 
brannt, mit Canonen-Pulver vollgestopft waren, ein ungliicklicher 
Wind, welcher dazu kam, ziindete die benachbarte Gebauden an, 
und unter solchen Umstanden war natiirlich an kein Lbschen zu 
denken. 

D. 27. Nov. (p. 379). Vermischte Neuigkeiten. So eben erhalten 
wir von verschiedenen Seiten her die zwar noch unzuverlassige Nach- 
richt, dass General Cornwallis mit 6000 Mann in Amerika gefangen, 
und eine englische Kauffartheifiotte den Franzosen in die Hande 
gefallen seyn. 

Es wird zu London zuversichtlich gesagt, Sir Heinrich Clinton 
habe Yergleichsvorschlage von dem Congresse mit Grossbrittanieu 
uberschickt. 

D. 30. Nov. (p. 381). London, vom 16. Nov. Information is 
given about the precarious condition of Lord Cornwallis and his 
army. Then follows postscript : 

Man tragt sich jezund im Publico mit der Nachricht herum, 
General Cornwallis seye wirklich mit seinem ganzen Corps gefangen, 
gegen 5000 Landsoldaten und 1500 Matrosen, nebst 157 Canonen den 
Franzosen und Amerikanern in die Hande gefallen und 15 grossere 
und kleinere Schiffe von selbigen erbeutet worden. 

(P. 383.) Paris, den 20. Nov. Der Herzog von Laussun, Obri- 



Joh?i A. Walz. 123 

ster etc., kam gestern mit der Nachricht hier an, dass General 
Cornwallis, nachdem er ein Bombardement von 3 Tag ausgehalten, 
und sich sehr tapfer vertheidigt , endlich um einen General-Sturm zu 
verraeiden, sich ergeben. Die Action hat mehr franzosische und 
americanische Officiers das L,eben gekostet. Diese Nach- 
richt hat hier eine ausserordentliche Freudeerreget, undist vielleicht 
das schonste Bouquet fur den Kbnig und den Dauphin. — 8 Wir 
hoffen, dieser neue Coup soil die Engellander endlich nbthigen, den 
Amerikanern ihre Freyheit zu gestatten, welche sie durch ihren 
Muth und Standhaftigkeit bisher so wohl verdient haben. Merk- 
wiirdig ist es, dass General Bourgoine be}' Saratoga am nehin- 
lichen Tag capitulirte, an welchem Cornwallis sich zum Gefaugenen 
ergeben, und dass Clinton fast am nehmlichen Tage vergebens zu 
seiner Unterstiitzung aufbrache, an welchem General Howe den 
General Bourgoine unterstiitzen wollte. 

D. 4. Dec. (p. 385). London, vom 16. Nov. Die Englische 
Blatter sind eben alle voll von den unniitzen Vorkehrungen des 
General Clinton und Admiral Greaves um den General Cornwallis zu 
retten. Weil das Schicksal dieses ungliicklichen Mamies bereits 
entschieden ist, so wollen wir unseren k-esern mit deren Uebersetzung 
nicht beschwerlich fallen. 9 

(P. 386.) Donden, vom 23. Nov. Die Neujorker Zeitungeu 
liefern uns Ausziige aus den Amerikanischen Blattern. Unter 
andern sind folgende merkwiirdig. Pensilvanisches Journal vom 10. 
Oct. Auszug eines Briefes d. d. Williamsburg in Virginien d. d. 
27. Sept. Heute vernimmt man, dass General Green dem Feinde 
ein hitziges Treffen geliefert und das Schlachtfeld erhalten hat. Der 
Yerlust des Feindes belauft sich auf 300 Todte, 200 Verwundete und 
200 Gefangene ; unser Yerlust war betrachtlich ; das Regiment des 
Obristeu Washington hat sehr viel gelitten und er selbst ist todtlich 
verwundet worden. — Philadelphia, vom 5. Oct. Die Torys in 
Nordcarolina haben ungefehr -.00 an der Zahl am 12. Sept. den rebel- 
lischen Gouverneur dieser Provinz und verschiedene andere Herren 
iiberfailen und zu Kriegsgefangenen gemacht, man hat ihre Anhan- 

8 It would seem that beginning at the dash the editor is talking, not the cor- 
respondent. Here the paper clearly sympathizes with the Americans. 

9 The passage shows that the London correspondence consists of translations 
from English newspapers. 



124 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

ger ktirze Zeit hernacb verfolgt, wobei 66 getodtet und 180 Pferde 
weggenommen worden sind. Die Gefangenen sind, den Gouverneur 
ausgenommen, auf ihr Wort wieder los gelassen worden. 

D. 7. Dec. (p. 389). Paris vom 22. Nov. A detailed account 
of Cornwallis' capitulation. 

(P. 390.) Verynischtc Neuigkeiten. Es ware ein grosses Ungliick 
fur England, wenn es wahr ware, dass zu Neuyork zwischen den 
Admiralen eine grosse Uneinigkeit iiber das Commando entstanden 
sey. Diess kiesse bei den gegenwartigen Umstanden das Feuer mit 

Oel lbschen. Arnold kebrt nacb gliicklich vollbracbter 

Anziinduug der Stadt Neulondon mit seinen Truppen wieder nach 
Neu} r ork zuriick, und die von ihm mit Yerlust von 200 Mann erober- 
ten Forts sind alle wieder in den Handen der Amerikaner. Er zog 
sicb iiber Hals und Kopf zuriick, als er die amerikanische Militz sick 
versammeln sake. 

After giving an account of Arnold's devastations in New- 
London the writer continues : 

So viel ist richtig, dass der Schaden, welchen Arnold seinen 
Landsleuten durch diese Unternehmung zugefuget, sehr gross, und 
dass er durch diese Handlung seinen Character ausser alien Zweifel 
gesetzt hat. 

(P. 391.) Der in London herausgekommene Courier de 1' Europe 
fieng seinen Artikel von London unterm 16. Nov. aus Ahndung 
wiedriger Zufalle oder in Hoffnung froher Ereignisse also an: "End- 
lich nahern wir uns dem Augenblick, der uns die genauesten 
Umstande der wichtigsten Begebenheiten iiberbringen soil, die nicht 
allein wahrend des Laufs des gegenwartigen Kriegs, sondern auch 
in den Jahrbiichern der neuesten Geschichte, jemals die Aufmerk- 
samkeit des ganzen Erdkreises auf sich gezogen hat." Und in 
Wahrheit, ist jemals eine Begebenheit, die der am 17. Oct. 1777 
ahnlich gewesen, da der brittische General Bourgoyne gegen die 
Americaner unten gelegen und von ihnen mit seinem ganzen Corps 
zu Kriegsgefangenen gemacht worden, so hat gewiss Lord Cornwal- 
lis nach einem Verlauf von 4 Jahien in eben dem Weinmonat friihes 
Schicksal mit ihm gehabt, nur mit dem Unterschied, dass letztere 
mit der Hiilfe der franzosichen Wafifen, ersterer aber von den Ameri- 
canern allein besieget worden. Die englischen Blatter konnten die 



John A. Walz. 125 

misslichen Lage des Lord Cornwallis nicht langer verhelen, da 
indessen die franzosischen Berichte friiher und mit alien Umstanden 
das traurige Schicksal des brittischen Generals und die Gefangen- 
nehmung seines ganzen Corps oder Armee fast schneller als der Blitz 
verkiindigen, so, wie eben diese franzosischen Nachrichten von die- 
sem so grossen erhaltenen Vortheile die ganzliche Unabhangigkeit 
von America sehr wahrscheinlich herleiten, welche Wahrscheinlich- 
keit sich bis zur Gewissheit ins offne legen dorfte, Falls die weit 
starkere franzbsische Flotte des Herrn Grafen von Grasse, die min- 
der stark ere englische Flotte besiegen sollte, welches alles, nebst den 
weitern Progressen der vereinigt americanisch-franzbsischen Waffen, 
die alles entwickelnde Zeit lehren wird. 

D. 11. Dec. (p. 393). Paris, vom 24. Nov. An American 
captain brings news of General Green's victory near Charles- 
town. The following comments are added : 

Die Englische Blatter erzehlen diese Begebenheit ganz zu ihrem 
Vortheil, wie es in dergleichen Fallen lange herkommlich ist. 10 

Ibid. London, vom 28. Nov. Endlich ist der Trauerbotte aus 
Amerika mit der fatalen Nachricht angekommen, dass General 
Cornwallis genbthigt worden, sich der Ubermacht seiner Feiude zu 

iibergeben. Die Nachricht hat eine allgemeine Niederge- 

schlagenheit unter der Nation verursacht, und bey dem Hofe selbst, 
sieht man nichts als triibe Gesichter. Man hat zwar wieder aufs 
neue einige Officiers nach Teutschland geschickt, um Truppen anzu- 
werben, allein werden wohl unsere Freunde unter den teutschen 
Fiirsten bey unsern wiederholten Ungliicksf alien wohl immer so 
bereitwillig seyn, uns mit ihren Truppen beizuspringen, es kommt 
auf die Letzte so heraus, als wann wir mit Teutschland Krieg fiihr- 
ten. 

(P. 396.) Vermischte Neuigkeiten. One of England's island 
possessions in the West Indies is attacked by the French fleet. 

Die englische in Neuyork sich befindende Flotte wird wenigstens 
14 Tag zu spat zu deren Entsatz herbei riicken konnen. So einge- 
schlummert war noch nie der brittische Lowe. 11 

10 It is hard to say whether these comments are by the editor or taken from 
the Paris correspondence. 

11 Minor believes this to be satirical. Viertelj.f. Littgesch. II, 361. 



126 Three Swabian Journalists and the A??ierican Revolution. 

The same number contains a pathetic account of Lord Corn- 
wallis' last dinner before his capitulation. 

D. 14. Dec. (p. 399). England is making new preparations, 
" uin die hartnackigen Rebellen einmal mit Gewalt zum Gehor- 
sam zu bringen/ 

Celebration of the victory in Paris. 

(P. 400.) Vermischte Neuigkeiten. Eines der angesehensten 
Glieder des Americanischen Congresses ist demselbigen ungetreu 
geworden, und in Neuyork angekommen. Diess Glied kan durch 
seine Kenntnisse, die es vom Innern des Landes hat, seinem Vater- 
land sehr schadlich werden. 

D. 18. Dec. (p. 401). London, vom 2. Dec. A detailed 
account is given of Lord Cornwallis' surrender. The report is 
written from the English point of view, but criticises the 
actions of the English general. 

(P. 402.) Ungeachtet eine Reihe von Ungliicksf alien seit 7 Jah- 
ren die Unrnoglichkeit Amerika mit Gewalt zu unterjochen gezeigt 
hat, so ist doch das MinJsteriuna und die Ministerialparthey im Par- 
lament unveranderlich in Verfolgung dieses verwegenen Planes. 

The opposition in parliament, however, strongly protested 
against the course of the government. 

(P. 404.) Vermischte Neuigkeite?i. In einigen franzbsischeu 
Zeitungen wurde dem Grafen von Cornwallis zur Last gelegt; als 
habe er die franzosische Armee durch Brunnenvergiften aufreiben 
wollen, wer die Charte von Virginien nachsehen will, wird finden; 
dass gedachter Graf an einem grossen Fluss postirt war, wo also an 
kein Brunnenvergiften zu denken war. (In a correspondence from 
Paris, p. 353, the statement had occurred : Cornwallis liess in alle 
Fliisse und Pfiitzen Ochsenkopfe, todte Pferde, und Cadavers von 
Xegers werffen, um den Franzosen alle Wasser zu verderben.) 

D. 21. Dec. (p. 406). Loudon, vom 4. Dec. An account is 
en of the opposition in parliament. 

" Unser Ministerium beharrt auf der Fortsetzung des Kriegs mit 
America: Noch vor dem Fruhjahr sollen 2000 Schottlander, 8000 



John A. Walz. 127 

Irlander und der groste Theil der 3 Garderegimenter nach Amerika 
geschickt, und diese mit 8 neu angeworbenen Regimentern ersetzt 
werden. 

D. 28. Dec. (p. 414). Londen, vom 18. Dec. Mitten unter den 
Gewolken, welche unsern politischen Horizont seit gera timer Zeit 
verdunkelt, hat wiederum einigen Strahl des Gliicks aus demselbi- 
gen hervor geblenkt. (News has been received of English success 
in India. ) 

American affairs are also treated in articles of varying length 
on pp. 48, 50, 74, 146, 173, 183, 193, 196, 211, 241, 242, 265, 
286, 294, 350, 355, 377, 412. 

The extracts which now follow deal with the German mer- 
cenaries. 12 In vain do we look for a condemnation of the sale 
of troops such as we have in Kabale wid Liebe in other 
writings of the time. We find not even a mild disapproval. 
The brave conduct of the Hessians is reported with apparent 
satisfaction. Whether the report about the Anspach contingent 
is intended to be ironical is not easy to say. The terms of ful- 
some flattery applied to the prince are quite in keeping with 
the court-poetry of the time. 13 The exaggeration in itself 
would not have been felt as irony. 

D. 2. Feb. (p. 40). Vermischte Neicigkeiten. Ehestens werden 
wieder 600 Hessen nebst 36 Ofhciers und 2 Hessische Generals nach 
America abgehen. 

D. 16. Mart. (p. 87). Vermischte Neuigkeiten. Am 4ten dieses 
sind zu Markstefft die Hochfiirstl. Anspachisch — nach Amerika 
bestimmten Rekruten gegen 300 Mann stark, alle an schoner und 
munterer Mannschaft, unter Anfiihrung des Herrn Garde-Obrist- 
lieutenants und des Frankischen General- Adjutanten, Freyherrn von 
Schlemmersdorf, in bester Ordnung eingeschifft worden; sie pas- 
siren diessmal auf dem Mayn nur bis Hanau, stossen allda zu dem 
von des Herrn Erbprinzen Durchlaucht zu gleichem Endzweck 



w Cf. Minor, 1. c. II, 387, 388. 

13 Cf. Schubart's and Schiller's poems addressed to Duke Karl, General 
Rieger and others. 



I2S Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

neu angeworbenen Bataillon, setzen mit diesem den weitern Marsch 
zu Lande durch Hessen nach Hannbverisch-Minden fort, und wer- 
den allda auf der Weser bis Bremerlehe aberinals eingeschifft. Kurz 
vor dem Ausmarsch der Truppen von Anspacli hatte diese Residenz 
das wonnevolle Entziicken, Ihren angebetenen Landes-Vater und 
Regenten im besten Wohlseyn von der Reise nach der Schweiz 
zuriickkommen zu sehen. 14 

D. 10. Apr. (p. 115). Cassel, vom 31. Mart. Gestern kamen 
die nach America bestimmten Recruten aus Ziegenhayn hier an, 
riickten hier durch nach Sondershausen, und haben heute von da den 
Mersch nach Miinden, allwo sie embarquiert werden, fortgesetzt. 

D. 15. May (p. 155). Aus Holland vom 8. May. Ein Quartur- 
meister und 42 Soldaten, alle von den Anspacher Truppen, sind aus 
England uber Ostende in Briissel angekommen. Sie haben in Ame- 
rica unter den Englandern gedient und sind fast lauter Invaliden; sie 
sind von da uber Lbwen nach Deutschland zuriickgekehrt. 

D. 12. Jun. (p. 188). Vermischte Neuigkeiten. Man vernimmt, 
dass der von Bremerlehe abgegangene Truppentransport den Weg 
um Schottland herum genommen hat, und also den Hollandischen 
Kriegsschiffen, welche wirklich die Absicht hatten, ihn aufzufangen, 
glucklich entgangen ist. 

D. 29. Jun. (p. 206). Hannover, vom 15. Jun. Des Herrn 
General Lieutenants von Freytag Excellenz sind vor einigen Tagen 
von Londen hier eingetroffen. Seitdem ist man hieselbst wegen 
Errichtung zweyer Regimenter, jedes von 1000 Mann stark, beschaf- 
tigt, die in Englischen Sold nach Ostindien transportiert werden 
sollen. Da die hiezu zu ernennenden Herren Officiers sowohl als 
Gemeine aus lauter Freywilligen bestehen, so haben sich bereits 
dazu viele gemeldet. 

D. 10. Aug. (p. 256). Vermischte Neuigkeiten. Bey dem lezten 
Treffen des Lord Cornwallis mit dem Americanischen General Green 
haben sich die Hessische Truppen vortreflich gehalten. 

D. 14. Sept. (p. 296). Vermischte Neuigkeiten. Das Englische 
Ministerium soil abermal wegen einiger Hessischen Regimenter in 
Tractaten stehen, um solche nach Gibraltar zu verlegen ; die dasige 
Hanoveraner sollen alsdann nach America geschickt werden. 



11 Given in abbreviated form by Minor, 1. c, II, 387. 



John A. Walz. 129 

D. 29. Sept. (p. 312). Vermischte Neuigkeiten. Here fol- 
lows the anecdote of the German soldier and his American 
prisoner given above. 

D. 16. Oct. (p. 332). Vermischte Neuigkeiten. Es ist falsch, dass 
400 Hannoveraner von der Besatzung von Minorca desertirt sind. 

John A. Walz. 

Harvard University. 



GERMAN LITERATURE IN ENGLAND BEFORE 1790. 



The honor of having been the first literary critic to attempt a 
systematic introduction of German literature into England 
belongs to William Taylor, of Norwich ; but before the period 
of his activity (1790-1830) numerous sporadic translations 
from the German were made. These were for the most part 
wretchedly done and attracted little attention ; they were exe- 
cuted by translators who have been long since forgotten, and 
who were of small importance in their own day. Yet the vary- 
ing reception which was accorded in England to the early 
translations from Gellert, Wieland, Klopstock, Lessing, Goethe 
and Schiller forms an interesting chapter in literary history. 

Some account of these translations has already been given by 
Theodore Supfle, 1 and more accurately by Georg Herzfeld 2 in 
the first chapter of his monograph on William Taylor. A 
detailed search through the contemporary magazines and reviews 
has brought much useful material to light, and has made possi- 
ble a more extensive description of the translations. 

Herford, in his Studies in the Literary Relations of Englana 
and Germany in the Sixteenth Century, carried his subject to 
the year 1739, when a translation of Grobianus appeared. At 
that time England's literary contact with Germany was very 
slight. During the first half of the eighteenth century numer- 
ous medical, theological and scientific works were translated 



1 Supfle, Beitrage zur Gesch. der deut. Litt. in England ini letzten Driitel 
des 18. Jahrhdls., in Zeitschrift fiir vergl. Littgesch., VI., n. s. 305-328 

(1893)- " 

2 William Taylor von Norwich. Eine Studie iiber den Einfluss der neuern 

deutschen Litteratur in England. Studien zur engl. Philologie (1897). Heft 
II. See also article by Dr. Herzfeld in Herrig's Archiv, CV, 30-36. 

(130) 



John Louis Haney. 131 

from the German. There were also several German grammars 3 
for those Englishmen who desired to learn the language. As 
early as 1725 appeared Psalmodia Germanica, or German Psalm- 
ody, containing hymns that were used by Methodists and other 
dissenters. 4 The hymns subsequently translated from the Ger- 
man by John Wesley have been recently discussed by Hatfield. 5 
All of these efforts, however, lie beyond the limits set for the 
study of purely literary influences — the belles leltres, which are 
more readily described than defined. 

Gellert. 

The first note of the newer literary epoch was sounded in the 
translation of Gellert's Das Leben der schwedischen Grdjin 

G , in 1752, with the following title, as cited by the reviews : 

The History of the Swedish Countess of G . By C. F. Gellert, 

M. A., professor at the university of Lip sic. Translated from 
the original German. It was published by Dodsley and noticed 
in The Monthly Review* for March, 1752. The reviewer 
declared that while the English and French had gone to varied 
extremes to find materials for novels and romances, the Ger- 
mans and Dutch had always been noted for productions of a 
graver stamp ; but here at last " Germany hath produced a 
novel, the first work of the kind from this country, which hath 
had vivacity enough to recommend it to nations less flegmatic 
and less confined to the weightier subjects of school divinity, 
physic, chemistry, etc." He spoke favorably of the work, but 
judged that the translation had been made by a foreigner who 
was not familiar with English idiom and who therefore placed 

'Among the earliest grammars were those by Aedler (1680), Offelen (1686- 
87), King (1706), Beiler (1731) and one entitled Minerva (1685). See W. Vie- 
tor in Englische Studien, X, 361-366; ibid., X, 440; also Schaible's Geschichte 
der Deutschen in England, pp. 330 ff. 

4 See the article by O. Seidensticker in Poet-Lore, II, 57 seq. and 169 seq. See 
especially p. 181. 

6 Publications 0/ the Modern Lang. Association, XI, 171 seq. Cf. Herzfeld in 
Herrig's Archiv, CV, 31. 

6 Monthly Rev., VI, 232-232. 



132 German Literature in England before 1790. 

Mr. Gellert's performance at such a disadvantage that few Eng- 
lishmen would have the patience to read it through. 7 There 
were two subsequent translations of this novel — both in 1776 ; 
the first — " By a Lady " — was unfavorably noticed in The 
Gentleman's Magazine* but The Monthly Review 9 called it u a 
very elegant work" ; the second version — " By the Rev. Mr. 

N " — was briefly condemned by the same review 10 as " a 

vile translation." 

Rabener. 

In 1757 appeared, in two volumes, Satyrical Letters, trans- 
lated from the Germaii of G. W. Rabener, first Secretary to the 
Treasury at Dresden. The work received long notices in the 
Critical" and Monthly 12 reviews, both of which quoted exten- 
sively from the letters. The Monthly praised Rabener and con- 
demned the translation ; but The Critical Review decided that 
the work was not likely to please English readers. 13 The cor- 
respondence between Gellert and Rabener, which appeared in 
German in 1761, was noticed by The Monthly Review^ during 
the following year. The policy of the Review was to acquaint 
its readers with the latest productions of foreign as well as Eng- 
lish literature, and its pages therefore contain many notices of 
French and German works. 1 " A short piece by Rabener — 
Traum von der Beschaftigungen dcr abgeschicdenen Seelen — 
was translated in 1762 as a supplement for a two-volume series 



7 Herzfeld, William Taylor, p. 3. 

8 Gentleman'- 's Mag , XLVT, 570. 

'Month. Rev., LV, 66. Cf. London Rev., Ill, 414. 

w Month. Rev., LV, 157. 

11 Critical Rev., Ill, 499-50S. 

"Month. Rev., XVII, 104-110. 

13 Perhapsthe English readers were more pleased with Bengel's Notes on the 
Apocalypse which were translated from "the High Dutch" in 1757b}' John 
Robertson. See Notes and Queries (3d Series) X, 89. 

"Month. Rev., XXVI, 381-3S2. 

15 Herzfeld in Herrig's Archiv, CV, 34-36, reprints from Monthly Rev., XX 
( J 759)i some short poems translated from Gleim and Lichtwer. The magazine 
"poetry corners" between 1760-1S00 abound with such fugitive pieces. 



John Louis Haney. 133 

of tales from the French, called The Country Seat, or Summer 
Evening Entertainments. 16 

Gessner. 

The first of Solomon Gessner's works that was translated into 
English was The Death of Abel, which was "attempted from 
the German" by Mrs. Mary Collyer in 1761. It was one of the 
most popular of all translations, 17 reaching its eleventh edition 
in 1776 and the eighteenth in 1782. Most of the reviews 18 gave 
favorable notices of the work and several reprinted extracts of 
considerable length. In 1760 The Critical Review™ had praised 
the French translation of Der Tod Abels, and therefore it 
devoted less space to Mrs. Collyer's performance. The success 
of The Death of Abel opened the way for Gessner's other works. 
In the following year (1762) appeared Select Poems from M. 
Gesner's Pastorals ; by the Versifier of Awiingait and Aj'utt. 20 
This translation did not attract much attention from the 
reviews. 21 A much more favorable reception was accorded in 
the same year to the Rural Poems. Translated from the original 
Germa?t ofM. Gesner. The collection is noteworth}' as one of the 
few works taken directly from the German ; most of the others were 
translated from the French translations. A writer in The Criti- 
cal Review 22 was so well pleased with the Rural Poems that he 
came to the conclusion that "genius is confined to no country 
and that Germany can produce poets as well as Great Britain, 
France and Italy." Because the pieces were not written in 
metre, but in the much-abused poetical prose, The Monthly 



16 See Herzfeld, p. 4; Siipfle, pp. 309-310 ; Cf. Gentleman's Mag., XXXII, 
449, and Critical Rev., XIV, 156. 

17 See Moritz's Travels in England (1782), ed. Morley, p. 36. 

18 Critical Rev. , XIII, 76; Gentleman's Mag., XXXII, 25-27 ; Monthly Rev., 
XXVI, 109-112 ; London Mag., XXXI, 30-31. 

19 Critical Rev., X, 472-473. 

,0 The authoress was Anne Penny. 

91 Critical Rev., XIV, 318, and Monthly Rev., XXVII, 393. 

« Critical Rev., XIV, 21-26. 



134 German Literature in England before iypo. 

RevieuP maintained that they should not be called poems. 
Otherwise it spoke well of Gessner's work and quoted exten- 
sively. 

Mrs. Collyer's translation, The Death of Abel, was also writ- 
ten in "poetical prose," and this circumstance led the Rev. 
Thomas Newcomb 24 to attempt a version of the same piece " in 
the stile of Milton." His effort appeared in 1763. The Criti- 
cal Revieu? 5 praised its " harmonious elegance of diction " and 
quoted over a hundred and fifty lines to prove that it was a 
" charming poem." On the other hand, The Monthly Review* 
chose to be severe. It said: "Mr. Newcomb's poetical powers 
never rose far above mediocrity ; and they now seem to be 
verging down to a state of the most frigid imbecility ; he was, 
therefore, surely, very unequal to a subject where pathos and 
enthusiasm were so essential to excellence." It furthermore 
condemned the "dull monotonous measurement of syllables" 
and the " eternal sameness " of the verse. 

Such harsh criticism had no influence upon Gessner's repu- 
tation in England, as his works continued to find favor among 
all classes of readers. In 1764 The Gentleman 's Magazine" 
published " The Fable of a new Poem, written by the cele- 
brated M. Gesner, called The Origin of Navigation." This 
" delightful poem " was Der Erste Schiffer, which Coleridge 
afterwards undertook to translate. In 1776 Gessner's New Idyls 
were translated 28 by W. Hooper. The Gentleman's Magazine® 
reprinted the idyl of Menalcns and Alexis to show the nature 
of the work, and in a subsequent number of the magazine 30 
Mirtilus and Chloe appeared. 

Gessner's Death of Abel gave rise to such imitations as usually 

» Monthly Rev., XXVII, 127-134. 

,4 Newcomb lived 1682-1765. See Diet. Nat. Biog., XL, 318-319. 

» Critical Rev., XVI, 50-55. 

* Monthly Rev , XXVIII, 295-297. 

" Gentleman's Mag., XXXIV, p. 338. 

n Monthly Rev., LV, 72-73. 

"Gentleman's Mag., XLVI, 80-82. 

30 Gentleman's Mag., XLVI, p. 297. 



John Louis Ha,7iey. 135 

follow in the wake of successful literary efforts. The most not- 
able of these imitations (with the exception of Coleridge's Wan- 
derings of Cain) appeared in 1789 under the title: The Death 
of Cain, in Five Books ; after the Manner of the Death of Abel. 
By a Lady. It was graciously received by The Biographical and 
Lmperial Magazine" 1 and by The Critical Review; 32 but The 
Monthly Review™ declared that the imitation was utterly unlike 
the style of Gessner. It found nothing " either epic, poetic or truly 
prosaic" in the production and declared that "a more unsuccess- 
ful imitation of a popular work had never been attempted." 
In April, 1789, The Literary Magazine and British Review 3 * 
published a long Life of Mr. Gesner with an Elegant Head — 
i. e., with a copper-plate portrait. According to that account, 
The Death of Abel, which had first appeared in 1758, ran 
through three editions during that year, not to mention the 
spurious editions which appeared in Holland and France, and at 
Berlin. It had now (1789) been translated into Latin, French, 
Italian, Danish, Dutch and the two English versions by Mrs. 
Collyer and Thomas Newcomb. The article also mentions a work 
which appeared in London (1770) entitled: Thoughts upon some 
Pieces lately published and particularly on The Death of Able 
and The Messiah. In summing up Gessner's qualities, the 
biographer said: "As a pastoral poet, Gesner undoubtedly is 
entitled to a very distinguished rank, and we may justly say, 
that if he has been equalled by any, he has been excelled by 
none." Protests against such exaggerated estimates of Gessner 
were not wanting either in England 35 or in Germany, but in 
spite of his critics he maintained his popularity until well into 
the nineteenth century. 



31 Biog. and Imp. Mag., II, 311-312. 

32 Critical Rev., LXX, p. 102. 

33 Monthly Rev., IV. n. s., 230-231. 

M Lit. Mag. and Brit. Rev. (1789), II, 241-255. Cf. the Life of Gessner in 
Edinburgh Mag., IX, 342-352. 
35 See Herzfeld, p. 7. 



136 German Literature in England before 1790. 

Klopstock. 

Klopstock was first introduced to English readers by a trans- 
lation of Der Messias, begun by Mrs. Collyer, the translator of 
Gessner, and completed by her husband, Joseph Collyer. It 
was published in two volumes by Dodsley in 1763 with a pre- 
fixed translation of Klopstock's Introduction on Divine Poetry. 
The Monthly Review™ gave it a brief but acrimonious notice. 
" Those who approve of what is elegantly simple, whether in 
sentiment or composition, who like prose when it is prose, and 
verse when it is verse, will by no means relish those perform- 
ances that are a medley of both ; and for us, we could as soon 
read a folio of German Divinity as one of these German poems, 
served up in this hashed condition." The reviewer was con- 
vinced that poets were the greatest enemies of religion 37 in all 
countries, when they incorporate the fables of their own imagi- 
nation with the prevailing system, and he did not blame Plato 
for proposing to banish them from his Republic. The Critical 
Review* 8 was equally unfavorable, calling Klopstock's work a 
miserable failure in a subject that was wholly unfit for poetry. 
It gave a synopsis with commentary of each of the ten books 
included in Collyer's translation. The writer of this review 
thought that Klopstock was the author of The Death of Abel 
and he regretted that in The Messiah Klopstock had not attained 
his previous elegance, which was so manifest in his Abel! In 
the same volume of The Critical Review" 9 there is an unfavora- 
ble notice of another poem, also called The Messiah, but no 
connection with Klopstock's work is suggested. During the 
same year (1763) a prose translation by A. B. of part of the 
seventh canto of Der Messias appeared in The Gentlcmcui 1 s 
Magazine.® 



* Monthly Rev., XXX, 69-70. 

37 An attempt to correct this demoralizing influence was made by Professor 
Kuntze in his poem. 
** Critical Rev., XVI, 417-429. 
39 Critical Rev., XVI, 393-394. 
40 Gentleman's Mag., XXXIII, 571-576. 



John Louis Haney. 137 

Klopstock's sacred drama, Der Tod Adams, was translated 
in 1763 by Robert Lloyd/ 1 The Critical Review* 1 welcomed it 
as a work of great merit and The Monthly* declared that the 
"sublime and pathetic " author had "improved on his Masters " 
— viz., the classical Greek dramatists, whom he evidently knew 
well. Lloyd, however, was not sufficiently familiar with Ger- 
man to make an adequate translation. It seems 44 that a portion 
of the second act of The Death of Adatn was translated by the 
elder Colman. 

The third volume of Collyer's translation of The Messiah 
appeared in 1771, but elicited no praise from the reviews. The 
Critical* 5 regretted that such productions were introduced into 
the English language, since they perverted and corrupted the 
public taste. Klopstock's muse " moves with a stiff and formal 
air. . . . She is like a lubbard in armour, decorated with gar- 
lands, plumes and tinsel." The Monthly® dismissed the volume 
briefly and expressed the opinion that such works as The Death 
of Abel and The Messiah did "no honour to the Christian 
religion nor to the judgment of those who admire them." 

Among the imitations of Klqpstock in England there are 
several Messiahs. One in nine books, by John Cameron 47 , 
appeared at Belfast in 1768, and another, by Simon Goodwin, 
was noticed by The Critical Review* in 1773. An important 
article, relating primarily to the 1782 Italian translation of Der 
Messias by Giacomo Zigno, appeared in The New Review for 
November, 1784. 49 It recorded that Collyer's Messiah had gone 

41 For Lloyd, see Diet. Nat. Biog., XXXIII, 432-434. He died in 1764. His 
Death of Adam was reprinted in 1S10. 
« Critical Rev., XVI, 38-41. 
* Monthly Rev., XXIX, 95-99. 

44 See Baker, Biographia Dram., Ill, p. 155. 

45 Critical Rev., XXXII, 393-395. 

46 Monthly Rev., XLVI, p. 467. 

47 For an account of Cameron (1724-1799.), see Diet. Nat. Biog., VIII, 296-297. 
Siipfle, p. 307, gives 1770 as the date of Cameron's Messiah. It was reprinted 
at Dublin, 1S11. 

48 Critical Rev., XXXV, p. 159. 

49 New Reviezv, VI, 321-342. 



138 German Literature in E?igla?id before 1790. 

through four editions and was out of print. Zigno said that 
Klopstock disapproved of Collyer's translation because the latter 
had " changed the poem from an orthodox into a Socinian one." 
It was announced that a new English translation of Der Messias 
would be executed in blank verse by Mr. Eton, "consul at Con- 
stantinople for the court of Petersburg." Nothing further is 
known of this projected translation. 

WlELAND. 

Previous to 1790 Wieland was more extensively translated 
into English than any other German author. His first work to 
be translated 50 was Der gepriifte Abraham which appeared in 
1764 as The Trial of Abraham, in Four Books. Translated 
from the German. Wieland was not mentioned as the author. 
The Monthly Revieitf' 1 gave it a short, irreverent notice, bur- 
lesquing the style of the translator. The Critical 5 - said: "The 
German muses, who, in the last age, were remarkable for 
their aukward (sic) carriage, are, in the present, as distinguish- 
able for elegance and grace : we have already endeavoured 
to do justice to the ingenious Gesner, and allowed Mr. 
Klopstock that degree of merit which he seemed intitled to : 
the author of The T'ial of Abraham, whoever he is, seems by 
no means inferior to his cotemporaries, with regard to his 
poetical excellency, as every impartial reader will acknowledge, 
on perusal of the little work now before us, which, even through 
the medium of but an indifferent translation, abounds with 
many striking beauties." The orthography, structure and crit- 
ical import of the sentence just quoted are quite characteristic 
of the average English magazine toward the end of the eight- 
eenth century. 

Wieland's Nachlass des Diogenes von Sinofe was translated 



*' Mentioned without references by Goedeke, IV 2 , p. 197; also by Siipfle, 
p. 308. See Herzfeld, p. 9, note 1. 
" Monthly Rev., XXX, p. 324. 
52 Critical Rev., XVII, 180-181. 



John Louis Haney. 139 

by Wintersted in 1771 as Socrates out of his Senses; or the Dia- 
logues of Diogenes of Si nope. The Critical Review 53 was rather 
non-committal in its notice; but The Monthly* found traces of 
Sterne's influence in Wieland's work. Don Silvio von Rosalva 
appeared in 1773 as Reason Triumphant over Fancy ; exempli- 
fied in The Singular Adventures of Don Sylvio de Rosalva. A 
History in which every marvellous event occurs naturally. 
Translated from the German Original of C. M. Wieland. The 
Monthly Review 55 praised the novel, but objected to its occa- 
sional indecent passages. The translator's name was not given ; 
but, according to Herzfeld, 56 it was John Richardson, of York. 
The same authority 57 makes Richardson the translator of Wie- 
land's Agathon which appeared in four volumes (1773) as The 
History of Agathon. The Critical Review™ gave a synopsis of 
part of the story, and tempered its appreciation with a reference 
to the indelicacy of certain descriptions. The Monthly 59 gave 
Agathon a long notice, dealing principally with the questiona- 
ble morality of the novel ; yet both reviews acknowledged the 
" wit and genius " of the author. Dr. Herzfeld 60 regards The 
History of Agathon as the best of these early translations from 
the German and quotes from the translator's preface, to prove 
the latter's familiarity with German authors. 

In 1775 appeared Dialogues from the German of M. Wieland. 
I. Araspes and Panthea, or the Effects of Love. IL. Socrates 
and Timoclea on apparent and real Beauty. To which is pre- 
fixed, an Essay on Sentiment by the Editor. The translator of 
this work is unknown. The London Review^ quoted long pas- 
sages from the second dialogue and from the Essay on Sen- 

63 Critical Rev., XXXIII, 216-218. 

"Monthly Rev., XLVI, p. 624. 

" Monthly Rev., XIvVIII, 126-129. 

58 Herzfeld, p. 11. 

67 Herzfeld, p. 9. 

58 Critical Rev., XXXVII, 196-199; also London Mag., XLIII, p. 143. 

69 Monthly Rev., I,, 176-182. 

60 Herzfeld, p. 9. 

61 London Review, I, 203-208. 



140 German Literature in England before 1790. 

timent; the Mont hi/' 2 likewise gave more quotations than 
criticism. Two translations of Wieland's Geschichte des Frau- 
lein von Stemheim appeared in 1776. These were Joseph 
Col Iyer's History of Lady Sophia Stemheim, and Edward Har- 
wood's Memoirs of Miss Sophy Stemheim. Both were noticed 
in The Monthly Retriever* which awarded the palm to Harwood's 
version. The last of Wieland's works to be translated before 
1790 was Die SympatJiieen, which was adapted from a French 
translation by F. A. Winzer and published as The Sympathy of 
Souls, apparently in 1787, as it received a brief, unfavorable 
review in The European Magazine** for that year. 

SCHONAICH AND BODMER. 

There are two German authors who are each represented by a 
single English translation before 1790. The first is Schonaich, 
whose epic, Arminius, appeared in 1764 with the title: Armi- 
nius; or, Germania Freed. Translated from the third Edition 
of the German Original. Written by Baron Cronzeck. With 
an historical and critical Preface, by the celebrated Professor 
Gottsched of Leipsic. It received long notices in The Monthly** 
and Critical Review, 6 ''' both of which attack Gottsched for his 
abuse of Milton's Paradise Lost in his Preface. The second 
author is Bodmer, whose Noah was translated in two volumes 
by Joseph Colly er in 1767 . C7 The only serious notice that it 
received was in The Critical Review, 6 * which discovered ingenuity 
in the work, but condemned the " nauseous affectation of expres- 
sing everything pompously and poetically," and begged Mr. 



52 Monthly Review, LII, 508-510. 

a Monthly Review, LV., pp. 157 and 319. 

«♦ European Mag., XII., 466. Cf. Monthly Rev., LXXVIII, 167-168. The 
British Museum Catalogue dates this translation [1795]. Cf. Herzfeld, p. 33. 

« Monthly Rev., XXXII, 15-19. 

68 Critical Rev., XVIII, 353-360. Cf. Herzfeld, p. 4, note 1, and in Herrig's 
Archiv, CV, 31-32. 

"Reprinted in Dublin, 1767. 

6 " Critical Rev., XXIII, 280-281. 



John Louis Haney. 141 

Colly er to avoid that " tawdry stile." The London Magazine® 
quoted a long extract without comment ; while The Monthly 's 70 
whole notice was expressed in the following sentence : " Had 
the Author of these volumes been with Noah in the ark, the 
good old ante-diluvian would certainly have tossed him over- 
board, or left him to shift for himself on the mountains of 
Ararat." 71 

Haller. 

Albert von Haller was well known in England for his medical 
and other scientific works as early as the middle of the century. 
His visit to England accounts partly for that reputation. His 
Physiology was translated from the Latin in 1754 and similarly 
his Dissertation on the Sensible and Irritable Parts of Animals 
in 1755. His first German work to appear in English garb was 
Usong / an Eastern Narrative, published in two volumes in 
1772. It was highly lauded by The Critical Review 12 and 
The Gentleman *s Magazine ; 73 but The Monthly 7 ^ was unfavor- 
able, saying that the celebrated author had not the "warm 
imagination " necessary for such a work. This drew forth a pro- 
test 75 from a gentleman who signed himself J. H., and who 
declared that he was not only ravished with Haller's novel, but 
was reading the original with great pleasure. He insisted that 
Haller had a " warm imagination" which all the "chastity of 
his judgment" could not extinguish, and that his poetry was 
exceeded by no poet of any age or nation. However, the 
Monthly Reviewer was obdurate and refused to change his 
impression of the work to suit the enthusiastic correspondent. 

The Letters from Baron Haller to his Daughter on the Truths 



69 London Mag., XXXVI, 193-195. 

w Monthly Rev., XXXVI, 235-236. 

"This was copied by Scots Mag., XXIX, p. 208. 

» Critical Rev., XXXV, 195-198. 

73 Gentleman's Mag., XLIU, 189-191. 

7i Monthly Rev., XLVIII, 1 60-161. 

75 Monthly Rev., XI/VIII, p. 248. 



142 German Literature in England before 1790. 

of the Christian Religion appeared in 1780. 76 The work hardly 
offered much opportunity for critical comment ; hence it was 
well received by the principal reviews." The Memoirs of Albert 
de Holler, M. D., written in 1783 by Thomas Henry, F. R. S., 78 
probably constitutes the first English biography of a contem- 
poraneous German author ; but Haller's reputation was greater 
as a physiologist than as a literary character, and the author of 
Usong did not claim the same attention in England 79 as " the 
celebrated Dr. Haller." 

Lessing. 
The works of Lessing were not well known in England before 
1790. The first authentic translation appears to be Fables from 
the German. Translated by J. Richardson, which appeared at 
York in 1773. According to Goedeke 80 a translation of Laokoon 
appeared in 1767, but the statement is probably incorrect. 
Siipfle, 81 as in most other instances, quotes Goedeke without 
attempting to verify the reference ; Dr. Herzfeld 82 questioned the 
accuracy of the statement. It is improbable that an English 
Laocoon appeared in the year after the German original. Goe- 
deke's error is possibly due to the fact that Laokoon was 
reviewed in The Monthly Review^ in 1767, and was cited with a 
translated title: Laocoon, or a Treatise concerning the Limits 
which separate Painting and Poetry, &c. However, it was 
noticed in the Catalogue of Foreign Books, and " Berlin, 1766 " 
given as place and date of publication. 

76 New editions appeared 1803 and 1807. 

"Critical Rev., L,, 151-152; Monthly Rev., LXIII, 515-518; Gentleman's 
Mag., LI, p. 281. 

78 Critical Rev., LVT, 103-105; English Rev., II, 296-297. 

79 In New Review, IX, 366-369, appeared an Italian translation of Haller's 
Trauerode with the title : Elegy, by Haller. In Morte delta sua seconde 
Moglie. This was taken from Abbe Bertola's Idea delta bella Letteratura Alle- 
manna (1784). Reprinted in William Taylor's Historic Survey of German 
Poetry, I, 198-203. Cf. Monthly Mag., XLVTI, 113-114- 

80 Goedeke, IV, p. 144. 

81 Siipfle, p. 307. 

82 Herzfeld, p. 7, note. 

83 Monthly Rev., XXXVI, p. 575. See also Scots Mag., XXIX, p. 43°. 



John Louis Haney. 143 

The fact that Richardson's translation of Lessing's Fables in 
1773 was published at York explains its neglect at the hands of 
the London reviewers. In 1781 Rudolph Erich Raspe published 
in prose : Nathan the Wise. A Philosophic Drama. From the 
German of G. E. Lessing, late Librarian to the Duke of Bruns- 
wick. The reviews gave most unfavorable notices. The Criti- 
cal** called it "A heap of unintelligible jargon, very badly- 
translated from the German original, written it^seems by G. E. 
Lessing. The translator informs us in his preface, that the 
author of this drama stands very high in the opinion of his 
countrymen, because he stands foremost among the late reformers, 
to whom Germany is indebted for its present golden age of litera- 
ture. The reader will here please observe, that this German 
author, in the elegant language of his translator Mr. Raspe, stands 
because he stands ; we wish he may not fall, because he falls 
infinitely beneath all criticism ; and can only say that if this is 
the golden age of German literature, it appears, at least by this 
specimen, to put on a very leaden appearance." The Monthly 
Review*® said: "One design of this drama is to show, what 
surely no person was ever silly or illiberal enough to doubt of, 
or deny, that men of virtue and principle are to be found among 
the professors of every religion. Another object which the 
author has in view, is, to insinuate that the Christian, the Jew 
and the Mahomedan, have each of them equal reason to believe 
their own religion the true one. The inference from this is, 
that as all cannot be true, it is most probable that all are false. 
So much for the philosophic candour, which, according to the 
Preface, breathes through the whole of this composition. Con- 
sidered merely as a drama, whatever may be the author's repu- 
tation in Germany, it is unworthy of notice. We are sorry to 
see the time, and the very respectable talents of Mr. Raspe 
employed to so little advantage, either to the public or himself." 



84 Critical Rev., 1,11, p. 236. 

86 Monthly Rev., LXVI, 307-308. See Lounsbury, Shakespeare as a Dra- 
matic Artist, pp. 88-89. 



144 German Literature in England before iypo. 

The Monthly showed this concern for the misguided Mr. Raspe 
because earlier in the same year it had given a favorable notice 86 
of his mock-heroic poem, Tabby in Elysium, translated from the 
German of Zacharia. 

On July 23d, 1786, the Haymarket Theatre presented 87 for 
the first time, The Disbanded Officer, or the Baroness of Bruch- 
sal) adapted by Major Johnstone from Lessing's Minna von 
Bamhelm. The play had a successful run of eleven 8 * perform- 
ances. Genest thought that the plot of the comedy was too 
slight for five acts, but regarded it on the whole as " a pretty 
good play." Baker quotes these lines from the Prologue: 

" Lessing, a German bard of high renown, 
Long on the Continent has charmed the town; 
His plays as much applauded at Vienna, 
As here the School for Scandal ox Duenna." 

The play was published later in the same year ; both reviews 89 
gave it a favorable reception, and reprinted a scene of consider- 
able length from the text. There were no further translations 
Lessing before 1790, but in The New Review^ for 17S6 
there appeared a long article on Emilia Galotti which outlined 
the story of the tragedy and included a translation of the most 
interesting scenes. 

Goethe. 

Goethe's fame in England before 1790 rested almost exclu- 
sively upon his Werther; but so great was the popularity of that 
novel that he was generally recognized as one of the most 
renowned of German writers. The introduction of Goethe's 
works into England has been well presented in Professor 
Brandl's paper on Die Aufnahme von Goethe's Jngendwerken 

» Monthly Rev., LXV, p. 236. 
87 See Genest, VI, 414-415. 

68 Baker, Biog. Dram., II, p. 164, says it ran for nine nights. 
' 9 Critical Rev., LXII, 203-207; Monthly Rev., LXXV, 139-142. See also 
Etig. Rev., VIII, 348-355. 
90 New Rev., IX, 38-49, 122-125. 



John Louis Haney. 145 

in England^ and there are but few additional facts to add to 
that interesting account. 

The first English translation of Werther appeared anony- 
mously 92 in 1779 as The Sorrows of Werter ; a German Story. 
Founded on Fact. Its success was immediate ; a second edition 
appeared in 1780, and a third in 1782. It was translated from 
the French Les Passions dn jenne Werter (1775), which, as 
Siipfle points out, 93 perhaps accounts for " Sorrows " in the 
English title as an equivalent for the " Leiden " of the original. 9 * 
The Critical Review^ in its notice of the work, said that in spite 
of the translator's attempt in his preface to " palliate the perni- 
cious tendency of the work," it could not but agree with those 
who considered " Mr, Goethe, its original author, as the apolo- 
gist of suicide." Similarly, The London Magazine 96 said: "A 
melancholy event, which exhibits a strong proof of the fatality 
of ungovernable passions, is made the basis for two entertaining 
little volumes of a moral and sentimental turn; but in our 
opinion placing suicide in too favorable a point of view. The 
translator fairly confesses that the German author, Mr. Goethe, 
a doctor of civil law, and a dramatick writer of repute, has 
incurred the censure of foreign criticks as an apologist for that 
cowardly crime. Setting aside this objection, his little work 
may be read with great pleasure, for he is a delicate painter not 
only of human nature, but of all the social joys of life, his 
descriptions of rural scenes are likewise animated, and his story 
is told in simple, unaffected and pathetick language." The 
Monthly Review* 1 gave Werther the following brief notice : " In 
this little work is drawn, by a masterly hand, a lively picture 

91 Goethe-Jahrbuch, III, 27-76. 

92 Seidensticker, Poet-Lore, II, 181-182, incorrectly attributes this translation 
to W. Render. 

93 Siipfle, p. 311. See also Crabb Robinson's Diary (Amer. ed. ), II, p. 106, 
and the note on p. vii of Gifford's translation of The Sorrows of Werter (1789). 

94 It is difficult to suggest an adequate translation for the German word. 

95 Critical Rev. , XI/VII, p. 477. 

96 London Mag., XLVIII, 229-230. 
^Monthly Rev., LXI, p. 74. 



146 German Literature in England before 1790. 

of the horrors of a mind disordered by the phrensy of a dis- 
appointed passion, and at length abandoning itself to despair, 
and seeking refuge from its sorrows in a voluntary death. An 
excellent moral may be deduced from it — if the reader pleases." 

There was a second translation 98 of Werther in 1786, entitled: 
Wertcr and Charlotte, a German Story, A new translation 
from the last Leipzic edition. Illustrated with notes. This 
seems to have been entirely neglected by the reviews; and the 
same holds true of the third translation, by J. Gifford, which 
appeared in 17S9 with the sub-title: Translated from the 
French edition of M. Attbry." An Italian translation, by 
Conrade Ludger, 100 was published at London in 1788 and was 
briefly noticed in The Monthly Review.™ 1 

A most interesting evidence of Werter influence in England 
was the dramatization of the story by Frederick Reynolds. 101 
In his sprightly autobiography, 103 Reynolds gave a detailed 
account of the circumstances which led him to adapt Werter to 
the English stage. At the age of twenty-one he fell in love 
with Miss Eliza Proctor, the youngest sister of the Countess of 
Effingham. Feeling that his modest circumstances would mili- 
tate against his winning her favor, he determined to achieve 
celebrity or notoriety by writing a five-act tragedy — and he 
chose for his subject, "that popular hero of the sighing tribe, 
WERTER!" The play was soon written, and Reynolds decided 
to read it to his fair mistress. He dined with Lady Effingham 
and Miss Proctor, and, after a hasty meal, began to read his 
manuscript. He was not daunted when her Ladyship inter- 
rupted him in the first act in order that she might answer a 
note that had just been delivered ; nor was he much disturbed 

*" See Oswald's bibliography in Neuercn Sprachcn, VII, p. 406. 
"Oswald suggests [Count F. \V. K. Schmettau ?] for M. Aubry. 

100 Ludger, in 1799, translated two of Kotzebue's plays as The Peevish Man 
{Ueble Laune) and The Reconciliation {Die Versohnung). 

101 Gli Affani del Giova?ie Verier, etc. See Monthly Rev., LXXX, p. 364. 
m For Reynolds ( 1764-1S41) see Diet. Nat. Hug.. XLV1I!. 

103 The Life and Times of F. R., etc., 2 vols. (London, 1826J, I, 283-315. See 
also second ed., 1827. 



John Louis Haney. 147 

when she fell asleep during the second act. Lord Effingham 
returned from the House shortly after and increased the young 
dramatist's audience to three. The recital continued until Rey- 
nolds reached the elaborate stage-direction for Werter to embrace 
Charlotte ; at that point Lord Effingham suddenly interrupted 
him, and suggested that, considering the violation of decorum 
and decency which had assailed their ears, Miss Proctor had 
better quit the room. Reynolds did not finish reading his 
tragedy; but he had drawn tears from his fair lady's eyes, he 
had made her miserable — and consequently he was very happy. 

In spite of this inauspicious beginning, Reynolds offered his 
tragedy at Co vent Garden, at Drury Lane and at the Hay market 
— and it was thrice refused. It was finally accepted by the 
Bath Theatre, and produced for the first time on November 
25th, 1785. 10 * Reynolds gives an entertaining account of the 
first performance, emphasizing its effect on his lachrymose and 
hysterical audience. As the play proved a great success and 
enjoyed a long run, it was afterwards staged at the Bristol 
Theatre. On the occasion of Miss Brunton's benefit (March 14, 
1786) it was produced for the first time 105 at Covent Garden. 
There are records of several subsequent London performances. 
In 1795 it was remodelled into three acts, being much improved 
and strengthened by the revision. There are two editions of 
the play — viz., Dublin, 1786, and London, 1796. 

Werther gave rise to more imitations than any other work 
translated from the German. The first of these (1784) was a 
poem by Edward Taylor entitled Werter to Charlotte.™ 6 A 
brief notice of the work appeared in The Monthly Review™ 1 

104 Genest, VI, p. 418, gives the date December 3d, 1785. 

105 Genest, VI, p. 397. See also European Mag., IX, p. 209. Cf. H. W. 
Singer, Das biirgerliche Trauerspiel in England, etc. (Leipzig diss. 1891), 
pp. 1 19-120. 

106 Cf. Brandl, Goethe Jahrb ., Ill, p. 31, and Siipfle, p. 311. In 1813 The Monthly 
Magazine, XXXV, p. 341, listed Werter to Charlotte, a Poem founded on the Sor- 
rows of Werter, by a Student of Lincoln's Inn. Cf. Ibid., XXXIII, p. 359, and 
Eng. Rev., Ill, 385-386. 

107 Monthly Rev., LXXII, p. 468. 



14S Gcnna?t Literature in England bejore 1790. 

where The Sorrows of Werter were attributed to Wieland, and 
both the novel and poetical reworking were condemned. A 
second imitation appeared in 1785 with the title: Eleonora: 
from the Sorrows of Werter. A Tale (2 vis.). It received a long 
review in The European Magazine™ In 1786 The Edin- 
burgh Magazine™ published four sonnets by Charlotte Smith, 
two of which are "Supposed to be Written by Werter " and are 
effusions of a characteristic strain. One of the most noted of 
Werther imitations was The Letters of Charlotte during her 
Connexion with Werter (1786). This work 1 ' was noticed in the 
leading reviews. 111 It was translated into French by M. Ark- 
wright in the same year ; into German by W. Reinwald in 
1788, and once more into German in 1825 by L. Gall, from the 
fifth American edition. 112 In the Preface to these Letters the 
author exposed the vicious tendency of Werther, and the Criti- 
cal Review suggested that this Preface should be reprinted with 
"that dangerous work, which conveys poison under a gilded 
and seducing outside." 

Brandl 113 mentions a French Werther. Traduit de L * Anglais 
par Mr. D{avis) d(e) S{aint) G{eorges). Avec nn extrait 
d'Eleonore, autre ouvrage Anglais, contenant les premieres 
aventures de Werther. A Londres i,8j. To the same year 
belongs Lady Wallace's Letter to a Friend with a Poem called 
the Ghost of Werter™ Both the Analytical™ and Critical 116 
reviews expressed a mild disapproval of the poem. Anne Fran- 
cis wrote in 1787 a "Poetical Epistle" called Charlotte to Wer- 

x ^ European Mag:, VIII, 381-382. Also Engl. Rev., VI, 75-76. 

109 Edinb. Mag., Ill, p. 370. Cf. Five Sonnets supposed to be writ/en by 
IVeHer (8th Edition). London, 1797. 

110 See Siipfle, p. 312. Brit. Mus. Cat. mentions a 1797 reprint. 

111 Critical Rev., LXI, 357-359; Monthly Rev. LXXV, p. 153. 

112 See Oswald in Neueren Sprachen VII, p. 407. 
115 Brandl, Goethe Jahrb., Ill, p. 33. 

114 See Siipfle, p. 313. 

115 Analytical Rev., II, 492-493. 
> 16 Critical Rev., LXV, p. 403. 



John Louis Haney. 149 

ter which attracted little attention. 117 In 1788 appeared Amelia 
Pickering's The Sorrows of Werter. A Poem, which was 
noticed (with an extract) in The Analytical Review.™ During 
the same year The Critical Review™ condemned the "pernicious 
volumes" entitled The Correspondence oj Two Lovers, Inhabit- 
ants oj Lyons, published from the French Originals (3 vols.). 
That work was copied in "style and manner from the Sorrows 
of Werter." 

Although this brings the list to the year 1790, it is advisable, 
for sake of continuity, to enumerate those Werther-imitations 
that appeared during the last decade of the century. In 1790 
The Monthly Review 120 gave a brief notice of The Confidential 
Letters of Albert ; front his first Attachment to Charlotte to her 
Death; from the Sorrows of Werter. According to Brandl 121 
that work was written by John Armstrong. The Monthly 122 
during 1792 noticed at considerable length The Female Werter. 
Translated from the French of M. Perrin, and found in it "no 
brilliancy sufficient to atone for its malignant influence." In 
Perrin's Wertherie the circumstances of Goethe's story were 
reversed — a young girl falls in love with a stranger, discovers 
that he is married and, being unable to overcome her passion, 
dies by her own hand. The extracts quoted by the review from 
the English translation afford sufficient evidence of the cheap 
sentimentality of Perrin's work. To the same year (1792) 
belongs Mrs. Farrel's Charlotte, or the Sequel to the Sorrows of 
Werter, and other Poems. Brandl 123 has given an adequate 
account of Alexander Thomson, whose poetical Essay on Novels 
(1793) brought before the public select incidents from the story 
of Werther cast into sonnet form, and who projected the versifica- 



117 See Siipfle, p. 313. Also English Rev., XII, 123-124. 

118 Analytical Rev., Ill, 73-74. Also English Rev., XIII, 128-129. 

119 Critical Rev., LXVI, p. 165. 

m° Monthly Rev., Ill (n. s.), p. 227. 

121 Brandl, Goethe Jahrb., Ill, p. 35. 

122 Monthly Rev., VIII, n. s., 337-339. Also Siipfle, p. 313. 

123 Brandl, Goethe Jahrb., III. 34-35. Cf. Brit. Mus. Cat. 



150 German Literature in England before 1790. 

tion of the whole novel into a sequence of a hundred sonnets. 124 
The last work 1 - 5 to be mentioned in this connection is Werter 
and Charlotte^ a German Story, containing wonderful and 
fathctic incidents. It appeared without date, but in the British 
Museum Catalogue it is assigned to 1800, thus bringing to an 
end, with the century, the list of works based upon one of the 
most influential of eighteenth century books. 1 -" 

Besides leading to a host of imitations in England, Werther 
also found many antagonists among the moralists, who were 
most severe in their condemnation. The Gentleman s s Maga- 
sine 127 in November, 1784, published the following notice in its 

obituary columns: "Oct. Suddenly, at the Chaceside, 

Southgate, Miss Glover, dau. of the late Mr. G., formerly an 
eminent dancing master. The Sorrows of Werter were found 
under her pillow ; a circumstance which deserves to be known, 
in order, if possible to defeat the evil tendency of that pernicious 
work." This notice evoked a letter 128 from a correspondent 
named "Theophilus" condemning Goethe's novel and depre- 
cating " the gloomy and violoit passions that agitate and tor- 
ment the mind of a Werter 7" Lord Effingham probably 
referred to the suicide of Miss Glover when he said 129 to young 
Reynolds at the memorable reading of the latter's tragedy, 
" Surely, I thought we had forever had enough of this sighing, 
whining, German Werter two months ago, when, our friend and 
neighbor, Miss G., was found self-destroyed in her bed, with this 
pitiful romance under her pillow." In February and April, 1785, 
The European Magazine™ printed two letters from correspond- 

124 One of the six specimen sonnets was reprinted in The Bee, II, p. 230. 
Cf. Brandl, Goethe Jahrb., Ill, p. 36. For later references see Oswald in 
Neueren Sprachen, VII, 407-408. 

126 It is noteworthy that some of the greatest engravers of the day exercised 
their talents in illustrating the principal scenes of Werter. The Goethe Museum 
at Frankfurt has specimens from the burins of Bartolozzi, J. R. Smith, T. Ryder 
and others. 

Gentleman's Mag., LIV, p. 876. 

128 Gentleman's Mag., LIV, 964-965. 

129 Reynolds, Lije and Times, I, p. 293. 

1,0 European Mag., VII, 107-112, 261-263. 



John Louis Haney. 151 

ents who protested against the outrageous popularity of Werter 
and maintained that it threatened to undermine the morality of 
English youth. A writer in The Analytical Review 1 ' 61 for 1788 
said : "I am sorry to see a taste prevail for novels which exhibit 
unnatural pictures of misery, and diffuse a kind of taste for the 
woeful. The novel entitled Werter is of a bad tendency, and 
cannot have failed to have given the falsely delicate, the over- 
refined, and the idolizers of themselves, additional encourage- 
ment in the affectation of misery." Charles Moore, in A 
Full Inquiry into the Subject of Suicide^ published in 1790 in 
two large quarto volumes, 132 gravely cited the evil tendency of 
The Sorrows oj Werter »and presented an unfavorable analysis 
of Werter 's character. 

As a result of such condemnation and the notoriety achieved 
through its numerous imitations, Werlher became the best- 
known of translations before 1790. Goethe's name won cor- 
responding renown, and was used once at least with probable 
catch-penny intentions. In 1789 Anthony Aufrere published 
A Tribute to the Memory of Ulric of Hutten, Contemporary with 
Erasmus and Luther, one of the most zealous antagonists, as 
well of the Papal Powers as of all despotic Government, and one 
of the most elegant Latin Authors of his Time; translated from 
the German of Goethe, the celebrated Author of The Sorrows oj 
Werter. It was favorably noticed in the reviews; 133 but as 
Herzfeld 134 has already pointed out, this work was not by 
Goethe, but by Herder. The latter was almost unknown in 
England in 1790, whereas any work by the "celebrated Author 
of The Sorrows of Werter " was sure to command attention. 

Beers, in his recent study of Romanticism in the Eighteenth 
Century™ has indicated the year 1796 as the date of confluence 



131 Analytical Rev \ , I, p. 95. 

132 See Analytical Rev., VI, 402-413, and VII, 517-524. 

133 Analytical Rev., IV, 163-165; Monthly Rev., II, n. s., 84-94; Edinb. 
Mag., XII, 62-64. 
^Herzfeld, p. n. 
1K Beers, p. 398. 



152 German Literature in England before IJ90. 

of the English and German Romantic Movements. For the 
present purpose it is far more convenient to consider the year 
1790 as the turning-point in the English attitude toward Ger- 
man literature. 138 That year marked the beginning of William 
Taylor's literary career and approximately represents the date 
of Walter Scott's first interest in German, as a result of Henry 
Mackenzie's memorable lecture before the Royal Society of 
Edinburgh on April 21, 1788. The lecture, which was pub- 
lished in the Proceedings of the Royal Society (Vol. II) and sub- 
sequently reprinted in The Literary Magazine and British 
Review™ was entitled An Account of the German Theatre. 
Mackenzie knew practically nothing of the German language, 
but made his acquaintance with the drama through the French 
translations by Friedel and Junker. Friedel's important Nou- 
veau Theatre Allemand appeared at Paris (1782-85) in twelve 
volumes. The first volume contained, besides translations of 
Emilia Galotti and Clavigo, an interesting Histoire Abregee 
dn Theatre Allemand. Almost thirty plays were included in 
the collection, among others Stella, Nathan le Sage, Pkilotas, 
Goetz de Ber licking, La Mort d^Adam, Miss Sara Sampson 
and Les Voleurs. Junker and Liebault's translations were in 
four volumes (Paris, 1785) and also contained an account of the 

130 This paper does not seek to discuss the various works on travel, history, 
biography, etc., translated from the German before 1790. See Herzfeld in 
Herrig's Archiv, CV, 30-36. Among the works of this class are Peter Kolben's 
The Present State of the Cape of Good Hope, translated by Medley (2d ed., 
T 73§; John George Keysler's Travels through Germany, Switzerland, Italy and 
Lorrain (4 vols. , 1758); George Frederick Meier's The Merry Philosopher, ot 
Thoughts on festing (1764); Boehme's Works, by the Rev. W. Law (2 vols., 
1765); Moeser's Harlequin, by J. A. Wernicke (1776); John James Ferber's 
Travels through Italy ( 1776); Lavater's Essay on Physiognomy, anonymously 
from a French translation in 1782, again in 1789 by Holcroft (3 vols. ) and a 
volume of a translation (1789) by Hunter; Riesbeck's Travels through Ger- 
many, by Maty (1787), in three volumes; J. H. Campe's The New Robinson 
Crusoe (4 vols., 1788); finally in 1788, three translations of Baron Trenck's 
Memoirs, one by Holcroft (3 vols.), another by an officer of the Royal Artil- 
lery (2 vols.), and a third anonymous (also 2 vols.), published by Murray. 

m Lit. Mag. and Brit. Rev., V, 27-32, 113-117, and IX, 247-252, 344~349- 



John Louis Haney. 153 

origin and development of the German drama. 138 Upon that 
material Mackenzie based his lecture. He gave a brief account 
of the German drama after Gottsched began the serious task of 
its reformation. After characterizing the nature and short- 
comings of the contemporary drama Mackenzie proceeded to a 
fuller description of the individual plays and related the plots of 
Lessing's and Goethe's dramas. He considered Brandes as 
third in point of importance among German playwrights, and 
praised L 1 Hotel Garni, which under the title Tke German Hotel 
was afterwards popular on the British stage. The most signifi- 
cant part 139 of the lecture* was devoted to Schiller's Robbers and 
was probably most influential in stimulating the interest of the 
audience. Mackenzie called Les Voleurs " the most remarkable, 
v and the most impressive of all the pieces contained in these vol- 
umes." In giving a detailed outline of the play, he quoted 
long passages in English translation and defended his description 
of The Robbers as follows : " I have ventured this long and par- 
ticular account of the tragedy in question, because it appears to 
me one of the most uncommon productions of untutored genius 
that modern times can boast." He was not blind to the faults 
and irregularities of Schiller's play, nor did he fail to observe 
that the energy of such a production inflames the youthful 
imagination and "covers the natural deformity of criminal 
actions with a veil of high sentiment and virtuous feeling;" but 
he felt confident that if Schiller's " genius can accommodate itself 
to better subjects, and to a more regular conduct of the drama ? 
no modern poet seems to possess powers so capable of bending 
the mind before him, of rousing its feelings by the elevation of 
his sentiments, or of thrilling them with the terror of his imagi- 
nation." 

These were the concluding words of the lecture, delivered in 
the year after Schiller finished Don Carlos, four years after the 

138 See Monthly Rev., LXXIV, 503-505. Cf. Brandl, Goethe Jahrb., Ill, p. 39. 
An abstract of the dissertation appeared in Edinb. Mag., IV, 92-94 (1786). 

139 This portion of the lecture was reprinted in Edinb. Mag., XI, 399-406 
(1790) ; see also ibid. , XIII, p. 146. 



154 German Literature in England before 1790. 

death of Johnson, three months after the birth of Byron, and 
while Coleridge was still a student at Christ's Hospital. Viewed 
in its chronological relation to these varied facts in literary 
history, the importance of Mackenzie's lecture is at once evi- 
dent. It was not only the immediate impulse of Scott's interest 
in German, but led to the organization of the Edinburgh coterie 
which, under the direction of Dr. Willich, undertook the study 
of German during the last decade of the century. 

A more serious and a more direct attempt to reveal to Eng- 
lish readers the importance of German letters was begun shortly 
after the delivery of this lecture, and was continued for many 
years with untiring zeal. The advent of William Taylor of 
Norwich as the champion of the newly awakened literature 
presents a distinct aspect of its influence in England. In him 
we find a critic whose interest in German literature was personal 
and sincere, and who enthusiastically undertook to acquaint his 
fellow-countrymen with the merits of German dramatists and 
poets. 

John Louis Haney. 

Central High School, Philadelphia. 



DIE VEREINIGUNG ALTER DEUTSCHER STUDEN- 

TEN IN AMERIKA. 



Die kiirzlich in New York vollzogene Griindung einer dau- 
ernden Organisation ehemaliger dentscher Studenten in Ame- 
rika wird nur dann in ihrer Bedeutung fur die kultnrellen 
Beziehnngen zwischen D^utschland und Amerika hinlanglich 
p-ewiirdist werden konnen, wenn man das ausserordentlich 
wichtige Ereigniss in der Perspective der nahezu zweihundert- 
Jahrigen Versuclie betrachtet, zwischen der akademischen Welt 
hiiben nnd driiben eine Briicke zu schlagen. Es mag daher 
nicht iiberniissig erscheinen, iiber die altesten Beziehungen 
zwischen amerikanischen nnd deutschen Universitaten, den 
dentschen Einfluss anf das amerikanische Kulturleben und 
besonders auch die Rolle, welche die "Gottinger" gespielt 
haben, urn deutscher Wissenschaft auf amerikanischem Boden 
voile Anerkennung zu verschafFen, einige noch nicht geniigend 
bekannte Thatsachen der Geschichte der Griindung und dem 
Berichte iiber Zwecke und Ziele der " Vereinigung Alter Deut- 
scher Studenten in Amerika" vorauszuschicken. 

Der Ruhm, die erste Annaherung mit einer deutschen Hoch- 
schule gesucht und gefunden zu haben, gebiihrt, wie wir aus 
einem interessanten Funde von Professor Kuno Franke 1 wissen, 
der Harvard Universitat, die freilich zu der Zeit, um die es sich 
hier handelt, noch keiueswegs eine Universitat, sondern bekannt- 
lich nur eine Bildungsanstalt fiir puritanische Geistliche war. 
Man folgte aber dort mit grosser Spannung dem Verlaufe des 
dreissigjahrigen Krieges, wobei die allgemeinen Sympathien 
natureemass dem Protestantismus zufielen. Seitdem waren 
offenbar auch die Blicke der Harvardleute auf die protestanti- 
schen Universitaten in Norddeutschland gerichtet, von denen 



1 Harvard Studies and Notes in Philology and Literature. 

(155) 



156 Die Vereinigung alter deutscher Studenten in Amcrika. 

die Reformation ausgegangen war. So mag es sich auch erkla- 
ren, dass im Jahre 1709 der Bostoner Geistliche Cotton Matther, 
der an der Harvard ausgebildet worden war und bei einem lan- 
geren Aufenthalte in England von seinem Gesinnungsgenossen 
Professor Angnst Hermann Francke in Halle naheres gehort 
hatte, sich veranlasst f Unite, etliche von seinen 160 BiAcherti nnd 
Tractaten, die vom Pietismus handelten, diesem beriihmten 
Padagogen znznschieken nnd zugleich einen Beitrag fiir die 
philantropischen Institute Francke's zuzufiigen. 

Auf diese Sendung Matther's erfolgte natiirlich von Francke 
eine Empfangsbestatiguug und schliesslich audi ein 69 Seiten 
langer lateinischer Brief, 2 in dem er seinem Correspondenten 
iiber seine bekannten noch heute bestehenden Stiftungen die 
eingehendsten Mittheilungen machte. Das erfiillte den "obscu- 
ren Amerikaner" — wie sich Matther in seiner Bescheidenheit 
selbst bezeichnet, obgleich er das theologische Doctordiploma 
von der Universitat Glasgow besass und zum Mitglied der Royal 
Society erwahlt worden war — so tief, dass er sofort unter dem 
Titel Nuncia dona terra longinquo? eine eingehende Darstellung 
von Francke's Streben und Wirken drucken Hess, weitere Bei- 
trage fiir das Halle' sche Waisenhaus sammelte und selbst daran 
ging, etwas ahnliches in Massachusetts einzurichten. 

Die Correspondenz mit Francke wurde nicht nur von Mather's 
Seite bis zu seinem Tode eifrig-st weiter orefuhrt, sondern sie 
setzte sich sogar bis in die nachste Generation fort, indem auch 
die Sohne von Cotton Mather und August Hermann Francke 
noch langere Zeit mit einander correspondirten. Als greifbares 
Ergebniss dieser alteren Hochschul-Beziehungen kann vielleicht 
das Bethesda College, ein Waisenhaus mit Schule, in der Nahe 
von Savannah, Georgia, gelten, das strikt nach den Francke'- 
schen Principien und unter ausdriicklichem Hinweis auf dieses 
Vorbild unternommen wurde. Der Griinder des College, George 
Whitefield, theilt namlich in einem "A Continuation of the 

2 Cf. Kuno Francke Americana Cermanica I, 4. 
'Reported ibid, p. S. 



L. Viereck. 157 

Account of the Orphan-House in Georgia " betiteltein Berichte 
u. A. mit, dass er sich von Professor Francke, jr., brienich die 
nothigen Informationen zur Inangriffnahme seines Werkes ein- 
gezogen habe. 4 

Es ist freilich anch wohl moglich, dass Whitefield seine 
Kenntniss von den Francke'schen Anstalten nicht aus Neu 
England, sondern aus Pennsylvanien erhalten hat. Hier hatten 
schon seit dem Ausgange des 17. Jahrhunderts grade die in 
Deutschland, Oesterreicli und der Schweiz ihres Glaubens wegen 
Verfolgten das sonst iibe.rall vermisste Asyl gefunden, wo sie 
frei ihrer Ueberzeugung gemass leben durften. Man lese nur, 
was Christoph Saur, selbst einer dieser eingewanderten Sektirer, 
v dariiber sagt: "Pennsylvanien ist ein solches Land, von des- 
gleichen man in der gantzen Welt nicht horet oder lieset ; viele 
tausend Menschen aus Europa mit Verlangen hierher gekom- 
men, bloss urn der giitigen Regierung und Gewissensfreiheit 
wegen. Diese edle Freyheit ist wie ein L,cckvogel oder Lock- 
speise, welche die Menschen nach Pennsylvanien bringt." 

Auch der deutsche lutherische Theologe H. M. Muhlenberg, 
ein Schiiler von Aug. Herm. Francke, war auf diese Weise nach 
Pennsylvanien gekommen und er fiihlte sich gedrungen, 1763, 
als seine drei Sonne herangewachsen waren, sie zu Francke dem 
Jungeren nach Halle zu schicken, urn sie dort im Deutschen, in 
den alten Sprachen wie in der Gottesgelahrtheit ausbilden zu 
lassen. Einer dieser Sonne war Friedrich Augustus, der 
bekanntlich eine sehr ruhmreiche Rolle im grossen Unabhang- 
keitskriege spielte, dem continentalen Congresse als President 
angehorte und mehrere Jahre als Sprecher der Legislatur von 
Pennsylvanien fungirte. 5 



4 Vergl. Harvard Studies and Notes in Philology and Literature, Vol. V, 
Seite 66 und 67, wo etliche Satze aus dem Whitefield'schen Berichte wortlich 
abgedruckt sind. Derselbe erschien 1745 in Edinburg. 

5 Naheres iiber Friedrich Augustus Muhlenberg und sein Verhaltniss zu Gott- 
hilf August Francke, dessen Andenken er durch ein grosses Gedicht feiert, 
enthalt der Aufsatz von Julius Friedrich Sachse in Vol. 1 No. 2 der Americana 
Germanica. 



158 Die Vercinigung alter deutscher Studcnten in Amerika. 

Drei Jahre nach diesem ersten mid vereinzelten Besuche, den 
junge Deutschamerikaner einer deutschen Hochschnle abge- 
stattet hatten, namlich im Sommer 1766, fand der denkwiirdige 
Besuch statt, den Benjamin Franklin der Universitat Gottingen 
machte. Dieses Ereigniss verdient schon 11m deswegen eine 
eingehendere Erwahnung, weil es bisher meistens die Biogra- 
phen Franklin's zu iibersehen pflegten. Es war aber zweifellos 
der erste Fall, dass ein hervorragender Amerikaner eine deutsche 
Hochschnle besuch te, wahrend es schon zu jener Zeit nichts 
ausserordentliches war, dass die Sonne von hervorragenden 
Bewohnern der englischen Kolonien von Nordamerika zu ihrer 
Ausbildung nach Oxford, Cambridge oder einer schottischen 
Universitat pilgerten. Seit dem Jahre 1714 war der Kurfurst 
von Hannover bekanntlich Konig von England und das mag 
den englischen Unterthan Franklin zur Reise nach Gottingen 
bestimmt haben. G Andererseits bestand aber offenbar auch ein 
sehr lebhaftes Interesse Franklin's am deutschen Bildungswesen. 
Es steht in dieser Hinsicht namentlich fest, dass Franklin der 
Erste war, der iiberhaupt deutsche Biicher und Flugschriften 
fiir kirchliche Zwecke in Amerika herstellte, wahrend er als 
Herausgeber der schon 1734 entstandenen Philadelphischen 
Zeitung zugleich einer der ersten deutsch amerikanischen Publi- 
cisten wurde. 

Der Got finger Anzeiger vom 13. September 1766 berichtet — 
nach unseren Begriffen etwas spat — von der am 19. Juli statt- 
gefundeneu Sitzung der dortigen Akademie der Wissenschaften, 
die urn deswillen ungewohnliches Interesse beanspruchte, weil 
ihr der " konigliche Leibmedicus Ritter Pringle" aus London 
und '' Dr. Benjamin Franklin aus Pennsylvanien " beiwohnten. 
Beide hatten geineinsam eine Brnnnenknr in Pyrmont absolvirt 
und sich von dort nach Gottingen begeben, wo man Beide zu 
Mitgliedern der Akademie erwahlte. Franklin musste, wie man 
u. a. aus den 1769 erschienenen "Anmerkungen iiber Nord- 
Amerika und dasige grossbritannische Kolonien aus miindlichen 

6 Die Universitat Gottingen war 1737 durch Georg II. gegriindet worden. 



L. Viereck. 159 

Nachrichten des Herrn Dr. Franklin," verfasst vom Hofrath 
Professor Achenwall, des naheren ersehen kann, seinen deut- 
schen Kollegen gar manches von der nenen Welt erzahlen, 
sogar die auf Erzahlung von Seelenten basirten Legenden von 
den riesigen Korperdimensionen der Patagonier berichtigen. 

Welches Aufsehen Franklin's Besuch in Gottingen in ganz 
Deutschland hervorrief, kann man ans der ziemlich langen Liste 
von Veroffentlichungen ersehen, die dariiber erschienen sind. 
Achen wall's " Anmerknngen " waren znerst im Hannover'schen 
Magazin erschienen, erlebten aber trotzdem als Separatdruck 
^nehrere Auflagen und wnrden anch in das Hollandische iiber- 
setzt. Weitere Berichte dariiber enthalten namentlich vStephan 
Putter's und des Professor Michaelis Selbstbiographien. L,etz- 
terer weiss von diesen beiden Englandern zu riihnien, dass sie 
sich ausserordentlich hoflich und entgegenkommend betrugen, 
im auffalligen Contraste zu Gotthold Ephraim Lessing, der zu 
jener Zeit ebenfalls in Gottingen weilte, aber sich leider gegen 
Jedermann sehr zugeknopft und abstossend verhielt. 

Die nicht zu unterschatzende Wichtigkeit des Franklin'schen 
Besuchs in Gottingen liegt aber nicht in dem giinstigen Ein- 
drucke, den er auf die Deutschen machte, sondern in dem 
Plane, den er hier fasste und mit den deutschen Gelehrten dis- 
kutirte, daheim ebenfalls eine Universitat zu griinden, die 
gewissermassen das " amerikanische Gottingen" abgeben sollte. 
Diesen Plan verwirklichte er, soweit das die Verhaltnisse iiber- 
haupt gestatteten, indem er den Anstoss gab, dass die " Public 
Academy of the City of Philadelphia" 1779 in die Universitat 
von Pennsylvanien umgewandelt wurde. Von ihm riihrte der 
Lehrplan her, der hier eine eigene deutsche Fakultat einschloss, 
wie er es auch war, der sich die grossten Verdienste um die 
Griindung der spater nach ihm Franklin College benannten 
deutschen Schule in Lancaster erwarb. Noch als 8ijahriger 
Mann scheute er sich nicht, die ungemein beschwerliche Reise 
zu ihrer Grundsteinlegung zu unternehmen, und dotirte den 
Anstaltsfoud aus eigener Tasche mit $1000, was fur seine eige- 



160 Die Vcrcinigung alter deutscher Studcnten in Amerika. 

nen bescheidenen Verhaltnisse mid die damalige Zeit eine sehr 
ansehnliche Summe war. 

Es ist wolil inebr als ein blosser Zufall, dass der erste Anglo- 
Amerikauer, der iiberhaupt in Deutscbland stndirte tmd sich 
zugleich an einer dortigen Universitat mit Auszeichnung den 
Doctorbut holte, aus dem namlichen Lancaster stammte, wo 
Franklin die dentsclie Scbnle begriindet hatte. Es war das 
Benjamin Smith Barton, der 1766 geboren war, also znr Zeit, 
wo Franklin seine Heimath besuchte, etwa 20 Jahre alt war. 
Barton eroffnete 1789 mitseinem Namen das sog. amerikanische 
Coloniebuch von Gottingen und promovirte dort anch 1799 in 
der medicinischen Fakultat. Unmittelbar danach wurde er als 
Professor an die Universitat von Pennsylvanien berufen, der er 
bis zu seinem Tode angehorte. Obgleich er nur mehr bis 181 5 
lehrte, hat doch Barton als President der amerikanischen Philo- 
sophischen Gesellschaft, als bedeutender Vertreter des ganzen 
Gebietes der Naturwissenschaften nnd speciell als Verfasser 
einer Reihe entschieden werthvoller Werke iiber Naturge- 
schichte iiu Geistesleben der amerikanischen Nation eine grosse 
Rolle gespielt. Ganz gewiss hat er aber den Ruhm zu bean- 
spruchen, fiir alle spateren deutschen Studenten in Amerika 
vorbildlich gewirkt und diesem Eliteelement der Nation seine 
kiinftige Einflusssphare erschlossen zu haben. 

Freilich dauerte es verhaltuissmassig lange Zeit, bis das von 
den Gebriidern Muhlenberg sowie Barton gegebene Beispiel 
von andern Amerikanern befolgt wurde, und selbst als dies 
geschah, war die Zahl dieser Nachfolger zunachst nur eine 
recht bescheidene. Im G'dttinger Koloniebuch datirt die nachste 
Eintragung erst von 1812, und fur die Zeit von 181 2 bis 1851 
sind nicht cinmal voile 50 neue Namen verzeichnet. Etwas 
grosser ist dagegen schon die Zahl der auf der jungen — erst 1809 
begriindeten — Universitat Berlin immaticulirt wareu, deun dort 
wurden 1825 bis 1850 nicht weniger wie 54 ermittelt. Sechs- 
zehn Studenten wandten sich in den Jahren 1826 bis '49 nach 
Halle, deren Zwei zwischen 1827 un ^ '4^ nach Leipzig. Da 
aber Einige auf mehreren Universitateu ihre Studien absolvir- 



L. Vie reck. 161 

ten, so stellt sich, so weit als bekamit, die Gesammtzahl der auf 
norddeutschen Hocliscliuleii immatrikulirten Amerikaner fiir 
die erste Halfte des 19. Jahrhunderts auf uicht holier als 116.' 
Aber was diesen Pionieren an Quantitat fehlte, ersetzten sie 
vollauf durch die Oualitat, wie schon die folgenden Namen 
ergeben, die liier hervorgehoben werden sollen : Edward Everett, 
George Ticknor, George Bancroft, Joseph Green Cogswell, 
George A. Calvert, Henry *Wadsworth Longfellow and John 
Motley. Mit ihnen in gleicher Richtung wirkten narnentlich 
nqeh die Gebriider Emerson, von denen nur William in Gottin- 
gen studirte, wahrend Ralph Waldo erst nach beendigter Stu- 
dienzeit nach Deutschland kam, Frederic Henry Hedge, der 
zuerst auf einem deutschen Gymnasium seine Ausbildung 
empfing, und Bayard Taylor, der lange Zeit als Publicist in 
Deutschland lebte und sich dadurch eine besonders griindliche 
Kenntniss der deutschen Sprache und Litteratur erwarb. 

Edward Everett, geb. n. Nov. 1794, in der Nahe von Boston, 
war von soldier Begabung, dass er schon 181 2 als Tutor an der 
Harvard fungiren konnte. Doch gab er diese Eehrthatigkeit 
auf, um 1 81 4 seine Studien in Gottingen fortzusetzen. Bevor 
er aber dorthin abreiste, designirte man ihn zurn Professor des 
Griechischen an seiner alma mater, eine Stellung, die er denn 
auch spater mit dem grossten Erfolge ausfiillte. Trotzdem 
muss er zweifellos unter den Bahnbrechern fiir die deutsche 
Wissenschaft in Amerika mit an erster S telle genannt wer- 
den. Besondere Erwahnung verdienen seine Artikel fiir die — 
damals noch in Boston erscheinende — North American Review* 
die sich mit deutscher Ljteratur befassten, wahrend er als Pro- 
fessor und President der Harvard unausgesetzt bemiiht blieb, 
deutschen Lehrmethoden und Universitatseinrichtungen Ein- 
gang zu verschaffen. Er brachte auch von Gottingen eine 
grosse Sammlung deutscher Biicher mit, die deu Grundstock zu 

7 Die Zahl der in Heidelberg Immatrikulirten ist dem Verfasser unbekannt. 
Zu diesen gehorte z. B. der bekannte New Yorker W. B. Astor (-f-1875). 

8 Auch Edwards Bruder, Alexander Hill, wirkte an dieser Stelle wie in seinem 
Buche iiber Europa im Interesse der deutschen Literatur. 



1 62 Die Vereinigung alter deutscher Studenten in Amerika. 

der inzwischen so ausserordentlich angewachsenen deutschen 
Biicherei der Harvard legten, der ersten grossereu deutschen 
Bibliothek, die iiberhaupt in Amerika zusammengebracht wurde. 

George Ticknor, der im Dartmouth College ausgebildet wor- 
den war, war der langjahrige Studiengenosse Everett's in Gott- 
ingeu. In seiner Autobiographie erzahlt er in recht anschauli- 
cher Weise, welche Schwierigkeiten er zu iiberwinden hatte, bis 
er seine Absicht, in Deutschland zu studiren, endlieh ausfiihren 
konnte. Er war dazu durch die Eektiire des beriilimten Buchs 
der Frau von Stael iiber Deutschland angeregt worden, sowie 
durch Kenntnissnahme einer Broschiire von Villers iiber die 
Universitat in Gottingen. "Vor allem," sagt er dariiber, "hatte 
ich mich natiirlich gern durch Studium der deutschen Sprache 
zuin Besuche der deutschen Universitat vorbereitet, aber es war 
leider Gottes in ganz Boston kein Mensch zu finden, der in 
der Lage gewesen ware, mir einen derartigen Unterricht zu 
ertheilen. 

" Endlieh fand ich in Jamaica Plain einen aus Strassburg 
gebiirtigen Mathematiklehrer, der Willens war, mich, so gut er 
es iiberhaupt selbst vermochte, im Deutschen zu unterrichten. 
Da er aber aus einem deutschen Landestheile stammte, der unter 
franzosischer Herrschaft stand, so war seine Aussprache eine 
recht schlechte. Ausserdem wollte es mir uicht o-elinsfen, 
deutsche Biicher aufzutreiben. Erst nach einiger Zeit besorgte 
mir ein Freund eine franzosich-deutsche Grammatik, und gelang 
es mir, in New Hampshire sogar ein deutsch-englisches Worter- 
buch ausfindig zu machen. Schliesslich lieh mir sogar Jemand 
ein Exemplar von Goethe's ' Werther*s Leiden?" und ich machte 
mich unverziiglich daran, eine Uebersetzung des Buchs anzu- 
fertigen, kam aber nicht allzuweit damit." Trotzdem Hess sich 
Ticknor nicht entmuthigen, das deutsche Studium mit eiser- 
nem Fleisse zu Ende zu fuhnn und das bezahlte sich fur ihn, 

an er gewann dadurch einen erweiterten geistigen Horizont, 
der ihm die Ueberlegenheit iiber die meisten seiner Landsleute 
-Icherte. 1819 von Deutschland zuriickgekehrt, iibernahm er 
die Smith Professur fur franzosische und spanische Litteratur 



L. Viereck. 163 

an der Harvard. Diese Thatigkeit sagte ilnn so zu, dass er den 
verlockenden Ruf an die Universitat von Virginien, wo ihm ein 
Einkommen von $2,500 garantirt war, ausschlng. Dabei liatte 
ihm Professor B. Minor von dieser neuen Lehranstalt geschrie- 
ben : " Der zu Grnnde gelegte Plan tragt eine nahe Aehnlich- 
keit mit dem einer deutschen Universitat." Aber Ticknor zog 
es vor, diese Aehnlichkeit an der Harvard selbst durchzufiihren 
und setzte es desshalb durch, dass dem alten deutschen Burschen- 
schafter und politischeu Fliichtling Dr. Carl Follen, oder Foll- 
enius, hier 1825 gestattet wurde, versuchsweise eine deutsche 
Classe einzurichten. Als begeisterter Verehrer der deutschen 
Literatur pries er diese seinen Landsleuten auf's warmste und 
suchte alle eegen Deutschland bestehendeu Vorurtheile zu zer- 
storen. In diesem Sinne besprach er z. B. auch das Buch von 
Griscom iiber Europa in der North American Review. Everett 
und Ticknor waren es auch, die den damaligen Prasidenten 
Kirkland 9 bestimmten, etliche besonders tiichtige Graduirte 
des College mit Reisestipendien nach Deutschland auszuriisten 
und dadurch dem amerikanischen Elemente auf deutschen 
Hochschulen einen soliden Nachwuchs zu sichern. 

Der erste "Fellow," der auf diese Weise nach Deutschland 
kam, war kein Anderer als George Bancroft. Man bedenke, 
was allein dieser Mann fiir die Forderung der politischen und 
kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und Amerika 
gethan hat, und man wird iiber die gewaltige Bedeutung von 
Stipendien fiir amerikanische Studenten auf deutschen Hoch- 
schulen unmoglich im Zweifel sein konnen ! 

George Bancroft kam am 3. October 1800 in Massachusetts 
zur Welt und graduirte 181 7 an der Harvard Universitat. Er 
erwarb sich seinen philosophischen Doctorhut 1S19 in Gottingen, 
blieb danach aber noch langere Zeit in Deutschland, wo er mit 
Goethe, Humboldt, Savigny und anderen hervorragenden Man- 
nern verkehrte. Seit 1867 amerikanischer Gesandter in Berlin 
und spater Vertreter der Ver. Staaten beim norddeutschen 

9 Dieser gehorte ebenfalls zu den Gottingern. 



164 Die Vereinigung alter deutscher Studenten in .hurt/. 

Bunde wie bcim deutschen Reich, entfaltete er in Berlin eine 
besonders fruclitbare Thatigkeit, nm das geeinte Deutschland 
mit Amerika in freundschaftliche Beziehuno-en zu bringen. 
Als Beweis dafiir moge folgender ausserordentlich interessanter 
Brief dienen, den Fiirst (damals noch Graf) Bismarck seinet- 
wegen am 19. September 1869 ans Varzin an Motley riclitete: 1 " 

Lieber Motle}' ! Ich hore aus Paris, dass man tins Bancroft neh- 
meu will, weil er angeblich Arnerika niclit mit Wiirde vertrete. Die 
Behauptung wird in Berlin Niemand theilen ; Bancroft stent dortbei 
der ganzen intelligenten Bevolkerung, insbesondere bei der wissen- 
schaftlichen Welt, in der hochsteu Achtung, ist am Hof und in den 
Kreisen der Regiernng geehrt und hat das voile Vertrauen. Man 
weiss, dass er unser Freund ist, er hat das niemals versclnviegen und 
sich desshalb die Feindschaft aller in- und auslandischen Gegner der 
jetzigen Zustande Deutschland's zugezogen. Man hat .... gegen 
ihu intriguirt in der Presse und voraussichtlich auch in Amerika. 
Aber ich glaube kaum, dass irgend ein Freund Amerika's und 
Deutschland's, irgend einer von alien Denen, welche die briiderlichen 
Beziehungen zweier freien Kulturvolker mit Vergniigen sehen, in 
diesen Intriguen betheiligt sein kann. 

Bancroft ist eine der popularsten Erscheinungen in Berlin, und 
wenn Du noch das alte Wohlwollen fiir die Stadt hast, die Du aus 
dem Fenster des L'selun Hauses kennst, so thue, was Du kannst, 
damit wir ihn behalten. Xach den kulturq,eschichtlichen Anschau- 
ungen, die Du in der Lecture, die Du mir vor einigen Monaten 
iibersandtest, bekundet hast, geheu Deiue politischen Anschauuugeu 
mit denen, die Bancroft bei uns vertritt, vollig parallel, und man 
wiirde bei uns glauben, dass die Staatenregierung sich von diesen 
Auffassungen lossagte durch die Riickberufung eines Ministers, der 
als ihr Vertreter gilt und mit Recht gilt. Er vertritt praktisch den- 
selben grossen Entwieklnngsprozess, in welchem Moses, die christ- 
liche Offenbarung, die Reformation alsEtappen erscheinen, und dem 
gegeniiber die casarisehe Gewalt der alten und der modernen Zeit, 
die klerikale und dynastische Ausbeutung der Volker jeden Hemm- 
schuh anlegt, auch den, einen ehrlichen und idealen Gesandteu wie 
Bancroft zu verleumdcn. Verhindere, wenn Du kannst, dass man 



Mitgetheilt in der Correspondence 0/ John Lothrop Motley, New York 1889. 



L. Viereck. 165 

ihn opfert, er ist besser als die nieisten Europaer, die sein, Deiu und 
mein Gewerbe betreiben, wenn auch die glatten Liigner des Gewer- 
bes ebenso iiber ihn reden mbgen, wie friiher meine intimen Feinde 
mich den Diplonnaten in Holzschuhen nannten. 

Es hiesse die Wirkung dieses Briefes abschwachen, wenn man 
ihn zu kommentiren untefnahme. Es sei hier nur noch daran 
erinnert, dass Bancroft der Urlieber des so wichtigen sogenann- 
+en Bancroft-Vertrages zwischen beiden Landern war, und dass 
er, abgesehen von seinen bahnbrechenden Leistungen als atneri- 
kanischer Historiker, seinen Landsleuten die Bekanntschaft von 
Goethe und Schiller durch trefFende Uebersetzungen vermittelte. 

Joseph Green Cogswell wurde 1786 in Massachusets geboren 
und ist ebenda 1871 gestorben. Er studirte zwei Jahre in Got- 
tingen und machte ausserdem wiederholt grosse Reisen durch 
Deutschland, wodurch er namentlich auch die padagogischen 
Ideen Pestalozzi's kennen lernte. Als begeisterter Anhanger 
deutscher Unterrichts- und Erziehungsmethoden von driiben 
zuriickgekehrt, unternahm er 1823 den sehr bernerkenswerthen 
Versuch, rnittelst der "Round Hill School," die er gemeinsam 
mit Bancroft in der Nahe von Northampton in Massachusets 
in's Leben rief, eine Art von deutschem Gymnasium auf ameri- 
kanischem Boden einzurichten. Die Knaben wurden hier nur 
im Alter von 9 bis 12 Jahren aufgenommen und dann vor 
alien Dingen sehr griindlich im Deutschen und Franzosischen 
unterrichtet, um die Kenntniss der wichtigsten lebenden 
Sprachen als dauerndes Bildungsfundament auf den Lebensweg 
mitzunehmen. Cogswell musste das Institut leider schon 1839 
wieder aufgeben, weil Bancroft zuriickgetreten war und weder 
seine physischen noch seine finanziellen Krafte ausreichend 
waren, allein das interessante Experiment weiter fortznsetzen. 11 
Immerhin fand er dadurch Gelegenheit, als Organisator der 
herrlichen Astor-Bibliothek in New York sich fiir alle Zeiten 
den Dank der Nachwelt zu sichern. Nach einer mir von der 



11 Auch das Gymnasium der Briider Dwight in New Haven verrnochte sich 
nur einige Jahre zu erhalten. 



1 66 Die Vereinigung alter deutscher Studenten in Amerika. 

Bibliothek gewordenen Auskunft befinden sich dort gegen- 
wiirtig etwa 200,000 deutsche Biicher, nahezu ebensoviele wie 
englische. Darau erkennt man den Geist des Mannes, der diese 
lHicherei iirspriinglich so trefflich znsainmenstellte, dass seine 
Traditionen nicht wieder verlassen wnrden ! 

Soweit bekannt, war Cogswell der erste Amerikaner, der in 
den Universitatsferien von Gottingen nach Weimar pilgerte und 
dort Goethe lmldigte. Man weiss aus Eckermann's Gesprachen, 
dass Dieser sich fur die neue Welt nngemein interessirte und 
gelegentlich schon vor langer als fiinfundsiebenzig Jahren, 
angeregt durch erne Stelle in Humboldt's Veroffentlichungen, 
die Vermuthung aussprach, dass die Vereinigten Staaten es sich 
gewiss nicht entgehen lassen wiirden, die Wasserverbindung 
zwischen dem Golf von Mexico und dem Stillen Ocean herzu- 
stellen. Er war enthusiasmirt von Cogswell's Mittheilung, dass 
die Amerikaner jetzt ernstlich anfingen, deutsche Studien zu 
betreiben und verfehlte nicht, schon im Jahre 1819 der Univer- 
sitat Harvard die damals erschienene erste Gesammtausgabe 
seiner Werke zu dediciren. Im Geleitschreiben dazu spricht er 
sehr anerkennend von den Verdiensten, welche sich diese Uui- 
versitat seit einer langen „Reihe von Jahren urn die Pflege 
griindlicher und anmuthiger Bildung in New England erworbeu 
habe." Das betreffende Exemplar der Werke Goethe's befindet 
sich natiirlich noch heute in der bedeutenden Universitats- 
bibliothek zu Cambridge, wird aber sorgfaltig in einem ge- 
schlossenen Schranke bewahrt und nur solchen Besuchern vor- 
eezeiet, die wie Verfasser dieser Arbeit daran ein besonderes 
Interesse bekunden. 

Der Marylander George Henry Calvert, der spatere Redakteur 
des American in Baltimore, studirte in den Jahren 1824 mi & 
1825 in Gottingen. Sein Interesse als Journalist und Schrift- 
steller Hess ihn in Cogswell's Fusstapfen treten, zumal mittler- 
weile auch durch William Taylor von Norwich, Walter Scott, 
Coleridge, Wordsworth, Robert Southey und andere Englander 
das Verstandniss fiir die deutsche Literatur in Amerika be- 
deutend vertieft worden war. Er besuchte Goethe wiederholt, 



L. Viereck. 167 

den er auf's tiefste verehren lernte. Seine Werke, Goethe, H ; s 
Life and Works, sowie Charlotte von Stein, legen davon ein be- 
redtes Zeugniss ab. Ausserdem braclite er durch sein Buch, 
First Years in Europe, den Amerikanern eine nahere Kenntniss 
voni Gottinger Studentenleben, die Viele anzog, dasselbe aus 
eigener Anschauung kenndn zu lernen. Calvert, der ein Ur- 
enkel des ersten Lord Baltimore war, starb erst 1889 in New- 
port, R. I. 

George Wadsworth Longfellow folgt dem schon erwahnten 
Harvard-Prasidenten Kirkland in der Liste namh after Gottinger. 
Seine Lebensgeschichte wie seine poetischen Schopfungen sind 
zu bekannt, um noch einmal erortert zu werden. U111 so mehr 
muss dagegen an dieser Stelle hervorgehoben werden, dass er es 
war, der 1838 zuerst mit Vorlesungen iiber Goethe's Faust an 
der Harvard Universitat begann, die sich seitdem auf alien 
amerikanischen Universitaten eingebiirgert haben. 1 839 erscliien 
dann noch seine — zum Theil autobiographische — Novelle 
Hyperion, in der er deutsche Verhaltnisse im allgemeinen und 
die Romantik deutscher Scenerien im besondern den Amerika- 
nern zu erklaren wusste. Bekanntlich war aber Longfellow 
auch bei seinen eigenen dichterischen Arbeiten von Goethe, 
Schiller, Hartmann von Aue und anderen deutschen Meistern 
stark beeinflusst, so dass man ihm eine besonders wichtige Ver- 
mittlerrolle bei der Binfiihrung deutscher Kulturideale in Ame- 
rika zuerkennen muss. So sagt Learned von ihm : " Longfellow 
als Vermittler deutscher Poesie in schoner, reiner Form behaup- 
tet noch immer den hochsten Platz unter den amerikanischen 
Dichtern, und grade da, wo man ihm die Meisterschaft streitig 
macht, in seiner goldenen Legende, erscheint er als ein wiirdiger 
Nachahmer und Interpret des Altmeisters Goethe. Seine ganze 
Auffassung der Christus-Trilogie ist Goethisch und echt deutsch, 
obsdeich e r seinen Stoff theilweise dem amerikanischen Leben 
entnahm." 

John Lothrop Motley war am 15. April 1814 in Dorchester 
geboren, graduirte 1831 an der Harvard Universitat und stu- 
dirte zwei Jahre lang gemeinsam mit Bismarck in Gottingen. 



1 68 Die Vereinigung alter deutscher Studenien in Amerika. 

Seine intime Freundschaft mit dem grossen Staatsmann setzte 
er bis an sein leider schon 1875 erfolgtes Eebensende fort und 
verkehrte mit ihm, wie der oben mitgetheilte Brief belegt, auf 
dem Dutzfusse. Seine Verdienste als Diplomat und Geschichts- 
schreiber zu schildern, wiirde hier zu weit fiihren, sie sind ja 
ohnehin jeden Gebildeten geniigend bekannt. Vielleicht 
ist es aber nicht iiberfhissig, folgende Zeilen zu reproduciren, 
die Bismarck an seinen Biographen Dr. Holmes ricbtete. Er 
schrieb nainlich : " Motlev studirte im allgemeinen fleissiger als 
die meisten Corpsmitglieder. Er sprach nicht besonders gut 
deutscb, glanzte aber trotzdem durch eine geistreiche Unterhal- 
tung. Im Herbste 1833 zogen wir zur Fortsetzung unserer 
Studien nach Berlin und wohnten daselbst zusammen in einem 
Hause an der Friedrichstrasse. Motley wollte damals Goethe's 
Faust iibersetzen und versuchte es audi, deutsche Originalge- 
dichte zu schreiben." 

Ausser Motley waren iibrigens noch zwei andere Amerikaner 
Bismarck's specielle Studiengenossen, namlich King und Coffin. 
Mit diesen seinen Freunden feierte er, wie durch ein offers ver- 
vielfaltigtes Bild von H. Wolff veranschaulicht wird, auf 
Motley's " Bude " am 4. Juli 1832 den Jahrestag der Unabhan- 
gigkeitserklarung. Dabei kam es zu einer merkwiirdigen Wette, 
von der Moritz Busch in seinem Buche " Graf Bismarck und 
seine Eeute," Bismarck selbst folgendes erzahlen lasst : " Ich 
erinnere mich vor dreissig und mehr Jahren, da wettete ich mit 
einem Amerikaner, ob Deutschland in zwanzig Jahren einig sein 
wiirde. Wir wetteten um fiinfundzwanzig Flaschen Champag- 
ner, die der geben sollte, der gewanne. Wer verlor, sollte 
iiber's Meer kommen. Er hatte fiir " nicht einig" gewettet, ich 
fur einig. Darauf besann ich mich 1853 un ^ wollte hiniiber. 
Wie ich mich aber erkundigte, war er todt. Er hatte gleich 
so einen Namen, der kein langes Leben versprach — Coffin, 
Sarg ! Das merkwiirdigste aber ist, dass ich damals schon den 
Gedanken und die Hoffnung gehabt haben muss, die jetzt mit 
Gottes Hilfe wahr geworden ist." 

Es ware eine besonders zeitgemasse Aufgabe, authentisch 



L . Viereck. 1 69 

festzustellen, wieweit ein Bismarck durcli den Verkehr mit 
seinen amerikanischen Freunden in seiner Gedankenrichtung 
beeinflnsst wurde. Im allgemeinen erhielten uaturgemass 
in dieser Zeit die Amerikaner mehr Impulse aus Deutschland 
als die Deutschen aus Amerika. Aus der naheren Beschafti- 
gung mit deutscher Philosqphie und deutscher Litteratur ent- 
nahmen namentlich die Gebriider Emerson und die sogenannten 
'Branscendentalisten Neu Englands ihre fruchtbarsten Anre- 
gungen und die ergiebigste schaffende Periode in der amerikani- 
schen Litteratur, die jetzt einsetzte, trug entschieden den 
Stempel deutschen Geistes. " Was ware wohl Emerson ohne 
Kant geworden ? " ruft Learned aus. 12 " Und was waren die 
Transcendentalisten Margaret Fuller und die andern Schwarmer 
der Brook Farm ohne die deutsche Auregung? Es war nur 
eine kulturelle Gerechtigkeit, dass der grosse Philosophen- 
essayist Emerson einen deutschen Schuler haben sollte wie 
Hermann Grimm. Von William Ellery Channing bis James 
Russell Lowell ist der deutsche Einfluss unverkennbar. Ame- 
rikas grosste Publicisten haben bewusst oder unbewusst unter 
diesem Einfluss geschrieben, und seine grossten Dichter unter 
ihm gedichtet. Und wo immer eine Riickkehr zu englischen 
Vorbildern stattfand, da ist ein Mangel an schopferischer Kraft, 
poetischer Tiefe und kulturhistorischer Aurrassung leicht be- 
merkbar. 

"Aus dieser Periode der deutschen Anregungen in Neu Eng- 
land stammen audi die eigentlichen Anfange des ganzen wis- 
senschaftlichen Lebens in Amerika. Das gauze Erziehungs- 
system, Gymnastik, Musik, die liberale Tendenz in Sachen der 
Theologie, die philosophische Bildung und nicht zuletzt der 
Antrieb zur naturwissenschaftlichen Forschung sind deutschen 
Ursprungs. Allmahlich bildete sich auf dieser Grundlage auch 
eine literarische Kritik und eigentliche Germanistik aus, 
wahrend die Bildungsdurstigen in Deutschland ein neues A then 

12 In einem kiirzlich an der Columbia Universitat in New York gehaltenen 
Vortrage iiber Deutschland's Einfluss auf die amerikanische Litteratur. 



170 Die Vereinigung alter deutscher Studenten in Atnerika. 

erblickten, dem sie in immer grosserer Zahl zustromten, 11111 
spiiter daheiin ihre Erfahrungen bestens zu verwerthen." 

Bekanntlich stainmten die Gebriider Emerson ans einer Fa- 
milie, die sehon seit drei Generationen die Neu England Geist- 
lichkeit reprasentirte. Aber grade bei diesen echten Yankee- 
theologen hatte merkwiirdiger Weise, vielleicht nnter dem 
Einflnsse von den Mathers, Vater mid Sohn, eine grosse Em- 
pfauglichkeit den dentschen Ideen gegeniiber Platz gegriffen. 
Einer der gediegensten amerikanischen Forscher, der leider zu 
friih verstorbene Professor Hinsdale von der Universitat von 
Michigan, hat in eineni ausserst lesenswerthen Essay iiber 
Foreign Influence on American Education hieriiber bemerkt, 
dass es allein einen ganzen Band erfordern wiirde, den Einfiuss 
deutscher Studien auf die amerikanische Theologie erschopfend 
zu schildern. Es sei in dieser Hinsicht nurerwahnt, dass schon 
(der 1780 in Connecticut geborene) Professor Moses Stuart es fur 
unerlasslich hielt, griindlich deutsch zu lernen und die gauze 
theologische Fachliteratur zu studiren. Seinem Beispiele siud 
aber im Laufe der Zeit gar Viele gefolgt. Zn seinen Schiilern 
gehorte z. B. James Marsch, Prasident der Universitat von 
Vermont, der sich auf Kant stiirzte und die erste Kunde vom 
kategorischen Imperativ sowie der Kritik der reinen Vernunft 
nach Amerika brachte. 

Bei diesem Sachvcrhalt kann es eigentlich Niemanden 
wundern, dass sich William Emerson wegen seiner religiosen 
Skrupel bei Niemand anders als — Goethe Belehrung suchte 
und schliesslich von der Theologie lossagte, wahrend Ralph 
Waldo durch seine weltberiihmten Essays in der Hauptsache 
die deutsche Ideenwelt wiederspiegelte. Wo immer aber es sich 
darum handelt, der Wechselwirkung zwischen deutschem und 
amerikanischen Geistesleben nachzuforschen, konnen derartige 
Thatsachem nicht nachdriicklich genug betont werden, denu 
vorlaufig feh It leider noch viel daran, dass man sie sozusageu 
als notorisch bezeichnen konnte ! 

Obgleich T. H. Hedge nicht gerade auf deutschen Universi- 
taten studirt hatte, so war er doch einer der wissenschaftlich 



L. Viereck. 171 

bedeutendsten Amerikaner, die eine deutsche Bildung empfan- 
gen haben. Sein Vater, der Professor Levi Hedge, hatte ihn 
privatim so umfassend ausgebildet, dass er schon mit zwolf Jah- 
ren genugende Kenntniss besass, um in das Harvard College 
einzutreten. Da er aber die zulassige Altersgrenze nicht erreicht 
hatte, so schickte man ihn rfach Deutschland, wo er fiinf Jahre 
hindurch Gymnasialunterricht genoss. Auf diese Weise bekam 
er nicht nur eine ungewohnlich griindliche Kenntniss der deut- 
schen Sprache und Ljteratur, sondern sog auch den ganzen 
Idealismns der deutschen Philosophic ein. Wie ware es auch 
sonst anders moglich gewesen, dass er sein wichtigstes Lebens- 
werk erfullt hatte, namlich, wie es einer seiner Nekrologe 
treffend bezeichnete, den " Pionier fur deutsche Poesie und 
Metaphysik in den Vereinigten Staaten" abzugeben? 

Als Letzter in dieser Liste beriihmter Amerikaner, die noch 
in der ersten Halfte des 19. Jahrhunderts ofFenkundig deutsche 
Einfhisse in sich aufnahmen und dann wieder auf ihre eige- 
nen Landsleute einwirkten, moge hier noch Bayard Taylor 
genannt werden, der freilich etwas deutsches Blut in seineu 
Adern hatte. Geboren den n. Januar 1825, in Pennsylvanien, 
gestorben den 19. Dezember 1878 in Berlin, hat er einen 
ansehnlichen Theil seines Lebens in Deutschland zugebracht, 
wo er sich auch seine Lebensgefahrtin holte. Seine beriihinte 
/w^-Uebersetzung erschien in den Jahren 1870I71. Aber schon 
einige Jahre vorher war auf ihn die Wahl gefallen, die deut- 
schen Vorlesungen an der Cornell Universitat zu eroffhen. Wie 
er iiber die Bedeutung des deutschen Sprachunterrichts an 
den ofFentlichen Schulen dachte, erhellt aus folgendem, New 
York, den 15. Marz 1874, datirten Schreiben : 

Ich bedaure von Herzen, dass meine Berufsverbindlichkeiten mir 
fiir diese Woche Vermont zum Wirkungskreis anweisen und mich 
sonach verhindern, morgen Abend hier in der Stadt zu sein. 
Andernfalls wiirde ich Ihrer Kinladung zu der im Cooper Institute 
stattfindenden Versammlung gern nachkommen, so wie man einer 
angenehmen Pflicht nachkommt. Von alien Unterrichtszweigen 
halte ich die Erlernung wenigstens einer andern als der Mutter- 



172 Die Vereinigung alter deutscher Studenten in Amerika. 

sprache fiir den wichtigsten ; ich glaube, Nichts weckt und ent- 
wickelt die geistigen Krafte des Kindes in gleicher Weise. Nach 
Massgabe nieiner Beobachtungen und hauptsachlich nach Erfahrun- 
gen, die ich auf einer neulicheu Berufsreise in den westliehen Staaten 
gesammelt, bin ich iiberzeugt, dass das Studium des Deutschen in 
den Schulen, wo es seit drei oder vier Jahren eingefiihrt ist, seine 
Berechtigung vollig dargethan hat. Die Sehiiler, welche sich im 
Deutschen auszeichnen, stehen in den eigentlichen Lehrgegenstan- 
den nicht nur nicht zuriick, soudern fast ohne Ausnahme obenan. 

In Deutschland haben die Biirgerschuleu mit der Einfiihrung des 
englischen Unterrichts die glanzendsten Erfolge erzielt, und die in 
Klassen stufenmassig abgetheilten Schulen unserer grbsseren Stadte 
nehmen ja in unserem Schulsystem ungefahr denselben Rang ein. 
Wir diirfen nie ausser Acht lassen, dass miser System, stiinde es 
auch in fachmassiger Behandlung des Lehrstoffes und fester Organi- 
sation dem Deutschen nach, sich doch ein weit hoheres Ziel gesteckt 
hat und zu erreichen trachten muss ! 



So liickenhaft auch das vorstehend Gesagte die eminenten 
Leistungen der alien namhaftesten "Gottinger" hinsichtlich 
der Forderung des deutschen Einfiusses auf die Gestaltung der 
amerikanischen Civilisation wiedergiebt, so zeigt es doch im- 
merhin die Richtung, in der sich die kulturellen Beziehungen 
zwischen Deutscliland und Amerika entwickelt haben. Das 
Bild ware aber ein einseitiges, wenn dabei nicht auch des ge- 
waltigen Antheils gedacht wiirrie. den die aus Deutschland 
nach Amerika durch die Einwanderung verpfianzte Intelligenz 
auf das geistige Leben ihres Adoptivvaterlandes ausgeiibt hat. 
Diesen Antheil sachgemass wiedergeben hiesse die ganze Ge- 
schichte des Deutsch-Amerikanerthums schreiben, wozu selbst 
trotz der Bemuhungen Einzelner noch die meisten Vorarbeiten 
fehlen und hoffentlich die an einigen Orten entstandenen Ge- 
sellschaften fiir deutsch-amerikanische Geschichtsforschung das 
.Material liefern wcrden. Aber fiir den Zweck dieser Arbeit 
mag es schon geniigen, den Einfluss Einzelner der eingewan- 
derten gebildeten Deutschen kurz anzudeuten. 

In den ersten hundert Jahren deutscher Einwanderung, das 



L. Viereck. 173 

heisst der Zeit, die mit dem letzten Jahrhundert der Colonial- 
periode zusammenfallt, hat sich der deutsche Eiufluss dieser 
Art hauptsachlich auf Penns}dvanien, Maryland, Virginien, 
New York und die dem Meere angrenzenden sudlichen Gebiete 
beschrankt. Die Kolonisten waren fast durchweg religiose 
Fliichtlinge, die weniger im ' Interesse der allgemeinen Volks- 
bildung als behufs Erhaltung ihrer eigenen Sekten schon zu 
einer Zeit Kirchenschulen anlegten, wo die britische Kolonial- 
regierung noch nicht im geringsten daran dachte, fur Krrich- 
tung von Volksschulen zu sorgen. Soweit bekannt wurde die 
erste deutsche Schule dieser Art grade vor 200 Jahren, namlich 
1702, in German town eroffnet, und bis in die Mitte des 18. 
Jahrhunderts hatte dieses erste amerikanische Schulsystem 
schon eine bemerkenswerthe Ausdehnung erfahren. Die Kolo- 
nisten handelten nach dem Grundsatze Martin Luthers : "Biir- 
germeister, Fiirsten und Edelleute konnen wir entrathen ; 
Schulen kann man nicht entrathen, denn sie miissen die Welt 
regieren." 

Die Pastorius, Muhlenberg, Schlatter, Kuntze u. s. w., legten 
dadurch fiir das Dentsch-Amerikanerthum ein aussert solides 
Fundament, und das schon zu einer Zeit, wo noch Niemand 
daran dachte, die grosse amerikanische Nation selbst in's L,eben 
zu rufen ! So wurde weit eher eine deutsche als eine englische 
Bibel in Amerika hergestellt, in Pennsylvanien kamen friiher 
deutsche als englische Zeitungen in Umlauf und Learned 
schatzt die deutschen Druckwerke, die vor 1800 in Amerika 
erschienen, auf etwa zwei tausend. Lessing's Meisterwerke 
wurden in Philadelphia fast ebenso schnell bekannt wie in 
Deutschland selbst, 13 und der bekannte amerikanische Publicist 
Boone schatzt die padagogischen Leistungen des Mennoniten 
Christopher Dock so hoch, dass er ihn den " deutsch-amerikaui- 
schen Pestalozzi " nennt. Diese eigenartige deutsche Kultur, 



13 Lessing's Nathan erschien zuerst 1779 im Druck. Aber wir ersehen aus 
den Berichten iiber die Thatigkeit der deutschen Abtheilung, die an der Uni- 
versitat von Pennsylvanien bestand, dass dieses Meisterwerk schon Mitte der 
achtziger Jahre den Studenten wohl bekannt war. 



174 Die Vtreinigung alter deutscher Stndenten in Amerika. 

die sich von Pennsylvanien aus spater immer weiter westlich 
vorschob, bildete eine der Grundlagen des deutschen Kulturein- 
flusses wahrend des 19. Jahahunderts, ohne aber zunachst das 
anglo-amerikanische Element direkt tief zu beriihren. 

Einen wohl erkennbaren Einflnss nach dieser Richtung iibten 
aber schon in den zwanziger Jahren einzelne dentsche Manner 
aus, namentlich Karl Follen, Karl Beck und Franz Lieber, die 
bei dem Amerikanerthum selber ihren Wirkungskreis suchten 
und deshalb weit erfolgreicher waren als Jene, die z. B. aus 
Pennsylvanien einen deutschen Staat hatten rnachen wollen 
und dort zur Zeit der Griindung der Republik Deutsch als 
Staatssprache — natiirlich vergeblich — durchzusetzen versucht 
batten. 

Follen's Name wird schon aus dem Grunde jedem alten deut- 
schen Studenten unvergesslich bleiben, weil er es war, der, wie 
schon oben einmal erwahnt wurde, mit deutschen Vortragen an 
der Harvard Universitat den Anfang machte und dadurch der 
Einfuhrung des deutschen Studiums an den amerikanischen 
Universitaten erfolgreich die Wege ebnete. Geboren 1795, hatte 
er sich als Student sowohl an den Freiheitskriegeu wie an der 
Griindung der Burschenschaft betheiligt. 181 8 begann er zu 
Jena seine Thatigkeit als Privatdozent. Aber als der tief 
empfindende Dichter des beruhmteu Liedes : 

Brause, du Freiheitsdrang, 
Brause wie Wogendrang, 

hatte er fiir damalige deutsche Verhaltnisse seiner republikani- 
schen Gesinnung zu stark Ausdruck gegeben. Von einer 
Hochverrathsanklage bedroht, musste er nach der Schweiz 
fliichten, wo man ihni in Basel eine Professur iibertrug. Da die 
preussische Regiernng aber seine Auslieferung verlangte, blieb 
ilim nichts iibrig, als sich in Amerika ein Asyl zu suchen. Er 
fand zunachst als Lehrer an der Round Hill School, spater an 
der Harvard Universitat einen grossen Wirkungskreis. Ueber 
seine Thatigkeit in Cambridge entwirft uns Dr. A. P. Peabody 
in seinen "Harvard Erinnerungen " folgende anschauliche 
Schilderung : 



L. Vie reck. 175 

" Deutsch war niemals zuvor ein Unterrichtsgegenstand gewe- 
sen und so machte es keine geringe Schwierigkeiten, eine Klasse 
von aclit Freiwilligen fiir diesen Kursus zusammenzutrommeln. 
Ich war Einer von Denen, die rnitmachten. Wir wnrden des- 
halb mit einem so hochgradigen Staunen von nnseren Kornmi- 
litonen angesehen, als wenn *sich jetzt Leute zusammenthun 
wiirden, urn den Dialekt des am meisten hinterwaldlerischen 
Volksstammes im fernsten Orient znm Gegenstand ilarer Studien 
zu machen. Wir wussten hochstens von zwei oder drei Lenten 
in Neu-England, die Deutsch zu lesen im Stande waren, und 
schwerlich hat es damals viel mehr Gelehrte dieser Art gegeben. 
Ganz bestimmt aber gab es damals keine Buchhandlungen, wo 
man deutsche Biicher kaufen konnte. Leihweise erhielt ich 
von einem Freunde ein Exemplar von Schiller's Wallenstein. 
Ich las ihn, sobald ich einigermassen dazu im Stande war, und 
dann ging das namliche Exemplar von Hand zu Hand bei mei- 
nen Kollegen, von denen keiner so gliicklich war, ein deutsches 
Buch zu besitzen. Wir hatten nicht einmal ein einheitliches 
Schullesebuch zu unserer Verfiigung. Es dauerte einige Zeit, 
bis nur einige Exemplare von Noehden's Grammatik importirt 
waren, sowie ein sogenanntes Taschen-L,exikon, das aber gliick- 
licherweise fiir eine angelsachsische Tasche viel zu umfangreich 
war, da es mit einer Weitschweifigkeit abgefasst war, wie sie 
Irving's mythischer Geschichte von New York zufolge die alten 
Knickerbocker geliebt haben. Einstweilen war ein deutsches 
Lesebuch fiir Anfanger von unserem Lehrer selbst zusammen- 
gestellt worden. Dieses Buch erschien in einzelnen Bogen, die 
mit lateinischen Typen bedruckt waren, da man keine deut- 
schen Typen in einer erreichbaren Druckerei iiberhaupt auftrei- 
ben konnte. Aber dafiir war dieses Lesebuch eine desto 
gelungenere Einfiihrung in die deutsche klassische Literatur. 
Es enthielt ausgewahlte Prosastiicke von alien hervorragenden 
Schriftstellern und viele Gedichte von Schiller, Goethe, Herder 
und Anderen. Aber ganz besonders kam der Freiheits-Sanger 
und -Karnpfer Theodor Korner zur Geltung, von dem eine ganze 
Anzahl Citate beigebracht war. Ich habe nie wieder Gedichte 



176 Pit Vereinigung alter deutscher Studenten in Atnerika. 

deklamiren horen, die auf mich einen so tiefen Eindruck 
gfemacht batten, als diese Korner'schen Weckrufe, wenn sie uns 
von Dr. Follen vorgetragen wurden. Legte dieser Mann doch 
alle die Begeisternng, die er selbst fiir sein zu befreiendes Vater- 
land empfunden, in diesen Vortrag und enthusiasmirte uns in 
einer vorher nie gekannten Art. Das Hochste aber leistete er, 
wenn er uns die Ode auf Korner's Tod vortrug, die er selbst 
verfasst hatte, was wir Alle wussten, obgleich er im Lesebuch 
keinen Dichternamen dabei gesetzt hatte. Er recitirte die Ode 
so oft, dass wir sie Alle auswendig wussten und nie wieder ver- 
gessen konnten. Obgleich jetzt sechzig Jahre seit jener Zeit 
verflossen sind, habe ich diese Ode noch so unausloschlich in 
meiner Erinnernng wie meine friihesten Kinderlieder und konnte 
sie heute noch jederzeit hersagen." 

Xachdein Follen fiinf Jahre hindurch gewissermassen als 
Privatdocent diese deutschen Kurse betrieben hatte, war das 
Fach schou so gefestigt, dass man ihin eine eigene Professur fiir 
deutsche Sprache und Literatur errichtete. Er trat dieses neue 
Anit mit einer bemerkenswerthen Rede an, in der er iiber den 
damaligen Stand des Studiums der deutschen Sprache und 
Literatur an der Harvard fclgendes aussprechen durfte : 

"Die Schatze, die in den deutschen Biichern enthalten sind, 
entgehen jetzt nicht mehr der Aufmerksamkeit des Publikurns, 
vielmehr nimmt man an ihnen dasselbe verstandnissvolle Inte- 
resse, wie an alien iibrigen Erscheinnngen, die das Wissen zu 
bereichern und den Geist zu vertiefen versprechen. An dieser 
Universitat, an der friiher die deutsche Literatur uuter der 
Rubrik ' non legiintur'' (d. h. " wird nicht gelesen ") fignrirte, 
wurde kiirzlich die Bibliothek inn eine betrachtliche Anzahl 
von werthvollen deutschen Werken bereichert, die Universitats- 
druckerei druckt selbst Biicher in deutschen Lettern, und die 
Zahl der Studenten, die Deutsch treiben, belauft sich schon auf 
durchschnittlich fiinfzig in jedem Semester. Ausserdem giebt 
es jetzt schon deutsche Lehrer und deutsche Biicher an alien 
bedeutenden Platzen dieses Landes. Wahrend man mir glaub- 
haft versichert, dass sich speziell in Boston vor etwa fiinfzig 



L. Viereck. 177 

Jahren noch nicht eine einzige deutsche Grammatik oder ein 
deutsches Worterbuch auftreiben Hess, giebt es jetzt dort genug 
L,eute, die deutscli sprechen konnen, und noch mehr, die wenig- 
stens deutsch zu lesen, sowie in das Verstandniss der gelesenen 
Biicher voll und ganz einzudringen vermogen. Und gar manche 
deutsche Klassiker haben ihren. Weg bis in die Privatbibliothe- 
ke/i der Gebildeten gefunden ! " 

Wenn man vergleicht, wie die Dinge 1825" nach Peabody's 
Zeugniss standen, und wie sie Follen schon im Jahre 1839 zu 
schildern in der Lage war, erhalt man von den L,eistungen dieses 
eminenten Mannes ofFenbar das zutreffendste Bild. L,eider sollte 
aber diese so erspriessliche Thatigkeit nur mehr noch weitere 
fiinf Jahre dauern. Follen hatte sich erkiihnt, der Abolitionis- 
ten-Partei beizutreten und einen Aufruf derselben an die ameri- 
kanische Nation zu unterzeichnen. Das entfesselte den Zorn 
der Sklavenhalter und ihrer nordlichen Gesinnungsgenossen. 
Man warf ihm u. A. vor, dass es dem "Fliichtling, der die ame- 
rikanische Gastfreundschaft genosse," am wenigsten zustande, 
einen Feuerbrand in das gesellschaftliche und politische Leben 
seiner neuen Heimath zu schleudern. Nun hatten sich aber 
zweifellos schon gar viele eingewanderte Deutsche desselben 
Vergehens schuldig gemacht ! Wie geschichtlich feststeht, hat- 
ten am 18. April 1688 die deutschen Quaker von Germantown 
einen nammenden Protest gegen den Fortbestand der Sklaverei 
erlassen und darin den vollen Beifall aller aufgeklarten und edel 
denkenden deutschen Manner gefunden, die in den folgenden 
150 Jahren eingewandert waren. Allein Follen musste trotz- 
dem seiner Ueberzeugungstreue zum Opfer fallen. Man gab 
ihm nach so verdienstvollen Iyeistungen wirklich den Laufpass 
und Follen blieb bis zu seinem 1840 erfolgten Tode eines wirk- 
samen Platzes beraubt, urn bei den Amerikanern fur deutsche 
Sprache und deutsche Wissenschaft zu arbeiten. 

Etwas freundlicher gestaltete sich das Schicksal von Follen's 
langjahrigem Freunde Dr. Carl Beck von Heidelberg, der mit 
ihm nach Amerika gekommen war. Beck war kein Fanatiker 
wie Follen und hatte sich iiberhaupt nicht politisch compromit- 



178 Die Vereinigung alter deutscher Siudenten in Amerika. 

tirt. Wohl aber war sein Stiefvater, Professor de Wette, als 
alter Burschenschafter in Preussen verfolgt und dadurch zur 
Auswanderung nach der Schweiz veraulasst worden. So kani 
der 179s geborene Beck nach Basel und lernte dort Follen 
kennen. Wahrend langer Jahre war er dann in dieseni Lande 
der Professor des Lateinischen an der Harvard, wobei er sich 
von jeder extremen politischen Stellungnahme moglichst fern 
hielt. Dagegen erfiillte er in jeder Hinsicht seine Pflichten als 
amerikanischer Staatsbiirger und gehorte wiederholt der Staats- 
legislatur von Massachusetts als Mitglied an. Als dann der 
Biirgerkrieg ausbrach, da vermochte den mehr als Sechszigjah- 
rigen nichts abzuhalten, selbst fiir sein Adoptivvaterlaud die 
WafFen zu ergreifen. Der hochangesehene Professor trat als 
Gemeiner in eine Companie Freiwilliger von Cambridge ein 
und unterzog sich willig alien Austrengungen, welcher dieser 
Pflichtenkreis mit sich brachte. Schliesslich gestattete ihm 
aber das inilitarische Obercommando nicht, selbst mit in's Feld 
zu riicken, wie er es gewiinscht hatte ! Er entschadigte sich 
dafiir, dass er Hunderte von jungen Leuten auf eigene Kosten 
vollig ausriistete und zur Arinee sandte. Bei seinem 1866 
erfolgten Tode wurden ihm allgemein die ehrendsten Nachrufe 
gewidmet, die je zuvor ein in Deutschland Geborener empfan- 
gen hatte. 

Wie Karl Beck war der aus Berlin stammende Franz Lieber 
zugleich ein gliihender deutscher Patriot und das Muster eines 
amerikanischen Staatsbiirgers. Er war in New York am 20. 
Juni 1827 a ^ s politischer Fluchtling gelandet — just am selben 
Tage und zur selben Stunde, wo er zwolf Jahre zuvor, obgleich 
erst ein fiinfzehnjahriger Knabe, schon im Freiheitskriege in 
der Schlacht bei Namur fiir sein altes Vaterland die Bluttaufe 
empfangen hatte. Auf Fol leu's Einladung ging er nach Boston, 
wo er Turnunterricht ertheilte, die erste regulare Schwimm- 
schule in den Vereinigten Staatcn einrichtete und fiir die 
Cotta'sche Allgemeine /.citiuig amerikauische Correspondeuzeu 
verfasste. Dabei trat er audi mit den meisten hervorragenden 
Mannern des amerikanischen Athens in personliche wie litera- 



L. Viereck. 179 

rische Beziehungen. Er verkehrte alsbald mit dem Prasidenten 
der Harvard, Josiah Ouincy, dem beriihmten Juristen Richter 
Story, den Historikern Prescott, Bancroft und Motley, dem 
Dichter Longfellow, dem Senator Charles Sumner und Anderen. 
So kam er in eine Umgebung, aus der sein grosses amerikani- 
sckes Erstlingswerk, die amerrkanische Bearbeitung des Brock- 
haus'schen Konversationslexikons, betitelt : Encyclopedia 
Americana, based on the Conversations Lexicon, Verlag von 
H. C. Carey in Philadelphia, hervorgehen konnte. 

Die Arbeit fiir das Konversationslexikon, die ihn reichlich 
fiinf Jahre in Anspruch nahm, sollte ihm namentlich auch die 
voile Legitimation in den gelehrten amerikanischen Kreisen 
einbringen. Er beschaftigte einen ganzen Stab von gut unter- 
richteten Schriftstellern, wahrend er selbst hauptsachlich die 
geschichtlichen, staatswissenschaftlichen und Juristischen The- 
mata bearbeitete, sich auf diese Weise griindlichst fiir seine 
spatere Laufbahn als Staatsrechtslehrer vorbereitend. Es ist 
gar nicht zu sagen, welcher Antheil an der Verbreitung deut- 
scher Ideen, und welche Werthschatzung der deutschen Sprache 
sowie deutschen Bildung dem Umstande zu verdanken, dass 
gerade ein deutscher Gelehrter wie Lieber das erste amerika- 
nische Konversationslexikon zu schaffen berufen war ! 

Von 1835 bis 1857 wirkte er am South Carolina College zu 
Columbia, S. C, ohne indessen an seinem Berufe dort viele 
Freude zu erleben. Als in Deutschland die Revolution aus- 
brach, kehrte er deshalb schleunigst in die alte Heimath zuriick, 
hoffend nunmehr die Verwirklichung seiner Jugendideale zu 
erleben. Allein das, was er im Frankfurter Parlament und 
auch anderswo zu sehen bekam, verleidete ihm die Heimath so 
sehr, dass er lieber wieder zu den ihm so unsympathischen 
Sklavenhaltern von South Carolina zuriickkehrte als in 
Deutschland auszuhalten. 

Wie gliicklich war er aber, als er endlich eine Professur an 
der Columbia in New York erhielt und dort ein ihm vollig zu- 
sagendes Arbeitsfeld, erne aufgeklarte Umgebung und in der 
Stadt eine geniigende Zahl ihm homogener Mitbiirger fand, urn 



i So Die Vereinigung alter deutscher Studenten in .inn?-; 

sich in deren Mitte wohl fiihlen zu konnen. Er trat sein AmL 
am 17. Febniar 1858 an und fiillte es bis zu seinein am 1. Ok- 
tober 1872 erfolgten Tode ausserst erfolgreich aus. 

Als der Biirgerkrieg ausbrach, leistete er der Bundesregierung 
die kraftigste Hiilfe. Oft wurde er telegraphiscli nach Wash- 
ington berufen, una mit Lincoln iiber wichtige Fragen des 
Kriegs- und Volkerrechts zu konferiren. Vom verfassungs- 
rechtlichen Standpunkt behandelte er die Sezession in zahl- 
reicheu Flugschriften, die von der Loyal Publication Society, 
deren Begriinder und President er war, veroffentlicht warden. 
Yon epocliemachender Bedeutung war jedoch seine — im Auf- 
trage des damaligen kommandirenden Generals Halleck — unter- 
noinmene Kodifikation des liumauen Kriegsrechts, die als 
Generalorder No. 100 publizirt und an alle Stabsoffiziere der 
Annee vertheilt wurde. Die Kritik wiirdigte diese Arbeit mit 
Recht als ein Meisterwerk ersten Ranges, das u. A. audi 
Bluntschli als Anhaug zu seinem Modernen Vblkerrecht ver- 
offentlichte. 

In einem Nachrufe, den ihin M. R. Thayer in der Histori- 
schen Gesellschaft von Pennsylvanien widmete, wurde Lieber 
nachgesagt, dass er ein echter Amerikaner gewesen, obgleich er 
stets mit ganzer Seele an dem Lande seiner Geburt gehangen 
habe. Er sei nie blind gewesen gegen die Fehler der Ameri- 
kaner, die er wohlwollend zu verbessern suchte. Dadurch ist 
Lieber aber recht eigentlich der Mustertypus eines Deutsch- 
Amerikaners geworden, der nie vergessen soil, dass er aus 
Deutschland stammt, aber ebenso wenig, was er seinem Adop- 
tivvaterlande schuldet. 

Die Masseneinwanderung der sogenannten Achtundvierziger, 
die um die Mitte des vorigen Jahrhunderts einsetzte, ist im 
grossen und ganzen in die Fusstapfen der Follen, Beck und 
Lieber getreten. So sagt Friedrich Kapp, der selbst zu dieser 
Schicht gehorte, in seinem Essay iiber Die Achtundvierziger in 
den Verei)U£tcn Staaten: u Wie Deutschland im vorigen Jahr- 
hundert bei jeder religiosen Beweguug seine Emigranten nach 
Amerika sandte, so begann im 19. Jahrhundert mit den politi- 



L. Viereck. 181 

sceen Kainpfen der zwanziger Jahre seine politische Auswan- 
derung. Die Demagogenverfolgungen, welche den Carlsbader 
Beschliissen folgten, trieben znerst eine kleine Zahl von Fiihrern 
hierlier, meist bedeutende und spater hier einflnssreich gewor- 
dene Manner, als deren wiirdigster Reprasentant hier Carl 
Follen angefiihrt werden mag. Den unzufriedenen Massen 
waren die Vereinigten Staaten zu jener Zeit fremder geworden, 
als sie es ihnen vor der franzosischen Revolution waren. Die 
Unruhen der dreissiger Jahre zogen Tausende, die aus politischen 
Griinden Deutschland verliessen, namentlich friihere Burger der 
Pfalz, Nassau's, Hessen's und iiberhaupt der Kleinstaaten auf 
diese Seite des Wassers und hatten ganze Niederlassungen iin 
fernen Westen bis an den Mississippi und Missouri zur Folge. 
Die bekanntesten darunter sind Belleville in Illinois und Her- 
mann in Missouri. Die achtundvierziger Revolution endlich 
schleuderte Hunderttausende von politisch Verfolgten und Miss- 
vergniigten nach Amerika, welche durch ihre grosse Zahl ganze 
Staaten bevolkerten und deren Charakter bestimmten. . . . 
Alle Volkskreise und Berufszweige waren unter uns vertreten, 
und die realen Tendenzen unserer biirgerlichen, denkenden und 
arbeitenden Zeit fanden in der deutschen Einwanderung ihren 
vollgiiltigsten Ausdruck. Es ist ein holier Beweis fiir die 
intellectuelle und sittliche Bildung des deutschen Volkes, dass 
seine, alien Standen angehorigen Sonne in richtiger Erkennt- 
niss des fremden Volkes und Eandes sofort all ihre Energie an 
die Erringung einer unabhangigen Existenz setzten und sich in 
verhaltnissinassig kurzer Zeit durch die Arbeit des Kopfes oder 
der Hand eine ehrenvolle Selbstandigkeit griiudeten. Leicht 
war diese Aufgabe nicht. Dass einzelne, durch aussere Urn- 
stande bevorzugte, Individuen sie gliicklich losten, ist kein 
Verdienst ; allein dass die ungeheure Mehrzahl der Einwanderer, 
mochten sie nun Bauern oder Handwerker, Gelehrte oder 
Kiinstler sein, mit gleichem Erfolg das erstrebte Ziel erreichten, 
ist das beste Zeugniss, dass der Deutsche, wo er freien Spielraum 
fiir alle seine Krafte hat, jede Schwierigkeit iiberwindet und 
hinter keiner Nation der Welt zuriicksteht." 



1 82 Die Vereinigung alter deutscher Studenten in Amerika. 

Obgleieh diese YVorte schon vor langer als vierzig Jahren 
geschrieben wurden, haben sie bis heute ihre Giiltigkeit nicht 
eineebiisst, sie sind im Gegentheil durch die inzwischen vollzo- 
gene Entwicklung im vollsten Maasse bestatigt worden. Urn 
das zti beweisen, miisste man freilich erst die Geschiehte des 
modernen Amerika sclireiben, fiir welche die Bausteine erst noch 
eesammelt werden sollen ! Aus demselben Grunde ist es aber 
audi im Rahmen dieses kurzen Essays ganz unmoglich, die 
Beziehnngen zwischen den Yorkampfern der jiingsten westli- 
clien Civilisation, den amerikanischen Universitaten, und den 
Pflanzstatten der alten dentschen Cultur, den dentschen Hocli- 
schnlen, weiter zu verfolgen. Nur die Thatsache sei hier 
hervorgehoben, dass diese Beziehungen sich namentlich im 
letzten Viertel des nennzehnten Jahrliunderts ganz ausseror- 
dentlich hoben uud von Jahr zu Jahr einen imraer intimeren 
Charakter annahmeii. Um diese Entwicklung haben sich u. A. 
beriihmte Padagogen, wie der amerikanische Botschafter in 
Berlin, Dr. Andrew D. White, und der langjahrige U. S. Com- 
missioner of Education, Dr. Wm. T. Harris, die grossten und 
bisher noch lange nicht geniigend gewiirdigten Verdienste 
erworbeu, aber vor allem hat sie die alljahrlich zunehmende 
Zahl amerikauischer Studenten auf deutschen Hochschulen 
beeinflusst. Diese Art von "Sachsengangern " sind daher 
gradezu zum allerwichtigsten Faktor geworden, um Deutsch- 
land und Amerika geistig mit einander zu verbinden und diesen 
Bund immer wieder zu erneuern. 14 

Xach dem in der Einleitun^ Cjc-agten muss es den aufmerk- 
samen Beobachter gradezu verwundern, dass nicht der Gedanke 
eine standige Organisation der friiheren deutschen Studenten, 
sowohl Derer, die aus Deutschland selbst heriiberkamen, wie 
Derer, die ihr Wissensdurst nach dem alten \ T aterlande getrieben 



11 Anm. Einigcs Xiiheres iiber vorstehendes Thema bringt die Arbeit des 
Verfassers iiber ''German Instruction in American Schools," die im 14. Capitel 
des Jahresberichts des D. S. Commissioners of Education fiir 1901 enthalten und 
soeben als "advanced sheet" dieser VerofTentlichung erschienen ist. Vide 
Daten des obigen Essays stammen von dort. Der Verfasser. 



L. Viereck. 183 

und zu "akademischen Biirgern" von deutschen Hochschulen 
hat werden lassen, behufs gemeinsamen Zusammenwirkens zur 
Erhaltung und Befestigung der kulturellen Beziehungen zwi- 
schen Deutschland und Amerika schon friiher zur That reifte. 
Als ein Vorlaufer in dieser Richtung kann freilich die zwang- 
lose Vereinigung alter "Gottin&er" in Philadelphia gel ten, die 
sich zumeist aus der Universitat von Pennsylvanien rekrutiren 
diirft$ und gegenwartig fiinfunddreissig Mitglieder zahlt. Auch 
wurde in New York schon wiederhoit angeregt, wenigstens eine 
rein lokale Organisation der alten deutschen Studenten in's 
Leben zu rufen. Das geschah namentlich auf dem deutschen 
Coramerse zur Feier des achtzigsten Geburtstages des Fiirsten 
Bismarck am 1. April 1895 und auf dem Commerse zur ftinf- 
undzwanzigjahrigen Feier der Griindung des deutsches Reichs 
am 18. Januar 1896. Aber in beiden Fallen blieb es beim lob- 
lichen Vorsatze, dem keine entsprechenden Handlungen folgten ; 
vielleicht um deswillen nicht, weil Niemand sich berufen 
fiihlte, das zeitgemasse Werk muthig in AngrifF zu nehmen. 

Ebenso wie sich aber dort eingewanderte Deutsche versammel- 
ten und mit einander Fiihlung zu gewinnen suchten, so fehlte 
es nicht an Amerikanern, die unter dem Zeichen ihrer alten 
Commilitonenschaft von driiben sich zusammenfanden. Soweit 
dem Verfasser bekannt, war die einzige, jedenfalls die letzte 
derartige Veranstaltung, die vorkarn, das Banquett alter Gottin- 
ger Studenten, das am Samstag, den 12. November 1898 im 
New Yorker Metropolitan Club stattfand und es aus verschiede- 
nen Griinden verdient, in diesem Zusammenhange naher gewiir- 
digt zu werden. 

Im Metropolitan Club hatte sich eines Tages zufallig heraus- 
gestellt, dass drei ihrer Mitglieder alte Gottinger Commilitonen 
aus der Zeit von 1855 und 1856 waren, namlich James Pierpont 
Morgan, der weltbekannte grosse Finanzmann, Professor Charles 
F. Chandler von der Columbia Universitat und James Duncan 
Hague, Geologe und Minenexperte von New York. Diese drei 
Herren beschlossen, alle ihre erreichbaren Studienfreunde von 
der "Georgia Augusta " zu einem Feste zu vereinigen. Sie 



184 Dit Vereinigung alter deutscher Studenten in Amerika. 

ermittelten beilaufig die Addressen von nicht weniger als 225 
noch lebenden "Gottingern," wovon die grosse Mehrzahl, nam- 
lich 137, dermalen als Professoren an amerikanischen Universi- 
taten eine Lehrthatigkeit ausiibten. Thatsachlich anwesend 
waren aber ausser den Veranstaltern nur einige dreissig dieser 
Herren, namlich : George Haven Putnam von New York ; die 
Professoren E. P. Harris, Amherst College, Mass. ; T. W. Bur- 
gess, Columbia University, New York ; Basil L. Gildersleeve, 
Jobns Hopkins University, Baltimore ; Edward Hnngerford, 
University of Vermont, Burlington ; Albert Harkness. Brown 
University, Providence, R. I. ; William G. Sumner, Yale Uni- 
versity, New Haven ; Dr. K. Tuttle, United States Mint, Phila- 
delphia ; C. A. Goessman, Mass. Agricultural College, Amherst, 
Mass., G. C. Caldwell, Cornell University, Ithaca, N. Y. ; William 
W. Goodwin, Harvard University, Cambridge, Mass. ; Herbert 
Weir Smyth, Bryn Mawr College, Pa. ; William H. Packard, 
Princeton, N. J. ; Ira Remsen, jetzt President von Johns Hop- 
kins University, Baltimore; T. W. Mallet, University of Vir- 
ginia; Clement L. Smyth, Harvard University, Cambridge; 
James Morgan Hart, Cornell University, Ithaca, N. Y. ; Schwab, 
Yale University, New Haven ; Josiah Royce, Harvard Univer- 
sity, Cambridge; die Herren George Mason Miller von New 
York; Lyman Nichols von Boston, Mass.; Arnold Hague von 
Washington, D. C. ; Emory McClintock, Prasident der Ameri- 
can Matthews Society, wahrend die volleu Nainen und Adressen 
der iibricren Theilnehmer dem Verfasser unbekannt sind. 

Aeusserst bezeichnend fur den Geist dieser Versammlung war 
jedenfalls der Umstand, dass die Biisten folgender — durch den 
Tod entschuldigter — Commilitonen die Wande decorirten: 
Edward Everett, George Bancroft, Longfellow, Motley, Benja- 
min Franklin und — Fiirst Bismarck! Die schonen Zeiten, in 
denen die amerikanische Colonie in Gottingen ihren " 4. Juli " 
feierte, kamen wieder zur Erinneruug der Versammelten. Von 
den vierzehn "alten Herren," die im Jahre 1855 zu dem Zwecke 
in Gottingen versammelt gewesen, waren an dem Abend, also 
nach langer als dreiundvierzig Jahren, nicht weniger wie neun 



L. Viereck. 185 

abermals beisammen, urn Reminiscenzen von fast 100 Semes- 
tern zu pflegen ! 

Leider gestattet es der verfugbare Raum nicht, aus den nach 
verschiedenen Riclitungen beaclitenswerthen Aensserungen der 
Festtheilnehmer hier eine umfanglichere Wiedergabe zu 
machen. Nur folgende Satze >iiber den Nutzen, den das Stu- 
dium auf deutschen Universitaten dem Amerikaner bringt, aus 
den Ausfiihrungen des Professor Harris mogen hier Platz 
finden: "Hat der amerikanische Student einen besonderen 
Nutzen zu erwarten, wenn er deutsche Hochschulen besucht ? 
Meine Erfahruugen und Beobachtungen lassen mich diese 
Frage unbedingt bejahen. Wir Alle baben ebensoviel Yergnti- 
gen wie Nutzen daraus gezogen, dass wir in das fremde Land 
gingen. Nicht der geringste Nutzen voin Vergleiche fremder 
und einheimischer Eindriicke ist der, dass wir das eigene Heini 
viel besser verstehen und wiirdigen lernen. Und was speciell 
den wissenschaftlicher Studien Beflissenen anlangt, so hat es 
die grosste Bedeutung, dass die Verstandesentwickelung nach 
den deutschen, von den unsrigen so verschiedenen, Methoden 
und Gesichtspunkten vor sich geht, die wir an deutschen Hoch- 
schulen kennen lernen, wo wir iiberhaupt meistens erst mit den 
wahren Quellen der Wissenschaft und des modernen Denkens 
in Beriihrung kommen. Dadurch erhielten wir erst Antriebe, 
die unser Denken beschleunigten, und gar Viele von uns wurden 
gerade durch das, was die dortigen Lehrmethoden von den 
amerikanischen unterscheidet, zu begeisterten Jiingern der Wis- 
senschaft. Es ging da wie mit einem guten Samen, der auf ein 
jungfrauliches Ackerland fallt. Das wissenschaftliche Denken, 
was auf diese Weise entwickelt wurde, bedeutete fiir gar man- 
chen Amerikaner eine vollkommene geistige Wiedergeburt, 
und sicherte ihm regelmassig eine hochgeachtete Stellung 
daheim, haufig aber auch Auszeichnungen, ja selbst unbestrit- 
tenen Ruhm." 

Man kann sagen, dass seit der Zeit, wo Professor Harris stu- 
dirte, ein halbes Jahrhundert in's Land ging, wahrend dem die 
hochsten amerikanischen Bildunesanstalten den deutschen immer 



Du Vereinigung alter deutschcr Studenten in Amerika. 

ahnlicher wurden. Das ist gewiss richtig, allein darum bleibt 
doch fiir den jungen Amerikaner, der >ein College absolvirt hat 
und Hoheres erreichen will als sein Durchschniltscollege, auch 
heute noch ein Studium von einigen Semestern auf deutschen 
Hochschnlen das 'empfehlenswertheste. Den besten Beweis 
dafiir, dass das wirklich der Fall ist, liefert wohl die Thatsache, 
dass die Zahl der in Deutschland stndirenden Amerikaner, die 
in der ersten Halite des 19. Jahrhunderts, wie wir sahen, eine 
so ausserordentlich kleine war, seitdem von Jahr zn Jahr ge- 
stiegen ist mid sich jetzt anf mindestens 700 in jedem Semester 
belanfen mag. 15 Ganz unzweifelhaft aber steht fest, dass in den 
Vereinigten Staaten Tausende von intelligenten nnd gebildeten 
Amerikanern leben, die nicht nur in Deutschland stndirt haben, 
sondern sich auch mit besonderer Freude dieser Thatsache 
erinnern, und deshalb gern die Gelegenheit ergreifen, wo sie 
diese Erinnerung pflegen, zugleich aber die dort gewonnenen 
Beziehungen wieder aufnehmen mogen. Das erklart den 
ausserordentlichen Erfolg, den der am 7. Marz d. J. stattgefun- 
dene Commers alter deutscher Studenten in der New Yorker 
Arionhalle aufzuweiseu hat, indem gegen vierhundert friihere 
Commilitonen, darunter beinahe die Halfte geborene Ameri- 
kaner, daran Theil uahmen. 

Die Aufforderung zu diesem Commers erfolgte von zwei 
hochangesehenen Mannern, Dr. Carl Beck unci Dr. H. Schweitzer, 

die ihn vorbereitet hatten und leiteten. Unterstiitzt wurden sie 
von folgendem Commers-Ausschusse : Dr. S. Breitenfeld, Dr. 

Nicholas Murray Butler, Dr. Wm. H. Carpenter, Dr. Chas. 

F. Chandler, Dr. Max Kinhorn, Dr. H. Endemann, Ashbel P. 

Fitch, Dr. W. Freudenthal, Dr. Harold Fries, Dr. Wm. Hallock, 



•'' Das ist wenigstens die Schatzung von Charles F. Thwing in seinern Bucbe 
iiber American Colleges. Bei dern Bankett im Metropolitan Club wurde die 
gegenwartige Starke der Gottinger Colonie auf dreissig bis fiinfzig Mann im 
Semester angegeben, zu der neuerdings auch Studentinuen gekommen sein 
miissen, da Miss Margaret E. Maltby bier die philosophische Doktorwiinle 
erlangte. An mehreren deutschen Hochschulen bestehen iibrigens eigene ame- 
rikanische Studentenvereine, die den aus Amerika kommenden in ihre neue 
Umgebung einfiihren. 



L. Viereck. 187 

Henry A. Jackson, Dr. Otto Konig, Dr. H. Krollpfeiffer, Dr. 
S. A. Knopf, Georg Bindenthal, Dr. Wm. F. Mittendorf, Dr. 
Hugo Miinsterberg, Dr. H. D. Perry, Dr. Carl Pfister, Dr. A. M, 
Phelps, Dr. C. A. von Ramdohr, James B. Reynolds, Dr. Wm. I. 
Scheffeln, Dr. L. Seaman, H. A. Weber. 

Die Begriissungsansprache cTes Prasidenten, Dr. Karl Beck, 
hatte folgenden Wortlaut: 

Commilitonen ! Mit freudiger Bewegung sehe ich, welch' begei- 
sterten Wiederhall der Appell an das alte deutsche Studententhum 
gefunden hat. Ja, Commilitionen, das alte deutsche Studententhum, 
es lebt noch, lebt noch hier in Amerika, von welchem bose Zungen 
verlaumderischer Weise behaupten, dass es kein Verstandniss fur 
den deutschen Burschengeist habe. Br schwirnmt freilich nicht auf 
der Oberflache wie im lieben Alt- Heidelberg oder Jena, aber man 
braucht ihn nur zu citiren, sein "Sesam thu dich auf" zu sprechen, 
und er ist da ! Und wir fiihlen ihn, wir sehen es an Ihren leuchten- 
den Augen, wie Sie von demselben erfiillt sind. Sie Alle, ob Sie an 
dem Herzen einer deutschen oder einer amerikanischeu Mutter 
gehangen, die Biebe zur deutschen alma mater ist uns alien gemein- 
sam. 

Der deutsche Studentengeist hat auf amerikanischem Grunde einen 
fruchtbaren Nahrboden gefunden und er ist es werth, auf demselben 
Fruchte seiner eigenen Art zu ernten. Reichen wir deshalb, Com- 
militonen deutscher und amerikanischer Geburt, einander die Bru- 
derhand heute bei dieser herrlichen Feier, zu welcher Seine 
Konigliche Hoheit Prinz Heinrich von Preussen den willkommenen 
Anstoss gab. Als ich beim Stapellauf des Meteor den Prinzen am 
Arm unserer prachtigen Bandesmutter von einer enthusiastischen 
Menge begriisst sah, da trat es mir klar vor Augen; dass eine neue 
Bpoche auch in den geistigen Beziehungen beider so sehr befreunde- 
ter Bander eingetreten ist, und den Geist dieser Bpoche wollen 
wirpflegen! Nie soil es Buch, amerikanische Commilitonen, ver- 
gessen sein, wie Ihr uns, als uns das Vaterland zu eng wurde, 
warme Aufnahme gewahrtet in der edit noblen Gesinnung, wie sie 
die Signatur dieses herrlichen Landes mit dem grossen Kinderherzen 
ist. Nehmen wir uns ein Beispiel an den zwei grossen Staatsman- 
nern Bismarck und Motley, deren junge Herzen sich fanden, als 
Beide krasse Fiichse in Gottingen waren und deren Freundschafts- 



iSS Die Vereinigung alter deutscher Studenlen i>i Amerika. 

verhaltniss alle anderen iiberdauerte. Ebenso rnbge der Geburtstag 
der geistigen Verbrtiderung, an deren Tauftag wir heute Pathe 
stehen, alljahrlich wiederkehren! 

Die hierauf folgende Rede des Dr. Ripperger, Herausgeber 
der Dcutschcn Medicinischen Monatsschrift, iiber die alte Hei- 
math, lantete : 

" Deutschland, Deuisdiland i'eber Alles, i'tber Alles in der Welt!" 
Was ist uns Deutschland ? Es ist fur uns Alle, die wir hier festlich 
versammelt sind, unendlich viel, es ist fiir die meisten von uns 
das Eand, wo unsere Wiege stand, das L,and, in dem wir uusere 
Kindheit verbrachten und in dem wir zum Jiingling und zum Manne 
heranreiften, das Eand, in welchem wir unsere Erziehung und 
academische Bildung erhielten. Diejenigen der hier versanirnelten 
Commilitoneu aber. die nicht in Deutschland geboren und herange- 
wachsen sind, haben entweder langere oder kiirzere Zeit an deut- 
schen Universitaten ihre Studien betrieben, und dass sie sich mit 
Freude und Stolz stets dieser Zeit erinnern, beweist ihre Anwesen- 
heit beim heutigen Festcommerse. 

Vergleichen wir das heutige Deutschland mit dem Deutschland 
der Geschichte, so miisseu wir sagen, Deutschland war nicht imnier 
so, wie es jetzt ist. Wohl gab es schon vor Jahrhunderten ein 
machtiges deutsches Reich, allein dasselbe war trotz seiner raum- 
lichen Ausdehnung nicht das Deutschland von heute; wohl gab es 
audi in friiheren Jahrhunderten schon deutsche Kaiser, deren Namen 
ewig im Buche der Geschichte verzeichnet sein werden, allein sie 
waren anderer Art, wie die Kaiser des neu erstandenen deutschen 
Reiches, ihre Interessensphare lag meistens ausserhalb unseres deut- 
schen Vaterlandes, ihre Macht und ihr Ansehen waren oft nur Schein, 
abhangig von den einzelnen Fiirsten und vom Clerus. Allzu haufige 
und allzu lange dauernde Kriege gaben dem damaligen Deutschland 
das Geprage und verwiisteten und verheerten die herrlichen deut- 
schen Gauen und Fluren. Im Geiste zieht uns hier die Geschichte 
des dreissigjahrigen Krieges voriiber mit seinem Morden, Seugen 
und Brennen, von dem sich das arme Deutschland nur schwer wieder 
erholte, um anderen schlimmen Zeiten entgegenzusehen. Verfol- 
gen wir Deutschlands Geschick weiter, so finden wir dasselbe zu 
Anfang des XIX. Jahrhunderts in einem Zustande der tiefsten 



L. Vie reck. 189 

Scbmach und Krniedrigung, seufzend unter dem Drucke des cor- 
sischen Eroberers. Doch bald scblug die Stunde der Befreiung. 
Das geknechtete deutsche Volk warf seine Kettenvon sich, Jung mid 
Alt griff zu den Waffen, die Fiirsten vergassen alien kleinstaat- 
licben Hader und Zank, und ini Jahre 18 13, in der Volkerschlacht 
zu Leipzig, war die Fremdherrschaft vernichtet und Deutschland 
wieder frei geworden. Acb nurfrei, nicht einig. Wohl war mittler- 
weilen d«s alte romisch deutsche Reich zur ewigen Ruhe gegangen, 
alleiu aus seiner Asche war kein neues Reich erstahden, der deutsche 
Michel war wieder ein geschlafen und immer uoch kreisten die Raben 
um den Kyffhauser. Kleinstaatenthum und Particularismus standen 
in hoherer Bliithe denn zuvor. Nur bei der studierenden Jugend 
regte sich ein machtiger Drang nach einem freien und in sich 
geeinten Deutschland, doch leider vergeblich. 

War es somit init dem Deutschthum in Deutschland selbst sehr 
traurig bestellt, so lagen die Verhaltnisse im Auslande noch weit 
schlimmer; hier traf man wohl Preussen, Bayern, Sachsen, etc., 
allein keine Deutschen. 

In Deutschland kam es dann zum Bruderkriege; Deutsche traten 
Deutschen mit den Waffen in der Hand gegeniiber, es kampfte der 
Norden gegen den Siiden. Doch auch diese Wuude begann zu 
heilen, ohne dass sich an den vorher bestandenen Verhaltnissen viel 
zu andern schien, und es bedurfte erst des Eintrittes eines gewalti- 
gen Ereignisses, um den deutschen Michel wieder aus seinem langen 
Schlafe zu erwecken. Dieses Ereigniss trat ein mit der Bedrohung 
des linken Rheinufers durch den alten Erbfeind. Da erhob sich 
ganz Deutschland wie ein Mann und ward "ein einig Volk in 
Waffen." Freudig und kampfesmuthig stellten sich in Scharen die 
Studierenden aller Universitaten ein, um fur das deutsche Vaterland 
ihr Blut herzugeben. Nicht wenige haben den Heldentod erlitten, 
wie die Denktafeln in den verschiedenen Universitatsgebauden 
beweisen. Die Geschichte des ruhmreichen Feldzuges 1870-71 ist 
Ihnen Allen bekannt. Fest stand und treu die Wacht am Rhein, 
der Einfall des Feindes in deutsche Gebiete wurde glanzend abge- 
wiesen und wurden zwei urdeutsche Provinzen, die zwei Jahrhun- 
derte hindurch sich unter Fremdherrschaft befanden, wieder fiir 
Deutschland zuriickgewonnen. Der grbsste Gewinn aus dem bluti- 
gen Kriege kam jedoch, als am 18. Januar 1871 die deutschen 
Fiirsten, alien fruheren Zwiespalt vergessend und nur von natio- 



190 Die Vereinigung alter deutscher Studenten in Amerika. 

nalen Gedankeu beseelt, dem Heldenkonig Wilhelm von Preussen 
die Kaiserkrone auf das Haupt setzten. Damit war Barbarossa 
erwaeht, ein neues einiges deutsches Reich erstanden, mit Blut und 
Eisen zusammengeschmiedet, ein Reich, das immer mehr und mehr 
erstarkte, machtig irn Innern und nach aussen. Und als nach 
einigen Jahren wiederum Gewitterwolken am politischen Himmel 
heraufzogen und neue Kriegsgefahren zu drohen schienen, kounte 
der unvergessliche Fiirst Bismarck, in voller Zuversicht auf die 
Starke des jungen Reiches die denkwiirdigen Worte ausrufen: Wir 
Deutsche fiirchten Gott und sonst Niemand auf der Welt. Welchen 
Eindruck diese Worte auf die ganze Welt machten, wird jedem 
Deutschen stets in Erinnerung bleiben. Dass die Werke des Frie- 
dens, Wissenschaften und schone Kiinste, in den Jahren der Neu- 
gestaltung Deutschlands nicht zu kurz kamen, brauche ich hier vor 
dieser Versammlung nicht besonders hervorzuheben. 

In den letzten drei Decennien erstarkte Deutschland iminer mehr 
und mehr, seine Macht und sein Ansehen wuchs zusehends und es 
nimmt nunmehr eine fiihrende Stellung unter den Staaten ein. 
Deutsche Schiffe tragen Deutschlands Flagge iiber alle Meere, 
deutsche Industrie und deutscher Handel verschafften sich Eingang 
in der ganzen Welt. Der Deutsche im Auslande is geachtet und 
angesehen und voriiber ist die Zeit, in welcher er sich scharnte, zu 
bekeunen, dass er ein Deutscher sei. Und fiirwahr, der Deutsche 
hat in jeder Beziehung Ursache, stolz auf seine Nationalist und auf 
sein Vaterland zu sein. Ich mochte in dieser Beziehung I linen nur 
kurz einige Episoden aus den letzten Jahren in das Gedachtniss 
zuriickrufen. Ich sehe im Geiste ein kleines deutsches Kanonen- 
boot vom Teifun erfasst und zerschellt ; das Schiff sinkt, doch 
Capitan und Mannschaft sind nicht von feiger Furcht ergriffen, sou- 
dern gehen mit einem letzten Hochruf auf ihren Kaiser in die 
Tiefe. So verstehen deutsche Manner zu sterben, so starb die 
Besatzung des litis. Als es weiterhin zum Kampfe gegen die 
gelben Horden in China kam und ihr Bolhverk, die Taku- Forts, 
niedergekampft werden mussten, da war es ein kleines deutsches 
Kanonenboot und seltsamer Weise wiederum mit dem Namen litis, 
welches allein von sammtlichen betheiligten Kriegsfahrzeugen der 
vereinigten Machte das feindliche Geschiitzfeuer auf sich zog, 
demselben trotz schwerster Verluste tapfer Stand hielt, und so die 
Laudung der Sturmtruppen und damit den Sieg ermoglichte. Die 



L. Viereck. 191 

gauze Welt sah mit Bewunderung auf die glanzende Waffenthat des 
deutschen Kanonenbootes. Nun zur dritten und letzten Episode, 
die ich hier erwahnen will. Als das Ersatzcorps unter deni Befehle 
des britischen Admiral Seymour sich nach der Kiiste durchzu- 
schlagen versuchte und bei einer Gelegenheit von alien Seiten von 
den an Zahl ungeheuer iiberlegenen Feinden besonders hart bedrangt 
wurde, da gab Admiral Seymour im Augenblicke der hochsten Noth 
das denkwiirdige Commando : The Germans to the front. Unter 
dem Jubel der iibrigen Contingente stiirmten die braven deutschen 
Jungen an diesen vorbei, stiirzten sich mit Hurrah gegen den Feind 
und warfen ihn. Die Expedition war vor dem Untergang gerettet 
und konnte ihren Riickmarsch fortsetzen. Konnte es ein ehren- 
volleres Lob fiir die Deutschen geben, als es in diesem aus briti- 
schem Munde kommenden Commando lag ? 

Ich habe diese kleinen Episoden hier erwahnt, um zu zeigen, dass 
wir Alle, die wir hier sind, stolz sein diirfen auf unsere deutche 
Geburt oder Abstammung. Wir haben ferner Grund, stolz zu sein 
iiber den herzlichen Empfang, den das Volk der Vereinigten Staaten 
Sr. Konigl. Hoheit Prinz Heinrich von Preussen, dem erlauchten 
Bruder des deutschen Kaisers, bereitet hat. Denn in Prinz 
Heinrich wird die ganze deutsche Nation geehrt. Und in Anerken- 
nung dieser Thatsache und zur Feier des Hohenzollernprinzen, dessen 
Besuch in den Vereinigten Staaten dem Deutschthum so grosse 
Ehrung bereitet hat, haben wir uns heute Abend hier festlich 
versammelt, um nach alter studentischer Weise und bei deutschen 
Liedern unseren Gefiihlen ausseren Ausdruck zu verleihen. Wir 
begehen unserer Neuen Heimath gegeniiber keinen Treubruch, 
wenn wir uns in Dankbarkeit des alten Vaterlandes und der alten 
Heimath erinnern und in den allgemeinen Jubel iiber den Besuch 
des deutschen Prinzen begeistert mit einstimmen. Unsere Dank- 
barkeit konnen wir aber am besten in Thaten umsetzen, wenn wir 
allezek unserer deutschen Nationalist eingedenk und auf sie stolz 
sind, wenn wir auch in Zukunft fortfahren, deutsche Art und deutsche 
Sitten hier in der neuen Heimath zu pflegen, kurz wenn wir auch 
fernerhin den deutschen Namen und deutsche Traditionen in Ehren 
halten. Deutchland aber wiinsche ich, dass es auch fernerhin 
gedeihen und wie bisher eine Statte der Kunst und Wissenschaften 
sein nioge, aber auch ebenso ein starker Hort zur Erhaltung des 
Friedens. *' Blilh im Glanze Dieses Gliickes, blithe deutsches Vater- 
land!" 



192 Die Vereinigung alter deutscher Studenten in Amerika. 

Redner kommandirte dann einen mit grosser Begeisterung 
aiifgenommeneii Salamander auf Deutschland's Wohl, woran 
sich das Lied " Deutschland, Deutschland iiber Alles " an- 
schloss. Alsdann sprach Professor William Hallock von der 
Columbia Universitat wie folgt iiber "America:" 

Mr. President and Gentlemen : 

I feel great reluctance in rising to speak on this occasion because 
I am sure there are so many others more worthy and able than I 
to respond to the idea of the United States in its educational rela- 
tion to Germany. My feeling of honor at present in speaking for 
my own country is only paralleled by that which I felt at a meeting 
of Electrical Engineers of all nations last summer, when I was 
asked to speak for Germany in response to the toast of ' ' George 
Simon Ohm and his Countrymen." 

It is certainly unnecessary for me to discuss here the peculiar 
accomplishments of this our country ! We are all familiar with the 
greatness of this new world leader. Nor do I need to tell you of 
the fundamental effects which the German spirit and the German 
university have wrought in the development of our civilization. 
We know of that band of pioneers, of Motley and the rest, who 
found in the Fatherland not only the knowledge which they sought, 
but also the inspiration and the enthusiasm to come back and inocu- 
late others with the desire to drink at the same fountain. 

It is natural that I should speak particularly of our debt to Ger- 
many in the training of the scientist and the development of the 
scientific method. Any one who is at all familiar with the develop- 
ment of science for the past half century knows how much we owe 
to Germany, and how it is to-day carrying the greater share of scien- 
tific research and advancement. 

It seems to me that the most promising feature of the present sit- 
uation in science is the international brotherhood that exists between 
the workers of all nations, and just as long as this co-operation of all 
continues, just so long will the present rapid strides of advancement 
quicken rather than slacken. Just as this brotherhood of the special- 
ists will inevitably force forward the boundaries of our knowledge, 
just in the same way will the international brotherhood of the edu- 
cated, the cultivated, count for international peace, and against 
jealousies, rivalries and war. 



L. Viereck. 193 

Governments may arrange treaties, may form leagues and allian- 
ces, but the real thing which will tie the nations together and make 
dissensions and war more and more impossible, is the free and 
friendly intercourse between these classes of society in each nation, 
which have had the benefit of something more than a rudimentary 
cultivation. The real bond is between the brains of the nations. 
This seems to me the important, the hopeful sjgn of the times and 
it is thisrwhich I feel should be emphasised at this time and par- 
ticularly on this occasion. 

In closing permit me to narrate a little incident and ask a question. 

The great ancestor of our dear and honored Prince Henry, Fred- 
erick the Great, is reported to have presented a sword to Washing- 
ton, with an appropriate and appreciative inscription. Washington 
left this sword with others to relatives at his death. This sword is 
preserved in the State House at Albany along with the tradition of 
its donor and the reputed inj unction of Washington that it ' ' should 
never be drawn except in defence of our country. ' ' This sword was 
shown to His Royal Highness Prince Henry, who ignorant of the 
injunction, naturally drew the blade ! Does this mean that Ger- 
many is to draw the sword in defence of the United States ? L,et us 
at any rate see in this happy prophecy that in the future she will 
not draw it against us, and that in the great struggles that are to 
come at whatever time, of whatever sort, Germany and the United 
States will be found fighting heart to heart, shoulder to shoulder, 
with hands and heads, for the advancement of civilization, for the 
good of mankind. 

Dr. Casar A. von Ramdohr, der ausersehen war den Toast auf 
die deutschen Universitaten zu beantworteu, ausserte sich hier- 
auf etwa folgendermassen : 

Commilitonen ! Mir ist die grosse Khre zu Theil geworden, heute 
Abend den Trinkspruch auf unsere deutschen Hochschulen aus- 
bringen zu diirfen. Das Erscheinen eines deutschen Fiirstensohnes 
sowohl als Vertreter des Rector Magnificentissimus wie als der Re- 
prasentant einer stammverwandten Nation an unsern Gestaden hat 
eine ungeheure Wichtigkeit uud mag fur die Befestigung der histo- 
rischen Freundschaft zwischen Deutschland noch unberechenbare 
Folgen haben. Dass hier so viele alte deutsche Student en vom 
fernen Rostock bis zum neuen Strassburg, vom alteu Prag bis zum 



194 &i ( Vereinigung alter deutscher Studenten in Amerika. 

grossen Berlin erschienen siud, ist wohl der beste Beweis dafiir, dass 
iiber die Bedeutung des Ereignisses, das uns zusammenfuhrte, nur 
eine Ansicht besteht. Aber wenu wir nicht noch heute den Ein- 
fliissen zuganglich waren, die wir auf deutschen Hochschulen in uns 
aufgenomraen haben, wiirde eine so stattliche Versammlung, wie wir 
sie heute vor uns haben, selbst in unserer machtigen Metropole kauin 
moglich sein. Deshalb wollen wir uns aber auch heute in Dank- 
barkeit der Zeit erinnern, wo wir an den Briisten unserer Alma 
Mater lagen und dort die idealen Antriebe fur's ganze Leben ein- 
sogen. Zwei Impulse sind es nameutlich, die uns Niemaud auch 
im fernsten Lande mehr rauben kann, namlich der Trieb zum freien 
Forschen und der Trieb zum frischen Frohsiun ! 

Commilitoneu ! Wenn auch nicht alle von uns die im jugendlichen 
Adlerflug erstrebten Ziele erreicht haben, so diirfen wir uns doch mit 
dem Spruche trosteii : Not ill success, low ai?ne is a crime. Wir 
diirfen uns alle riihmen, wenigstens das Beste angestrebt zu haben ! 
Deshalb konnen und sollen wir uns grade unserer Universitatszeit 
am warmsten erinnern, wo dieses Streben noch am reinsten bei uns 
zur Geltung kam. 

Zum Schluss bitte ich Sie, Herr Prases, zum Ausdruck dieser 
unserer studentischen Erinnerungen eineu kraftigen Salamander auf 
das Yivat, Crescat und Floreat unserer alten deutschen Hochschulen 
reiben zu lassen. Sie leben hoch ! 

Hierauf sagte Dr. Carmalt von der Universitat in Yale iiber 
das Thema " Die amerikanischen Universitateu " etwa fol- 
gendes : 

Mr. President: — It is a great pleasure to be here to renew associa- 
tion and recall friendships we Americans found so peculiarly delight- 
ful many years ago when fresh from our own country we experienced 
the hospitality and enjoyed the strangeness of German student life. 
It seems not very long ago though many changes have taken place 
in Strassburg when I was there in the da} T s just after Elsass was 
restored to Germany. I would probably not recognize the places 
which were then familiar to me. 

It is an especial honor that Yale should be singled out by name as 
the representative of American universities in a German Kommers, 
and we who are here appreciate it highly. I do not know that there 



L. Viereck. 195 

is any larger proportion of Yale men who have studied in German 
universities, but I do know that they have the most lively remem- 
brances of their life there and their interest is unflagging. 

The community of scholarship and education is universal and 
although this assembly can hardly, in itself, be regarded as an aca- 
demic function, it, for all that, Reminds us of academic days and 
aspirations when the future was bright with hope and for the time 
we are bofs again. We thank you in the name of American uni- 
versities in general and of Yale in particular for^the pleasure being 
here with you to-night to join you in welcoming a Hohenzollern 
whose family have done so much to bring German ideas to the free. 

Endlich sprach noch George Haven Putnam von New York. 
Derselbe entwarf in seiner Rede ein anziehendes Bild von 
dem Leben der amerikanischen Studenten, die mit ihm zu- 
gleich die Universitat Gottingen besuchten. Er betonte die 
Bedeutung der deutschen akademischen Bildung fur die jungen 
Amerikaner, und den nachhaltigen Einfluss derselben auf das 
Erziehungswesen, die Wissenschaft, Literatur und Kunst in Ame- 
rika wahrend der letzten Halfte des neunzehnten Jahrhunderts. 
Mit dankbarer Erinnerung erwahnte er die freundschaftlichen 
Beziehungen, welche zwischen den jungen Amerikanern und 
ihren deutschen Professoren und Mitstudenten geherrscht, und 
die vielfachen Anregungen, die ihnen daraus erwachsen und 
ihnen fiir das spatere Leben ausser schonen Erinnerungen noch 
manches Gute geschenkt hatten. 

Kurze Zeit danach erschien der Prinz selbst mit grossein 
Gefolge. President Dr. Karl Beck begriisste den koniglichen 
Gast an der Thiire und geleitete ihn in den Saal, wahrend die 
alten Musensohne von ihren Sitzen sprangen und in ein Hoch 
nach dem anderen ausbrachen. Das war wirklich eine freudige 
Ueberraschung, wie sie selbst der deutsche Kaiser nicht hatte 
besser insceniren konnen ! Und immer hohere Wogen schlug 
der Jubel, machtig durchbrauste er die weiten Raume der Halle, 
als Dr. Beck den Fiirstensohn durch den Saal geleitete und ihn 
dann mit begeisterten Worten im Kreise friiherer deutscher 
Studenten willkommen hiess. 



196 Die Vereinigung alter deutsche* Studenten in Amerika. 

Prinz Hcinrieh richtete sodann an die Versaiiimlung die fol- 
genden Worte: 

Meine Herren ! — Sie trageu, wie ich sehe, in Ihrem Knopfloch 
schwarz-weiss-roth und roth-weiss-blau. Ich hofie, dass die deut- 
schen Ideale und die deutsche Sitte ein bleibendes Bindeglied zwi- 
schen der alien und der neuen Heimath bilden werden. 

Als der Applaus, welcher diesen Worten folgte, verhallt war, 
erhob sich der Prinz von neuem und ersuchte Dr. Beck, einen 
Salamander auf den Kommers fruherer deutscher Studenten zu 
kommandiren. Und wieder sprangen von ihren Sitzen die alten 
Musensohne der Heimath. Scharf und gemessen hallten die 
Worte des Prasidenten durch den Saal : Ad exercitium Sala- 
mandri. Parati cstis ? Ein donnerndes Sumus folgte. Wie 
sich dann die Hum pen leerten ! Wie sie donnernd auf den 
Tisch niederkamen, als sollten sie in Scherben gehen ! 

Und dann setzte sich der Prinz nieder, liess sich Viele der 
Anwesenden vorsteilcu und unterhielt sich mit Dr. Beck und 
anderen Herren. 

Als der hohe Gast sich zum Auf bruch anschickte, ersuchte er 
darum, dass die Kapelle das Lied spiele : " Morgen muss ich 
fort von hier," welchem Wunsche natiirlich entsprochen wurde. 

Es war zehn Mimiten nach Mitternacht, als der Prinz die Statte 
des frohlichen Beisammenseins verliess und zwar unter den 
Klangen der deutschen Nationalhymne und unter lauten Hoch- 
rufen der Anwesenden. 

Professor Learned von Pennsylvanien wurde jetzt von dem 
Presidium aufgerufen und hielt folgeude wichtige Rede, in wel- 
cher er im Sinne der Veranstalter des Commerseszurnationalen 
Organisirung aller Elemente, die auf deutschen Universitaten 
studirt haben, aufforderte: 

Seit zwei Jahrhunderten macht der Deutsche seine Eroberungen 
in Amerika, Eroberungen uicht politischer sondern kultureller Art. 
Die ersten deutschen Einwanderer des 18. Jahrhunderts besiegten 
die Wildniss, den Urwald ; sie fiihrten den deutschen Ackerbau ein, 
verpflanzten deutsche Industrien hierher, griindeten Kirchen und 



L. Viereck. 197 

Schulen, halfen das Genieinwesen erbauen und der jungen Reptiblik 
die Unabhangigkeit erkampfen. 

Im 19. Jahrhundert kamen die politischen Freiheitsapostel und 
machten gewaltige Eroberungen, indem sie ihre Freiheitsbestrebun- 
gen in der neuen Heimat fortsetzten, deutsche Zeitungen griindeten, 
deutsche Sprache, Literatur, Erziehung and Kunst in gebildeten 
amerikanischen Kreisen verbreiteten. Sie waren unter den ersten 
Gegnern der Negersklaverei und im blutigen Biirgerkriege halfen 
sie der Union den Sieg zu erringen. 

Seit der Erneuerung des deutschen Reiches kniipften die Deut- 
schen hiiben und driiben die alten Freundschaftsbaude fester. Viele 
wagten ihr L,eben fiir das alte Vaterland und mancher von ihnen 
erlitt den Heldentod auf Frankreich's Schlachtfeldern. 

Als Hohepunkt dieser Eroberungen und Annaherungen gilt der 
Besuch seiner koniglichen Hoheit des Prinzen Heinrich von Preus- 
sen, der als Abgesandter seiner Majestat des deutschen Kaisers die 
alte Freundshaft zwischen Preussen und den Vereinigten Staaten 
erneuerte und damit die letzte und grosste Eroberung vollbrachte, 
die Freundschaftseroberung. 

Im neuen Jahrhundert regt sich dieser Geist der Vereinigung 
unter den Deutschen in Amerika und bethatigt sich in der Griiiid- 
ung eines deutsch-amerikanischen Nationalbundes, welcher bestimmt 
ist, alle deutschen Kreise zu umschliessen. 

In Erfiillung dieses Ideals konnten die alten Studenten, welche 
deutsche Universitaten besucht haben, dieses grosse Werk fordern 
helfen durch eine nationale Vereinigung und jetzt ware der giinstige 
Zeitpunkt eine solche Vereinigung in's Leben zu rufen. 

Veranlasst durch unser hohes Presidium und den Schatzmeister 
des Commerces erlaube ich mir den Antrag auf Griindung einer 
permanenten Organisation von Amerikanern und Deutsch-Ameri- 
kanern, welche auf deutschen Universitaten studirt haben, zu 
stellen. 

Diese Rede wurde begeistert applaudirt, der Antrag selbst 
aber durch Acclamation zurn Beschlusse erhoben. So entstand 
die "Vereinigung Alter Deutscher Studenten in Amerika," zu 
der auch die meisten Anwesenden ausdrucklich ihren Anschluss 
erklarten, indem sie ihren Namen in die zur Entgegennahme 
der Mitgliedschaftserklarung cirkulirenden Listen eintrugen. 



19S Die Verewigung alter deutscher Studenten in Amerika. 

Dann schloss der denkwiirdige Commers, der durch die geschil- 
derten Vorgange alien Theilnehmern unvergesslich bleiben 
diirfte, init der iiblichen Fidelitas. 

Die Veranstalter des Commerses beriefen hieranf am 12. April 
ihre Constituenten zur Beamtenwahl und Beschlussfassung iiber 
die von einem besonderen Aussckusse entworfenen Satzungen 
in die Arionhalle. In dieser Sitzung gelangte zunachst folgen- 
des an Dr. Beck gerichtetes amtliclie Schreiben zur Verlesung : 

Kaiserlich Deutsches General-Konsulat. 

New York, den 27. Marz 1902. 

Geehrter Herr ! — Ich bin beauftragt worden, fiir das am 7. ds. 
Mts. Seitens der Theilnehmer an dem Kommers alter deutscher 
Studenten an Seine Majestat den Kaiser und Konig gerichtete 
Telegramm den Betheiligten zu danken. Das Telegramm hat an 
Allerhbchster Stelle vorgelegen. 

Der General- Konsul 

Bunz. 

Alsdann wurde beschlossen, es dem zu wahlenden Vorstande 
zu iiberlassen, den endgiiltigen Wortlaut der Satzungen zu 
bestimmen, nachdem der vorgelegte Entwurf im Allgemeinen 
den Beifall der Versammlung gefunden hatte. 

Der Vorstand setzt sich nach den Wahlen voin 12. April und 
den in den Satzungen enthaltenen Bestimmungen iiber Vakan- 
zen, die wahrend des Geschaftsjahres eintreten, aus folgenden 
Herren zusammen : 

President: Dr. Carl Beck. 

Viceprasidenten : Dr. Casar v. Ramdohr, Professor William 
Hallock, Professor M. D. Learned, Dr. W. Freudenthal und 
T. G. Graybill. 

Schriftfiihrer : Dr. H. Schweitzer. 

Correspondirender Secretar : L. Viereck. 

Schatzmeister : Dr. Albert T. Kern. 

Beisitzer : Dr. William H. Carmalt, New Haven ; C. F. 
MacLean, New York ; Dr. Pfister, New York ; Dr. H. Ende- 
mann, New York; Dr. L. L. Seaman, New York; Professor 



L. Viereck. 199 

Dr. H. Miinsterberg, Cambridge, Mass. ; Professor William H. 
Carpenter, New York ; Ashbel P. Fitch, New York ; Dr. Em. 
Baruch, New York; Dr. Henry G. Kratise, Newark, N. J.; Dr. 
George Rodemann, New York ; Professor Dr. Hermann Sclion- 
feld, Washington, D. C; H. H. von Mellenthin, New York nnd 
Dr. Robert Johnstone Mooney, New York. Sechs weitere Bei- 
sitzer aus der Zahl der auswartigen Mitglieder bleiben noch zu 
erwahlen. 

Die Satzungen selbst erhielten folgenden Wortlaut : 

Vereinigung alter deutscher Studenten in Amerika. 

Name. Die Organisation heisst : "Vereinigung alter deutscher 
Studenten in Amerika". 

Sitz der Vereinigung. Die Vereinigung hat ihren Centralverein 
in New York, ihre Zweigvereine allerwarts, wo eine grossere Anzahl 
ihrer Mitglieder ansassig ist und eigene Organisationen in's L,eben 
ruft. 

§ 3- 
Zweck. Die Vereinigung bezweckt : 

1 . Die Anbahnung eines personlichen, sowie eines geistigen Ver- 
kehrs zwischen friiheren Kommilitonen. 

2. Die Fbrderung des Interesses an deutscher Sprache, deutscher 
L,iteratur, deutscher Kunst und deutscher Wissenschaft. 

3. Die Krhaltung und Befestigung der kulturellen Beziehungen 
zwischen Deutschland und Amerika. 

§4- 
Miigliedschaft . Nur solche sind zur Mitgliedschaftberechtigt, die 

auf deutschen Hochschulen immatrikulirt waren. 

§ 5- 
Vorstand. Die Beamten der Vereinigung sind : 

1. Ein President. 



Fiinf Vice-Prasidenten. 

Ein Schriftfiihrer. 

Ein korrespondirender Sekretar. 

Ein Schatzmeister. 



200 Die Vereinigung alter deutscher Studenten in Amerika. 

6. Einundzwanzig Beisitzer, wovon zwolf ihren Wohnsitz in 
New York liaben miissen. 

Diese 30 Beamteu bilden zusaraen den Vorstaud. 

§ 6. 

Rechtc und Pflichten dcr einaclen Beamtcn. Der President soil 
in alien Sitzunger der Vereinigung, sowie des Vorstands den Vorsitz 
fiihren und die Vereinigung in alien Angelegenheiten nach innen wie 
nach aussen vertreten. Er ist von Amtswegen Mitglied aller vom 
Yorstand eingesetzien Ausschiisse. Im Falle seiner Abwesenheit 
haben die Vice Prasidenten, und zwar in der Reihenfolge, wiesie aus 
der Wahlurne hervorgingen, seinen Dienst zu erfiillen. 

Der Schriftfiihrer soil die Sitzungsberichte abfassen und danach 
den Jahresbericht iiber die Thatigkeit der Vereinigung an die 
Generalversammlung zusammenstellen. 

Der korrespondirende Sekretar hat eine genaue Mitgliederliste zu 
fiihren, die Einladungen zu den Versammlungen zu erlassen und die 
gesammte Korrespoudez der Vereinigung zu besorgen. 

Der Schatzmeister soil die Kassenbiicher fiihren, die Beitrage und 
Umlagen von den Mitgliedern cinziehen und nach den Anordnuugen 
des Vorstandes alles vereinnahmte Geld bei ciner Bank deponiren ; 
er soil auf Anweisung des Vorstandes alle Rechnungen der Vereini- 
gung bezahlen ; soil bei jeder ordenticheu Sitzung des Vorstands 
cinen schriftlichen Kassenbericht vorlegen, aus dem die Summen 
seiner Einnahmen, seiner Ausgaben und seines Kassenbestandes 
so fort zu ersehen sind, und zwar mit alien Einzelnheiten, die der 
Vorstand verlangen mag, und soil endich bei der ordentlichen 
Jahresversarnnilung der Vereinigung eine Uebersicht sainmtlicher 
Einnahmen und Ausgaben, sowie einen Nachweis des Vermogens- 
stauds vorlegen. 

§ 7- 
Rechte und Pflichten des Vorstands. Der Vorstand soil alle Ge- 
schaftsangelegenheiten der Vereinigung besorgen und beaufsichtigen, 
dessen Eigenthum hiiten, die Berichte iiber deren Yerhandlungen 
sammeln, eine Gesckaftsordnung erlassen, standige und Spezial- Aus- 
schiisse einsetzen und alle Obliegeuheiten erfiillen, die ihrn in diesen 
Satzungen ausdriicklich iibertragen werden oder bei alien einge- 
tragenen Gesellschaften den Treuhandern ( Board of Trustees) 
obzuliegen pflegen. 



L. Viereck. 201 

Der Vorstand soil bei Anwesenheit von 7 Mitgliedem beschluss- 
fahig sein und sich, so oft es die Iuteressen der Vereinigung er- 
heischen, versammeln. Er soil bei der regelmassigen Jahresver- 
sammlung der Vereinigung einen schriftlichen oder gedruckten 
Jahresbericht vorlegen. 

§S.> 

Aufnahme vo?±. Mitgliedem. Wer Mitglied zu werden wiinscht, 
soil sein Aufnahmegeusuch schriftlich einreichen.^ Dasselbe muss 
von ihtn eigenhanding unterschrieben und von zwei Mitgliedem 
gegengezeicb.net sein. Das Schrieben muss den vollen Namen des 
Antragstellers, seine Wohnung und die Angabe derjenigen deut- 
schen Hochachule enthalen, die der Antragsteller besucht hat. Der 
Vorstand toll das Aufnahmegesuch genau priifen und es danach 
einer Abstimmung unterwerfen. Wenn nicht drei Stimmen gegen 
die Aufnahme abgegeben werden, soil eine Zweidrittel-Mehrheit 
geniigen, um die Anfnahme gutzuheissen. L,etztere erfolgt nach 
Zahlung der Kintrittsgebiihr von $3 an den Schatzmeister, indem 
der korrespondirende Sekretar den Namen auf die Mitgliederliste 
setzt. Damit erhalt der Neuaufgenommene alle Recht eines 
Mitglieds. 

Falls ein Antragsteller innerhalb von 30 Tagen, nachdem er 
schriftlich von der Genehmigung seines Aufnahmegesuchs unter- 
richtet worden ist, die Zahlung der Eintrittsgebiihr unterlasst, ist 
der Vorstand berechtigt, iiber seine Aufnahme noch cinmal in 
Berathung zu treten und sie gegebenenfalls riickgangig zu machen. 

§ 9- 
Beitrage und U)tilagen. Der Jahresbeitrag wird auf $3 fest- 

gesetzt. Dieser Betrag ist innerhalb von 30 Tagen nach Anfang 

des Geschaftsjahrs zu zahlen. Das Geschaftsjahr datirt von 7. 

Marz als dem Stiftungstage der Vereinigung. Fur das laufende 

Geschaftsjahr tritt die Aufnahmegebiihr an die Stelle des Jahres- 

beitrags. Ueber etwa nothwendig werdende ausserordentliche 

Umlagen beschliesst die Generalversammlung. 

§ 10. 
Generalversammlung . Zur Erinnerung an die Stiftung der Ver- 
einigung auf dem grossen Kommers alter deutscher Studenten vom 7. 
Marz 1902 soil die ordentliche Generalversammlung jedes Jahr 
thunlichst am 7. Marz abgehalten werden. 



202 Die Vereinigung alter deutscher Studenten in Amerika. 

Ausserordentliche Generalversarnmlung kounen vom Vorstaud 
jeder Zeit einberufen werden. Sie sollen aber auf schriftlich.es Er- 
suchen von mindesteus 25 Mitgliedern erfolgen. Zu solchen 
Yersammlungen werden alle Mitglieder schriftlich unter Angabe 
der Tagesordnung eingeladen und soil letztere nur bei Stimmenein- 
heit der Erschienenen eine Aenderung erfahren diirfen. 

Bei Generalversammlungen sollen rnindestens 25 Mitglieder die 
beschlussfahige Anzahl bilden. 

Bei alien Generalversammlungen und den Sitzunges des Vorstands 
soil Deutsch die Geschaftssprache sein, aber jedes Mitglied soil 
berechetigt sein, sich fiir seine Person der Eaiidessprache zu bedienen. 
Bei alien etwaigen Streitfragen iiber die Handhabung der Geschaft- 
sordnung soil Cushing's Handbuch ausschlaggebend sein. 

§ 11. 

Wahlen. Allen Beamten werden in der ordentlickeu Generalver- 
sarnmlung durch Stimmzettel mittelst einfacher Mehrheit gewahlt 
und sollen stets so iange im Amte bleiben, bis ihre Nachfolger 
erwahlt worden sind. Tritt wahrend des Geschaftsjahrs irgend eine 
Vakanz ein, so ist diese vom Vorstande sofort auszufiillen. 

Die Beamten werden regelmassig nur fiir das nachste Geschafts- 
jahr erwahlt, doch sollen von den Beisitzern Sieben erst nach zwei- 
jahriger, weiter Sieben erst nach dreijahriger Amststhatigkeit aus 
dem Vorstande ausscheiden. Wiederwahl sammtlicher Beamten ist 
statthaft. 

§ 12. 
Ausschlitss vo?i Mitgliedern. Mitglieder konneu vom Vorstand 
ausgeschlosseu werden, wenn sie entweder die Ehre und die Inter- 
essen der Vereinigung groblich schadigen, oder trotz erfolgter 
schriftlicher Mahnung langer als 6 Monate mit ihren Beitragen oder 
sonstigen Verpflichtungen gegen die Vereinigung im Riickstande 
geblieben sind. Ueber den Antrag auf Ausschluss darf erst dann 
abgestimmt werden, nachdem dem Auszuschliessenden Gelegenheit 
gegeben worden ist, sich vor dem Vorstande selbst zu vertheidigen 
oder durch ein anderes von ihin hierzu beauftragtes Mitglied ver- 
theidigen zu lassen. Gegen den auf Ausschliessung lautenden Be- 
schluss des Vorstandes steht den Ausgeschlossenen die Berufung an 
die Generalversarnmlung frei. 



L. Viereck. 203 

§ 13- 
Vereinsorgan. Solauge sich die Vereinigung nlcht veranlasst 

sieht, ein ausschliesslich der Wahrnehniung ihrer eigenen Interessen 

gewidmetes Organ in's Leben zu rufen, soil die von Professor 

Marion Dexter Learned herausgegebene Vierteljahresschrift 

' ' Americana Gejtnanica ' ' als Vereinsorgan dienen. 

§ H- 
Zweigverine. Bis sich das Bediirfhis herausgestellt hat, Nor- 

mativbestimmungen fur Zweigvercine zu erlassen, regelt sich der 

Verkehr zwischen dem Centralverein und alien Zweigverein nach 

den Beschliissen des Vorstandes. 

§ 15- 
Ae?ideru?ige?i der Satzungen. Jede Generalversammlung der Ver- 
einigung ist befugt, diese Satzungen zu andern, eine ausserordent- 
liche aber nur dann, wenn mindestens 10 Tage vor deren Abhaltung 
der Wortlaut der vorgeschlagenen Aenderungen an jedes Mitglied 
unter der von ihm angegebenen Adresse abgesandt wurde. 



Zur Erlauterung der Satzungen, insbesondere aber der Zwecke 
und Ziele dieser neuen Vereinigung braucht fiir Diejenigen, die 
den historischen Theil dieses Aufsatzes aufmerksam gelesen 
haben, verhaltnissmassig wenig hinzugefugt zu werden. Vor 
allein gait es, um einen regelmassigen personlichen Verkehr 
zwischen den friiheren Commilitonen zu ermoglichen, einen 
Centralverein in New York zu organisiren, der als Krystallisa- 
tionspunkt fiir das in Betracht kommende ausserst zahlreiche 
und im gauzen Lande zerstreute Element zu dienen geeignet 
ist. Wie bereits ein Verein " alter Gottinger " in Philadelphia 
besteht, dessenVertreter, Professor Shumway, ihren corporativen 
Anschluss in Aussicht stellte, so mogen sich die gleichartigen 
Elemente auch in Boston, Chicago, Baltimore oder San Fran- 
cisco bald zusammenschliessen, um Zweigvereine in's Leben zu 
rufen. Da aber Niemand zu sagen vermag, wie schnell sich 
diese Hoffnung der Begriinder der Vereinigung realisiren wird, 
so ist in den Satzungen vorlaufig in erster Linie fiir den Cen- 
tralverein gesorgt worden, ohne aber die Entwicklungsfahigkeit 
von Zweigvereinen dadurch im geringsten zu beeintrachtigen. 



204 Die I T ereinigung alter deutscher Studenten in Amerika, 

Offenbar wird es fiir das Entstehen vou Zweigvereinen von 
der allergrossten Bedeutung sein, ob und wie weit es dem Cen- 
tralverein gelingen wird, audi einen geistigen Verkehr zwischen 
den friiheren Commilitonen herbeiznfiihren. Dieser Aufgabe 
soil vor allem das Vereinsorgan dienen, wofiir die Americana 
Germanica bestimmt wurde. Der Centralverein erhielt von der 
Generalversammlnng des "Arion" die Bewilligung, seine Ver- 
sammlungen in dissen Clublokale abzulialten. Die Mitglieder 
versammeln sich daselbst jeden dritten Mittwoch im Monat. 
Treten sie dock auf diese Weise zugleich in eine Geistesgemein- 
schaft grade mit denjenigen Elementen, die schon friiher in 
der Hauptsache dieselben Bestrebungen verfolgt haben, wie 
sie die Vereinigung selber anstrebt, eine Gemeinschaft, die vor 
allem alle die grossen und angeseheneren Lehranstalten dieses 
Landes umfasst, bei denen so viele Hunderte von alten deut- 
schen Studenten als Professoren eine fruchtbare Thatigkeit ent- 
wickeln. 

Aber so erspriesslich es auch zur Anbahnung des geistigen 
Verkehrs sein mag, iiber dieses Organ verfugen zu konnen, 
dessen Herausgeber und Redacteur selbst der Vereinigung als 
Yiceprasident angehort, so wird das doch fiir die weitgehenden 
Zwecke der neuen Organisation kaum geniigen konnen. Ein 
besonderer " Ausschuss zur Pflege des geistigen Verkelirs" mag 
vielmehr hinzutreten, 11111 fiir diesen Zweck ein vollkommenes 
Arbeitsprogramm auszuarbeiten, das dann natiirlich im Yereins- 
organ zu veroffentlichen und zu diskutiren ware, um moglichst 
alien in der Vereinigung vorhandenen Kraften adaquate Arbeits- 
felder zu erschliessen und in die Vereinsthatigkeit einzubeziehen. 
Nach dieser Richtung offnet sich eine imabsehbare Perspective, 
da der leitende Grundsatz "nil humani a me alienum pnto" 
von keinem alten deutschen Studenten verleugnet werden 
diirfte. Andererseits versteht es sich von selbst, dass die Ver- 
einigung sich in der Beschrankung als Meisterin erweisen und 
nie ihre in § 3, No. 2 und 3 specificirten Hauptzwecke aus den 
Augen verlieren soil. 

Es liegt nahe, entweder eigene Ausschiisse fiir die Forderung 



L. Viereck. 205 

des Interesses an deutscher R Sprache, deutscher Literatur, deut- 
scher Kunst und deutscher Wissenschaft sowie fiir die Erhaltung 
und Befestigung der kulturellen Beziehungen zwischen Deutsch- 
land und Anierika einzusetzen, oder aber diese gesammte gei- 
stige Thatigkeit^unachst dem Ausschusse zur Pnege des 
geistigen Verkehrs zu iiberlassen, bis die Zeit zum Beginne 
der Arbeitstheilung gekommen sein mag. Jeden falls aber wer- 
den diese Hauptvereinszwecke kein todter Buchstabe bleiben 
diirfen, wenn sich die Griindung der Vereinigung als kein 
Fehlschlag herausstellen soil. 

Eine besondere Aufgabe, die fiir das Gelingen des ganzen 
Unternehmens sehr wesentlich erscheint, diirfte die Einrich- 
tung eines Vereinsbureaus sein, das alle den Interessen der 
Vereinigung dienenden Nachrichten sammelt. Dort mogen 
namentlich alle Informationen zusammenfliessen, die fur alte 
deutsche Studenten von Interesse sind, wie die Nachrichten 
von den deutschen Hochschulen auf der einen, und von den 
deutschen Abtheilungen der amerikanischen Universitaten auf 
der andern Seite. Nach dieser Richtung besteht bisher eine 
ebenso empfindliche wie verhaltnissmassig leicht auszfiillende 
Liicke, wenn die Sammelstelle fiir diesen Nachrichtendienst 
erst einmal organisirt sein mag. Man wird ganz gewiss zur 
Forderung der kulturellen Beziehungen zwischen beiden Lan- 
dern beitragen, wenn man nach dieser Richtung einem von 
alien Betheiligten oft schmerzlich empfundenen Mangel abhilft. 
Dieser Zweck sollte dabei keineswegs als ein nebensachlicher 
gelten, vielmehr wird dessen Erfiillung dazu beitragen, der 
"Vereinigung" viele Freunde zu gewinnen. 

Diese Erlauterungen zu den Satzungen mogen geniigen, um 
die concreten Zwecke der Vereinigung klarzulegen. Viele 
werden aber auch gern etwas von dem idealen Ziele vernehmen, 
das einer derartigen Association akademisch Gebildeter zweier 
Welten vor Augen schweben sollte. In dieser Beziehung mag 
am passendsten auf die geistvolle Rede Bezug genommen wer- 
den, die Andrew D. White, also derjenige Amerikaner, der sein 
ganzes thatenreiches Leben hindurch ebenso unermiidlich wie 



206 Die Vereinigung alter dcutschcr Sludenteii in Amerika. 

erfolgreich im Sinne der Zwecke der Vereinigung gewirkt hat, 
seiner Zeit vor den Studenten der Yale iiber "Die Botschaft des 
ip. an das 20. Jahrhundert " hielt, als er Veranlassung hatte, 
dem Nachwuchse von seiner eigenen alma mater eine Richt- 
schnur fur's Leben mitzugeben. Er fiihrte in dieser noch lange 
nicht geniigend bekannten Rede aus, dass man, urn ein Gegen- 
gewicht gegen den uberwuchernden Merkantilismus zu schaffen, 
die Universitaten zu Werkstatten umwandeln miisse, in denen 
der philosophische, der literarische, der wissenscliaftliche, der 
kiinstlerische, wie der politisclie Gedanke — der letztere im Sinne 
der patriotischen Pflichterfullung — zur Erzielung einer neuen 
hohern Civilisation bei der heranwachsenden Jugend entwickelt 
wiirden. Das Ziel sei, eine " Aristokratie des Denkens und 
Empfindens" zu schaffen! 

Nun, zum Inslebentreten dieser "Aristokratie des Denkens 
und Empfindens" auf amerikanischem Boden mitzuwirken, 
indem sie die alten deutscben Ideale hochhalt und sie zugleich 
auf amerikanischem Boden in Thatsachen umzuwandeln sucht, 
darf als das — wenn auch ungeschriebene, so doch hochste — 
Endziel der neuen Vereinigung gelten. Indem sie sich bemtiht, 
fiir ihren Theil den gewaltigen Briickenbau zwischen der alten 
deutschen Kultur und der jungen amerikanischen Civilisation 
zu fordern, schafft sie eine weit festere und dauerhaftere Grund- 
lage fiir die Freundschaft zwischen Deutschen und Amerikanern, 
als sie selbst die geschickteste Diplomatic jemals herbeizufiihren 
vermag. Regierungen wechseln und Interessengegensatze mogen 
hier und da unfreundliche Stromungen aufkommmen lassen. 
Aber Niemand in der Welt vermag die kulturellen Beziehungen 
zwischen den zwei Nationen zu erschiittern, die jetzt schon, ehe 
dass das grosse Publikum etwas davon wusste, seit zwei Jahr- 
hunderten bestanden, in der Folge aber im Interesse des Welt- 
friedens und Fortschritts gebiihrend in den Vordergrund geriickt 
werden miissen. 

L. VlERECK. 
New York. 



THE GERMAN AMERICAN HISTORICAL SOCIETY. 

(Incorporated 1901.) 



A new interest in German American history and culture 
has manifested itself during the last fifteen years in the forma- 
tion of local and state societies in various parts of the country 
and in the study, collecting and publishing of material relating 
to the Germans in America. 

Among these societies which have perpetuated the impulse 
given by the old Pioneer Society and its publications, particu- 
larly Der Deutsche Pionier, edited by H. A. Rattermann (1869- 
1886), are the Society for the History of the Germans in Mary- 
land (1886), the Pennsylvania German Society (1891), and the 
recently organized German American Historical Society of Illi- 
nois (1900). 

In 1897 a new periodical, Americana Germanica, was 
founded for the purpose of bringing the subject of German 
American history into the sphere of academic research, and of 
giving it a place by the side of other subjects in the field of 
Germanic studies (cf. Prospectus, Vol. I, No. t). 

In the year 1899 a movement was begun to organize the 
German Publication Fund of America, the first contribution to 
which was made by Director Heinrich Conried of the Irving 
Place Theatre in New York, who presented under the auspices 
of the University of Pennsylvania two German plays for the 
benefit of the Fund (cf. University of Pennsylvania Bulletin, 
1900). 

A new movement had taken shape also in the State of 

(207) 



208 The German American Historical Society. 

Pennsylvania in the organization of the " Central-Bund von 
Peunsylvanien." Around this nucleus gathered the already 
existing and newly organized German societies of the various 
States of the Union and formed on the German Day, October 
6, 1901, the "National German American Alliance." 

Meanwhile the officers of the German Publication Fund of 
America and of the Central-Bund von Pennsylvanien united 
in the incorporation of a new national society, " The Ger- 
man American Historical Societv." This action was sanctioned 
by the National German American Alliance and the quarterly 
Americana Germanica was accepted by the Alliance as its 
historical organ. 

On December 10, 1901, the German American Historical 
Society was finally incorporated by a charter with the following 
purposes : 

I. The name of the corporation shall be "The German 

American Historical Society." 
II. The purposes for which the corporation is formed are the 
collection, publication and recording of material relat- 
ing to the history and culture of the Germans in 
America. 

III. The place where the business of the corporation is to be 

transacted is the City of Philadelphia in the State of 
Pennsylvania. 

IV. The term for which the corporation is to exist is in per- 

petuity. 
V. The number of its Directors shall not be less than fifteen 
(15), and the names and residences of those chosen for 
the first year are as follows: 

Charles J. Hexamer, . . . 819 Corinthian Ave., 

Philadelphia, Pa. 
Samuel W. Pennypacker, . 1540 N. Fifteenth St., 

Philadelphia, Pa. 
Joseph G. Rosengarten, . . 1704 Walnut St. , 

Philadelphia, Pa. 
Charles C. Harrison, Jr., . 1618 Locust St., 

Philadelphia, Pa. 



The German American Historical Society. 209 

Marion D. Learned, . . . 234 S. Thirty-eighth St., 

Philadelphia, Pa. 
John Schoenig, 426 Wolf St. , 

Philadelphia, Pa. 
Hans Weniger,^ .... 928 N. Franklin St., 

Philadelphia, Pa. 
Friedrich H. Harjes, . . . Narberth, Montgomery 

County, Pa. 
John Weber, 1648 N. Sixth St., 

Philadelphia, Pa. 
Adolph Timm, 522 Lehigh Ave., 

Philadelphia, Pa. 
Arno Leonhardt, .... 526 Buttonwood St., 

Philadelphia, Pa. 
Gustav H. Schwab, ... 5 Broadway, New 

York City, N.Y. 
Emil Preetorius, .... " Westliche Post," 

St. Louis, Mo. 
L. P. Hennighausen, . . . 215 St. Paul St., 

Baltimore, Md. 
William Vocke, .... 103-109 Randolph St., 

Chicago, 111. 

VI. There is no capital stock of the corporation. 

VII. (1) The business of the corporation shall be managed by 

its Board of Directors, of whom eight (8) shall be a 
quorum. Five (5) of the said Directors shall be resi- 
dents of the Commonwealth of Pennsylvania. Said 
Board shall be elected as prescribed by the By-Laws, 
at the annual meeting of the corporation, which meet- 
ing shall be held at such time and place as the Board 
of Directors shall designate. All vacancies occurring 
in the Board of Directors during any current year 
may be filled by the said Board at any regular 
meeting thereof. (2) Any person contributing to the 
corporation as prescribed by the By-Laws, in an indi- 
vidual or representative capacit}', any money or prop- 
erty in the form of annual dues or otherwise, shall be 
a member of the corporation and have the right to vote 



2io The German American Historical Society. 

at all meetings of the corporation. (3) The corpora- 
tion shall have power to make By-Laws consistent with 
the Laws and Constitution of the State of Pennsylvania 
and the United States. 

The first meeting of the members of the newly chartered 
German American Historical Society was held at the University 
Club, 1510 Walnut Street, Philadelphia, January 6, 1902. 

The following provisional officers were elected : 

Chairman. — C. J. Hexamer. 
Secretary. — M. D. Learned. 

The charter was read and adopted by the Society. It was 
voted that the Society constitute an organization consisting of 
the following officers : 

A President, three Vice-Presidents, one of whom shall be 
from Philadelphia ; two Secretaries, one English and one Ger- 
man ; a Treasurer, fifteen Directors, five of whom shall be from 
Pennsylvania, and the following committees : 

Committee on Publication, consisting of five members. 

Committee on Finance, consisting of three members. 

Committee on Archives, consisting of three members. 

Committee on Organization. 

An Executive Committee, consisting of the President, Vice- 
Presidents, the Secretaries, the Treasurer and the chairman of 
each committee. 

It was voted that the minutes be kept in the English lan- 
guage, but that German and English be recognized as on the 
same footing in the official publications. 

The following permanent officers were elected : 

President. — J. G. Rosengarten, Philadelphia, Pa. 

Vice-Presidents. — Friedrich Wischan, Philadelphia, Pa.; 
L. P. Hennighausen, Baltimore, Md.; Kuno Francke, Cam- 
bridge, Mass. 

Secretaries. — M. D. Learned, Philadelphia, Pa.; Adolph 
Timm, Philadelphia, Pa. 



The German American Historical Society. 211 

Treasurer. — C. C. Harrison, Jr., Philadelphia, Pa. 

Committee on Publications. — M. D. Learned, Hermann 
Collitz, Bryn Mawr, Pa.; H. C. G. von Jagemann, Cambridge, 
Mass.; W. H. Carpenter, New York, N. Y.; S. W. Cutting, 
Chicago, 111. 

Committee on Finance. — Arno Leonhardt, Hans Weniger, 
Henry Detreux, H. C. Bloedel, Allegheny, Mr. Heeren, Pitts- 
burg. 

Committee on Archives. — Hermann V. Hilprecht, Hans 
Weniger, F. H. Harjes. 

Committee on Organization (to be extended). — J. G. Rosen- 
garten, Philadelphia ; S. W. Pennypacker, Philadelphia ; H. A. 
Rattermann, Cincinnati ; Emil Preetorius, St. Louis ; L. P. Hen- 
nighausen, Baltimore; William Vocke, Chicago; Hanno Deiler, 
New Orleans ; Gallus Thomann, New York ; Rudolf Cronau, 
New York. 

A roll of Honorary Members was ordered to be ready to be 
acted upon at the first meeting of the Executive Committee. 

The membership fee was fixed at five dollars annually, and 
the membership limited for the present to two hundred. The 
fee for life membership is fifty dollars to be paid in one sum. 

The Society adopted the quarterly Americana Gei r manica 
as its official publication. 

The time of the annual meeting was set for the second 
Monday of January. 

The meeting then adjourned till January, 1903. 

It was determined that the Society should invite already 
existing historical state, county or local societies to become 
affiliated as branches of the national Society, and that fur- 
ther it should encourage the organization of branch societies 
in cities, counties and states, and other countries of America, 
where no such organizations now exist. 

Societies can be thus affiliated with the national organiza- 
tion by the payment of the regular membership dues of five 
dollars per annum, in return for which the official organ and 
other regular publications of the national Society will be sent 
as to other members of the Society. 



212 The German American Historical Society. 

It is the plan of the national Society to thus make system- 
atic efforts to collect in all parts of the land the evidences of 
German activity in building the American republic, and thus 
encourage local research as well as scientific treatment of the 
material collected. The national Society welcomes the found- 
ing of county and state publications for matter of local interest 
and solicits material of wider national or international interest 
for publication in its official organ, Americana Ger??iam'ca. It 
is the hope of the members of the national Society that foreign 
contributors in other American and European countries will send 
articles for publication and thus co-operate in the undertaking. 

The Society will encourage research in its specific field 
in all countries of both North and South America where Ger- 
man enterprise has manifested itself, will welcome historic soci- 
eties in foreign countries as affiliated organizations and will 
publish matter of general interest relating to the Germans in 
these countries. 

The general subjects to which the Society will direct its 
attention are the following : 

i. The Literary Relations of Germany and America. 

(a) German Literature written in America. 

(b) German Literature reprinted in America. 

(c) American Translations of German Literature. 

(d) The Influence of American Literature in Ger- 

many or German literature in other countries. 

2. The Linguistic Relations of Germany and America, 

comprising the German Dialects of America and the 
Influence of the German Language. 

3. The German Drama and Stage in America. 

(a) The German Drama performed on the German 

Stage in America. 

(b) The German Drama on the English Stage in 

America. 

(c) The Literary Influence of the German Drama in 

America. 

(d) The German Drama written in America. 



The German American Historical Society. 213 

4. German Music in America. 

(a) The History of the German Music Societies in 

America. 

(b) The Influence of German Music on American 

Culture. , 

5. German Turner and other Societies in America. 

6. German Art in America. 

7. German Science, Philosophy, Theology and Educational 

Methods in America. 

8. Commercial Relations of Germany and America. Ger- 

man Industries, Trades and Mechanical Arts in 
America. 

9. The German Press in America. 

(a) The Native German Press. 

(b) The Relations of the German to the American 

Press. 

10. The Diplomatic Relations of Germany and America. 

11. The Germans in American Wars. 

12. German American Biography. 



AMERICAN ETHNOGRAPHICAL SURVEY. 



American historical writing in the nineteenth century has 
furnished abundant accounts of the political development of the 
United States, and many local histories, but the accurate history 
of the origins and growth of our national civilization and of the 
contributions made by the different race elements to our life and 
institutions still awaits investigation. At the present stage of our 
knowledge we have no accurate statistics of so much as a single 
settlement as it now exists, to say nothing of its conditions in 
earlier periods. There can be no doubt that such data, carefully 
collected and studied, would not only facilitate the solution of 
many economic, political and social problems, but would enable 
us, with an accurate record of the past, to go forward with steady 
certaintv in the policy of our future development. 

An ETHNOGRAPHICAL SURVEY of the country, treat- 
ing each race element in its relation to others, will furnish a new 
view of the genesis of our civilization and show how the interac- 
tion of various ethnic types and forms of culture in our body 
politic and social has produced what we call the "American" na- 
tion. Such a survey will include a careful historical examina- 
tion of the Hollanders in New Netherlands, of the early 
Swedes along the Delaware, and the later immigrations ; of the 
French in the Mississippi Valley and elsewhere, of the Germans in 
Pennsylvania, New York, Maryland, Virginia, North Carolina, 
Georgia, and in the Western States ; of the Welsh in Pennsylvania 
and other parts of the Union : as well as of the original English 
types of settlers, the Puritan of the North, the Cavalier of the 
South, the Scotch-Irish, and also the later immigrations of Scan- 
dinavians, Hungarians, Italians and other races in the Nineteenth 
Century. 

THE PENNSYLVANIA ASSOCIATION. 

I. Object. 

The object of the movement shall be, to make a complete 
ETHNOGRAPHICAL SURVEY of the State and to investi- 
gate all subjects relating to the origin, the migration, the settle- 
fa 14) 



American Ethnographical Survey. 215 

ment, the physical and other characteristics, the language, mode 
of life, and the public influence of the several component ethnic 
elements of the population of Pennsylvania, — for the purpose, not 
only of accumulating historical and antiquarian information, but 
especially of investigating and interpreting the forces that have 
made and a*re now making the life of the Commonwealth and 
determining its share in the development of American civilization. 

II. Sections. 

The work of the Survey shall be especially directed to the 
investigation of the part taken by the several race elements in the 
growth of the State, and shall be distributed according to the 
several race groups, including the following sections under each 
group : 

1. Section of History and Geography. — This section will 
treat of the several race elements of Pennsylvania, their old-world 
origin and affinities, their ethnic characterictics, their local dis- 
tribution in Pennsylvania and elsewhere, their intermingling and 
mutual influence and their respective contributions to the life of 
this State and the United States. 

2. Section of Language, Literature, Art and Science. — 
Under this section will be treated the various languages in use in 
Pennsylvania, their geographical distribution and the effect of 
their contact with the English language; the literature published 
in these languages, including the study of the number and kind of 
books, treatises, magazines, newspapers, engravings, caricatures, 
cartoons and other forms of written or printed expression ; the 
history of printing and publishing, painting and sculpture; con- 
tributions to pure and applied science, and whatever else may be 
related thereto — with constant reference to the part taken in 
these activities by the several race elements in the State. 

3. Section of Sociology. — Under this section will be treated 
the sociological history and development of the State, including 
religion, education and the various forms of social life, includ- 
ing organizations, regarded both as exponents or expressions of 
the life of the people and as formative influences in the creation 
of standards and ideals of public and private life and conduct. 

4. Section of Economics and Industries. — Under this sec- 
tion will be treated the economic and industrial history and devel- 



216 American Ethnographical Survey. 

opment of the State, its natural resources and products, the modes 
and systems of transportation by land and sea, the inventions and 
improvements of machinery, manufacturing industries, banking 
>\ stems, building and loan associations and other financial 
organizations, with constant reference to the part taken by the 
several race elements of the population in importing, inventing or 
developing ideas and appliances in any of these departments. 

5. Section of Laiv and Politics. — Under this section will be 
treated the legal and political history of the State, with special 
reference to the underlying forces contributed by each race ele- 
ment and to the influence exerted by them in the State or upon 
other States, either by migration or otherwise, and the direct in- 
fluence upon the public policy of the National Government. 

6. Section of Biography. — Under this head especial atten- 
tion will be given to Pennsylvania biography, in order to set forth 
the career and influence of the men and women who have contribu- 
ted to the institutional life of the Commonwealth in the fields of 
religion, education, art, science, medicine, jurisprudence, com- 
merce, manufactures, and statesmanship, and philanthropy. 

III. Membership. 

3. All members of the Association shall, at the time of accept- 
ing election or as soon thereafter as conveniently may be, indicate 
the section to which they wish to be assigned, and each section 
shall annually organize by the election of a chairman and a sec- 
retary, on the day and at the place duly appointed for the election 
of officers of the Association. 

Voting for officers of the Association and of the sections 
may be either in person or by proxy, under regulations to be fixed 
by the Constitution. 

IV. Affiliation. 

On the general basis thus outlined, with a view to promot- 
ing the most thorough and exhaustive study of everything that 
contributes to make or mould the institutional life of Pennsyl- 
vania, the Association invites the co-operation of existing organiza- 
tions devoted to the interests of the different race elements of the 
State, or, whenever it may seem desirable, encourages the estab- 



American Ethnographical Survey. 217 

lishment of new organizations in the several countries, and will 
provide for their affiliation to this Association on terms of mutual 
helpfulness and support. 

V. Whenever not less than fifty persons shall have signified 
their purpose to unite in forming this Association, a meeting shall 
be called fof the adoption of a Constitution and By-Laws then 
to be submitted, and a permanent organization shall then be 
effected. All persons enrolled at that time shall be entered upon 
the permanent Records as Original Members, and the Constitu- 
tion shall make provision for the election of additional members. 

VI. Dues. 

The fee for Annual Membership shall be at present and 
until otherwise duly ordered, five dollars ($5), and the Life 
Membership fee one hundred dollars ($100). 

J. G. ROSENGARTEN, 

Geo. A. Atherton, 
C. J. Hexamer, 
Aristo Leonhardt, 
M. G. Brumbaugh, 
Stuart Culin, 
M. D. Learned, 

Committee. 



Vol. IV. 1902. Nos. 2r l 

AMERICANA GERMANICA. 



DR. KARL FOLLEN. 



Bin Lebensbild aus aufgeregten Zeiten In zwei 

Weettheieen. 



Manche Ersckeinungen, die beim fliicktigen Betrachten etwas 
sich gleichsam Widersprechendes aussern, sind, wenn man genau 
nachsieht, doch auf ein ricktiges psycliologisches Prinzip zuriick- 
zufukren. Dieselben Zeiten und Ursachen konnten irn Anfang 
des 19. Jakrhunderts, wakrend des Dranges der Reaktion in 
Deutsckland, einen Hegel und Sckleiermacker, einen Sckopen- 
kauer und Friedrick Scklegel, einen Klemens Brentano und 
Heinrick Heine kervorbringen — lauter sick einander widerstrei- 
tende Geister, die im Grunde genommen aus den gleicken Ver- 
kaltnissen eutsprangen, aber wie die Aeste und Zweige desselben 
Baumes sick tkeils der Sonnen-, tkeils der Nacktseite zuwand- 
ten und obwokl sie alle aus derselben Wurzel ikre Nakrung 
sogen, dock versckiedene Gestaltungen in ikrern pkysiscken 
und geistigen Wesen aussern. Auf solcke Weise lasst es sick 
auck erklaren, dass selbst Individuen diesen Widerspruck in 
ikrern Leben und Wirken darbieten konnen, dass ein von Natur 
durckaus gutmiitig, ja sauftmiitig angelegter Mensck sick fur 
den Krieg, den sog. staatsrecktlicken Massenmord und einer 
blutigen Revolution erklaren und begeistern kann. Eine solcke 
psyckologiscke Ersckeinung zeigt uns das Leben des Mannes, 
dem diese Blatter gewidmet sind. 

Karl Tkeodor Ckristian Follen wurde als der zweite Sokn des 

(219) 



220 Dr. Karl Folic n. 

Christoph Follenius (den gelehrten Schweif des Namens Hess 
Karl schon in Giessen fallen, da er erfaliren liatte, dass der 
Name von einern Uralmen mit dieser angehangten Floskel 
latinisirt worden war, wahrend seine Briider, der iiltere August 
Adolpli Ludwig und der jiingere Paul fortfuhren, sich Follenius 
z\x schreiben) wurde am 4. September 1796 im Hause seines 
Grossvaters in Romrod, einem Marktflecken in der Nalie des 
Vogelberges in Oberhessen geboren, wohin sich seine Mutter 
kurz vor ihrer Entbindung geniichtet hatte, weil in Giessen, 
wo der Vater, friiher Advokat zur Zeit Justizbeamter war, 
damals die Frauzosen unter Jourdain's Commando nicht beson- 
ders disziplinarisch hausten. Spater wnrde Karl's Vater Land- 
richter in Friedberg, einem Stadtchen in der Wetterau. Die 
Mutter starb kurz nach der Geburt ihres dritten Sohnes, Paul, 
im Mai 1799. Dies nothigte den Vater, alle andern Kinder 
bei Verwandten unterzubringen, indem er nur Karl bei sich 
behielt. Als der Vater sich spater zum zweiten Mai verhei- 
rathete, kam der siebenjahrige Knabe unter die Obhut seiner 
Stiefmutter, " die sich in dieser schwierigen Lage," wie Fried- 
rich Munch mittheilt, der mit der Familie Follenius innig 
befreundet war, "mit sehr viel Takt zu benehmen wusste." 1 

Bis dahin hatte Karl noch keine Schule besucht. Jetzt wurde 
der bereits iiber sieben Jahre alte Knabe zuerst von der Mutter 
unterrichtet und dann in die offentliche Schule gethan, wo er 
so rasche Fortschritte machte, dass er schon im ersten Jahre die 
meisten seiner Altersgeuossen uberholte. Aber ihm, der bisher 
von der iibrigen Jugend abgeschlossen gewesen war, fehlte jetzt 
die kindliche Munterkeit, und die jugendlichen Spiele freuten 
ihn nicht. Dahingegen war sein Geist bereits in den Kinder- 
jahren mit Nachdenken iiber die Geheimnisse des Naturlebens 
und mit Zweifel in Bezug auf die in der Schule gelehrten Reli- 
gionsbegrifFe erfiillt, so dass er seinen Vater oft urn Erklarung 
derselben bat, der ihn selbstverstandlich darauf hinwies, dass 
diese Sachen noch nicht von einem Kinde erfasst werden konn- 

1 Friedricb Munch, Das Leben Karl Folleii's. Seite 5. 



H. A. Rattermann. 221 

ten, was den Knaben dann zura Nachgriibeln und mit dem 
eigenen Innern zu verkehren antrieb, um dort die Quelle der 
Ueberzeugung zu finden. 

Obwolil der Knabe auch beim, Religionsunterricht, welcher 
nach der gewonnlichen Art ertheilt wurde, hochst aufmerksam 
war, ihn befriedigte das was er horte nicht, und so bildete sich 
in seinem ernsten, feierlich und religios gestimmten Gemiith 
eine, alle Orthodoxie beseitigende, aber dicliterisch ausge- 
schniiickte Anschauung von Dem, was er in seinem Geiste 
selbst ausgebildet hatte, eine feste Lebensanschauung, die bei 
ihm bis zu seinem Tode anhielt, und die mit dem Studium der 
neuesten Forschungen in den Wissenschaften verkniipft, das 
psychologisch rathselhafte Wescn seines spateren L,ebens erkla- 
ren lasst. 

Nach absolvirter Volksschule besuchte der junge Follen das 
Gymnasium in Giessen bis 181 3 und wurde dann nach glanzend 
abgelegtem Abiturientum als Student der Rechtswissenschaft 
an der dortigen Universitat aufgenommen, wo er an dem 1868 
in Bonn orestorbenen Professor Friedrich Gottlieb Welcker einen 
liebevollen Freund gewann, dessen Unterricht er seine ausge- 
breiteten philologischen Kenntnisse zu verdanken hatte: er 
meisterte nach Abgang von der Universitat die griechische, 
lateinische, hebraische, italienische, franzosische und englische 
Sprachen mit tiefer Sachkenntniss. 

Die aufgeregten Zeiten des Befreiungskrieges (1813-1815) 
rief auch bei Karl und seinem alteren Bruder August, die sich 
bereits durch das Lesen von Jahn's Volksthum und Fichte's 
Reden an die deutsche Nation, sowie durch die von ihnen beson- 
ders angeregte Stiftung des " Tugendbundes " zura Patriotismus 
begeistert hatten, den Bntschluss wach, als freiwillige Jager 
dem Vaterlande sich zu weihen. Sie machten dann die Feld- 
ziige gegen Napoleon mit bis zum Schluss des Krieges. Zuriick- 
gekehrt als reife Manner, nahrnen die Bruder ihre Studien an 
der Universitat wieder auf. 

Hier gestaltete sich nun eine eigenartige Bewegung, in wel- 
cher Karl Follen die Hauptrolle spielte. — DerGedanke, welcher 



222 Dr Karl Fallen. 

in dem Befreiungskriege sich Balm bracli, lag in dein Begriff 
" Freiheit. ,, Diese formulirte sich auf natiirliche Weise in cine 
Volksfreiheit, nicht in eine Unabhangigkeit der Monarchen 
vom Franzosenkaiser. U liter diesem Eindrnck wnrde von den 
Studenten der Giessener Universitat eine sogenannte " Studen- 
ts n-Bruderschaft " nnter der Fiihrung von Karl Follen, in's 
Leben gerufeu, gegeniiber den roheren Stndenten-Korps. Der 
alte Komment- nnd Kommersgeist der stndirenden Welt, so 
meinte Follen, schicke sicli nicht mehr fur die fortgeschrittene 
Zeit. Ein briiderliches Zusammenleben aller Studenten in 
edler Sitte und beseelt vom Geist der Freiheit und reinen 
Yaterlandsliebe, sei an dessen Stelle zu setzen. 

Follen fiihlte sich gelautert in seinem Innern und frei von 
jeder Spur des Gemeinen, und so glaubte er sich berufen, die 
Rolle des Reformatory zu iibernehmen. Bereits im Laufe des 
Sommers 1816 hatte er unter den Akademikern einige gleich- 
gesinnte Freunde um sich versarnrnelt, und nun gab er sich 
daran, eine Art von Statuten fiir eine festere Organisation aus- 
zuarbeiten, die unter dem Titel : Ehrenspiegel der jung.en 
teutschen-Studenten BritderscJiaft bekannt sind. Es war ein 
Gemisch von christlich-mystischer Volksfreiheit, die damit 
konstituirt werden sollte. wie schon das Vorwort bekundet : 

" Der Gottheit Blitzstrahl, der aus finstrer Wolke, 
Aus dieser Sturmzeit herrlich sich ent/.iindet, 
Die Liebe, die uns All' in Gott verbiindet, 
Als Gottes Stimm' im Menschen, wie im Volke 
Lebendig neu der Meuschheit Urbild griindet, 

Die durch den Heilaud 

Die jetzt mid weiland 
Uns durch so viel Blutzeugen ist verkiindet, 
Sie gibt das Feuer uns zum kiihueu Handeln, 
Das Licht, mn frei der Wahrheit Balm zu waudeln." 

Das ganze Werk war von einem republikanisch-kommuni- 
stisch-religiosen Zug durclnvcht, der sich wohl fiir eine kloster- 
lich abgeschlossene Gesellschaft a mochte, aber durchaus 

nicht fiir eine Schaar jungcr Menschen, die nach vollendeten 



H. A. Ra Hermann. 223 

Studienjahren in die realeWelt einzutreten gedachten. Pollen's 
Idealismus deutete die Beipflichtung von einem Dutzend gleich- 
gestimmter Freunde anf alle iibrigen Studiengenossen und fand 
so eine bittere Enttauschung. Friedrich Miinch, der spater zu 
Follen's Freunden zahlte, schilderte diese Niederlage wie folgt: 

"Bald nach dem Beginn des Wintersemesters [1816] wurde 
eine allgemeine Versatnmlung der Stndirenden berufen, um die 
beabsichtigte bessere Ordnnng der Dinge zir berathen. Ich 
selbst war eben erst Student geworden, wusste nichts von allem 
Vorausgegangenen, ging aber zu einer Versammlung und sah 
dort Karl Follen zum ersten Mai. Er trat auf und fragte, ob 
die Anwesenden zu einer Verstandigung geneigt seien. Sogleich 
nahm ein gewisser Gorz das Wort und rief mit lauter Stimme : 
"Hier stehen Landsmannschaften, — mit dem Ehrenspiegel 
wollen wir nichts zu tliun haben, — wer fiir den bisherigen Kom- 
ment ist, ziehe ab! " Darauf verliessen zwei Drittel der Anwe- 
senden den Saal und etwa sechzig blieben zuriick. Auch ich 
blieb, indem ein mir damals noch dunkles Gefiihl sagte, dass 
das Recht auf Seite Derer sein miisse, die eine Verstandigung 
suchten." 2 

Wie gesagt, Follen fand damit eine seiner schonsten Hoff- 
nungen bereits gescheitert. Dennoch nahm er sich zusammen 
und leitete mit den Zuriickgebliebenen die Verhandlungen ein 
und der Ehrenspiegel wurde von den Anwesenden bestatigt. 
Das gab nun eine Spaltung in der Studentenwelt der Giessener 
Universitat. Die Anhanger Follen's betheiligten sich, nach 
ihrem Reglement, nicht mehr an den Kommersen nnd Pauke- 
reien der Landsmannschaften, wahrend die Korpsbriider ihre 
alten Wege gingen. " Da wir den Komment (das bisherige 
Studentengesetz) nicht ferner anerkannten," schreibt Miinch, 
"wurde von den iibrigen Studenten formlich der sogenannte 
Verruf iiber uns ausgesprochen, und aller Verkehr zwischen 
uns und ihnen horte fiir zwei Jahre ganzlich auf. Gegen Roh- 
heiten mussten wir uns, so gut als wir konnten, zu schiitzen 

2 Friedrich Miinch, Das Leben von Karl Follen, S. 8. 



224 Dr. Karl Follen. 

suchen ; docb meistens mied man sich gegenseitig — So entstand 
der " Bund der Schwarzen " (wir trugen meistens schwarze 
Rocke und unsere Gegner legteu uns jenen Namen bei, wahrend 
[wir] sie selbst die " Wilden " hiessen), dessen Haupt und Seele 
Karl Follen war, obzwar weder eine Form, noch ein Abzeichen 
uns zu Gliedern einer wirklichen Verbindung machten." 3 

Das Streben jener jungen Manner ging unter Follen's Leitung 
jetzt nach einer inneren Lauterung der Individuen und nach 
einer Vervollkommnung der Gesellschaft. Jeder Mensch habe 
die Verpflichtung, eine eigene Ueberzeugung sich auszubilden 
und dieser in Allem nachzuleben. Damit lioffte Follen eine 
Ordnung der Dinge herzustellen, die bisher nocli niemals zu 
ihrem vollen Bewusstsein gekommen war. Das Wort " Ueber- 
zeugung " spielte darin eine machtige Rolle. " Das gottgetroste 
Ueberzeugungshandeln," sclireibt Miinch, " war die Religion 
jener jungen Manner; der Gott in der eigenen Brust sollte 
durch die That sich offenbaren." 

Dass ein soldier Geist audi mit dem Zustand des politischen 
Lebens, wie es zur Zeit in Deutschland waltete, sich befassen 
musste, ist leicht begreiflich. Der monarchische Staat passte 
da nicht hinein. Follen und seine Anhanger wurden Republi- 
kaner, oder vielmehr Sozialisten. Dieser Geist aussert sich leb- 
haft in den Dichttmgen, die damals entstanden. Sie alle dich- 
teten und sangen, und Follen, obwohl er keinen eigentliehen 
Musikunterricht erhalten hatte, schrieb die Melodien dazu, oder 
sie sangen dieselben nach bekannten Weisen. Eins dieser Lie- 
der, an dem verschiedene der Bruderschaft mitgedichtet hatten, 
hauptsachlich aber Follen, nannten sie, " Das grosse Lied." 
Das Vorwort, von Karl verfasst, kiindet den Animus an, der 
den Bund belebte : 

Horcht auf, ihr Fiirsten! Du Yolk, horch auf ! 
Freiheit und Rack' in vollem Lauf, 
Gottes Wetter ziehen blutig herauf ! 

" Friedrich Miinch, Das Lebcn von Karl Follen, S. 9. 



H. A. Rattermann. 225 

Auf dass in Weltbrands Stunden 

Ihr nicht miissig werdet gefunden! 
Reiss aus dem Schlummer dich, trages Gewiirme! 
Am Himmel, schau auf, in Gewitterspracht 
Hell au%egangen dein Todesgestirne ! 

Es erwacht, es erwacht, 
Tief aus der sonnenschwangern Nacht 
In blutig flammender Morgenwonne, 
Der Sonnen Sonne, 
Die Volkesmacht ! 
Spruch des Herrn, du bist gesprochen, 
Volksblut, Freiheitsblut, du wirst gerochen, 
Gotzendammerung, du bist angebrochen ! 



Und das Motto 



Wenn Blumen sengt und Eichen 

Der Wiiste Sonnenbrand, 

Zum Schattenheer das Volk wird, 

Zum Menschheitsgrab das Land; 

Wenn gleich dem Alp das Land driickt 

Die Qualmacht triib und bang, 

Kein Voglein inehr darf singen 

Des Herzens freien Sang; 

Wenn Strome Siimpfe werden, 

Sich Bach und Born verpesten, 

Dass lust'ge Fische sterben 

Und Krot' und Molch sich masten: 

Dann miissen Blitze leuchten, 

Zornschwere Wetter krachen, 

Um Menschen aus den Schatten, 

Um Tag: aus Nacht zu machen. 



*■& 



Man erschrickt iiber den revolutionaren Geist, der in folgen- 
dem Erguss aus Follen's Feder haucht (Nummer 6 des "Grossen 
Liedes") : 

Menschenmenge, grosse Menschen wiiste, 
Die umsonst der Lebensfriihling griisste, 



226 Dr. Karl Folic n. 

Reisse, breche eudlich, altes Eis! 

Stiirz in starken, stolzen Meeresstrudeln 

Hiu auf Kuecht' und Zwingherrn, die dich hudeln, 

Sei ein Volk, ein Freistaat, werde heiss! 

Bleibt im Freiheitskainpf das Herz dir frostig, 
In der Scheide wird dein Schwert dann rostig, 
Mannerwille, aller Schwerter Schwert! 
Wird es gar im Fiirstenkampf geschwungen, 
Bald ist es zerschartet, bald zersprungen; 
Xur im Volkskampf bleibt es unversehrt! 

Thurmhoch auf der Biirger und der Bauern 
Nacken mogt ihr eure Zwingburg mauern, 
Fiirstenmauer drei und dreimal zehn. 4 ) 
Babel's Herrenthum und faule Weichheit 
Stiirzt in Nacht und Triimmer Freiheit Gleichheit, 
Gottheit aus der Menschheit Mutterwehn! 

Und weiterhin Nummer 8 : 

Briider, so kann's nicht gehn, 
Lasst uns zusammenstehn, 
Duldet nicht mehr! 
Freiheit, dein Baum fault ab, 
Jeder am Bettelstab 
Beisst bald in's Huugergrab: 
Volk in's Gewehr! 

Bruder in Gold und Seid', 
Bruder im Bauernkleid, 
Reicht euch die Hand ! 
Allen ruft Teutschland's Noth, 
Allen des Herrn Gebot: 
Schlagt eure Plager todt, 
Rettet das Land! 

Dass diese Revolutionshymne auf offener Gasse gesungen 
wurde, lasst sich nicht denken. Die Korpsbriider schlugen sich 
auf dem Paukboden und sangen ihre Komrnerslieder, dagegen 
erhob die Obrigkeit keine Einwendung. Das "Gros.se Lied" 

* " Fiirstenmauer drei und dreimal zehn." Die 33 Fiirsten Deutschlands. 



H. A. Ratter mann. 227 

dieser froinm-christlichen schwarzen Briider erscholl nur im ein- 
samen dunkeln Forst, wo sie urn die Mitternachtstunde den 
" Tisch des Herm" in Nacht und Wald feierten (Nr. 9): 

Ks zieht eine Schaar von Mannern sich 
Herab zum dunkelen Haine, 
Beim dammernden Fackelscheine; 
Still ist ihr Blick, aber schauerlich 
Nachtschwarz ihr Gewand einf altiglich, 
Nichts Glanzendes blickt ihr an solchen, 
Als den Glanz von geschliffenen Dolchen. 

Und dort wo die Tannen und Eichen im Rund', 

Zum erhabenen Dome sich thiirmen, 

Gottes Orgel braust in Stiirmen, 

Wo als Altar aufsteigt der Felsengrund ; 

Dort trat man zusammen zur Mitternachtstund', 

Und hervor aus dem heiligen Kreise 

Dumpf-schauerlich tonte die Weise: 

Nacht und kein Stern! 
Ziindet des Opfertod's Kerzen, 
Braust in die Segel der Herzen 
Stiirme des Herrn! 

Aus Nacht und Sturm 
Spross eine Freiheitsrose ; 
Weh, in dem eigenen Schoosse 
Trug sie den Wurm! 

Freiheit ist todt, 
Ueberall bleiches Verderben, 
Feigheit und ewiges Sterben, 
Knechtschaft und Noth. 

Rachengel auf ! 
Auf, die Posaunen erklingen, 
Graber und Sarge zerspringen; 
Freiheit steht auf! 

Drum stehn wir hier: 
Dir soil dies Lied gehoren, 
Freiheitstodt ! Vater, wir schworen 
Kniend bei Dir! 



228 Dr. Karl Fallen. 

Und diese blutdiirstigen Furstenmorder in spc waren fromme 
Jiiuglinge, deren Christeuthum allerdings stark mystisch ange- 
legt war. Es lag etwas altchristlich Duldendes, Martyrerwilliges, 
aber kein stilles Dulden, sondern ein lodernder Fauatismus in 
dera Gebahren dieser " Todbriider," wie sie sich nannten 
(Nr. n): 

Und wie was da lebet und kreucht und fieucht, 

Wenn der Donner des Hochsten erbriillet, 

In tiefes Schweigen sich hiillet, 

So knien sie iin stummen Danke gebeugt 

Vor dem, dess' Gnad' uns zur Freiheit erzeugt, 

Bis zween Aelteste treten zusammen 

Und entziinden des Hochaltars Flammen. 

Und die Todbriider treten zum Altar hin, 

Zu empfahn in heil'ger Entflammung, 

Was uns Heil bringt oder Verdammung. 

Mit dem Kbnig der Mart'rer ein Blut und ein Sinn, 

So nehmen die Martyrerweihe sie hin, 

Und weihn sich der ew'gen Erbarmung 

Mit Opfergesang und Umarmung. 

Wenn wir die Legenden der ersten christlichen Gemeinden 
lesen, so lernen wir daraus, dass die Glaubigen sich in der 
Nachtzeit in Hohlen und dunkelen Schluchten zu ihren Liebes- 
mahlern versammelten. Sie fliichteten sich dorthin, von Fana- 
tikern verfolgt, nicht um Aufruhr anzustiften und Revolutionen 
zu schiiren, sondern um sich in ihrem Glauben zu starken und 
den Frieden der Menschheit anzubahneu. Die Versammlungeu 
der schwarzen Bruderschaft hatten viel Aehnlickeit mit jenen 
nachtlichen Zusammenkunften der ersten Christen, wie ein 
paar Strophen aus dem Abendmahlslied frcicr Freunde, dem 
Schlussgesang des Grossen Liedes, bezeugen. 

Mir wars im Herzensraum 

So ode sonst, so traurig, 

Nur Flammen so wild und schaurig 

Storten den bangen Traum. 



H. A. Rattermann. 229 

Wie dort, wo sich die Eiskrystalle thiirmeu, 

Ob Gluthen grasslich schon zum Himmel stiirinen, 

So stiirmten ohne Meister 

Im schauerndei^ Kntziicken tneine Geister. 

. * 

Der Friede Gottes ruht 

In stiller Unschuld Feier, 

Hehr wie ein Jungfraunschleier- 

Mir neu auf Herz und Muth: 
Den ich im Tod nur hoffte zu umarmen, 
Lasst lebend mich an seiner Brust erwarmen, 
Seit ich in seinem Blute 
Zerbrach den Tod und des Gewissens Ruthe. 

Nur in der letzten (11.) Strophe kehrt der revolutionare Geist 
zuriick : 

Der du am Brandaltar 

Klias' Ruf erhortest, 

Baal's Thron und Frohn zerstortest, 

Zu dir fleht uns're Schaar 
Am Vaterlands- Altar mit Herz und Munde: 
Dein Opfer harrt, fach an zum Flammenbunde 
Die teutschen Hochgebirge, 
Dann, Volk, die Molochspriester wiirge! wiirge! 

Die lose zusainmenhangenden zwolf Gesange des Grossen 
Liedes^ wie sie Follen's Wittwe als Anhang zum ersten Band 
ihres Life and Works of Charles Follen (Boston 1841) rnittheilt, 
bilden sicherlich nur Karl's eigenen Gedichte, da, wie Friedrich 
Munch schreibt, noch tnehrere andere, darunter auch er selbst, 
mitgearbeitet hatteii ; und Miinch bringt eine Strophe seines 
eigenen Gesanges und eine andere Strophe von Chr. Sartorius, 
die nicht in Follen's Life and Works enthalten sind. Gedruckt 
wird dieser revolutionare Hymnus wohl nicht geworden sein, 
denn dann hatte sicherlich das spionierende Auge der Polizei 
das Treiben der Briiderschaft und deren hochverratherischen 
Lieder entdeckt und Einkerkerung ware die Folge gewesen. 
Dieses L,ied wird demnach wohl nur in Abschriften verbreitet 



230 Dr. Karl Folio:. 

worden sein, unci etliche derselben sich aueh nach Jena, Mar- 
burg, Heidelberg und anderen Universitaten verirrt und so die 
Anregung zu der Wartburgfeier (18.-19. Oktober 181 7) gegeben 
haben, die mit Militar unterdriickt wurde. 

In der Oeffentlichkeit verhielten sich die Briider vorsichti- 
reservirt, und besonders Karl Follen, der, wenn er und seine 
Genossen auch nicht an den Kommersen und Paukereien theil- 
nahmen, desto lebhafter der Turnerei huldigte. Unter diesen 
Verhaltnissen entstand das von A. A. E. und Karl Follen 
gedichtete Turner- und Studentenliederbuch : Freie Stimmen 
frischer Jugend, im Jahre 1819 in Giessen gedruckt. Obvvohl 
die Namen der Briider Follen nicht einzeln bezeichnet sind, so 
hat doch Karl die seinigen fiir seine Gattin angestrichen, welche 
die folgenden in Follen's Leben abdruckt : 



*»" 



TURNERSTAAT. 

Schalle, du Freiheitssang! 

Walle wie Wogendrang 

Aus Felsenbrust. 

Feig lebt der Knechte Schwann; 

Uns schlagt das Herz so warm, 

Uns zuckt der Jiinglingsarm 

Voll Thatenlust. 

Gott, Vater, dir zum Ruhm 
Flammt deutsches Ritterthum 
In uns aufs Neu; 
Neu wie das alte Band, 
Wachsend wie Feuerbrand: 
Gott, Freiheit, Vaterland, 
Altteutsche Treu! 

Einfach und glaubig sei, 
Kraftig und keusch und frei 
Hermann's Geschlecht! 
Kriegsherrn Macht, Knechteswitz 
Malmt Gottes Racheblitz; 
Euch sei der Konigssitz 
Freiheit und Recht! 



H. A. Rattermann. 231 

Freiheit in ims erwacht 
1st deine Geistesmacht, 3 ) 
Dein Reich genaht. 
Gliihend nach Wis,senschaft, 
Bliihend in Ritterkraft 
Sei, teutsche Turnerschaft, ( 
Ein Bruderstaat! 

Sause, du Freiheitssang, 
Brause, wie Donnerklang 
Aus Wolkenbrust! 
Ein Herz, ein Leben ganz 
Stehn wir, ein Sternenkranz 
Urn einer Sonne Glanz 
Voll Himmelslust! 

TURNERBEKENNTNISS. 

Auf, Jubeldonner und Liedersturm ! 

Der Begeist'rung Blitz hat geziindet; 

Der Mannheit Eiche, der Deutschheit Thurm 

1st in Deutschland wieder gegriindet: 

Der Freiheit Wiege, dein Sarg, Drangerei, 

Wird gezimraert aus dem Baum der Turnerei! 

Ein Turner ist der, so mit Wehr und Geschoss 
Durch das Blachfeld stiirmt, durch Gekliifte, 
Durch die Wogen sich wirft, auf das baumende Ross 
In die Euft sich schwingt, in die Griifte; 
Der Freiheit nicht ohne Gleichheit kennt, 
Dem Gott und sein Volk nur im Busen brennt. 

Das Kreuz und die sausende Freiheitsfahn, 

Auf des Hochstamms zerhauener Krone, 

Beut Kreuzeslast auf der saueren Balm 

Und Rast auf dem Kreuz ihn zum Eohne; 

Die Eintracht schirmt und die Gleichtracht wacht 

Vor Hochmuthsteufel und Niedertracht. 

5 In The Life and Works of Charles Follen steht " Geistermacht, " was wohl 
ein Abschreibefehler sein wird. 



232 Dr. Karl Folic n. 

Auf, auf du Turner, du Deutscher, wohlan! 

Auf, ehrliche, wehrliche Jugend ! 

Xoch ficht mit der Wahrheit gekrbnter Wahn, 

Noch kampft mit dem Teufel die Tugend! 

Schwertstahl aus dem Rost! aus dem Schlauch junger Most! 

Durch die Durstluft, Nordost! griiner Mai aus dem Frost! 

BUNDESLIED DER SCHWEIZER AUF DEM RtJTLI. 

Auf, ihr Glocken dieses Thurmes, 
Bruderstimmen auf! stimmt machtig an! 
Schlagt, im Wehn des Liedersturmes, 
Freiheitsfiammen, himmelan! 
Bundesflammen, himmelan! 
Heran! heran! heran! 

Preis zuerst dir, hochster Hort und Retter, 
Vater, der uns frei und selig macht. 
Dein Pamer, 6 dein heilig Wetter 
Leucht' uns vor in Nacht und Schlacht, 
Dass Zwinguri niederkraeht ! 
Hurrah! hurrah! hurrah! 

Auf, ihr Saulen eines Bruderdomes! 
Schiitzet eures Volkes Altarflamm' ! 
Quellen eines Freiheitstromes, 
Niederreisst der Bosheit Damm! 
Der Gewaltherrn ganzen Stamm! 
Hinan! hinan! hinan; 

Ja, " bei Gott und Vaterland! " verderben 
Woll'u wir der Gewaltherrn letzte Spur; 
Gern fur Recht und Freiheit sterben, 
Bleibt dem Volk die Freiheit nur! 
Gott, hbr' unsern Bundesschwur ! 
Hbr an! hbr an! hbr an! 



Im Original " Banier. " 



H. A. Rattermann. 233 

Steig aus unsers Blutes Morgenglanze 
Gliih'nde Volkessonn' in alter Pracht! 
In des Reiches Sternenglanze 
Steig a^is unsers Todes Nacht: 
Freistaat, Volkes-, Gottesmacht ! 
Kmpor! empor! empor! 

Aus den Dornen uns'rer Mart'rerkronen 
Bliihen Rosen auf dem Vaterland. 
Freiem Muth muss Freiheit lohnen: 
Darum, Briider, Hand in Hand 
Folgt der Freiheit heil'gem Band 
Voran! voran! voran! 

Heil dir, Bruderbund! den wir beschworen, 
Heil dir, Freiheitswiege, Zwingherrngruft ! 
Der zu Mart'rern uns erkoren, 
Der zu Hermannsthat uns ruft, 
Zu St. Georgenthat uns ruft! 
Hurrah! hurrah! hurrah! 

Freiheitshimmel, roth von Jugendwonnen, 
Du, mit deinem Blau allewig neu; 
Keine Nacht loscht deine Sonnen, 
Denn kein Tod loscht L,ieb' und Treu' : 
Mannertreue, Bundestreu' ! 
Wohlan! wohlan! wohlan! 

Freiheitsbund, vor trage deinem Volke, 
Deiner Zeit das Freiheitsbanner kiihn! 
Aus dir, freie Donnerwolke, 
Soil das Siegskreuz Gottes gliihn, 
Soil ein neues Reich erbliihn! 
Hinan! hinan! hinan! 

Karl Follen war ein grosser Verehrer von Theodor Korner, 
dessen Leyer und Schwert-LXzfex mit der gliihenden Vater- 
landsliebe und Kriegslust ihn machtig fesselten. Seine L,ieder 



234 Dr. Karl Fallen. 

sollten eine Nachbildung der Korner'schen sein, allein er 
bewegte sich nicht, wie dieser, auf dem reinen Bodeii des deut- 
schen Freiheitsgedankens, sondern er betrat die Pfade der Revo- 
lution. Allerdings hatte sich die Zeit geandert, und die triiben 
Tage der Gedankenknechtung waren auf dem Freiheitskrieg 
gefolgt. Darum sind seine Lieder, nicht wie die Korner's, auf 
dern heimathlichen Patriotismus gebaut ; sein Kampf gait der 
inneren Zersplitterung, dem Krieg gegen die Tyrannenherr- 
schaft im eigenen Lande. Er hoffte auf eine Revolution wie 
die der franzosischen in den neunziger Jahren des 18. Jahrhun- 
derts. Dafiir war indessen das Volk noch nicht reif, es war zu 
zahm geworden unter der jahrhundertlangen Knechtung der 
zahlreichen Fiirsten des Vaterlandes. Der Unterthanengeist 
war noch zu lebendig. Er hoffte auf eine allgemeine Schilder- 
hebung zum Bau der deutschen Republik. Aber die Zeit war 
noch zu friih, und es bedurfte iiber ein halbes Jahrhundert, bis 
man die Halfte des Weges zurticklegte, bis zur konstitutionellen 
Monarchic Er aber singt seinem Eieblingshelden die 

Theodor Korner's Todtenfeier. 

Unterm Klang der Kriegeshorner 
Riefen Engelstimmen: " Korner! " 
Und das Heldenherze bricht. 
Herzen, Augen, brecht in Zahren! 
Eure Zahren wird verklaren 
Hohen Glaubens Frendenlicht. 

Deutschland, dem du treu verbuuden, 
Fiihlt, o Bruder, deine Wunden, 
Blutet mit und freuet sich ! 
Bist ein Konig hochbeneidet, 
Deines Blutes Purpur kleidet, 
Heil'ge Dornen kronen dich. 

Wenn die Saiten langst gesprungen, 
Lebt das Lied auf alien Zungen, 



H. A. Rattermann. 235 

L,ebt unsterblich im Gemiith. 
Nur des L,ebens L,icht verdunkelt , 
Doch der Stern der L,iebe funkelt, 

Bis im Lichtmeer er vergliiht. 7 

» 

Jesu, reine Gottesminne, 

Eine unsers Volkes Sinne 1 

In der Iyiebe Heil'genglanz! 

Lass auch uns nach heissem Miihen, 

Kinst wie unserm Bruder bliihen, 

Dornenkron' und Sternenkranz! 

Damals hatten Strauss und Renan noch nicht mit ihrer 
schonungslosen Kritik den politischen Haucli von der Vor- 
stellung des personlichen Heilandes weggewischt, und von einer 
unchristlichen oder gar antichristlichen Richtung war nichts 
bemerkbar, vielmehr hatte in dem eben beendigten Befreiungs- 
krieg, neben der volksthumlichen, auch eine erhohte religiose 
Stimmung gewaltet und " zum Sieg oder Tod " gefuhrt. Dieser 
Zeitstromung folgte auch Follen in voller Begeisterung, was 
hinreichend den Geist seiner Dichtungen erklart. 

Im Friihjahr 181 8 promovirte Follen nach einem glanzend 
bestandenen Examen und offentlicher Debatte zum Doktor der 
Rechte. Fur ihn stand jetzt eine leuchtende Zukunft offen, 
hatte er nur, wie Andere es thaten, sich fiigsam und geschmei- 
dig gezeigt — man wiirde ihm gern seine jugendlichen Unbe- 
sonnenheiten verziehen haben. Bei ihm aber war der Freiheits- 
gedanke zur Ueberzeugung geworden und dieser Ueberzeugung 
vermochte er keine solchen Opfer zu bringen. 

Sogleich nach seiner Promovirung fing Follen an, als Privat- 
dozent in Giessen Vorlesungen zu halten, die sich einer lebhaf- 
ten Zuhorerschaft erfreuten. Dabei blieb er mit den Freunden 
in steter Verbindung. Im Herbst 1818 siedelte er jedoch nach 
Jena iiber, wo er eine Professur erhielt und mit ausserordent- 
lichem Erfolg Pandekten vortrug. Aber, obgleich von der 

7 Diese Strophe hat Follen in Amerika abgeandert. 



256 Dr. Karl Folic u. 

Briiderschaft getrcnnt, die sich nach alien Richtungen zer- 
streute, setzte Follen auch hier seine Propaganda fur ein 
freiheitlich-politisches Handel n fort, stiess aber bei Fries, Oken 
nnd Anderen auf streitgeiibtere und besonnenere Gegner, als 
diess in Giessen der Fall gewesen war. "Man hielt ihm vor," 
sehreibt Miinch, "dass seine Forderungen die eines allznstolzen 
Menschen seien, der auf das unvenneidlich Mangelhafte in der 
Welt und im menschlichen Leben keine Riicksicht nehme, 
konnte ihm aber kaum diesen Stolz verargen, weil er offenbar 
die hochsten Forderungen immer zuerst an sich selbst stellte. 

Was man in ihm zu ehren gezwungen war, 

scheute man sicli doch zum Grundsatz des eigenen Handelns zu 
machen." 8 ) 

Der Erfolg von Follen's propagandistischen Bemiihungen 
war jedoch ausserst gering. Nur ein paar Studenten vermochte 
er zu bekehren 9 ) und einer derselben wurde spiiter noch zum 
Judas des neuen politischen Messias. Einen jungen Studenten 
der Jenaer Universitat wusste Follen indessen vollstandig zu 
fesseln, dass er, ob mit oder ohne dessen Wissen, 10 ) den strafen- 
den Dolch fiihrte, Karl Ludwig Sand. 

Zu den servilsten Knechten der Tyrannenherrschaft jener 
Zeit gehorte der Dichter Kotzebue. Er war ein genialer 
Mensch, aber ohne alle Grundsatze, ein durch und durch ver- 
achtungswiirdiger Karakter. Als j linger Mann von zwanzig 
Jahren kam er nach St. Petersburg, wo er in russische Staats- 
dienste trat und bald darauf zum Regierungsprasidenten von 
Esthland ernannt wurde. Nach vielfachen Abenteuern und 
einem Auf en thai t in Berlin (1 802-1 806) begab er sich abermals 

8 Miinch's Leben Follens, S. 20. 

9 Miinch sagt (S. 21) : " Follen konnte nach langeni und heftigen Streiten in 
Jena nur drei Anhanger fiir seine Lehre gewinnen etc." — " Rechtlieb Zeit- 
geist" in Band II, S. 532, gibt die Zahl auf 16 bis 20 an. 

10 Wahrend "Rechtlieb" nach initgetheilten Aussagen Sands und dem 
Urtheilspruch des Untersuchungsgerichts Follen von jeder Mitwissenschaft 
freispricht (Band II, S. 535, 558 und 568), gesteht Miinch, wie spater berichtet 
wird, dass er doch darum gewusst habe und vielleicht der Anreger von Sand6 
That gewesen sei. 



H. A. Rattermann. 237 

nacli Russland, wo er aus seinem Versteck in deutschen Zeit- 
schriften (1 808-1 81 2) Napoleon und die Franzosen auf 's Heftigste 
befehdete, wofiir ihn Kaiser Alexander I. zum Generalkonsul 
in den preussischenxStaaten ernannte. 1816 nach St. Peters- 
burg berufen, wnrde er zum Staatsrath im Departement der 
auswartigen Angelegenheiten erhoben und 181 7 nach Deutsch- 
land gesandt, uni von dort iiber die politischen und gesell- 
schaftlichen Zustande direkt an den Kaiser zu berichten. Durch 
seine Schmahungen auf Goethe und die Verspottung der 
freiheitlichen Bestrebungen der Burschenschaften machte er 
sich bei der Studentenwelt grirnmig verhasst, und da er ausser- 
dem in den Ruf kam, der Fiirstenreaktion als geheirner Agent 
zu dienen, lud er sich den Groll aller edelgesinnten Manner 
Deutschlands auf den Hals. Dieses verachtungswiirdige Werk- 
zeug der Tyrannen aus dem Wege zu schaffen, entschloss sich 
Sand, der ihn am 23. Marz 181 9 in Mannheim, wo Kotzebue 
zur Zeit wohnte, ermordete. 

"Das dariiber fast einstimmig gefallte Urtheil," schreibt 
Miinch, "geht dahin, dass es eine in dem wilden Fanatismus 
oder doch in der jugendlichen Ueberspannung eines sonst edlen 
Menschen, der sich fiir ein ausersehenes Werkzeug des Himmels 
hielt, gereifte That war, dass ein Wahnruf, um den kein Ande- 
rer wusste, den Morder trieb. Das Letztere wird um so mehr 
allgemein angenommen, da die scharfste Inquisition nicht im 
Stande gewesen ist, einen Mitschuldigen oder Mitwisser aufzu- 
finden. Mag man indessen auch die Stimmung und Ansicht, 
aus welcher jene That hervorging, schwarmerisch nennen, so 
diirfen die Leser es doch mir glauben, dass die That eben so 
kiihl ausgedacht war, wie sie mit entschiedenem Willen voll- 
fuhrt wurde, und dass alle Folgen, die sich daran kniipfen 
sollten, iiberlegt und berechnet waren und zwar nicht in Sand's 
Innerem allein. Nachgerade waren der " Worte genug gewech- 
selt" worden, sollte es niemals zu Thaten und Follen's Grund- 
satzen kommen? Was war das zunachst thunliche? Eine 
Revolution direkt zu machen, ging nicht an. Aber einen 
allo-emein als Verrather an der deutschen Ehre und Freiheit 



238 Dr. Karl Follen. 

gebrandmarkten Menschen in der moglichst aufFallenden Weise 
zu strafen und aus dem Wege zu schaffen, dadurch die ganze 
Nation zum Gefiihl Hirer Schmach machtig aufzuregen, Tau- 
sende anzufeuern, dass sie, dem gegebenen Beispiele folgend, 
aneh ilire Dolche blitzen liessen, wonach dann das Volk zn den 
Waffen greifen nnd alle seine Plager todtschlagen wiirde, — das 
war erreichbar und thunlich und es verstand sich also nacli dem 
" Grundsatze " von selbst, dass es gethan wiirde. Das Falsche 
in der Betrachtung riihrt daher, dass Follen bei aller sonstigen 
Einsicht doch die Masse des Volkes, seine Stimmung und 
Anschauung nicht kannte. Es verstand die Bedeutung dieser 
That so wenig, dass es fiir den Gemordeten viel mehr Mitge- 
fiihl, als fur den zugleich sich opfernden Morder an den Tag 
legte und auch den spater eingekerkerten sogenannten Dema- 
gogen kaum irgend eine Theilnahme bewies. Follen konnte so 
wenig durch solche Thaten wie durch Worte sich der grossen 
Menge verstandlich machen. 

"Und warum verrichtete Follen die That nicht selbst ? M 
fahrt Miinch fort. " Aus reiner Oekonomie ; denn der Gedanke 
der Selbstaufopferung war ihm in der That einer der liebsten. 
Ihm war eine hohere Aufgabe gestellt : die kunftige Revolution 
konnte seiner als Fiihrer nicht entbehren — er musste fiir das 
Schwerere, das noch kommen sollte, sich erhalten. Hatte er dies 
sich nicht selbst gesagt, so sagte Sand es ihm jedenfalls, und er 
musste die That dem Freunde iiberlassen, der eben dafiir und 
nicht fiir noch Bedeutenderes sich befahigt hielt. Sand hatte 
Follen's Ideen vollkommen sich zu eigen gemacht und hielt 
sich fiir berufen, den Anfang zu ihrer Ausfiihrung zu machen. 
So allein wird diese That verstandlich und so sollte sie audi 
auf die Nachwelt kommen." 11 ) — Soweit Miinch, der wohl von 
Follen selbst diese Aufklarung erhalten haben wird, und sie 
1873, als alle Betheiligten aus dem Leben geschieden waren, der 
OefFentlichkeit iibergab. 

Das intime Verhaitniss, welches zwischen Sand und Follen 



inch's Leben Follens S. 21-22. 



H. A. Rattermann. 239 

bfcstand, musste selbstverstandlich den Verdacht der Mitwissen- 
schaft auf diesen lenken. Er selbst setzte seine Vorlesungen in 
Jena ruhig fort, als ob nichts vorgefallen ware. Mittlerweile 
war man auch auf das Vorhandensein des Grossen Liedes 
gekommen, hatte vielleicht eine Abschrift desselben aufgefischt, 
(Miinch meint, es seien auch Theile desselben gedruckt worden, 
aber der pseudonyme " Recbtlieb " sagt ausdriicklich, dass die 
Polizei nur fragmentarische Bruchstiicke in Manuskript gefun- 
den habe, deren Handschriften mit keinen der in Verdacht 
Gezogenen ubereingestirnrnt hatten), und nun ward sofort die 
Vermuthung ausgesprochen, Follen sei der Dichter und Sand 
der Verbreiter dieses Liedes. Infolge dessen wurde im Oktober 
Follen in der Nacht plotzlich von Gensdarmen iiberfallen, um 
ihn nach Mannheim in's Verhor zu bringen, was Follen darauf 
leitete, dass er mit Sand konfrontirt werden sollte. Obgleich 
aus dem Schlafe gestort, faud er sogleich die voile Besinnung, 
und als der Anfuhrer der Gensdarmeu sich seiner Papiere ver- 
sicherte, gait es Follen darum, der sich mittlerweile angekleidet 
hatte, einen Brief zu beseitigen, der, wie Miinch schreibt, ihn 
im hochsten Grade verdachtig machen musste. Er stellte sich 
auscheinend ruhig neben den Beamten, der die Papiere durch- 
musterte, that im rechten Augenblick einen Griff nach dem 
Brief und warf ihn in die Flamme des Ofens, wo er verbrannte, 
ehe noch die Gensdarmen sich von ihrem Staunen erholen 
konnten. Dariiber zur Rede gestellt, sagte er ganz gelassen : 
" Ich habe einen Brief verbrannt, denn es war mein Brief, mit 
dem ich also thun kann, was ich will." In Weimar, wo er 
zuerst verhort und beziiglich des verbrannten Briefes befragt 
wurde, sagte er : " Der Brief betraf ein zartes Verhaltniss, und 
es war deshalb unpassend, dass er in ungeweihte Hande kom- 
men sollte." Und mit dieser unbefriedigenden Erklarung 
musste man eben vorlieb nehmen. In Mannheim, wo er einem 
noch scharferen Verhor unterworfen und schliesslich mit Sand 
konfrontirt wurde, scheiterten diese inquisitorischen Massregeln 
an der Ruhe und Selbstbeherrschung Follen's, so dass man 
nicht anders, als ihn von aller Mitschuld freisprechen konnte. 



240 Dr. Karl Foil en. 

Die vorstehende Schilderung der Ereignisse und ihrer Trieb- 
federn ist im Auszuge dem Buche Friedrich Miinch's entuommen, 
welcher ausdriicklich bemcrkt, dass seine Darstellung von jener 
der Wittwe Follen's wesentlich abweiche. Er fiigt hinzu: 
" Es kann Dinge geben, welche der Mann audi dem geliebtesten 
Wesen, der eigenen Fran, doch nicht mittheilt ; ich darf an der 
Untriiglichkeit meiner eigenen Quelle keinen Augenblick zwei- 
feln ;" 12 ) was durch die Verbindung des Vorder- und Nachsatzes 
darauf scliliessen lasst, dass Follen selbst Munch diese Mitthei- 
lung gemacht hat. 

Nachdem Follen in Mannheim ehrenvoll freigesprochen war, 
kehrte er nach Jena zuriick, fand aber zu seinem Erstaunen, 
dass man ihm die Erlaubniss, Vorlesungen zu halten, entzogen 
hatte, so dass er genothigt war, Jena zu verlassen. Er ging 
dann nach Giesseu, wo er im elterlichen Hause und abwech- 
selnd in Romrod beim Grossvater, sowie im benachbarten Nie- 
dergemiinden in der Familie Miinch's sich kurze Zeit aufhielt. 
Sein Erzfeind, der Professor und Kanzler der Giessener Univer- 
sitat, Arens, der eben abweseud war, als Follen nach Giessen 
kam, driickte sich bei seiner (Arens') Riickkehr mit den Worten 
aus: "Nun hat die Axt doch wieder ihren Stiel," was Friedrich 
Munch sofort nach Hause berichtete. 

Jetzt sah Follen wohl ein, dass fiir ihn nichts iibrig blieb, als 
die Flucht. Ohne seiner Familie zu sagen, dass er sich von ihr 
auf immer scheiden miisse, reiste er nach Strassburg. Dorthin 
wurden ihm spater sein Gepack und seine Manuskripte nachge- 
schickt, die jedoch auf einem Rheinschiff, das verbrannte, ver- 
loren gingen. Von Strassburg begab sich Follen nach Paris, 
wo er die Bekanntschaft Lafayettes suchte und dessen Freund- 
schaft gewann. Durch diesen wurde Follen bei den damals 
beriihmtesten Geistern Frankreich's eingefiihrt ; bei Henri 
Gregoire, Benjamin Constant, Victor Cousin und Aiideren. 
Durch solche Bekauntschaften erweiterten sich seine Begriffe 
von der Koharenz der Menschheit aus dem Franzosenhasse, wie 



.inch's Leben Follen s S. 23. 



H. A. Ratter mann. 241 

er von Arndt in der deutschen Jugend entfacht worden und der 
ihin auch zum Theil kleben geblieben war, zum reinen Huina- 
nismus, aus dein Vaterlandsgeiste zum Weltgeist. Diese Be- 
kanntsckaften, besonders die mit, Lafayette, kamen ihrn spater 
in Amerika gut zu statten. 

Sein Aufenthalt in Frankreick sollte aber nicht von langer 
Dauer sein; denn als im Februar 1820 der Herzog von Berry 
durch Louvet ermordet wurde, ward ein allgemeines Ausweis- 
gebot aller Fremden aus Frankreick erlassen und auck Follen 
musste sick fliickten. Von der Grafin Benzel-Sternau, welcke, 
okne ikn personlick zu kennen, sick fiir sein Sckicksal interes- 
sirte, nack ikrem pracktigen Landsitz " Maria Halden " am 
Ziiricker See eingeladen, eilte er dortkin und fand eine kerz- 
licke Aufnakme. Er verbrackte kier einen kockst angenekmen 
Sornmer, war aber dock frok, als ikm im September 1820 eine 
Professur an der Kantonssckule in Ckur angeboten wurde, 
welcke er annakm, urn sick wieder in einem niitzlicken Wir- 
kungskreis bewegen zu konnen. Mit Lust zu gewoknter Tka- 
tigkeit begann Follen seinen neuen Lekrberuf. Es ist leickt 
begreiflick, dass er seine religiosen Ansckauungen in den 
Gesckicktsvortragen mit einfliessen liess, mekr als dies den am 
ortkodoxen Dogma festkaltenden Mitgliedern der evangeliscken 
Synode lieb war, und so fand er sick plotzlick, wie Miinck 
bericktet, "der Ketzerei angeklagt." Er protestirte jetzt gegen 
das keimlicke Vernekmen seiner Sckiiler, und erbot sick, in 
der Synodalversammlung seine Ansickten vorzutragen und zu 
vertkeidigen, was ikm verweigert wurde, und so gab er, nack 
weniger als einem Jakr, seine Professur freiwillig auf, "auf's 
Ekrenvollste entlassen und besckenkt von seinen Sckulern, 
die bereits in dem kurzen Verkekr seinen koken Wertk erkannt 
katten." 13 

Gleick nack Follen's Riicktritt aus der Kantonssckule in 
Ckur wurde ikm eine Professur an der 181 7 neu organisirten 
Universitat in Basel angetragen, die er annakm. Er trug 

13 Miinch's Leben Follen'' 's, S. 27. 



242 Dr. Karl Folk >i. 

Zivil-, Natur- mid Kirchenrecht, Logik, Psychologie etc., vor, 
und trat bald mit den Professoren de Wette, Dr. Beck, Snell 
und Anderen in innige Bezicliungen, die sich im Lauf der 
nachsteu Jahre zu einem Freundschaftsbnnd erweiterten. Fol- 
len schrieb hier fiir de Wette's Zeitschrift der Wissenschaftlichen 
Religion inehrere grossere Abhandlungen : Ueber die Bestitn- 
mung des Menschen, Ueber Spinoza's Lehre etc. Wahrend 
dieser wenigen idyllischen Gliicksjahre verlobte er sich mit der 
Sch wester seines Freundes Beck, " eines durch aussere und 
innere Vorziige gleich ausgezeichneten Madchens," wie Munch 
schreibt. Aber ihrer Verbindung trat ein uniibersteigliches 
Hinderniss in den Weg. Als Follen namlich bald darauf nach 
Amerika fliichten musste, wollte ihr Vater die einzige Tochter 
nicht mit ihm iiber den Ozean ziehen lassen, worauf die folgen- 
den Strophen, die er ihr von Paris in einem Brief zusandte, 
Bezug haben : 

Hast du mich lieb, o so gib mir die Hand, 

Lass uns waudern, lass uns ziehn 

Mit der Sonne nach Westen hin. 

Dort an des Meeres anderem Strand, 

Dort ist der Freiheit, dort der Menschen Vaterland. 

Suchst du hienieden 
Hauslichen Frieden? 
Hauslicher Frieden bltiht 
Nur wo der Freiheit Sonne gliiht. 

Vergebens ! Das Madchen gab dem Wunsch des Vaters nach, 
ihre Liebe opfernd und sandte ihm den Verlobungsring zuriick, 
als er bereits in Amerika war. 

Wahrend dieser Zeit spannen sich die Netze der Denunziation 
gegen Follen und seine Freunde, darunter besonders Robert 
Wesselhoft, der noch bis zum Jahre 1840 in Untersuchungshaft 
gefangen gehalten wurde, als er durch die Amnestie seine Frei- 
heit erhielt, und dessen ji'mgeren Bruder Wilhelm, welcher sich 
zugleich mit Follen nach Amerika fiuchtete. Beide Wesselhofts, 
von denen Wilhelm mchrere Jahre lang eine Professur in der 



fr H. A. Rattermann. 



243 



homoopathischen Lehranstalt zu Allentown bekleidete, gingen 
spater nach New England, woselbst Wilhelm in Boston und 
Robert in Cambridge als Aerzte praktizirten und sich einer 
angesehenen Stellung erfreuten. ,Nachher griindete Robert die 
Wasserheilanstalt in Brattleboro, Vermont, wo er gestorben ist. 

Damais erschienen auch zwei niedertrachtige Flugblatter 
gegen die jungen Studenten und Turner. Das erste hatte einen 
Herrn von Spreewitz, einen mecklenburgischen Adeligen, zum 
Verfasser. Die Broschiire, von der es mir nicht gelang, ein 
Exemplar aufzutreiben, nicht einmal den genauen Titel konnte 
ich erfahren, bildete die Hauptanklageschrift in dem Breslauer 
Prozess gegen Jahn, Robert Wesselhoft u. A. Inzidental wird 
darin auch gegen die beiden alteren Follen, Eduard Salomon, 
der spater deutscher Oberlehrer an der Emigrantenschule in 
Cincinnati war, Christian Sartorius u. A. die Anklage der 
Demagogie vorgebracht. Daraufhin fand das "Breslauer 
Erkenntniss " im despotischen Diensteifer sich bewogen, die 
Untersuchungshaft gegen alle Angeklagten, mit Ausnahme 
Karl Follen's zu verhangen, welche die Verurtheilten theils auf 
der Festung Kopenik, theils auf der Berliner Hausvogtei abzu- 
sitzen hatten. Eine Appellation an das Landesgericht in 
Frankfurt a. d. Oder gab den Armen ihre Freiheit wieder, 
indem das Obergericht das "Breslauer Erkenntniss" umstiess 
(1821). 14 ) 

Die zweite dieser niedertrachtigen Denunziationen lieferte 
eine Flugschrift von einem gewissen Johann Ferdinand Wit, 
genannt von Dorring, {alias Franz Wit, alias Ferdinand), " ein 
begabtes manvet snjet, d. h. ein sittlicher Schwachling mit 
ziemlich gutem Verstande." 15 ) Diese Schrift trug den Titel : 
Aus meinem Leben. Eine Warming an die dentschen Fursteu. 
Follen wird darin ein " eingefleischter Teufel " genannt und die 
Behorden werden aufgefordert, " ihn auf 's Grimmigste zu ver- 
folgen." 

14 Rechtlieb erzahlt eine ausfuhrliche Geschichte dieser Sprewitz'schen Denun- 
ziationen in den \ 114 bis 120 = II, S. 516-563. 

15 Munch, a. a. O. S. 24. 



244 Dr. Karl Follen. 

Dieser Wit hatte bereits durch gemeine Streiche alle Achtung 
verscherzt, als Follen im Herbst 1818 nacli Jena kam. Wit 
hangte sich sofort ihm an, als ob er, ein Verirrter, in ihm einen 
Retter und eine Stiitze suche, miethete sich in dasselbe Haus, 
suchte sich Follen in jeder Weise gefallig zu machen und 
namentlich sich als begeisterten Freiheitsmann aufzuspielen. 
Niemand schien begieriger als Wit, Follen's Gruudsatze aufzu- 
nehmen, Niemand bekannte sich offener und riickhaltloser 
dazu. Follen behandelte ihn nicht allein in seiner gewohnten 
liebevollen Weise, sondern machte sich sogar mehr als gewohn- 
liche Miihe mit ihm, zu dem Zweck, ihn wieder sittlich zu 
heben. Man warnte ihn vergebens vor dem Falschen, aber er 
erwiederte lachelnd : " Ich weiss alles, was ihr mir sagen wollt; 
aber was soil aus ihm werden, wenn Alle ihn lieblos von sich 
stossen und ihn seiner Thorheit preisgeben? 1 ' — "Wenn Wit 
darauf gerechnet hatte," fiigt Miinch hinzu, " durch seinen 
Verrath sich selbst die Gunst der Behorden zu erwerben, so war 
dies eine Tauschung ; denn er sah sich nicht lange nachher 
genothigt, selbst nach Frankreich zu entfliehen." 18 ) Aber Wit 
fand Anfangs Gnade vor den Augen der Reaktion, denn es war 
Wit, den man zuerst entliess. 17 ) 

Bald nachdem Follen seine Professur in Basel angetreten 
hatte, fand der beriichtigte Monarchenkongress in Troppau 
statt, welcher sofort an die Schweizer Regierung in Basel die 
Drohung einer bewaffneten Intervention ergehen liess, falls sie 
die Auslieferung Follen's und Anderer verweigerte, die theils in 



16 Miinch, a. a. O. S. 24. 

17 "Am auffalleiulsten bleibt es aber," scbreibt Rechtlieb, "dass gerade mit 
dem Zeitpunkt, wo die pnlitische Studenten-Verbiudung entdeckt -ward, die 
grosste Stille eintrat, gleicbsam als ware jetzt der eigentliche Zweck erreicbt. 
Statt dass nun erst die Sacbe dadurch mehr Schwung bekommen miissen, dass 
man die Bosewichter ermittelte, welche jene jungeu Leute gangelten, schien es 
mehr um Vorwande, als um Ermittelung der Urbeber zu sein. Also nicht die 
Quelle war das Hauptziel der Untersucbung. Oder warum verfolgte man nicht 
die Spuren jener Mittelspersonen bis zu den Radelsfuhreru ? Statt desseu ent- 
liess man gerade den beriicbtigten Wit v. Dorring, trotz seiner zugestandenen 
angeblichen Theilnahme, friiher als alle Anderen." — Rechtlieb, II, S. 555-556. 



H. A. Rattermann. 245 

Basel studirten, weil man sie aus Deutschland ausgewiesen, 
theils dort Professuren bekleideteu, wie de Wette, Karl Beck, 
Snell u. A. Diese Drohung wurde von der Baseler Regierung 
dahin beantwortet, dass Follen, de Wette, Beck und Snell Pro- 
fessuren an der neuorganisirten Universitat mit Erfolg beklei- 
deten und sich durchaus friedlich und zufriedenstellend 
auffuhrten. Sie (die Baseler Regierung) konnte desshalb nicht 
einsehen, wesshalb sie aus ihrer niitzlichen Thatigkeit entfernt 
werden sollten ? Damit hatte diese Sache auf ein paar Jahre 
Ruhe, bis die Wit von Dorring'sche Broschiire, welche Basel 
als das Brutnest der teuflisclien Revolution bezeichnete, auf 's 
Neue die Flarnme der Furcht schiirte. Die "heilige Allianz" 
forderte nun abermals die Auslieferung der staatsgefahrlichen 
Manner und besonders Follen's auf, allein dieser beharrte hart- 
nackig auf sein gutes Recht, und lehnte es im Friihjahr 1824 
sogar ab, Lafayette nacli Amerika zu begleiten, wozu dieser ihn 
freundschaftlich eingeladen hatte. Follen wollte jedoch nicht 
aus einem ihm liebgewordenen Wirkungskreis scheiden, noch 
die HofTnung auf ein hausliches Leben, welches er damals 
hegte, zerstort sehen, ohne durch die ausserste Gewalt dazu 
gezwungen zu sein. 

Am 27. August 1824 g"i n & en ^er Regierung des Kantons 
Basel drei Drohnoten der preussischen, osterreichischen und 
russischen Regierung zu, in welchen die Auslieferung der Pro- 
fessoren Follen, Beck und Snell verlangt wurde, urn sie nacli 
Kopenik zu bringen. Immer noch wollte Follen nicht wanken 
und auch die Baseler Regierung war geneigt, ihn zu halten, bis 
auf 's Neue Drohnoten die friihere Forderung wiederholten und 
Basel von mehreren Kantonen bestiirmt wurde, doch wegen ein 
paar Menschen nicht die Schweiz in einen Krieg zu stiirzen. 
Zugleich ward es der Regierung an die Hand gelegt, dass es urn 
Snell, der eine grosse Familie hatte, nicht so sehr zu thun sei, 
als um die Andern. 

Als Follen dennoch nicht weichen wollte, wurde ein Haftbe- 
fehl gegen ihn ausgestellt, ihm aber dies unter der Hand mitge- 
theilt, wobei man ihm zur Flucht rieth. Da sah Follen wohl 



246 Dr. Karl Folic n. 

ein, class sein Starrsinn ihn nur in ein lebenslangliches Gefang- 
niss fiihren wiirde. Er eutschloss sich desshalb zur Flucht. 
Yersteckt in einem Futterkasten unter dem Sitz des Kutschers, 
musste er sich aus Basel fahren lassen und gelangte, mit einem 
falsehen Pass versehen, in drei Tagen nach Paris, wo Dr. Beck 
und die Studenten Wilbelm Wesselhoft, Jacob Homburg und 
Friedrich Bunte, welche friiher als Follen die absolute Werth- 
losigkeit des ferneren Widerstandes eingesehen und sich zur 
Auswanderung entschlossen hatten, bereits seiner warteten. 

Vor seiner Abreise richtete Follen noch an die Kantonsregie- 
rung zu Basel folgende Erklarung : "Da die Republik der 
Schweiz, welche so vielen Prinzen, Adeligen und Priestern 
Schutz verliehen hat, mich, der ich wie sie selbst, ein Republi 
kaner bin, nicht beschiitzen will, sehe ich mich genothigt, in 
dem grossen Asyl der Freiheit, in den Vereinigten Staaten, eine 
Zuflucht zu suchen. Meine falsehen Anklager fordre ich hier 
vor das Tribunal Gottes und der offentlichen Meinung. Gesetze 
habe ich niemals iibertreten, aber das grassliche Verbrechen, 
mein Vaterland geliebt zu haben, hat mich in solchem Grade 
schuldig gemacht, dass ich der Verzeihung der heiligen Allianz 
mich vollig unwerth halte. 1 ' — Die Burger von Basel bezeigten 
ihm die herzlichste Theilnahme und der Rektor der Universitat 
stellte ihm das ehrenvollste Zeugniss aus. 

Am 1. November schifften sich die Freunde auf dem " Cad- 
mos" ein, demselben Schiff, das auf seiner vorhergehenden 
Fahrt Lafayette nach Amerika gebracht hatte. Hier auf dem 
weiten Meer, mit nur dem Himmel iiber sich, von Stiirmen 
wild geschaukelt, dichtete Follen sein letztes Gedicht in deut- 
scher Sprache, das von ihm bekannt ist: 

An dem "Cadmos" nach Amerika. 

Gedicht and Musik von Karl Follen. 

Auch auf dem holzerneu Fisclie, 
Hier mitten im Wogengezische 

Schwingt das Herz, 

Frei von Schmerz, 
Frei wie die Lerche sich himmelwarts. 



H. A. Rattermann. 247 

Stiirmt nur, ihr wilden Gewasser, 
Wir werden nicht rother, nicht blasser; 

Meeresgebraus, 

Sturmesgesaus 
1st fiir den Tapfern ein'Ohrenschmaus. 

Wenngleich mit wilden Gelusten 
Am Mast die Wasser sich kiissten, 

Freiheitsmuth, 

Liebesgltith 
Brennt auch in Sturm und in Wasserfluth. 

Diese europaische Lebens- und Leidensgeschichte Follens 
wurde von niir breiter erzahlt, als es sich fiir eine deutsch- 
amerikanische biographische Skizze vielleicht schicken mochte ; 
allein es zeigt erstens den Zustand von Deutschlaud in der 
damaligen Zeit, wodurcli so viele hunderte der gebildetsten 
Manner unseres Volkes bereits im ersten Drittel des 19. Jahr- 
hunderts nach diesem L,ande gefiihrt wurden, die alle mehr 
oder minder an dem geistigen Aufbau, nicht bios des deutschen 
Theils, sondern der amerikanischen Nation uberhaupt hochbe- 
deutungsvollen Antheil hatten, und von denen leider nur 
wenige Namen in der deutsch-amerikanischen Geschichte zu 
uns herabgekommen sind; und zweitens offenbart es den Ka- 
rakter des Mannes in hellem Lichte, dessen fernerer Lebensgang 
uns ohne diese Darstellung in einem unfasslichen Bilde erschei- 
nen miisste, wenn wir nun sehen werden, dass sich diese Eigeti- 
schaften auch im amerikanischen Leben unabanderlich gleich 
blieben. 

Das Schiff, welches die Freunde trug, traf am 19. Dezember 
1824 im Hafen von New York ein, da aber ein dichter Nebel 
iiber der Bay lag, konnten sie erst am 20. landen. 18 Das war 
der erste Freudenstrahl in das Herz des so vielfach Gehetzten. 

13 Munch und Elise Follen lassen das Landungsdatum im Uuklaren, Dr. 
Homburg sagt, sie seien am 20. Dezember gelaudet ; Korner giebt ebenfalls 
den 20. an ; und Scheie de Vere in seiner Biographie von Karl Beck nennt 
Weihnachten als den L,andungstag. Letzteres wird wohl ein Irrthum sein und 
" um Weihnachten " heissen solleu. 



248 Dr. Karl Folle?i. 

,l Ich hatte," sagte er spater, " auf diesen Boden der neuen und 
freien Welt niederfallen ihn kiissen und mit meinen Armen 
umfassen mogen, dainit dieser letzte Halt mir nicht ent- 
schliipfte." 

Von New York setzte sich Follen sofort mit Lafayette in 
schriftliclie Verbindung und ging bald darauf nach Philadel- 
phia, wo er sich rash im Sprechen des Englischen vervoll- 
kommnete. Durch Lafayette's Vermittelung wurde er hier mit 
Duponceau, George Ticknor, Horace J. Binney, Richter Thayer 
u. A. bekannt. Von diesen Herren angeregt, suchte er um eine 
Professur an der Harvard Universitat nach, an die er auch 
Empfehlungen von Professor Welcker mitgebracht hatte, und 
man bot ihm die Lehrstelle der klassischen Sprachen an, die er 
jedoch ablehnte und wofiir er seinen Freund, Dr. Beck, empfahl, 
der auch sogleich eine Bozentenstelle der lateinisehen Sprache 
erhielt. Follen wollte nun eine eigene Schule der deutschen 
Sprache und Literatur in Boston begriinden, allein ehe dieselbe 
noch in's Leben trat, hatten Freunde schon die Mittel zusarn- 
mengebracht, dass er die Lehrerstelle der deutschen Sprache in 
Harvard erhielt, die er seit Herbst 1825 mit Eifer und Erfolg 
bekleidete. Ausserdem hielt er Privatvorlesungen iiber das 
romische Recht. 

Fiir seinen Unterricht in der deutschen Sprache fand er es 
nothwendig, ein deutsches Lesebuch und kurz nachher eine 
deutsch-englische Sprachlehre zu verfassen und drucken zu 
lassen, die rasch eine grosse Verbreitung fanden und mehrfache 
Auflagen erlebten. Ueberhaupt erfreute er sich bald einer 
grossen Beliebtheit bei den angesehensten Mannern der Metro- 
pole Neu England's, darunter William Ellery Channing (ein 
Unitarier Prediger von grosser Beredtsamkeit) und den damali- 
gen Prasidenten der Vereinigten Staaten, John Ouincy Adams. 
Beide Manner hatten Deutschland besucht und waren der deut- 
schen Sprache vollkommen machtig. So hatte Adams Wieland's 
Oberon iibersetzt und beabsichtigte, denselben zu publiziren, 
woran er durch das Erscheinen von Sotheby's Uebersetzung in 
London abgehalten wnrde. Adams gab Follen sein Manuskript 



H. A. Rattermann. 249 

zur Priifung und dieser war freimiitliig genug, sein Urtheil 
dahin abzugeben, dass die Uebersetzung getreuer nach dem 
Original sei, dass aber die Sotheby's entschieden mehr poeti- 
schen Gehalt habe. 

Seine Besoldnng, neben iiberhaufter Arbeit, war nur eine 
bescheidene, so dass sie ihn kaum ernahrte. So begann er denn 
im Mai 1826 eine Tnrnanstalt in Boston in's Leben zu rufen, die 

ihm eine kleine Nebeneinnahme sicherte, da diese Anstalt — die 
erste derartige in Amerika — ihrer Neuheit wegen, rasch unter 
der Bostoner Jngend popular wurde. 

Urn diese Zeit wurde er auch in einen Lesezirkel, vorzuglich 
von Damen, eingefiihrt, an deren Spitze die Dichterin Miss 
Katharina Maria Sedgewick stand, deren Roman Redwood 
1824 erschienen war und den er mit Bifer gelesen hatte. Er 
wurde bewogen, der Gesellschaft, zu der auch seine spatere 
Gattin, Elise Cabot, gehorte, beizutreten. Diese schreibt uber 
sein erstes Auftreten daselbst, wie folgt: " Als die Reihe des 
Vorlesens an ihn kam, bemerkte er, dass er nicht gern englisch 
vorlese, ohne es vorher fiir sich gelesen zu haben. Ich ersuchte 
ihn darauf, ein deutsches Gedicht vorzutragen. Niemand unter 
den Anwesenden wird jemals vergessen, mit welchem Ausdruck 
er Goethe's Lied: "Kennst du das Land," deklamirte und 
besonders die Worte wiederholte : " Dahin, dahin mocht' ich 
mit dir, o mein Geliebter, ziehn !" Es war die Stimme des 
Heimwehs, die wenigstens in diesem Augenblick aus seinem 
Herzen sprach." 

Sein English, das er bereits stylistisch vollkommen meisterte 
— hatte er sich doch Channing, der als einer der ersten Stylisti- 
ker gait, gebildet — wurde vielseitig als mustergiiltig anerkannt ; 
nur mit der Aussprache, die der Oberdeutsche, namentlich in 
spateren Jahren, sich nur muhsam aneignet, haperte es nicht 
selten. Es kam ofters vor, dass seine eigenen Schiiler ihn 
auslachten. Dann sagte er mit der freundlichsten Miene : 
" You must, young gentlemen, tell me what I have said that is 
so laughable, that I may have my share of the amusement," 
worauf dann in heiterster Weise der Verstoss besprochen wurde. 



250 Dr. Karl Foil en. 

Die Bekaimtschaft mit Dr. Charming, der, wie bereits bemerkt, 
ein Uuitarier Prediger war, fiihrte nun eine vollstandige 
Aenderung in dem Eebensgang Follen's herbei. Wir haben 
bereits geselien; dass er bei all seinem Fiirstenhass doch stets 
ein religios-inystisches Wesen bewahrt hatte, das, freilich im 
Spinoza'schen Geist gedacht, den eingangs geschilderten geisti- 
gen Zwiespalt zu erkennen gab. Sein intimer Verkehr mit 
Channiug gab demselben ein neues Kolorit. Channing unter- 
hielt neben seinem Predigtamte eine Sonntagsschule, in welcher 
melirere Andere und zugleich Miss Elise Cabot unterrichteten. 
Die sammtlichen Lehrer kamen alle zwei Wochenin Channings 
Hause zum Zweck gegenseitiger Belehrung zusammen, zu wel- 
cher auch Freunde der Sache kommen durften. "Ich lud," 
schreibt seine Wittwe, "Dr. Follen ein, an unseren Besprechun- 
gen theilzunehmen. Durch seinen Beitritt wurden unsere 
Unterhaltungeu bedeutender ; seine eigenen wohldurclidachten 
Anschauungen, verbunden mit Bescheidenheit nnd Achtung 
der Meinungen Anderen gegeniiber, machten ihn zu einem 
Cluster fur uns Alle." — 

" Eines Abends, am Schlusse einer dieser unvergesslichen 
Unterhaltungen sagte ich zu ihm : " Warum werden Sie nicht 
Prediger?" — "Ich halte mich," erwiederte er, "fur diese grosse 
Aufgabe nicht hinreichend befahigt, obwohl es das hochste Ziel 
meines Strebens ware." — "Warum bereiten Sie sich nicht noch 
jetztdazu vor?" — " Ich habe wohl selbst schon daran gedacht und 
meine fruheren Studien in Deutschland waren eine Vorschule 
dazu ; aber glauben Sie, dass ein Fremder jemals wagen diirfte, 
englisch zu predigen?" — Ich sagte ihm, dass er ein besseres 
Englisch sprache, als wir Alle, und forderte ihn ernstlich auf, 
sich die Sache zu iiberlegen. Als ich ihn eiue Woche spater 
wieder sah, fragte ich ihn: "Ja oder Nein ?" — "Ja," sagte er 
mit einem feierlichen und wiirdigen Ernste." — Hier mochte 
man nach Goethe sagen: " Das ewig Weibliche zog ihn hinan." 

Er gab nun seine Turnanstalt auf, die bald darauf von Fran/. 
Lieber fbrtgefuhrt wurde, und studirte unter Dr. Channings 
Anleitung die unitarische Theologie, ohne alle Ansichten seines 



H. A. Rattermann. 251 

Lehrers aufzunehmen und die eigenen festbestehenden Ansckau- 
ungen fallen zu lassen. In dieser Zeit fiihrte er ein Tagebuch 
in englischer Sprache, worin sich die merkwiirdigen Vorgange 
seines Wesens deutlich abspiegeln. Einige kurze Ausziige 
mogen dies besser beleuchten, als meine eigenen Ansichten 
dariiber gewakren wiirden : 

" Friiher babe ich iiber die kocksten metapkysiscken Wakr- 
keiten (die ersten und letzten Griinde der Dinge) mich gern 
unterhalten, glaube aber jetzt mit Plato, dass sol eke Betrack- 
tungen nur fiir den Eingeweikten sick eignen. Andere werden 
dadurck gerade mit Widerwillen gegen das kokere Denken 
erfiillt oder zu der eitlen Meinung verleitet, dass sie etwas ganz 
Besonderes wissen." 

" Es war von der Bedeutung des Gefiikles die Rede. Unter 
Gefukl versteke ick die unmittelbare Ansckauung Dessen, was 
unserer geistigen Natur gemass ist. Davon sckeide ick Empfin- 
dung, als eine durck die Sinne vermittelte Wakrnekmung von 
Dem, was unserem korperlicken Wesen gemass und entweder 
Woklsein oder dessen Gegentkeil zu erwecken im Stande ist. 
Beides vollziekt sick friiker, als es uns zum Bewusstsein der 
anregenden Ursacke kommt." 

" Es ist wicktig fiir unsere menscklicke Aufgabe, dass wir bis 
zu einem gewissen Grade von andern Wesen abkangig sind ; 
ikr guter oder scklimmer Einfluss ist ein notkwendiges Mittel, 
unsere Krafte zu entwickeln und unseren Karakter zu bilden." 

" Was jeder Mensck dem Wesen seiner Natur nack verlangt, 
ist Fortdauer seiner Identitat und moglickst mannigfaltige und 
zugleick karmoniscke Uebung seiner Krafte oder der Art seines 
Seins. Sein selbst oder Ick will der Mensck bewakren unter 
allem Wecksel und Wandel ; und vielfaltigst, dock geordnet 
durck das kockste Gesetz des Ick, soil dessen inneres reickes 
Leben sick aussern und offenbaren." 

Die weitaus vorwiegenden Apkorismsn iiber seine nunmekr 
gefonnten spezifisck tkeologiscken Ansckauungen kabe ick kier 
weggelassen, weil sie uns zur Betracktung der Glaubenslekren 
der Unitarier leiten wiirden, die kier nickt am Platze ist. Nur ein 



252 Dr. Karl Foil en. 

kurzer Satz, auf seine kiinftige Ehe beziiglich, mag hier noch 
angefugt werden: " Ich sah Fraulein C. in ihrer ganzen sittli- 
chen Schonheit, die ans ihren Ziigen und Bewegungen, sogar 
ans der Art ihrer Bekleidung hervorleuchtete nnd durch jeden 
Ton ihrer Stimme klang." — Nur ein solches weibliches Wesen 
konnte Follens Herz fesseln. 

Im Sommer 1828 wurde Follen zum Prediger ordinirt und 
zugleich verlobte er sich mit seiner gewonnenen Freundin, 
IMiss Elise Cabot, mit der er am 15. September desselben Jahres 
ehelich verbunden wurde. — Als Prediger wurde Follen sofort 
sehr beliebt, obwohl ihm der Beruf wenig oder gar nichts ein- 
trug. Er war Improvisator. Selbst fiir seine besten Reden 
und Predigten machte er nur kurze Notizen und iiberliess sich 
in der Hauptsache auf die Eingebung des Augenblicks. Er 
war eben ein Denker und ein mit reichem Wissen ausgestatte- 
ter Denker. " Hatte ihn nicht eine ihm innewohnende Neigung 
zur Philosophic und Theologie abgehalten, sich der praktischen 
Jurisprudenz zuzuwenden, und hatte er sich der Advokatur, 
bezw. der Politik gewidmet, so wiirde er entweder im Gerichts- 
saal oder in den Hallen des Congresses ohne Zweifel eine sehr 
hohe Stellung eingenommen haben und in grosseren Kreisen 
beriihmt gewordeu sein." 19 

Bis zum Jahre 1830 war immer noch Follen ohne feste 
Anstellung als Professor geblieben, und seine Einnahmen ver- 
mochten kaum, ihn und seine Frau und Kind anstandig zu 
ernahren. Er suchte jetzt nach einer Predigerstelle mit sicherm 
Gehalt und man bot ihm eine solche in Newbury port, die er 
eben im Begriff stand anzunehmen, als man ihm eine feste 
Professorenstellung der deutschen Sprache und Eiteratur in 
Harvard auf fiinf Jahre iibertrug. Dr. Beck, welcher nach 
einem Jahre Harvard wieder verlassen und mit George Bancroft 
und E. C. Coggeswell in Northampton, Massachusetts, eine 
Privatschule gefuhrt hatte — seine lateinische Professur war 
mittlerweile an Dr. Franz Grater iibertragen gewesen — kam 

19 G. Korner, Das Deutsche Element etc. S. 159. 



H. A. Rattermann. 253 

jetzt nach Cambridge zuriick, weil man die Professur nun auch 
zu einer vollen und permanenten erhoben hatte ; und so waren 
die beiden Freunde wieder vereinigt. 

Follen begann nun neben seiner Professur eine Reihe von 
fiiiifzehn Vorlesungen iiber Moratphilosophie in Boston zu hal- 
ten, die sich eines grossen Zuspruchs erfreuten und ihm neue 
Freunde gewannen. (Sie fiillen fast den ganzen dritten Band 
der Works of Charles Eollen. Sein Einkommen hatte sich 
jetzt auch so weit gebessert, dass er daran dachte, sich ein eige- 
nes Heim zu begriinden, und er erbaute sich in der Nahe von 
Cambridge eine kleine Wohnung mit einem dieselbe umgeben- 
den Gartchen. " Nun werde ich doch ein Platzchen fiir mich 
selbst haben und fur meine Papiere und Biicher, und nun werde 
ich auch arbeiten konnen," heisst es in seinem Tagebuch. 

Der Zufall brachte ihn im Herbst 1830 auf ein neues agita- 
torisches Feld, das ihm viel Unruhe verursachte und fiir seine 
Professorenlaufbahn verderblich werden sollte. Von einer Land- 
partie heimkehrend fand er am Wege einen alten vom Regen 
durchnassten Neger, den er zu sich in seinen Wagen nahm und 
mit dem er sich unterwegs iiber Sklaverei unterhielt. Dies 
weckte in ihm die Idee, sich von da an der unterdriickten Race 
zu widmen. In Boston rief er mehrere der philantropish gesinn- 
ten Manner zusammen, mit denen er diese Frage lebhaft 
besprach, darunter Ex-Prasident John Quincy Adams, William 
Lloyd Garrison, Edward Livingston u. A. Am 1. Januar 1831 
erschien die erste Nummer des von Garrison redigirten Liberator 
in Boston, und von da an datirte die eigentliche Antisklaverei- 
bewegung im Osten. Im Westen, besonders in Ohio, hatte sie 
schon seit 1829 e ^ n sporadisches Aufnackern geaussert, beson- 
ders unter der Fiihrerschaft von B. F. Wade, Jas. G. Birney, 
Moses Coffin u. A. 

Zu einer formlichen Organisation kam es in Boston erst im 
Jahre 1833, als der " Antisklavereiverein von Neu-England " 
gegriindet wurde. Follen trat der Gesellschaft sofort bei und 
wurde als ihr erster Vizeprasident und vorziiglichster Wort- 
fiihrer gewahlt. Das war, von der niichternen Seite des Lebens 



254 & r ' Karl Follen. 

betrachtet ein Fehlschritt Follens ; allein hier zeigt sich wieder 
der unbeiigsaine Freiheitssinn des Mannes, der lieber leiden, 
als nach seinen Grundsatzen unrecht handeln wollte. 

In alien Grossstadten des Nordens sah man mit scheelen Bli- 
cken auf die Abolitionisten, welch e drohten, den Handelsver- 
kehr mit dem Siiden zu vernichten. Die Legislaturen ver- 
schiedener Siidstaaten hatten bereits Beschliisse gefasst, in 
welchen die Agitation der Sklavenfrage von Seiten der Aboli- 
tionisten als der Union feindlich denunzirt wurden. Auch die 
hoheren Lehranstalten im Norden, an denen viele Siidlander 
studirten, sahen mit Misstrauen anf die Friedenstorer, die ihnen 
einen betrachtlichen Prozentsatz ihrer Studenten zu entfremden 
drohten, falls die Agitation fortgesetzt werden wiirde. 

Follen war zu sehr Welt- und ]\Ienschenkenner, um sich der 
Gefahrdung seiner Universitatsstellung nicht klar bewusst zu 
sein. " Ich weiss," sagte er in voller Ruhe zu seiner Frau, 
" dass ich damit meine Stelle an der Universitat und alle Aus- 
sicht auf ein erfreuliches Fortkommen verscherze ; dies ist 
indessen keine Rucksicht, die ich fiir inich selbst nehmen 
diirfte, aber es fragt sich, ob ich sie nicht fiir Weib und Kind 
zu nehmen habe?" Die Antwort seiner Frau ist zu karakte- 
ristisch, dass sie iibergangen werden sollte : " Du hast fiir die 
Sache der Freiheit und Menschlichkeit Dein Vaterland, Deine 
Heimath und alles was sie Dir lieb und theuer machte, auf- 
gegeben, haltst Du tins fiir unfahig, das kleine Opfer fiir die 
heilige Sache der Humanitat zu bringen ? " 

Am 17. November 1832 hielt Follen in Boston vor einer 
grossen Zuhorerschaft in Faneuil-Hall die Denkrede auf den 
Tod seines Freundes Dr. Kaspar Spurzheim (Gall's Schiiler und 
Gehiilfen und Mitstifters des Systems der Phrenologie), ein 
oratorisches Meisterwerk, das im fiinften Bande seiner Werke 
abgedruckt ist. Im selben Winter gab er seine beriihmten 
zwolf Vorlesungen iiber Schiller und seine Werke, welche er 
1839-40 in Xew York mit Aenderungen und Zusatzen wieder- 
holte, und welche den Anglo-Amerikanern zuerst die hohe 
Bedeutung des grossen dcutschen Dichters klar vor Augen 



H. A. Ratter maun. 255 

fiihrten. Sie fiillen den ganzen vierten Band seiner Schriften. 
Es ist nicht zuviel gesagt, wenn ich behanpte, dass init diesen 
Vortragen und durch sein Wirken im Lehramt, Follen zuerst 
und auf's Eindringlichste dem Verstandniss und der Wiirdi- 
gung der deutschen Literatur in diesem Lande Bahn gebrochen 
hat 

Im Jahre 1835 stieg die Erbitterung gegen die Abolitionisten 
auf's Hochste. Eine Versanimlung von Frauen wurde irn 
Marz von einer rohen Pobelrotte auseinander getrieben und 
Miss Harriet Martineau von einem " mob " durch die Strassen 
Bostons gescheucht. Lloyd Garrison ward kurz nachher von 
einer ahnlichen Rotte an einem Strick durch die Gassen 
geschleift, und die heftigsten Drohungen wurden gegen die 
Zusammenkiinfte der Abolitionisten, auch von der Presse, aus- 
gestossen. Von den Kaufleuten wurde der Mayor von Boston 
aufgefordert, ihre Versammlungen zu verbieten und nothigen- 
falls durch die Polizei auseinanderzutreiben. Follen endlich 
wurde vom Direktorium der Universitat seiner Professur ent- 
hoben. 

Bei all diesen Verfolgungen blieb er seiner Ueberzeugung 
treu und in einer Versammlung des " Anti-Sklaverei-Vereins " 
vom 20. Januar 1836 unterbreitete Follen folgenden Beschluss : 
" Dass wir die Sache der Antisklaverei als die Sache der Mensch- 
lichkeit betrachten, in Bezug auf welche alle menschlichen 
Wesen, Weisse und Farbige, Burger und Fremde, Manner und 
Frauen, dieselben Pflichten und dieselben Rechte haben," und 
hielt dann eine begeisteite Rede, die sich im Anhang des ersten 
Bandes seiner Werke befindet. Schon vorher hatte er den Auf- 
trag erhalten, eine Adresse an das Volk der Vereinigten Staaten 
fiber die Sklavereifrage abzufassen, dessen er sich in glanzend- 
ster Weise entledigte. Die Adresse wurde an alle Mitglieder 
des Kongresses, an alle Gouverneure der Staaten und an die 
hervorragendsten Manner des Siidens gesandt und erwarb dem 
Verfasser zahlreiche neue Freunde, aber auch die grimmigsten 
Feinde. Die Adresse, in ruhigem, wurdigen Ton gehalten, 
gehorte zu den besten in englischer Sprache abgefassten politi- 



256 Dr. Karl Pollen. 

schen Dokumenteii mid findet sich im fiinften Bande der Works 
of Charles Fallen. 

Um diese Zeit (Anfang 1836) hatte die Gesetzgebung von 
Massachusetts, auf Yeranlassung des Gouverneurs, ein Kommit- 
tee von funf Mitgliedern ernannt, um Verbotsgesetze gegen die 
Yersammlung der Anti-Sklaverei-Geseliscliaft in Vorschlag zu 
bringen. Um vor diesem Kommittee sicli zu vertheidigen, 
ernannte die Gesellschaft einen Ausschuss und man wahlte 
Follen als eins der Mitglieder. Lloyd Garrison und Andere 
sprachen zuerst und Follen trat dann als der Hauptredner vor. 
Er sagte unter Anderem : "Was die Priifung, die Kritik, die 
offentliche Besprechung niclit vertragen kann, muss in sich 
selbst schlecht sein, und wenn die Legislatur es sich heraus- 
nimmt, die freie Rede und freie Presse zu fesseln, so kann nur 
ihr Zweck sein, ein Institut zu verewigen, das niemals hatte 
bestehen sollen. Man unternimmt es nicht, uns zu beweisen, 
dass wir Unrecht haben, sondern man will uns verbieten, unsere 
ehrliche Meinung auszusprechen. Siidliche Legislaturen haben 
bereits Belohnungen auf unsere Ermordung ausgesetzt. — Sie, 
meine Herren, werdeu vielleicht nicht ganz das Reden uns 
verbieten, aber durch einen Beschluss der Gesetzgebung unser 
Bestreben tadeln, und dies wird dem rohen Haufen Veranlas- 
sung zu Gewaltthaten gegen uns geben ..." Hier unter- 
brach ihn der Vorsitzer und wollte ihn nicht erlanben in seiner 
Rede fortzufahren, wogegen seine Kollegen protestirten und 
ihn aufforderten, weiter zu sprechen. Follen erhob sich dann 
wieder und sagte : " Bevor ich weiter rede, wiinsche ich zu 
wissen, was Unziemliches von mir gesagt worden ist, und dann 
ob ich ein Recht habe, hier zu sprechen oder ob mir das nur 
durch besondere Gunst verstattet sein soil ?" Da hierauf vom 
Vorsitzer keine geniigende Erklarung gegeben wurde, verliessen 
Follen und seine Freunde die Yersammlung und reichten am 
folgenden Tage eine Remonstration bei der Legislatur ein, 
welche sofort eine abermalige Versammlung anordnete. Follen 

ir jetzt der Redner und obwohl otters uuterbrocheu, fiihrte er 



H. A. Rattermann. 257 

doch seine Argumente zu Ende. Miss Martineau, die zugegen 
war, schildert diesen Auftritt wie folgt : 

" Der Saal des Senats war gedrangt voll nnd lautes Beifall- 
rufen erscholl, als der Redner cine Anschuldigung nach der 
andern in ihr Nichts aufloste oder mit Erfolg die Impertinenz 
des Vorsitzenden zuriickwies. Man unterbrach Follen, als er 
klar darlegte, dass gegen Abolitionisten gerichtete tadelnde 
Beschliisse offentlicher Versammlungen stets Volksauflaufe 
(mobs) zur Folge hatten. Der Vorsitzer forderte ihn auf zu 
schweigen, oder das Kommittee mit gebiihrender Achtung zu 
behandeln, worauf er mit seiner sanften und doch so klangvol- 
len Stimme erwiederte : " Muss ich Sie so verstehen, als ob, 
wenn ich stiirmende Pobelhaufen verdamme, ich damit dem 
Kommittee nicht die passende Achtung bezeuge?" Wahrend 
des Beifallrufes, der hierauf erscholl, spielte der Vorsitzer eine 
traurige Rolle. Dr. Follen eroberte sein Feld Zoll fur Zoll und 
es gelang ihm Alles zu sagen, was ihm auf dem Herzen lag." 20 ) 

Urn diese Zeit fand auch der mittelalterliche Prozess gegen 
den Atheisten Abner Kneeland in Boston statt. Kneeland 
hatte in seiner freigeistigen Zeitung, Investigator, geschrieben : 
" Die Universalisten glauben noch an einen Gott, was ich nicht 
thue ; denn ihr Gott ist nichts Anderes, als ein Trugbild ihrer 
Einbildungskraft." — Wegen dieses Satzes wurde er der Gottes- 
lasterung (blasphemy) angeklagt und von der " Superior Court 
of Boston," trotzdem er sich in beredten Worten selbst verthei- 
digte, am 8. Marz 1836 schuldig befunden und zur Kerkerhaft 
verurtheilt. Gegen dieses aus einem veralteten Puritanergesetz 
im neunzehnten Jahrhundert gedeutete Strafverfahren ward 
von den freiheitlichen Mannern in Boston ein Protest und 
Begnadigungsgesuch zirkulirt, dessen Abfassung wiederum Dr. 
Follen iibertragen wurde. Unter den Griinden, warum wegen 
einer solchen Aeusserung keine Art von Strafe verhangt werden 
sollte, fiihrt Follen folgende an : " Weil eine solche Bestrafung 

20 Harriet Martineau : Retrospect of Western Travel. New York, 1838, 
p. 12S. 



258 Dr. Karl Foil en. 

gegen den Geist unserer Institutional unci unseres Zeitalters sei ; 
weil voile Freiheit der Rede das Hauptmittel sei, die Wahrheit 
an's Licht zu fordern ; weil, wenn man Meinungen bestrafen 
will, keine Grenze fur Verurtheilungen zu ziehen sei ; weil 
Hauptwahrheiten so klar sein miissen, dass sie keines Schutzes 
durch Gesetze bediirfen ; weil solches Verfahren endlich zum 
unertraglichen Despotismus fiihren miisse ; weil die Religion 
keine Stiitze durch Strafgesetze bediirfe ; weil gerade religiose 
Meinungen die strengsten Prufungen ertragen mussten, wenn 
sie als Wahrheiten sich geltend machen wollten ; weil der 
Irrthum dann am gefahrlichsten wiirde, wenn man ilin durch 
Yerfolgung zum Fanatismus erhebe ; weil die Ehre unseres 
Staates durch die Yerfolgung von Meinungen geschandet 
wiirde." 

Da Follen jetzt ohne Amt und Stellung war, hielt er im 
Winter 1 836-1 837 eine Reihe von Vorlesungen in Boston und 
Cambridge iiber die " Geschichte des Pantheismus " und die 
Lehren der sogenannten Unglaubigen " {Infidels), die, neben 
seinen Predigten, den 2. Band seiner Werke bilden. Im Friih- 
jahr 1837 machte er eine Reise nach den Niagara Fallen und 
dem Nordwesten, bis nach Illinois. Nach Missouri, um seinen 
dort lebenden Bruder und Friedrich Munch zu besuchen, traute 
er sich nicht, denn er gait im ganzen Siiden als das geistige 
Haupt der Abolitionistenbewegung. Zuriickgekehrt fand er 
ein Anerbieten, die Predigerstelle an der ersten Uritanier Kirche 
in New York temporar zu iibernehmen, einen Ruf, den er 
annahm. — Und so siedelte er Ende April 1837 nach New York 
iiber, wo er bis zum Mai 1838 verblieb, als er bemerkte, dass 
ein Theil seiner Gemeinde mit seiner Predigtweise unzufrieden 
war. Obwohl die Mehrheit ihm fest zugethan war, w T ollte er 
doch den Zwiespalt derselben verhiiten, resignirte und kehrte 
— abermals heimathlos — nach Boston zuriick. 

In Boston setzte er jetzt seine schriftstellerische Thatigkeit 
fort und arbeitete an einem grosseren Buch, einer Seelenlehre, 
welches das Hauptwerk seines Lebens werden sollte. Das 
Material dazu wurde ausgearbeitet, blieb jedoch in einem 



H. A. Rattermann. 259 

Zustand, dass nur er es vollenden konnte. Nur die Einleitung 
dazu ist fertig geworden, und ist, vierzig Seiten stark, im 3. 
Band seiner Werke abgedruckt. Das Werk musste zur Seite 
gelegt werden, weil Follen wieder Vorlesungen vorzubereiten 
hatte, um Brod fur sich und die Seinen zu verdienen. So hielt 
er denn im Winter 1838-1839 in Boston und den grosseren 
Stadten Neu Englands Vortrage iiber die --Geschichte der 
Schweiz und andere interessante Themas, die zum Theil gut 
besucht waren und ihm die Noth von der Thiir fern hielten. 
Nur in Boston schien es, als ob er alien Halt verloren habe, 
denn die Einnahmen seiner Vorlesungen deckten nicht einmal 
die Ausgaben. 

In dieser Zeit (Fruhjahr 1839) erhielt er die dringende Auf- 
forderung, die Predigerstelle an einer neu gegriindeten soge- 
nannten unabhangigen Gemeinde in East-Lexington — einer 
aristokratischen Vorstadt Bostons — zu iibernehmen, die er 
annahm. Am 1. Mai des genannten Jahres zog er dorthin. 
Eine Kirche musste gebaut werden und so sammelte er dann 
Beitrage zum Bau derselben, den er selbst wahrend des Som- 
mers leitete. Bevor der Bau jedoch vollendet war, erhielt er 
eine Einladung von New York zu einer Reihe offentlicher Vor- 
lesungen iiber die deutsche Literatur, wofiir ihm ein bestimm- 
tes Einkommen gesichert wurde. 

Gegen Ende Dezember ging er mit Frau und Kind nach New 
York, woselbst seine Vorlesungen grossen Erfolg hatten. Aber 
kurz nach Weihnachten wurde seine Frau schwer krank, was 
ihm bittere Sorgen bereitete, besonders desshalb weil seine 
Gemeinde die Einweihung der Kirche in East-Lexington auf 
den 15. Januar 1840 angesetzt hatte. Das tragische Ende sei- 
nes Lebens — sein ganzes Leben war ja ein Trauerspiel — mag 
hier von seiner Wittwe erzahlt werden : 

"Der 15. Januar war durch fruhere Verabredung zur Ein- 
weihung der Kirche in Lexington festgesetzt worden. Bis dahin 
waren meines Gatten Vortrage in New York beendigt und wir 
dachten fruh genug fiir diesen Zweck zuriick zu sein. Meine 
Krankheit machte dies unmoglich. Indem ich mich wieder 
erholte, hatte unsere Abreise von New York wohl eine Woche 



260 Dr. Karl Fallen. 

spater stattfinden konnen. Desshalb schrieb mein Mann den 
Yorstehern, dass sie die Feier um eine Woche verschieben 
mochten, da er mich sonst liier zuriicklassen miisse ; doch 
wollte er, wenn darauf bestanden wiirde, an deni bestimmten 
Tasre sich einstellen. 

" Ich beschwor ihn mit Thrauen, kein solches Versprechen 
zu geben, die Mehrzahl der Menschen sei selbstsiichtig, man 
werde seinen Wunsch nicht beachten, nnd es sei hart fur mich, 
ihn allein gehen zu lassen. Er wollte mich beruhigen durch 
die Versicherung, man werde eine so menschliche Riicksicht 
jedenfalls nehmen. ' 0, gehe nicht ! ' rief ich in fast verzweifel- 
ter Angst und Vorahnung von Ungliick : ' es ist nicht recht, 
dass Du gehst.' — Er liess mich ausreden und sagte dann ernst: 
' Elise, Du bist in diesem Augenblick nicht, wie sonst ; nimm 
Deine Gedanken zusammen. Ich habe mein Versprechen gege- 
ben und muss es halten, wenn es verlangt wird. . . .' 

" Die Kirchenvorsteher in Lexington schrieben zuriick, dass 
es bei dem zuerst festgesetzten Tage bleiben miisse, und so gab 
es keineu Ausweg . 

" Er erkundigte sich dann, ob der Dampfer Lexington, mit 
welchem er zu reisen gedachte (Eisenbahnen von New York 
nach Boston gab es noch nicht) ein sicheres Boot sei, und man 
gab ihm die Versicherung, dass nichts zu fiirchten sei. 
Am 13. Januar 1840 ging Follen mit dem Dampfer Lexington 
von New York nach Boston ab. . . . " 

In der Nacht vom 13. auf den 14. Januar fing der Dampfer, 
der mit Bauinwolle zur Ueberfiille beladen war, auf dem Long 
Island Sund Feuer und Alle an Bord gingen in den Flammen 
und der Flut zu Grunde ; nur ein einziger Matrose rettete sich 
auf einem Baumwollenballen ans Ufer. — " Wer es glaubt, dem 
ist das Heil'ge nah," heisst es in der Bibel. Ihm war es keinen 
Augenblick fern. — Er war nur etwas iiber dreiundvierzig Jahre 
alt, als er in den Wellen sein Grab fand. 

In Amerika hat Follen in deutscher Sprache nichts mehr 
gedichtet. Nur zwei englische Uebersetzungen von Theodor 
Korner sind von ihm erhalten, die bezeugen, dass er auch in 
dieser Sprache den poetischen Geist voll erfasst hat : 



H. A. Rattermann. 261 

Farewell to Life. 
These smarting wounds, these lips so pale and still ! — 
My heart, with faint and fainter beating, says, 
I stand upon the border of my days. 
Amen! my God, I own thy holy will. 

The golden dreams, that once my soul did fill, 
The songs of mirth, become sepulchral lays. 
Faith! faith! That truth which all my spirit sways, 
Yonder, as here, must live within me still. 

And what I held as sacred here below, 

What I embraced with quick and youthful glow, 
Whether I called it liberty or love, 

A seraph bright I see it stand above ; 

And now my senses slowly pass awa}-, 

A breath transports me to the realms of day. 

Und das letzte von Follen im Herbst 1839 geschriebene Gedicht : 

The Last Hope. (Von Korner.) 
What knit ye the brow so stern and so dark, 
Why stare at the night so wild and so stark, 

Brave spirits, who never should tremble ? 
The Storm is howling, and heaving the tide, 
The earth is reeling on ev'ry side; 

Our trouble will not dissemble. 

The fires of hell are rising again, 

Much generous blood has been lavished in vain, 

Still the wicked, the powerful glory. 
But never despair ; 3>x>ur hope is in God: 
Not in vain the beginning is crimsoned in blood; 

'Tis the day-star that rises so gory. 

If once there was need of courage and might, 
Now gather all courage and strength for the fight, 

Lest the ships in the havens yet perish. 
The tiger is crouching; ye young men awake! 
Ye old men to arms! my countrymen, break 

From the slumbers of death, which you cherish! 



262 Dr. Karl Follen. 

What avails it to live, if liberties fall? 
What is there so dear in this infinite All, 

As our own mother-country, that bore us? 
We'll free our dear country, or hasten our way 
To the free, happy fathers; — yes happy are they 

Who have died in the struggle before us. 

Then howl on, ye storms, and roll on, thou tide, 
And tremble, old earth, on ev'ry side! 

Our free spirits bid you defiance! 
The earth that we tread beneath us may sink; 
As freemen we'll stand, and never will shrink: — 

With our blood we will seal our alliance! 

Follen war ein eigenthiimlicher Karakter. Ein Zug leuchtet 
bei ihm stark hervor, die menschliche Freiheit, gepaart ruit 
einem unbandigen Muth, das, was er einmal erfasst hatte, 
unabanderlich festzuhalten, ob es ihm Gefahr oder sogar das 
Leben bedrohte. Sein jugendlicher Freiheitseifer ist wohl am 
starksten in dem Grossen Lied ausgepragt, wie spater in seiner 
Antisklaverei-Thiitigkeit der unwiderstehliche Geist des Huma- 
nismus klar zu Tage tritt. Er konnte nicht heucheln, und 
hatte ein unbegrenztes Vertrauen in die Menschheit, und so 
musste er denn in der Welt voll Schein und Aeusserlichkeit zu 
Grunde gehen. Auf die gebildeten Anglo-Amerikaner iibte er 
einen machtigen Zauber aus, wie er dies auf die gleichgestimmte 
Studentenwelt auch gethan hatte. Es lag der Geist eines 
Reformators in ihm, aber die Welt, die er zu reformiren 
suchte, war zu kalt und geschaftsmassig berechnend, um ihm zu 
folgen. Doch war sein Leben nicht verloren. Sein deutscher 
Geist iibte auf die eben in Fluss gelangte Erkenntniss von der 
Unwiirdigkeit der menschlichen Sklaverei, im Gegensatz zu 
der Unabhangigkeits-Erklarung, einen leitenden, unwidersteh- 
lichen Einfiuss aus und diesem Einfiuss ist es zu danken, dass 
der Satz der Magna Carta unserer Republik dreissig Jahre 
spater zur vollgaltigen Wahrheit wurde : 

" Diese Wahrhciten siud selbstzeugend, dass alle Menschen 
gleich geboren und void vSchopfer mit gewisseti unverausserli 



H. A. Rattermann . 263 

clien Rechten begabt sind, darunter sind das Leben, die Freiheit 
und das Streben nach Gliickseligkeit !" 

An Follen. 

Umgekommen am 13. Januar 1840 durch den B*and des Dampfbootes " Lexing- 
ton " auf dem Long Island Suud. 

Auch Du nicht mehr? — 1st sie gewiss, die Kunde, 
Die schreckend zu uns kam ? 
Du mitversenkt im grauenvollen Schlunde, 
Der so viel Opfer nahm ? 

Ach! nur zu wahr ist sie, die Trauersage! 
In jedem Augenblick 
Vernehmen wir erneut die Todesklage: 
Kein Gott bringt Ihn zuriick! 

Doch nickt um Dich erschallen Klagetbne, 
Du hast das Ziel erreicht: 
Wir, Deine Briider, Deiner Heimath Sohne, 
Wir stehn vor Schreckensweh erbleicht: 

Denn uns, uns raubt Dein jahes Untergehen 
Den Edlen, dessen Werth 
Die Denker dieses Landes selbst gestehen, 
Den unser Volk verebrt. 

Jedoch, Du wirst in Deinem Sohne leben, 
Und er, so friih verwaist, 
Wird seiner Mutter siisse Hoffnung geben: 
Es ruh' auf ihm Dein Geist. 

O moge sie das Schreckliche ertragen, 
Die Dich so sehr geliebt, 
Erheitert durch ein Gliick, das ihren Tagen 
Nur Mutterfreude gibt. 

C. D. Lehmus. 
Alte und Nene Weltvom 21. Januar 1840. 

Es ist schon die Rede davon gewesen, dass Follen seine Lie- 
der selbst in Musik gesetzt habe ; aber von alle dem ist keine 
Spur mehr zu finden ; nur ein einziges Lied : Theodor Korner's 
" Abend wird's, des Tages Stimmen schweigen," ist mit seiner 



264 Dr. Karl Follcn. 

Melodie erhalten. Ich schrieb fiir das " Fest der Jahrhundert- 
wende" des deutschen " Litterarischen Klnbs " von Cincinnati 
(31. Dezember 1900) einen Gelegenheitstext dazu, von dem die 
" Cliches " in meinem Besitz sind ; und so mag mit diesem 
Gedicht Follen's Melodie als Anhang Platz finden. 

Viel des Guten hat die Zeit vernichtet, 
Viel des Schbnen starb den friihen Tod : 
Doch wie auch das Schichsal strenge richtet, 
Hell erglanzt der Zukunft Morgenroth! 
Drum ergreifet, eh' die Zeit verfliichtet, 
Jhre Lust, so lang' die Flamme loht! 
Ewig, spricht der Gott in Zeitenwehen, 
Ewig wird der Menschengeist bestehen! 

Ein Jahrhundert tritt jetzt in die Schranken, 
Xeuverjiingt, ein Ritter stolz und kiihn: 
Vor ihm muss das Alte nun mit Wanken 
In den Schoos der Ewigkeit entfliehn; 
Und die Hoffnung lasst die griinen Ranken 
T'ns'rer Zukunft licht in Farben bliihn. — 
Deutscher Geist, du herrlichster von alien, 
Xie sollst du in unserni Bund verhallen! 

H. A. Rattermaxn. 



QUELLEN. 
Als Hauptquellen zu dieser Abhandlung wurden folgende Werke benutzt : 

I. The Life and Works of Charles Follen, by his widow, Elise Cabot Follen. 
5 Vols., Boston 1841-1S46. 

II. Erinnerung an Deutschland's triibster Zeit. Dargestellt in den Lebens- 
bildern von Karl Follen, Paul Follen und Friedrich Munch. Herausgegeben 
von Friedrich Munch. St. Louis und Neustadt a. d. Hardt, Conrad Witter, 

1873- 

III. Das Deutsche Element in den Vereiuigten Staaten. 1818-1848. Von 

Gustav Korner. Cincinnati, 1880. 

IV. Entlarvung der sogenannten demagogischen Umtriebe. Ein Beitrag zur 
Geschichte der europaiscnen Reaktion seit dem Jahre 1815. Von Rechtlieb 
Zeitgeist. Neue Ausgabe. 2 Bande, Altenburg, 1834. (Eine Vertheidigungs- 
schrift der damaligen freiheitlichen Bewegung. ) 

V. Cyclopaedia of American Literature, by E. A. and G. L. Duyckinck. 
2 Vols., New York, 1856. 



H. A. Ratiermann. 



265 



%tm Jufriff 6e$ 20. gafirfjmt&erfe. 



Itlelobie uon Barl follen. 



fc 



Andante. 



h=fe 



_S-_S > 



2=1- 



*s— -n- 



:*=i 



■# — #- 



-#-— •- 



1^=*: 



33 



"*-*-# 



SWun er - gojj be3 3 a ^ reg \fyte ©tun-be auf bag 



s 






-*-#-» 



fi 



~«r* 



«=*= 



-«-*-•- 



-#-»-*- 



§teJ_ 






-* — 5?- 






-N~2 



p-« ,» ; > h 



*— * 



-N— N-#- 



-*— *" 



21U bie bunfeln ©fatten au§, unb e3 tont ber 2JIa^nruf unferm 




^ 



33 



-S-J-H^ 



i^S^^ — f»»r 



"*- 



S3* 



-**• — >f * — 1*- 



h^H; 



_,.._ 



33un» be -. 93ru=ber, ©djtoeftern, nefymt ben toel=fen ©traujs, pflM't bie 



^1=^ 



=5=*=^ 






-#-« 



3» 



-4 — ijHj ^4 



^ 



-» — #- 



266 



Dr. Karl Foil en. 




**=3 * *- 



: »-^=^- 



-0— *- 



-- 



ZL 



'j* 



iblii s tea, ftrcut fie in bie 9tun=be, eb/ bag 



IN 



5=3=£ 



JTi- 



«• 



5=ti 



* * * 

-# — # 



\-0-0- 



•-0-0- 



^ 



-£ — £ 



qr 



i 



,«^ 



^^=b£=r=i 



->s-N— N 



-» — 0- 



■0— 



-N— K-- 



-S- 



2(1 = to finft in iliadjt unb ©rang ! 2)e§3a^rl;unbcvt§ le=ben=be ©e= 




O90900-0- 



:sz: 



■T-xry-* 



-0 — 0- 



-&- 



T 



% 



!"!«.".:• -I. 



-#-tf- 



=1=*^— '- 



-y- 



-*-^— * 



S_A- 



* J * K- 



-*■»- 



*+ + 



\ 



fial « ten, nod; finb fie im Sit ■- be un3 er = $al= ten. 




Ritar<i. 



OV 






-#-^-»— «- 



I*ZETt 



^ 



THREE SWABIAN JOURNALISTS AND THE AMERI- 
CAN REVOLUTION. 



II. Ludwig Wekhrlin. 

If Schiller's paper halts between two opinions, there is no 
uncertain note in the writings of Ludwig Wekhrlin. 1 Living 
in an obscure village near Nordlingen Wekhrlin made himself 
feared and famous through his Chronologen, a political maga- 
zine enjoying a large circulation. Wekhrlin was a man of ideas, 
but as he lacked character, he never attained the influence 
which his intellectual powers might have given him. He 
delights in sarcasm and satire. When the government of one 
of the Swiss cantons ordered his Chronologen to be publicly 
burned, he sent on his silhouette as a contribution to the 
festivity. 2 

Wekhrlin is imbued with the advanced ideas of the eighteenth 
century. Reason is the touchstone of life, Rousseau is the apostle 
of the human race. His political sympathies are monarchical and 
aristocratic, he likes to place before his name the little word von 
on the ground that an older branch of the family had once been 
ennobled. 3 Though opposed to tyranny he detests democracy 
and republicanism. England is his political ideal. Wekhrlin's 
most bitter satires are directed against the free imperial towns 
of Southern Germany with their surviving democratic institu- 
tions, against some of the Swiss cantons, and against the revolt- 
ing Americans. Among the literary men of Germany Wekhrlin 
is next to Schlozer in Gottingen the staunchest and most unre- 
lenting opponent of American independence. 

1 For Wekhrlin's life and works cf F. W. Ebeling, W. L. Wekhrlin. Leben 
und Auswahl seiner Schriften. Berlin, 1869, and especially Gottfried Bohm, 
Ludwig Wekhrlin. Ein Publizistenleben des 18. Jahrhunderts. Miinchen, 
1893. Cf. also H. P. Gallinger. Die Haltung d. dtsch. Publizistikz. d. amerik. 
Unabhangigkeitskriege. Lpzg., 1900, pp. 57-61. 

2 Bohm, 1. c, p. 138. 

3 Bohm, p. 12. 

(267) 



268 Three SwaHan Journalists and the American Revolution. 

Wekhrlin's works are not easily accessible, some of them are 
exceedingly rare. It seems to me worth while to present anew 
the views of this curious character regarding American affairs, 
especially as his biographers Ebeling and Bohm have treated 
this point all too briefly. 

In several passages cited below Wekhrlin speaks about 
America, as if he had actually been there. But although there 
are certain gaps in his biography, certain years in his life which 
have not been entirely accounted for, it must not be supposed 
that he ever visited America. He was always fond of mysti- 
fying his readers. In a letter to his brother-in-law Wekhrlin 
writes regarding his expulsion from Augsburg in 1777. 4 

' ' In der That dieser Zug des Herrn Stadtschreibers zu Ludwigs- 
burg (Wekhrlin's step-father with whom he quarreled all his life) 
war zu grausam! Nachdem er mir den Vorschlag gemacht, nach 
Amerika zu gehen — ein Vorschlag, den kein Kannibal seinem Sohne 
in den gegenwartigen Umstanden thun wiirde, und den man nur 
einem galeerenmassigen Verbrecher thun kann, trieb sein nieder- 
trachtiger Agent in Augsburg die Sache bis zur Thatlichkeit und 
veranlasste den Magistrat, dass mir die Stadt plbtzlich verboten 
wurde." 

In his first periodical, the Felleisen, published 1778 in Nord- 
lingen, Wekhrlin's opinion of the Americans is, on the whole, 
favorable, though he has misgivings as to the effects of Ameri- 
can independence upon Europe. 5 He says : 

Nicht wahr, Herr Kannengiesser Breme und Herr Zuckerbacker 
Superfein, die Amerikaner sind Thoren, dass sie mit den Englan- 
dern Friede machen ? Sie sollen den Krieg fortsetzen. " Freiheit 
und meine Liesel " — ist der Wahlspruch aller braven Deutschen und 
er sollte es auch in America sein. Sie haben Recht! Wenn der 
President Hancock oder Herr Harrison die Ehre hatten, Ihren 
Tnterredungen beizuwohnen, so wiirden sie vielleicht politischer 
sein. Aber so wie das Schicksal die Umstande geordnet hat, meine 

4 Bohm, 1. c, p. 68. 

5 1 have not been able to consult the Felleisen myself. The extracts are 
from Bohm, 1. c, pp. 96, 97. 



John A. IV ah. 269 

Herren, ist Ihr Witz verloren. Der General Washington ist, wie 
man aus London schreibt, mit Friedensanerbietungen von Seite der 
Kolonien als Gesandter nach England auf dem Wege. In der That, 
diess ist die schonste Handlung, wodurch er seinen Ruhin kronen 
kann. Es ist riihmlicher, seinem Vaterland den Oelzweig zu rei- 
chen, als das Schwert. Die Nationen haben niemals durch eine 
Emporung gewonnen. Die gliicklichsten Emporungen sind mit 
Biirgerblut, Verarmung des Vaterlandes, Menschenwuth und Elend 
gezeichnet. Die Rechte der Throne sind heilig; eine gbttliche 
Macht hat sie in ihren Schtitz genommen. So oft sich eine Empo- 
rung unter einem Volke ereignete, hat die Menschlichkeit geseufzt, 
die Klugen haben gesehwiegen und die Bosewichte allein es fiir eine 
Gelegenheit angesehen, aus der Verheerung und dem allgemeinen 
Elend des Vaterlands Nutzen zu ziehen. 

Eater on we read: 

Wenn das Publicum in Europa die Unternehmung der Amerikaner 
mit einer Art Selbstzufriedenheit und zujauchzenden Beifalls ansieht, 
wenn es den Starkmuth, womit diese Manner die Fesseln abstreifen, 
bewundert: so weiss man, warum es geschieht. Nicht der Begriff 
der Freiheit— ein System, von welchem wir gar keine Empfindung 
haben — interessirt uns fiir sie; sonst wiirden wir uns mit eben so viel 
Eifer fiir die Angelegenheiten der Huronen, der Kanibalen, der Iro- 
quois interessiren, denn auch diese Nationen sind unstreitbar frei 
— ohne dass wir eine besondere Hochachtung oder Freundschaft fiir 
sie hegen. Der Gedanke aber, dass die Amerikaner ihr Eigenthum 
vertheidigen, dass sie also in gewissem Masse unser personliches 
Interesse, die Sache der ganzen Menschheit, vertheidigen, riihrt 
uns. 

In the Chronologe7i (XII vols. 1779-81 [1784]) a very differ- 
ent spirit appears. 

CHRONOEOGEN. 
Ein periodischks Werk von Wekhrun. 

V. 1, p. 163. 

Amerika. 

Ein Beiirag des Autors zur izigen Modematerie. 

Haben sie jemals die Bildsaule Polyphem's betrachtet, an welcher 
das Auge fehlt ? Es ist Nordamerika. Was fiir eine ungeheure 
Materie fiir die Schriftstellerwelt. Es ware besser, man schwieg. 



270 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

Von der amerikanischen Sache zu schreiben, wie die Lint oder 
Pinto, ist schwehr. 

So davon zu schreiben, wie die Zeitungsschreibere, ist abgedro- 
schen Stroh. 

Diejenigen, welche die Mensehen nieht anderst kennen gelernt 
haben, als in den Trauerspielen oder in der Fraumaurerloge, finden 
die Unternehmung der Kolonien bewundernswiirdig. Die grossen 
Wortte Freiheit, Konstitution, Vaterland entziinden einer gewissen 
Art Denkere den Kopf. 

Aber wer die Mensehen in der Welt kennen gelernt hat, wer mit 
ihueu umgegangen ist, kurz wer ihre Geschichte kennt, der weisst, 
was er von ihren Unternehniungen urtheilen muss. 

Ich will mir keinen Ton anmassen, denn ich weiss, dass es Falle 
giebt, wo man dem Irrthum des Publici Ehrfurcht bezeugen muss 
Allein ist's nicht uuser Jahrhundert, welches auf den Nahmen des 
erleuchteten, des gesitteten, Auspruch macht? Inzwischen sind die 
Kolonien, nach den gesiindesten Ausspriicheu der Vernunft und der 
Politik— Rebellen. 

Dieser Begriff allein sollte hinreicheud seyn, sie in einem so aufge- 
klarten, so menschliebenden Jahrhunderte, wie das unsrige, verab- 
scheuungswiirdig zu machen. 

Man spricht nie von der Emporung der Kolonien, ohne sich auf 
das Beyspiel der Karthaginenser, der Niederlande und anderer 
Pflauzstatte der Alten zu berufeu. Hierdurch will man ihr Interesse 
in ein glanzendes Licht se/.en. — Ich glaube vielmehr, dass die 
Unternehmung der Kolonien in der Geschichte keine Aehnlichkeit 
hat . . . 

Man muss gestehen, wann sich die Kolonien den Plan Alexanders 
vorgesezt haben: so haben sie eine sehr ungliickliche Speculation 
gemacht. Alexander eroberte, wie ich glaube, in einigen Tagen 
drey unermessliche Reiche: die Continentalarmee war binnen 6 
Jahren noch nicht im Stand, den Plaz zu Charlestown zu behaubten, 
ungeachtet er nur 6 Meilen von der Kiiste entfernt liegt. 

Der Poebel in Amerika schreyet nichts, als Freiheit. — Der Poebel 
in Europa ist vom Widerhall entziickt. 

Was ist Freiheit ? Ein Ding, da.^ niemals in der Welt war, das 
niemals in der Welt seyn kan, ein Phantom. 

Sobald sich die Mensehen in Gesellschaft begaben — und diss, 



John A. Walz. 271 

diinkt mich, geschah' sehr friih — so horte die Freiheit in der Welt 
auf. Keine Gesellschaft kan ohne eine obenschwimmende Macht 
bestehen. Ohne Macht ist der Begrif Gesezz leer. Diese oben- 
schwimmende Macht nenne man Krone, Konstitution, Parlament, 
Kongress — wie man will— so vernichtet sie immer den Begrif von 
Freiheit. 

Der Pobel in Amerika hascht also einem Schatten nach. Diss ist 
nichts ausserordentliches an einem Volk, welches Gespenster glaubt, 
welches auf die Aussage der Geister seine Nebenbiirger hinrichtet. 
Man weisst, dass in Neu-Kngland, einer Provinz in Nordamerika, 
wo der Poebel noch vorziiglich schwarmerisch imd unsinnig ist, die 
L,eute auf die sog. Spectral evidence (Zeugniss durch Gespenster) 
gerichtlich zum Tode verurtheilt werden. 

Die erste, die simpelste, die unwidersprechlichste unter den 
Wahrheiten, die in diesem wichtigen Prozesse liegen, ist die, dass die 
Kolonien Aufruhrer sind. Was auch die Metaphysick des franzosi- 
schen Kabinets, die Logomachie der nordamerikanischen Advokaten 
und der Fiirwiz des Publikums aufgebracht hat, so ist dieser Saz 
niemal angefochten, und niemal in Zweifel gezogen worden. 

Kr ist hinreichend, das Interesse der Kolonien verdachtig zu 
machen. 

Die Zeitungen von Neuyork, unterm 10. December 1778 liefern 
eine Anecdote, wovon man zuriickschaudert. 

This " anecdote " reports that Mr. Harris, member of Con- 
gress, delivered an oration in favor of the British. The presi- 
dent calls in the Polish Count Pulawsky, who promptly 
decapitates Mr. Harris. The head is put on a stake "zum 
ewigen Andenken der Debattenfreiheit in dem Continental- 
Congress von Amerika." 

Wekhrlin then adds : Wir sind weit entfernt, diese Anecdote 
als eine historische Wahrheit anzufiihreu : dann wer wird ein 
Zeitungsfactum, ohne weitern Beweis, fur gewiss ausgeben? 



Es scheint der Wiz des Publici wisse den Griinden des englischen 
Hofs nichts Tiichtiges mehr entgegen zu sezen : man ist seit einiger 



272 Three Sivabian Journalists and the American Revolution . 

Zeit darauf verfallen, sich auf die Eutvolkerung zu berufen, welche 
Deutschland durch die Truppenversendungen nach Amerika erleiden 
solle. 

Indem man den europaischen Potentaten unablassig die Eroberung 
der Turkey anpreisst; indem man binnen sechs Jahren 20000 Seelen 
aus Deutschland nach den Ufern der Wolga auswandern, und eben 
so viele in den Hollandischen Besizzungen in Ostindien krepiren 
siehet: so beklagt man sich iiber den Marsch eiuiger Bataillons nach 
Nordamerika. So widersprechend ist der menschliche Verstand bey 
den gemeinfiigigsten Begrifen. 

Die Amerikaner sind Rasende, welche bey heller Sonne mit der 
Fackel in der Hand umrennen, den Tag zu suchen. 

Und waswir? — was soil man von den Kannengiessern denken, 
die sich der Sache der Kolonien annehmen, die sich mit einer gewis- 
sen Warme fur ihr Schicksal zu interessiren scheinen ? Wenn es 
nach ihrem Plane gienge, so wiirde Europa wieder binnen einigen 
Monaten wieder in seiner alten Barbarey liegen. 

Nehmet uns Amerika, so ist die Schopfung Kolombs unniiz. 
Europa wird in die Finsterniss zuriickfallen, worin sie im Mittelalter 
war. Der Kunstfleiss und die Wissenschaften, welche ihre Erweck- 
ung der Handlung mit Amerika schuldig sind, werden entschlafen. 
Ganz Europa wird erstarren; und das bethorte Publicum wird zu 
spat einsehen, dass es der Spott einer iibelberathenen Schriftsteller- 
welt ist. 

England is Wekhrliu's ideal state. That explains, to some 
extent, his antipathy towards the Americans. In an article 
entitled Reflexionen iiber die Rede des Lord Gordon bet Wieder- 
erbjfnung des Parlaments den 26. Wintermonat 1778, he says 
(p. 320): 

Die brittische Staatsverfassung ist die Einzige in ihrer Art, weil 
sie nicht eine Wirkung des Zufalls oder der Sitten ist, wie andere, 
sondern ein Werk der Ueberlegung und der Vernunft. — Sie ist 
unstreitig die vollkommenste Regierung, die Menscheii sich selbst 
geben konnten. 

In V. II of the Chronologen (p. 24) he calls England the sun 



John A. Walz. 273 

or centre of the political system of Europe. There are many 
reasons, he thinks, why England will be successful in America 

(P- 39): 

Die Ursachen, warum England in Amerika nie ungliicklich seyn 
wird, sind sehr entwickelt, Erstlich hat die Krone eine grosse 
Parthey in den Kolonien. Zweitens fehlt dem Kriege des Congresses 
offenbar Success. Drittens ist der Nationalhang zwischen den Kolo- 
nien und dem Mutterlande fur die Englander. Viertens herrscht 
ein Damon der Uneinigkeit im Congresse, der seine Wirkungen 
lahmt. Fiinftens ist Kanada englisch gesinnt. Sechstens ist der 
Plan des Congresses urkundlich aristokratic. Wenn er sich beym 
Ausgang veroffenbaren wird, so werden die Gesinnungen einen 
volligen Umschwung nehmen und die Sache wieder ins Alte her- 
stellen. Siebentens, die iibrigen europaischen Machte werden sich 
am Ende selbst interessirt finden, sich dem Plan der Kolonien zu 
widersezen. 

Endlich ist der moglichste Ausgang der Sachen der, wenn das 
Verhangniss je beschlossen hat, dass Nordamerika seine Ununter- 
wiirfigkeit behauptet, so ist uichts gewisser, als dass es die Parthie 
ergreifen wird, eine Art der engsten Allianz mit England zu 
kniipfen. 

Later (p. 145) Wekhrlin gives " eine Vergleichung aus den 
Prozessen des englischen Admiral Keppel und des amerikani- 
schen General Arnold." — " Sie bestatigt eine der wichtigsten 
Erfahrungssazze in der politischen Sittenlehre, dass nehmlich 
die gesezmassige Herrschaft heilige Federn hat, deren sich die 
unrechtmassige Gewalt nicht anmassen darf." 

The comparison, as may be seen from Wekhrlin's conclusion, 
is anything but favorable to the Americans. Arnold is called 
(p. 148) "ein Werkzeug der Abentheuer des berufenen Conti- 

nentalcongresses in Amerika, General eines Haufen 

Aufriihrer." 

Vol. Ill, 1779, contains a lengthy article Ueber das Gesetz- 
buch der Amerikaner (pp. 7-18, continued p. 129 ff.). 

Darf man glauben, dass der Kongress in Amerika Willens ist, ein 
Gesetzbuch fur die kiinftige Regierung der Kolonien zu entwerfen ? 



274 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

Die ofentlichen Nachrichten sezen hinzu, dass die Herren Alembert 
und Diderot hiezu berufen waren. 

The final purpose of all laws and government is the promo- 
tion of human happiness. 

Unterdessen wird Nordamerika diesern Zweck zusagen? Wird 
eine Nation, die ihre Umkehrung durch ein Laster angefangen hat, 
zu den Grundsazen der Gerechtigkeit und der Tugend fahig seyn ? 
Urn der gesezzgebenden Gewalt den zu ihren Verrichtungen erfor- 
derlichen Muth und Standhaftigkeit einzuflossen, mus ein Volk die 
Tugend zum Voraus zu ehren zu wissen. 

Die Demokratie taugt nirgendswo. Der Pobel denkt nicht. Von 
Natur zur Unwissenheit geneigt, schenkt er seine Bewunderung nur 
dem, was seinem Hang, seinem Stolz, seinem Geldgeiz, seiner 
Unbesonnenheit und seinen Eastern schmeichelt. 

Vol. IV. 1779, contains an article on Ireland (pp. 55-66). 
After referring to the discontent among the Irish, Wekhrlin 
continues : 

In der That ware das ungliickliche Schicksal der Americaner 
nicht so augenscheinlich: ware ein schon in die acht Jahre fiihrender 
vergeblicher und ungliicklicher Krieg, Verheerung, Arniut und 
Verfolgung, ein im Blute seiner Burger schwimmendes Land, nicht 
ein zu sichtbares Beyspiel, andere Nationen abzuhalten, in dieses 
Spiel zu sezen: so konnte England nicht genug eilen, den Irlandern 
alle mogliche Wunsche einzugestehen. 

Allein die terrible Lektion welche Amerika alien Nationen giebt, 
wird die Staaten lange Zeit vor aufriihrerischen Unternehmungen 
sichern. 

There are two articles entitled Amerika in this volume. The 
first (pp. 1 07-1 12) gives an itemized account of the war 
expenses since 1775. Wekhrlin's authority is a little book 
published in New York. 

Ein kleines Buchelgen, so von Neu-York sich schreibt, liefert eine 
Berechnung was der unternommene Krieg den anierikanischen 
Kolonien kostet. 

The second article (pp. 1 81-197) deals with a proclamation 
of the American Congress. 



John A. Walz. 275 

Eme der wichtigsten Piecen, welche in deru gegenwartigen merk- 
wiirdigen Kriege zwisclien England und seinen Kolonien erschienen 
sind, ist vermuthlich das Circularschreiben des Congresses vom 
13. Sept. 1779. 

Niemals ist die Lage eines Staats, die Nachtheile und die Hilfs- 
quellen desselben offenherziger an Tag gestellt: niemals sind Data, 
welche man in alien iibrigen europaischen Regierungen fur Staatsge- 
heimnisse halt, freymiithiger behandelt worden. s 

Sie ist also eine seltsame Acte in ihrer Art. Und sie verdient die 
Aufmerksamkeit aller Geschichtsschreiber. 

Wekhrlin now gives a few extracts from the message, among 
them the following : 

' ' Es mag eine Zeit gewesen seyn, da ehrliche L,eute, ohne dass 
man sie der Furchtsamkeit beschuldigen konnte, an dem gliicklichen 
Ausgang der izigen Staatsveranderung zweifelten, das geben wir zu. 
Aber diese Zeit ist nicht mehr. Die Unabhangigkeit von Amerika 
ist izt fest bestimmt, wie das Schicksal, und Englands Bemiihungen, 
sie zu vernichten, sind ebenso eitel und fruchtlos, als die Wuth der 
Meereswogen, die einen jahen Felsen bestiirmen." 

This and similar statements arouse Wekhrlin's ire. He 
writes : 

Was hier folgt ist freilich die allerflachste Psalmodie, die man 
jemals in einer Staatsschrift gelesen hat. Es mag den Regeln der 
Usurpation gemass seyn, ein wenig Fanaticismus in die Politik zu 
mischen. Er ist ein wesentlicher Ingredienz bei den Unterneh- 
mungen des Pobels. Aber seinen Vortrag mit handgreiflichen 
Unwahrheiten aufzustuzen, und seine Gegner pobelhaft zu beschim- 
pfen, ist weder politisch, noch edel . . . Unedel und nieder- 
trachtig, weil die wahre Tapferkeit ihren Feind mit Thaten schlagt 
und nicht mit Scheltworten, und weil auch in den erbittertsten 
Kriegen unter gesitteten Nationen, die Ehrerbietung gegen die 
Wiirde der Throne beybehalten werden muss. 

Wir schmeicheln uns also um so sicherer mit dem Beyfall unserer 
L,eser, dass wir diese Stelle grostenteils ubergehen, je mehr sie 
nichts anders euthalt, als ofienbahre, iibertriebene und die Geschichte 
des heutigen Tags vollig widersprechende Unwahrheiten, Invectiven 
auf den englischen Hof, und Deklamationen in einem Jesaiaston. 



276 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

Later (pp. 303-312) we find an article on Dentschlands 
Antheil am Krieg wegen Amerika. Wekhrlin's conclusions 
are : Germany has no special interest in the war from the 
point of view of commerce, as she lost long ago her international 
trade on a large scale. She will have nothing to fear if the 
house of Bourbon should be victorious, nor if, as a result of the 
war, a revolution in England should sever the relations existing 
between England and Germany. 

In vol. V, 1780, we find an article on Philadelphia (pp. 129- 

(134: 

Also hat sich das Schicksal der Provinz Pennsylvania vollig gean- 
dert ? Aus der unabhangigen und ruhigen Republik einer Familie 
Liebesbriider ist sie zur unterwiirfigen Herrschaft eines kriegeri- 
schen Freystaats worden. 

After giving a brief history of Penn and his colony Wekhrlin 
points out the despicable conduct of the legislature in depriving 
Peun's heirs of their rightful possession. 

Inzwischen lehren uns die offentlichen Nachrichten, dass in der 
Generalversammlung des sog. ainerikaniscken Congresses, vom 
23. Sept. 1779 beschlossen worden sey, dass das Eigenthum der 
Provinz Pensylvanien init der Sicherheit des Staats nicht mehr 
bestehen kbnne . 

So offenbar ist die Verratherey vom Misstrauen begleitet, dass ihr 
auch die friedfertigste und liebreichste Gemeinde Furcht erweckt. 

At the end of the article Wekhrlin expresses his love for 
Pennsylvania in the following beautiful words: 

Ja — wann die Uebel meiner Krankheit nicht durch den Raum 
eines grossen Meers sich vermehrten: so ware es nur in deinem 
Pusen, reizendes Pensylvanien! wo ich den Rest meines Eebens zu 
verleben wiinschte. Eine holde und sanfte Sonne lachelt dich an. 
Eine ewige Bliithe bedeckt deine Felder. Das groste unter alien 
menschlichen Giitern, der Friede, beherrscht deine Granzen unun- 
terbrochen. Deine Einwohuer leben, von alien Giitern der Natur 
und des Eebens umringt, im Ueberflusse. Eiutracht, Sitten und 
Duldung sind deine vornehmsten Kemiziige. In dir kennt man 



John A. Walz. 277 

weder Steuren, noch Frohnen, noch Einquartierung, nocli Kommis- 
sare, noch Henker. — Beneidenswiirdiges Land! zu diesen Vorziigen 
zahlst du ehrliche Manner und schone Weiber. 

Vol. VI, 1780, contains several articles dealing with Ameri- 
can affairs. 

(P- I 59-) Ueber die neueste Kriegsbegebenheit. Commentar zur 
Addresse des General Arnold an die Einwohner von Amerika. 

Der Abfall des amerikanischen Anfiihrers, Benedict Arnold, von 
der Parthey des Kongresses ist die neueste Kriegsbegebenheit, 
welche die ofentlichen Blatter anfiihren. 

An sich selbst ist dieser Anschlag nicht so selten. Vermuthlich 
hatte ihn der Kongress — Washington langst erwartet . . . Und 
vermuthlich war es bios der Abgang eines schicklichen Mittels — 
jene Furcht, welche der Usurpation iminer zur Seite gehet, welche 
eine von den Strafen ist, die den Tirannen nachhinken — was den 
Kongress abhielt, den General, noch vor diesem Ausbruch, auf eine 
gute Art vom Theater zu entfernen . 

The whole " commentary " is, of course, highly unfavorable 
to the Americans. 

(pp. 267-276). Orakel Amerika betrejf end. Eine politische Fan- 
tasie; von einem Ungenannten. 

Wann Dreyzehn Eins wird: So wird der Hahn Lowen 

Gebaren. 

Auslegung . 

Von Stephan — ja Wickstaf Esqu., Oberaltesten bey der Gemeinde 
der Zitterer, am Tabernakel zu Philadelphia. 

Ihr wollt wissen, Menschen, was das Schicksal iiber Amerika 
beschlossen hat? Werft euch nieder und bethet an. 

So spricht der Allmachtige, der Gott eurer Vater, der sie in dieses 
Land gefiihrt hat: wann Dreyzehn Eins wird: so wird der Halm 
Lowen gebahren. 

Die Einheit, meine Briider, ist, nach der Auslegung des Knecht 
Gottes Jakob Bohme, nichts anders, als das Daseyn, das Ganze, der 
Mittelpunkt. Wann wir demnach betrachten, dass der Provinzen 
dreyzehn sind, die sich zur Unabhangigkeit vereinigt haben; und 



278 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

dass der Hahn immer das Sinnbild Frankreichs, sowie der L,6we der 
Schildhalter im Wappen Grossbrittanniens war: so will das Orakel 
so viel sagen: wann es dem Kongress gelingen wird, seinen Ent- 
wurf aus/ufuhrtn, und die dreyzehn Proviuzen von Amerika in 
einen wirklichen Staat zu formiren: so wird die franzosische Politik 
ein Meisterstiick gethan haben. 

" Zephan — Ja," describes his vision as follows : 

Eine weisse glanzende Gestalt, die der verklarten Seele White- 
fields gleich sah, erschien mir und sprach folgende Worte: wann es 
der Wille des Schicksals ist, dass Amerika unter den Staaten Euro- 
pens eine eigene Rolle spielen soil: so wird ein neuer Zweig vom 
Lowenstamm daraus entstehen. 

Ob sich nun dies ereignen wird, in der Verzuckung vereinigte 
Briider, das hat die Gottheit ihrem undurchdringlichen Geheimniss 
vorbehalten. Lasst tins ihre Schickung anbeteu. Was mir aber 
das Orakel erlaubt hat, eueh zu erklaren, das veruehmet. 

What follows is a satire upon " Das glorreiche Cirkularschrei- 
ben des Kongresses vom 13. September 1779." A few extracts 
will suffice: 

Amerikaner! Leset diess Schreiben mit Fleiss: es ist dasjenige 
Blatt aus dem Buch des Verhangnisses, worauf euer Loos geschrie- 
ben stehet. 

Das Sendschreiben des Kongresses ist jener Predigt eines Heiligen 
ahnlich, wordurch er die Fischgen bereden wollte, sich ins Nez zu 
begeben. 

Sollte eine Seele in Amerika seyn, welche die Ungriindlichkeit der 
darinn angenommenen Saze nicht einsahe? 



'65' 



The anonymous writer strongly objects to comparing the 
American struggle for independence with that of the Swiss or 
the Dutch. 

Kan sich Amerika mit diesen Beyspielen vergleichen ? Ist sein 
unermesslicher und unubersehbarer Landerbezirk so arrondirt, wie 
die Schweiz oder die Niederlande? Ist es von der Natur so sichtbar 
vertheidigt, wie die Alpen und das Meer jene vertheidigen ? Sind 
seine Einwohner so eintrachtig? Sind sie so fleissig und spahrsam ? 



John A. Walz. 279 

Leben die Manufacturen und gute Polizeygesezze so hoch ? Haben 
die Hollander und Schweizer ihr Dasein mit einer solchen Schulden- 
last angefangen ? 

Though an ardent admirer of England, Wekhrlin, in the 
same volume (pp. 307-328), inserts an article Ueber die Neu- 
tralitatsconfbderation, in which bitter complaints are made in 
regard to English tyranny on the ocean. 

Wir leben, Gott Lob! in einem Zeitpunkt, wo eine Menge zusam- 
mentreffender Umstande diesem Uebel ein Ende zu machen verspre- 
chen. Die englandischen Kolonien in Amerika haben sich wider 
die Tiranney emport, die ihre Aemsigkeit so lang unterdriickte. 

The author of the article clearly recognizes the important 
effect of the revolution upon the commercial development of 
Europe (p. 327) : 

Wahrend eine Handvoll Menschen in einem Winkel von Nord- 
amerika, unter dem Vorwand ihre Nationalfreiheit zu vertheidigen, 
ohne ihr Wissen den Grund zur allgemeinen Handlungsfreiheit aller 
europaischen Nationen legte. 

Vol. VII (1780) contains, besides a political Trostpsalm. 
(Ein Triumflied der Kinder Albions von den Rosen vorzusingen), 
a satirical poem (pp. 354-55) entitled : Epistel an die Ameri- 
kaner. Von einem Jiilicher. Nach einer Novelle in Herrn 
Schlozers Briefwechsel, VIII Bd., Heft 43, S. 19. 

The poem is not unfavorable to the Americans, as may be 
seen from the following lines : 



*e> 



Die romische Mine, welche sie (z. e. die Amerikaner) affectiren, 

Glauben sie mir's Freunde, kleidet sie, 

Uebel. Was berechtigt sie, 

Lassen sie uns offenherzig reden, 

Mehr Freiheit zu fodern als wir ? 

Sie sehen die Tiraney ihren Lustwandel 

Ueber die ganze Flache der Erde 

Verbreiten. Nur zu Boston wollte man 

Privilegirt seyn, bey der Musik der Fesseln, 

Die das iibrige Menschen geschlecht tragt, 



280 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

Zu tanzen ! — Amerikanern nur 

Sollte verliehen seyn, dem Rest der Erde zum Troz, 

Frey zu seyn! — Dies schrey't zu laut. 

Auf, Diener des Despotismus, ihr 

Goldknechte, Minister und Orthodoxen! 

Zu'n Waffen! Die Ehre Europens, 

Des Heiligthums der Tiraney und des Fanatismus 

Zu retten. 



In vol. VIII (1780) Wekhrlin again pours out all the vials of 
his wrath upon the hapless Americans. He seems to be filled 
with the most intense personal animosity. This time he does 
not give a serious discussion of the matter in prose, but he hurls 
tin Handvoll Stamen against the rebels. 

Uber die Insurgenten. 

Mit einem Herzen voll edlen Schwungs, 

Freund, verliess ich mein Vaterland, 

Die Hofnung, unserer Wiinsche grosste Schmeichlerin, 

Beseelte meinen Flug. 

Auf dein Wort, beriihmter Raynal, 

Schifte ich mich ein, um 

Jenseits des atlantischen Oceans, 

Mein Vaterland, in Araerika, wieder zu finden. 

Aber was seh' ich, erlauchter Schriftsteller ? 

Dass es dir eben so gehet, wie 

Allen Weltweisen am Schreibtisch: mit reger Scheer 

Schneiden sie feurig in fremden Stof ! 

Ich habe sie gesehen, diese keimende Nation, 

Ihre Gefilde habe ich all' durchwandert. 

Ich habe gesehen, wie sie sich 

Durch Stolz und Einbildung thorichte Fesseln schmiedet. 

Massig aus Schwachheit, niichtern aus Mangel, 
Scheint sie der Tugend zu huldigen; 
Aber die Freiheit, nach der sie athmet, 
1st nichts als Abscheu an Pflichten. 



John A. Walz. 281 

Ich habe auch ihn gesehen, den Quaker, 
Falschlich beriihmt an Sanftmuth und Friedlieb ! 
Unter dem Schatten eines weiten Huts 
Hab' ich cynische Unverschamtheit lebendig gesehen. 

V 

Mir behaget nicht seine Raserey, 
Geheiligte Stirnen zu trozen, und 
Unter dem Mantel falscher Demut 
Konig Georg meinen Bruder zu nennen. 

Auch behaget meinem wallenden Herzen 

Seine scheinbare Kaltbliitigkeit nicht. Der Weise, 

Der Niemand zu hassen vorgiebt, 

1st mir allzubereit, Niemand zu lieben. 

Hab' ich sie nicht gesehen, diese 

Beriichtigten Menschenfreunde, wie sie 

Mit der rechten Hand schwarzen Sklaven die Freiheit 

Austheilen ; und mit der linken weisse kaufen ? 

Wann ich dann ihre Tempeln besuchte, 
Und die gereinigte Vernunft zu finden hofte, 
Statt dessen aber eine alte Hexe sah, 
Vom Mischmasch der Wiedergeburt besessen : 

Ach ! rief ich alsdenn, heiliger Geist ! 

Welche Ungeheuer wiirdigst du [zu] inspiriren ! 

In dergleichen alte Scheiden, sollte 

Etwas anders fahren mbgen als ein Teufel ? 

Ja, unter einem solchen Gemengsel 
Von Kirchen und Gottesdiensten, wie in Amerika, 
Wo soil der natiirliche, der bescheidene Mensch, 
Die Wahrheit erkennen und antreffen ? 

Diss ist das wiirdige Bild 

Diser stolzen und tygerhaften Krieger, 

Ein kiihner Gleissner, unter der Maske 

Der Religion und der Freiheit wuste sie zu emporen. 

Neidisch iibers Gliick anderer Menschen, 
Aberglaubisch, grausam und elend scheinen sie 
Das Verdienst mit Wut aufzusuchen, 
Um es mit Stolz unter die Fiisse zu tretten. 



282 Three Swabian Journalists and the Ameriea?i Revolution. 

Mensehlichkeit ! Einst dorftest du erleben 
Dass dieser begeisterte Pobel, 
Von einer wilden Freiheit betruuken, 
Deine groste Geisel wird. 

Unter eine strenge Sonne und 
Einen noch strengeren Gottesdienst gebeugt : 
Das Herz voll wilden Hasses, und Golddursts 
Athmet er nichts, als einen Cromvell. 

Freund, glauben sie mir : Die reinste Schonheit 

1st hier nur die Blume eines Tags. 

Jeder ungezogene Congresssoldner bedient sich, [Amanten. 

Im Nahmen des Vaterlands, der Rechte des zartlichsten 

Die Eiebe ist hier Fouragirungsartikel. 

Unter der groben Faust eines betrunkenen Amerikaners 

Oder eines lasterhaften Franzosen, 

Beugt sie sich, oline sich zu ergeben. 

Sanfter Weigerung Werth, noch 

Jenes siisse Schmachten, kennt man hier nicht. 

Der Ueberwinder will gesattigt seyn — 

Siehe da, Amerika, den Triumph deiner Sitten ! 

Sehet jene beriihmte Athleten, 

Deren Stirne sie so schon zu kranzen scheint, 

In der Nahe. Ihre Tugenden sind in der Zeitung, 

Ihre Easter aber in ihren Haussern. 

Des Narren Spiel, des Weisen Schaz, 

Zeit ! Du wirst es lehren. 

Du wirst uns unterrichten, dass unbeseelt von Tugend, 

Vaterland und Freiheit Traumgespenster sind. 

O Vaterland ! Reizendes Germanien ! 
Du meiner warmsten Wiinsche erster ! 
Sey mir gegen diese abscheulichen Wildnisse 
Mehr als unendlich gepriesen ! 

In dir schmeckt man das Vergniigen 

Ohne Reu : die Tugend ohne Anstrich. 

In dir theilt Tapferkeit, Edelmut und Genie 

Ihr Recht nicht mit dem Laster und der Sottise. 



John A. Walz. 283 

Giebts ein freyer's Volk auf der Krde — 

Wofern es nur will — als du ? 

Unter dem Zepter eines Monarchen, den 

Beyde, dein Herz und sein Herz, dieses Rechts wiirdig machen. 

Imtner mbge das Gliik, 

Diese eigensinnige und inconsequente Gottin, 

Noch so schmeichelhaft Palmen in America ausstreuen : 

Lasst mich einen Teutschen seyn ! 

This poetic effusion did not satisfy Weklirlin. Later on he 
returns to the same subject. In an article entitled Diesseits dem 
Ocean (pp. 241-254) he contrasts the North American rebellion 
with the revolution in Peru. 

' ' Welcher Unterschied zwischen dem Aufstand in Nordamerika, 
und dem in Peru ? 

Dort sind freie Kolons, die eine auf Kosten des Souverans aus 
einer wilden Wiiste in ein fruchtbares Land verwandelte Brde 
bewohnen ; die unter dem Schuz der weisesten und wohlthatigsten 
Gesezzverfassung, im Ueberfluss des Genusses und des Wohlstauds 
leben . 

Wie oft wird man's noch wiederholen miissen : kein starkerer, 
kein einleuchtenderer, kein simplerer Grund spricht gegen die Ame- 
rikaner, als der : Alle, die euer Land betretten, von Benjamin 
Franklin an bis auf den General-Rebellen-Inspector von Steuben 
herab, sprechen mit Entziiken von der Bliite, vom Wohlstand des 
Lands. Wohlan, Unbesonnene ! Wessen Werk ist dieser geprie- 
sene Wohlstand ? Der Natur ihres nicht : blicket um euch her : ver- 
gleichet die noch unangegriffene Erdflecke. Des gegenwartigen 
Krieges seines vermuthlich noch weniger. — Nun, ein Regent, der 
ein so gluckseliges Land zu machen weiss, soil ein Tiran seyn ! 

Inmittelst einporen sich jene Kolons, ohne Ursache, gegen ihren 
Herrn — und was noch mehr ist — ihren Wohlthater. 

In Peru, Wekhrlin goes on to explain, conditions are alto- 
gether different. There the settlers are actually oppressed by a 
despotic government and consequently justified in taking up 
arms against the government. 

In vol. IX (1781) American affairs are not directly mentioned. 



284 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

Wekhrlin gives a touching account of the death of Lady Corn- 
wallis' (pp. 15-18) and satirizes the fruitless efforts of the 
French and Spanish before Gibraltar (p. 157). In discussing 
Holland's political condition he points out the close resemblance 
between it and North America. 

Vol. X (17S1) contains Das Generalspatent. Bine Anecdote 
aus de?i Fasten des gegenivdrtigen Kricgs. The story relates 
how Israel Putnam, the American General, thinly clad and 
armed only with the limb of a tree, attacked and killed a bear 
at night. 

"Die Gemeinde, welche bekanntlich aus Puritanern, d. i. Erz- 
schwarmern, besteht, beschliesst, dass diese That jene des Samsons 
und Davids noch iibertreffe ; und sie wird in den Acten des Staats 
aufgezeichnet. 

Wie der unselige Aufruhr 1768 ausbrach, wobey Xeuengland ruit 
seinen Provinzen, wie bewusst ist, das Panier trug, so erinnert man 
sich dieses Heldenwunders, und auf diesen Grund stellte Connecticut 
zu seinem General Israel Putnam, der damals einen Gasthof zu 
Pomfret hielt." 

In vol. XI (1781) Wekhrlin gives a "political horoscope" of 
the different countries (p. 17 ff.) : 

" Wenden wir uns von dieser unangenehmen Scene (i. e. Asien, 
Afrika) nach einer besseru : so erblicken wir jenseits derselben 
Amerika. Ein lachender Himmel, eine fruchtbare Xatur, eine 
ungeheure Flache heften zuerst unsern Gesichtsstral. Dringen 
wir in die Oekonomie dieses Staates : so sehen wir die eine Helfte 
desselben von einer Menschheit bewohnt, die unter dem Druk des 
Aberglaubens und der Tiranney schmachtet ; die andere Helfte ent- 
volkert, und ihre kleine Innwohnerschaft in der Wuth eines Biirger- 
kriegs begriffen ; jene von den kostbaren Schazen, welche ihr die 
Xatur gab, allmahlig erschopft und mit alien Eastern angestekt, 
die das Wohlleben und der Reichthum gebahren ; diese von einem 
noch unentdekten Reichthum der Xatur schwanger, der nur auf 
Freiheit und Fleis wartet, um sich zu entkeimen. Mit Einem 



B A similar account given in Schiller's Nachrichten, and quoted in full by 
Minor, Viertj.f. Littgesch. II, 374. 



John A. Walz. 285 

Wort einem Erdkreis, welchern vom Schicksal alle Kennziige einge- 
pragt sind, einst eine wichtige Rolle auf der Weltscene zu spielen, 
und der Neidpunkt aller belebten Nationen zu werden. 

(p. 29). Die nachste und die betrachtlichste Revolution, die uns 
gegenwartig bevorsteht, scheint aller Ansicht naeh die Unabhangig- 
keit von Amerika zu seyn . . . Was dorfte der erste Gebrauch 
seyn, den Amerika, nach den Grundsazen einer gesunden Politik 
von seiner Freiheit machen wird? Wirds nicht der seyn, dass es 
seine Kiinste [misprint for Kiisten ?] alien lebendigen Nationen 
ohne Unterschied erofnen wird ? Dass es seinen Busen zum Asyl 
des menschlichen Geschlechts machen wird ? 

Wolan : welclie Folgen muss diese Maasregel haben ? Von einem 
reizenden Himmel angelokt, vom Schall der Freiheit, ein Fantom, 
in welches die Menschen immer verliebt bleiben, so wenig sie es 
kennen verfiihrt, von den beiden Tirannen ihrer Natur, dem Geiz 
und der Wollust angegeisselt, werden nicht unzahlige Kolonien aus 
alien Winkeln Europens auswandern, um sich in Amerika zu stur- 
zen ? Wird dieser Welttheil nicht wie die versprochene Erde 
berufen ; wird er nicht fiirs Paradiss der gegenwartigen Generation 
gehalten werden ? . 

Sie (die Einwanderer) werden also mit alien Talenten und alien 
Tugenden Europens zugleich alle Easter und alle Ausschweifungen 

desselben in dem neuangenommenen Reiche einfiihren, — 

Amerika wird im Grunde in nichts verbessert werden. Sein mitt- 
leres Gliick wird im Gleichgewicht bleiben: so wie es sich in alien 
iibrigen europaischen Provinzen verhalt. 

Im Besiz einer unermesslichen, von der Natur begiinstigten Erd- 
flache wird dieser Welttheil ohne Miihe seine Bevolkerung aus- 
dehnen. 

Umgeben von Meeren und Meister der ungeheursten Waldungen 
in der Welt wird ihn seine Lage von selbst zur Schiffart einladen. 
Mit einem unerschopflichen Fonds an Eisen und Erzminen, an 
Hanf und Flachslandern versehen, wird es ihn kaum einen Wink 
kosten, eine Marine herzustellen. 

Nachbarin der reichsten und fleissigsten Inseln unter der Sonne, 
die ihre Schiffe innerhalb einer Woche umfahren konnen, wann wir 
Andern Jahre dazu brauchen: was wird Amerika hindern, sich die 
Handlung beider Halbspharen zuzueignen ? 



286 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

Nicht iiber Cairo, nocb iibers Cap werden wir vielleicht die Schaze 
Asiens und Afrikas melir erhalten: sondern aus den Comptoirs zu 
Boston etc. aus den Hafen, die im morgenlandischen Meere entste- 

hen werden. Wie bald wird Amerika sich zum Schiedsrich- 

ter unseres Schicksals gemacht haben. 

Der Zeitpunkt dieser Dinge ist ungewiss; aber er ist unvermeid- 
lich. Den Steurmannern am europaischen Ruder sey es heimgestellt, 
zu bestimmen, wie weit ihn Klugheit und Umstande, entweder eut- 
fernen oder beschleunigen lassen; ob es noch Zeit ist, sich ihm zu 
widersezen, oder ob es das Interesse der Menschlichkeit, der Nach- 
welt, der Weisheit selbst erfodert, ihneii den Lauf zu lassen. 

This prophecy as to America's future greatness Wekhrlin 
retracts in a postscript at the end of the volume (p. 458). 

Alle politischen Blatter beschaftigen sich, wie wir sehen, mit 
eiuem Rasonneinent, was die Unabhangigkeit Amerikas fur eine 
Wirkung haben niochte. Auch die Chronologen wollten nicht 
zuriickbleiben; und zu einer ungliickj icken Stunde — ergriefen wir 
den Kiel, und schriebeu — diess Quodlibet. Es reuet uns herzlich, 
dass es da steht. Xiernand ernpfindet die Flachheiten, die es ent- 
halt, mehr wie der Verfasser, und das Unrecht, das ein kleiner 
Schriftsteller hat, wenn er sich an einen Yorwurf macht, dem er 

nicht gewachsen ist. Ich wiinsche also dass meine Leser 

mir die Nachsicht schenkeu, und dieseu Chronolog iiberschlagen 
mochten. 

The same volume contains a parody on the siege of Gib- 
raltar, not by Wekhrlin himself (pp. 161-63), and an article 
entitled Die blauen Gesezze. Ein Litter aturstuk. E'ingescndet. 
Dienlich zu einem Bcitrag zur StaatsgescJiichtc von Amerika 
(pp. 361-374). A brief history of the Puritans is followed by 
extracts from their old laws : 

Auszug aus den Gesezzen der puritanischen Regirungen zu Con- 
necticut, Massachuset etc. so wie solche erstlich von ihrem Stifter 
GeorgFenwick, Esquire, eutworfen, hernach aber von dem beriihm- 
ten Doctor Cotton ausgebildet sind. 

Dieser Kodex ist aber durch den neueru Stii'tungsbrief voin Jahre 
1690, unter Wilhelms III Regierung, so wie iiberhaubt die gauze 



John A. Walz. 287 

Staatsverfassung der Provinz Neu-England, modifizirt und, beson- 
ders ini Punkt der Intoleranz umgeandert worden. 

In Vol. XII (1781), 7 the last volume of the Chronologen, 
Wekhrlin, for the last time, raises his voice on this all absorbing 
question. In a vigorous article he defends and justifies the 
hiring out of troops on the part of the German princes. 

Anti-Deklamation. Oder i'tber das Truppen- Versendungs- Wesen 
der Deutschen (pp. 36-51). 

Wird man niemals miide werden den Deutschen ihre Subsidien- 
Vertrage vorzuwerfeu ? L,asst sich denn gar nichts auf die Dekla- 
mationen versezen, womit man das Publicum hieriiber anfiillt ? 

Es ist zwar Senf nach der Tafel; insofern der Krieg in Amerika 
geendet ist: aber es ist noch kein veralteter Stof; insofern er in Zei- 
tungen und andern Pamphlets taglich aufgewarmt wird. 

The system of hiring out troops is very old. It prevailed 
among the Greeks (Xenophon and the ten thousand), among 
the Romans who employed German mercenaries, and during 
the Middle Ages. A sovereign, by virtue of his sovereignty, 
may dispose of his troops as he sees fit. 

Terribles, aber leider nur allzuwahres Axiom: der Staat ist eine 
unumschrankte Domaine des Fiirsten. 

For the German princes, moreover, there were family reasons 
which justified them in assisting England. 

Wer wird sich mehr zu laugnen getrauen, dass die Hauser Braun- 
schweig, Hessencassel, Anspach etc. nicht legitimirt waren, Truppen 
nach Amerika zu schicken; und dass diese Maasregel selbst der 
Staatsklugheit, dem Volkerrecht und der Nationalfreiheit gemass ist. 

Sind diese itztgenannten Fiirsten hauser nicht auf alien Fall, zur 
Succession der Hanoverscheu Erbschaft berufen ? Mag man diesen 
Fall auch in so weite Entfernung stellen, wie man will, so mus man 
gestehen, dass ihnen der Staatswohlstand nicht erlaubte, vor den 
Augen von ganz Europa, gleichgiiltige Zuschauer bei der Zerglie- 
derung eines Reichs zu bleiben, welches ein Theil ihres Patrimon 
ist. 

7 The title page bears this date, the volume actually appeared in 1784. 



288 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

Was sollte sie iibrigens bewogen haben fur die Sache Amerika's 
Achtung zu hegen.— Der Vorwurf? — Wer mus mehr einsehen, dass 
Freiheit eiu Fantom ist, als Souveraine? und wer ist weniger zu 
ihrem Befbrderer berufen, als sie? 

Die Gerechtigkeit ? — Was ist der angebliche Ursprung des Auf- 
standes ? Xicht wahr, eine Theetaxe ? Gewis, ein erheblicher 

Antrieb! Ein merkwiirdiger Zug der Tiranei! Unter der 

Maske des Streits fur Freiheit ging es um nichts als um ein Complot 
gegen die Uebermacht Grossbrittaniens. 

Der Kreuzzug der Deutschen nach Amerika war so wenig getahr- 
lich, dass, troz Reise, Klima und Gefechten, weniger Menschen 
verlohren giengen, als unsere vaterlaudischen Kriege zu verzehren 
pflegen. 

Die Subsidienvertrage der Hauser Hessencassel, Anspach etc. 
mit Brittanien haben den offenbarsten und heilsamsten Statsnuzen 
fur diese Lander nach sich gezogen. Wir haben die Nachrichten 
gelesen, auf welche lobliche Art das Marggrafthurn Anspach seine 
ofentlichen Schulden vermindert, und den Landswohlstand vermehrt. 
Von Cassel wissen wir, dass seit dem Abmarsch der Truppen nach 
Amerika die Landssteur vermindert, bfentliche Anstalten, z. B. 
Findelhauser, Hospitaler etc. gestiftet, die Stadte verschouert und 
der Ackerbau erleichtert worden. 

Bei alle dem spiihrt weder Ackerbau noch Handel in diesen Staa- 
ten den Abgang solcher Mannschaft. Beides bliihte immer fort. 
Die Bevolkerung vermisste ihn gleichfalls nicht. Das durch diese 
Operation ins Land geleitete Geld aber vermehrte den Umlauf des- 
selben, belebte die Gewerke und Kiinste, und macht gliickliche 
Familien. 

Wollten die Gotter, alle europaischen Heere stiinden immerfort in 
Subsidien ausserhalb diesem Welttheile: so hatte man vielleicht zu 
hoffen, dass innerhalb demselben eiu ewiger Friede herrschen 
mochte ! ! 

A political correspondence from Hanover, the latter part of 
which was doubtless written by Wekhrlin, contains the follow- 
ing (p. 188): 

Der Streit in Amerika ist also vorbey. Als ein Kampf zwischen 
Freiheit und Tiratiey, war er diss gewesen, miiste er ein grosses ein 



John A. Walz. 289 

interessantes Spectakel gewesen seyn. Aber als der Kampf der 
Ungebundenheit mit der gerechten Gewalt, als ein Streit zwischen 
der beneideten Aemsigkeit und der unterdriickenden Habsucht ver- 
liert er seinen Schimmer. 

Gepriessner Sieg! Was ist nun Amerika? Die Bildsaule Poly- 
phems, an der das Auge fehlt. In der That, man mus sich nicht 
wundern, wann die europaischen Machte bey dieser Revolution so 
kalte Zuschauer blieben. Sie sind fein genug einzusehen, dass ein 
Land, das sich aus dem monarchischen Zustand in eine Republik 
verwandelt, seine Natur schwacht. 

Es ist ein Problem, ob Amerika unter dem brittischen Zepter nicht 
uniiberwindlicher und sicherer war, als es gegenwartig ist. Das 
was dem Plan des Kongresses abgehet, ist der Cromwell, der diesen 
Umschwung zu benuzen weiss. 

The correspondence from Hamburg (p. 190), however, takes 
a different view of the revolution : 

Der Ursprung zur Emporung der Kolonien, wenn man anderst 
diese Ursache zum Grund der gegenwartigen Schwachung der britti- 
schen Grosse legen will, ist Stolz und Unterdriickung. Nichts ist 
von dieser Seite in der Geschichte einander mehr ahnlich, als die 
Maximen Englands mit der Politick Roms. 

The volume contains also a few lines in praise of Elliot, the 
defender of Gibraltar (p. 149). 

Soon after the Chronologen had ceased to appear, Wekhrlin 
started a new journal with the title Das graue Ungeheuer. Of 
this, six volumes appeared from 1784 to 1786. Fate had 
decided against Wekhrlin and the English, it is only natural 
that our doughty journalist no longer cared to discuss the sub- 
ject of American independence. Consequently we find very 
few references to America. Vol. I (pp. 150-258) contains a 
long discussion of the slave-trade, which seems to Wekhrlin 
necessary, as yet. The Quakers, however, are trying to liberate 
all slaves. 

Vielleicht miiste es ein starker, wo nicht der schimmerndste unter 
alien Ziigen seyn, die unser Jahrhundert in der Geschichte heraus- 



290 Three Swabian Journalists and the American Revolution. 

heben, wenn der Entschluss der Quaker in Philadelphia 8 ins Werk 
kame. (p. 250.) 

Vol. II (1784) contains an article Ueber die politischen Wider- 
spriiche unserer Zeit in which Wekhrlin briefly states that 
France looked upon the American struggle for liberty as a just 
one. 

Vol. Ill (1784) contains two biting epigrams, probably by 
Wekhrlin himself. The first is directed against General Gates 
(p. 269): 

" Unter Generalen warst du audi einer 
Was du verrichtet hast, weiss Keiner." 

The second (p. 270) is auf den Knpferstich des Paul Jones : 

Paul Jones ganze Geschichte ! 

Er hat 

in der That 

Ein wildes Matrosengesichte. 

The fourth and fifth volumes contain no references to 
America. 

Vol. VI (1786) has a long article entitled Davstellung einer 
allgenieinen Schiedsmacht in Europa. It is a free translation of 
an English political pamphlet. It contains the following sen- 
tence (p. 189) : 

Mochten sie (i. e. the European powers) jene furchtbare und 
und untrugliche Wahrheit vor den Augen schweben lassen, dass 
Amerika heut oder viorgen die iibrige Welt zu versehli?ige?i, und 
Europa in eine Provinz ihres Zepters zu verwandcln drohet. 

Wekhrlin's comment on this passage is this: "Cela sent tin 
peu of the English Spleen. Sollte der Verfasser nicht ein 
Foxianer seyn?" 

In 1788 and 1789 Wekhrlin published Hyperboreische Britje 
in five volumes. They form the continuation of his political 
journals. The American Revolution was now a thing of the 



8 As early as the year 1688 the German Quakers of Gemiantown issued a pro- 
test against slavery. 



John A. Walz. 291 

past, but a new revolution, nearer home, was arising and absorb- 
ing the attention of the German public. There are numerous 
articles about the political situation in France, but, so far as I 
can see, American politics are not* referred to in a single 
article. 

In his last publication entitled Paragrafen (2 vols. Niirnberg 
1 791) Wekhrlin takes occasion to speak of the soldier traffic, 
but this time disapprovingly. The margrave Karl Alexander 
of Ansbach had, in 1791, ceded his country to the King of 
Prussia. Wekhrlin sums up the advantages accruing to the 
country from this change : 9 

Ach ! der Weltbiirger und Menschenfreund wird hierunter fur 
keinen der geringsten zahleu, dass der infame Menschenhandel 
abnimmt. Von nun an, ineine werthen Nachbarn, habt ihr nimmer 
zu fiirchten, dass man euch nach Amerika oder Sibirien verkauft, 
um euch fur Handel zu verbluten, die euch so wenig angehen, als 
den Mann im Monde. Man wird euch nicht mehr ausheben, aus- 
pressen, jnothziichtigen, um, wie Marktvieh, fur baares Geld ver- 
kauft zu werden. Ihr werdet die Neger in Guinea nicht mehr um 
ihr Schicksal beneiden diirfen, mit deren Freiheit zwar die Barbaren, 
ihre Landesherrn, spielen, aber nicht mit deren I^eben. 

John A. Walz. 

Harvard University. 



Paragr. II, 133, Bohm 1. c. p. 271. 



H. C. EGESTORFF'S FIRST STAY IN ENGLAND 
AND HIS TRANSLATION OF KLOPSTOCK'S 

MESSIAH. 



In a recent article 1 D. B. Shumway has rescued from oblivion 
a. man whose tenacity in the pursuit of the highest ideals should 
gain for him the respect of posterity, even though his labors — 
as they were neglected by his contemporaries — are of no direct 
value to us. Considering the interest which this article cannot 
fail to arouse for Egestorff and his efforts to familiarize the 
English nation with the great work of Klopstock, it may not be 
amiss to call attention to an important source for the history of 
EgestorfPs life. This account is contained in a book of Cyrus 
Redding. Personal Reminiscences of Eminent Men, 1867, 
vol. 2, pp. 292-340. Redding's work, though in no sense rare, 
is hardly one of those found in every library, and is presumably 
but little known or accessible in Germany. It therefore seemed 
desirable to supplement Shumway's account, based on German 
sources, with the dates and biographical facts furnished by the 
English author, particularly as these exactly fill in the gap left 
in the period of Egestorff 's life that is most important from our 
point of view. 

It is apparent at first sight that Redding received from Eges- 
torff himself the material that furnished the basis for his account, 
so that the same has somewhat of the intimate character of an 
autobiography. Slight differences in the dates furnished by 
Redding and Shumway's investigation do not call for more than 
passing mention ; nor is it worth while to speculate on the 
sources of error, where exactness is immaterial. A dispropor- 
tionate amount of space is allotted by Redding to the grievances, 
real or imaginary, of Egestorff. They are of the kind that 

1 Americana Germanica, Vol. Ill, pp. 2S4-308. 

(292) 



F. H. Wilkens. 293 

usually befall, or suggest themselves to, the excessive sensitive- 
ness of overstrained talent or genius ill adapted to the rude 
ways of the world. All of them Redding echoes faithfully from 
an evident congeniality of temper. Passing over these lightly 
an attempt has been made to furnish a faithful account of the 
material contents. From Redding's story it becomes clear what 
the great and numerous difficulties were that -Egestorff had to 
encounter during his labors as a translator in England. It is a 
remarkable tribute to his worth that Shumway and the older 
biographer should both have struck the same chord of deepest 
admiration for his persistent labors. 

G. H. C. Egestorffwas born at Osterwald in the electorate of 
Hanover on May 23, 1783. His grandfather, Ludolph Eges- 
torff, had been an officer in the Hanoverian Foot Guards and 
two of his sons followed his profession. The eldest of his four 
sons, however, Heinrich Andreas Egestorff, practiced as an 
attorney at Hanover, without much success, so that his sons 
were but indifferently educated. The subject of this article, the 
second of the four sons of Heinrich Andreas, was quick to learn, 
but cruel treatment soon produced an abhorrence for school. 
Poems occasionally read by his father caused him the greatest 
delight. Young Egestorff was fond of music. An old musician 
gave him some lessons on the flute, in return for which service 
Egestorff taught him arithmetic. Another musician taught him 
the French horn, and he also learned to play the violin, although 
his father strenuously objected to his becoming a musician. 
Looking back on the days of his youth, Egestorff recalled few 
pleasant memories. 

When he was only seventeen he became secretly engaged 
(Aug. 4, 1800), at the advice of a musician, to play in a small 
band then forming to accompany Admiral Paine to sea. Keep- 
ing his secret he left his home on December 23. He sailed in 
January, 1801, in company with six other musicians, the ship 
casting anchor at Yarmouth Roads on the 23d of the same 
month after a stormy voyage. On February 2 Egestorff 
reached London. Admiral Paine being prevented by weak 



294 Egcstortj 's Translation of Klopstock? s Messiah. 

health from sailing, the small band closed with an offer of the 
Prince of Wales (later George IV.) to enter his service for five 
vears. EgestorfF renewed his engagement and his salary was 
twice augmented, the Prince repeatedly expressing satisfaction 
with the conduct of the young musician. The master of the 
band wished Egestorff to play the small flute instead of his 
favorite horn, but EgestorfF offered successful resistance to the 
demand ; an intrigue to displace him was defeated by the honor- 
able conduct of the Prince. The duties of Egestorff 's position 
being easy during part of the year and his leisure hours man}-, 
he devoted much time to reading and drawing. The latter he 
soon relinquished, finding it detrimental to his eyesight, but not 
before the Prince had graciously accepted one of his drawings. 
"By this time Egestorff was a tolerable master of the English 
tongue. He could read Milton, Thomson and Shakespeare, and 
well comprehend them." The love of English reading grew 
upon him. He studied German literature as far as it was acces- 
sible to him ; he had known nothing of the authors of his native 
land while residing in Germany. His money was spent on 
books, while he might have earned large sums by giving private 
lessons. Redding quotes a remark of Egestorff that is too 
characteristic of the predominance of the intellect in German 
life (even such a favorite pursuit as music suffering disparage- 
ment) to be here omitted : "Let it not be supposed I was dead 
to the charms of music at any time, quite the contrary. But I 
acknowledge, on the other hand, that I sometimes deemed it 
unworthy of a contemplative and studious mind to have no 
mental object, for music is mechanical after all. Standing like 
a machine piping for the amusement of other people, I thought 
poor work." Fortunately the Prince was an appreciative con- 
noisseur of music, which made the work of the musicians with 
him as pleasant as could be conceived. For the drudgery 
of teaching, however, Egestorff had an intense aversion. Fric- 
tions with Kramer, one of the musicians and later master of the 
band (the details are too petty to deserve mention), contributed 
to make Egestorff dissatisfied with his position in the band. 



F. H. Wilkens. 295 

In the course of his English reading Egestorff fell in with a 
prose translation of Klopstock's Messiah, a most imperfect 
work. 2 "He at once began a translation prematurely, and even 
most inconsiderately to print it. 3 This involved him in pecuni- 
ary expenses and rendered him anxious." In this state of 
things the Prince Regent came to Brighton (October, 181 1). 
The duties devolving on Egestorff in his capacity as a member 
of the orchestra he now found so onerous that in a fit of despair 
he solicited his discharge. The affair was so managed by his 
enemies that he appeared in a bad light and his request was 
granted. He now determined to go to London and take up 
literature as a profession. "He took with him a trunk half full 
of manuscripts, his head equally full of projects, and his purse 
ill' supplied with money, so that in fact, as he phrased it, he 
'was literally worse than nothing.' " His folly may be judged 
from his design to translate Klopstock's Messiah for a people 
that had no interest for their own Milton. Having- translated 
a goodly portion of the work, he hoped for patronage from his 
former master, the Prince Regent. But Colonel Bloomfield, 
the Prince's gentleman-in-waiting, informed him that he had a 
profession and in no way could be considered a proper subject 
for charity. Egestorff attempted in vain to explain to him that 
he solicited patronage for an undertaking that he thought pos- 
sessed general interest. After vain attempts to gain access to 
the Prince through other channels, he burnt all of his manu- 
scripts in despair. His distress at seeing the results of long 
labors wasted was intense. 

EgestorfPs literary aspirations were for a time crushed and 
he applied for and obtained (December 21, 1811) the position 

2 Mrs. Collyer's translation, cp. Am. Germ., Ill, 285, 286, 290, 292, 293, 300- 
302, and author ibidem, p. 109. 

3 Evidently the Elegant Extracts from Klopstock's Messiah, selected and 
translated, from the German, by G. H. Egerstorf [sic in. Brit. Mus. Catalogue]. 

. . . to which is added, never before translated, an Ode on God. Brighton, 
1810. 8°. The Prince lived principally at Windsor and at Brighton, which 
also determines the residence of Egestorff. 



296 EgesiorjT s Translation of Klopstock' ' s Messiah. 

of first horn-player with the band of the Horse Guards Blues, 
the term of his engagement being five years, the salary six 
shillings per day. He looked on this position as a "refuge 
from the storm " and hoped for contentment of mind. But he 
fell into a state of gloomy despondency and afterwards had 
cause to thank Heaven " that he had stopped short of any vio- 
lent step regarding himself at this moment of distress." Soon 
afterwards, in 1812, his regiment was ordered north to the 
manufacturing districts ; the change proved beneficial to his 
health. The band of the regiment next returned to Windsor. 
" Here he began again to translate Klopstock's Messiah and 
had completed it to the eighth canto." " At this point the 
difficulty of the task overwhelmed him and for above a year 
he ceased to work at it. In the interim he translated Kleists 
Vernal Season* and published it at an expense of ten pounds." 
He handed the copies over to a bookseller, novice as he was in 
such things, and the latter had all the copies bound, sale or no 
sale, so that expenses were doubled for EgestorfT. 

The Duke of Wellington (then Lord Wellington) having 
obtained command of the regiment, on the conclusion of the 
war went to Windsor and inspected the band. In disregard of 
the written engagements it was reduced to the level of a com- 
mon regimental band, the pay was lowered to three shillings. 
EgestorfT was finally offered a pay of four shillings and the 
privilege of an immediate discharge if anything better should 
turn up. " EgestorfT assented and continued his translation 01 
Klopstock." After the battle of Waterloo (1815), the band 
having remained in England, it was ordered to be mounted and 
EgestorfT had to perform the work of a groom in spite of all 



* Kleist's Fruhling. The first edition, which is here referred to, appeared 
in 1814, the second in iSrS; copies are still in existence of both. An 
announcement of the first edition ("speedily will be published ") appeared in 
the Gentleman's Magazine, March, 1814 (Vol. 84, Part 1), p. 248, and of the 
second ibidem Sept., 1818 | Vol. 88, Part 2), p. 2$\. But none of the other well- 
known magazines seem to have considered this translation and the Elegant 
Extracts from Klopstock worth a mention or review. 



F. H. Milkens. 297 

agreements that he should do no work but that of " a musician." 
In December, 1816, he was cast upon the world. "The musician 
now proceeded to London, but could make nothing of his trans- 
lation." 5 For teaching music he wanted a harp; it was objected 
to his teaching German that he spoke English too well ; "and 
from a country become almost native, he embarked at Graves- 
end, for Hamburg, in 181 7, after nearly sixteen years' absence, 
the prime of his existence." He reached Hamburg with half a 
dozen ducats in his pockets. For three years he was tutor in an 
academy. 6 "He returned to Hamburg again in 1820, and in 
1822 printed his translation of Klopstock in that city, where he 
continued to earn a scanty living by teaching the English 
language." 7 The reverse objection was now made that he spoke 
German too well to teach English. 

Redding's biographical data evidently fail him at this point 
and he next turns his attention to an estimate of the literary 
qualities of Egestorff's translation. His estimate is: "Some 
passages are finely rendered, but the translator had not the 
vernacular hold of the poetical association and use of the Eng- 
lish, which only very long habit and feeling can impart to the 
stranger." "The translation, with all its disadvantages, is the 
best for the scholar which is ever likely to be published." The 

5 Redding's words seem to indicate that the translation was completed before 
Egestorff came to London. This agrees with Egestorff's own statement in a 
letter of January 4, 1820 [Am. Germ., Ill, 290), that he completed his transla- 
tion ' ' vor ungef ahr vier Jahren in England, ' ' which would give us the beginning 
of 1816. The holocaust of his earlier attempts at translating from German into 
English (consisting of or including work on the Messiah) took place at the end 
ofiSn. Work on the translation was resumed about 1812 or 1813 and eight 
cantos finished. Then followed more than a year of discouragement, about 1813 
or 1814 (the date is approximately determined by the first edition of the Vernal 
Seasons, 1814), and the termination of the work about 1815 or 1816. It appears 
then that Egestorff made the translation of Klopstock's Messiah, as preserved in 
the MS. at Gottingen, while he was serving in the humble capacity of horn- 
player in the Horse Guards Blues. 

6 The academy here referred to is the Institut zu Goldensee bei Ratzeburg, 
cf. Am. Germ., Ill, pp. 286, 287, 290, 291, 292. 

7 This would account for Egestorff's occupation before accepting the position 
at the Johanneum in 1825. Cp Am. Germ. , III, 287. 



298 Egcstorff' s Translation of Klopstock 1 s Messiah. 

seven cantos of a blank verse translation published in 1826" at 
Miss Baillie's instigation, Redding considers not at all superior. 
He quotes the beginning verses of each translation to prove his 
statement. " It will be seen that EgestorfTs is the less diffuse 
and more energetic of the two translations, at the opening of 
the poem. The other is smoother, but not better, nor more 
agreeable to the harmony of the English tongue." Redding 
furnishes a large number of extracts to illustrate the sublimity 
of Klopstock's poetry as well as the merits of the translation. 
His praise of the great poem rises to the highest pitch of 
enthusiastic admiration, such as Klopstock has rarely received in 
modern times. His final estimate of Egestorff forms the most 
fitting close to our remarks : " We never remember a more 
remarkable example of perseverance, nor of an enormous task 
better completed under such adverse circumstances. The history 
of the performance, with its connecting biography, is indeed 
extraordinary." 

F. H. Wilkens. 



8 The work referred to is probably : The seven first cantos of the Messiah : a 
poem. Translated into English verse. [By Miss Head.] 2 vols. London, 



1826. 8 C 



STUDIES IN PENNSYLVANIA GERMAN FAMILY 

NAMES. l 



During the eighteenth century something over 100,000 Ger- 
mans and Swiss settled in the State of Pennsylvania alone, to 
say nothing of Maryland, Virginia, Georgia and the Carolinas. 
They have largely increased in numbers, and their descendants 
to-day not only occupy the so-called German counties of Penn- 
sylvania, but are scattered far and wide over the whole country. 
They have intermarried with their English-speaking neighbors, 
and it is no exaggeration to say that there is scarcely a family in 
Pennsylvania, of pre-Revolutionary descent, that cannot trace 
at least one line back to Germany or Switzerland. 

During the two centuries that have passed since the founding 
of Germantown, great changes have been taking place in the 
names of Pennsylvania Germans, so that in many cases the 
original is scarcely recognizable. Hence, from an historical as 
well as a genealogical standpoint, the study of such names ought 
to be of value, and to receive more attention in this country 
than has hitherto been given to it. 

The present paper will discuss this subject under two head- 
ings : first, the meaning of the original German names ; second, 
the changes these names have undergone in America. In the 
preparation of the first part free use has been made of the 
standard German authorities. 2 

1 The writer is well aware of the many pitfalls that await the investigator in 
the complicated question of family names. He is conscious of a lack of com- 
pleteness in this discussion; but in presenting the result of many years' study of 
the subject, he expresses a hope that this, the first treatise of the kind in 
America, may stimulate others to work of the same nature. 

2 Heintze, Deutsche Familiennamen ; Tobler-Meyer, Deutsche Familien- 
namen (chiefly Swiss); Adamek, Die Rdtsel unseren deutschen Schulernamen ; 
Weber, Bin Altfrdnkisches JVamenbuch ; Steub, Die Oberdeutschen Familien- 
namen ; Abel, Deutschen Personen-Namen ; Joachim, Landshuter Geschlechts- 

(299) 



300 Studies hi Pennsylvania German Family Names. 

The use of family names in Germany, as elsewhere, is of com- 
paratively recent origin. In the early centuries of the Christian 
era, when the population was scattered, cities few, and little or 
none of the complexities of modern life existed, family names 
were not so necessary as they are now, and men were known 
simply as Hrodgar (famous spear), Chlodowich (glorious in war), 
Ricohard (mighty and strong). As the years went on, however, 
great social changes took place ; the population increased, cities 
were founded, trade and commerce united widely-separated com- 
munities, documents had to be signed, people migrated from 
country to town. Hence arose the necessity of more completely 
identifying the individual. If the king assembled an army 
there were scores and hundreds of R~07irads, Albredits and 
Rudigers. At the famous banquet given by King Henry at 
Bayeux, in 1171, one hundred and seventeen knights named 
William sat down at the table. 3 

This identification could be brought about by adding the 
genitive of the father's name, the trade or profession of the 
individual, the place he came from, or any peculiarity of 
appearance or character. This change came about very slowly, 
first among the nobles and patrician families in cities, then 
among the peasants and country people. Single cases go 
back in Switzerland to 1050, but the real beginning is in 
the twelfth century. When Frederick I., in 1167, gave his 
Dienstmann Heinrich von Riitlingen to the Cloister of St. Gall, 
there were present as witnesses Diethelm Schultheiss, Rudolf 
Schenck, Bertold von Cappel, Konrad der Kammerer, Ulrich 
von Sittendorf, and others, all provided with genuine family 
names. ' 

These were aristocratic families, but the lower classes soon 



namen ; Manke, Familiennamen der Stadt Anklani ; Hessel, Faviilien- 
namen ; Bacmeister, Germanistische Kleinigkeiten ; Kleinpaul, Mensehcn und 
Volkernamen ; Keiper, Franzdsische Familiennamen in der Pfalz ; F>">rste- 
mann, Altdeuisches Namenbuch. 

s See Abel, p. 44. 

4 Tobler-Meyer. 



Oscar Kuhns. 301 

followed. In 1228 we find in Zurich documents such names as 
Rudolf Steinhauer, Konrad Straub, Berchtold Kienast and 
others. 

In general we can give as the period of the formation of 
German names the years 1050 to 1250 ; but for centuries to 

I 

follow names were easily changed, and it was not until compara- 
tively recent times that they became fixed. 5 

There are three general groups of German family names : 
first, those derived from personal names ; second, those derived 
from trade or profession ; and third, those derived from places 
where the individuals lived, whence they came, and from per- 
sonal peculiarities, physical or mental. 

Old German personal names are marked by a dignity found 
in no other language except the Greek. 6 As Heintze says : 
" Es ist eine hochgemuthe, eine ideale, eine poetische Namenge- 
bung, in der uns nichts Unedles stort. Sie ist einheitlich, wie 
aus einem Geist und Guss, gleich dem Germanen-Volke selber, 
das ein einheitliches an Abstammung und Aussehen war, — ' ein 
eigenes, reines, nur sich selbst ahnliches Geschlecht.' Das 
Heldenhafte, Kiihne, Gewaltige, Hohe finden wir in dieser 
Namenwelt ausgepragt, das Ljebliche, Sanfte, Milde tritt zuriick 
— selbst in den weiblichen Namen. . . . Kampf und Sieg tonen 
aus allerorten aus ihr entgegen mit hellem Waflenklang ; daran 
schliesst der kluge Rath und das ruhmvolle Walten, nicht ohne 
den Aufblick zu den sieg- und segenspenden den Gottern." 

These personal names were originally composed of two or 
more stems. They soon were found too cumbersome for inti- 
mate use, hence arose diminutives and nicknames. The 

5 Even now there is comparative freedom in this respect, especially in regard 
to spelling; this is true in the case of -well-known literary men, such as Haw- 
thorne (who added the w) ; Schaff (who in earlier life wrote his name SchaJ), 
and Alcett (who changed the name Alcock back to its ancestral form). 

6 There is a striking resemblance between the two languages in this respect, 
many of the German names seeming to be almost translations of the Greek ; 
Heintze gives the following parallels : Nikophanes=Sigibert, Kleoptolemos=: 
Chlodowig (Ludwig), Demosthenes— Dietrich, Kleophanes=Hrodebert, 
Perikles=Vilmar, Thrasybulos=Chuonrat. 



2,02 Sr. - 

:al procedure here was to drop the secor. s liable and add o 

to I from Kuonrat we get A" . :: m Heinrich 

He rom Sigiber. In South German names this o 

- been dropped N rth Germany it appears 

ith or without umlaut (Knhn In many 

s however, the - I syllal dropped, 

the beginning consonant being retained, as in Dieme from 

Thiuiemer. In more common forms end i: 

as Kuoni, Liiti, Biirki. 

To these shortened forms st were a in Low German 

:d Chen, 7 in H \ . the latter S 

M ' >li . Other diminutive endings are iko } ; 

ilo. The two last are especially popular, appearing in such 
forms as/ Kuonrad), Rit.iel {stem Hrod), 

stem Nagal in 2 are changed by dialec- 

tic peculiarities to s and s - HTuniscA=Kwitz i Fritschi= 

Pritze= .e suffix ifco gives Gehrig (stem Gar), 

Hattig (stem Hath). A still further change is made by the 
addition of : nd the patron , • \ 

and ler. 

:h the intr of Chrif , Biblical heroes and 

church saints took to a certain extent the place of heathen gods 
and demigods, and gra brought a 1 nt the use of non- 

manic names, Hebrew, Greek and La: This pe- 

cially the case during the period of the Reformation. Some of 
these names remained unchanged, a- Thomas, Kaspar ; 

others were so changed as to be often unrecognizable, as Jaggi 
(from Jacob), Jahn (Joha: and K'.o: 

In presenting the subject of Pennsylvania German personal 

names, I have selected the method pursued by Heintze and 

amek, i. e., the alphabetical arrangement of the roots. It 

not possible to give the e: ^i^g of all of these old 

'These are rare in Perm. Ger 

a Heintz (from He is the exi man eq - English 

Hi j= Haw.', ins 
•E and Switzerland 



Oscar Kuhns. 303 

German names, which all contained a vow for the happiness of 
the child, along the lines indicated by the stems which formed 
the basis of the names. Only suggestions can now be given as 
to the original meaning. In the ■ following discission any par- 
ticular name should be looked for in the index given at the end ; 
there a reference will be given to the page containing the stem 
which forms the first part of the name, if a full one ; thus 
Albrecht will be found under Athal s in the form Athal— beraht ; 
the meaning of the second stem will be found in its proper place 
under roots in b. The abbreviated forms are still more difficult 
to define briefly and accurately, inasmuch as they may be short 
forms of several full names beginning with the same stem ; 
thus Diets may come from Dietrich or Dietmar. All that can 
be done here is to give the meaning of the stem. Under each 
stem we shall first give the meaning thereof : then the full 
names derived from it ; next the shorter forms : then the 
diminutives, and finally the patronymics. Only names are 
given which occur in Pennsylvania German 

I. 
Ag, edge, especially of the sword: Eggbrecht (Ag — beraht : Eck- 

ert. Eckard. Eggert (Ag — hart) : Eier (Ag — hari ..■ : pat., 

Eyermann ; single stem abbreviation. Ache. 
Agil, extended form of Ag, the meaning being the same ; Eichlcr 

■ Agil — hari) ; sing. st. ab.. din:. I Egli and Eicheli. 
Agis, terror : Eyster (Agis — hari : Eiswald (Agis — wald). 
Ald, old ; Altmann : sing. st. ab. . Alt ; patronymic, Aldinger. 
Angix, a mingling of the Germanic God Ingo and the Greek Ange- 

lus ; Engelhart (Engel — hard : sing. st. ab.. Engel. 
Are, inheritance : Arbogast (Arb — gast » ; sing. st. ab., Erb. 
Arix, bird of prey, eagle ; Arnold, Arnwald. Arndt ( Arin — * 

sing. st. ab.. Erni ; second stem. Xoldt. 
Arxust. earnest ; Ernst. 
Ath, Athal, noble, noble race; ■ Appel Ada — bald) : Albiechl 

Albert (Athal — beraht): Altag (Athal - - ; Alweiu Athal 

4* win . 



10 It Trill be noticed that a number of names are also given in I isses. 

It goes without saying that certain names may have several ex] ns. 



304 Studies in Pennsylvania German Family Names. 

Aud, rich inheritance; Ettwein (Aud-f win); patronymic, Edin- 

ger ; sing. st. ab., Otto, Ott ; dim. (z), Utz. 
Bad, battle ; patronym., Bassler, Bassermann ; double st. ab., Beck 

(Bad+gar); dim. (li), Bachli. 
Bald, bold ; used frequently as suffix ; dim. (z), Boltz. 
Band, war banner ; Bender (Band + hari) ; dim. (z), Bentz. 
Ber, Berin, bear, once king of the beasts in the North ; Barnet, 

Bernhard — gen., Barnitz (Berin 4- hard) ; sing. st. ab., Behn, 

Bar, Bar — gen., Behrens; patronym., Behringer ; dim. (z), Betz, 

Bertsch ; patronym., Bertschinger ; Bentz (z 4- 1), Bentzel. 
Beraht, bright, shining ; Bartel (Beraht 4- hold) ; Bartel may 

also be dim. (1); sing. st. ab., Barth, Brecht ; dim. (1), Bechtel. 
Bod, rule, command; dim. (z), Butz, Boss, Buss ; patron., Busser; 

Baussman ; (1), Beitl ; patron., Beitler, Beitlemann ; double 

st. ab. , Buch (Bod -f- gar) ; dim. (1), Bickel, Bickeli (Swiss) ; 

(Adamek, p. 28, gives Bickl from Burg) ; Bopp (Bod 4- 

beraht). 
Brand, firebrand, sword ; sing. st. ab., Brandt. 
Brid, bridle ; dim. (z), Preiss. 
Brun, breastplate; Brunuer (Brun -j- hari); Brummer (Brun -f 

mar); sing. st. ab., Braun. 
Burg, castle, fortress ; Burkhart (Burg — hard); Buchwald (Burg 

4- hald); pat., Buchwalder, Burkhalder ; sing. st. ab., Buck; 

dim. (i), Burki (Swiss); (1), Biirkli. 
Dag, day ; especially in sense of light, splendor ; Decker (Dag 4- 

hari) ; dim. (z), Datz, Deitz, Theis, Deiss ; pat., Deissinger. 
Dan, the " Dane "; pat., Danner ; Dehnlinger. 
Diur, beast; also = theuer, dear; sing. st. ab., Diirr ; pat., 

During. 
Drud, Thrudr, a Walkyrie; Trautmann (Drud 4- mann); Trautwein 

(Drud 4- win): sing. st. ab., Traut. 
Ebar, boar ; Eberhart, Ebert (Ebar 4- hard); Ebermann (Ebar 4- 

mann); dim. (i), Ebi ; (1), Eberii, Epple ; pat., Ebling. 
Era, honor ; Ehrhart (Era 4- hard) ; dim. (1), Ehrle. 
Ewa, ancient time : right and law (established for a long time) ; 

Ewald (Ewa 4- wald). 
Fad, man ; pat., Fatzinger. 
Fast, firm ; sing. st. ab., Fast. 



Oscar Ktihns. 305 

Frith, peace, protection, security ; Fricker (Frith -j- gar) ; Fried- 
rich (Frith + ric); dim. (k), Frick, Fricke ; (z), Fritz, Fretz, 
Fitz, Fritsch, Fritschi (Swiss); (z + k), Fitzke. 

Fulc (war), people ; Volker (Fulc -f- hari); Volmar (Fulc -f- mar); 
dim. (z), Voltz. v 

Funs, ready, willing ; used as suffix. 

Gab, give ; Gabrecht (Gab -f- beraht); Gebhard (Gab + hard); dim. 
(1), Gebble ; pat. , Kepner, Kepler. 

Gamal, old ; Gemmil. 

Gand, (probably) Werewolf; Gamber, (gand + beraht), dim. (z), 
Gantz ; (z -f- 1), Gentzel ; pat. Gentzer. 

Gang, to go ; Gengerich (Gang + ric). 

Gar, spear, javelin ; Gerhard, Gehret (Gar + hard); dim. (z), 
Goertz, Germann, Garmann (Gar + mann); sing. st. ab., 
Gehr ; pat., Gehring, Gehringer ; double st. ab., Kern. 

Gast, host, strange warrior ; sing. st. ab., Gast. 

Gaw, district ; Gehmann (Gaw + mann); doub. st. ab., Keim. 

Gaud, "Goth"; dim. (z), Kautz, Gautsch. 

Gis, Gisal, hostage (prisoner of war); Kilmer (Gisal + hari); pat., 
Geissler ; Geisswein (Gis -f- win); sing. st. ab. , Ge,iss, Giese, 
Kiese ; dim. (1), Geissli, Kiihl ; pat., Geisser, Geissinger. 

God, God; Goder (God + hari); Gottschalk (God + schalc) 
Gottwalt (God + wald); dim. (k), Gottig ; (z), Goetz, Kutz, 
Geiss, Kais, Geist ; (1), Kohl, Kohle ; doub. st. ab., Geib ; 
pat., Goppner, Kober ; dim. (1), Kugel ; pat., Kugler ; Gotter. 

Grim, helm ; sing. st. ab., Grimm. 

Gug, move about (?) ; pat., Kugler. 

Gund, war; Gundacker, Giinther (Gund + hari); dim. (k), Kiin- 
dig ; doub. st. ab., Gump. 

Hag, Hagan, hedge, enclosure; Hager, Heyer (Hag -f- hari); 
Hambrecht (Hagan + beraht); dim., Hemberle ; Heinrich 
(Hagan + ric); Hecker, Heckert (Hag + hart) ; Hagemann, 
Heckman (Hag -f- mann) ; Heiges (Hag + gis) ; sing. st. ab., 
Heck, Haag, Hahn, Hein ; Heinamann ; dim. (1), Heindl ; 
(k + 1), Henckel ; (z), Heintz, Heintsch, Hentsch, Hentz ; 
(z + 1), Hensel ; (i), Hagi, Heintzelmann ; pat., Henninger. 

Haid, rank, position ; Heidrich (Haid + ric); pat., Heidler ; dim. 
(z), Heise ; pat., Heissler. 



306 Studies in Pennsylvania German Family Names. 

Hail, holy; Heilmann (Hail -(- mann); Heyler (Hail -f- hari); sing. 

st. ab., Heyl. 
Haim, village, home; sing. st. ab., Heim. 
Hard, firm, strong ; Hartmann (Hard -j- mann); Hartwig (Hard -f- 

wig); dim. (z), Hertz. 
Hari, army; Hermann, Harmann (Hari -(- mann) ; Herdegen 

(Hari + thegan); sing. st. ab., Herr. 
Hath, war; Hadrich (Hath + ric); pat., Hettinger, Hassler ; 

doub. st. ab., Hamm ; pat., Heberling. 
Helm, helm ; Helmbold (Helm + bald); sing. st. ab. , Helm. 
Hiu), battle ; Hildebrand (Hild -f brand); Helmuth (Hild + mod); 

Heller (Hild -f- hari) ; dim. (k), Hick; genitive Hilleges ; 

Illig, double st. ab. (1), Hippie (Hildebrand). 
Hilp, help ; Helfrich (Hilp + ric). 

Hirtjz, stag ; dim. (1), Hirtzel ; pat., Hirtzler; (i), Hirschi (Swiss). 
Hlod, famous ; Ludwig (Hlod -f- wig); dim. (z), Losch, Loss, I,utz, 

Klotz ; doub. st. ab. , Klug (Hlod + gar). 
Hoh, high'; Hoffert (Hoh -f- frith); sing. st. ab. , Hoch. 
Horn, horn ; sing. st. ab. , Horn ; pat., Horning. 
Hring, ring, especially on breastplate ; Ringwald (Hring + wald); 
Hrod, fame, glory ; Rieger (Hrod + gar); Rbhrig (Hrod -j- ric); 

Roland (Hrod -f land); Rothacker (Hrod -f- hari); sing. st. ab., 

Roth, Ruth, Krout ; dim. (1), Ruhl, Kroll, Graul, Riedl, Ried, 

Rittle ; (z), Reist ; (i), Rudi ; (z + 1), Reitzel, Rossel ; doub. 

st. ab., Rupp, Rauch ; dim. (1), Kriebel ; Rubli (Swiss); (i), 

Rubi ; (k -j- 1), Riegel ; pat., Grissinger. 
Hug, mind, spirit; Hubert (Hug -f beraht); Huffert (Hug + 

frith); Hauer, Hauri (Hug -f- hart); Hoyer (Hug + gar) ; 

sing. st. ab., Hauck, Hock; doub. st. ab., Hoff ; dim. (1), 

Hubeli. 
Hulz, wood, probably lance, spear ; sing. st. ab. , Holtz. 
Hun, Hunn, giant ; Hummel (Hun -f bald); sing. st. ab., Hbhn. 
Irmin, Woden represented as God of War; used often as an inten- 
sive prefix ; Irmintraut (Irmin -j- drud). 
Kagan, against ; Keinath (Kagan -f hard) ; dim. (i), Kagi; (1), 

Kehl ; Kachel, Gall. 
Kamp, battlefield ; Kemper (Kamp -f- hari). 
Karal, man, fellow ; sing. st. ab., Karl. 



Oscar Kuhns. 307 

Knod (chnod), race; dim. (z), Knauss ; (1), Knoll, Kniisli, 
Kneissli ; doub. st. ab., Kneib, Knbrr, Kuaub. 

Kun, bold ; Kuhner (Kun + hari) ; Kiihnert (Kun -f hard); Con- 
rad (Kun -f- rath); Kynport (Kun -f beraht); sing. st. ab., 
Kuhn, Kiihn, Kiihne ; dim. (z), Kuntz ; (z + i), Kiinzi, Kuntz- 
mann ; (z +1 ), Kiintzel ; pat., Kiintzler, Kiintzer; doub. st. ab., 
Kohr (Conrad). 

Laic, song, dance (suffix). 

Land, laud ; dim. (z), Landis, Lantz, Lentz. 

Liub, dear ; sing. st. ab., Leib ; dim. (k), Liebig. 

IyiUD, people, warriors ; Liider, Luther, Leiter, Luhr, Lauer (Liud 
+ hari); Leibert (Liud + beraht); dim. (z), Liess ; (k), Leidig; 
doub. st. ab., Licht, Lichti (Swiss), (Liud + gar); pat., Leffier 
(from Liud + frith). 

Mag, power ; dim. (1), Meili (Swiss); (z), Matz. 

Man, man ; sing. st. ab., Mann ; dim. (k + 1), Mengel. 

Mar, famous; dim. (z), Mertz. 

Mark, frontier; Marquardt (Mark + ward); dim. (1), Merkel, 
Markli (Swiss). 

Maur, a Moor ; sing. st. ab., Mohr. 

Mid, reward, payment ; dim. (z), Miess ; pat., Mischler. 

Mod, courage ; dim. (1), Metzel, Mitzel, Miisch. 

Mun, joy, pleasure; Mombert, Mummert (Mun + beraht); sing. st. 
ab., Mohn. 

Nagal, nail (refers to mythological smithies); sing. st. ab., Nagel ; 
dim. (1), Nageli (Swiss). 

Nid, warlike emulation; Neidhart (Nid -f- hard); doub. st. ab., 
Neff. 

Niw, new, young ; Neumann, Naumann (Niw + mann); sing. st. 
ab., Neu, Ney. 

Nod, danger (in battle), eager striving ; dim. (1), Noll ; (z), Neuss; 
(z -f- 1), Niissli (Swiss); pat., Niissler. 

Ort, edge, point (of sword); sing. st. ab. , Orth. 

Othal, home, hereditary possessions ; Uhler (Othal -f hari); 
Ulrich (Othal + ric); sing. st. ab., Uhl. 

Rad, counsel ; sing. st. ab., Rath ; dim. (k), Reddig ; pat., Reddin- 
ger ; doub. st. ab., Rapp. 

Ragan, counsel (of the gods); frequently used as an intensive; Rein- 
hard (Ragan + hard); Reinhold (Ragan -+- wald); Rengier 



308 Studies in Pennsylvania German Family Names. 

( Ragan + gar) ; Reimer (Ragan -j- mar); sing. st. ab., Rahn, 

Rein ; pat., Renninger ; doub. st. ab.,Rehm, Rambo; dim. (k), 

Rank. 
Ric, mighty, rich; Reichert (Ric + hard); dim. (1), Reichel, 

Riegel ; (z), Reiss, Reitz ; (z-fl), Reitzel ; pat., Reissinger. 
Scac, shake ; sing. st. ab., Schack. 

Scalc, servant; sing. st. ab., Schalk ; dim. (1), Schell, Schalli. 
Scar, band, division (of army); dim. (z), Schertz ; pat., Schertzer ; 

(k), Scherck. 
Scarp, sharp ; sing. st. ab., Scharff. 
Scild, shield ; dim. (k), Schillig. 
Scauni, brilliant, beautiful ; Schoner (Scauni + hari). 
Scoch, arrow; sing. st. ab., Schoch, Schick ; doub. st. ab.,Schaub, 

Scheib ; dim. (1), Scheible. 
Sig, victory; Seybold, Seipel (Sig-f-bald); Seibert (Sig + beraht) ; 

Siegfried, Seyfert (Sig -\ frith); Sigafus (Sig + funs); Sieger 

(Sig+ hari); dim. (z), Seitz, Seiss ; (1), Siegel ; pat., Sieling ; 

doub. st. ab., Seip. 
Smith, smith; dim. (z), Schmitz ; pat., Schmeisser (see Adamek, 

p. 120). 
Snel, swift, strong; sing. st. ab., Schnell. 
Sneo, snow ; Schnabeli. 

Stahal, steel ; sing. st. ab., Stahl ; dim. (li), Staheli (Swiss). 
Strang, strong ; sing. st. ab., Strein. 
Swan, mythological bird ; dim. (k), Schwenk. 
Swinth, strong, swift ; Schwehr (Swind + hari). 
Thegan, young hero ; (Eng. , Thane). 
Thiud, people; Dietrich (Thiud + ric); Ditmer (Thiud -;- mar); 

Dotter (Thiud -f hari); pat., Dotterer ; Dewalt (Thiud + wait); 

dim. (1), Diehl, Dill; pat., Diller; (z), Dietz; Tietz, Tietzel; pat., 

Dietzler, Dietzinger ; (k), Dick ; doub. st. ab., Diem (Ditmer); 

' /), Dubs (Thiud + beraht); Tome (Thiud + mar). 
Wald, rule ; Walter (Wald + hari); Wollmer (Wald + mar); dim. 

fz), Waltz ; (i), Walti (Swiss); (1), Wolle. 
Wan, splendor, beauty; Wenger (Wan + gar). 
Wand, to wind, turn ; Wenrich (Wand 4- ric); dim. (z), Weutz. 
Warin, ward off ; Werner (Warin -f hari). 
Wid, wood ; Weidlich (Wid - laich ; ; Witmer (Wid + mar); Wid- 

mann (Wid -f- maun); sing. st. ab., Veit ; dim. (li), Weidli. 



Oscar Kuhns. 309 

Wig, battle; Weyer (Wig + hari); sing. st. ab., Weik ; dim. (1), 

Weigel ; (li), Weigli (Swiss); (z+1), Weitzel ; participial 

form, Weygand,Weiand. 
Wil, will ; Wilhelm (Wil + helm); Wilmer (Wil 4- mar) ; Wilmann 

(Wil + mann); dim. (i), Willi. 
Wird, worthy; sing. st. ab., Wirth ; dim. (z), Wirtz. 
Wis, lead, teach ; Weiser (Wis + hari); sing. st. ab., Weiss ; pat., 

Wisner, Wisler, Wismann. 
WuLF.wolf ; Wolfert, Wohlfahrt, Wolpert (Wulf + hard); sing. st. 

ab., Wolf, Wiirfel (Wulfila ? see Weber, p. 57). 

There are a few compounds in which the names of father 
and son appear together. At least this is the explanation given 
by Tobler-Meyer of such names as the following : Bachenstose = 
Tozzo, son of Baccho ; Bergenstoch =Tocco, son of Berico ; Hona- 
/wj= Funs, son of Hun ; Zlgenfrttz=T?ritz, son of Ilgen (dim. of 
Hild); Pudtsuklt 11 = Siehl (dim. Sig), son of Rudi. 

Not so numerous as the German personal names, yet still 
represented largely, are those which are derived from other 
nations, and especially from the Bible and from Church history. 
Thus from Aegidius we get Gillis ; from Andreas, Endress and 
Enderlein; from Ambrosius, Brose and Brosius ; from Bartho- 
lomaeus, B artel and Bartelme ; from Benedict, Bents; from 
Christian, Christ, and pat. Kistler (from Kist); from Christ- 
opher, Stoffer ; from Dominicus, Munnich ; from Dionysius, 
Ness; from Franciscus, Frantz ; from Florus, Flory; from 
Georgius, Jorg, Gorges, Jiirgens, Jorger ; from Jacobus, Jackie, 
laggi; from Johannes, Jahn, John, Hans, Hensel, Harm, Welch- 
hans (Welsch= foreign); from Justus,/^// from Matthias, Theiss, 
Theissen; from Michael, Michler, Michele ; from Martin, Mer- 
ten ; from Nicholas, Klause, Klauser, Klossmann ; from Petrus, 
Peters and Petri ; from Sebastianus, Bastian and Bast ; from 
Victor, Fig dor e. ; from Carol us, Karl. 

11 1 am inclined to think, however, that the Penn. Ger. Rudisill comes 
from village Riidiswyl, in Switzerland. 



310 Studies in Pennsylvania German Family Names. 

II. 

Another very fruitful source of German family names are the 
various trades, professions and occupations. As far back as 
1 153 we find in Zurich documents such names. These were 
handed down from father to son, and became fixed. This was 
the more easy because trades during the past were far more 
generally hereditary than at present. At first the definite article 
was retained, as in Kunz der Miiller, Heinz der Metzger, etc. ; 
later, however, it was dropped. 12 

This second class of names is of great interest, giving, as they 
do, glimpses into the activities of our forefathers. Many need 
no explanation; others, however, represent trades which no 
longer exist. 13 

One of the most important occupations for any people is, of 
course, the tilling of the soil ; hence we naturally have a large 
number of family names derived therefrom : Ackermann, Bauer, 
Baumann, Bauerle (Swabian), Bierbmier, Warinbauer, Trum- 
bmier^Xxxwxi from stem Drud). Closely connected with Bauer 
is the name Meyer; it originally meant a sort of Oberbauer or 
manager of an estate (from Latin, major villicus); it is very 
common not only by itself, but in compounds such as Apmeyer, 
Berfceweyer (Btfke=hhch-tree), Buhlmeyer (Buhl=hill), Berg- 
meyer (Berg= mountain), Blindmeyer, Bleymeyer^ Buchmeyer 
(Buch=beech-tree), Dammeyer (from Damm=dike, orTanne= 
fir-tree), Freymeyer (Frei=free), Fronmeyer (from Frohn= 
master, or Fromm= worthy), Geissmeyer, Gers/enmeyer(see stem 
Gis), Glas7neyer (from Nicholas), Hofmeyer (Hof= farm-house), 
Killmcyer, Kastenmeyer (Kasten=dim. of Christianus), Kott- 
meyer (Koth=small farm-house, originally without land), Leh- 
meyer (from Lehen= feudal tenure; or O. H. G. Hleo=hill), 
Neumcyer (Neu=new), Ottmeyer (Otto), Rechtmeyer, Rchmeyer 
(Reh=deer), Strathmeyer, Thalmeyer (Thal=valley), Zettel- 

12 It is still kept, however, in Friesland and Holland, as in de Boer, de Potter 
de Smet. 

,s /. e., Armbruster, maker of cross-bows ; cf. the English Fletcher, maker 
of arrows (flcche). 



Oscar Knhns. 311 

meyer, Waltemeyer (from Walter?). From the word Hube (sig- 
nifying a farm of about thirty acres), we get the frequently 
occurring names Hubcr, Hiibner, Beltzhuber ; from Widum= 
farm or estate the products of which go* to the support of a 
church (see Tobler-Meyer, p. 92), we get Widmer, Widmann and 
Widmeyer ; from Hof (estate), we get Hofmann, Hofmeister, 
Frcyhbfer, Hofer, Hbfer, Dittenhbfer (Ditten from stem Thiud), 
Kilhbffer. Other names connected with agriculture are Pflueger 
(plowman), Gaertner (gardener), Geymaun(from Gau=country), 
Baumgartner (orchard-grower), Wingert (vine-dresser), Heu- 
macher (hay-maker), Pfliiger, (plowman). Still another very 
common name is Midler (miller), with many compounds, as 
Baumi'dler, Baymiiller, BucJimilller, Druckmuller, Krone- 
muller, Kitzmiiller, Obermuller, Ortmuller, Ottermuller, Riss- 
m filler. 

In addition to the above, the following list gives such trades and 
occupations as are represented in Pennsylvania German names. 
Ammen (magistrate), Armbriister (maker of cross-bows), Aschen- 
brenner (one who burned wood in order to procure ashes for 
glass-works), Beck, Becker (baker), Brodbeck (bread-baker), 
Beiler (ax-maker, or wood-cutter), Bartenschlager (battle-ax 
maker); see Lexer, Mhd. Worterbuch), Baumeister (architect), 
Bender (cooper), Ben tier (purse-maker), Buttner (cooper), Bind- 
nagel (applied to one who makes nails, nail-smith), Bbckler 
(shield-bearer, from Buckel), Bbttcher (cooper), Brunnemann 
(breastplate-maker, or bearer?), Brenneisen (applied to black- 
smith), Briickner (bridge-maker?), Brunner (well-digger), Bncher 
(book-copier), Burger (citizen), Decker (roofer), Dengler (scythe- 
hammer maker), Dreher, Dreyer, Drexel, Drexler (turner), 
Eisenschmidt, Eisenhauer (blacksmith), Eisenmenger (dealer in 
iron), EllmacherQ), Falkner (falconer), Fehr (ferryman), Fenner 
(standard-bearer), Fenstermacher (window-maker), Fidler (fid- 
dler), Fischer (fisher), Fleischer (butcher), Gerber (tanner, cur- 
rier), Geiger (violin-player), Gesell (apprentice), Gldssner 
(glazier), Glasbrenner (glass-blower), Glbckner (bell-ringer), 
Grdber (digger), Hafner, Hefner (potter), HeUmann (doctor), 
Herr (master), Herter (herdsman), Hertzog (duke), Hufnagel 



312 Studies in Pennsylvania German Family Navies. 

(applied to blacksmith), Jager (hunter), Kachel (earthen pot, 
maker thereof), Kaercher (carter), Kammerer (steward, super- 
intendent), Kaufmann (merchant), Keller (one who had charge 
of food, wine, etc., on estate or in monastery), Kessler (kettle- 
maker), Kistler, Kistner (box-maker), Kleinschmidt (smith), 
Knecht (servant), Knieriemen (knee-strap, applied to shoemaker), 
Kirchner (sexton), Klingler (bell-ringer), Koch (cook), Kohler, 
A'oehler, Roller (charcoal-burner), Kraemer (trader), Krauter 
(vegetable gardener or druggist), Kriiger (warrior), Kiifer, Kiif- 
ner, Kiibler (cooper), Kugler (maker of cuculla, monks' hoods ; 
also, ball-maker or player), Kupfcrschniidt (coppersmith), 
Kiister (sexton), Lautenschldger (player on the lute), Leb- 
kiicher, Lebzelter (gingerbread-baker), Lehmann (vassal, one 
who holds land on feudal tenure), Leineweber (linen-weaver), 
Loeffler (spoon-maker), Maurer (mason), Messersmitli (knife- 
maker), Metzger, Metzler (butcher), Munch (monk), Nagel, 
Xcigler (nail-maker), Nonnemacher (gelder), Ofner (stove 
setter or maker), Pfaltzgraf (Count Palatine), Pfeiffer (piper), 
PJister (baker, from Lat. pistor), Portner (porter), Prinlz 
(prince), Probst (Provost, from Lat. Praeposilus), Reifschneider 
(belt-maker, saddler), Reiter (rider), Ricmenschneider (harness- 
maker, saddler), Richter, (judge), Ritter (knight), Saltzer, 
Seltzer (salter, pickler), Sauler, Suter (shoemaker, from Lat. 
sulor), Schaefer (shepherd), Schafncr (steward, manager), 
Schenck (cup-bearer), Scherer (shearer, barber), Schindel, 
Schindler (shingle-maker), Schlachter (butcher), Sch lager (wood- 
cutter), Schlegel (sledge-hammer, applied to blacksmith), 
Schleiermacher (veil-maker?), Schlosser, Sclilothauer (lock-smith), 
Stahlschmidt (steel-smith), Schmidt (smith), Schneider (tailor), 
Schreiber (notary, scrivener), Schrciner (joiner), Schrocdtr 
(tailor), Schubert (shoemaker), Schivcgler, Schweiger (piper, 
from M. H. G. Schwegele, a kind of flute), Sehiitz (shooter, 
archer), Schultz (chief magistrate, mayor), Schilssler (maker 
of wooden dishes), Schweiger (cow-herd), Seller (rope- 
maker), Sener (herdsman in Switzerland), Siegrist (sexton), 
Spengler (tinsmith), Spindler (maker of spindles), Spohn 
(shaving, applied to carpenter), St aid (steel), Stein breuner 



Oscar Kuhns. 313 

(stone-burner = lime-burner?), Steinmetz (stone-cutter), Stein- 
schleifer (schleifer = polisher ?) , Stbber (bath-house keeper) , Thur- 
wachter (doorkeeper), Trachsel, Trechsler (turner), Tschudi 
(Swiss, judge, from Lat. judex) , Vogt (governor, warden, bailiff, 
from Lat. vocahis), Wagner (cartwright), Wannemacher, Wan- 
ner (from Wanne = broad and shallow basket), Weber (weaver), 
Waidmann (hunter, woodsman), Weissgerber" {one. who makes 
the kind of leather called weisgar), Weyermann (overseer of 
the village Weiher = fish-pond, from Lat. vivarium)^ Wirth, 
Wirtz (landlord), Wollenweber (wool-weaver), Ziegler (tiler, 
brick-maker), Zimmermann (carpenter). 

III. 

In discussing the group of family names taken from the 
dwelling-place of the individual, we must bear in mind several 
things. First, many place-names in the suffixes tng, z'ngen } are 
derived from patronymics of family names, hence in certain 
cases we cannot tell whether an individual derives his name 
from these patronymics or from the name of a place. So, 
again, a man may be named from the location of his own 
house, or from a village similarly situated. Many place-names 
occur in the same form in many countries, or in many districts 
of the same country. Inasmuch, however, as the larger part 
of Pennsylvania German names are of Palatinate or Swiss 
origin, it may be assumed that the original bearer of the name 
was a native of one of the places given in Switzerland or the 
Palatinate. Many of the Swiss Mennonite names of Lancaster 
County can thus be easily traced. 1 * It must be remembered, 
however, that many villages have been destroyed in the course 
of time (especially in the Thirty Years' War), and new ones 
have arisen. 

Ache (Brook, from O. H. G. Aha = water, river), Achenbach y 

14 Of course it cannot be stated definitely in each case which, of the towns in 
Germany or Switzerland is the origin of the name. Valuable hints may be 
obtained from Weber's Ortslexikon der ScAwetz, and from Neumann's Orts- 
lexikon des Deutschen Reichs. 



314 Studies in Pennsylvania German Family Names. 

Aebersold (village in Canton Bern), Algauer (one from the 
Allgau in Switzerland), Altendorfer (village in St. Gall, Switz- 
erland, common also in the Palatinate), Altkof, Althaus % Am born 
(at the spring or fountain), Amend (at the end, probably of the 
village street), Amweg (on the road), Angstadt, Appcnzellcr 
(from Canton Appenzell, Switzerland), Bach, Backer, Bachmann 
(Bach = brook), Balsback, Brombach y Baumback, Basslcr (from 
Basel, Switzerland), Batdorf, Bennicoff (Banikon? hamlet in 
Ziirich), Berg (mountain), Bergenstock % Berger, Berghauser 
(houses), Bergstresser (one who lived on mountain road), 
r/icr {irom Bern, Switzerland), Beyer (a Bavarian), Bibigkaus, 
Biemensdbrfer, Bigler(Big\en is a small village in Canton Bern), 
Blickensdbrfcr (Blickenstorf, village in Canton Zug), Bodenhorn 
(horn = point, projection of land, field or wood), Boekm (a 
Bohemian), Bollinger (Bollingen is on upper shore of Lake 
Zurich), Brandt, Brandhofer (farm cleared by burning), Brach- 
biikl (Brach= fallow land, Buhl = hill), Brenzikofer (Bren- 
zikon, village in Canton Bern), Breilenbach (Canton Solothurn), 
Bromback, Briicker, Bruckner (one who lived near bridge), Bri<p- 
backer (village in Zurich), Brunner (lived near well), Biibigkoffer 
(Bubigkon, in Canton Zurich), Buttikotfer(Buttikon, Canton Aar- 
gau), Buck, Bucker, Biickcli (Buch, name of several villages in 
Switzerland), Buckwald, Buckivaldcr (beechwood), Buckler 
( Biichel, Canton St. Gall), Buhler (Buhl = hill ; is common name 
for villages in Switzerland), Burkhalder (Burkhalden, villages in 
Zurich and other places), Burkhauser (Hauser = houses), Busck, 
Dakl (Thai = valley), Dbbler (Tobel = wooded valley, ravine), 
Deichler (one who lived near dike), Diirrcndorf, Dessenbcrger, 
Det-weiler (Datweil, in Canton Zurich, also in the Palatinate), 
Dickover (from Diekehof, Thurgau?), Drawback, Diibendorf 
(village of the same name in the Canton Zurich), Ebner (one 
who lived on plain, or from Ebne, in St. Gall), Eckcnrode 
(Ecke = steep slope, rode is from roden = to root up, clear 
ground), l-lffinger (Effingen, in Aaigau), Ecker, Eckmann 
(Ecke = steep slope, or farm on same), Eick, Eickler, Eickli, 
Eickkoltz, Eickmann, Eichclbcrgcr (Eich = oak), Elsasser (from 
Alsace), Elmcnkeiscr, Emsweiler (Weiler = small village, espe- 



Oscar Kuhns. 



315 



cially frequent in Switzerland and South Germany), Eschen- 
bach (village in St. Gall, Lucerne, and Aargau), Eschenauer 
(Au = watered meadow-land), Eschlimann (from village Eschli, 
Canton Bern), Espenscheid (Scheid =^ limits of the field, 
Espen = poplar-tree), Flentsbach, Fluckiger (Canton Bern), 
Folkenroth (Roth = rode ; see above), Folhammer (Ammer = 
heimer), Von der Schmiede (from the blacksmith shop ?), Fahrni 
(village in Bern), Forrer (Forren, in Appenzell), Fortinbach, 
Frank (a Frank), Frick (village in Aargau), Fries (a Frisian), 
Frey singer (from Freysing), Gasser (lived on the alley = Gasse), 
Geissenkeimer, Glatfelter (Glatt = smooth), Gochenaner (Au = 
meadow), Griinewald, Griesemer (Emer = heimer), Grisinger 
(Grisingen, Canton Lucerne), Gruber (Grube = ditch, quarry), 
Hagantobler (Tobel = ravine ; see Dobler), Haberacker (oat- 
field), Haldi, Haldemann (Halde = mountain-side ; Halden is 
common place-name in Switzerland), Hegetschweiler (Hegets- 
wil, in Zurich), Haberstock (oat-stalk), Heckmann (Hecke = 
hedge), Heidelbach (village in Hesse), Heister (young beech- 
tree), Heitcamp, Henneberger, Herback, Herclerode, Herr- 
lichofer (from Oerlikon, Zurich ?), Hess (a Hessian), Hettinger 
(St. Gall, or Zurich), Hickenhdnser (Hochhauser, in Bern?), 
Himmelberger (in Appenzell), Himmelreich (in Solothurn), 
Hoftacker (Hoffegg, in Bern), Hollinger (in Bern), Horn (point 
of land), Horst (bushes, shrubbery), Hofstetter (several villages 
in Bern, Zurich, the Palatinate), Hunzicker (in Canton Bern), 
/back (several villages in Switzerland), Zmboden, Imgrund (in 
the valley), Imkof (in the court), Kesselberg, Kilkeffer, Klein- 
felter,Kling (mountain stream), Kochenddrfer,Kochersberger % Kol- 
licker (in Aargau), Kopenkbfer, Kottcamp (Kothe = small farm), 
Krakenbilhl (village in Aargau), Lamparter (a Lombard), Lein- 
back, Leiter, Leitner, Licktleitner (Leitner = mountain slope), 
Lichtkeiser, Lichtemvalner (from Wald = wood), Leininger, 
Loclier (Loch = brushwood ; it is also name of several villages in 
Switzerland), Longenecker (Longenegg, in Bern, Appenzell, St. 
Gall), Lnckenbuhl, Luckenbach, Mellmger (in Aargau), Afoser, 
Mosser (Moos = moss), Miinckauer (Munch = monk ; Au = 



31 6 Studies in Pennsylvania German Family Names. 

meadow) ,Moslimann (Mosli,srnall village in Zurich), Muhlenberg, 
Nesselrode, Neuenschwander (in Bern), Nixdorf, Obcrdorf(se\en 
villages in Switzerland), Oberholtzer (several villages in Bern), 
Oberlander (common in Switzerland), Obermann, Oblander, 
Odenwald, Orth, Par theme r (Emer = heimer), Pjlugf elder, 
Preuss (Prussian), Pfaltzbach, Raffensbergcr, Rank (in Appen- 
zell, Lucerne, St. Gall), Rauhauser, Reichendbrfer, Ruegsegger 
(cf. Ruegsau and Ruegsbach, Bern; Egg = Ecke, steep slope), 
Rhein, Ried (in many village names in Switzerland), Riisser 
(from river Reuss, Switzerland), Rodenbach, Rothcnhanser, 
Rohrbach (many villages in the Palatinate and Switzerland), 
Rohrer (Rolir, a number of villages in Switzerland), Rothacker, 
Rothweiler, Schantz (one who lived near entrenchments?), 
Schenckweiler, Scholl, Schollenberger (Scholl =place in Zurich, 
mentioned 1258 ; seeTobler-Meyer), Schlabach, Von der Schmiede 
(Schmiede = smithy), Schiipbach, Schwab (a Swabian), Schweit- 
zer (a Swiss), Siissholtz, Sensenich, Schainvalier, Stambach, 
Stautzenberger, Steiger (Steg = narrow path), Steigerwalt, 
Stein (common name of villages in Switzerland), Stciner, Stein- 
niann (also = Stehman), Stettler (from Stadt =city), Strasbach, 
Strohecker, Tiefendorfer, Tiefenbach (on Furka Pass, Switzer- 
land (?)), Umbenauer, Umberger, Urner (from Canton Uri), 
Wambach (near Coblence on Rhine), Weidli (in Basel), Wei- 
denhammer (= heimer), Weidner (Weide = pasture), Waitzen- 
acker, Jl'esthofer, Wismann, Wisner (Wiese meadow), 
Wistler (Wiesthaler ? see Steub, p. 82), Zell, Zeller (village 
in Zurich ; may come from celle, chapel), Zollikoffer (in Zurich), 
Zug (canton in Switzerland), Zumbrunnen, Ziircher (one who 
came from Zurich). 

Closely allied to the above names are those derived from 
house-signs, which were used in olden times instead of numbers, 
much as hotels are now called Zum Ross, Zum Ochs, etc. Only 
in this way can we account for certain curious family names, 
especially such as Kbnig, Kaiser, Munch, (unless these were 
used ironically as nicknames). Some of the names, however, 
may be explained otherwise. Following is a list of these 



Oscar Kuhns. 317 

names found among the Pennsylvania Germans : Aepfel (Appel), 
Bar (Bear), Baum (Tree), Beiler (Ax-man), Bieber (Beaver), 
Bischof (Bishop), Blum (Flower), Engel (Angel), Fahnestock 
(Flagstaff?) Fasnaclit (Shrove-Tuesday), Faust (Fist, clenched 
hand), Fuchs (Fox), Fuss, Fusse (Foot, Feet), Fiuifrock (Five- 
coats), Geist (z. e., Holy Spirit, see Adainek, p. 92), Geyer (Vul- 
ture), Graf, Graf (Earl), Haas (Hare), Haberstock (Oatstalk), 
Hahn (Cock), Haus, Helm (Helm), Herbst (Autumn), Herzog 
(Duke), Holtzapfel (Wild Apple), Kalb (Calf), Kaiser (Em- 
peror), Konig (King), Krone (Crown), Krebs (Crab), Kihnmel 
(Cummin = caraway seeds), Lerch (Lark), Messenkopf (Brass- 
head), Mohn (Poppy), Munch (Monk), Mohr (Moor), Ochs 
(Ox), Oechsli (diminutive of Ochs), Pfaff (Priest), Pfaltzgraf 
(Count Palatine), Pfautz (dim. of Pfau ; see Steub, p. 138), Pfau 
(Peacock), Fflug (Plow), Printz (Prince), Riese (Giant), Fitter 
(Knight), Schoch (O.H.G. Scoc = arrow), Sc/iaf (Sheep) , Schanb 
(bundle of Straw), Stamm (Tree-trunk), Staar (Starling), Turck 
(Turk), Vogel (Bird), Voegli (dim. of Vogel), Wachtel (Quail), 
Wiirfel (Die, Cube), Wolf (Wolf). 

There are, finally, still other names which cannot be explained 
by the above classes, and must be attributed to personal peculi- 
arities either of appearance or character. Such are Angst 
(anxiety), Barth (beard), Biedermann (man of honor), Blasser 
(pale), Brauu (brunette), Demuth (humility), Durr (thin, dry), 
Eisenbeiss (" Bite the Iron "), Eisenbraun (iron-brown), Frisman 
(== Eisenmann ; from Ertz = Eisen, cf. Erishoupt, Tobler-Meyer, 
p. 155), Froehlich (joyful), Frcy (free), Freiermuth (free inspirit, 
courage), Freytag (Friday), Glatz (Bald), Gliick (Luck), Gbtti 
(God-father), Gut (Good), Greiner (Weeper, Grumbler), Gross 
(Large), Hiibschmann (Prettyman), Hiestand (Hier Stehe! = 
stand here! see Tobler-Meyer, p. 175), Himmelrcich (Kingdom 
of heaven ; cf., however, Weber, p. 63, who says it equals Richo, 
son of Hummilo), Hock (High), Jung (Young), flings t (Young- 
est), Ka/il (Bald), Klein (Little, Small), Kleindicnst (Small 
Service), King (wise), Kdnigmacher, Krause (Curl}-), Krumm 
(Crooked), Krumbcin (Crooked legs), Kurtz (Short), Lang 



^i S Studies in Pennsylvania German Family Names. 

(Long), Lautermilch (Pure Milk), Lebengut (Live Well), Linde- 
muth (Gentle Mind), Maul (Mouth, contemptuously used), 
Milchsack) Xcfl (Nephew; Weber, p. 53, says it is a personal 
name from Nevo), OJuicsorge (Without Care), Rathgcber 
(Councillor), Ran, Ranch (Rough), Reich (Rich), Roth (Red), 
Rothrock (Redcoat), Rothaermel (Red Sleeves), Schncll (Swift), 
Schmeusscr (from Schmaus= Banquet; see Weber, p. 84), 
Schreckengast (Frighten the Guest), Schwartz (Black), Selten- 
rcich (Seldom rich), Sanft (Soft), Sauerbier (one who sells 
Sour Beer?), Sauerwein (Sour Wine), Sauer (Sower), Schaff- 
rath (Give Counsel), Schunck (Weber says, a kind of food), 
Spath (Late), Stoltzfuss (Proudfoot), Stutzmann (Short Man, 
cf. Stutzaermel = Short Sleeve), Unangst (Without Anxiety), 
Vetter (Cousin), Wagenseil (Wagonrope). 

There are some familiar names in Pennsylvania which I 
have not been able definitely to assign to any of the groups 
given above. Such are Heffelfinger (cp. Hefe, M. H. G. he: > 
Blanch, Buchsler (cp. Biichse), Bixlcr, Bailsman (tippler? cp. 
Bans, Eng. bouse), Kegerize, Gnagi {Gcniige, Swiss), Mum ma 
(Swiss), Rath/on (Rad-ffuns?), Strohm (Strom?), Sum my 
wiss; probably a place-name, cf. Summiswald in. Canton 
Bern), Von Neida, Hartranft (= Hart + ranft?), Ritner (Fever- 
shaken, cp. Riiten = fever), Shuey, Schmucker (cp. Schmuckf), 
Tschantz (Swiss, = Schantz ?), Schaumer (cp. Schawnf). 

In addition to these are certain Dutch and French Huguenot 

names which are usually included among the Pennsylvania 

Germans. Of the former are most of the Germantown settlers, 

such as Pannebecker, Rittinghuysen, Tyson, Umstat, Levering, 

Tunes, /an sen, Kundcrs, Kuster, Dewees, I an Bebber, Op 

raff, and others. Of French names there are a consid- 
erable number, almost all from the Palatinate. It is well known 
that as early as the sixteenth century main- refugees from Hol- 
land and Flanders settled on the banks of the Rhine, as well as 
in other parts of Europe. After the Revocation of the Edict 
of Nantes in 1685, thousands of French Huguenots found a 
retreat in the various towns and villages of the Palatinate. The 



Oscar Kuhns. 319 

following brief list of Pennsylvanian French and Walloon names 
is taken from Keiper, 15 from the Geschichtsblatter des Deutschcn 
Hugenotten Verein™ and other sources. 

B ashore (Le Baiseur?), Benetum, Serthelot, Bro'e (Brua?), 
De Frcn, De la Cour, De Gros, Du Bois, Erney (?), Bushong 
(Bossung or Beau champ?), Correll, (or = Karl ?), Farny, Fery, 
Flory, Fortune", Fortineaux (Fordney), Gamier, Gabtu (Gobin?), 
Gillis = Aigidius, Lebo, Lefevre, Larew, Laux, Mat/not, Mes- 
trezat, Royer, Sallade, Gillet, Jury or Shora, Shunk (Jean?), 
Turck, Levan (came from New York), Porthuma (Parthe- 
more?), Rambo. 

IV. 

In the preceding pages we have given a list of Pennsylvania 
German names, such as they were in the Fatherland. These 
names, however, have been greatly changed and often their 
origin is completely obscured in their present form. 17 

An interesting illustration of the way in which many names 
received an English form is seen in the " Pennsylvania 
Archives," Second Series, vol. xvii, which contains a list of the 
German and Swiss settlers in Pennsylvania during the eight- 
eenth century, the names of the vessels in which they came, and 
the dates of their naturalization. Often there are two lists 
given, one called the " original list," which apparently was 
made by an English-speaking person, who took down the names 
as they were given to him orally, and who spelt them phoneti- 
cally. These duplicate lists throw a great deal of light on the 



15 Ph. Keiper, Franzosische Familiennamen in der Pfalz, Kaiserslautern, 
1891. 

16 Magdeburg, 1891, and ff. By consulting these authorities the places where 
the various names once flourished may be found ; in this way valuable genea- 
logical data may be obtained. 

17 The following discussion of the changes undergone by Pennsylvania names 
is to a certain extent the same as may be found in the writer's book, The Ger- 
man and Swiss Settlements of Colonial Pennsylvania : A Study of the so called 
Pennsylvania Dutch. Owing to unavoidable delay in the publication of the 
present article the book, contrary to the author's plan, appeared first. 



320 Studies in Pennsylvania German Family Names. 

pronunciation of the names by the immigrants themselves. We 
find the same person's name spelled Kunts and Cooties, Kuhle 
and Keeley, Huber and Hoover, Gaul and Kool, Vogelin and 
Fagley, Grauce and Kraut-, Frochlich and Frailick. Often there 
are some marvelous examples of phonetic spelling. Thus, 
Albrecht Graff is written Albrake Grove, Georg Heinrich Mertz 
is called Jurig Henrich March, and Georg Born is metamor- 
phosed into Yerrick Burry. Thus even before the immigrant 
landed the impulse toward a change of name was given. 

Again, when the Germans came to be naturalized many of 
them could not write their names, and the clerk of the court 
had to take them down according to his own phonetic methods. 
Of course the spelling in such cases differed with the accuracy 
of hearing of the writer. 

Sometimes the change was gradual, and we may trace many 
intermediate steps between the original name and its present 
form. Thus, for Krehbiel we have Krehbill, Grebill, Grabill, 
and finally Graybill. So Krumbein gives us Krumbine, Grum- 
/ and Grumbinc. Often members of the same family 
spelled their names differently. In Lancaster there once lived 
two brothers, one named Carpenter, the other Zimmermann. 

In some cases the changes were slight, owing to the similarity 
between the English and the German, as in Baker (Becker), 
Miller (Mueller), Brown (Braun), If caver | Weber), Beaver 
(Bieber), Pepper (Pfeffer); of course Schmidt became almost at 
once Smith. In other cases the differences are so great that it is 
difficult to discover the original German form, and it is onlv 
by searching public documents and church records that the 
truth is found. Who, for instance, could see any connection 
between Seldomridge and Seltenreich, or between Rhoades and 
Roth ? Yet nothing is surer than that in many cases these 
names are one and the same. It is undoubtedly true that most 
Pennsylvania Germans of modern times have no conception of 
the changes that have taken place. 

In the present discussion we must bear in mind that we are 
speaking of the names of those Germans who came to America 



Oscar Kuhns. 321 

before the Revolution, and who were subject to an entirely dif- 
ferent set of influences from the German of recent times, who 
changes his name consciously and bodily into English. The 
names of the early Pennsylvania Germans were changed uncon- 
sciously and according to forces with which they had little to 
do. The difference between the two is like that between the 
mots savants and the mots populaires of French philology. 

The number of different ways of spelling even the simplest 
names is often surprisingly large : thus, for the original Graaf we 
find to-day Graf, Graff, Groff, Groft, Graft, and Grove. So Baer 
gives us Bear, Bare, Bair. Of course the vagaries of English 
orthography are largely responsible for this. An interesting 
fact to note in this connection is the difference yet to be seen 
between the same names in town and country. The farmers of 
Pennsylvania are a conservative people, and even to-day, after 
nearly two hundred years of settlement in America, the people 
still speak their dialect. Naturally the cities were most subject 
to English influence, and it is there that we find the greatest 
changes in names. Take as an example of this the name Knntz 
(with the later forms of Kuhns and Koons) in the town and 
environs of Allentown. In the town proper there are recorded 
in the directory twenty-two Koonses, twelve Kuntzes, and four- 
teen Kuhnses; while in the smaller villages around Allentown 
we find sixty-two Ktihnses, a few Knntzes, and no Koonses. 

There were three ways in which the change of names took 
place : first, by translation ; second, by spelling German sounds 
according to English methods ; and third, by analogy. The 
former is the most natural in cases where English equivalents 
exist for the German : hence for Zimmermann we have Carpen- 
ter ; for Steinbrenner, Stoneburner ; for Schumacher, Shoe- 
maker ; for Seidensticker, Silkknitter ; for Lebengut, Livingood ; 
for Fuchs, Fox ; for Hoch, High ; for Klein, both Little and 
Small, and so forth. Often only half the name is translated, 
while the other half is changed phonetically, as in Slaymaker 
(for Schleiermacher), Wanamaker (for Wannemacher), Linea- 
weaver (for Leineweber). 



322 Studies in Pennsylvania Gcr?na?i Fatnily Names. 

The a in Pennsylvania German was pronounced broadly, like 
English aw, and this sound is represented in such names as 
Groff and Grove (from Graff), Swope (Schwab), Ault (Alt), 
Aughey (Ache), and Rawn (Rahn). E was pronounced like 
English a, and this gives us the names Staley (Stehli), Gable 
(Gebel), Am wake and Omwake (Amweg). /, pronounced ee, 
gives Reed (Rith), Sheeleigh (Schillig), also written Shelley. 
U in German has two sounds, one long and one short. The 
long sound is represented by oo in the names Hoon (Huhn), 
Fooks (Fuchs), Booker (Bucher), Hoober (Huber). The short 
sound, being unfamiliar to English ears, was lengthened, as 
Kootz (Kutz), Zook (Zug). Sometimes an h was added to 
indicate the lengthening of the vowel, as in Johns (Tschantz), 
Kuhns (Kuntz), and De Frehn (De Fren). O is usually 
retained, although sometimes spelled oa } as in Hoak (Hoch), 
Boats (Botz). 

Of the diphthongs, mi naturally is spelled ow or ou, as in Bow- 
man (Bauman), Foust (Faust), Mowrer (Maurer), Howry 
(Hauri). 

More interesting and complicated than the above is the change 
in the diphthong ei. The High German pronunciation of this is 
represented by English i or y : hence such names as Hines 
(Heinz), Smyser (Schmeiser), Snyder (Schneider), Tice (Theiss), 
Rice (Reis), Knipe (Kneipe). In the names Heilman, Weiser 
and Beiler, the German spelling and sound are both retained. 
The Pennsylvania Germans, however, pronounced ei as English 
tf, and thus we find the names Sailor (Seiler), Graty (Kreidig), 
Hailman (Heilman), Espenshade (Espenscheid). 

The mixed vowels were simplified, b becoming e in Derr 
(Doerr), Kelker (Koellicker), ea in Early (Oehrle), Beam 
(Boehm), and a in Hake (Hoeck). Ue is long and short in 
German. The former gives ee, as in Keeney (Kuehne), Keeley 
(Kuehle) ; the latter usually gives i, as in Bitner (Buettner), 
Kindig (Kuendig), Bixler (Buechsler), Hiss (Huess), Miller 
(Mueller). In Sheets (Schuetz), however, short ue is length- 
ened to ee. 



Oscar Kuhns. 323 

In the following names the umlaut is ignored : Stover 
(Stoever), Shroder (Schroeder), Shober (Schoeber). 

Of course the changes undergone by consonants are not so 
great as in the case of vowels, yet we v have some interesting 
phenomena. J 'is naturally changed to y: hence Young (Jung), 
Yohn (John), Yost (Johst), Yerkes (Jorges). Z becomes j in 
many names, as Curts (Kurtz), Butts (Butz)r K and c, and 
often g ) are interchangeable, as in Coffman (Kauffman), Cline 
(Kline), Grider (Kreider). At the end of a word, ig usually 
becomes j/, as in Leiby (Leibig), Leidy (Leidig). T is changed 
to d in Sides (Seitz), Road and Rhoades (Roth), Widmayer 
(Witmeyer). 

H 'is omitted in Sener (Soehner), Cole (Kohl), Fraley (Froeh- 
lich), Leman (Lehman). 18 Pf becomes simplified to f'v& Foutz 
(Pfautz), or to p in Kopp (Kopf ). B was pronounced by the 
Pennsylvania Germans like v, and this gives rise to a large 
number of new names, among them being the following : 
Everly (Eberle), Hoover (Huber), Garver (Gerber) — also 
written Carver — Lively (Leibly), Snavely (Schnaebele), Beaver 
(Bieber). 

The change of ch into gh has also brought in a large number 
of new forms, as in Light (Licht), Albright (Albrecht), Ham- 
bright (Hambrecht), Slaughter (Schlachter), and the numerous 
class of names in baugh (bach), as Harbaugh (Herbach), 
Brightenbaugh (Breitenbach), Brumbaugh. Ch usually becomes 
k in the suffix 7naker ; probably this is largely due to transla- 
tion. Of course sch is simplified to sh or s in the names Slagle 
(Schlegel), Slatter (Schlatter), Shriner (Schreiner). 

One of the most interesting of all these changes is that of er 
to ar, thus illustrating a phenomenon common to all languages. 
As the Latin mercantcm becomes French marchand, as the 
English Derby is pronounced Darby, Clerk Clark, and so forth, 
so the German Gerber becomes Garver, Herbach becomes Har- 
baugh, Werfel becomes Warfel, Merkley becomes Markley, and 

18 Leman may come from the French Le Mont. 



324 Studies in Pennsylvania German Family Names. 

Hertzell becomes Hartzell. Similar to this is the change of 
Spengler to Spanglcr. 

Interesting also is the tendency to introduce an extra syllable 
between certain consonants, as Mi nick for Muench, Shcrrick for 
Sherk, Widener for Waidner, Keneagy for Gnege. 

As in all language-changes, so here, analogy exerted more or 
less influence. When the simple spelling of foreign sounds did 
not produce an English-looking name, often a name which 
resembled the German in sound or appearance was substituted, 
as, for example, Rush for Roesch. This is probably the expla- 
nation of the inorganic s in Rhoades (for Roth), Richards (for 
Reichert). Probably the spelling baugh for bach may be more 
or less influenced by such names as Laughlin, Gough, or by 
American names of Dutch origin. 18 



ALPHABETICAL LIST OF CURRENT PENNSYLVANIA 

GERMAN NAMES WITH BOTH THEIR GERMAN 
AND THEIR ANGLICIZED FORMS. 2 

Ache, pp. 303, 313 Althof, p. 314 

Achenbach, p. 313 Althouse = Althaus, 

Ackerman, p. 310 Altman, p. 303 

Aegidius, p. 309 Alwein, p. 303 

Albert, p. 303 Amborn, p. 314 

Albrecht, p. 303 Ambrosius, p. 309 

Albright = Albrecht, Amend, p. 314 

Aldinger, p. 303 Ammen, p. 311 

Algauer, p. 314 Andreas, p. 309 

Algaier = Algauer, Angst, p. 317 

Alt, p. 303 Angstadt, p. 314 

Altag, p. 303 Ansorge = Ohnesorge, 

Altic = Altag, Apmeyer, p. 310 

Altendorfer, p. 314 Appel, p. 317 

Althaus, p. 314 Appenzeller, p. 314 

19 Many of the above modified names have become so thoroughly familiar to 
American ears that no one would think at first sight of seeking a foreign origin 
for them. Such, among others, are Brubaker, Landis, Hartzell, Yerkes, Hershey, 
Hoover, Long. In recent years I have found in magazine fiction the names of 
Spangler and Miunick, which cannot be anything but Pennsylvania German 
names. 

? In making the following lists I have consulted directories, church records. 
genealogies, and other sources. The names in almost every case, are tbose of 
families who migrated to Pennsylvania before the American Revolution. 



Oscar Kuhns. 



325 



Arbogast, p. 303 
Armpriester = Armbriister, 
Armbriister, p. 311 
Arndt, p. 303 
Arnold, p. 303 
Arnwald, p. 303 
Aschenbreuner, p. 311 
Aughey = Ache, 
Aughenbaugh = Achenbach, 
Ault = Alt, 
Aument = Amend, 
Am wake = Amweg, 
Amweg, p. 314 

Bach, p. 314 
Bachenstose, p. 309 
Bacher, p. 314 
Bachman, p. 314 
Bachli, p. 304 
Baer, pp. 304, 317 
Bauerle, p. 310 
Baggenstose = Bachenstoss, 
Bair = Baer, 
Baker = Becker, 
Baketell = Bechtel, 
Balsbaugh = Pfaltzbach, 
Balsgrove == Pfaltzgraf, 
Bar, p. 304 
Bare= Baer, 
Barger= Berger, 
Barnhart = Bernhard, 
Barnet, p. 304 
Barnitz, p. 304 
Barringer = Behringer, 
Barshinger = Bertschinger, 
Bartel, pp. 304, 309 
Bartelme, p. 309 
Bartenschlager, p. 311 
Barth, pp. 304, 317 
Bartholomaeus, p. 309 
Bartsch = Bertsch, 
Basserman, p. 304 
Bashore = Le Baiseur, 
Bassler, pp. 304, 314 
Bast, p. 309 
Bastian, p. 309 
Batdorf, p. 314 



Bauer, p. 310 
Baugh = Bach, 
Baugher = Bacher, 
Baughman = Bachman, 
Baum, p v . 317 
Baumann, p. 310 
Baumbach, p. 314 
Baurneister, p. 311 
Baumgartner, p. 311 
Baumiiller, p. 311 
Bausman, p. 304 
Baustian = Bastian, 
Baxstresser = Bergstresser, 
Baylor = Beiler, 
Baymiller, p. 311 
Beam = Boehm, 314 
Bean = Behn, 
Bear = Baer, 
Beauchamp, p. 319 
Beaver = Bieber, 
Bechtel, p. 304 
Beck, p. 304 
Becker, p. 311 
Beckley = Bickeli, 
Beckler = Boeckler, 
Behn, p. 304 
Behrens, p. 304 
Behringer, p. 304 
Beidler = Beutler, 
Beiler, p. 311 
Beltzhoover = Beltzhuber, 
Beltzhuber, p. 311 
Bender, p. 311 
Benedict, p. 309 
Benethum, p. 319 
Bennicoff, p. 314 
Bentz, pp. 304, 309 
Bentzel, p. 304 
Berg, p. 314 
Bergenstock, p. 314 
Berger, p. 314 
Berghauser, p. 314 
Berkheiser = Berghauser, 
Bergmeyer, p. 310 
Bergstresser, p. 314 
Berkemeyer, p. 310 
Berkey = Biirki, 



;26 



Studies i)i Pennsylvania German Family Names. 



Berkley ? 
Berner, p. 314 
Bernhard, p. 304 
Bertholot, p. 319 
Bertsch, p. 304 
Bertschiriger, p. 304 
Bettikoffer = Biittikoffer, 
Betts = Betz, 
Betz, p. 304 
Beutler, p. 31 1 
Bewighouse = Bibighaus, 
Beyer, p. 314 
Beverly = Bauerle, 
Bibighaus, p. 314 
Bickel, p. 304 
Bickeli, p. 304 
Bickley = Bickeli, 
Bieber, p. 317 
Biederman, p. 317 
Biemensdorfer, p. 314 
Bierbauer, p. 310 
Bigler, p. 314 
Billmeyer = Biihlmeyer. 
Bindnagel, p. 314 
Blasser, p. 317 
Blauch, p. 318 
Bleymeyer, p. 310 
Blickensdorfer, p. 314 
Blindmeyer, p. 310 
Blum, p. 317 
Bichsler = Biichsler, 
Bischof, p. 317 
Bishop = Bischof, 
Bitner = Biittner, 
Bixler=Biichsler, 
Bodenhorn, p. 314 
Boeckler, p. 311 
Boehm, p. 314 
Bottcher, p. 311 
Bollinger, p. 314 
Boltz, p. 304 
Book = Buch, 
Booker = Bucher, 
Book wait er= Buchwalder, 
Boose = Buss, 
Bopp, p. 304 
Bordlemay- --Bartelme, 



Bordner = Portner, 
Boss, p. 304 
Bossung, p. 319 
Bossier = Bassler, 
Bowers = Bauer, 
Bowman = Baumann, 
Boyer = Beyer, 
Brachbiihl, p. 314 
Brackbill = Brackbiihl, 
Brandhofer, p. 314 
Brandt, p. 304 
Braun, pp. 304, 317 
Brecht, p. 304 
Breitenbach, p. 314 
Brenizer= Brenneisen, 
Brenneisen, p. 31 1 
Brenneman = Briinneman, 
Brenzikofer, p. 314 
Bricker = Briicker, 
Brickner = Bruckner, 
Bridenbaugh = Breitenbach, 
Bright^ Brecht, 
Brightbill = Brechbiihl, 
Brimmer = Briimmer, 
Brobst = Probst, 
Brodbeck, p. 311 
Broe, p. 319 
Brombach, p. 314 
Brose, p. 309 
Brosius, p. 309 
Brown = Braun, 
Brownback = Brumbach, 
Brua = Broe, 
Brupbacher, p. 314 
Brubaker = Brupbacher, 
Briicker, p. 314 
Briickuer, pp. 31 1, 314 
Briimmer, p. 304 
Briinneman, p. 31 1 
Brumbaugh = Bumbach, 
Brunner, pp. 304, 311, 314 
Buch, pp. 304, 314 
Bucher, pp. 311, 314 
Buchmeyer, p. 310 
Buchmiiller, p. 311 
Buchwald, pp. 304, 314 
Buchwalder, pp. 304, 314 



Oscar Kuhns. 



327 



Buck, p. 304 

Buckwalt = Buckwald , 

Buckwalter = Buchwalder, 

Biibighofer, p. 314 

Biicheli, p. 314 

Biicbler, p. 314 

Biichsler, p. 318 

Biihler, p. 314 

Biihlmeyer, p. 310 

Biirki, p. 304 

Buttikoffer, p. 314 

Biittner, p. 311 

Bumgardner — Baumgartuer, 

Burger, p. 311 

Burkey = Burki, 

Burkhalder, pp. 304, 314 

Burkhart, p. 304 

Burghauser, p. 314 

Burkheiser = Burghauser, 

Burki, p. 304 

Busck, p. 314 

Bushong = Beauchanip or Bos- 

sungs, 
Buss, p. 304 
Butts = Butz, 
Butz, p. 304 

Capehart = Gebhard, 
Carpenter = Zirnmermann, 
Carver = Gerber, 
Casselberry = Kasselberg, 
Caylor = Koehler, 
Charles = Karl, 
Christ, p. 309 
Christian, p. 309 
Christopher, p. 309 
Cline = Klein, 
Clinedinst = Kleindienst, 
Clouse = Klause, 
Clouser — Klauser, 
Coar= Kohr, 
Cockel = Kachel, 
CofFman = Kauhnann, 
Coler = Kohler, 
Conrad, p. 307 
Coogler = Kugler, 
Coon = Kuhn, 



Coons = Kuntz, 

Cooper = Bottcher, 

Coover = Kober, 

Copenhaver = Kopenhofer, 

Coppersniith = Kupferschmidt, 

Correll, p. 319 

Cramer = Kraemer, 

Crater = Krauter, 

Creider = Krauter, 

Cripps = Krebs, 

Croll = Krall, 

Crook = Krug, 

Crouse = Krause, 

Crum = Krumm, 

Culp = Kalb. 

Dabler = Dobler, 
Dahl, p. 314 
Damnieyer, p. 310 
Danner, p. 304 
Datz, p. 304 
Deal = Diehl, 
Deardorf = Diirrendorf, 
Dearing = During, 
1 Dearwechter = Thurwachter, 
Deatrick = Dietrich, 
Decker, pp. 304, 311 
Deem = Diem , 
Dehnlinger, p. 304 
Deichler, p. 314 
Deiss, p. 304 
Deissinger, p. 304 
Deitz, p. 304 
Delacour, p. 319 
Delliker = De la cour?, 
Demuth, p. 317 
Dengler, p. 311 
Denlinger = Dehnlinger, 
Derr = Diirr, 
Dessenberger, p. 314 
De Turck, p. 319 
Detweiler, p. 314 
Dewalt, p. 308 
Dickover, p. 314 
Diehl, p. 308 
Diem, p. 308 
Dietrich, p. 308 



3^8 



Studies in Pennsylvania German Family Names. 



Dietz, p. 308 
Dietzinger, p. 308 
Dietzler, p. 308 
Diffenbaugh = Tiefenbach, 
Diffenderfer = Tiefendorfer or 

Diibendorfer, 
Dill, p. 30S 
Diller, p. 308 
Dionysius, p. 309 
Dittenhofer, p. 311 
Ditmer, p. 308 
Dbbler, p. 314 
Doininicus, p. 309 
Dotter, p. 308 
Dotterer, p. 308 
Dotts = Datz, 
Drawbach, p. 314 
Drawbaugh = Drawbach, 
Dreher, p. 311 
Drexel, p. 311 
Drexler, p. 31 1 
Dreyer, p. 311 
Drucktniller, p. 311 
Dubendorf, p. 314 
DuBois, p. 319 
Dubs, p. 308 
During, p. 304 
Diirr, p. 304 
Durrendorf, p. 314 
Du Fren, p. 319 

Eaby = Ebi, 
Earhart = Ehrhard, 
Earley = Ehrle, 
Earp = Erb, 
Ebaugh = Ibach, 
Eberhart, p. 304 
Eberli, p. 304 
Eberly = Eberli, 
Ebermann, p. 304 
Ebert, p. 304 
Ebi, p. 304 
Eby = Ebi, 
Kbl'ing, p. 304 
Ebner, p. 314 
Eckard, p. 303 
Eckenrode, p. 314 



Ecker, p. 314 
Eckert, p. 303 
Eckraan, p. 314 
Edinger, p. 304 
Effinger, p. 314 
Eggbrecht, p. 303 
Eggert, p. 303 
Egle = Egli, 
Egli, p. 303 
Erhart, p. 304 
Ehrle, p. 304 
Eich, p. 314 
Eichelberger, p. 314 
Eicheli, pp. 303, 314 
Eichholtz, p. 314 
Eichler, pp. 303, 314 
Eichly = Eicheli, 
Eichmann, p. 314 
Eier, p. 303 
Eisenbeiss, p. 317 
Eisenhauer, p. 31 1 
Eisenmenger, p. 311 
Eisenschmidt, p. 311 
Eiswald, p. 303 
Elick = Illig, 
Ellmacher, p. 3 1 1 
Ellmaker = Ellmacher, 
Elsasser, p. 314 
Emenheiser, p. 314 
Emsweiler, p. 314 
Enderlein, p. 309 
Endress, p. 309 
Engel, pp. 303, 317 
Engelhart, p. 303 
Ensminger = Eisenmenger, 
Epple, p. 304 
Eppley = Epple, 
Erb, p. 303 
Erisman, p. 317 
Ernientraut = Irmintraut, 
Emey= Erni, 
Erni, p. 303 

Esbenshade = Espenscheid, 
Eschenauer, p. 315 
Kschenbach, p. 315 
Eschlimann. p. 315 
Eshbaugh = Eschenbach, 



Oscar Kuhns. 



329 



Eshelman = Eschlimann, 
Ettwein, p. 304 
Everhart = Eberhard, 
Evert = Ebert, 
Ewald, p. 304 
Exley = Oechsli, 
Eyerman, p. 303 
Eyster, p. 303 

Fahnestock, p. 317 
Fahrni, p. 315 
Fair=Fehr, 
Falkner, p. 311 
Fasnacht, p. 317 
Fast, p. 304 
Fate = Veit, 
Fatzinger, p. 304 
Faust, p. 317 
Fease=Fiiss, 
Fehr, p. 311 
Fegley = Voegli, 
Felker = Volcker, 
Fenner, p. 311 
Fenstermacher, p. 311 
Ferree = Fuehre or Fery, 
Fetter =Vetter, 
Fidler, p. 311 
Figdore, p. 309 
Finnefrock = Fun frock, 
Fischer, p. 311 
Fitz, p. 305 
Fitzke, p. 305 
Fleischer, p. 311 
Flentsbach, p. 315 
Flickiger= Fliickiger, 
Flinchbaugh = Flentsbach, 
Florus, p. 309 
Flory, p. 309 
Fluckiger, p. 315 
Focht = Vogt, 
Fogel = Vogel, 
Folkenroth, p. 315 
Foltz = Voltz, 
Fon der Smith = Von der 

Schmiede, 
Fooks=Fuchs, 
Foose = Fuss, 



Forney = Fortune, 
Forrer, p. 315 
Forteneaux, p. 319 
Fortinbach, p. 315 
Fortinbaugh= Fortinbach, 
Fortune, p. 319 
Fosnob= Fasnacht, 
Foust = Faust, 
Foutz=Pfa.utz, 
Fow = Pfau, 
Frailey = Frohlich, 
Franciscus, p. 309 
Frank, p. 315 
Frantz, p. 309 
Freas = Fries, 
Frederick = Fried rich, 
Free = Fuehre or Fery, 
Freiermuth, p. 317 
Fretz, p. 305 
Frey, p. 317 
Freyhofer, p. 311 
Freymeyer, p. 310 
Freysinger, p. 315 
Frey tag, p. 317 
Frick, p. 305 
Fricke, p. 305 
Fricker, p. 305 
Fridy = Freytag, 
Friedrich, p. 305 
Fries, p. 315 
Fritchey = Fritschi, 
Fritsch, p. 305 
Fritschi, p. 305 
Fritz, p. 305 
Frohlich, p. 317 
Fronmeyer, p. 310 
Fry = Frey, 
Fryhafer = Freyhofer, 
Fuchs, p. 317 
Fiihre=Fery, 
Fiinfrock, p. 317 
Fusse, p. 317 
Fulmer = Volmar, 
Fuss, p. 317 

Gabin, p. 319 
Gabrecht, p. 305 



Studies i>i Pennsylvania German Family Names. 



Gaertner, p. 311 
G dring Gehring, 

Gall, p. 306 
Gamber, p 305 

tz. p. 
: ber = Gerber 
Gardner = Gaertner, 
Garmau = Germann, 
Garret = Gebret, 
Garver = Gerber, 
Gasser, p. 3 15 
Gast, p. 305 
Gautsch, p. 305 
Gearbart = Gerbard, 
Gebble, p. 305 
Gebbart, p. 305 
Geer = Gebr 
Gebman, p. 305 
Gebr, p. 305 
Gehret, p. 305 
Gehring, p. 305 
Gehringer, p. 305 
Geib, p. 305 
Geiger, p. 311 
Geiss, p. 305 
Geisser, p. 305 
Geissinger, p. 305 
Geissler, p. 305 
Geissmeyer, p. 301 
Geiss wein, p. 305 
Geist, pp. 305, 317 
Gemrnil, p. 305 
Gengerich, p. 305 
Gentzell, p. 305 
Gentzer, p. 305 

rgius, p. 309 
Gerber, p. 311 
Gerbard, p. 305 
German, p. 305 
Gerstemeyer, p. 310 
Getty =G6tti, 
Getz = Goetz, 

'■r, p. 317 

r mann, p. 31 1 
Giese, p. 305 
Gillis, pp. 309, 319 
Ginte: tber, 



Gipe = Geib, 

Gise = Geiss, 

Givler= Kiibler, 

Glasbreuner, p. 311 

Glasmeyer, p. 310 

Glatfelter, p. 315 

Glatz, p. 317 

Glockner, p. 311 

Glossbrenner = Glasbrenner, 

Glossmoyer— Glasmeyer, 

Gliick, p. 317 

Gnagi, p. 318 

Gobin = Gabin, 

Gobright = Gabreeht, 

Gocbenauer, p. 315 

Goder, p. 305 

Goppner, p. 305 

Gorges, p. 309 

Gotti, p. 317 

Gotter, p. 305 

Gottig, p. 305 

Goertz, p. 305 

Goetz, p. 305 

Good = Gut, 

Goodchild = Gottschalk , 

Gottscbalk, p. 305 

Gottwalt, p. 305 

Graber, p. 311 

Graf, 317 

Graf, 317 

Graft = Graf, 

Graul, p. 306 

Gray bill = Krabenbiihl, 

Graver = Graber, 

Greenawalt = Griinewald, 

Greiner, p. 317 

Griesemer, p. 315 

Grimm, p. 305 

Grissinger, p. 315 

Groff = Graf, 

Groft = Grof, 

Gross, p. 317 

Grove = Graf, 

Gr uber, p. 315 

Griinewald, p. 315 

Grumbine= Krunimbein, 

Gruver = Gruber, 



Oscar Kuhns. 



33 1 



Guenther, p. 305 
Gump, p. 305 
Gundacker, p. 305 
Gut, p. 317 

Haag, p. 305 
Haas, p. 317 
Haberacker, p. 315 
Haberstock, p. 317 
Hadrich, p. 306 
Hager, p. 305 
Hagi, p. 305 
Hafer=H6fer, 
Hafner, p. 311 
Hagantobler, p. 315 
Hagemann, p. 305 
Hager = Hager, 
Hagy = Hagi, 
Hahn, pp. 305, 317 
Hailman = Heilmann, 
Hain = H6hn, 
Haines = Haintz, 
Hake = Hock, 
Haldeman, p. 315 
Haldi, p. 315 
Hamacher = Heumacher, 
Hambrecht, p. 305 
Hambright= Hambrecht, 
Hamm, p. 306 
Hann, p. 309 
Harbaugh = Herbach, 
Hare=Herr, 
Harman = Hermann, 
Harter=Herter, 
Hartmann, p 306 
Hartranft, p. 318 
Hartsock = Hertzog, 
Hartsough= Hertzog, 
Hartwick = Hertwig, 
Hart wig = Hertwig, 
Hartz = Hertz, 
Hartzell=Hirtzel, 
Hartzler= Hirtzler, 
Hassler, p. 306 
Haverstick= Haberstick, 
Hauck, p. 306 
Hauer, p. 306 



Hauri, p. 306 
Haus, p. 317 
Hawn = Hakn, 
Heberling, p. 306 
Heck, p. 305 
Hecker, p. 305 
Heckert, p. 305 
Heckman, pp. 305, 315 
Heebner= Hiibner, 
Hefner, p. 311 
Hegetschweiler, p. 315 
Heidelbach, p. 315 
Heidelbaugh = Heidelbach, 
Heidler, p. 305 
Heidrick, p. 305 
Heiges, p. 305 
Heikes = Heiges, 
Heilman, pp. 306, 311 
Heim, p. 306 
Hein, p. 305 
Heinaman, p. 305 
Heindel, p. 305 
Heinrich, p. 305 
Heintsch, p. 305 
Heintz, p. 305 
Heintzelman, p. 305 
Heise, p. 305 
Heissler, p. 305 
Heister, p. 315 
Heitcamp, p. 315 
Helfrich, p. 306 
Heller, p. 306 
Helm, pp. 306, 317 
Helmbold, p. 306 
Helmuth, p. 306 
Hemberle, p. 305 
Hemperley = Hemberle, 
Hench = Hentsch, 
Henckel, p. 305 
Henneberger, p. 315 
Henninger, p. 305 
Henry = Heinrich, 
Hensel, p. 305 
Hentsch, p. 305 
Hentz, p. 305 
Herbach, p. 315 
Herbst, p. 317 






Studies in Pt vania German Family Names. 



vclerode, p. 315 
legen, p. 306 
Herman, p. 306 
Herr, pp. 306, 311 
Herrlichofer, p. 3 
Hershey=Hirschi > 
Herter, p. 311 
Hertz, p. 306 
Hertzog, pp. 311, 317 
Hess, p. 315 
Hetrick = Hadrich, 
Hettinger, p. 306 
Heumacher, p. 311 
Heverling = Heberling, 
Heydrick = Heidrick, 
Heyer, p. 305 
Heyl, p. 306 
Heyler, p. 306 
Hibsman= Hiibschmann, 
Hick, p. 306 
Hickeuhauser, p. 315 
Hiestand, p. 317 
Hiester = Heister, 
High=Hoch, 
Hildebrand, p. 306 
Hillegass= Hilleges, 
Hilleges, p. 306 
Himmelberger, p. 315 
Himmelreich, p. 315 
Himmel wright = Himmelreich, 
Hine = Hein, 
Hines = Heintz, 
Hippie, p. 306 
Hirschi, p. 306 
Hirtzel, p. 306 
Hirtzler, p. 306 
Hivner = Hubner, 
Hoak=Hoch, 
Hoch, pp. 306, 317 
Hock, p. 306 
Hofer, p. 311 
Hohn, p. 306 
Hofer, p. 31 1 
Hoff, p. 306 
Hoffacker, p. 315 
Hoffman, p. 311 
Hoffmaster = Hofmeister, 



Hoffert, p. 306 

Hofmeister, p. 311 

Hofmeyer, p. 310 

Hofstetter, p. 315 

Hollinger, p. 315 

Holtz, p. 306 

Holtzapple, p. 317 

Honafus, p. 309 

Hoobei = Huber, 

Hoover =Huber, 

Horn, p. 306 

Horning, p. 306 

Horst, p. 315 

Hostetter= Hofstetter, 

Hougentougler = Hagantobler, 

Hower = Hauer, 

Howry = Hauri, 

Hover, p. 306 

Hubeli, p. 306 

Huber, p. 311 

Hubert, p. 306 

Hubley= Hubeli, 

Hiibner, p. 311 

Hiibschman, p. 317 

Huffert, p. 306 

Hufnagel, p. 311 

Hummel, p. 306 

Hunter = Jager, 

Hunzicker, p. 315 

Ibach, p. 315 
Ilgenfritz, p. 309 
Illig, p. 306 
Imboden, p. 315 
Imgrund, p. 315 
Imhof, p. 315 
Irmintraut, p. 306 

Jacobus, p. 309 
Jackie, p. 309 
Jager, p. 312 
Jaggi, p. 309 
Jahn, p. 3°9 
Jean, p. 319 
Jorg, p. 309 
Jorger, p. 309 
Johannes, p. 309 



Oscar Kuhns. 



333 



John, p. 309 
Johns = Tschantz, 
Jost, p. 309 
Jiingst, p. 317 
Jiirgens, p. 309 
Jung, p. 317 
Jura, p. 319 
Justus, p. 309 

Kachel, pp. 306, 312 
Kagi, p. 306 
Kammerer, p. 312 
Karcher, p. 312 
Kahl, p. 317 
Kais, p. 305 
Kaiser, p. 317 
Kalb, p. 317 
Kale=Kehl, 
Kaler=Koehler, 
Karl, pp. 306, 309 
Kastenmeyer, p. 310 
Kaufmann, p. 312 
Kautz, p. 305 
Kay ley = Kiihle, 
Kay lor = Koehler, 
Keagey = Kagi, 
Keely = Kiihle, 
Keen = Kiihn, 
Keeny = Kiihne, 
Keeportz = Kynport, 
Kegerize, p. 318 
Kehl, p. 306 
Keim, p. 305 
Keinath, p. 306 
Kelker = Kollicker, 
Keller, p. 312 
Kemmerer = Kammerer, 
Kemper, p. 306 
Kendig == Kiindig, 
Kendrick = Kiindig, 
Keneagy = Knagi, 
Kephart — Gebhard, 
Kepler, p. 305 
Kepner, p. 305 
Kern, p. 305 
Kesselberg, p. 315 
Kessler, p. 312 



Kester = Kiister, 
Keyser = Kaiser, 
Kiese, p. 305 
Kilhoffer, p. 311 
Kilmer, p. 305 
Kilmeyer, p. 310 
Kimmel = Kiimmel, 
Kindig — Kiindig, 
King = KSnig, 
Kinnard = Kiihnert, 
Kinsel = Kiinzel, 
Kinser = Kiinzer, 
Kinsey = Kiinzi, 
Kinsler = Kiinzler, 
Kistler, p. 312 
Kistner, p. 312 
Kitzmiiller, p. 311 
Klause, p. 309 
Klauser, p. 309 
Kleckner = Glockner, 
Klein, p. 317 
Kleindienst, p. 317 
Kleinfelter, p. 315 
Kleinschmidt, p. 312 
Kline = Klein, 
Kling, p. 315 
Klingler, p. 312 
Klossman, p. 309 
Klotz, p. 306 
Klug, pp. 306, 317 
Knaub, p. 307 
Knauss, p. 307 
Knecht, p. 312 
Kneib, p. 307 
Kneissli, p. 307 
Knerr = Knorr, 
Knieriemen, p. 312 
Knipe = Kneib, 
Knisely = Kneissli, 
Knorr, p. 307 
Knoll, p. 307 
Knouse = Knauss, 
Kniissli, p. 307 
Kober, p. 305 
Koch, p. 312 
Kochendorfer, p. 315 
Kochersberger, p. 315 



Kochersberge 






Studies in Pennsylvania German Family Names. 



hie, p. 
Kohler. p. 
Koliicker, p. 315 

Qigi P- 3 1 ? 
Kohl, p. 305 
Kohler, p. 312 
Kolb = Kalb, 
Kohr, p. 307 
Koller, p. 312 
Konigtnacher, p. 317 
Koogel = Kugel, 
Koogler = Kugler, 
Koon = Kuhn, 
Koonce = Kuntz, 
Koons = Kuntz, 
Koots = Kutz, 
Kopenhbfer, p. 315 
Kottcarnp, p. 315 
Kottineyer, p. 310 
Kouns = Kuntz, 
Krahenbiihl, p. 315 
Kramer, p. 312 
Krauter, p. 312 
Krause, p. 317 
Krebs, p. 317 
Krehbiel = Krahenbiihl, 
Kreider = Krauter, 
Kriebel, p. 306 
Kripps = Krebs, 
Kroll, p. 306 
Krone, p. 317 
Kronmiiller, p. 311 
Krout, p. 306 
Krumbein, p. 317 
Krumm, p. 317 
Kiibler, p. 312 
Kiifer, p. 312 
KuTner, p. 3 12 
Kiihl, p. 305 
Kuhn, p. 307 
Kiihne, p. 307 
Kiihnert, p, 307 
Kummel, p. 317 
Ktindig, p., 305 
Kiintzel, p. 307 
Kiintzer, p. 3 
Kiintzler, 



Kiinzi, p. 307 
Kiister, p. 312 
Kugel, p. 305 
Kugler, pp. 305,312 
Kuhn, p. 307 
Kuhner, p. 307 
Kuhns = Kuntz, 
Kuhnsman = Kuntzmann, 
Kulp==Kalb, 
Kupferschmidt, p. 312 
Kunders, p. 318 
Kunsman = Kuntzmann, 
Kuntz, p. 307 
Kuntzmann, p. 307 
Kurtz, p. 317 
Kutz, p. 305 
Kynet = Keinath, 
Kynport, p. 307 

Lamparter, p. 315 
Lance = Lantz, 
Landis, p. 307 
Lang, p. 317 
Lantz, p. 307 
Lape = Leib, 
Larew, p. 319 
Lauer, p. 307 
Lautenschlager, p. 312 
Lautermilch, p. 317 
Leader = Liider, 
Lear = Liihr, 
Lease = Liess, 
Le Baiseur, p. 319 
Lebengut, p. 318 
Lebkiicher, p. 312 
Lebo, p. 319 
Lebzelter, p. 312 
Lefevre, p. 319 
Leffler = Loeffler, 
Lehman, p. 312 
Lehmeyer, p. 310 
Lehr = Liihr, 
Leib, p. 307 
Leibert, p. 307 
Leibig, p. 307 
Leiby = Leibig, 
Leidig, p. 307 



Oscar Kuhns. 



335 



Leidy == Leidig, 
Leinbach, p. 315 
Leinbaugh = Leinbach, 
Leineweber, p. 312 
Leininger, p. 315 
Leiter, pp. 307, 315 
Leitner, p. 315 
Lentz, p. 307 
Lerch, p. 317 
Levari, p. 319 
Levering, p. 318 
Lichliter = Lichtleitner, 
Licht, p. 307 
Lichti, p. 307 
Lichtenwalner, p. 315 
Lichthauser, p. 315 
Lichtleitner, p. 315 
Liess, p. 307 
Light = Licht, 
Lightner = Leitner, 
Lindemuth, p. 318^ 
Lineaweaver = Leinaweber, 
Lipe = Leib, 
Livingood = Lebengut, 
Locher, p. 315 
Loeffler, p. 312 
Loesch, p. 306 
Long = Lang, 
Longenecker, p. 315 
Loss, p. 306 
Lower = Lauer, 
Luckenbach, p. 315 
Luckenbuhl, p. 315 
Lndwig, p. 306 
Liider, p. 307 
Liihr, p. 307 
Luther, p. 307 
Lutz, p. 306 

Markli, p. 307 
Mann, p. 307 
Markel = Merkel, 
Mark ley = Markli, 
Marquardt, p. 307 
Martin, p. 309 
Mathiot, p. 319 
Matthias, p. 309 



Matz, p. 307 

Maul, p. 318 

Maurer, p. 312 

Mayer = Meyer, 

Mease =Miess, 

Meili„p. 307 

Mellinger, p. 315 

Mengel, p. 307 

Mercer — Musser, 

Merkel, p. 307 

Merten, p. 309 

Mertz, p. 307 

Messenkopf, p. 317 

Messerschmidt, p. 312 

Messersmith = Messerschmidt, 

Mestrezat, p. 319 

Metzel, p. 307 

Metzler, p. 312 

Metzger, p. 312 

Meyer, p. 310 

Michael, p. 309 

Michele, p. 309 

Michler, p. 309 

Mickley= Micheli, 

Miess, p. 307 

Milchsack, p. 318 

Miley=Meili, 

Miller = Miiller, 

Minich = Munch, 

Minnick = Munch, 

Mischler, p. 307 

Mish = Miisch, 

Mishler= Mischler, 

Mitchler= Mischler, 

Mitzel, p. 307 

Mohn, pp. 307, 317 

Mohr, pp. 307, 317 

Mombert, p. 307 

Moore = Mohr, 

Moslimann, p. 316 

Moser, p. 315 

Mosser = Moser, 

Mowrer= Maurer, 

Muhlenberg, p. 316 

Miiller, p. 311 

Munch, p. 317 

Miinchauer, p. 315 



336 



Studies in Pennsylvania German Family Names. 



Munnich, p. 309 
Miisch, p. 307 
Mumnia, p. 31S 
Mummert p. 307 
Musselman = Moslimann, 
Musser= Mosser, 
Myers = Meyer, 
Mylin= Meili. 

Nageli, p. 307 
Nagel, pp. 307, 312 
Nagler, p. 312 
Naumann, p. 307 
Neagley = Nageli , 
Neff, pp. 307, 318 
Neidhart, p. 307 
Ness, p. 309 
Nesselrode, p. 316 
Neu, p. 307 

Neuensch wander, p. 316 
Neumann, p. 307 
Neumeyer, p. 310 
Neuss, p. 307 
New = Neu, 
Newman = Neumann, 
Newschwanger = Neuensch wan- 
der, 
Ney = Neu, 
Nicholas, p. 309 
Nissler = Niissler, 
Nissley=Niissli, 
Nixdorf, p. 316 
Noll, p. 307 
Nonnemacher, p. 312 
Xiissler, p. 307 
Niissli, p. 307 
Nyce = Neuss. 

Oak = Eich, 
Oaks = Ochs, 
Oakley =Eichli, 
Oberdorf, p. 316 
Oberholtzer, p. 316 
Oberland, p. 316 
Oberman, p. 316 
Obermiiller, p. 31 1 
Oblander, p. 316 



Ochs, p. 317 
Odenwald, p. 316 
Oechsli, p. 317 
Ofner, p. 312 
Ohnesorge, p. 31S 
Omweke = Amweg, 
Op de Graff, p. 318 
Orth, pp. 307, 316 
Ortmiilier. p. 311 
Ott, p. 304 
Otterrnuller, p, 311 
Ottmeyer, p. 310 
Otto, p. 304 
Overholt = Oberholtzer. 

Paff = Pfaff, 
Palsgrove = Pfaltzgraf , 
Pannebecker, p. 318 
Parthemer, p. 316 
Parthemore = Porthuma or Par- 
themer, 
Penny packer = Pannebecker, 
Peters, p. 309 
Petri, p. 309 
Petry = Petri, 
Pfaff, p. 317 
Pfaltzbach, p. 316 
Pfaltzgraf, pp. 312, 317 
Pfau, p. 317 
Pfautz, p. 317 
Pfeiffer, p. 312 
Pfister, p. 312 
Pfliiger, p. 311 
Pflug, p. 317 
Pflugfelder, p. 316 
Pifer = Pfeiffer, 
Piper = Pfeiffer, 
Porthuma, p. 319 
Portner, p. 312 
Preiss, p. 304 
Preuss, p. 316 
Price = Preiss, 
Prince = Printz, 
Printz, pp. 312, 317 
Probst, p. 312 

Raffensberger, p. 316 



Oscar Kuhns. 



337 



Rahn, p. 308 
Rambo, pp. 308, 319 
Rank, pp. 308, 316 

Ra PP. P- 307 
Rath, p. 307 

Rathgeber, p. 318 

Rathfon, p. 318 

Rau, p. 318 

Rauch, pp. 306, 318 

Rauhauser, p. 316 

Rawn = Rahn 

Ream=Rehm, 

Rechtmeyer, p. 310 

Reddig, p. 307 

Reddiuger, p. 307 

Redsecker= Ruegsegger, 

Reeser = Riese, 

Rehm, p. 308 

Rehmeyer, p. 310 

Rehrig = Rohrig, 

Reich, p. 318 

Reichel, p. 308 

Reichert, p. 308 

Reichendbrfer, p. 316 

Reifschneider, p. 312 

Reifsnyder= Reifschneider, 

Reimer, p. 308 

Rein, p. 308 

Reinhard, p. 307 

Reinhold, p. 307 

Reinoehl = Reinhold 

Reiss, p. 308 

Reissinger, p. 308 

Reist, p. 306 

Reiter, p. 312 

Reitz, p. 308 

Reitzel, pp. 306, 308 

Rengier, p. 307 

Renninger, p. 308 

Reynolds = Reinoehl, 

Rhein, p. 316 

Rhine = Rhein, 

Rhoads=Roth, 

Rhule = Ruhl, 

Rice= Reiss, 

Richards = Reichert, 

Richter, p. 312 



Ricksecker = Ruegsegger, 
Ried, p. 316 
Riedel, p. 306 
Riegel, p. 308 
Rieger=Riiger 
Riemenschneider, p. 312 
Rieme*nsnyder = Riemenschnei- 
der, 
Riese, p. 317 
Righter = Richter, 
Rightmeyer= Rechtmeyer, 
Rinehart= Reinhard, 
Ringwalt, p. 306 
Risser = Riisser, 
Rissmiiller, p. 31 1 
Ritner, p. 318 
Rittinghuysen, p. 318 
Rittenhouse = Rittenhuysen, 
Ritter, pp. 312, 317 
Rittle, p. 306 
Rode = Roth, 
Rodenbach, p. 316 
Rodenbaugh = Rodenbach, 
Rodermel = Rothaermel, 
Rohrig, p. 306 
Rossel, p. 306 
Rohrer, p. 316 
Rohrbach, p. 316 
Roland, p. 306 
Rood = Roth, 
Rorbaugh = Rohrbach, 
Roth, pp. 306, 318 
Rothacker, pp. 306, 316 
Rothaermel, p. 318 
Rothenhauser, p. 316 
Rothrock, p. 318 
Rothweiler, p. 316 
Royer, p. 319 
Rowe = Rau, 
Rubi, p. 306 
Rubley = Rubli, 
Rubli, p. 306 
Ruby = Rubi, 
Rudi, p. 306 
Rudy = Rudi, 
Riidisill = Riidisiihli, 
Rudisiihli, p. 309 



338 



Studies in Pennsylvania German Family Names. 



Riidiswyl, p. 309 
Riiger, p. 306 
Riigsegger, p. 316 
Riisser, p. 316 
Ruhl, p. 306 
Rupp, p. 306 
Rurapaw = Rohrbach, 
Russel-=R6ssel, 
Ruth, p. 306 
Ryerm = Reituer. 
Salladc, p. 319 
Saltzer, p. 312 
Sanft, p. 318 
Sauer, p. 318 
Sauerbier, p. 318 
Sauerwein, p. 318 
Sauter, p. 312 
Savior = Seiler 
Schack, p. 308 
Schafer, p. 212 
Schaumer, p. 318 
Schaf, p. 317 
Schaffrath, p. 318 
Schafner, p. 312 
Schalk, p. 308 
Schalli, p. 308 
Schantz, p. 316 
ScharrF, p. 308 
Schaub, p. 317 
Scheib, p. 308 
Scheible, p. 308 
Schell, p. 308 
Schelly = Schillig 
Schenck, p. 312, 
Scheuckweiler, p. 316, 
Scherck, p. 308 
Scherer, p. 312 
Schertz, p. 308 
Schertzer, p. 308 
Schick, p. 308 
Schillig, p. 308 
Schindel, p. 312 
Schindler, p. 312 
Schlabach, p. 316 
Schlachter, p. 312 
Schlager, p. 312 
Schlegel, p. 312 



Schleiermacher, p. 312 
Schlosser, p. 312 
Schlothauer, p. 312 
Schraeisser, p. 308 
Schmeusser, p. 318 
Schmidt, p. 312 
Schraitz, p. 308 
Schmucker, p. 318 
Schnaebeli, p. 308 
Schneider, p. 312 
Schnell, pp. 308, 318 
Schoch, pp. 308, 317 
Schoner, p. 308, 
Scholl, p. 316 
Schollenberger, p. 316 
Scho waiter, p. 316 
Schreckengast, p. 318 
Schreiber, p. 312 
Schreiner, p. 312 
Schroeder, p. 312 
Schubert, p. 312 
Schutz, p. 312 
Schultz, p. 312 
Schunck, pp. 318, 319 
Schupbach, p. 316 
Schussler, p. 312 
Schwab, p. 316 
Schwartz, p. 318 
Schwegler, p. 312 
Schweiger, p. 312 
Schweitzer, p. 316 
Schwehr, p. 308 
Schwenk, p. 308 
Sebastianus, p. 309 
Seibert, p. 308 
Seiler, p. 312 
Seip, p. 308 
Seiple, p. 308 
Seiss, p. 308 
Seitz, p. 308 

Seldomridge = Seltenreich, 
Seltenreich, p. 318 
Seltzer, p. 312 
Sener, p. 312 
Sensenich, p. 316 
Sensenig = Sensenich , 
Seybold, p. 308 



Oscar Kuhns. 



339 



Seyfert, p. 308 
Shaner = Schbner, 
Shaub = Schaub, 
Shearer = Scherer , 
Sheeleigh = Schillig, 
Sheets = Schiitz, 
Sherrick = Scherck, 
Shertz = Schertz, 
Shimer = Schaumer, 
Shipe = Scheib, 
Shively = Scheibli, 
•Shnavely = Schnaebeli, 
Shoffroth = Schaffrath, 
Shools = Schultz, 
Shora = Jury, 
Shriner = Schreiner, 
Shriver = Schreiber, 
Shuey, p. 318 
Shunk = Schunck or Jean, 
Sides = Seitz, 
Siegel, p. 308 
Sieger, p. 308 
Siegfried, p. 308 
Siegrist, p. 312 
Sieling, p. 308 
Sigafoos = Sigafuss, 
Sigafus, p. 308 
Sipe = Seip, 
Sites = Seitz, 
Slagel = Schlegel, 
Slaughter = Schlachter, 
Slayback = Schlabach, 
Slaymaker = Schleiermacher, 
Slosser = Schlosser, 
Smith = Schmidt, 
Smyser = Schmeisser, 
Snader = Schneider, 
Snaveley = Schnaebeli, 
Snell = Schnell, 
Souders = Sauter, 
Sourbier = Sauerbier, 
Sour wine = Sauerwein, 
Sowers = Sauer, 
Spath, p. 318 
Spangler = Spengler, 
Spengler, p. 312 
Spindler, p. 312 



Spohn, p. 312 
Staar, p. 317 
Staheli, p. 308 
Stahl, pp. 308, 312 
Stahlschmidt, p. 312 
Stahr = Staar, 
Staley^ Staheli, 
Stamm, p. 317 
Stambach, p. 316 
Stautzenberger, p. 316 
Staver = Stober, 
Stehlig = Staheli, 
Stehman = Steinmann, 
Steiger, p. 316 
Steigerwald, p. 316 
Stein, p. 316 
Steinbrenner, p. 312 
Steiner, p. 316 
Steinmann, p. 316 
Steinmetz, p. 313 
Steinschleifer, p. 313 
Stettler, p. 316 
Steyerwald = Steigerwald, 
Stine = Stein, 
Stober, p. 313 
Stoffer, p. 309 
Stoltzfuss, p. 318 
Stone = Stein, 

Stoneburner = Steinbrenner, 
Stonecypher = Steinschleifer. 
Stoner = Steiner, 
Stoneseifer = Steinschleifer, 
Stover = Stober, 
Strasbach, p. 316 
Strasbaugh = Strasbach, 
Strathmeyer, p. 310 
Strein, p. 308 
Strine = Strein, 
Strohecker, p. 316 
Strohm, p., 318 
Stutzman, p. 318 
Siissholtz, p. 316 
Summy, p. 318 
Suter, p. 312 
Swarr = Sch wehr, 
Swegler = Schwegler, 
Sweigert = Schweiger, 



34-0 Studies in Pennsylvania German Family Names. 



S witzer = Schweitzer, 
Swope = Schwab. 

Thalmeyer, p 310 
Theiss, p. 309 
Theissen, p. 309 
Thiirwachter, p. 313 
Tice = Theiss, 
Tietz, p. 308 
Tietzel, p. 308 
Tiefenbach, p. 316 
Tiefendorfer, p. 316 
Tome, p. 308 
Trachsel, p. 313 
Trautman, p. 304 
Trautwein, p. 304 
Traut, p. 304 
Trechsler, p. 313 
Trexler = Trechsler, 
Trout = Traut, 
Troxell = Trachsel, 
Trumbauer, p. 310 
Tschantz, p. 318 
Tschudi, p. 313 
Turck, p. 317 
Tyson = Theissen , 

Uhl, p. 307 
Uhler, p. 307 
Ulrich, p. 307 
Unangst, p. 318 
I'mbenauer, p. 316 
Uraberger, p. 316 
Updegrave = Op de Graf, 
Urner, p. 316 

Van Bebber, p. 318 

Veit, p. 308 

Vetter, p. 318 

Victor, p. 309 

Volker, p. 305 

Vogel, p. 317 

Vogeli, p. 317 

Vogt, p. 313 

Volmar, p. 305 

Voltz, p. 305 

Von der Schmiedi, p. 316 



Von Neida, p. 318 

Wachtel, p. 317 
Walti, p. 308 
Wagenseil, p. 318 
Wagner, p. 313 
Waidley = Weidli , 
Waidman, p. 313 
Waitzenacker, p. 316 
Waltemeyer, p. 3 1 1 
Walter, p. 308 
Waltz, p. 308 
Warnbach, p. 316 
Wanamaker= Wannemacher 
Wambaugh = Warnbach, 
Wanger = Wenger 
Wannemacher, p. 313 
Wanner, p. 313 
Warfel = Wtirfel, 
Warinbauer, p. 310 
Waughtel = Wachtel, 
Weaver = Weber, 
Weber, p. 313 
Weiand, p. 309 
Weidlich, p. 308 
Weidenhammer, p. 316 
Weidli, pp. 308, 316 
Weidly= Weidli, 
Weidner, p. 316 
Weigel, p. 309 
Weigh, p. 309 
Weigley — Weigh, 
Weik, p. 309 
Weiser, p. 309 
Weiss, p. 309 
Weissgerber, p. 313 
Weitzel, p. 309 
Welchans, p. 309 
Welty = Walti, 
Wenger, p. 308 
Wenrich, p. 308 
Wentz, p. 308 
Werner, p. 308 
Werts = Wirtz, 
Westheffer = Westhofer, 
Westhofer, p. 316 
Weyer, p. 309 



Oscar Kuhns. 



341 



Weyerman, p. 313 
Weygand, p. 309 
Whitescarver = Weissgerber, 
Whitman = Widmann, 
Wiant = Weiand, 
Widener= Weidner, 
Widman, pp. 308, 311 
Widmer, pp. 308, 311 
Widmeyer, p. 311 
Wike=Weik, 
Wilhelm, p., 309 
Willi, p. 309 
Wilman, p. 309 
Wilmer, p. 309 
Wingert, p. 311 
Wirth, pp. 309, 313 
Wirtz, pp. 309, 313 
Wisman, p. 309 
Wisler, p. 309 
Wisner, pp. 309, 316 
Wistler, p. 316 
Witman = Widman, 
Witmer = Widmer, 
Wittenmeyer = Widmeyer, 
Wohlfahrt, p. 309 
Wolf, pp. 309, 317 
Wolfert, p. 309 
Wolle, p. 308 
Wollenweber, p. 313 
Wollenweaver = Wollenweber, 
Wollmer, p. 308 
Wolpert, p. 309 
Wiirfel, pp. 309, 317 



Yackley = Jackli, 
Yeager = Jager, 
Yeagy = Jaggi, 
Yeakley = Jackli, 
Yeisser= Geisser, 
Yeissler = Geissler, 
Yentz£r= Gentzer, 
Yergens = Jiirgens 
Yerger = J6rger, 
Yerkes = J6rges, 
Yerrick = Jbrg, 
Yertz = Goertz, 
Yetter=G6tter, 
Yillis-Gillis, 
Yingst = Jiingst, 
Yoder=Goder, 
Yohn = John, 
Yost = Jost, 
Young = Jung. 

Zarcher= Ziircher, 
Zell, p. 316 
Zeller, p. 316 
Zercher= Ziircher, 
Zettelmeyer, p. 310 
Ziegler, p. 313 
Ziegenfoos = Sigafuss, 
Zimmerman, p. 313 
Zook = Zug, 
Zollikoffer, p. 316 
Ziircher, p. 316 
Zug, p. 316 
Zurnbrunnen, p. 316 



Wesleyan University. 



Oscar Kuhns. 



DER COMMERS ALTER DEUTSCHER STUDENTEN 
IN AMERIKA ZU EHREN DES PRINZEN 
HEINRICH IN NEW YORK. 



Veni, vidi, vici ! Konnte kein Casar je mit grosserer 
Berechtigung ausrufen als der ritterliche Prinz, dem in wahr- 
haft marchenhafter Weise alle Herzen der grossen Republik 
zuflogen. 

Kein dentsches Herz, und ware es noch so kiihn im hoffen 
gewesen, hatte zu traumen gewagt, dass die ganze amerikanisehe 
Nation wie mit einern Zauberschlag dem Konigssohn zu Fiissen 
sinken werde. Aber das Unbegreifliche, liier ist es gethan, 
und was keine Weisheit erleuchteter Staatsmanner zu wege 
bringen konnte, das giitige Herz und die edle Offenheit wie sie 
aus den Ziigen von Kaiser Friedrichs Sohne sprach, sie 
erreichte in wenigen Augenblicken mehr als Jahre kliigelnder 
Berechnung. 

Als der Telegraph die freudige Botschaft vom Prinzenbesuch 
verkiindete, war die ausserordentliche Bedeutung desselben 
besonders den deutschen Elementen in den Vereinigten Staaten 
sofort klar. Der Ralimen des vorliegenden Berichtes verbietet 
es, all der vielen grossartigen Vorbereitungen zu gedenken, oder 
zu beschreiben, wie die glanzende Ankunft sich vollzog, wie er 
im Flug Philadelphia, Baltimore, Washington, Pittsburg, Indi- 
anapolis, Cincinnati, St. Louis, Louisville, Chicago, Buffalo und 
Boston eroberte. Und unter den New Yorker Festlichkeiten 
moge nur auf den iiberaus glanzenden Empfang in den 
vornehmen Raumen des deutschen Vereins, den Stapellauf der 
Kaiseryacht, die Verleihung des Ehrenbiirgerrechtes im Rath- 
hause, das Prasidentendiner auf der Hohenzollern, die Galavor- 
stellungen in dem beriihmten Metropolitan Opera House sowohl 
als in dem trefflichen deutschen Theater, der imposante Fackel- 
zug der deutschen Vereine und das Festessen der Deutschen 

(342) 



Carl Beck. 343 

Gesellschaft hingewissen werdeu. tjberall wurde er gefeiert und 
iiberall begliickte er die, welclie des Schicksals Gunst ihm nahe 
fiihrte. Nirgends jedoch scliien sich der hohe Gast so trefflich 
zu amiisiren als auf dem Commers der alten deutschen Stu- 
denten, welcher am 7. Marz in der stilvollen Halle des deutsche- 
sten aller deutschen Vereine, des Anon, abgehalten wurde. 
Etwa 400 ehemalige deutsche Studenten hatten sich eingefunden, 
der junge noch frisch nach dem Wichs der Alma Mater duftende 
Doctor juris utriusque neben dem silberweisen ehrfurchtgebie- 
tenden Patriarchen, dessen Gesichtsfalten doch nicht die Runen- 
schrift der Heidelberger Hirschgasse iiberschatten konnten. 
Sie alle kamen, um des " Es war ein mal " zu gedenken und sich 
zuriickzutraumen in die kostliche Zeit wo der Lenz nimmer 
enden zu wollen schien. Weit waren sie zum Theil hergepilgert, 
einige sogar von dem weit entlegenen Ithaka, wo das Panier 
der Cornell Universitat weht. Das lustige Princeton, das 
sportsgewaltige Yale und die alte Pennsylvania hatten trink- 
feste Mannen abgesandt um der New Yorker Columbia Univer- 
sitat briiderlich das Trinkhorn zu reichen. 

An langer Quertafel thronte der Prases und um ihn gruppirten 
sich die Ehrengaste. Vor derselbeu dehnten sich fiinf lange 
Tische, an deren Enden je ein Contrapraside — die Herren 
Carmalt, Weber, von Ramdohr, Schweitzer, und Pfister — mit 
ihren Rappieren der Commersdisciplin larmenden Ausdruck 
gaben. 

Nie und nirgends ist je ein derartiger Commers gefeiert worden. 
Denn er erhielt nicht bloss eine ungewohnliche Weihe durch die 
Anwesenheit des Prinzen Heinrich, sondern er reprasentirte 
auch den ersten und durchaus erfolgreichen Versuch, eine 
Verbriiderung studirtera merikanische Kreise zu creiren, deren 
Glieder auf deutschen Universitaten gebildet waren. Die edle 
Mission des Prinzen, eine Verbindung zwischen den zwei gross- 
ten Kulturnationen zu erstreben, hatte den Leitern des Com- 
merses vorgeschwebt, als sie ihre engeren Freunde zur Theil- 
nahme an einer Demonstration aufforderten, welche eine histo- 
rische Episode darzustellen berufen sein sollte. 



344 Commers alter deutscher Studentcn in New York. 

Das Leitmotiv des Commerses ist in den Begriisungsworten 
mit denen der Prases den Commers eroffnete, enthalten, welche 
in der Juliniimmer veroffentlicht wurden und deren Schluss 
lautet : " Nie soil es Euch, amerikanische Commilitonen, ver- 
gessen sein, wie Ihr uns, als tins das Vaterland zu eng wurde, 
warme Aufnahme gewahrtet in der echt noblen Gesinnung, wie 
sie die Signatur dieses herrlichen Landes mit dem grossen Kin- 
derherzen ist. Nehmen wir uns ein Beispiel an den zwei 
grossen Staatsmannern Bismarck und Motley, deren junge 
Herzen sich fanden, als Beide krasse Fiichse in Gottingen waren. 
Ihr Freundschaftsverhaltniss iiberdauerte alle anderen. Ebenso 
moge der Geburtstag der geistigen Verbriiderung, an deren 
Tatiftag wir heute Pathe stehen, alljahrlich wiederkehren." 
Hierauf wurde das uralte " Gaudeamus igitur " so frisch gesun- 
gen als stiinde man im Dunstkreise des Rodensteiners. 

Der bekannte Herausgeber der New Yorker Medicinischen 
Monatsschrift, Dr. Ripperger, brachte dann einen begeisterten 
Toast auf das deutsche Reich aus, wobei er besonders betonte 
wie dasselbe sich aus tiefem Elend immer wieder durch die 
unzerstorbare Idealitat der Volksseele emporhob. 

Uber das Adoptivvaterland verbreitetet sich dann Dr. William 
Hallock, Professor der Physik an der Columbia Universitat. In 
demselben bescheidenen Eaboratoriurn, aus welchem der Genius 
Rontgens eine Leuchte iiber den ganzen Erdkreis ziehen 
liess, hat Hallock mehrere Jahre als Assistent gewirkt. Hallock 
erinnerte an die traditionelle Freundschaft der beiden grossen 
Nationen, speciell die Manifestationen Friedrichs des Grossen. 

Ihm folgte der Toast auf die deutschen Universitaten, welchen 
der geniale Professor der Gynakologie in New York, Casar von 
Ramdohr, ausbrachte. Trefflich variirte er das Thema des 
Horazschen Eheu fug aces labuntur anni. Ihm folgte abermals 
ein Salamander nach welchem der unsterbliche Sang Scheffel's 
" Altheidelberg, Du feine," aus begeisterten Kehlen emporstieg. 

Die amerikanischen Universitaten wurden von Carmalt, dem 
ausgezeichneten Chirurgen der Yale Universitat in New Haven 
gefeiert. Carmalt war seiner Zeit Assistent bei dem weltbe- 



Carl Beck. 345 

riihmten Anatomen Waldeyer gewesen als derselbe noch in 
Strassburg docirte. Auch er ist geblieben " zeitlebens ein Stu- 
dent " im edelsten Scheffel'schen Sinne. Mit Feuereifer hieb 
er, der 65 jahrige, den Schlager auf den Tiscb, als sei es Sieg- 
frieds Schwert. 

Wahrend den beriihmteu Tenoristen Anton Schott noch der 
Beifall umtoste als sein erhebender Gesang, " Deutschland, du 
herrliche Siegesbraut " verklungen war, kam die Nachricht dass 
sich S. Konigliche Hoheit mit Gefolge vom University Club, 
wo ihm am selben Abend ein Empfang bereitet war, auf dem 
Wege zum Commers befinde. 

Das zumeist ansden obenerwahnten Contraprasiden bestehende 
Comite erwartete den hohen Besuch am Hauptportal der Arion- 
halle, von wo er in den grossen Saal geleitet wurde, wo aus 
frohen Kehlen ein betaubendes Hurrah erscholl. Der Prinz sah 
ermiidet aus, war er doch die Nacht hindurch von Boston nach 
der Staatshauptstadt Albany gefahren, wo er schon am frahen 
Morgen das Staatskapitol besuchen und die mannigfaltigen 
Huldigungen der Stadtvater iiber sich ergehen lassen musste. 
Am Nachmittag ging es dann den Hudson hinauf nach West 
Point, dem pittoresk gelegenen amerikanischen Lichterfelde, 
wo die Kadetten Uncle Sams begriisst wurden. 

Als die Hurrahrufe sich gelegt hatten, begriisste der Vor- 
sitzende den Prinzen indem er ihm sagte, er konne daran, dass 
man ihm keine lange Rede vorsetze, ersehen, wie lieb man ihn 
habe. " Wie ein leuchtender Meteor," so schloss die Ansprache, 
" werden Sie nun bald wieder unseren Augen entschwunden 
sein, und wir werden Ihneu sehnsuchtig wie dem Gralsritter 
nachschauen. Trostlich ist der Gedanke dann, dass Sie, wie 
der gottgesandte Mann, dauernde Giiter bei uns zuriickliessen. 
Und vergessen Sie uns nicht, Konigliche Hoheit ! Sagen Sie 
Sr. Majestat, Ihrem erleuchteten Bruder, und sagen Sie es dem 
deutschen Volke, dass, was man auch immer von Amerika den- 
ken moge, eins ist gewiss: Das alte deutsche Burschengemiith, 
und seine Ideale, sie leben und gliihen auch hier in der neuen 
Welt." Und nun stieg ein ungeheurer Salamander, den der 



346 Commers alter deutscher Studenten in New York. 

Prinz mit lobenswerthem Bicrcifer mitrieb. Es folgte dann das 
Lied " Deutschland, Dentschland iiber alles." Als dem Prin- 

i das Liederbueh gereicht wurde, lehnte er es ab mit der 
Bemerkung, " Das kann ich auswendig," und so sang er es ver- 
gniigt mit den Vergnugten und seine Miidigkeit war bereits 
sichtlich verflogen. Xuu bat der Prinz urn's Wort. Drei Mai 
sausten die Schlager auf die Tische und der Prases rief: " Silen- 
tium fiir Seine Konigliche Hoheit, den Prinzen Heinrich von 
Preusseu/' 

Die Worte des Prinzen waren kurz, aber selir charakteristisch. 
Sie lauteten: "Meine Herren! Sie haben soeben das Lied, 
' Deutschland, Deutschland iiber Alles,' gesungen. Sie tragen auf 
Hirer Brust die Farben Schwarz-weiss-roth und Blau-weiss-roth. 
Lassen Sie deutsche Ideale, deutsche Sprache und deutsche Wis- 
senschaft das Bindeglied zwischen den Vereinigten Staaten und 
der alten deutschen Hcimath sein. Ich ersuche Sie, Herr Presi- 
dent, einen Salamander auf den Commers der alten deutschen 
Studenten zu commandiren." Dies geschah unter lebhafter 

iheiligung Seiner Koniglichen Hoheit. Stehend wurde dann 
das " Heil Dir im Siegerkrauz " gesungen. "Nun konnen wir 
uns auch einmal setzen," meinte der Prinz dann cordial und 
steckte sich eine Cigarette an, was das Signal zu einer allge- 
meinen Gemiithlichkeit zu sein schien. 

Der Prinz wunderte sich iiber die vielen Amerikaner, welche 
so begeistert die alten deutschen Burschenlieder mitgesungen 
batten und schien dies als ein bezeichnendes Symptom des 
ernstgemeinten Verbriiderungsgefiihls anzusehen. 

Der Vorsitzende stellte die Frage, ob der Prinz irgend eine 
Vorliebe fiir einen besonderen Singsang hatte. "Ja," antwortete 
er, " ich pflegte imiiier ' Morgen muss ich fort von hier ' beson- 
ders gern zu singen." " Das ist gut," sagte der Vorsitzende, 
aber da fiel iliin ein, dass das Lied gar nicht unter den Commers- 
liedern des Abends verzeichnete war und von der amerikanischen 
; telle wohl nicht auf den Anhieb gespielt werdeu konnte, 
was er nicht ohne Verlegenheit dem Prinzen mittheilte. "Ja, 
sehen Sie nun," versetzte der Prinz schalkhaft, " batten Sie 



Carl Beck. 347 

mich nicht gefragt, so sassen Sie jetzt nicht in der Dinte." 
Zu einem langeren Aufenthalt in dieser sonst so ehrwiirdigen 
Fliissigkeit fiihlte sich aber der Vorsitzende nicht berufen und 
wagte sich mit dem sachsischen Biirgermeister zu vergleichen, 
von welchem ein Pass nach Queensborough verlangt wurde. 
Doch nach mehreren vergeblichen Versuchen, das fremde 
Wort richtig zu schreiben, frug das gebenedeite Stadtober- 
haupt den Bittsteller: "Sagen Sie, mein Kutester, mechten 
Sie rnir nicht den Gefallen thun und lieber wo anders hin 
reesen ? " Aber das verfing beitn Prinzen auch nicht und er 
bestand auf seinem Schein. So blieb denn nichts anderes 
iibrig, als das Lied steigen zu lassen und das Unglaubliche 
geschah, es ging famos. 

Nun folgte ein Salamander auf den Kaiser, welcher mit nicht 
geringer Hingebung gerieben wurde. 

Spater ersuchte der Prinz um die Vorstellung einiger Mit- 
glieder. Besonders lange unterhielt er sich mit den Professoren 
Hallock und Carmalt, welche beide deutsch sprachen. Jedem, 
Knopf, dem New Yorker Specialisten, welcher mit dem von der 
Kaiserin Friedrich ausgesetzten Tuberkulosepreis gekront wor- 
den war, Wilcox, einem alten Heidelberger Studenten, nun- 
mehr Professor in der Postgraduate School und Brigadegeneral 
in der Freiwilligenarmee ; feruer Weir, dem ausgezeichneten 
Prasidenten der Academy of Medicine ; Dennis, ebenfalls altem 
Heidelberger und Professor der Chirurgie an der Cornell Uni- 
versitat, wusste er etwas angenehmes zu sagen. Endemann, 
Doctor der Chemie, ein sechszigjahriger Burschenschafter, wel- 
cher gleich wie der Prinz, das Casseler Gymnasium absolvirt 
hatte, wurde von ihm als College begriisst. 

Viel Vergniigen machte ihm auch offenbar die Unterhaltung 
mit dem Journalisten Thomas, dessen zierliche Gestalt einen 
schroffen Gegensatz zu seiner geistigen Bedeutung darstellt. 

Zu Schottsagte der Prinz : " Ach, Sie kenne ich schon lange," 
und driickte ihm herzlich die Hand. Mit dem durch seine 
Arbeiten auf militar-hygienischem Gebiet bekannten Oberstabs- 
arzt Seaman, dessen ausgezeichnete Strategic so viel zum Gelin- 



34^ Commers alter deutscher Studenten in New York. 

1 des Abends beigetragen hatte, Hess sich der Prinz in ein 
^•istreiches Wortgeplankel ein. Seaman meinte, der Prinz 
miisse doch einen ausgezeichneten Magen haben, dass er so viele 
Diner-Strapazen ertriige. "Was denken Sie," antwortete der 
Prinz, "ich bin nieht so leicht nmznbringen. " Diese Unter- 
haltung wurde in englischer Sprache gefuhrt und mancher 
IVutsch-Amerikaner mochte wohl im Stillen gewiinscht haben, 
dass er die englische Sprache ebenso vollkommen beherrschte 
als der deutsche Prinz. 

Wer das Gliick hatte, an diesem denkwiirdigen Abend an des 
Prinzen Seite zu stehen, konnte sich leicht iiberzeugen, dass 
der unlaugbare Magnetismus, welcher von diesem Marchen- 
prinzen ausging, nicht bloss aus seiner bekannten Herzensgiite 
ausstrointe. Nein, diese gliinzende Eigenschaft wurde durch 
den Esprit, mit welchem sie bei ihm in eine iiberaus sympathi- 
sclie Verbindung tritt, einfach bewunderungswiirdig. 

Seaman war dem Prinzen von China her bekannt und er war 
es auch, welcher siuniger Weiseeine chinesische Flagge, welche 
zur Zeit der Anwesenheit des Prinzen auf dem Arsenal in Tien 
Tsin geweht hatte, zur Verfiigung stellte. So prangte denn 
der chinesische Drachen zwischen der deutschen und ameri- 
kanischen Flagge, was der Prinz mit Wohlgefallen bemerkte. 

Grosses Interesse legte der Prinz fur Dr. Schweitzer, den 
Secretar des Commerses, an den Tag. Schweitzer ist ein 
enthusiastischer alter deutscher Student. Nicht umsonst war 
er Assistent im chemischen Ivaboratorium der Universitat Hei- 
delberg gewesen. 

Der Prinz hatte wirklich seine Miidigkeit langst vergessen 
und trotzdem es bereits Mitternacht war, dachte er nicht im 
geringsten daran, sein Leiblied in's praktische zu iibertragen. 
Aber der bose Seckendorff liess nicht nach und mahnte immer 
wicder zuin Aufl^ruch. So nahm der hohe Gast denn herz- 
lichen Abschied und versprach, bald wieder zu kommen. Das 
glanzendeGefolge, welches aus dem Marineminister von Tirpitz, 
dem General der Cavallerie von Plessen, den Admiralen von 
kendorff, von Ei her und Graf Baudissin, dem Bot- 



Carl Beck. 349 

schaf ter von Holleben mit dem Gefolge der deutschen Botschaft, 
dem Leibarzt des Prinzen, Stabsarzt Dr. Reich und dem Gene- 
ralconsul Biinz, ferner den amerikanischen Officieren Oberst 
Bingham und Cowles, bestand, waren in dem interessanten 
Milieu ebenfalls warm geworden und hatten sich in der kurzen 
Zeit allgemein angefreundet. 

Ganz besonderer Sympathien schien sich der Adjutant des 
Kaisers, der ritterliche General von Plessen, zu erfreuen. 

Der Jubel iiber den Prinzenbesuch konnte lange kein Ende 
finden. Eine begeisterte Ansprache folgte der andern ; der 
bekannte Verlagsbuchhandler Putnam, ein alter Gottinger 
Student, schoss noch einen ziindenden Panegyrikus auf das 
deutsche Studentenleben los, wahrend Learned, der Professor 
an der Pennsylvania Universitat in Philadelphia, nochmals mit 
Verve auf die Nothwendigkeit einer dauernden Vereinigung 
ehemaliger deutscher Studenten in Amerika hinwies. Eine 
herrlichere Anregung hatte der Besuch des Prinzen kaum geben 
konnen und man kann bereits sagen, dass die alljahrliche Wie- 
derkehr des Commerses gesichert ist. 

Das Zwielicht des Morgens beschien eine stattliche Tafel- 
runde, welche von den Eindriicken des herrlichen Abends noch 
so freudig erregt war, dass sie des Schlafes entbehren zu konnen 
glaubte. Lange noch wird man mit heller Freude seiner 
gedenken, des " Prince Charming," wie ihn die reizenden 
Amerikanerinnen so treffend getauft haben. Wohl dem Lande, 
das einen solchen Vertreter entsenden konnte und Heil der 
jungen Nation, welche einen solchen Vertreter gebiihrend zu 
ehren wusste ! 

(Die Vereinigung alter deutscher Studenten in Amerika 
wurde kurz darauf gegriindet. Sie hat ihr Hauptquartier im 
New Yorker Arion und erfreut sich bereits einer stattlichen 
Mitgliederzahl.) In Philadelphia, Baltimore, Washington, 
Boston, Chicago, Milwaukee, St. Louis and San Francisco hat 
sich bereits ein Anschluss gebildet. Vgl. Americana Ger- 
manica, Vol. IV., No. 2. 

Carl Beck.